Ihre Meinung zu: Vermittelt Schäuble im Asylstreit der Union?

15. Juni 2018 - 3:38 Uhr

Der Asylstreit droht zum schwersten Konflikt zwischen CDU und CSU seit Langem zu werden. Nun soll offenbar Bundestagspräsident Schäuble vermitteln. Koalitionspartner SPD unterstützt die Position von Kanzlerin Merkel.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.09091
Durchschnitt: 2.1 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Der schon wieder.....

Was will er denn vermitteln ?

In seiner Zeit als Finanzminister war er immer zu allererst der Diener seiner Herrin.
Schlichter schauen anders aus.

Er wird ohne Zweifel versuchen, ihr bei der Durchsetzung ihrer Pläne zu helfen :
Der weitgehend ungehinderten Einreise aller, die nach D wollen.

Dann noch Bartsch :
Er will keine Ansammlungen von Migranten an den Aussengrenzen.
Genau das wäre aber eine mögliche Lösung :
Große Flüchtlingslager an den Grenzen, wo entschieden wird, ob jemand weiter darf.

Um klarzumachen, das es strenge Kriterien gibt für eine Aufnahme in Europa.

Die Rolle der UN ist hier nicht konstruktiv.

Sie entspricht genau dem hier :
„http://www.un.org/esa/population/publications/migration/execsumGerman.pdf“

Eine unangenehme Vision, die die UN da hat.

Ich sehe wenig Spielraum für

Ich sehe wenig Spielraum für eine Vermittlung Schäubles: Söder, Scheuer und Seehofer gehören zu der unheiligen Allianz, in der auch afd und pegida beteiligt sind, die eine erschreckende und besorgniserregende Deintegration von Menschen mit Flucht- oder Migrationshintergrund zu verantworten haben: Menschen, die seit Jahren und Jahrzehnten bei uns leben, arbeiten, Steuern zahlen (das ist ja für viele eines der wichtigsten Kriterien für Integration von Migrant*innen, nicht aber von Hier-Geborenen...) und sich als Teil der Gesellschaft fühlen, erleben immer mehr Ressentiments, latente und offene Ablehnung bis hin zu Verdächtigung und Anfeindung. Das ist ein Skandal. Das "will die Bevölkerung nicht", das müsste Schäuble den Herren Seehofer, Scheuer und Söder verdeutlichen - zu vermitteln ist da wenig...

Wenn das mal keine geschickte

Wenn das mal keine geschickte Finte der innerparteilichen Merkel-Gegner*innen ist: wenn Schäuble "vermitteln" soll, ist das ein Angriff auf die Richtlinienkompetenz der Kanzlerin und stellt die indirekte Aussage dar, dass Merkel keine Verhandlungskompetenz (mehr) hat - Wer solche Parteifreunde hat, braucht keine politischen Gegner mehr...

Dann sollte Frau Merkel abtreten.

Sie hat so schon fuer genug Probleme in der EU wegen der Fluechtlinge gesorgt. Da Sie ja alle eingeladen hat sollten sie und alle anderen Politiker und Organisation dann privat die Kosten uebernehmen. Die Menschen in Deutschland werden immer unruhiger und aergerlich. Wenn sich nicht schnell viel aendern in der Fluechtlings Politik dann werden bei den
Naechsten Landtagswahlen viel mehr Menschen die AFD waehlen. Die Menschen sagen jetzt schon das unsere Politiker feige sind und Sie haetten lieber einen Trump aehnlichen Politiker in der Regierung. Frau Merkel hat in der Fluechtingskrise die Grieß ten Fehler gemacht und damit Europa geschadet. Wenn die anderen EU Laender jetzt sehen das tatsächlich mehr in der Asylpolitik gemacht wird dann werden die wahrscheinlich einlenken. Wenn nicht werden novh mehr Rechtsparteien gewählt werden und die EU zerbricht.

Darstellung: