Ihre Meinung zu: Frankreich beschließt umstrittene Bahnreform

14. Juni 2018 - 12:42 Uhr

Mitarbeiter der französischen Staatsbahn müssen sich auf Einschnitte vorbereiten. Das Parlament hat die umstrittene Bahnreform beschlossen. Eisenbahngewerkschaften hatten das mit Streiks zu verhindern versucht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Warum brauchen Eisenbahner

Warum brauchen Eisenbahner eigentlich einen Beamtenstatus?
Straßenbahn- und Busfahrer auch?

Recht so

Die Franzosen wollten Le Pen einen auswischen, nun dürfen die Franzosen die Früchte ihres Deals gegen FN ernten. Das war aber erst der Anfang. Wo die Franzosen noch hinkommen, können diese gut in der BRD beobachten. Viele von ihnen werden noch erleben dürfen, das ihr Handeln dafür sorgen wird, dass ihre eigenen Kinder nicht nur mit Hungerlöhnen zurechtkommen werden müssen, sondern wie deren Kinder auch die Altersarmut antreten werden. Schon dumm, wenn man am Ende seines Lebens selbst dafür gesorgt hat, dass die eigenen Kinder Crowdfunding-Projekte starten müssen, um Beerdigungskosten zu stemmen.

Wenn die Demokratie der EU nicht die faire Beteiligung der Arbeitnehmer umsetzen kann, dann wird es ein Krieg ganz sicher möglich machen. Aber muss es soweit kommen?

Na dann wird ja alles besser.

Na dann wird ja alles besser. Die Privatisierung der bahn hat ja wie jeder Privatisierung nur Vorteile gebracht.

Mehr Zufriedenheit beim Personal
bessere Infrastruktur
Kundenzufriedenheit und Pünktlichkeit

…...

bei Privatisierungen gewinnt nur einer der Investor, hoffe mal die Franzosen kommen nicht auf die doofe Idee den Konzern danach teil für teil zu verkaufen. Wenn doch kann man das nicht mal mehr kostengünstig rückgängig machen.

Stimmt bei uns hat das auch wunderbar funktioniert!

Die Privatisierung (hier Teilprivatisierung der Deutschen Bahn) hat auch bei uns "wunderbar" funktioniert, ein Sanierer nach dem anderen kommt und geht, die Verspätungen naja auf einem "hohen Niveau". Um nicht von vorhinein den Eindruck zu erwecken das ich persönlich gegen Einsparpotential und rationalem Arbeiten bin, aber was bei Privatisierungen meist passiert ist das "verscherbeln" von Eigentum Staateigener Unternehmen. Die Unternehmen die dann diese Funktion übernehmen, sind nach einiger Zeit in Ihrer Dienstleistung teurer als die Staatsunternehmen und der Staat stockt dann bei Löhnen und Arbeitslosigkeit mit steuermitteln auf!

Es wäre schön,.....

wenn die TS die historischen Hintergründe erklären würde, die zum Beamtentum der Eisenbahner oder bei der Post und deren Privilegien geführt haben! Bahn und Post waren seit ihrer Gründung bzw. spätestens ab dem 20.Jahrhundert von enormer militärischer, also politischer Bedeutung! Jede Art von Mobilisierung oder Verlegung von Truppen in großer Menge war nur mit der Eisenbahn möglich und die Post hatte ein Monopol hinsichtlich der Telegrafie! Das alleine war schon Grund genug, sich der Zuverlässigkeit zu versichern! In ganz Europa taten sich alle Regierungen schwer, von diesen alten Ansichten sich zu verabschieden. Übrigens auch heute noch ist die Verlegung von schweren Einheiten der Bundeswehr auf der Schiene noch immer am schnellsten, trotz Motorisierung! Und wann gesteht jemand, daß der TGV unwirtschaftlich und nur ein Prestigemodell ist, genau wie die Concorde es war? "Dank" der Gewerkschaften hat sich die SNCF sogar noch länger gehalten, als die British Railway!

Frankreich beschließt

Frankreich beschließt umstrittene Bahnreform
Da wächst ein Pilz "Macron" mit einem Rhizom "...... " und hat offensichtlich vom Pilz "Ich will hier rein" mit einem Rhizom“...“ einen Gebrauchsmusterschutz in Kopie.
In Deutschland war mal in einer Firma ein flotter Spruch: Erst kamen „Dürr-e“Zeiten, danach gingen wir am „Stöckl“ Ja ja, auch in Frankreich trinken bald die Leute von der Bahn und der Post, dort wo es nicht viel "Kost.."

Frankreich beschließt umstrittene Bahnreform....

Das bedeutet nicht nur eine Verschlechterung des juristischen Status der Bahnbeschäftigten(Hire and Fire).
In Zukunft müssen sich die Berufspendler und Landbewohner darauf einrichten,daß Strecken(wie in Deutschland) stillgelegt werden.Die großen Anleger (Banken,Blackrock,Axa) können ihrem Präsidenten dagegen dankbar sein,die staatliche Kapitalgesellschaft wird später für sie geöffnet.

Hoffentlich vergessen die französischen Wähler das dem Monsieur der Anleger nicht.

Vorbild DB AG

Dann wissen wir ja schon wie sich die französische Bahn entwickeln wird.

- Millionenschwere Prestigeprojekte, die gegen die Bevölkerung durchgeknüppelt werden
- Rückzug aus der Fläche
- Verfallende Landbahnhöfe
- keine Bestandserhaltung mehr
- Personalabbau
- mit Sicherheit, Pünktlichkeit und Verlässlichkeit geht es stetig bergab
- dafür ständig steigende Preise

"Frankreich beschließt umstrittene Bahnreform "

Wie so üblich bei einer Reform egal wo, einer muss sie immer Finanzieren und das sind nie die auf den oberen Stühlen sitzen.......aber der gute Macron muss ja schließlich seinem Klientel gerecht werden.

@NeutraleWelt - Warum brauchen Eisenbahner Beamtenstatus

Das Problem wird selbst bald die Deutsche Bahn haben.
Die Beamten welche auch bei Streik kommen müssen , sterben langsam aus.

Das Resultat könnt dann sein , wenn die GDL oder die EVG es will,
dreht sich kein Rad bei der Bahn.
Die Stellwerks Personal Probleme in Mainz
sind vielen ja noch ein Begriff

Information

Ich bin nu wirklich kein Fan von Privatisierungen. Wenn man aber weiss das die SNCF über 30 Milliarden Schulden hat und jedes Jahr -3Mrd verrechnet sieht man evtl. die Notwendigkeit einer Reform. Das das Personal im Schnitt mit 52-55 in Rente geht während die Krankenschwester und der Dachdecker mehr als 10 Jahre länger arbeiten muss finde ich auch fragwürdig.
In dem Fall hätte ich mir von der TS etwas mehr Hintergrundinfo gewünscht.

mit 52 oder 55 in Rente, wer bezahlt das?

Klar, viele würden gerne als Beamte mit 52 (Lokführer) oder 55 (Ticketverkauf, Bürotätigkeit) in Rente gehen und sich das bei einer Lebenserwartung und damit Rentenbezugsdauer von beinahe 30 Jahren von denjenigen bezahlen lassen, die noch 10 Jahre länger arbeiten müssen, und dafür nur noch 20 Jahre Rente vor sich haben...

Die jungen Leute werden sich freuen, den Eisenbahnerbeamtenrentnern die Boule-Freizeit bezahlen zu dürfen...

Wenn es keine Bahnbeamten

Wenn es keine Bahnbeamten mehr geben soll, dann wird es sicher noch mehr Streiks bei der Bahn geben als vorher. Oder gab es vorher gar keine? Man vergleiche die deutschen Lehrer (Beamte) und ihre Pflicht, nicht zu streiken.

Gut so. Mitarbeiter dieses

Gut so. Mitarbeiter dieses Betriebs, der 3 Milliarden€ Verlust jedes Jahr macht und bei dem die Mitarbeiter mit 55 Jahren in Rente gehen, verhalten sich völlig unsolidarisch und leben über ihre Verhältnisse auf Kosten der Steuerzahler. Hier besteht dringender Reformbedarf. Macron ist ein Glück für Frankreich, da er den Mut hat, der seinen Vorgängern fehlte, die Wettbewerbsfähigkeit des Landes wieder herzustellen.

@um 15:27 von Werner40

Ja wir müssen auch solidarischer werden, weil welchen nun volle Rente gezahlt wird, obwohl nie einen Cent eigenzahlt. Rente mit 67 ist wohl der Renner dann und alle wären glücklich?

Wir sind Schuld!

Frankreich muss seine sozialen Erungenschaften abbauen weil deutsche Arbeitnehmer nicht bereit sind angemessene Löhne und Renten zu fordern.

Wie es Frau Nahles so schön in's Mikro geschrien hat: gute Arbeit. Von gutBEZAHLTER Arbeit war da nicht die Rede.

Die letzten, die sich jetzt über Kürzungen im französischen Sozialsystem lustig machen dürfen sind wir.

re von werner40

Klar,die Wettbewerbsfähigkeit muß wieder hergestellt werden,durch den Wettlauf zwischen den EU-Ländern sozial nach unten.
Und Sie sollten dann unter den Bedingungen beschäftigt sein.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: