Ihre Meinung zu: Bundestag beschließt Musterfeststellungsklage

14. Juni 2018 - 11:37 Uhr

In Deutschland können Verbraucher künftig gemeinsam Schadensersatz einfordern - über Verbände. Der Bundestag hat dafür die Musterfeststellungsklage beschlossen. Betroffenen des VW-Skandals kann das nützen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unglaublich.. das muss

Ich erstmal sacken lassen. Tatsächlich hat die Regierung mal ein Gesetz erlassen, welches die Rechte von Verbrauchern gegen Firmen STÄRKT. Ich bin hier aber noch in Deutschland oder?

Heiße Luft !

Bringt dem einzelnen aber nichts.
Auch wenn die Musterfeststellungsklage durchgeht und der Verband RECHT bekommt, muß anschließend jeder einzelne trotzdem noch selber gegen VW vorgehen.

Anhang zum ersten Post....

Denn nach der Musterklage ist noch ein zweiter Schritt nötig, damit Kunden wirklich an Schadensersatz kommen. Die konkrete Summe muss jeder Verbraucher nämlich wieder allein vor Gericht einklagen

zwei Monaten insgesamt 50 Betroffene...

Die Hürde ist zu groß, müssen doch schon mindestens 10 Fälle aufgearbeitet sein...

Ich befürchte eine

Ich befürchte eine Klagewelle
und damit viel Rechtsunsicherheit und lange Gerichtswege. Sicher werden einige gewiefte Organisationen dies zu ihrem Geschäftsmodell machen. Was dabei rauskommen kann sieht man ja wie für Dieselfahrverbote geklagt wird. Wer meint Recht zu haben, soll bitteschön selbst klagen - mit allen Risiken.

Hintertürchen

Das Genze dient wieder zur Beruhigung des betrogenen Konsumenten/dem dummen Stimmvieh.
Da unsere Regierung der Steigbügelhalter für Lobbyisten wie VW ist, sind hier die richtigen Hintertürchen für Konzerne schon eingebaut bzw. der Konsument letztendlich doch auf der Strecke bleibt.

Nicht nur die Hürden ...

... für einzelne Verbraucher werden ein Problem sein. Eine weitere Frage wird sein: Aus was für vertrauenswürdigen und nicht vertrauenswürdigen Personen sind diese Verbände zusammengesetzt? Denn oft hat sich erwiesen, dass auf die Dauer Parteien, Verbände als auch NGOs von korrupten Lobbyisten infiltriert werden. Deshalb bin ich mit dieser Regelung nicht einverstanden. Aber wenn wir berücksichtigen, wer diese 'Lösung' (die keine ist) bestimmt hat, ist alles klar.

Wer legt fest, was ein „Verband“ ist?

Dass Verbände oftmals „gekauft“ sind, hat zB der ADAC deutlichst bewiesen. Wenn nur solch „Halunken“ per Definition vor Gericht aufschlagen dürfen, dann ist das Gesetz die Tinte nicht wert. Kann ich auch einen Verein aufmachen, in dem sich die 50 Geschädigten zusammentun um dann zu klagen? Wahrscheinlich ist das ausgeklammert. So bleibt das eine Schmierenkomödie.

Bundestag beschließt Musterfeststellungsklage....

Das wird aber knapp:Das Gesetz tritt am 1.November d.J. in Kraft und schon am 31.Dezember verjähren bestimmte Schadenersatzansprüche(Zivilrecht).
Soll mit dem Gesetz irgendeine Geschäftigkeit im Interesse der Verbraucher simuliert werden ?

Darstellung: