Ihre Meinung zu: Trump relativiert Menschenrechtsverbrechen in Nordkorea

14. Juni 2018 - 8:50 Uhr

In einem Fernseh-Interview hat Donald Trump die Menschenrechtsverbrechen in Nordkorea relativiert. "Viele andere Leute haben einige wirklich schlimme Sachen gemacht", so der US-Präsident.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.2
Durchschnitt: 3.2 (5 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Trump relativiert Verbrechen?

Er wird doch wohl nicht in das linke Lager überwechseln?!

Auch eine Logik. Man sucht

Auch eine Logik.
Man sucht sich immer ein nächst schlimmeres Verbrechen, dann sind die zu Beurteilenden gar nicht mehr so schlimm.

Stimmt

Guantanamo, Waterboarding, Folter und sexuelle Erniedrigung in Abu Ghraib, Landraub an der Urbevölkerung des eigenen Landes, Völkermord an derselben, Unterdrückung der farbigen Minderheit, Interventionskriege aufgrund gefälschter Unterlagen, hunderttausend Tote und Verstümmelte als Folge...... nur mal so als kleiner Querschnitt des "segensreichen Wirkens" eines Staates.
Da kann man wohl bei einem Kim schon mal ein Auge zudrücken....

Whataboutismus

Als "Whataboutismus" bezeichnete man es während des sog. "Kalten Krieges", wenn auf jede Anschuldigung des Westens über Menschenrechtsverletzungen in der Sowietunion die Replik kam, dass im Westen doch auch dieses oder jenes falsch liefe.

Das wurde immer als unzulässiges Ablenken vom Thema gewertet. Das stimmt auch, weil man natürlich durch gegenseitige Schuldzuweisungen niemals die Situation verbessern kann, sondern eben immer nur die Schuld weiter reicht.

Diese Zeiten sind anscheinend vorbei. Jetzt ist es der amerikanische Präsident, der einen der übelsten Despoten des Planeten in Schutz nimmt mit einem der größten "what about" aller Zeiten: "andere machen auch üble Dinge".

Ja, tun sie. Das sollte man anprangern und daran arbeiten, dass sie es nicht mehr tun - nicht als Entschuldigung für andere üble Sachen benutzen!

Mehr dazu:
http://ad.hominem.info/rhetorik/ablenkungsmanoever/whataboutismus

Kritiker ...

... möchten keinen Frieden.

Es ist doch banal, festzustellen, dass um des Friedens Willen immer wieder auch mit Leuten die keine reine Weste haben, gesprochen werden muss.

Und wenn sich Kim vom Saulus zum Paulus wandelt, dann sollte man das begrüßen.

Denn die Christen feiern den ehemaligen Christenverfolger Saulus schon seit zweitausend Jahren als großen Apostel.

Trump relativiert die

Trump relativiert die Menschenrechtsverbrechen der nordkoreanischen Führung und macht sie wieder salonfähig. Was bekommt er dafür ? Eine bereits öfter verkündete Absichtserklärung, also so gut wie nichts.

zeimlich gut...

... das der chinesische Präsidenten bis zum Tode im Amt bleiben darf..
So etwas würde sich Trump auch sehr gerne wünschen (wie auch Puti und Erdi)

Viele Länder haben schlimme Sachen gemacht

dann ist es ja gut ...
an welche Länder hat er denn so speziell gedacht
sein eigenes ?

Man sieht wie Pompeo im Hintergrund "löffelt"

um die Suppe verschwinden zu lassen, die sein Boss da eingebrockt hat.

Schätze, als ehemaligem Boss der CIA wird ihm das nicht gefallen haben.

Trumps neuer Freund. Passt

Trumps neuer Freund.

Passt doch irgendwie zu ihm.
So von seiner Mentalität her...

Gott, ist der Mann peinlich

Viele andere Leute haben...

...einige wirklich schlimme Sachen gemacht. Sagt der Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Das stimmt. Unter anderem sein Land hat sich in der Vergangenheit immer wieder gegen Menschenrechte gestellt. es fängt damit an, dass die Todesstrafe in den USA immer noch vollstreckt wird, dass in Guantanamo ein Gefängnis mit menschenverachtenden Verhörmethoden steht, dass auch in Europa Menschen entführt und "verhört" werden, wenn Sie in den Focus der USA geraten sind. Und wenn wir etwas zurück gehen in der Geschichte finden wir die Lügen über Husseins Biologische Waffen, Die "Kommunisten-Hetze" unter Senator McCarthy, die Schweinebucht-Invasion auf Kuba,... Die Liste ließe sich lange fortsetzen.
Aber was davon legitimiert den Diktator von Nord-Korea?

Das Kind Trump

"Viele andere Leute haben einige wirklich schlimme Sachen gemacht, ich meine, ich könnte viele Länder durchgehen, wo viele schlimme Sachen gemacht wurden."
Ich muss immer so lachen wenn ich Trump höre oder lese, jedes Mal denke ich mir hier spricht 8-jähriges Kind. Aber mal ernsthaft, wenn wir Anfangen Mord, Folter und Verschleppung sowie andere Verbrechen am eigenen Volk damit zu relativieren das andere es auch machen oder gemacht haben ist unsere Welt verloren. Wenn wir gleichgültig gegenüber Verbrechen werden und es damit rechtfertigen dass andere es auch tun wird es keinen Antrieb mehr geben sich zu verbessern und zu entwickeln. Das Trump geistig irgendwo stehen geblieben ist, ist ja wohl kein Geheimnis aber das sollte kein Grund sein es ihm gleichzutun und gedanklich offline zu gehen.

"großartiger Verhandler"

Damit hat Trump recht, Kim ist, im Vergleich zu ihm selbst, ein "großartiger Verhandler". Das ist aber auch, im direkten Vergleich zu Trump, der Waschbär aus der 23. Etage.

Trump hat völlig recht

allein die Toten im Irak und Syrien, die auf Kosten der USA gehen, übersteigen alle Toten der Todeslager in Nordkorea

Da hat.....

der P - wohlgemerkt nach Gründung der USA!OTUS sogar Recht und man braucht garnicht in die Antike zurückgehen! Es reicht, wenn man sich das Verhalten der amerikanischen Siedler ansieht oder mancher US-Präsidenten- wohlgemerkt NACH Gründung der USA. Aber vermutlich sind die wenigen Informationen aus Nord-Korea nach Ansicht von Trump auch nur fake-news oder alternative Wahrheiten, denn da kennt er sich ja aus! Wie er wohl die Angelegenheit Kim Jong-nam beurteilt?

Wertloses Geschwätz? Ja und Nein

Wertlos Ja:
Also das ist Trumps Ansicht - nur weil es Menschenrechtsverletzungen in vielen Ländern gibt, sind Arbeitslager in Nordkorea nicht so schlimm? Hitler, Stalin, Mao, Assad usw. haben schlimme Sachen gemacht, also kann das auch in Nordkorea mal passieren? Entsetzlich. Entsetzlich wertlos - wann wachen die angeblich vielen Christen unter seinen Wählern endlich auf?

Wertlos Nein:
Weil Trump viel von seinen Werten preis gibt. Es imponiert ihm also, dass es Präsidenten gibt, die gar nicht (wieder)gewählt werden müssen, die sich um keine lästigen Mehrheiten bemühen müssen.
Und genau das macht Trumps Äußerungen wertvoll - er gibt im Rausch eines Hochgefühls nach dem Treffen mit Kim mehr preis, als er preis geben sollte. USA, wach auf!

Wachsame Grüße
Rantamplan

Relativierungen

Zunächst einmal finde ich es schon gut, dass Trump versucht, mit NK zu verhandeln, anstatt mit militärischen Drohungen zu arbeiten.
Schlimm finde ich es aber, wenn Trump Kim jetzt zum "tollen Typen" hochjazzt und dessen dunkle Seiten versucht zu relativieren, in dem er auf die Verbrechen anderer verweist. Verbrechen lassen sich nicht damit rechtfertigen, dass andere sie auch begehen.
Trump könnte ja auch sagen, dass er jetzt einen langen Prozess begonnen hat und natürlich nicht alle Probleme in einem Gipfel gelöst werden können. Der berühmte "Wandel durch Annäherung" dauert eben. Das würde wohl jeder verstehen.
Hitler wird auch nicht sympathischer nur weil Stalin auch ein mörderischer Despot war.
Und warum spricht Trump mit der Welt in einer Art, wie man mit kleinen Kindern spricht? "Der Mann ist gar nicht so böse." So redet man mit 3-Jährigen.

Pfffffffffft

Dieser Trump produziert nur stinkende heiße Luft. Kein Wunder, ihm sind Folter, wie er im Wahlkampf der Öfteren postulierte in seinen Behörden auch recht, Guantanamo bleibt bestehen, was machen da schon ein paar KZs in Nordkorea. Nach dem Eklat bei G7 und den pausenlosen Provokationen in alle Richtungen sollte sich der Rest der Erde überlegen, ob man nicht auf eine Isolierung der USA abzielen sollte, und offensiver auf eine Ablösung dieses Hinterhofpräsidenten hinarbeiten sollte. Nixon war ein vorbildlicher Präsident im Vergleich zu diesen Hire and Fire-Insolvenz-Präidenten. Wenn Bush andere Länder als Axis of evel bezeichnete, macht dieser Präsident die USA zu den United states of evel America.

Da hat Trump doch

recht. Zuerst muss man sich NK annähern und - vielleicht wird auch die Mauer fallen - und dann kann man Zug umd Zug auch Menschenrechte einfordern!

Wenn Trump das jetzt bereits zum Thema macht wird sich NK wieder "vorgeführt" und "fremdbestimmt" vorkommen und voraussichtlich zurück rudern! Natürlich muss das so schnell wie möglich zum Thema werden - wie gesagt "wie möglich"!

Da hat er wohl recht

"Viele andere Leute haben einige wirklich schlimme Sachen gemacht"
Ja- da fallen mir doch gleich die alles in den Schatten stellenden Bombardierungen auf Tokio 1945 ein.

Das in den Arbeitslagern ....

....Nordkoreas ueble Verhaeltnisse herrschen, war schon unter Bill Clinton bekannt.

Dennoch traten auch die Demokraten mit NK in Kontakt.

Das ganze gipfelte in einem Besuch Madeleine Albrigths in NK sowie in einen Start der Denuklearisierung (Bau des kernkrafwerks Kumho durch SK und Japan).

Uber die Verbrechen hinwegzusehen... das konnten also auch "Demokraten".

Das Regime in NK ist von einer Art, das ein gewaltsamer Umsturz kaum moeglich erscheint.

Ein Krieg zur Beseitigung des Regimes ist gleuichfalls nicht denkbar.

Man wird es "aufweichen" muessen durch Kontakte wirtschaftlicher Art und die Denuklearisierung.

Ich gehe davon aus, das NK's Weg aus der Isolierung und der Barbarei der sein wird, den China in den 70ern startete.

Viele Länder haben schlimme Sachen gemacht

Da hat er recht, das gilt für alle Länder und Gegenden der Welt. Und für sein Land sowieso. Die Indianer wurden so gut behandelt, daß sie aus Freude fast ausgestorben sind.

"Kim sei "ein sehr schlauer Kerl" und "großartiger Verhandler",.."
Also fast so gut, wie er. Ich lach mich schlapp.

"Trump hatte in dem Fox-Interview auch nette Worte für Chinas Präsidenten Xi Jinping: Dieser sei "ein unglaublicher Typ", er sei "im Grunde Präsident auf Lebenszeit". Das sei "ziemlich gut".

Das wünscht er sich wohl auch.
Das alles ist wirklich nur mit schwarzem Humor zu ertragen. Diese Politiker führen sich auf, wie Kleinkinder im Kindergarten, nur daß sie statt Sandeimer, Schaufel Macht und echte Waffen haben.

Aber soviel besser als die zwei Muppets ist es in D auch nicht. Beispiel: Merkel, Seehofer, usw.
Ich höre jetzt auf. Der Tag ist versaut.

Alles ist relativ!

"Trump relativiert Menschenrechtsverbrechen in Nordkorea" - er ist offensichtlich klüger als mancher Journalist. Nicht erst seit Hegel und Einstein wissen wir, dass alles in der Welt relativ ist. Trump muss es gar nicht relativieren. Aber es ist natürlich schön bequem, Zusammenhänge - Relationen - einfach auszublenden, dann ist die Welt so schön simpel und so schön in Schwarz und Weiß, in Gut und Böse, einzuteilen, ohne über Zusammenhänge nachzudenken... Zum Glück fallen immer weniger Menschen auf diese Art "Welterklärung" rein.

Wo er recht hat...

da hat er echt!
Um einfach nur mal in der dortigen Region zu bleiben. Vom Atombombenabwurf bis zu den koreanischen "Trostfrauen" für japanische Soldaten war ja alles vorhanden.
Und wenn schon von "grausam" gesprochen wird. Japan ist wohl in dieser Hinsicht nicht zu toppen. Wenn Offiziere "Wettkämpfe" veranstalteten, wer wie viele Gefangene in einer Minute köpfen kann... (übrigens, als es Remis stand, ging man sogar in die "Verlängerung")
Kann man sich Perverseres vorstellen?

Auf den Leim gekrochen

Trump ist nicht intelligent genug, die Folgen seiner spontanen Aussagen abschätzen zu können. Ein Tweet ist schnell verschickt, lässt sich aber nicht mehr zurückrufen. Kim ist ein skrupelloser Taktierer, und der Schwätzer aus den USA ist ihm auf den Leim gekrochen.

endlich mal ein welt-politiker, der uns das große

ganze mit wenigen, einfachen worten erklärt.

das zeugt doch von enormer weisheit.

@Mischpoke West

Was hat das den bitte mit "Links" zu tun?

Diese Sichweite eines Staatsmann

kann ich nicht teilen.Das wäre ja so als würde ich die Dinge kleinreden.

Ich kann Donald verstehen

Er findet den Kim sicher ganz doll.

Ich glaube auch Donald würde gerne ohne Kontrolle regieren. Kim ist also ein Held für Donald. Und der hat sogar eine Mauer zum bösen Nachbarn ;)

GröDmaZ

Jeden Tag ein neues dümmliches Statement.
DT stellt Jim Carrey und Jeff Daniels in den Schatten.

Trump das Kind

"Viele andere Leute haben einige wirklich schlimme Sachen gemacht, ich meine, ich könnte viele Länder durchgehen, wo viele schlimme Sachen gemacht wurden."
Ich muss immer so lachen wenn ich Trump höre oder lese, jedes Mal denke ich mir hier spricht 8-jähriges Kind. Aber mal ernsthaft, wenn wir Anfangen Mord, Folter und Verschleppung sowie andere Verbrechen am eigenen Volk damit zu relativieren das andere es auch machen oder gemacht haben ist unsere Welt verloren. Wenn wir gleichgültig gegenüber Verbrechen werden und es damit rechtfertigen dass andere es auch tun wird es keinen Antrieb mehr geben sich zu verbessern und zu entwickeln. Das Trump geistig irgendwo stehen geblieben ist, ist ja wohl kein Geheimnis aber das sollte kein Grund sein es ihm gleichzutun und gedanklich offline zu gehen.

Menschenrecht vs. Menschenrecht

Da betreibt Trump wohl bessere Realpolitik als die meisten seiner westlichen Kollegen.
Denn die internationale Menschenrechtsproblematik ist eines der Themenfelder, in welchem am meisten geheuchelt wird hier im Westen. Nicht nur, dass der Westen glänzende Geschäfte mit verbrecherischen Regimen weltweit macht (bspw. Saudi-Arabien, früher zu Apartheidregime in Südafrika), nein auch der Westen selbst foltert und lässt foltern.
Dazu kommen die völkerrechtwidrigen Kriege, die Hunderttausende in Tod und Elend stürzen. Eine moralische Überlegenheit hat der Westen nicht.

America first!

Die Parole lautet "America first" und nicht "human rights first"!

Präsident Trump entlarvt täglich ein Stück mehr seine wahren Ziele und seinen wahren Character!

Einzig und allein Kims harte Haltung und konsequente Entwicklung von nuklearen Langstreckenwaffen haben zu diesem Gespräch geführt.

... Trump will die Bedrohung von Amerika abwenden - sonst nichts!

... der Rest der Welt ist ihm genauso egal, wie die Menschen in Korea!

Die Familie Kim hat ihn nun final der Öffentlichkeit vorgeführt!

Ein Diktator und ein Möchtegern-Diktator

Ohne die Bevölkerung in Nord- & Südkorea die sich vor & während der Olympiade in Südkorea zusammengetan, organisiert und angefreundet hatten & zu einem Dialog, Mäßigung der Rhetorik, Friedensprozess und Wiedervereinigung aufriefen, was auch zu einer gemeinsamen koreanischen Olmypiamannschaft (schon beim Einmarsch bei der Eröffnungsfeier) geführt hatte, wäre es nicht so weit gekommen.
Trump hatte daran überhaupt keinen Anteil, im Gegenteil; die beiden hatten sich über TV & Trump auch über Twitter beinahe zu einem Atomkrieg proviziert und beleidigt, v.a. Trump & auch sein neuer Berater Guilliani machte letzens eine ziemlich unüberlegte, blöde & riskante Bemerkung im TV-Interview, nämlich dass man Kim Jong-un "jetzt genau da habe wo man ihn haben wolle" - als ob dieser davon nicht aus den Nachrichten erfahren würde & diese arrogante Haltung die Verhandlungen erschweren könnte. Leider ist der ehemalige Bürgermeister von New York ein genauso aufbrausender überheblicher Hitzkopf wie Trump.

wie gehabt.

Trump macht, was Trump immer macht. Er lässt sich "sein Ding" nicht klein reden - auf keinen Fall. Durchsichtig und einfältig, fast schon trotzig. Er bleibt nun mal ein Überzeugungstäter. Übrigens: gute und sachliche Kommentare heute hier.

09:24 von agtrier

"whataboutismus" ist eine völlig korrekte Argumentation, da erst damit Relationen gesetzt werden. Der Vergleich von Sachständen mit philosophischen Wunschzuständen ist dagegen unlauter und dient einzig der Propaganda und der Ablenkung von eigenen Fehlern.

@09:00 von Mischpoke West

Sie meinen sicher wegen ähnlicher Aussagen wie der " Mückenschiss" oder der "stolz auf die Leistung deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen" von Gauland. Oder vieleicht dieses Zitat von Höcke: "Das große Problem ist, dass Hitler als absolut böse dargestellt wird. Aber selbstverständlich wissen wir, dass es in der Geschichte kein Schwarz und Weiß gibt." Wusste gar nicht dass die links zu verorten sind.

Ist Trump wirklich so primitiv wie es sich liest oder

sind nur die Übersetzungen so schlecht gemacht.
Unglaublich dieser Präsident, aber vielleicht optimal zu seinem Volk passend.
Denn sonst hätte ihn ja fast die Mehrheit nicht gewählt.

@ Mischpoke West

>>Trump relativiert Verbrechen?
Er wird doch wohl nicht in das linke Lager überwechseln?!<<

Lesen Sie mal die „Wartesaal-Trilogie“ (Erfolg, Die Geschwister Oppermann, Exil) von Lion Feuchtwanger.
Er beschreibt dort sehr treffend die Rechtsprechung seiner Zeit, welche Verbrechen von wem relativiert oder dramatisiert werden usw.
Und dann überdenken Sie doch einfach nochmal, was Sie geschrieben haben.

Heute

kam eine Meldung, dass Trump als ein möglicher Kandidat des Friedensnobelpreises von Norwegen vorgeschlagen worden ist. Auch so kann man vieles regeln. Was dabei stört, dass fast jeder USA Präsident bald einen Friedensnobelpreisträger sein wird. Woher kommen blos die Kriege dann?

@ aluedorf

>>> Was hat das den bitte mit "Links" zu tun? <<<
.
Alleine was die letzten Tage von einschlägigen linken Forumsteilnehmern hier geschrieben wurde (Thema Messermorde/Giftgas) reicht mir für die diese Einschätzung.
Außerdem ist Nordkorea doch ein an den Kommunismus (im weitesten Sinne) angelehntes Regime. Somit, links.

Machen das nicht alle so?

Auch Deutschland verurteilt eine angebliche Annexion der Krim, hat aber mit dem Kosovo keine Probleme.
Ebenso wird ständig über Menschenrechtsverletzungen geschimpft, wenn es aber dann Fälle gibt - wie den Krieg im Jemen - dann werden dennoch weiter Waffen an die Saudis geliefert.
Menschenrechte sind nur ein Feigenblatt. Zum Schluss geht auch den Machthabern im Westen nur um 3 Dinge: 1. Profit, 2.Profit, 3.Profit!
Also nicht über Trump aufregen - wirkt unglaubhaft. Wer frei ist von Schuld, der werfe den ersten Stein!

Gestern und heute

Er sieht offenbar keinen Unterschied zwischen Völkern, die in Ihrer Geschichte schlimmste Verbrechen an der Menschlichkeit begangen haben wie Deutschland, USA, Russland, Türkei usw. usf. und denen, die sie noch heute begehen.
Das er linke Gewalt relativert befürchte ich eher nicht. Er hat doch erst vor kurzem den Mord von rechts in Charlottesville relativiert.
Also keine Sorge @ Mischpoke West. Er wird noch ne Zeit Ihr Hero bleiben.

Ein Finger nach vorn und drei nach hinten

@10:14 von AA
„“Was dabei stört, dass fast jeder USA Präsident bald einen Friedensnobelpreisträger sein wird. Woher kommen blos die Kriege dann?““

Ja, dazu haben Sie doch Google. Da kann man ganz leicht herausfinden, wer, wann, welche Kriege angezettelt hat, ohne so ironisch die USA zu verdächtigen.
Übrigens, die bisher beiden einzigen Weltkriege entstanden unter DEUTSCHER Beteiligung !!!
Kann man auch ganz keicht im Internet nachlesen.

Am 14. Juni 2018 um 09:30 von p.rodgers

"zeimlich gut...
... das der chinesische Präsidenten bis zum Tode im Amt bleiben darf..
So etwas würde sich Trump auch sehr gerne wünschen (wie auch Puti und Erdi)"

.. oder unsere hochverehrte Kanzlerin, man sollte niemand unterschlagen. Übrigens, wer sich in den USA ein bisschen gegen die Geheimdienste stellt, könnte wirklich Präsident bis zum Ableben sein.

@10:09 von AK47 - Whataboutism

10:09 von AK47
""whataboutismus" ist eine völlig korrekte Argumentation, da erst damit Relationen gesetzt werden.
Der Vergleich von Sachständen mit philosophischen Wunschzuständen ist dagegen unlauter und dient einzig der Propaganda und der Ablenkung von eigenen Fehlern."

Sorry, aber Whataboutism dient quasi schon dem Namen nach der Ablenkung von eigenen Fehlern.

Häufig wird mit Whataboutism ein entweder völlig anderes Thema aufgemacht, auf irgendwelche historischen Fehler hingewiesen oder es werden Dinge verglichen die in keiner Relation zu einander stehen.

Die historische Diskriminierung Homosexueller im Westen kann keine aktuell stattfindende Diskriminierung in anderen Orten rechtfertigen.
Die Existenz Guantanamos kann nicht die Arbeitslager Nordkoreas rechtfertigen (völlig anderer Maßstab)
Vereinzelte Fälle von Korruption von Land A können kein auf Korruption basierendes Klüngelsystem von Land B rechtfertigen.

Wenn es um Menschenrechtsverletzungen geht, dürften

wir wohl zusammen mit den USA, GB und Frankreich in Führung liegen, die Staaten, welche wie keine anderen die westlichen Werte vertreten.

@10:09 von AK47 - whataboutism Nachtrag

Der Effekt von Whataboutism als Argumentationslogik wäre, dass wir uns grundsätzlich mit dem historisch schlechtestem jemals auftauchendem Zustand abfinden müssten.

Wenn Trump sagt "Andere Länder haben auch schlimme Dinge gemacht", dann relativiert er aktuelle Geschehenisse durch vergangenes Unrecht.
Sind KZs halb so wild, weil es die in der Vergangenheit auch schonmal gab?

Das kann nicht der Maßstab sein!

09:54 von Bernd39

«Wo er recht hat, da hat er echt!
Um einfach nur mal in der dortigen Region zu bleiben […] bis zu den koreanischen "Trostfrauen" für japanische Soldaten war ja alles vorhanden. […] Und wenn schon von "grausam" gesprochen wird. Japan ist wohl in dieser Hinsicht nicht zu toppen.»

Japan WAR in dieser Welregion "nicht zu toppen".
So WAR es in der japanischen Kolonialzeit über Korea von 1905 bis 1945.

Heute IST Nordkorea nicht zu toppen. In der Region definitiv nicht.
Auch weltweit gesehen dürfte Nordkorea in den "Top 5" der Unrechtsstaaten vertreten sein.

Japan WAR, Nordkorea IST.
Trump hat einerseits nicht Unrecht mit dem, was er sagt.
Andererseits ist es völliger Unsinn, auf das, was in Land A IST, damit zu entgegnen, was in Land B WAR.

Auch Sie scheinen diesen immens wichtigen Unterschied nicht zu bemerken (oder ihn bewusst auszublenden) …

Was heißt hier, "relativiert"?

Soll das ein Vorwurf sein?

Die Relativierung und Einordnung von Dingen gehört zum Denken und Handeln jedes Menschen mit gesunder Urteilskraft.

Dass, wie Trump sagt, "einige Leute sehr schlimme Dinge gemacht haben" (Hitler, Stalin, wohl auch Mao), dürfte ja wohl nicht zu bestreiten sein.

10:14 von AA

"Was dabei stört, dass fast jeder USA Präsident bald einen Friedensnobelpreisträger sein wird."

Mir fällt da auf Anhieb nur 2 US Präsidenten, Theodore „Teddy“ Roosevelt und Barack Obama, welche den Friedensnobelpreis verliehen bekamen.
Wissen sie mehr als ich? habe ich etwas versäumt? Lassen sie mich bitte an Ihrem Wissen teilhaben.

Gleich und gleich gesellt sich gern

Der Diktator und der Dekretator verstehen sich natürlich prächtig, denn sie sind aus dem gleichen Holz geschnitzt: egomanisch und skrupellos. Trump spielt den Friedensengel, aber eigentlich will er nur Geld sparen, nachdem er der Wirtschaft (und damit seinem Imperium) die großen Steuersenkungen beschert hat. Militärmanöver vor Korea sind teuer, verbrennen nur Diesel und bringen der Rüstungsindustrie längst nicht so gute Gelegenheiten zum Testen und Vorführen ihres Arsenals wie konkrete Militärschläge. Die Superbombe in Afghansistan war nur der Anfang, Nahost wird zu einer Messeausstellung der amerikanischen Rüstung auf Kosten der Zivilbevölkerung.

Das war irgendwie klar

Ich könnte kotzen. Erst mein ... äh Knopf ist größer, jetzt alles super, toller Typ und in NK alles nur halb so schlimm.
Trump ist so leicht beeinflussbar, das ist echt krass. Man hat ihm eine bestimmte Art Geschäfte zu machen anerzogen (ob erfolgreich oder nicht sei dahingestellt), eine Art innerer moralischer Kompass und Instinkt fehlt hingegen im Repertoire.
Und bzgl Geschäftssinn vermute ich fast, mit genügend Schmeichelei könnte man ihm den gesamten Chemie- und Atommüll der Welt zur Endlagerung in den USA unterjubeln.

@ dr.bashir um 09:45

>>Und warum spricht Trump mit der Welt in einer Art, wie man mit kleinen Kindern spricht? "Der Mann ist gar nicht so böse." So redet man mit 3-Jährigen.<<

Ich vermute, weil er so denkt, wie er spricht.
Beunruhigend dabei ist, was das über seine Wähler aussagt.

@Mischpoke West 09:00 Relativierung von Verbrechen

Was für ein unqualifizierter und von einseitiger Ideologie geprägter Einwurf, der zudem von ziemlicher Unkenntnis zeugt und in keiner Weise irgendwie weiterhilft! Wenn Sie die Weltgeschichte betrachten, dann können Sie unschwer erkennen, dass die Relativierung von Verbrechen mitnichten ein Privileg der Linken ist, was auch immer Sie unter "links" verstehen.

Trumps Verhalten hat mit "links" nicht das Geringste zu tun. Es ist auch hier wieder launenhaft, unberechenbar und inakzeptabel. Kim hat ja nicht einmal davor zurückgeschreckt, die "Konkurrenz" innerhalb seiner eigenen Verwandtschaft gnadenlos zu liquidieren, um seine Macht zu sichern, von den hunderttausenden Zwangsarbeitern in nordkoreanischen Gefängnissen einmal ganz abgesehen. Und darüber geht Trump mit der Bemerkung hinweg, andere hätten auch Schlimmes getan, während glaubt, einen Demokraten wie den kanadischen Präsidenten Trudeau als "Lügner" bezeichnen zu müssen. Was für ein egozentrisch verschrobenes Weltbild! Unglaublich!

Falsch.

Die Verharmlosung und Relativierung von Menschenrechtsverbrechen, auch in Nordkorea, seitens Trump, ist falsch. Es publizistisch so darzustellen ist dumm. Es oeffnet Tür und Tor für weitere politische Verbrechen.

@agtrier

"amerikanische Präsident, der einen der übelsten Despoten des Planeten in Schutz nimmt mit"

Nicht umsonst verplapperte sich ja die Nachrichtensprecherin von FOX News, Trumps Lieblings-Nachrichtensender, als sie vor 3 Tagen vom Treffen der "beiden Diktatoren" sprach.
Entweder hat ihr das Unterbewusstsein einen Streich gespielt, oder es war ihr gar nicht klar, dass Demokratie und Diktatur üblicherweise nicht im selben Land herrschen.

11:25, schabernack

>>Japan WAR, Nordkorea IST.
Trump hat einerseits nicht Unrecht mit dem, was er sagt.
Andererseits ist es völliger Unsinn, auf das, was in Land A IST, damit zu entgegnen, was in Land B WAR.

Auch Sie scheinen diesen immens wichtigen Unterschied nicht zu bemerken (oder ihn bewusst auszublenden) …<<

Ich tippe auf letzteres.

mein lieber

mein lieber @schabernack,

"Andererseits ist es völliger Unsinn, auf das, was in Land A IST, damit zu entgegnen, was in Land B WAR."

völliger unsinn ist, zu behaupten, dass die wirtschaftliche und politische situation in nordkorea nicht ganz erheblich durch die installation einer faschistischen regierung, durch flächenbormbardements mit illegalen chemiewaffen wie napalm und jahrelange wirtschaftssanktionen verursacht worden wären.

und das waren nicht die SSSR und die VRC - sondern einzig die USA.

und das war auch nicht "gestern", sondern die USA führen diese politik bis heute fort, wenn auch zur zeit gerade nicht in korea.

ginge es trump ernsthaft um entspannung, würde er sich erst einmal für die verbrechen der fünfziger jahre entschuldigen.

10:56, Mischpoke West

>>@ aluedorf
>>> Was hat das den bitte mit "Links" zu tun? <<<
.
Alleine was die letzten Tage von einschlägigen linken Forumsteilnehmern hier geschrieben wurde (Thema Messermorde/Giftgas) reicht mir für die diese Einschätzung.<<

Ich glaube, Sie haben die Foristen, unter anderem mich, über die Sie sich empören, nicht wirklich verstanden. Aber das passiert leicht, wenn man sich empört und deshalb dem Anderen gar nicht mehr zuhört.

>>Außerdem ist Nordkorea doch ein an den Kommunismus (im weitesten Sinne) angelehntes Regime. Somit, links.<<

Verzeihung, aber Sie haben offensichtlich nicht die geringste Vorstellung davon, was "links sein" bedeutet.

@ Mischpoke West um 10:56

>>Außerdem ist Nordkorea doch ein an den Kommunismus (im weitesten Sinne) angelehntes Regime. Somit, links.<<

Diktatur hat mit links wenig zu tun.

Nordkorea ist genau so wenig links, wie es Russland unter Putin ist. Da dominieren eher sehr konservative und auch nationalistische Strömungen. Es lohnt sich halt genau hinzuschauen, bevor man Länder und Leute links und rechts einordnet...

Im übrigen ist das mit der Relativierung von Straftaten so eine Sache. Ich lese hier nicht, dass von linker Seite z.B. Messermorde relativert wurden. Da hätte ich dann doch gerne ein Zitat.
Ich meinerseits erlebe, insbesondere in Sachsen, innerhalb der Bevölkerung eine erschreckend hohe Toleranzgrenze gegenüber rechter Gewalt. Da gehen Brandstifter schon mal mit unter "besorgte Bürger" durch, und da ist plötzlich sehr viel Verständnis da.
Da sehe ich, dass Straftaten vor allem von rechter Seite relativiert werden.
Trump ist da nur ein Beispiel.

Schlimme Sachen ..

Wie war das doch gleich in Vietnam, ..

11:17 von WiPoEthik

"Die Existenz Guantanamos kann nicht die Arbeitslager Nordkoreas rechtfertigen (völlig anderer Maßstab)"
Das ist richtig - während wir von dieser stelle aus nicht nachvollziehen können, wie jemand in ein nordkoreanisches Lager gekommen ist (Urteil), steht bei Guantanamo fest, dass es sich nicht um verurteilte Straftäter handelt, sondern um entführte Personen ohne Anspruch auf Rechtsbeistand und der Folter ausgesetzt.

Das "whataboutismus" dient in diesem Fall dazu, der westlichen Gemeinschaft den Spiegel vorzuhalten, dass sie moralisch nicht überlegen ist.
Das alles macht die Lage in den nordkoreanischen Lagern nicht besser. Es zeigt nur, dass wer kritisiert, es eben besser bei sich selbst machen sollte.

11:18 von ex_Bayerndödel

"Wenn es um Menschenrechtsverletzungen geht, dürften wir wohl zusammen mit den USA, GB und Frankreich in Führung liegen"

Worauf beziehen Sie sich? Auf die Vergangenheit oder auf die Gegenwart?

Möchten Sie zum Ausdruck bringen, dass Ihrer Ansicht nach kein Bürger aus den genannten Staaten das moralische Recht hat, Unterdrückung und Folter in anderen Teilen der Welt zu brandmarken?

Möchten Sie vielleicht auch andeuten, dass wir uns gefälligst mit verbrecherischen Regimes wo auch immer abzufinden haben?

Schon ziemlich verwirrend, was Sie da schreiben. Ich kann nur hoffen, dass ich Sie völlig missverstanden habe.

@ Mischpoke West

was hat denn nord korea mit kommunismus oder links zu tun? das ist schlicht eine diktatur.... und der hitler war wohlmöglich auch ein linker extremist. Schließlich enthält nsdap "sozialistisch".
.
Natürlich muss der trump verbrechen relativieren, er ist auf dem Gebiet schließlich auch aktiv....

11:15 von ex_Bayerndödel

"'So etwas würde sich Trump auch sehr gerne wünschen (wie auch Puti und Erdi)'
.. oder unsere hochverehrte Kanzlerin, man sollte niemand unterschlagen"

Die übliche Gleichmacherei. Unsere Kanzlerin (allerdings auch Erdogan) muss sich alle paar Jahre einer Wahl stellen, und vermutlich auch Sie können Ihre Stimme abgeben. Vielleicht haben Sie ja Erfolg damit.

Ich werde allerdings das Meine dafür tun, dass dieser Erfolg ausbleibt.

@agtrier "Kim: Übelster Despot des Planeten"????

Kim und seine Regierungsmannschaft hat im Anschluß an seinen Vorgänger die wirtschaftliche Situation seines Volkes weiter verbessert. Er hat die Sicherheitslage für sein Volk erheblich gebessert indem er eine Interkontinentalrakete mit Wasserstoffbombe entwickeln ließ. Er führt keinen Krieg, noch ist er als Unterstützer kriegerischer Handlungen bekannt.
Wenn er es jetzt noch schafft die Handelsbeziehungen zu den von den USA beherrschten Ländern zu normalisieren, dann ist ist er unter den erfolgreichsten Politikern des Jahrzehnts einzuordnen.

Und so jemand darf Präsident....

Willkommen im Kindergarten oder in Absurdistan. Trump macht als Präsident der größten Nation der westlichen Welt dasselbe, was Kinder, Unverbesserliche in Foren oder einfach richtig dumme Menschen täglich auch tun. Er versucht Falsches mit anderem Falschen zu relativieren oder zu rechtfertigen und meint, dass dadurch das erste Falsche gar nicht mehr so falsch ist. Falsch! Es macht es um keinen Deut besser- wie kann man denn so dämlich sein, sowas als Präsident eines Landes von sich zu geben. Die meisten Menschen sind mit erreichen der weiterführenden Schulen ja noch reifer.
Der würde es vielleicht nur anhand eines Beispiels a la: Ihre ganze Familie wird getötet- sagen wir 20 Menschen. In Ihrer Nachbarschaft werden am nächsten Tag 100 Menschen getötet. Macht das die Tat an Ihren Angehörigen jetzt weniger schlimm oder vergessen? Der versteht irgendwas, wenn überhaupt, nur dann, wenn man bei ihm persönlich wird. Oh je ist das armselig.

Er hat nicht recht!

Whataboutism ist keine gültige rechtfertigung, nur eine Taktik schlechtes Verhalten zu legitimieren und total inakzeptabel.

Ansonsten könnte jeder seinen Nachbarn überfallen, weil xyz schlimmeres gemacht hat. Das Unecht eines anderen gehört genauso angeklagt wie das eigene.

Da liegen Sie aber völlig daneben.

@11:18 von ex_Bayerndödel
„““Wenn es um Menschenrechtsverletzungen geht, dürften
wir wohl zusammen mit den USA, GB und Frankreich in Führung liegen, die Staaten, welche wie keine anderen die westlichen Werte vertreten““

Sonst geht es Ihnen aber ganz gut ?
Vielleicht sollten Sie sich des öftern in Nordafrika, Mittelamerika oder näher in Israel und der Türkei aufhalten.
Da wird sich Ihr vernebeltes Weltbild aber ändern

Falsches Spiel der EU

Die EU macht ein falsches Spiel, wenn sie skeptisch gegenüber dem Treffen Trump/Kim steht und Kim als verantwortungslosen Diktator mit etlichen Toten auf dem Gewissen u. a., betrachtet. Das ist im Grunde völlig richtig. Aber die EU macht mit NK keine Geschäfte. Putin, Erdogan, China u.v.m. sind auch ähnlichem Gefilde, die politische Gegner systematisch verhaften lassen. Mit diesen werden aber milliardenschwere Geschäfte gemacht. Und warum soll man sich mit diesen verscherzen?!

Der (kleinen rechnerischen) Mehrheit,

die den Alptraum Trump ins Amt gebracht hat, kommt es auf nichts mehr an als auf
Geschäfte (von denen die meisten allerdings gar nichts haben werden). Alles Andere gilt als entbehrliches Pipifax. Das zeigt sich gerade wieder an der Tatsache, dass die Trump-Partei als Spitzenkandidaten in Nevada einen weit bekannten Zuhälter und Bordellbesitzer aufgestellt hat, der sich dessen auch rühmt, und damit wohl bei den anstehenden Kongresswahlen durch kommen wird. Zeit sich andere Freunde zu suchen!

@werner40 "Menschenrechtsverbrechen der nordkoreanischen ...

... Führung"
---
Mit ihren Äusserungen verhält es sich wie mit den Verbrechen der Sowjets zu Breschnjews Zeiten gegen ihre Bevölkerung.
Ständig wird davon geredet, obwohl keiner dort war. Es ist einfach klar, daß die böse sind.
Und ... schließlich hat man da mal einen Hollywood-Film gesehen, das wurde alles gezeigt.

Whataboutism

Wenn whataboutism legitim wäre, dann wäre es legitim, sich aus allem rauszureden. Alles Schlimme, Grausame, Verbrecherische ist irgendwann schon mal passiert oder wird gerade irgendwo anders gemacht.
Warum soll ich keine Verbrechen begehen? Andere tun es doch auch.

jeder kehr´vor seiner Tür

Da fällt mir nur Omas Spruch ein:

Jeder kehr vor seiner Tür, hat er Dreck genug dafür.

tja, was andere Staaten so alles getan haben...

da ich nun weit ueber 60 J. zaehle, kann ich mich auch an viele Vorgaenge sehr gut erinnern...
Vietnam,
Laos, Kambodscha,
Grenada, Nicaragua,
Somalia,
Afghanistan wg UDSSR,
Kuwait,
Iran vs. Iraq 80 - 88,
Iraq in 91,
Afghanistan wg 9/11,
Iraq 2 ab 2003,
Libya,
Syria,
Ukraine
und noch einige angezettelte Putsche, weltweit, von Chile bis Sudan....
...
- die Summe der Toten: ???
...
die neue Liebe ist eine weise Vorgehensweise der US-Administration...
...

12:23, Lesson43

>>Der (kleinen rechnerischen) Mehrheit,
die den Alptraum Trump ins Amt gebracht hat, ...<<

Noch mal:

Es gab keine Mehrheit für Trump.

Trump bekam 46,09% der Stimmen, Clinton 48,18%.

Der Sieg Trumps ist ausschließlich dem amerikanischen Wahlsystem geschuldet.

>>Das zeigt sich gerade wieder an der Tatsache, dass die Trump-Partei als Spitzenkandidaten in Nevada einen weit bekannten Zuhälter und Bordellbesitzer aufgestellt hat, der sich dessen auch rühmt, und damit wohl bei den anstehenden Kongresswahlen durch kommen wird.<<

Was macht Sie da so sicher?

>>Zeit sich andere Freunde zu suchen!<<

Nicht für mich.

Meine Freunde in den USA und anderswo sind nach wie vor meine Freunde und bleiben es auch.

Mit Trump und seinen Unterstützern und Strippenziehern, wie beispielsweise Stephen Miller, über den niemand redet, obwohl der Wikipediaartikel über ihn kaum Fragen offen lässt, war ich nie befreundet. Das waren immer die Gegner von mir und meinen Freunden.

11:56 von bubu / @schabernack, 11:25

Diesmal kein Zitat aus Ihrem Beitrag.
Sonst verbleiben mir zu wenige Zeichen.

1. Der Forist, auf den ich antwortete, zog einen Vergleich zu dem, was Japan von 1905 bis 1945 in Korea tat. Darauf bezog ich mich.

2. Da ich mich zur wirtschaftlichen Situation in Nordkorea in keiner Weise geäußert habe, kann ich diesbezüglich auch keinen Unsinn verbreitet haben.

3. Die USA bombardieren heutzutage kein einziges Land weltweit mit Napalm und/oder mit (anderen) Chemiewaffen.

4. Ich habe nicht gesagt, die USA seien "unschuldig an und/oder nicht mitverantwortlich für" die gegenwärtige Situation in Nordkorea.

5. "Installation einer faschistischen Regierung."
Ich gehe davon aus, Sie meinen die Regierung in Südkorea, die von 1945 bis zum Ende des Koreakrieges dort amtierte. Die kann man in gewisser Weise durchaus "faschistisch" nennen. Aber "installiert" wurde sie nicht durch die USA alleine, "da war die UN mit im Boot".

6. Ich habe nicht behauptet, dass es Trump um Entspannung geht …

Trump ist es doch vollkommen egal was er labert.

Hauptsache seine Wähler finden das gut. Nun hat er die ganze NK Aktion als großen Deal und Erfolg herausposaunt, da werden ihm doch nicht ein paar Menschenrechte quer kommen. Die meisten Kommentatoren und auch Reporter haben es immer noch nicht begriffen: Trump ist wie ein kleines Kind: Kurze Aufmerksamkeitsspanne, ein kleiner Narzist der viel Aufmerksamkeit einfordert, und er ist nur auf schnellen Effekt und Deal aus. Langfristige Folgen und Planungen sind ihm egal. Er setzt nur ganz genau und skrupellos um, was er vor der Wahl versprochen hat. Die anderen wählen ihn eh nicht und Beifall bekommt er dort auch nicht. Vor allem dieser Deal ist ja gar nichts im Vergleich zum Iran Deal, aber der ist ja schlecht, weil nicht von Trump.
Und Leute wartet ab, der wird noch einmal gewählt. Außerdem hat man jetzt wirklich was großes erwartet? Mit den G7 hat er gebrochen, Mexikaner als Verbrecher, Vergewaltiger und Drogengangster beschimpft, da ist doch klar das er Kim toll findet.

Geschichtsleugner?

@ Theodortugendreich
Ich zitiere mal Ihre Beiträge:
"Wenn er (Kim) es jetzt noch schafft die Handelsbeziehungen zu den von den USA beherrschten Ländern zu normalisieren, dann ist ist er unter den erfolgreichsten Politikern des Jahrzehnts einzuordnen."

"Mit ihren Äusserungen verhält es sich wie mit den Verbrechen der Sowjets zu Breschnjews Zeiten gegen ihre Bevölkerung.
Ständig wird davon geredet, obwohl keiner dort war. Es ist einfach klar, daß die böse sind.
Und ... schließlich hat man da mal einen Hollywood-Film gesehen, das wurde alles gezeigt."

Wollen Sie damit sagen das historische Fakten / die jüngere Geschichte unwahr ist, weil es auch Filme darüber gibt? Wird Ihrer Meinung nach auch die deutsche Geschichte falsch gezeigt?
Das Nordkorea Arbeitslager betreibt, die gegen jedes Menschenrecht verstossen ist die Phantasie der westlichen Presse oder was?
Ist der Politiker der erfolgreichste, der seine Ziele durchsetzt ohne Rücksicht auf Verluste?
Sehr schräges Weltbild

re einfach unglaublich

"Und wenn sich Kim vom Saulus zum Paulus wandelt, dann sollte man das begrüßen."

Wäre als Minimum nicht zu verlangen, dass die Wandlung tatsächlich stattfindet?

Oder muss man das einfach glauben, weil es der größte Präsidentendarsteller aller Zeiten so behauptet ...

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Relativieren von Verbrechen

Relativieren von Verbrechen dient immer der Rechtfertigung von Verbrechen.

Wer relativiert stärkt damit Verbrecher und deren Verbrechen.

Wenn einer das macht und das will sagt das alles.

Schlag ins Gesicht

Verhandeln ist eine Sache, aber diese Lubhuddelei ist erbärmlich.

Was für ein Schlag ins Gesicht für Otto Warmbiers Eltern.

Darstellung: