Ihre Meinung zu: Fall Susanna: Berlin verteidigt Rückholung von Ali B.

13. Juni 2018 - 14:57 Uhr

Das Bundesinnenministerium hat die Rückführung von Ali B. aus dem Irak verteidigt. Der Einsatz der Bundespolizei sei rechtmäßig, hieß es. Die Regierung in Bagdad kritisierte die Aktion dagegen als Rechtsbruch.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Von kurdischen Regionalbehörden?"

Akzeptiert die Bundesregierung Kurdistan neuerdings doch als eigenen Staat?

Selbstverständlich dürften die Kurden nur dann Leute gegen ihren Willen in Flieger Richtung Deutschland setzen.

"Rechtmäßig"... aber sicher doch...

Richtig.

Mörder dürfen nicht frei in der Welt herumlaufen. Egal ob Auslieferungsabkommen oder nicht - an dieser Stelle sind diplomatische Floskeln fehl am Platz.

Neue Gestalt

Oh das Ganze nimmt somit eine neue Farbe bzw. Gestalt an: Ich dachte die irak. Regierung hätte den Ali B. ausgehändigt. Er wurde also entführt, bei Vietnam ist man empört oder würde durchdrehen, wenn es die türk. Regierung so machen würde. Lohnt sich das überhaupt? Wenn bewiesen ist, das er schuldig ist, dann hätte ich das Bestrafen dem Irak überlassen, dort hätte er nicht wegen schlappen Strafen die Chance so eine Schandtat zu wiederholen. Es müsste/sollte jedenfalls bewiesen sein, das er es auch wirklich war: Könnte auch sein, das eine Schuldzugabe zwingend rausgedroschen wurde. Welche Kenntnisse/Beweise haben die deutschen Behörden?

In der Sache sind die Vorwuerfe aus dem Irak haltlos

Zu diesem Fall ist zu sagen, dass ich in dieser Sache zu den Vorwuerfen der irakischen Regierung weiter recherchiert habe und dabei herausgefunden habe, dass diese Vorwuerfen haltlos sind. Außerdem konnte ich herausfinden, wie der Weg gelaufen ist und dass Seehofer doch ueber diese Reise von Romann nach Kurdistan bescheid wusste:

https://tinyurl.com/yabzo32f
spiegel.de: Warum eine Auslieferung des Irakers schwierig wird (Freitag, 08.06.2018 13:24 Uhr)

"Mit dem Irak gibt es kein Auslieferungsabkommen", sagte ein Sprecher des Bundesjustizministeriums dem SPIEGEL. Es gebe jedoch die Möglichkeit, auf "vertragsloser Basis" an den Mann zu kommen.

In den "Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten" heißt es zum Irak: "Der sonstige Rechtshilfeverkehr auf vertragloser Grundlage erscheint nicht ausgeschlossen."

Rechtmässig

da will ich mal hierzulande das Geschrei hören
wenn die Bayern mit irgendwer nen Deal ausmachen, für den eigentlich die Regierung in Berlin zuständig wäre

21 oder nicht?

War es nicht eine Kann-Bestimmung, ob noch Jugendstrafrecht gilt oder nicht? Gnerell heißt die Regel: Ab 18 ist man Erwachsen, bei Reifeverzögerungen KANN es AUSNAHMEN geben. Das sollte bei uns auch so gelten. Wer wählen darf, muss Verantwortung übernehmen. Auch im Fall dieses Nicht-Deutschen gilt: es ist ein über 18-Jähriger!

Selbstlos Verantwortung gezeigt

Mein Lob hat der Bundespolizeipräsident.
Ich wünsche mir mehr solche Polizeipräsidenten, die sich nicht wegducken.

Altersangaben: Geboren 03.11. oder 11.03 ??

Die TS berichtete, dass die Staatsanwaltschaft einen Zahlendreher bei der Angabe des Alters vermutet.
Meine Vermutung ist eher, dass man hier evtl. unterschiedliche Datenformate falsch übersetzt haben könnte.
Ich kenne mich nicht aus wie es in irak. Dokumenten gesetzt wird, aber das engl. Datenformat in Zahlen wird häufig falsch übersetzt, wenn es möglich ist. Der heutige engl. Tag ist eindeutig 06/13/2018! Da es nur 12 Monate gibt wird jeder es richtig übersetzen: 13.06.2018!
Vielleicht sollte man hier die Verantwortlichen! (sicherlich kein Zahlendreher!) und auch die Leser über unterschiedliche Datenformate informieren.

... Detail.

Grundsätzlich ist recht klar geregelt, welche Stellen in einem Staat über Auslieferungen entscheiden dürfen. In Deutschland obliegt diese Entscheidung den Richtern (siehe Fall Puigdemont), also der Judikative, im Irak liegt die Entscheidung beim Justizministerium, also bei der Legislative. Beides ist legitim und nur eine Frage dessen, ob man die Auslieferung mehr mit einem Gerichtsprozess oder mehr mit Diplomatie in Verbindung setzt.

Fakt ist, dass die im Irak zuständige Stelle recht eindeutig nicht zugestimmt hat. Das wäre in etwa so, als wäre Puigdemont von der Landesregierung Schleswig-Holsteins ohne Gerichtsprozess an Spanien ausgeliefert worden - ein klarer Rechtsbruch.

Die Frage ist natürlich, ob Deutschland verpflichtet ist, darauf zu achten, dass der Irak sein Recht auch anwendet... wenn Deutschland auf die Regionalregierung im Nordirak eingewirkt hat, könnte man in jedem Fall auch eine Mitschuld bei Deutschland sehen...

rechtliche Grauzone, das Ganze

Klingt pausibel, D Beamte im Flugzeug zum Schutz des Flugzeugs, naja ...
Warum haben eigentlich nicht kurdische Polizisten den Taeter bis Frankfurt begleitet ?

Wie auch immer, jetzt ist er wieder in Deutschland.

Was ich noch nirgendwo gelesen habe.
Wenn der Taeter nun im Irak geblieben waere, haette er dann nicht zwingend freigelassen werden muessen ?
D hat keine Auslieferung beantragt. Ein entsprechendes Abkommen existiert nicht. Das sogenanntes Rechtshilfe-Ersuchen ist nicht moeglich, weil dem Taeter im Irak die Todesstrafe droht.
Ergo liegt dem Irak dann doch nichts offizielles vor, aufgrund dessen der Staat Irak ihn festnehmen haette koennen. Das Gestaendnis haette er doch ganz einfach widerrufen koennen.

Oder irre ich mich ??

@Hackonya2

Es scheint ja bei Regierungen die Sie so toll finden normal zu sein das Geständnisse (das Wort Schuldzugabe gibt es nicht) durch Ausübung von Gewalt erpresst werden.
In Deutschland ist das, meines wissens nach, nach dem Krieg nur einmal vorgekommen. Und auch dort wurde die Gewalt nur angedroht.

Also frage ich SIE: Warum versuchen Sie mit solchen Kommentaren Deutschland schlecht zu machen? Brauchen Sie das zur rechtfertigung Ihrer sonstigen Kommentare für den von Ihnen verehrten Machthaber in der Türkei?

Und Entfürt wurde er auch nicht. Ich weiss das Sie es nicht gerne haben; aber es gibt nun einmal eine Autonome Region Kurdistan im Irak. Ja wirklich auch wenn die Türkei das natürlich nicht möchte.

da werden zukünftige Verhandlungen über die Rücknahme

von abgelehnten Asylbewerbern bestimmt unter einem guten Stern stehen

15:09 von

15:09 von Hackonya2
Entfuehrung und Folter im Gefaengnis- so wie in der Tuerkei etwa?
Wo bleibt ihre Kritik da?
Ob es Rechtstaatlichkeit im Irak gibt, der moeglichen Taeter bestraft wuerde, evtl. mit der Todestrafe, wer weiss.
Ich denke, wenn er schuldig gesprocen wird, wird das Urteil milder ausfallen wird wie im Irak oder gar in der Tuerkei?
Mal sehen.

Ich warte darauf

Ich warte darauf, dass die Auslieferung unrechtmäßig geschah und der Täter daher sofort freigelassen werden muss. Im Anschluß daran wird sein Asylgesuchen bewilligt.

Der Chef der Bundespolizei

fliegt persönlich in den Irak um einen einzigen Menschen abzuholen.
Sind seine Untergebenen so schlecht in Ihrer Amtsausübung? Oder vertraut er ihnen so wenig. Top Kino.
Jetzt auch noch die Empörung, aber auch über diese dämliche Geschichte wächst Gras.
Der ganze Fall ist von vorne bis hinten so maßlos peinlich für unser Land.
Ich schäme mich.
Wünsche viel Freude bei weiteren Verzweiflungsaktionen.

Wo die Iraker Recht haben

da haben sie Recht. Es besteht in der Tat kein Auslieferungsabkommen zwischen Irak und D. Die Behandlung von Flüchtlingen (Rückführung etc) ist eine andere Baustelle. Hier geht es zum Strafprozessrecht und internationale Rechtshilfeabkommen - also bitte nichts verwechseln.

@ 15:09 von Hackonya2

"Es müsste/sollte jedenfalls bewiesen sein, das er es auch wirklich war: Könnte auch sein, das eine Schuldzugabe zwingend rausgedroschen wurde. Welche Kenntnisse/Beweise haben die deutschen Behörden?"
.
Wir sind hier nicht in der Türkei.
.
Zu Ihrer Info: Der Mann hat den Mord gestanden. Auch ohne Prügel.

Polizeipräsident

Jetzt wissen wir auch, warum der Polizeipräsident persönlich mit geflogen ist. Nicht, um sich selbst unters Licht zu stellen, sondern um die Verantwortung zu übernehmen, falls etwas im Nachhinein rechtlich schief geht, und nicht wie so viele Politiker "ich habe davon nichts gewusst". Respekt.

15:09 von Hackonya2

«Oh das Ganze nimmt somit eine neue Farbe bzw. Gestalt an:
Ich dachte die irak. Regierung hätte den Ali B. ausgehändigt.
Er wurde also entführt, bei Vietnam ist man empört oder würde durchdrehen, wenn es die türk. Regierung so machen würde …»

Ali B. wurde nicht entführt.
Er wurde von Sicherheitskräften im Nordirak festgesetzt.
Und anschließend an die deutschen Sicherheitsbehörden übergeben.

Ein Vergleich mit der Entführung des vietnamesischen Staatsbürgers in Berlin entbehrt jeglicher Grundlage. Und warum nehmen Sie an, "die Türkei könnte es ähnlich machen wie Vietnam" …?

«Es müsste/sollte jedenfalls bewiesen sein, das er es auch wirklich war:
Könnte auch sein, das eine Schuldzugabe zwingend rausgedroschen wurde …»

Wenn in Deutschland überhaupt noch etwas von Hand gedroschen wird, dann sind es Körner aus den Ähren im Getreide.

Nicht Geständnisse aus Verdächtigen heraus.
Ich frage mich schon, in welchen Vorstellungswelten Sie denn eigentlich leben …

Ob er nun hier oder in

Ob er nun hier oder in Kurdistan verurteilt wird, ist mir egal.
Wichtig ist nur, daß er als Erwachsener verurteilt wird, der genau wusste was er tat und der das Leben eines dt. Mädchen gering schätzt hat.

@Caligula19 -> das "dt. Mädchen"

Mir ist es egal, ob es sich um ein "dt. Mädchen" oder ein Mädchen aus Syrien handelt.
Wenn ein Kapitalverbrechen auf dem Rechtsgebiet der BRD begangen wird, dann soll dieses auch entsprechend gemäß hiesiger Rechtsprechung hier im Land geahndet werden.

17:37 von schabernack / Hackonya2

"Ali B. wurde nicht entführt.
Er wurde von Sicherheitskräften im Nordirak festgesetzt. Und anschließend an die deutschen Sicherheitsbehörden übergeben."

Ich verstehe Ihre Entgegnung auf Hackonya2. Aber da muß man schon etwas genauer hinsehen.

Sicherheitskräfte können nicht einfach einen eigenen Staatsbürger an Sicherheitskräfte eines anderen Landes ausliefern. Dazu bedürfte es der Genehmigung einer dafür zuständigen Stelle. Ob Innenministerium, ein Gericht oder zumindest einer Stelle die sich dieses Recht anmaßt und man auf Verbotsirrtum plädieren könnte, wäre schon erforderlich. Daß so etwas vorliegen würde, hat unser Innenministerium bisher nicht vorgebracht.

Kaum belastbar scheint die Begründung im Artikel. Ist der Mann freiwillig in Handschellen ausgereist?

Wie auch immer, wird in Kürze kein Thema mehr sein.

Wie die Auslieferung auf dem "kurzen Dienstweg" erfolgte, werden sich ebenso die Wogen glätten. Rechtlich anstandslos war die ganze Aktion sicherlich nicht.

17:40, Caligula19

>>Wichtig ist nur, daß er als Erwachsener verurteilt wird, der genau wusste was er tat und der das Leben eines dt. Mädchen gering schätzt hat.<<

Warum betonen Sie, daß es sich um ein deutsches Mädchen handelt?

Sind deutsche Mädchen wertvoller als französische, bulgarische oder türkische, weswegen das Strafmaß dann höher zu sein hat?

15:11 von Demokratieschue...

In den "Richtlinien für den Verkehr mit dem Ausland in strafrechtlichen Angelegenheiten" heißt es zum Irak: "Der sonstige Rechtshilfeverkehr auf vertragloser Grundlage erscheint nicht ausgeschlossen."

Zuständig dafür wäre aber wohl in jedem Falle die entsprechende Stelle der irakischen Regierung in Bagdad und nicht irgendeine Provinzverwaltung in Erbil ...

re hackonya2

"Es müsste/sollte jedenfalls bewiesen sein, das er es auch wirklich war: Könnte auch sein, das eine Schuldzugabe zwingend rausgedroschen wurde. Welche Kenntnisse/Beweise haben die deutschen Behörden?"

Darüber wird vor einem deutschen Gericht verhandelt. Und nur das, was der Angeklagte vor Gericht sagt oder nicht, wird bei dem Urteil eine Rolle spielen.

Was er in Kurdistan gesagt hat und warum ist völlig irrelevant.

Wenn Sie schon hier kommentieren sollten Sie nicht die Maßstäbe Ihres türkischen "Rechtsstaats" anlegen.

Im Übrigen

muss man der Unterkunftsleitung einen klaren Vorwurf machen. Minderjährige Mädchen haben in einem Flüchtlingsheim schlichtweg nichts zu suchen.

15:21 von Sisyphos3

Rechtmässig

da will ich mal hierzulande das Geschrei hören
wenn die Bayern mit irgendwer nen Deal ausmachen, für den eigentlich die Regierung in Berlin zuständig wäre
////
*
*
Ein Schuft der sich wundert das für Ausweisungen Unberechtigter in diesen Teil des Iraks die kurdische Regionalverwaltung selbstverständlich nicht zuständig ist?

Ich wundere mich...

..darüber, dass es hier in Deutschland Leute gibt, die die Rückführung stört. Dass es Iraker stört, sei dahin gestellt. Aber hier? Wer regt sich hier darüber auf und warum? Ich wette ein Monatsgehalt darauf, dass der Rechtsbruch der massenhaften illegalen Einreise und insbesondere die Duldung derselben durch Frau Merkel diese Leute eben NICHT stört. Plötzlich entdecken diese Leute aber ihren Sinn für Rechtstreue. Komisch.

18:03 von proehi / @schabernack, 17:37

«Sicherheitskräfte können nicht einfach einen eigenen Staatsbürger an Sicherheitskräfte eines anderen Landes ausliefern. Dazu bedürfte es der Genehmigung einer dafür zuständigen Stelle. Ob Innenministerium, ein Gericht oder zumindest einer Stelle die sich dieses Recht anmaßt …»

Soweit ich es mitbekommen habe, war die Institution, die sich anmaßte, über die Auslieferung entscheiden zu können, die kurdische Regionalregierung in Erbil (das dortige Innenministerium).

Diese Entscheidung ist der irakischen Zentralregierung in Bagdad "sauer aufgestoßen", da es die irakische Verfassung verbietet, eigene Staatsbürger an ausländische Staaten auszuliefern.

Aber eindeutig und durchsetzbar geregelt scheint es im Irak nicht zu sein, wer wo wann in welchem Fall die letztendliche Entscheidungsgewalt hat.

Mag den inner-irakischen Machtkämpfen zwischen der Zentralregierung und der autonomen Region Kurdistan geschuldet sein.

Die BRD hat diese Situation "wohl diplomatisch geschickt ausgenutzt" …

13.6.2018 15:21 Sisyphos3 und Bayern...

"""Rechtmässig
da will ich mal hierzulande das Geschrei hören
wenn die Bayern mit irgendwer nen Deal ausmachen, für den eigentlich die Regierung in Berlin zuständig wäre"""
a) Was für einen "Deal" meinen Sie?
b) Die Bayern machen nicht mit "irgendwer" sondern wenn dann schon mit "irgendwem" etwas aus.
c) Die Bayrische Regierung lässt z.B. abgelehnte Asylbewerber abschieben, das ist Ländersache, und fragt nicht in Berlin nach.
c) Warum soll die autonome kurdische Regierung (mit eigenem Militär!!!) nicht einen illegal eingereisten Verbrecher abschieben können? In einem Land, dessen Rest von bürgerkriegsartigen Zuständen geplagt ist?
Da müssen noch viele Steine bergauf.

@claudio_im_osten

"Mörder dürfen nicht frei in der Welt herumlaufen."
war er doch nicht die kurdische regionalpolizei hatte ihn doch verhaftet.anders als die bundespolizei die ihn mit falschen namen hat ausreisen lassen.
diplomatische floskeln werden wohl erst interessant wenn es um den dessauer polizistensohn geht der eine chinesische studentin vergewaltig und ermordet hat,wieso hat ihn die polizei nicht den chinesischen behörden übergeben.
dort hätte er jedenfalls eine höhere strafe bekommen.
es geht also doch nur darum ob täter deutsch oder nicht und opfer deutsch oder nicht.recht und ordnung dürfen für den nationalstolz schonmal beiseite gelegt werden.
im irak hätte er midestenz das 3fache bekommen udn das ohne einzelzimmer und glotze.aber das spielt ja keine rolle hauptsache es hat mal einer durchgegriffen.war zwar ein griff ins klo aber was solls.
im zweifelsfall kann das jugendstrafrecht bis 27 angewendet werden.

18:31 von schabernack

Die BRD hat diese Situation "wohl diplomatisch geschickt ausgenutzt" …

"Geschickt" ja wohl eher nicht. Schließlich ist es hier Thema öffentlicher Diskussion.

Noch schlimmer, die patzige deutsche Maximaldefensive: Die Iraker hätten ja schließlich noch keine offizielle Protestnote geschickt ...

Werden die Iraker wohl auch nicht, den guten Beziehungen zuliebe - erfreut ist man in Bagdad über so einen Spruch aber sicherlich gleich nochmal genauso wenig, wie über die Degradierung zum Zuschauer bei der Auslieferung - einer Frage der Achtung der Institutionen und damit seiner staatlichen Souveränität des Irak.

18:31, schabernack

>>Diese Entscheidung ist der irakischen Zentralregierung in Bagdad "sauer aufgestoßen", da es die irakische Verfassung verbietet, eigene Staatsbürger an ausländische Staaten auszuliefern.

Aber eindeutig und durchsetzbar geregelt scheint es im Irak nicht zu sein, wer wo wann in welchem Fall die letztendliche Entscheidungsgewalt hat.

Mag den inner-irakischen Machtkämpfen zwischen der Zentralregierung und der autonomen Region Kurdistan geschuldet sein.

Die BRD hat diese Situation "wohl diplomatisch geschickt ausgenutzt" …<<

De facto ist der Irak ein failed State.

Das darf man bei der Betrachtung dessen, was passiert, nicht außer acht lassen.

19:00 von fathaland slim

Der Irak hat viele Probleme, ihn zum failed state zu erklären ist aber nicht angemessen.

21:00, Phonomatic

>>19:00 von fathaland slim
Der Irak hat viele Probleme, ihn zum failed state zu erklären ist aber nicht angemessen.<<

De fakto existiert das nachkoloniale Gebilde namens Irak nicht mehr.

Die Fassade steht noch, bröckelt aber gewaltig.

21:14 von fathaland slim

21:00, Phonomatic

>>19:00 von fathaland slim
Der Irak hat viele Probleme, ihn zum failed state zu erklären ist aber nicht angemessen.<<

De fakto existiert das nachkoloniale Gebilde namens Irak nicht mehr.

Die Fassade steht noch, bröckelt aber gewaltig.
///
*
*
Das Problem mir dem Artikel ist doch, das der Austausch mit einer kurdischen Povinzregierung arangiert wurde.
*
Die irakische Regierung die für Rückführungen Ihrer Staatsbürger verhindernd zuständig ist, hat gegen die Auslieferung protestiert.
*
Welcher Teil dieses de fakto nachkolinialen Gebildes soll uns jetzt genehm sein.
*
Das wird uns unsere Presse in den nächsten Tagen erklären?

@Sharkyffm

Sie sollten erstmal herausfinden, wer damals dem Anführer des autonomen Kurdistan im Irak geholfen und gar einen türk. Pass ausgehändigt hatte, neben dem deren Peschmerga Kämpfer ausgebildet: Die Türkei.
Die Leute, welche die Türkei für die Zukunft in ein Chaos stürzen wollten und Schuld am Tod hunderter Menschen mit dem Putschversuch sind, die sollten auch nicht mit Samt Handschuh angefasst werden. Und dieser Ali B. auch nicht, so fern er wirklich diesen Mord begangen hat. Warum zeigen einige nur Verständnis für Verbrecher und was ist mit den Forderungen der Angehörigen der Opfer?

@Phonomatic, 18:20

„Im Übrigen muss man der Unterkunftsleitung einen klaren Vorwurf machen. Minderjährige Mädchen haben in einem Flüchtlingsheim schlichtweg nichts zu suchen.“

Bitte erklären Sie, wie Sie das meinen!
Denn dort leben z.T. Kinder. Wäre das für Sie auch inakzeptabel?
Oder sollen die Kinder dort keine anderen Kinder von „draußen“ treffen dürfen?

15:28 von kuerbis

Altersangaben: Geboren 03.11. oder 11.03 ??

Die TS berichtete, dass die Staatsanwaltschaft einen Zahlendreher bei der Angabe des Alters vermutet.
Meine Vermutung ist eher, dass man hier evtl. unterschiedliche Datenformate falsch übersetzt haben könnte.
Ich kenne mich nicht aus wie es in irak. Dokumenten gesetzt wird, aber das engl. Datenformat in Zahlen wird häufig falsch übersetzt, wenn es möglich ist. Der heutige engl. Tag ist eindeutig 06/13/2018! Da es nur 12 Monate gibt wird jeder es richtig übersetzen: 13.06.2018!
Vielleicht sollte man hier die Verantwortlichen! (sicherlich kein Zahlendreher!) und auch die Leser über unterschiedliche Datenformate informieren.
///
*
*
Das wird doch ein Bürger, der die Weihen des bundesdeutschen Bildungssystems absolviert hat, selbstverständlich wissen?
*
Wer beim BAMF beschäftigt ist, kann der der das auch?

21:46 von YinYangFish

Oder sollen die Kinder dort keine anderen Kinder von „draußen“ treffen dürfen?

Die Kinder dort sollten gerne andere Kinder außerhalb der Unterkunft treffen, denn das ist für alle das Beste ...

Es ist in den Unterkünften zu beengt, als Spielplatz eigenen sie sich beileibe nicht. Ein gesundes Umfeld für Kinder bieten die Unterkünfte nicht und auch den vielen unter PTBS leidenden Erwachsenen muss man nicht noch extra "Halligalli" zumuten.

Aber hier geht es insbesondere um den Kontakt eines Erwachsenen jungen Mannes mit 14-jährigen Mädchen - das kann nur zu Problemen führen und sollte zumindest innerhalb der Unterkunft unterbunden werden.

21:14 von fathaland slim

De fakto existiert das nachkoloniale Gebilde namens Irak nicht mehr.
Die Fassade steht noch, bröckelt aber gewaltig.

Der Irak ist nach dem Sieg über den IS gefestigter.
Al-Anbar wird sich nicht abspalten und einen Kurdenstaat sehe ich auch nicht kommen.

22:06 von Boris.1945 && 15:28 von kuerbis

Schon einmal dran gedacht, dass der Fehler, den Sie deutschen Behörden unterstellen, auch schon im Irak bei der Ausstellung des Passes -äh- passiert sein kann? Da findet die Transskription von Namen und Daten aus der arabischen Schreibweise/Zählung auch nicht immer ganz fehlerfrei statt.

Ziemlich arrogant!
""" Akzeptiert die Bundesregierung Kurdistan neuerdings doch als eigenen Staat?

Selbstverständlich dürften die Kurden nur dann Leute gegen ihren Willen in Flieger Richtung Deutschland setzen. """

Also Kurdistan darf nur, wenn Deutschland, vertreten durch einen herrschaftlichen Rossreiter, es ihm erlaubt? Gehts noch? Ich denke, die Kurden dürfen über sich selbst bestimmen, ohne IHRE Zustimmung.

Die dortige Regierung ist nicht auf Ihre Anweisung angewiesen, am alt-deutschen Wesen muss die Welt nicht genesen!

Die Kurden haben das Recht, über ihre Angelegenheiten ohne Einmischung durch Fremde wie Sie selbst zu bestimmen. Und wenn die jemanden abschieben wollen, dann ist das deren Angelegenheit, in die Sie sich nicht einmischen sollten.
Diese Arroganz sollte in Deutschland langsam verschwunden sein, ist es aber leider nicht.

Darstellung: