Ihre Meinung zu: Bundeskabinett beschließt Brückenteilzeit ab 2019

13. Juni 2018 - 12:06 Uhr

Für Teilzeitbeschäftigte soll die Rückkehr auf eine Vollzeitstelle ab 2019 leichter werden: Das Bundeskabinett hat einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg gebracht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Hintergrundinformationen?

Welche Änderungen bei Arbeit auf Abruf wurden mit diesem Gesetz den vollzogen?
Wird die Bereitschaftszeit jetzt gesetzlich geregelt voll bezahlt, wie es ein Gericht heute im Falle der Klage eines Polizisten entschieden hat?

Wo bekommt denn das

Wo bekommt denn das Bundeskabinett die ganzen fehlenden Stellen her?
Richtig! Wir schmeißen die ganzen Schwangerschaftsvertretungen einfach raus!
s. Artikel zu Kettenverträgen....
.
Was für ein Blödsinn!

@ faktenfinder "Von 33 Mio.

@ faktenfinder
"Von 33 Mio. Beschäftigten in Deutschland arbeiten 9 Mio. in Teilzeit"
.
Wie viele davon freiwillig?
.
Zu guter Letzt: Von 33 Mio. Arbeitnehmern haben 15 Mio. nichts davon.....
.
Was mache ich als Arbeitgeber, wenn Mitarbeiter die nächsten 5 Jahre nur noch für 20 Stunden in der Woche zur Arbeit kommen? Produktion zurückfahren? Oder Ersatz einstellen?
Was mache ich dann in 5 Jahren mit dem Ersatz (der vielleicht noch besser war)?
Befristete Arbeitsverträge? Oder einfach rausschmeißen? Oder muss ich den nach 5 Jahren fest einstellen?

Tolles Gesetz!

Rückkehr in Vollzeit

Was ist eigentlich mit den Frauen, die jetzt schon jahrelang in Teilzeit gearbeitet haben? Dürfen die ab 2019 auch wieder zurück in Vollzeit, oder gilt das nur für Teilzeitbeschäftigte ab 2019 ?

Also: keine jungen Frauen einstellen!

Mit dieser Regelung werden die Arbeitgeber also noch stärker darauf achten, dass möglichst keine jungen Frauen eingestellt werden, Arbeitsverträge befristet sind, outgesourced wird oder Arbeitsplätze gleich ins Ausland abwandern. Die Arbeitnehmer haben dann zwar tolle Rechte, müssen aber immer stärkere Zumutungen, wie Befristungen und Arbeitslosigkeit, in Kauf nehmen. Mit SPD und den Gewerkschaften werden die Arbeitsbedingungen immer schlimmer!

Aktuell Teilzeitarbeitende haben keinen Anspruch

und damit haben viele Alleinerziehende mal wieder den "Schwarzen Peter".

Ich habe gottlob zu einem Zeitpunkt meine Arbeitszeit erhöht, als mein Arbeitgeber (mehrere Tausend MA) noch mitmachte; viele Kolleginnen können heute nicht mehr erhöhen und stecken in der TZ-Falle.
Allerdings auch dank schlechter Beratung der Personaler: die Brückenteilzeit geht in großen Unternehmen schon lange, wird jedoch nicht aktiv angeboten.

Ich kann jedem angestellt Arbeitenden - insbesondere Eltern - nur raten, immer unbefristet Vollzeit/ggf. befristet Teilzeit zu vereinbaren und die Befristung der Teilzeit auf max. 1 Jahr im Voraus zu wählen. Im Falle des Falles ist man dann relativ gut abgesichert.

Darstellung: