Ihre Meinung zu: Elektroautopionier Tesla kündigt vielen Mitarbeitern

12. Juni 2018 - 21:33 Uhr

Tesla - Pionier von Elektroautos - streicht in größerem Maße Stellen. Tesla-Chef Musk schrieb, neun Prozent der Mitarbeiter müssten gehen. Es sei eine schwierige, aber nötige Entscheidung.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Tesla

Es wird wie immer am "richtigem Ende" gespart.
Wie umweltfreundlich wird der Strom für diese Autos erzeugt?

Oder

könnte es sein, dass irgendwelche Zölle (zB. auf Stahl, Aluminium) den industriellen Bau der Tesla-Modella schlagartig so verteuert haben, dass sich Tesla von Mitarbeitern trennen muss um seine Margen zu halten?
Ein Schlimmer, wer da Böses denkt?

Entlassungen

Vermutlich wird man auch ein paar Spitzenleute auf diesem Weg verlieren. Das ist fatal, wird die Konkurrenz aber freuen.
Es war ja schon lange klar, dass der einseitig auf Elektroautos festgelegte Konzern in langfristigen Schwierigkeiten steckt.

Man kann selbst als Mr Musk

Man kann selbst als Mr Musk nicht ständig nur rote Zahlen schreiben und die weiteren Aussichten scheinen durch die letzten Auffälligkeiten um nicht zu sagen Ausfälle der Teslatechnik sich doch immer mehr als fragwürdig zu zeigen. So langsam sieht man, dass auch Teslar in der Realität angekommen ist und die ist eben knallhart, auch für Visionäre.

@ CultureFlop

Oder könnte es sein, dass irgendwelche Zölle (zB. auf Stahl, Aluminium) den industriellen Bau der Tesla-Modella schlagartig so verteuert haben, ...

Das macht aber pro Fahrzeug höchstens 20 Dollar aus.

Batteriebetriebene und autonome Fahrzeuge

sind weiterhin noch nicht reif für den Alltag.
Lediglich autonome Waffen dürften hier wieder ein deutliches Stück vorne liegen. Der Terminator liegt näher an der Realität als einem lieb sein kann.

Auch die tollsten Visionen

Auch die tollsten Visionen müssen irgendwann in rentable Realitäten umgesetzt werden, sonst vergehen sie im Nichts. Genau diese Realitäten, wie eben die Umsetzung zu realen und hohen Produktions- und Absatzzahlen scheint eine der Schwächen eines losgelöst in höheren Sphären schwebenden Mister Musk zu sein. Das müssen dann immer, man sieht's nun wieder bei Tesla, die kleinen, mit Bodenkontakt leben müssenden Angestellten büßen.

ein merkwürdiger Laden ....

Zuletzt lag die wöchentliche Produktionsrate laut Musk bei rund 3500 Stück.
Tesla hat über 400.000 Bestellungen für den Wagen,
.
das würde über 2 Jahre dauern

Den Herrn

wird es mit seinen überteuerten Autos in 1-2 Jahren von Markt fegen vermute, die Bestellungen und seine Produktivität passen nicht zusammen.
Jeder andere wäre lange Pleite.
Weis gar nicht warum es immer ausgerechnet über Ihn so viel Artikel gibt, Er spielt doch mit den Stückzahlen eine absolute Nebenrolle auf dem Automarkt.
Das ist sogar China schneller.

Biggest cash-burning machine ever

Enron war gegen Tesla eine Ausgeburt an Seriosität.
Tesla verbrennt Quartal für Quartal 500-700 Mio USD.

Und Musk spricht davon, es gehen nicht ums Geld.
Recht hat er. Nicht um sein eigenes.

Warm anziehen

Tesla hat vor allem deutliche Vorteil in der Batterietechnik. Die Ingenieure konnten anscheinend Kobalt ersetzen, was sonst keinem gelungen ist.

Mit der typischen deutschen Arroganz wird dieser Fahrzeugbauer abwertend betrachtet, wie es mit der ganzen Elektromobilität getan wird. Früher schon hatten deutsche Hersteller die Direkteinspritzung von Kraftstoff als Irrweg im Motorenbau bezeichnet, und mussten dann viel Entwicklung nachholen. Und auch die Hybrid-Antriebstechnik als Brückenlösung wurde belächelt, bis man von den Verkaufszahlen eines japanischen Unternehmens überrollt wurde.

Nun, es gibt keine nennenswerte Alternative zur Elektromobilität in der Zukunft. Und wenn mich jemand fragt, ob ich Atomstrom für mein Elektromobil beziehe, kann ich dies lächelnd verneinen. Ein paar Solarzellen auf meinem Carport speisen eine Art Powerbank, die wiederum nachts das Fahrzeug lädt. Und das Sommer wie Winter.

Es geht, wenn man will.

@ 21:42 von Hackonya2

Es wird wie immer am "richtigem Ende" gespart.

Wenigstens trifft es mal das Management und nicht die Arbeiter am Band. Bei deutschen Firmen ist es immer genau umgedreht.

Wie umweltfreundlich wird der Strom für diese Autos erzeugt?

Das ist die falsche Frage. Die richtige lautet: Wie lange dauert es noch bis der komplette Strom für diese Fahrzeuge umweltfreundlich hergestellt wird?
Verbrenner können nie umweltfreundlich werden, egal wie gut die Abgasreinigung ist.

Es verwundert mich doch sehr,

Es verwundert mich doch sehr, dass es immer noch viele Aktionäre gibt, die Milliarden ihres Geldes von Musk verbrennen lassen.

Darstellung: