Ihre Meinung zu: Daimler-Rückruf: Kritik an "Rückruf-Show"

12. Juni 2018 - 7:30 Uhr

Der angekündigte Pflichtrückruf für 238.000 Diesel-Pkw von Daimler geht der Opposition nicht weit genug. Grüne und Linke forderten ein härteres Durchgreifen des Verkehrsministers gegen die Autokonzerne.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.09091
Durchschnitt: 4.1 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Durchgreifen"..

Da bin ich auch dafür. Die Fabriken sollen einfach schliessen! Mal sehen, wovon Grüne und Linke dann leben wollen.....

"Rückruf-Show" - Dümmer geht's nicht

Wie lächerlich ist die vermeintliche Rückruf-Show doch gegen die tatsächliche Grenzwert Show.

Die Generationen nach uns werden sich fragen, wie es einer Truppe von Spinnern und deren ökologistischer Helfershelfer gelang, mit ein paar wenigen Lügen (tausende Tote etc.) einen ganzen Industriezweig, auf dessen Wertschöpfung der Wohlstand des Landes beruhte, zu vernichten.

Unglaublich das hier keiner durchgreift

Es ist eine bodenlose Frechheit dieser Regierung, die betrügenden Autokonzerne nicht zur Nachrüstung der Diesel-Hardware zu verpflichten. Einfach nur eine Schande wie sich die Politiker zu Weichei-Marionetten der Auto Lobbyisten machen lassen. Null Rückgrad, wirbellos. Wie tief kann man sinken? Hauptsachen den Aktionären geht es gut.

Verkehrspolitik der Grünen - Katastrophe

Find ich gut, die Forderungen der Grünen - bis auf eine Kleinigkeit: Wer "grüner" Verkehrspolitik" in der Realität ausgesetzt ist, dem stehen die Haare zu Berge. In Bremen kollabiert der Verkehr täglich: Ganze Stadtviertel sind ohne vernünftige Infrastruktur geplant worden, auf wichtigen Verkehrswegen wird der Verkehr willkürlich behindert, z.B. durch aufgepinselte Fahrbahnverengungen. Interessierte können sich das Chaos täglich auf google-maps anschauen. Grüne Ideen fand ich früher mal gut - aber in der Umsetzung grüner Vorhaben hat sich die Unfähigkeit grüner Politiker und Praktiker erwiesen.
Stuttgart ist ein ähnliches Beispiel.Und jetzt sage niemand: Das seien Sachzwänge. Um Sachzwängen zu gehorchen, braucht man keine Grünen Politiker, das machen alle anderen auch - nur besser, weil sie sich nicht noch aus ideologischen Gründen gegenseitig "auf den Füßen stehen".

SHOW Veranstaltung

Die größte IRONIE am ganzen Thema ist doch,
wenn Deutschland so weitermacht gibt es bald keine Automobilindustrie in diesem Land mehr

Ob E-Autos ( China und Tesla ) oder Wasserstoffantrieb ( Toyota )
Kein Daimler, BMW, Audi dabei

Aber die Besitzer von Betrugsbelasteten Dieseln mit Zulassungs Entzug zu bedrohen, statt die Konzerne in Verantwortung zu nehmen ist ja auch einfacher

Liebe Verantwortlichen :
Schützt weiter eure Vorstandsgehälter und Folgeposten, verpennt die Zukunft und in 10 bis 20 Jahren wird es keine Deutsche Autoindustrie mehr geben

durchschaubares idiologisches Theater

den Linken sind Großkonzerne sowieso mehr als suspekt.
Die Grünen sowie den ganzen Umweltverbänden geht es sowieso nur um die maximale Verkehrswende.
Nur wenn ALLE Fahrrad fahren, dann ist die umWelt wieder in Ordnung.

Dennoch die Frage, warum soll eine blaue Plakette eingeführt werden?
Natürlich um möglichst flächendeckend Fahrbeschränkungen unabhängig der tatsächlichen NOx Belastung.
Das Tolle daran ist nämlich die Tatsache, dass dann auch Benziner unter Euro 3 betroffen wären.
Diese Fahrzeuge produzieren zwar so gut wie keine NOx und Feinstaubpartikel aber es reduziert halt den Verkehr.

Das mit der Nachrüstung, gleich auf wessen Kosten, ist doch nur das temporäre, virtuelle Valium für das Volk.
Das Problem liegt nicht in der technischen Machbarkeit, sondern wieder in der europäischen Zulassungsfähigkeit begründet. Alleine die ganzen Langzeittest würden die Kosten sowie die Einführungszeit in völlig untragbare Höhen treiben.

Somit bleibt halt nur noch die Fahrverbote!

Dem Einzigen den ein

Dem Einzigen den ein deutscher Verkehrsminister droht ist vielleicht seinem Hund, falls er einen hat. Jetzt wird für die für dumm verkaufte Öffentlichkeit wieder einmal der Bückling gemacht und das war´s. Ts,ts,ts...

Recht biegen ...

Schlimm ist in meinen Augen, dass Politiker einfach und ohne Gesetzesänderung sich richterliche Kompetenzen aneignen.

Wieso kann ein Politiker einem Bandenchef die Ordnungsstrafe reduzieren bzw. erlassen.

Es wird Zeit, das aus unserer Bananenrepublik wieder ein Rechtsstaat wird mit gleichen Rechten für alle,

in dem entweder Alle sich an Gesetze und Vorschriften halten,

oder Jedem erlaubt ist, Gesetze und Vorschriften straflos zu brechen.

Daimler-Rückruf

Zetsche hatte gesagt, dass Daimler nicht betrogen hätte. Und nun der Rückruf von mehr als 200.000 Fahrzeugen. Warum wird dieser Mann nicht festgenommen? Betrug mit Software und unerlaubten Abschaltvorrichtungen in sechstelliger Höhe. Wo bleibt die hanseatische Kaufmannsethik? Gilt es nur noch den Shareholder-Value zu befriedigen? Die Kunden und das Ansehen bleiben auf der Strecke, der Gewinn aber, steigt ins Unermessliche.

Alles nur Show!

Der "Pflichtrückruf" ist ein schlechter Treppenwitz. Die Software korrigiert nur minimal den Schadstoffausstoss, der Wertverlust für alle Diesel-Fahrzeuge bleibt. Herr Scheuer hat - so liest man - offenbar auch Nebenabsprachen mit Daimler vereinbart und von Betrugsmanövern auf Kosten der Kunden ist plötzlich keine Rede mehr.
Dabei könnte Daimler eine Hardware-Nachrüstung problemlos aus der Porto-Kasse bezahlen.
Interessant könnte es nur noch werden, wenn die angekündigte Widerspruchsklage von Daimler ergeben würde, dass auch Mitglieder von früheren Bundesregierungen über diese Betrugs-Software in der Autobranche informiert waren....

Wer hat wem etwas zu sagen?

"Grüne und Linke forderten ein härteres Durchgreifen des Verkehrsministers gegen die Autokonzerne."

Wer hier wem etwas zu sagen hat, lässt sich wahrscheinlich direkt an der Höhe der Parteispenden und sogenannten Beratungshonorare ablesen.

Meiner Auffassung nach ist das Amt des Verkehrsminister traditionell der deutschen Automobilindustrie unterstellt.

Diesel Subventionierung stoppen

Der Dieseltreibstoff muss an den Tankstellen höher besteuert werden. Jahrelange ungerechtfertigte Steuervorteile für Diesel gehören abgeschafft. In anderen Ländern ist das Standard.
Zudem muss das Fahrzeuggewicht ab 1,5 Tonnen besteuert werden. Und zwar drastisch und exponentiell.

@crastro - Strafen statt Symbolik

07:34 von crastro:
"'Durchgreifen'.. Da bin ich auch dafür. Die Fabriken sollen einfach schliessen! Mal sehen, wovon Grüne und Linke dann leben wollen....."

Hat jemand die Schließung eines Werkes gefordert? Es würde völlig genügen, Strafen zu verhängen, die auch in der Chefetagen als Strafen wahrgenommen werden. Der Jahresumsatz der Daimler AG lag im letzten Jahr bei 164.330 Millionen Euro. Das sollte so einiges möglich sein, ohne den Bandarbeiter zu gefährden.

Wann hört diese Veräppelei

Wann hört diese Veräppelei endlich auf? Wann geben unsere Politiker zu dass "Recht" in Deutschland nunmal nicht für jeden gleich ist? Dass die Autobauer zu mächtig geworden sind und teilweise der Politik die Gesetzentwürfe schreiben? Dass Industrien, die viele Arbeitsplätze schaffen von der Politik um jeden Preis beschützt werden, egal wie betrügerisch sie gegenüber den Verbrauchern sind?

Nein, um Gottes Willen, bloss nicht!

Gebt diesen Führern noch Lehraufträge an Unis für die Vorlesung "Ethik und Moral". Am besten noch Bücher drüber schreiben, wie neulich UC aus H, das war doch der mit der "Antrittsprämie", der seine Auffassung von seiner pervertierten Ethik und Moral auch noch in Buchform veröffentlichte und ebenso eine Vorlesung dazu halten darf und noch in die Politik will - SPD!! Vielleicht vorher noch ne kleine Spende an die Uni und schon sind alle wie benebelt. Wozu braucht man heute noch Vorbilder? Interessiert doch keinen Menschen mehr. Erfolg und große Zahlen, das ist das Gebot der Stunde. Gestern ja schön auf der Cebit zu verfolgen. Da steht ein Showstar auf der Bühne, heuchelt Mitgleid für die armen Afrikaner vor, faselt was von persönlicher Mission und muss seine Rede vom Zettel ablesen. #GehtsNoch

War auch nicht zu erwarten

dass eine Krähe der anderen ein Auge aushackt. Oder : wer zahlt ( in diesem Falle: wer die Arbeitsplätze schafft), schafft an.

Selbstverstümmelung unser Autoindustrie

Bedenkt man, dass der Grenzwert für Stickoxide in der Industrie bei 900 mü liegt und Erkrankungsnachweise erst ab 1800 mue erbracht wurde, sind die 40 mue im Strassenverkehr nichts anderes, als ein bösartiges Verdrängen unserer Autoindustrie durch die Lobbyisten der Konkurenz, die nicht in der Lage sind, gute Diesel zu bauen.
Man google nur nach Sponsoren der Deutschen Umwelthilfe. Leider fallen unsere Bürokraten auf diese herein. Die Luft ist zur Zeit am saubersten seit Augustus`s Zeiten, die Menschen werden älter denn je .
Der ganze Zirkus der Nachrüstung bringt mehr Umweltschaden als Vorteil, denn die Kosten dieser müssen erwirtschaftet werden und diese Erwirtschaftung des Geldes erzeugt mehr Schadstoffe als die gar so schlimmen Diesel während ihrer Laufzeit erzeugen.

Normenerfindung stoppt Freiheit der Bürger

Es ist nicht Aufgabe der Regierung, die arbeitende Bevölkerung mit immer neuen Normen, Regularien, Gesetzen in ihrer Freiheit zu beschränken. Autofahrer, die ihren Diesel, der begünstigt besteuert wird, als rechtschaffene Bürger gekauft haben, werden zu Gesetzesbrechern qua EU Vorgaben und Abmahnvereinen wie der DUH (klein und aggressiv). Gleiches trifft zu bezüglich der freien Kommunikation für Bürger, Vereine, Gruppen, mittelständische Unternehmen, die sich mit ihrer Vernetzung nun auf Grund eines eilig durchgewunkenen Netzwerkdurchsuchungsgesetzes oder der neuen Datenschutzverordnung (von EU Bürokraten gemacht) plötzlich in der Illegalität oder einer Grauzone befinden. Wehret den Anfängen. Mit einer liberalen Gesellschaft hat das bald nichts mehr zu tun. Es ist nicht Aufgabe des Staates, die Freiheit und das Eigentum der Bürger zu beschneiden, sondern zu sichern! Dass das nicht im Sinne der Linken (s. ehemalige DDR) oder Grünen ist, ist dem Großteil der Bevölkerung bewusst.

Ich bin Verwundert. Eigentlich sehr Irritiert.

Denn ich Frage mich:Wenn jetzt NUR ein ein Softwareupdate ausreichen soll um den Schadstoffausstoß der Fahrzeuge zu senken, WARUM wurden dann überhaupt die unzulässigen Abschalteinrichtungen entwickelt ???

Ich habe inzwischen kein Vertrauen mehr das das Softwareupdate:
a: den Schadstoffausstoß auf das gesetzliche Niveau senkt
b: dadurch keine vorzeitige Schäden an den Motoren führen auftreten.

Die Firmen die "unzulässige Abschalteinrichtungen" in ihren Fahrzeugen eingebaut haben sollten vom Gesetzgeber verpflichtet werden auf Unternehmenskosten die Motoren hardwaretechnisch Umzurüsten UND dem Fahrzeugbesitzer Schadensersatz (z.B. Wertverlust, Zeitaufwand) zu zahlen.

Ich befürchte:Kommen die Fahrzeughersteller so (ohne Strafen, Schadensersatz,etc.) davon könnten diese dann Wissen das sich der Betrug bei deutschen Kunden lohnen könnte.

Wir kommen langsam...

...in eine Situation wie bei der Flüchtlingsdebatte, in der jeder jeden Unsinn posten darf und die Bevölkerung immer mehr polarisiert. Kann man hier wieder lesen: Die Grünen zerstören die Autoindustrie, hinter Grenzwerten stehen nur ideologisch verbrämte Zerstörungsabsichten für unsere Industrie, Behinderungen der Verkehrsplaner verstopften die Straßen (wie in Bremen, das nicht mehr als autogerechte Stadt funktioniert) und nicht der überbordende Individualverkehr, gesundheitliche Probleme mit Todesfolge sind alles ebenso Unsinn wie ein angebliches CO2-Problem - dem würde ein gewisser Donald sofort zustimmen.
Nur: Wollen wir die Städte, die dabei herauskommen? Es ist kein Zufall, dass gerade die Großstädter, deren Kinder den Mief täglich einatmen, auf ein "weiter so" dieser Verkehrsentwicklung keinen Bock haben (während die aus dem Umland freie Fahrt für alle wollen).
Die Politik sollte hier eher ausgleichen, leider kommt: gar nichts....

Solange die

CSU das Verkehrsministerium inne hat, müsste es nicht mal dann Hardwarenachrüstungen geben, wenn die Wagen zur spontanen Selbstentzündung neigen würden.

In die 3 Regierenden Parteien dürften wohl die wenigsten Bundesbürger Vertrauen haben, wenn es darum geht in ihrem Sinne zu entscheiden, dass es bei der CSU dann halt eben absolut kein Vertrauen ist, macht den Kohl auch nicht fett.

Ohne rigide Managerhaftung wird es ewig so weiter gehen, bis die Wirtschaft zusammengebrochen ist.

Wird es aber trotzdem nicht geben, all unsere Entscheidungsträger sind in der Region 50+ und denken sich:
Ach die 25-30 geht es noch gut und danach isses mir egal.
Darum geht Trump auch so irrational vor, seine verbleibende statistische Lebenserwartung sind weniger als 10 Jahre.

@Michi1110 08:26

Mein Mitleid mit dem deutschen Verbraucher hält sich in Grenzen. Der kauft ja weiterhin, Autos von Daimler, von VW und BMW trotz dieser Betrüger. Wer sich veräppeln lässt von der deutschen Autoindustrie und ihren Betrügern ist selbst Schuld. Dann die Schuld Politikern zu geben ist schon sehr einfach. Einfach keine Autos mehr von denen kaufen und fertig!! Ich kaufe seit ganz ganz langer Zeit nichts mehr von denen und fühle mich damit besser.

ich bin mir sicher: mit dem

ich bin mir sicher:

mit dem BMW-chef wäre der ton eindeutig freundlicher gewesen. man kennt sich und die partei nimmt ja gerne den ein oder anderen € als spende...best bavarian buddies halt

@08:11 von kurtimwald

"Schlimm ist in meinen Augen, dass Politiker einfach und ohne Gesetzesänderung sich richterliche Kompetenzen aneignen" - finde ich auch. Herr Scheuer - wie Sie auch - sollte sich mal die entsprechenden 140 Seiten der "VERORDNUNGEN (EG) DER KOMMISSION zur Durchführung und Änderung der Verordnung (EG) Nr. 715/2007 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Typgenehmigung von Kraftfahrzeugen hinsichtlich der Emissionen von leichten Personenkraftwagen und Nutzfahrzeugen (Euro 5 und Euro 6)" durchlesen, und danach weiß er - und wissen Sie - ganz genau, was Sache ist, oder auch nicht.
"Offene Rechtsfragen werden noch im Widerspruchsverfahren geklärt" heißt es da, wir leben nämlich in einem Rechtsstaat !

Daimler-Rückruf-Show"

Was ist wichtiger, mehr Umweltschäden durch manipulierte Software oder mehr Arbeitsplätze? Und dann beschweren sich wieder User über den hohen deutschen Exportüberschuss, der andere Länder benachteiligt.
Kann man es immer allen Seiten recht machen?

Zu viele argumentieren hier

Zu viele argumentieren hier für Schonung der Autokonzerne nach der Devise "wes Brot ich ess, des Lied ich sing" mit einer fatalen Blindheit für die ökologischen und gesundheitlichen Konsequenzen der Betrugspolitik der Konzerne. Ich fass es nicht.

@claudio_im_osten 08:38

Es ist in der Tat eine Ähnlichkeit was die Debatte angeht zur Debatte mit den Flüchtlingen zu sehen. Für einen ganz großen Teil sind es immer die anderen die Schuld haben und nie man selbst. Warum werden nicht ein einziges Mal diejenigen kritisiert die die Autos von diesen kriminellen Autoherstellern kaufen? Wenn keiner mehr Daimler, VW etc kauft, dann haben die ein richtiges Problem. Auf die Idee kommt aber der typische 0815 Bürger nicht. Lieber kritisiert er andere laut und kauft sich zwei Tage später ein neues Auto von diesen Betrügern.

Verantwortung?

Ach Gottchen. Ist man in der Opposition und muss dagegen sein.

Hey, Grüne, was habt ihr eigentlich gemacht, als ihr an der Regierung ward? Das die gemessenen Verbrauchswerte und somit der Schadstoffausstoss nichts mit der Realität zu tun hat, ist seit den Zeiten der rein mechanischen Steuerung so. Da hättet ihr Zeit gehabt andere Testverfahren durchzusetzen.
Aber Ohje, da hättet ihr euch mit böser, böser Technik beschäftigen müssen. Seid lieber ganz kleinlaut bei den Thema. Das gilt auch für alle anderen Parteien, die mal an der Regierung waren.

Und Grüne, ja eure Dieselbusse schummeln nicht. Die stellen ihren Motor zwischendurch erst gar nicht ab. Sorgt lieber für anständige Strafen für Fahrraddiebe und schmeisst eure fetten Obermotze raus. Deren Beine würden anders aussehen, wenn sie sich mit eigener Muskelkraft fortbewegen würden. Eure Heuchelei kotzt mich an.

@pkeszler 08:42

Es sollte wohl klar sein was wichtiger ist. Wir haben nichts davon wenn ist weis ich wie viele Arbeitsplätze gibt aber unsere Gesellschaft erkrankt weil diese Betrüger die Software manipulieren. Diese Umweltschäden belasten auch die Gesundheit von uns Bürgern. Ich halte ansonsten vieles was die Grünen und Linken sagen für dumm, aber hier haben sie ausnahmsweise mal recht.
Zum Thema Exportüberschuss, darüber beschweren sich nur User die es sich zur Lebensaufgabe machen Donald Trump immer und überall zu verteidigen. Deren Beschwerden kann man getrost übersehen. Diese Leute kann man auch nicht ernst nehmen!

@08:06 von bürgerschreck

"Nur wenn ALLE Fahrrad fahren, dann ist die umWelt wieder in Ordnung" - wird uns erzählt. Nur wo soll man Radfahren ? Auf auch an verkehrsreichen, unübersichtlichsten Stellen aufgepinselten "Radwegen" ? Lebensgefährlich !
Im Raum Stuttgart wird wieder einmal von großartigen Projekten wie "Radautobahnen" geredet. Wann die fertig sein werden ? Sicher nach S21 ! Seit Jahren ist bekannt, daß z.B. der Weg am Neckar auf Höhe Esslingen einen nicht zumutbaren Belag hat - nichts tut sich. Man will ja DIE große Lösung, und erreicht rein garnichts.
Auch deswegen wird Auto gefahren.

Sehr geehrter Herr Zetsche

Vorstand => Vorbild ... Anstand

sind wohl 8 Jahre her, da begannen sie unsere Werke mit Plakaten vollzupflastern
"Compliance Regeln"
wie verhält man sich gegenüber Lieferanten, Kunden (Mitarbeitern)
verdächtig genug
Dinge die bisher im Unternehmen doch eigentlich als selbstverständlich galten,
besonders hervorheben zu müssen
jetzt weiß man es
was ist mit unserem ältesten Wert ...
das Beste oder Nichts ?

08:20 von tagesard09

Jahrelange ungerechtfertigte Steuervorteile für Diesel gehören abgeschafft
.
wie lange dauert es das der Letzte begreift
dass es keinen Steuervorteil für Diesel PKW gibt
diese bezahlen als Ausgleich eine höhere KFZ Steuer

08:42 von pkeszler

mehr Umweltschäden durch manipulierte Software
.
das ist auch nicht ganz richtig

mehr Umweltschäden haben wir dadurch nicht (wir haben weniger)
aber wir könnten noch erheblich weniger haben, wenn nicht betrogen würde
(von allen Herstellern)

Das Vertrauen in die deutschen Autobauer

Das Vertrauen in die deutschen Autobauer könnte und sollte man ganz legal relativ schnell und weltweit wiederherstellen, wenn man den Hauptschuldigen aus der Poltik beim Namen nennt, den von seinem Vorgänger gleich mit und entsprechend abstraft, aber nicht mit irgendwelchen fast naiven Merkelformulierungen, sondern nach us-amerikanischen Vorbild: Geldstrafe, ein paar Jahre wegsperren und "politisches Berufsverbot" auf Lebenszeit, auch für unterbezahlte Managernebenjobs wie bei der Bahn z.B.. Die Wahrscheinlichkeit, das sich derartige mehr als extra-skandalöse Vorkommnisse wiederholen, könnten auch geringer werden (soagar unter Merkel) , man setzt doch gern auf Abschreckung - oder ? Das wäre dann auch eine mehrsfach vertrauensbildide Massnahme oder WIN hoch x: für die Autobauer, deren Angestellte und Lieferanten, für die Justiz, die deuscthe Gesamtwirtschaft / Export, ... und sogar etwas für die deutsche Politik. Die Justiz ist doch noch unabhängig . oder ?

Abschalten

Ich gehe davon aus, dass jeder Autohersteller "Kniffe" in der Software versteckt hat, um den politisch festgelegten Abgasvorgaben gerecht zu werden. Wer sich allerdings noch heute erwischen lässt, hat aus der Arroganz des VW-Vorstandes nichts gelernt.
Die Bewegung eines Gegenstandes funktioniert nun mal nicht ohne Energie und wenn diese aus fossilen Brennstoffen umgewandelt wird, gibt es eben auch Abgase. So ist das und so wird es woohl auch bleiben. Allerdings darf man nicht vernachlässigen, welche Fortschritte die Abgasbehandlung in den letzten Jahren genommen hat: Trotz massiver Zunahme der Verkehrsdichte sinkt die Belastung durch Kfz-Abgase seit Jahren signifikant und absolut.
Bei "Rückenwind für den ÖPNV" kann ich mich nur totlachen! Bei uns findet, da "nur" eine Kleinstadt ein ÖPNV fast ausschließlich als Schülerbeförderung statt. Sonntags fahren 0 (In Worten: NULL) Busse... Solange dieser gesetzliche Auftrag ausschließlich ökonomisch geplant wird, wird das nix.

@blueturtle1898

Die Stickstoffbelastung in der Öffentlichkeit betriffft nicht nur kerngesunde starke Männer, die diese Werte nur für kurze Zeit aushalten müssen (und auch noch geschützt)... Lesen Sie mal:
https://www.umweltbundesamt.de/themen/unterschied-zwischen-aussenluft

Ansonsten: Es gab mal diesen Grundsatz, von wegen Eigentum verpflichtet. Heute gilt der Grundsatz, so viel Profit wie möglich. Die Automobilindustrie wie auch jede andere Industrie wird ihrer Verantwortung den Menschen gegenüber, nur wieder gerecht, wenn man sie richtig schmerzhaft bestraft. Sprich: ihnen Geld aus der Tasche ziehen.

@Mehlwurm

"´Wenn jetzt NUR ein ein Softwareupdate ausreichen soll um den Schadstoffausstoß der Fahrzeuge zu senken, WARUM wurden dann überhaupt die unzulässigen Abschalteinrichtungen entwickelt ???"
Gute Frage.
"Kommen die Fahrzeughersteller so (ohne Strafen, Schadensersatz,etc.) davon könnten diese dann Wissen das sich der Betrug bei deutschen Kunden lohnen könnte"
Gute Antwort.

Daimler-Rückruf:Kritik an "Rückruf-Show"

Aber das Entscheidende ist doch,daß mit dem Rückruf keine Nachrüstung auf Kosten der Firma verbunden ist.Nur Softwaregeschichten.
Von der Politik und den Unternehmen ist auch in Zukunft keine Nachrüstung angedacht.

Die 5000 Vito Motore kamen aus Frankreich

Die französischen Diesel sind deutlich schlechter, doch dort kräht wohl kein Hahn danach. Lieber bei uns den Ast, auf dem man seinen grünen Gedanken fröhnen kann, absägen.

Traurig ist, dass auch die Medien als vierte Gewalt den ganzen Blödsinn kritikos übernehmen.

Show oder nicht Show?

Ich kann mich des Eindrucks nicht verwehren, dass in der Zwischenzeit Hetze gegen alles Mögliche betrieben wird, nur weil man meint, das sei schlecht oder es fühlt sich so an. Dabei spielen wirkliche Fakten, sogar naturwissenschaftliche Gesetze keine Rolle. Das sehe ich auch beim Diesel so. Der Diesel hat nun mal von den Verbrennungsmotoren den höheren Wirkungsgrad und deswegen per se schon weniger Abgase als ein Benziner. Das NOx-Problem gab es ja auch schon bei den Pkw - bis man sich endlich zum Kat durchgerungen hat. Und hier mache ich der Autoindustrie den einzigen Vorwurf von meiner Seite:
Statt durch irgendwelche Spielereien immer fantasievollere Grenzwerte zu erfüllen hätte man schon längst den Kat einbauen sollen. Klar werden die Autos erst mal teurer (und auch klar: der Kat beim Diesel ist auch teurer als beim Benziner), aber das war auch bei den Benzinern so. Genau an der Stelle haben die Verantwortlichen gepennt und sich unnötig die jetzigen Probleme aufgehalst.

@crastro vom 12. Juni 2018 um 07:34 von "Durchgreifen"..

>Da bin ich auch dafür. Die Fabriken sollen einfach schließen! Mal sehen, wovon Grüne und Linke dann leben wollen

Sollten diese Unternehmen wirklich weiter straffrei die deutschen Verbraucher beschummeln dürfen ?

Ich denke: Angesichts der hohen Gewinne meines Wissens nach machte VW im 1. Quartal 2017 einen vorläufigen Gewinn von rund 4,4 Milliarden € sollte der Zwang, die Fahrzeuge, auf eigene Kosten, so umzurüsten das diese die versprochenen Eigenschaften -Verbrauch, Schadstoffausstoß- einhalten, nicht zu einem Konkurs führen.

Deshalb verstehe ich Ihre Aussage: Die Fabriken sollen einfach schließen!". leider nicht.???

Gemeinschaftsshow

Wenn sich der Shownebel lichtet und die Protagonisten schon gemeinsam beim Aftershowbier sitzen, wird bei den Aufräumarbeiten kurz sichtbar:

Dieses Update welches die Abschaltautomatik abschaltet erhöht die Umweltbelastung oder verringert tatsächlich den Schadstoffausstoß, läßt aber dafür den Motor zum Schaden des Besitzers eher abschmieren oder macht zusätzliche Werkstattbesuche erforderlich.

In gelockerter Stmmung nach dem 3ten Bier werden die Showteilnehmer sich schulterklopfend brüsten, das hätten sie gemeinsam aber gut hingekriegt denn billiger wäre es einfach nicht gegangen. Rechtsstaatlichkeit war ja nun mal zu keinem Zeitpunkt Thema der Veranstaltung.

So weit ich das verstanden habe...

...ist es doch möglich, Dieselmotoren zu bauen, die die aktuellen Grenzwerte einhalten. Nämlich mit SCR-Kat und Add-Blue (lasse mich gerne von Technikern korrigieren). Es wäre also einfach, diese Technik einfach vorzuschreiben. Hätte man vor Jahren schon machen können.
Wenn ich allerdings einen Bericht von gestern (glaube heute journal) richtig verstanden haben, dann handelt es sich bei der bei Daimler bemängelten C-Klasse um ein Modell mit SCR-Kat, bei dem allerdings die Harnstoffzufuhr relativ schnell abgeschaltet wird. Das Auto wäre also theoretisch sauber aber vermutlich kann man dem Fahrer nicht zumuten, öfters mal Add-Blue nachzufüllen. Da wäre ja noch nicht mal ein Hardwareupdate nötig, weil die Hardware schon da ist und nur aus Komfortgründen nicht richtig verwendet wird.
Es ist also nicht so, dass "der Diesel tot ist". Man muss ihn nur richtig bauen und kaufen.

@Sisyphos3

Sehe ich auch so. Wenn man schon Regeln, die eigentlich selbstverständlich sein sollten, so hervor heben muß!
Diese Compliance Regeln gelten immer für die Anderen!
So ist es doch generell mit "unseren westlichen Werten"! Hier ist heute vorsätzlicher Lug und Betrug gemeint, den unsere Regierung unterstützt.
Merkel hat es doch vor Tagen öffentlich gesagt, die Automafia muß geschützt werden, der Verbraucher hat bei ihr keine Lobby!
Also was erwarten wir Bürger?!
Das hier ist Show, die vielleicht auch auf die bay. Wahl im Herbst abzielt.

@crumble: "Ach Gottchen. Ist

@crumble:
"Ach Gottchen. Ist man in der Opposition und muss dagegen sein."

...ja, das ihre Hauptaufgabe:
die Bundesregierung zu kontrollieren. Gut so!
Wer von den Regierenden traut sich denn überhaupt noch deutlich Kritik zu üben? Dort laufen weichgespülte Geschäftsführer der Regierung herum; mit Politik, Kritik, Streit, Diskussionen hat das überhaupt nichts mehr zu tun.
Ich werde mich auch mehr in der Politik einbringen, weil ich diese Heuchelei nicht mehr ertrage - und ich aktiv etwas beitragen möchte. Streit, Widerstand gehört dazu.
Die Grünen sind für mich eine der wenigen Parteien, die zu ihre Grundsätze noch kennen, was man von SPD & Co. leider nicht behaupten kann.
"schmeisst eure fetten Obermotze raus"
Man kann weite Kreise ziehen: in Konzernen, oberen Gremien tummelt sich obige Personengruppe doch zu Hauf - ist doch bereits jeder 2. Erwachsene in D zu dick.
Aber Frau Klöckner: Die "Zuckersteuer" will ich nicht, "LM-Ampel" kenn ich nicht.
Aus die Maus.

08:41 von Magfrad

«Einfach keine Autos mehr von denen [Daimler, VW & BMW] kaufen und fertig!! Ich kaufe seit ganz ganz langer Zeit nichts mehr von denen und fühle mich damit besser.»

Betroffen von den Software-Prüfzyklus-Abschalt-Automatik-Schadstoff-Werten-Betrügereien sind ja nur Dieselfahrzeuge. Bei nicht-deutschen Herstellern solcher Fahrzeuge hört man weniger davon, aber dass es dort grundsätzlich anders (= besser) aussieht, mag ich nicht annehmen.

Wer ein Neufahrzeug mit Benzinantrieb kauft, weiß, dass die vom Hersteller angegebenen Verbrauchswerte aus dem Prüfzyklus unter realen Fahrbedingungen unrealistisch sind. Wer fährt schon immer alleine, mit ausgebauten Sitzen, völlig leerem Kofferraum, und 10 Litern Sprit im Tank umher?

In allen Fällen werden von Herstellern Dinge versprochen, die nicht gehalten werden können.

Ich habe noch nie einen Neuwagen gekauft.
Mein PkW ist ein 21 J. alter Land Rover mit Benzin-LPG-Hybrid-Antrieb.
Somit bin ich wenigstens nicht betroffen vom Heck-Meck …

Selber schuld, wer neue Autos

Selber schuld, wer neue Autos kauft.
Unausgereift. Schlechte Fahrwerke werden mit Elektronik aufgepeppt. Massiv zu hoher verbrauch. Zu Groß. Zu schwer. Dadurch brauchen wir immer größere Motoren mit immer noch höheren Verbräuchen.
Wo ist da der Fortschritt? Mein alter Golf2 verbraucht nicht mehr, als ein neuer Golf7. Gut, er ist lauter. Dafür fährt man aber auch nicht so schnell.
Warum ist der Skandal in D nicht auf dem Stellenwert, wo er hingehört? Richtig, die Dummen sind riesige Leasingunternehmen, Mietwagenflottenbetreiber, etc.
Privatkunden kaufen den Müll schon lange nicht mehr neu.
Und bei fabrikneuem Mist, bei dem man weiß, daß er zum ersten TÜV nur noch 40% kostet, will man doch auch nicht neu kaufen. Da kauft man einen Leasingrückläufer, bei dem die Kinderkrankheiten repariert sind und spart 60% bei nur 10% Abnutzung. Die Autoindustrie will sich doch sowieso abschaffen. Wo sind die Innovationen? Wo ist der Habenwill Effekt? Nur Enteignung hält den Laden am Laufen.

Wer kennt sich hier überhaupt aus?

Mann oh Mann - was für ein Blödsinn. Die 2015 entdeckte Software-Manipulation bei VW ist ein andere als bei Daimler heute. Es geht um eine Euro 6 Norm Abgasreinigung. Da wird viel zu früh die Harnstoff-Reinigung abgeschaltet. Bei VW wurde der Testzyklus manipuliert. Jetzt geht es um Mehrkosten durch Ad-Blue und verteuerte Dieselmotoren. Wer kauft denn noch einen Diesel-Russer , wenn die Verbrauchskosten steigen und der Motor in der Anschaffung 4000 Euro Mehrkosten verursacht als ein Benziner?

08:20 tagesard09

>Der Dieseltreibstoff muss an den Tankstellen höher besteuert werden. Jahrelange ungerechtfertigte Steuervorteile für Diesel gehören abgeschafft. In anderen Ländern ist das Standard.<

Dafür zahlen Diesel-KFZ mehr KFZ-Steuer.

Warum jetzt grüne

Populismus?.Das Problem mit Betrug ist seit Rot Grün macht aber nichts damals haben wir die Lobbygelder eingeschoben.Ihr wart immer nachgiebig bei Umwelt wenn's um Posten hing.Ist scheinheilig eure Politik. Ihr hättet es verhindern können wenn es euch ernst war .

würde Daimler die Fahrzeuge eh zurückrufen?

Der ORF schreibt:
Bis auf wenige Ausnahmen sind die Autos aber nach Konzernangaben in jenen drei Millionen Dieselfahrzeugen enthalten, für die Daimler ohnehin schon ein freiwilliges Update der Motorsoftware angekündigt hatte.
http://orf.at/stories/2442411/

Das rückt die Anweisung zum Rückruf in ein anderes Licht. Hr. Scheuer beschleunigt also nur den Rückruf medienwirksam.

Ok na dann

Kaufe ich mir ein Euro 3 da gab es das Problem mit Feinstaub und nox nicht.Wurde eingeführt um den Durchschnitt von co2 zu senken (benziner) von der Politik mit grossem Lob Grün. Steuergelder wurde da versenkt. Also zurück mit der Technik eeg weg,Stecker ziehen oder vaak-schlauch reicht .nox und Feinstaub ist weg gibt halt co2 wie Benziner.

"Dabei dürfe es nicht bleiben, sagte Hofreiter "

Richtig, denn hier findet die Enteignung amtlich zugelassener Fahrzeuge statt. Es muss jetzt die Schuldfrage gestellt werden und da ist der Staat und seine Behörden dabei. Enteignungen ohne Entschädigung geht gar nicht (GG!).

Was gesundheitsbedenkliche Werte sind hat dieser Experte im SWR deutlich gemacht, aber in der Diesel-Skandalisierungsorgie von DUH & Co geht das unter:

https://m.youtube.com/watch?v=_Ym9EEXRpbA&feature=share

Hofreiter und die Vertreter der DUH sind keine Experten, es sind fragwürdig geprägte Ideologen. Fragwürdig ist die Finanzierung des Vereins unglaubwürdig und wissenschaftlich ungültig die veröffentlichten Zahlen, wie dieser Beitrag deutlich zeigt. Schon die Messmethoden sind überhaupt nicht vergleichbar in der EU. Der Kampf gegen den Diesel hat wenig mit Feinstaub und CO2 oder dem Klima, der Umwelt und dem Wohl der Menschen zu tun. Eigeninteressen, Ideologie, das eigenen Ego, der eigene Profit sind der Antrieb, der schadet mehr als es der Diesel je könnte!

08:41 von Magfrad

>......… Autos von Daimler, von VW und BMW trotz dieser Betrüger.<

Erwiesener Betrug gibt es nur bei einem Hersteller. Andere hier namentlich zu nennen und zu verunglimpfen ist nicht die richte Geisteshaltung. Keine Autos mehr von "denen" kaufen? Welchen Hersteller bevorzugen Sie dann?

@07:34 von crastro

Ihr zynischer Kommentar sagt mir, dass es Ihnen wohl egal ist, was die Autoindustrie mit seinen Kunden und der Umwelt anstellt.

08:48 von Magfrad

«Warum werden nicht ein einziges Mal diejenigen kritisiert die die Autos von diesen kriminellen Autoherstellern kaufen?»

Weil es völlig unsinnig ist, diejenigen Käufer zu kritisieren, die nicht die geringste Ahnung hatten, was da in den Diesel-PkW so an Prüfzyklus-Erkennungs- und Abschalt-Software von den Herstellern verbaut war.

Ich habe auch solche Diesel-Betrugs-Opfer im Haus. Meine Freundin und ihren VW-Beetle, der inzwischen eine neue Software hat.

Das mit der Abgas-Betrügerei ärgert sie sehr, ansonsten ist sie über alle Maßen zufrieden mit dem Fahrzeug (was ich sehr gut nachvollziehen kann).
Sie wird es definitiv nicht in die Tonne kloppen.

Was genau kritisieren Sie denn nun an ihr (und an anderen VW-Diesel-Fahrern, denen es ähnlich geht wie meiner Freundin)?

Und dabei ist sie noch in der vergleichsweise glücklichen Lage, den Beetle fast nur für Autobahnfahrten zur Arbeitsstelle nutzen zu müssen.
Wir leben in Köln, in der Stadt fahren wir mit dem ÖPNV oder dem Fahrrad.

09:08 von Ulli62

WARUM wurden dann überhaupt die unzulässigen Abschalteinrichtungen entwickelt ???"
.
einfache Sache eigentlich
schauen sie sich die Harnstofftanks adblue der Autos an
aktuell entwickelt (3 ...5 mal so groß) und 2 Jahre alt ist
etwas umständlich das Betanken, weil es stinkt
angedacht war das, beim Kundendienst zu machen
dann ist aber die Menge die eingespritzt wird nicht ausreichend (Tank leer)
so zumindest meine Vermutung

Na ja man muss ja mal einiges auseinander halten

Die Autoindustrie hat nicht betrogen, auch wenn das immer so dargestellt wird. Es wurden Softwareprogramme geschrieben, damit die Autos genau die Prüfstands und Zulassungsbedingungen einhalten. Von Fahrbetrieb ist in den alten Gesetzen nie die Rede. Da die Autos korrekt zugelassen wurden, weigern die Hersteller sich jetzt evtl. zu Recht, teuer Umzurüsten? Warum reicht ein Softwareupdate aus? Damit wird jetzt mehr Kraftstoff eingespritzt, die Verbrennung wird abgekühlt, NOx sinkt, aber Abgasrückführung und Partikelfilter und Verbrauch leiden, weil sie dafür nicht ausgelegt sind. Nur in den USA ist ein Abschalten der Abgasreinigung explizit verboten, dort war es Betrug. Der eigentliche Skandal ist, das jetzt immer noch Autos verkauft werden dürfen, die nur Euro6 haben, also immer noch dreckig sind und das keine Nachrüstsysteme zugelassen werden, die das Abgas wirklich reinigen. Dann würde auch der Druck zur Umrüstung steigen und vom Fahrverbot betroffene könnten zumindest umrüsten.

09:54 von schabernack

«Warum werden nicht ein einziges Mal diejenigen kritisiert die die Autos von diesen kriminellen Autoherstellern kaufen?»
.
weil die in Treu und Glauben handeln,

annehmen was die Firma verkauft den Vorschriften entspricht und es ist ja auch von staatlicher Seite Kraftfahrtbundesamt geprüft (?) worden
übrigens die aktuelle Sache bei Daimler die 1.6 l Motoren kommen von Renault !
aber über die Grenzwerte ausländischer PKW spricht man ja hierzulande nicht

Giftgrün ist nicht nur eine Farbe

Grün steht für Gier und Neid. Wer grün im Gesicht ist, ist nicht gesund. Grünspan ist es auch nicht. ....

Bei den Batterieautos ist nichts im grünen Bereich. Mehr Umweltschädigung geht kaum noch.
Was ist grüne Politik? "ÖKO"-"BIO"-EEG ...
Mehr als 20 Mrd.€-Umverteilung jährlich alleine beim Strom von Arm nach Reich. Die Infrastruktur für die Batterieautos sollen die Stormverbraucher auch noch bezahlten! Geht's noch?!

Nichts gewonnen für Klima, Umwelt und die Menschen, im Gegenteil!

Ja, es geht um Profit. Wirtschaften geht nicht ohne Gewinn. Das Ergebnis muss mehr sein als der Aufwand.
Das Ziel ist ok, wenn fair und offen benannt und verfolgt. "ÖKO"-"BIO"-EEG als Vorwand zu benutzen ist es nicht.

Die Jagt auf die deutsche KFZ-Industrie ist beispiellos. Nicht nur Politiker sägen am Ast, auf dem sie sitzen. Viele schneiden sich dabei noch ins eigene Fleisch.
Zur Freude von Trump & Co.. Was für eine unheilige Allianz sich da gebildet hat.

10:07 von Sisyphos3 / @schabernack, 09:54

«Warum werden nicht ein einziges Mal diejenigen kritisiert die die Autos von diesen kriminellen Autoherstellern kaufen?»

Nicht ich habe diese Frage gestellt.
Sondern der User "@Magfrad" in seinem Beitrag von 08:48.
Ich hatte ihn gebeten, zu sagen, was er denn an Kritik vorzubringen hätte.

«… weil die in Treu und Glauben handeln.»

Ja, das ist auch meine Meinung.
Sagte ich doch am Beispiel meiner Freundin.

«… aber über die Grenzwerte ausländischer PKW spricht man ja hierzulande nicht»

Auch dieses Thema habe ich bereits angesprochen.
Lesen Sie doch noch einmal meinen Kommentar von 09:30.

Missverständnisse zwischen uns beiden …?

Zu 10:00 von Sisyphos3 "Harnstoff"

..schauen sie sich die Harnstofftanks adblue der Autos an aktuell entwickelt (3 ...5 mal so groß) und 2 Jahre alt ist etwas umständlich das Betanken, weil es stinkt
angedacht war das, beim Kundendienst zu machen dann ist aber die Menge die eingespritzt wird nicht ausreichend (Tank leer) so zumindest meine Vermutung

Keine Vermutung und viel mehr der Umwelt geschuldet ist diese Manipulation:

Was ist mit den Transit-Lkw und den manipulierten Abgasanlagen?
Speditionen sparen Millionen. Sie schalten die Abgasreinigung ab, sparen Harnstoff und zahlen dabei viel zu wenig Maut. Die Umwelt wird mehr belastet als beim sogenannten VW-Skandal.
Da geht es nicht um Fehler, es ist Absicht, purer Betrug!
Wo sind da die Ankläger, die Umweltschützer, der Verkehrsminister, die Umweltministerin und die Medien?
Maut und Diesel fast täglich und immer, aber dieser Betrug ist weder ein CSU- oder GRÜNEN-Bayernwahlkampfthema und keine Forderung wert?!

Unglaublich dreist

Man kann diese scheinheiligen Beteuerungen aus den Führungsetagen
der Autohersteller nicht mehr ertragen. "In vollem Umfang" werde zur Aufklärung beigetragen, ist sich allerdings - wie jetzt wieder Herr Zetsche - keiner Schuld be
wusst und "werde Widerspruch" einlegen. Eine Lösung im Interesse der Umwelt und der Diesel-Käufer kann nur eine Hardware-Nachbesserung sein, da wirksame Software-Updates nicht glaubhaft sind. Bei Konzernen, egal in welcher Branche, sollte künftig die Beweislast umgekehrt werden:
Der Konzern muss nachweisen, dass ihn bei festgestellten Mängeln keine Schuld trifft. Dieser Nachweis ist von wirklich unabhängigen Instituten oder Sachverständigen zu bestätigen. (Ehemalige) Politiker dürften erst ab fünf Jahren nach ihrer politischen Tätigkeit in die Wirtschaft wechseln und müssten bei einem Fehlverhalten des Konzerns ebenso die Konsequenzen mit verantworten.

10:00 von Sisyphos

"einfache Sache eigentlich
...
so zumindest meine Vermutung"

Ich vermute auch, das ist eine ganz einfache Sache.

Schafft doch die Autoindustrie ab...

schließt die Fabriken und importiert die Fahrzeuge aus anderen Ländern. In diesen wird das "Problem" nur angesprochen wenn es deutschen Ursprungs ist. In Italien und Frankreich ist so ein Problem nicht vorhanden.
Und irgendwann werden auch die Grünen feststellen, dass man davon nicht leben kann. Aber dann ist es zu spät.

Grün und links - Manichäer mit kruden Dogmen richten Deutschland

... zugrunde!

Am 12. Juni 2018 um 07:34 von crastro

"Durchgreifen"..
Da bin ich auch dafür. Die Fabriken sollen einfach schliessen! Mal sehen, wovon Grüne und Linke dann leben wollen....."

Ziemlich platt, Ihr Kommentar. Nur so, mit Investitionen aus den Milliardengewinnen kann die deutsche Automobilindustrie weltweit wieder Vertrauen gewinnen. Auch wenn es für den Moment weh tut. Aber, auch qualitativ ist ein Auto "made in Germany" nicht mehr das, was es mal war.

10:12 von gman

«Giftgrün ist nicht nur eine Farbe
Grün steht für Gier und Neid.
Wer grün im Gesicht ist, ist nicht gesund.
Grünspan ist es auch nicht. ....»

Grünkohl ist es schon.
Und im Christentum ist grün die Farbe der Auferstehung.

«Die Jagt auf die deutsche KFZ-Industrie ist beispiellos. Nicht nur Politiker sägen am Ast, auf dem sie sitzen. Viele schneiden sich dabei noch ins eigene Fleisch.
Zur Freude von Trump & Co.. Was für eine unheilige Allianz sich da gebildet hat.»

Zu dieser "Jagd" wäre nie geblasen worden, wenn sich die Hersteller nicht so kriminell und dämlich angestellt hätten (allen voran VW) …

Zu 09:30 von schabernack "21 J. alter ..'"

Wer ein Neufahrzeug mit Benzinantrieb kauft, weiß, dass die vom Hersteller angegebenen Verbrauchswerte aus dem Prüfzyklus unter realen Fahrbedingungen unrealistisch sind. Wer fährt schon immer alleine, mit ausgebauten Sitzen, völlig leerem Kofferraum, und 10 Litern Sprit im Tank umher?
In allen Fällen werden von Herstellern Dinge versprochen, die nicht gehalten werden können.
Ich habe noch nie einen Neuwagen gekauft.
Mein PkW ist ein 21 J. alter Land Rover mit Benzin-LPG-Hybrid-Antrieb.
Somit bin ich wenigstens nicht betroffen vom Heck-Meck …

Der Glaube und die Werbung!
Alles stimmt exact nur nicht bei der Autowerbung?!
Der Spritverbrauch ist von vielem abhängig, zuerst vom Fahrer.

Wie ist das denn bei Ihrer Waschmaschine und den Waschmitteln, da stimmen die Verbrauchswerte und es ist alles so wie in der Werbung gesagt?
Auch bei einer 21.J.-alten Wachsmaschine? Sofern Sie analog Ihres PKW eine solche besitzen. ;)

10:19 von schabernack

Missverständnisse zwischen uns beiden …?
.
wollte nur ihren Beitrag nochmals unterstreichen
auch hinsichtlich dass man von ausländischen Autos nichts hört
ok durch die Hintertür
die aktuelle Daimler Sache, 1.6 l Diesel Motoren kommen ja von Renault

10:32 von proehi

Ich vermute auch, das ist eine ganz einfache Sache.
.
was sonst !
bei LKW´s klappt es ja auch
(wenn die ihre Adblue Zuführung aus Kostengründen nicht sperren)

10:33 von Theodortugendreich

"Grün und links - Manichäer mit kruden Dogmen richten Deutschland... zugrunde!"

Hätte nie gedacht, daß sich diese Offenbarungsreligion (musste ich nachschauen) über Jahrhunderte im Geheimen hält und dann plötzlich in einem Abgasskandal ausgerechnet und ausschließlich bei Grün und Links hervorkommt und Deutschland zugrund richten wird.
Wahrlich erstaunlich, oder sollten Ihre Ausführungen doch jeglicher Grundlage entbehren?

Gehen sie direkt über Los & Zahlen Sie nicht ihre Strafe

Schon lustig einige gehen schon wegen einem
Pfandbon in den Knast und hier geht es um Milliarden Strafe für unsere Steuerkasse !

Jeder Steuerfahnder , Finanzbeamte oder Gerichtsvollzieher muß sich doch wohl von diesem Verkehrtsminister wohl völlig ver@rscht vorkommen.

Dümmer gehts nimmer

wer Grenzwerte noch bagatellisiert und man kann eigentlich sicher sein, daß Grenzwerte ohnehin eher industrie- statt Bürgerfreundlich sind, der ist für mich komplett auf dem Holzweg. Aber das liegt anscheinend in unserer Gesellschaft die so an Ihren goldenen Kühen henkt daß diese auch Verbrechen begehen dürfen und dann gibt's wirklich Leute die sich schützend davor stellen. Das erste mal ist mir das mit dem Hoeneß aufgefallen und hab das etwas verdrängt weil man ja von Fußballfans wirklich nicht viel halten muß. Aber das das ins ganze Leben durchschlägt macht mir Angst. Und das, das muß auch mal gesagt werden bei einer Technologie, die mit einem relativ geringen Aufwand (und ich meine jetzt nicht die 1500-2500 € bei der Nachrüstung) zu einer sehr sauberen Technologie werden würde. Nicht umsonst ist fast jeder (moderne) 40-Tonner sauberer wie diese Unimog-Sport die unsere Straßen verpesten. Hier gehören, vor allem auch wegen des Zeitpunkts, endlich mal schmerzliche Strafen angesetzt.

Grüne sind Ursacher

für Stau und Anstieg von CO2in Städten.

Montreal zum Beispiel, wurde die höchstgeschwindigkeit au 40kmh runtergeschraubt und nut einige Strassen auf 50 belassen. Hier wurde die Sicherheit und der Anlass auf Abgasen diese eingeführt.
Ergebnis ist schleichender Verkehr, noch mehr Staus, durch die Ampelschaltung können weniger Autos mit 40kmh durchgelassen werden und schlimmer noch es Stinkt mehr nach abgasen mit dem Stop and Go.

Starssen wurden halbiert dass Busse den Vorrang haben um somit Autofahrer zu zwingen mit dem Buss zu fahren.
Ergenis: wieder endloser Stau mit Abgasausstoss der vervielfacht wurde um keere Busse den Vorrang zu geben.

In der modernen Welt braucht der Mensch dass Auto um Arbeiten zu können, denn nicht alles ist mit eibnem Buss erreichbar.

Fazit, es sinf nicht immer die Autohersteller die Verursacher aber mehr die Grüne Politik die zum Kollaps führt.

Teleprompterableser Scheuer

Teleprompterableser Scheuer kam bei aller staatsmännischen Pose nicht verbergen, dass er Lobbyminister und nicht Verkehrsminister ist: "Rückrufaktion" heißt übersetzt: keine rechtlichen Konsequenzen, keine Entschädigungen, Protest auf dem niedrigsten Niveau. Anders gesagt: Scheuer knüpft nahtlos an die Kompetenzfreiheit seines Vorgängers Dobrinth an.

Rechtssicherheit: dem Rückruf widersetzen

das ist doch viel einfacher. Einem Widerspruch gegen Ordnungsgeld muss ein Verfahren folgen.

Wird ein Ordnungsgeld ohne Richter erlassen, dann durfte nur bei erwiesener Unschuld der Vorwurf vom Ordnungsamt (oder hier Minister ) zurück genommen werden.

Ist das Erlassen des Ordnungsgeldes rechtmäßig so muss im Umkehrschluss niemand dem Rückruf folgen, da ja dann der Betrug nicht statt gefunden hat.

Kann das rumgeeierte nicht mehr lesen...

Es ligt doch klarer Betrug "im ganz großen Stiel vor", anders kann man es doch nicht nennen und als solchen gehört dieser auch behandelt...

@Walter2929 09:48

Ich fahr einen Toyota Sienna. Der ist perfekt für mich und meine Familie. Den habe ich nun seit 2005, ist kein Dieselfahrzeug und bin mehr als zufrieden. Auch davor hatte ich kein Dieselfahrzeug. Mir ist ganz einfach die Sicherheit des Autos wichtig und was das angeht ist Toyota ganz weit vorne.

@09:54

Was ich an den VW Diesel Fahrern oder BMW Diesel Fahrern oder Daimler Diesel Fahrern kritisiere? Dass die nicht als Konsequenz aus allem den Herstellern den Rücken zudrehen und dafür Sorgen dass die Pleite gehen. Wenn VW BMW und Daimler keine Autos mehr verkaufen, dann können die auch nicht die Abgas Betrügerei durchführen. Ist relativ simpel. Die machen doch immer schön weiter und vertrauen darauf, dass der naive Kunde schön weiter BMW, VW und Daimler kauft.

Vermutlich eine Sache der Gewinne...

Umweltfreundliche Diesel sind einfach zu teuer, fals es diese überhaupt gibt, aber was kommt danach. eine Umstellung ist vermutlich noch kostspieliger und schwierig in der Umsetzung...

Wo bleibt die deutsche Innovation?

@Petersons 12:33

Arbeiten Sie persönlich in der PR Abteilung von VW, Audi, Daimler oder Porsche? Anders ist ihre Art der Parteinahme für die Autoherstellerlobby nicht zu erklären. Ich bin der allerletzte der Grüne und linke Politik gutfindet aber ihre Behauptung der Mensch braucht das Auto um arbeiten zu können ist Blödsinn, insbesondere in Deutschland. Man kann fast jeden Ort per Bus, Bahn oder Fahrrad erreichen. Im Notfall würde ich eher noch das Flugzeug nehmen als mit meinem Toyota Sienna zu fahren. Mein Auto benutze ich nur in den Ferien für richtig lange reisen.

Sorge bei Daimler-Beschäftigten

Wegen den mit dem Rückruf verbundenen Kosten brauchen sich die Daimler-Beschäftigte jedenfalls keine Sorgen zu machen. Es gibt so viele Rückrufe wegen dem Überhitzen des Startstrombegrenzers (Brandgefahr), und der nicht ausreichenden Erdung der Lenksäule, was zum Auslösen des Fahrerairbags führen könnte. Bei diesen Rückrufen kann auch in ein paar zusätzlichen Minuten eine neue Software installiert werden.

von Magfrad

Wenn VW BMW und Daimler keine Autos mehr verkaufen, dann können die auch nicht die Abgas Betrügerei durchführenDie machen doch immer schön weiter und vertrauen darauf, dass der naive Kunde schön weiter BMW, VW und Daimler kauft.
#
#
Na ja, so naive Menschen wie Sie vertrauen dann auf französische oder Italienische Hersteller, die dasselbe machen wie die Deutschen, es aber nicht zu geben. Und durch die von ihnen favorisierte Pleite der deutschen Hersteller produzieren wir einige Mio. Arbeitslose inkl. der Zulieferindustrie.
Und diesen Weg würden sie vorschlagen?

.. die Farbe der Auferstehung.

Ach ja, was war vor der Auferstehung? Was hat das genau mit den GRÜNEN und deren Politik zu tun? Was für eine Metapher für die Autoindustrie!

Religionen sollten doch besser außen vor gelassen werden. Sonst kommen wir vom Hundertsten ins Tausendste und können noch viele Geschichten erzählen. U.a. Grün gilt auch als die Farbe des Propheten oder des Islam. Saudi-Arabiens und andere islamische Länder wie z. B. Pakistan oder Libyen verwenden grün in ihrer Nationalflagge.

Zu dieser "Jagd" wäre nie geblasen worden, wenn sich die Hersteller nicht so kriminell und dämlich angestellt hätten (allen voran VW) …

Da wäre ich mir nicht so sicher. Die Jagt erfolgt an allen Fronten wie man sehen kann. Der Diesel ist nur eine Seite. Ob "die Hersteller" sich "kriminell angestellt haben" müsste erst noch ein Gericht feststellen. Ihre verallgemeinernden Anschuldigungen sind außerdem nicht koscher. Vorsicht, u.a. § 164 StGB!

Renault, Fiat, Ford und PSA haben auch Abschaltsoftware

wie hier zu lesen:

focus.de/auto/news/abgas-skandal/abgas-report-massive-ueberschreitung-auch-renault-fiat-und-ford-unter-schummelverdacht_id_5788719.html

faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/autobauer-im-verdacht-berlin-schaltet-italienische-behoerden-wegen-fiat-ein-14246733.html

dw.com/de/renault-abgas-betrug-seit-25-jahren/a-37954292

reuters.com/article/us-peugeot-diesel/french-probe-alleges-2-million-psa-cars-had-engine-cheats-le-monde-idUSKCN1BJ12J

Zu um 13:35 von Magfrad "Autoherstellerlobby"

...Man kann fast jeden Ort per Bus, Bahn oder Fahrrad erreichen. Im Notfall würde ich eher noch das Flugzeug nehmen als mit meinem Toyota Sienna zu fahren. Mein Auto benutze ich nur in den Ferien für richtig lange reisen.

Welche Lobbyvertretung haben Sie übernommen?
Ihr Supermarkt, ihr Metzger, Bäcker, Einzelhändler werden mit Eselskarren beliefert.
Ihre Handwerker kommen mit dem Fahrrad oder dem Bus?
In Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Frankfurt, ......
Schöne heile Welt wie im Schlaraffenland.
Den Utopisten sollen die gebratenen Tauben gar in den Mund fliegen. ;)
Ja, dort braucht es kein Auto mehr.

Darstellung: