Ihre Meinung zu: Fall Susanna: Ein Geständnis und offene Fragen

11. Juni 2018 - 9:45 Uhr

Der Tatverdächtige im Fall Susanna hat die Tötung der 14-Jährigen in einem ersten Verhör gestanden. Nun konzentrieren sich die Ermittler auf die offenen Fragen: Etwa, warum einem Hinweis zuerst nicht nachgegangen wurde.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.363635
Durchschnitt: 2.4 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Merkel für schnellere Abschiebung?

Ich dachte, es wäre der Seehofer (?) Diese Frau regiert und reagiert nur nach Machterhalt und nicht nach Überzeugung und schon gar nicht nach einer Vision für die Zukunft des Landes.

"Laut einem Experten weckt

"Laut einem Experten weckt der Fall Susanna Ängste in Teilen der Bevölkerung. Diese entstünden jedoch durch Fehleinschätzungen. Die tatsächlichen Zustände im Zusammenhang von Kriminalität und Flüchtlingen würden überschätzt, sagte der Marburger Sozialpsychologe Ulrich Wagner. "

Diese Expertise des Experten kann man unter Ablage "P" entsorgen. Sie ist so wertlos wie eine Armlänge Abstand halten, oder nur in Begleitung, oder dort nicht.., oder..., oder...

Verharmlosung

Der Sozialpsychologe Wagner ist ein typischer Verharmloser. Zudem diskriminiert er die Kritiker der Einwanderungspolitik, indem er ihnen ohne weiteres unterstellt, von einem Einzelfall unreflektiert auf die Mehrheit der Migranten zu schließen. Wagner und Gesinnungsgenossen sollten endlich begreifen, dass die realen Taten realer Migranten allein bereits Grund genug für eine radikale Änderung der Einwanderungspolitik sein sollten, und zwar auch ohne die - in der Tat problematische - Hochrechnung von Einzelfällen auf die Gesamtheit der Migranten.

Schnelle Abschiebung? Ist

Schnelle Abschiebung? Ist nicht möglich solange Leute ohne Papiere ins Land kommen und solange der Klageweg möglich ist.
Das einzige was uns vor Verbrechen durch Asylbewerber schützt sind geschlossene Grenzen.

Polizeiarbeit

In meinem Verständnis ist es die Aufgabe der Polizei, Hinweisen umgehend nachzugehen , zu recherchieren, Untersuchungen zu veranlassen - kurz : die Puzzleteile zusammenzufügen, damit alle ermittelnden Behörden zügig an Details kommen.
Das Ergebnis sollte eine möglichst lückenlose Aufklärung sein - um Recht sprechen zu können.
Oder:
Nun macht mal hinne oder "kommt endlich in die Strümpfe"

Unerträglich

Ich finde Frau Merkel unerträglich: die jetzige, politisch überhaupt erst ermöglichte Situation erlaubt es Migranten, sich bei abgelehnten Asylanträgen bis zu 8 Jahren gratis durch alle Instanzen zu klagen. Während dieser Zeit kann regulär nicht abgeschoben werden. Ist dies Frau Merkel nicht bewusst? Ich denke schon. Was sollen nun diese populistischen Aussagen? Es wäre ihre Aufgabe, sich darum zu kümmern, dass der Missbrauch des Rechtssystems nicht mehr möglich ist.

offene Fragen?

gibt es seit 2015. Antworten waren bisher für die Bürger immer unzureichend. Leider glaube ich persönlich das es auch so bleiben wird. Der Wille aufzuklären ist bei unseren Politikern nicht sehr ausgeprägt. Auch wird oft Ursache und Wirkung nicht richtig gewichtet.

@ Erfahrungsträger

Hallo Erfahrungsträger
Ich stimme Ihnen zu - es läuft einiges falsch, leider wird es durch den Gesetzgeber/die Regierung nicht angegangen. Aber Aussitzen ist ja auch viel angenehmer. Es macht halt weniger Arbeit. Und schliesslich sind Wähler ja tatsächlich auch sehr vergesslich. Leider.

Rational - emotional

"Laut einem Experten weckt der Fall Susanna Ängste in Teilen der Bevölkerung. [...] Die tatsächlichen Zustände im Zusammenhang von Kriminalität und Flüchtlingen würden überschätzt, sagte der Marburger Sozialpsychologe Ulrich Wagner. "Wenn wie jetzt ein schreckliches Verbrechen geschieht und ein Mensch mit Fluchthintergrund der Täter sein soll, dann bleibt uns das viel besser im Gedächtnis hängen als wenn wir allgemein hören würden: Eine junge Frau ist Opfer einer sexualisierten Gewalttat geworden", erläuterte der Wissenschaftler. Das veranlasse die Menschen leicht zu der Annahme und Fehlwahrnehmung, dass sehr viele oder alle Flüchtlinge so seien, sagte Wagner."

So gut wie jeder, der sich rational mit dem Thema beschäftigt wird dieser Aussage auch bei sich selbst zu 100% zustimmen. Natürlich sind wir alle immer auch emotional. Und wir alle sind dadurch so anfällig gegenüber Agiteuren, die das auch wissen, und deshalb ein großes Interesse haben, diese Tatsache im "Papierkorb" zu sehen.

um 10:08 von Pandor

"Vielleicht eine naive Frage, aber was hatte eine 14jährige dort zu suchen? "
Fragen Sie diesen Schmarrn mal die Eltern des vergewaltigten und getöteten Mädchens!
Deutschland ist (bald war) ein freies und sicheres Land.

"...dass immer nur auf dem Flüchtingsthema herumgehackt ..."
Ursache und Wirkung auf Kosten eines Menschenlebens!

"Man kann einen Vorgang induktiv oder deduktiv analysieren."
Man kann einen Vorgang auch ganz einfach zerreden.

Nur noch Fassungslosigkeit

Zu allererst hätte ich mir gewünscht, dass der Täter im Irak verurteilt wird. Was soll er von den weichgespülten deutschen Gerichten denn erwarten? Psychologische Betreuung, Freigang und steuerfinanzierten Flug zu seinem Clan, vorzeitige Haftentlassung weil er sich im Gefängnis so toll entwickelt hat. Ich und alle die ich kenne sind nicht erst seit dieser Tragödie nur noch fassungslos, was in “unserem“ Land passiert.
Die hier völlig fehl am Platze zitierte Expertenmeinung zeigt wie sehr unsere Gesellschaft krankt. “Die tatsächlichen Zustände im Zusammenhang von Kriminalität und Flüchtlingen würden überschätzt, sagte der Marburger Sozialpsychologe Ulrich Wagner.“ Herr Wagner scheint keine Ahnung davon zu haben, was außerhalb seines Marburger Idylls passiert.

Natürlich haben Menschen Angst

Wie lernen die meisten Menschen Flüchtlinge kennen? Über die Medien und dort kommen Flüchtlinge oder Migranten nur im Zusammenhang mit Problemen und Verbrechen vor. Da entsteht dann gerne der Eindruck "alle" Migranten seien Verbrecher.
Und ein zweiter Faktor, der Angst verursacht entsteht, wenn der Eindruck aufkommt die deutschen Behörden wären überfordert und könnten die Sicherheit nicht garantieren.
Und die einzige Möglichkeit dem entgegen zu wirken ist, es besser zu machen und nicht bei jedem Vorfall dieser Art erneut in Plattitüden zu verfallen.
Das führt nämlich dann dazu, dass ein Teil der Bevölkerung auf die Idee kommt, die einzige Möglichkeit sicher zu leben wäre gar niemandem mehr zu helfen. Wie so manche andere Länder. Das finde ich ganz furchtbar.

@ jochjoch60

Das sehe ich genauso wie Sie!
Plötzlich äußert sich Merkel zu diesem Thema, nachdem Seehofer sie in diesem Punkt vor sich hertreibt.
Irgendwann hilft Aussitzen auch nicht mehr.

Fehleinschätzung Migration und Kriminalität

In Wirklichkeit werden Zahlen zur Kriminalität von Migranten in den Medien stark manipulativ dargestellt.
Als Informatiker im Bereich BigData, habe ich mir die Mühe gemacht Stichproben von Lokalnachrichten und Polizeiberichten auszuwerten und komme zu ganz anderen Zahlen, als in den Medien publiziert. Die Kriminalität von Migranten und Personen mit Migrationshintergrund aus gewissen Problemländern liegt um einen Faktor 8-11 höher als der Bevölkerungsdurchschnitt!
Wenn man die versteckte Kriminalität einbezieht, wahrscheinlich sogar noch höher.
Leider werden in Deutschland hauptsächlich Migranten unterstützt und wirklich Verfolgte werden gar nicht oder nur unzureichend unterstützt.

14jährige gehen monatelang nicht zur Schule, wer versagt da ?

In Deutschland gibt es eine Schulpflicht, sie galt auch für Susanna.
Interessierte das niemanden?
Susanna nicht ?
Die Mutter?
Die Schule ?
Das Jugendamt ?
14jährige gehören nach meinem Verständnis vormittags in die Schule und nachts ins häusliche Bett, allein !
Aber vielleicht ist meine Vorstellung veraltet.
1970 durften selbst Verlobte kein Doppelzimmer im Hotel erhalten.
Der Hotelier riskierte ein Verfahren.

Die Abschiebungspraktik

ist generell zu hinterfragen. Warum kann bei einem abgelehnten Antrag nochmals geklagt werden - alles viel Verwaltungsarbeit und emense Kosten - nicht zuletzt viel Zeit!

Also ich empfehle - abgelenhter Antrag bedeutet Rückführung innerhalb 3 Tage - dann kann man ja vom Ausland her nochmals Revision einlegen - der Anwalt muss dann selber bezahlt werden!

Hürdenlauf durch alle Instanzen

Natürlich muss schneller abgeschoben werden. Aber bis die sich durch alle Instanzen geklagt haben mit freundlicher Hilfe von ProAsyl, Kirchen und anderen Willkommensbejubler, vergeht schon mal knapp ein Jahrzehnt. Wir schaffen es ja nicht einmal Gefährder und Straftäter abzuschieben. Was bleibt ist eine Lachnummer im Land der sozialen Hängematte, in der einige gut und gerne leben.

@ Pandor

>>> Vielleicht eine naive Frage, aber was hatte eine 14jährige dort zu suchen? <<<
.
Wie soll man das verstehen?
Wenn ich ihnen jetzt sage, dass ich meiner Tochter eintrichtere, sich von "solchen Typen" fernzuhalten, legen Sie mir es doch bestimmt als Rassismus und nicht als Vorsichtsmaßnahe aus, oder?

Erfahrungsträger und Peter

Erfahrungsträger und Peter Heller können ihre Behauptungen doch sicherlich auch belegen.

Oder haben Sie doch mehr Meinung als Ahnung?

Der erste Schritt zur Besserung

wäre, dass Merkel endlich zurücktritt. Dann könnte man darangehen, den Augiasstall auszumisten, den sie innenpolitisch hinterlassen hat.

Gerechtes Verfahren kaum möglich

Die Behandlung des vermeintlich Tatverdächtigen lässt Zweifel an der Wahrung dessen Justizgrundrechte zu. Allein das Auslieferungsverfahren begründet Zweifel. Herr Puidgemont, in Spanien bereits angeklagt, darf sich über ein formales Auslieferungsverfahren freuen, Herr B. wird kurzerhand in ein Flugzeug gesetzt und ins BRD-Territorium zurückgesetzt, dem er als traumatisierter Flüchtender gerade entkommen ist. Herr B. ist zudem in einem Alter, in dem man/frau/* über die Anwendung des Jugendstrafrechts von Amts wegen nachdenken muss. Warum werden gleichwohl Bilder des jungen Mannes in den Medien gezeigt? Welche Auswirkungen hat dies auf seine Psyche, seine Familie und sein Leben nach dem Verfahren? Bei mancher Berichterstattung und Kommentaren in sozialen Medien wird einem angst und bange. So schlimm der Tatvorwurf auch ist, Herr B. ist ein Mensch, der angemessene und respektvolle Behandlung verdient. Es gilt die Unschuldsvermutung!

Alles richtig,

nur ist dies kein Grund zur Vergewaltigung und Ermordung.

@10:23 von Utopias

Als Informatiker im Bereich BigData, habe ich mir die Mühe gemacht Stichproben von Lokalnachrichten und Polizeiberichten auszuwerten und komme zu ganz anderen Zahlen, als in den Medien publiziert. Die Kriminalität von Migranten und Personen mit Migrationshintergrund aus gewissen Problemländern liegt um einen Faktor 8-11 höher als der Bevölkerungsdurchschnitt!

Als Informatiker im Bereich BigData sollten Sie aber wissen, dass das Ergebnis Ihrer Stichprobe davon abhängt, ob über den Bevölkerungsdurchschnitt mit der gleichen Intensität berichtet wird, wie über Verbrechen von Migranten.

Und natürlich von der Auswahl ihrer Stichprobe.

Das heißt nicht, dass sie falsch ist, das kann ich selbstverständlich nicht beurteilen. Sie ist so einfach nur nichtssagend.

Medienereignis?

Wenn man sieht das Journalistinnen bei der Rückholung des mutmaßlichen und bereits geständigen Täters im Flugzeug dabei waren, fragt man sich, ob wieder mal ein Medienrummel aufgebaut werden soll?
Und dann kursierten gleich mehrere Versionen zum Tathergang - okay, wir wissen das der junge Mann aus dem Orient stammt, aber muss man dann gleich in die Märchenstunden von 1001-Nacht verfallen?
Das junge Mädchen ist tot und der Täter hat gestanden. Wie es dazu kam und wirklich passiert ist, wissen nur er und das Opfer!
Auch wird man mit Medienrummel die politische Dimension dieser in eine völlig verfehlten Asylpolitik eingebettete Tat, nicht übertünchen. Selbst Frau Kanzlerin Merkel hat die damit verbundene Fehlentwicklung eingestanden. Leider wird es sicher nicht der letzte Mord sein, wie die "Serien" in verschieden Ort Deutschlands vermuten lassen.
Doch den Medien sie geraten, solche Fälle nicht zum Medienereignis verkommen zu lassen, sondern verantwortliche Berichterstattung zu üben.

@10:07 von Peter Heller

>Der Sozialpsychologe Wagner ist ein typischer Verharmloser.<
Klar! Dieser kritische Hinweis passt ja auch nicht in Ihr Schwarz-Weiß-Denken.

"überschätzt"

Zitat: " Die tatsächlichen Zustände im Zusammenhang von Kriminalität und Flüchtlingen würden überschätzt, sagte der Marburger Sozialpsychologe Ulrich Wagner"

Wie denn?

Schätzt der Bürger falscherweise ein, dass die Kriminalitätsrate von "Flüchtlingen" in der Deliktgruppe GEwalt- und Sexualdelikte 50 Mal häufiger straffällig werden als Deutsche, wohingegen aus der PKS des BKA hervorgeht, dass sie dies "nur" 20 Mal häufiger kriminell werden?

Der Wissenschaftler "erläutert" ...

Zitat: ""Wenn wie jetzt ein schreckliches Verbrechen geschieht und ein Mensch mit Fluchthintergrund der Täter sein soll, dann bleibt uns das viel besser im Gedächtnis hängen als wenn wir allgemein hören würden: Eine junge Frau ist Opfer einer sexualisierten Gewalttat geworden", erläuterte der Wissenschaftler."

Der Wissenschaftler "erläutert" also.

1. Welche Belege/Quellen hat der Hr. Wissenschaftler oder darf man auf der TS jeden Mist ungeprüft von sich geben, solange man sich "Wissenschaftler" nennt?

2. Die Gewalttaten, die Flüchtlinge regelmäßig verüben, sind also nur "viel besser im Geächtnis"?
--> Geben die Polizeistatistiken etwa ein anderes Bild?

--> Bitte mal dann aus dem Archiv mitteilen, wann zum letzten Mal ein deutscher Peter, Jürgen oder Fritz eine ähnlich gelagerte Bluttat wie an all die Mias, Marias, Mireilles, Susannes .. verübt hat!

Es wird Hrn. Wagner sicherlich ein Leichtes sein, dieses Info noch nachzureichen. Schließlich ist er "Wissenschaftler"!

@Utopias: Danke für diesen

@Utopias:
Danke für diesen Beitrag. Ich werde natürlich einem selbsterklärten Infornatiker im Internet mehr trauen als der Qualitätspresse, weil ... ja, warum eigentlich?

Aber nennen Sie doch mal die Rahmenbedingungen Ihrer "Studie". Will heute auch mal noch was Lustiges lesen.

Belege bitte einfügen!

Zitat: "Das veranlasse die Menschen leicht zu der Annahme und Fehlwahrnehmung, dass sehr viele oder alle Flüchtlinge so seien, sagte Wagner."

Aussage bitte mit der anmtlichen Kriminalitätsstatistik gegenprüfen?

Das macht man normalerweise als "Wissenschaftler": man prüft seine eigenen Aussagen/Hypothesen und gegenprüft sie gegen Fakten/Aussagen die möglicherweise ihr widersprechen könnten.

Lt. BKA (PKS 2016) sind aber Flüchtlinge bis zu 20 Mal häufiger straffällig - vor allem im Bereich Gewalt- und Sexualdelikte.

Was nun, Hr. "Wissenschaftler"?

Quelle:

https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/Polize... &

https://www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/Lagebi...

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare ist unsere Moderation derzeit überlastet. Deshalb kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@ Pandor

"Vielleicht eine naive Frage, aber was hatte eine 14jährige dort zu suchen?" Am 11. Juni 2018 um 10:08 von Pandor

Wo zu suchen?

Meinen Sie in der Flüchtlingsunterkunft? Dürfen Jügendliche keine Bekannten mehr besuchen? (Das war nicht der Täter.)

Wir haben als Jügendliche auch Schulkameraden in einer Asylbewerberunterkunft besucht. Damals aus dem Kosovo. Und?

Himmelschreiend!

Schon wird versucht das Opfer zum Täter zu machen. Das ist typisch bei in Deutschland verübten Gewaltverbrechen. Ich befürchte deshalb, dass der Täter, trotz einer „harten“ Jugendstrafe (max. 10 Jahre), in drei oder vier Jahren, von der Öffentlichkeit unbemerkt, in seine Heimat geflogen wird. Wieso haben wir ihn überhaupt nach Deutschland zurückgeholt? Im Irak hätte er wenigstens für die nächsten 20 Jahre im Gefängnis gesessen. Wir brauchen endlich eine Justizreform, die Gewaltverbrechen viel härter bestraft. Das war nämlich der Fehler des Strafgesetzbuches von Anfang an. Diejenigen, die diese Gesetze gemacht haben, hatten Angst vor Einbrüchen und Diebstahl aber nicht vor Gewaltverbrechen. Wie bei einem Bankräuber, der pro überfallener Bank verurteilt wird, müssen wir auch bei einem Gewaltverbrecher pro Menschen verurteilen. Es kann nicht sein, dass z.B. ein Amokläufer, der viele Menschen getötet hat, nur für eine einzige Tat verurteilt wird.

@ Jaroslaw P / in / *

>>> ... Herr B. ist ein Mensch, der angemessene und respektvolle Behandlung verdient. Es gilt die Unschuldsvermutung! <<<
.
Sie haben schon mitbekommen, dass er gestanden hat, oder?
Und wieviel Respekt sollte man ihm denn entgegenbringen? Ich würde sagen mindestens so viel wie er seinem Opfer hat zukommen lassen.

Verharmlosung oder verfehlte Argumentation?

Fehlwahrnehmung; es unverantwortlich so zu argumentieren, wie durch Herrn Wagner argumentiert wird.
Zum einen ist die aufgestellte These eine Allgemeinweißheit, die aber eben so wenig auf die adressierte Bevölkerung zutrifft, wie die Fehlwahrnehmung: alle Flüchtlinge seien Verbrecher!
Kurz gesagt: Man warnt verallgemeinernd vor der Verallgemeinerung!
Zur Erinnerung: Es waren alles junge Frauen, welche Straftaten aus dem Umfeld "Migration" zum Opfer fielen. Wenn man aber um die grundsätzlichen kulturellen Hintergründe von Sozialisierungen und dem damit verbundenem Frauenbild der Mehrheit der Migranten und Asylbewerber weiß, ist das Risiko von Übergriffen insbesondere auf Frauen höher einzuschätzen, wie im Durchschnitt.
Doch frauenverachtenden Tendenzen finden sich nicht nur im anderen Kulturkreisen, sondern sind auch in Europa anzutreffen.
Es gilt also wachsam zu sein und den Anfängen - auch durch schnelle Abschiebung - wie bestehendem Unrecht in Europa zu wehren.

Vermeindliche Fehlwahrnehmungen?

Der jetzige Einzelfall "...verleite zu der Annahme und Fehlwahrnehmung, dass sehr viele oder alle Flüchtlinge so seien. "
Doch steht das hier gar nicht zur Debatte. Der Mord an Susanne reiht sich in eine Reihe von Morden an jungen Frauen ein, die allesamt von jungen Männern ausgeführt wurden, welche die gleichen signifikanten Merkmale erfüllten: Asylbewerber/Migrant, auf dem gleichen religiös- kulturellen Boden sozialisiert , dessen Werte im Hinblick auf den Wert und das Leben von Frauen, von dem unserer Kultur weit entfernt sind. Zudem seit Jahren abgelehnt, teilweise ein langes Vorstrafenregister und dennoch nicht abgeschoben.
Es geht daher nicht um Vorurteile , sondern um den höchstmöglichen Schutz der Bevölkerung und dazu gehört auch die schnelle Abschiebung, insbesondere wenn Asylbewerber/Migranten straffällig geworden sind. Wir sollten also unsere Realwahrnehmung in gezieltes Handeln umsetzen. Hört das Morden auf, wächst Vertrauen automatisch.

Am 11. Juni 2018 um 10:07 von Peter Heller

"Verharmlosung
...Zudem diskriminiert er die Kritiker der Einwanderungspolitik, indem er ihnen ohne weiteres unterstellt, von einem Einzelfall unreflektiert auf die Mehrheit der Migranten zu schließen. Wagner und Gesinnungsgenossen sollten endlich begreifen, dass die realen Taten realer Migranten allein bereits Grund genug für eine radikale Änderung der Einwanderungspolitik sein sollten, und zwar auch ohne die - in der Tat problematische - Hochrechnung von Einzelfällen auf die Gesamtheit der Migranten."

Nun,Herr Heller,es ist schon eigenartig,ich erlebe viel mit deutschen Tätern,Kneipenschlägereien,Hools,häusliche Gewalt ect... Allein, in den Medien,auch lokal, wird tatsächlich kaum oder gar nicht darüber berichtet.Umso mehr werden niedrigschwelligere Taten von Migranten hochgepuscht,was vielleicht die Auflage steigert.Sowas bleibt beim normalen Bürger dann hängen,dazu noch eine Gesinnung und der Brei ist fertig.Die Lebensumstände in d.Camps,da würden auch Deutsche irgendwann ausraste

Unerträglich

Ein 14jähriges Mädchen wird ermordet und, zumindest scheinbar, einige Kommentatoren befürchten, daß der "mutmaßliche" Täter vor Gericht und in der Öffentlichkeit nicht fair behandelt werden könnte. Ein Kommentator fragt sogar, was das Mädchen "dort zu suchen hatte".

Natürlich wird der "mutmaßliche" Täter ein faires Verfahren erhalten. Alle Medien und Gutmenschen werden darauf schon achten (was ja auch in Ordnung ist). Aber zu fragen, was das Mädchen "dort zu suchen hatte", ist für mich völlig unverständlich.

Bei manchen Kommentaren kann ich nur noch den Kopf zu schütteln.

Worüber wird "peinlich laut" geschwiegen?

Das Motiv...

10:08 von evhie

eben !
dann sorgt man dafür, dass keine mehr ins Land kommen
ist doch ne Rechtsgüterabwegung
was zählt mehr, der Schutz oder Sicherheit der eigenen Bevölkerung
oder das der Zugereisten auf Sicherheit

10:19 von demokrateur

Die tatsächlichen Zustände im Zusammenhang von Kriminalität und Flüchtlingen würden überschätzt,
.
werden die das ?
es ist Fakt dass 80 % der Gewalt an Flüchtlingen von Flüchtlingen selbst ausgeht
ist das so in der Bevölkerung bekannt, oder interessiert die Gruppe des "Schmusekurses" ?

hat es vor der Flüchtlingssache so Vorgänge gegeben wie in Köln ?
übrigens dasselbe hat sich auch, wenn auch nicht so spektakulär in Stuttgart
und anderen Großstädten abgespielt
Das Verniedlichen der Vorfälle führt bestenfalls zu Mißtrauen der Bevölkerung

Es gab demokratische Kräfte ...

Es gab demokratische Kräfte ... die genau vor einer solchen Entwicklung in Europa seit langem. Aber diese wurden von "unseren vorausschauenden Politikern" schon damals als "Nazis in Nadelstreifen", "Pack" etc. bezeichnet. Wann werden sich diese Politiker für ihre Fehleinschätzung entschuldigen?!

12:11, BreiterBart

>>Es gab demokratische Kräfte ... die genau vor einer solchen Entwicklung in Europa seit langem. Aber diese wurden von "unseren vorausschauenden Politikern" schon damals als "Nazis in Nadelstreifen", "Pack" etc. bezeichnet. Wann werden sich diese Politiker für ihre Fehleinschätzung entschuldigen?!<<

Sie wissen sehr genau, wer damals als "Pack" bezeichnet wurde.

Bei dieser Gruppe von Menschen ist keinerlei Entschuldigung angebracht.

Ihr Post wirft ein sehr bezeichnendes Licht auf Ihr Verhältnis zur Wahrheit.

Sicherheit

Deutschland hat schon ganz vielen Menschen Heimat und Schutz gegeben, vielfach auch aus wirtschaftlichen Gründen, was verständlich ist. Dieser aktuelle Fall zeigt wieder mal, dass am eigentlichen Thema vorbeigeredet wird und was unser Kanzler Schmit schon wusste: Sie können nicht Menschen aus einem völiig anderen Kulturkreis (hier irakisches Kurdengebiet) und einem völlig anderen Menschenbild in deutsche Städte importieren. Anders herum würde das nämlich genauso wenig funktionieren. Es muss da schon ausgewählt werden, wer passt. Das ist Tatsache und nicht diskutabel, auch wenn bei vielen der Wunsch größer als der Realismus ist. Polen, Ungarn, Slowakei und Tschechien, auch Australien haben das schon lange erkannt.

11:52, tobeorwhat, selbsterfüllende Prophezeiungen

Wenn man davon überzeugt ist, daß Fremde, vor allen aktuell solche aus islamischen Ländern, eine Gefahr für "unsere" Frauen und Mädchen darstellen, dann wird jede Tat, die durch einen solchen Menschen verübt wird, zum scheinbaren Beweis für diese Annahme.

All die anderen Taten blendet man dann selbstverständlich aus.

Ich erinnere an die Diskussion zum sexuellen Mißbrauch in deutschen Familien, die gerade mal ein paar Tage her ist. Sollte man davon überzeugt sein, daß deutsche Familien zum sexuellen Mißbrauch neigen, so wird dadurch auch dieses Vorurteil scheinbar bestätigt.

Scheinbar.

11:29 von Heißer Schnee

«… dass der Täter, trotz einer „harten“ Jugendstrafe (max. 10 Jahre) …»

Der Täter war zur Tatzeit 20 Jahre alt.
Würde er nach Jugendstrafrecht verurteilt, gilt er als "Heranwachsender" (18-20 J.), nicht als "Jugendlicher" (14-17 J.). Die Höchststrafe betrüge 15 J., nicht 10 J.

«Wir brauchen endlich eine Justizreform, die Gewaltverbrechen viel härter bestraft. […] Wie bei einem Bankräuber, der pro überfallener Bank verurteilt wird, müssen wir auch bei einem Gewaltverbrecher pro Menschen verurteilen.»

Die Höchststrafe bei einer sog. "Gesamtstrafenbildung" (z.B. mehrere Banküberfälle) für alle Straftaten außer Mord beträgt in DEU 15 J.
Mehrfacher Mord = mehrfach lebenslang = lebenslang.
Geht ja auch nicht anders.

Was ginge (und was ich begrüßen würde):

Die Einführung der Möglichkeit, zusammen mit dem Strafmaß "lebenslang" eine von vorne herein festgelegte "Mindest-Haftzeit" festlegen zu können.
In GB ist es so. Wird eine solche verhängt, dann zwischen 20 J. & max. 30 J.

12:10, Sisyphos3

>>es ist Fakt dass 80 % der Gewalt an Flüchtlingen von Flüchtlingen selbst ausgeht
ist das so in der Bevölkerung bekannt, oder interessiert die Gruppe des "Schmusekurses" ?<<

Diese Taten finden in Aufnahmeeinrichtungen statt, also unter einer Lagersituation.

>>hat es vor der Flüchtlingssache so Vorgänge gegeben wie in Köln ?
übrigens dasselbe hat sich auch, wenn auch nicht so spektakulär in Stuttgart
und anderen Großstädten abgespielt
Das Verniedlichen der Vorfälle führt bestenfalls zu Mißtrauen der Bevölkerung.<<

Unterhalten Sie sich doch einfach mal mit einer Frau meines Alters (Anfang 60), die in ihrer Jugendzeit nicht auf den Rat ihrer Eltern hörte und bei Einbruch der Dunkelheit zu Hause war (ja, dies wurde damals nicht nur geraten, sondern oft befohlen), sondern sich in Discos, auf Volksfesten u.ä. herumtrieb.

Also die Art Frauen, mit denen ich damals abhing.

Wenn die irgendwas davon erzählten, daß sie angegrabscht wurden, oder schlimmeres, dann hieß es: selbst schuld!

Frau Merkel hat doch bereits vor fast ..

einen Jahr höchstpersönlich selbst eine Abschiebungsoffensive abgelehnter Asylbewerber öffentlich angekündigt, aber wie üblich geschieht dann wieder NIX, weil die Regierungspartei SPD in diesem Punkt nicht mitspielt!

Die Regierungspartei CDU will, die Regierungspartei SPD jedoch nicht, da müssen sich diese Parteien halt nicht wundern, wenn ihnen die Wähler davonlaufen!

Ali B. wurde abgeschoben.

"Das Bundesinnenministerium hat heute verkündet, dass es Wert auf die Feststellung legt, dass Ali B. abgeschoben und nicht ausgeliefert worden sei. Und genau diesen Umstand - die Abschiebung des Tatverdächtigen im Fall Susanna aus dem autonomen kurdischen Nordirak - begrüßte die Bundesregierung heute."
https://www.n-tv.de/der_tag/Montag-11-06-2018-article20473207.html

Also woanders kann man innerhalb eines Tages Abschieben und die Bundesregierung begrüsst das.

Was läuft hier nur falsch. Echten Flüchtlingen helfe ich gerne. ECHTEN !

Aber wenn diese Flüchtlinge dann zurück dahin flüchten wovor sie angeblich geflohen waren, sobald Ihnen hier in Deutschland ein rechtsstaatlicher Prozess droht, habe ich so meine berechtigten Zweifel an dem Märchen er wäre geflohen und in dem Land würde sein Leben bedroht, folter drohen. ....

Es kann also alles nicht so schlimm sein wie ein Gefängnishaufenthalt in der BRD.

Es wird Zeit das die Diskussion endlich ehrlich geführt wird.

12:10 von Sisyphos3

«… hat es vor der Flüchtlingssache so Vorgänge gegeben wie in Köln ?”

Selbstverständlich ist es "ein völliges Unding", was Sylvester 2015/16 in Köln am Dom/Hbf. geschehen ist. Und kaum einen regt das mehr auf als mich als gebürtigen Kölner, der immer noch sehr gerne in dieser Stadt lebt.

Ich weiß daher aber auch (sehr viel) mehr darüber, was dort tatsächlich passiert ist. Und vor allem auch, warum es sich überhaupt so ereignen konnte.

Viele junge Männer aus dem Umland waren angereist, und bemerkten ab ca. 22 Uhr, dass die Kölner Polizei völlig unvorbereitet war. Und wegen der kompletten Unfähigkeit des damaligen Kölner Polizeipräsidenten auch nicht in der Lage, angemessen auf die sich entwickelnde Bedrohungslage zu reagieren.

Es gab kein schlüssiges Einsatzkonzept, in Bereitschaft stehende Hundertschaften wurden nicht angefordert, "Gefängnis-Wagen" standen unbemannt in den Hallen der Polizei.

Entschuldigt nicht das Verhalten der Männer.
Erklärt aber die Eskalation der Lage …

Wieviele noch?

Auch wenn jeder einzelne Vergewaltigung, Mord, Übergriff von den Politikern als sog. "Einzelfall" verharmlost wird, ist doch jedes unnötige Opfer dieser menschenverachtenden Politik zuviel.
Die LINKE will gar laut Beschluß die Grenzen noch weiter öffnen, als sie ohnehin schon sind und keine Intensivtäter mehr abschieben.

Es ist entsetzlich was heute in Deutschland passiert und mahnende Stimmen werden immer noch verhöhnt.
Es muss sich etwas ändern - "und zwar drastisch!" - wie KGE von den Grünisten betonte.
So kann es nicht weiter gehen, in der EU ist der dt. Alleingang ebenfalls sehr umstritten.

Ist die AfD die einzige Partei, die diesen Wahnsinn hoffentlich stoppen wird?
Gehört Frau Dr. M. nicht ebenfalls neben Ali B. auf die Anklagebank, da sie das alles erst ermöglicht hat?

Wären keine da, wären alle diese Straftaten weniger

und das sind viele in dem dicken Buch der Einzelfälle.
Und es werden immer mehr aber keiner übernimmt die Verantwortung.
Das ist das Schlimmste.

@ um 10:26 von Barthelmus

"14jährige gehen monatelang nicht zur Schule, wer versagt da ?
In Deutschland gibt es eine Schulpflicht, sie galt auch für Susanna.
Interessierte das niemanden?
Susanna nicht ?
Die Mutter?
Die Schule ?
Das Jugendamt ?
14jährige gehören nach meinem Verständnis vormittags in die Schule und nachts ins häusliche Bett, allein !
Aber vielleicht ist meine Vorstellung veraltet.
1970 durften selbst Verlobte kein Doppelzimmer im Hotel erhalten.
Der Hotelier riskierte ein Verfahren."

Schön, dass wir nicht mehr 1970 haben.

@13:59 von fathaland slim: Verhältnis zur Wahrheit

"Sie wissen sehr genau, wer damals als "Pack" bezeichnet wurde.

Bei dieser Gruppe von Menschen ist keinerlei Entschuldigung angebracht.

Ihr Post wirft ein sehr bezeichnendes Licht auf Ihr Verhältnis zur Wahrheit."

BreiterBart betont bei jeder Gelegenheit, dass er/sie AfD-Wähler ist. Was erwarten Sie?

@ fathaland slim

Aber Straftaten kann man leichter begehen, wenn man ohne Identität leben, bzw. wenn man sich einfach eine neue zulegen kann.

Das sind Zustände, wie im Mittelalter: hat man Mist gebaut, ging man paar Dörfer weiter und konnte ungestraft weitermachen.

Meine Kinder, deutsch, hier geboren, haben ab Geburt Sozialversicherungsnummer. Ab Geburt!

@ um 10:36 von Jaroslaw P

"Gerechtes Verfahren kaum möglich
..."

Sollte ich in ein anderes Land flüchten müssen, werde ich mich dort höchst dankbar zeigen und garantiert keine Straftat begehen. Keine Straftaten zu begehen ist auch Traumatisierten möglich.

@10:36 von Jaroslaw P

Herr B. wird kurzerhand in ein Flugzeug gesetzt und ins BRD-Territorium zurückgesetzt, dem er als traumatisierter Flüchtender gerade entkommen ist.

Merkwürdigerweise ist er in genau das Land geflüchtet, aus dem er zuvor nach D geflüchtet war, von dem er also zum traumatisierten Flüchtling gemacht wurde.

Es gilt die Unschuldsvermutung!

Er hat doch bereits das Tötungsdelikt gestanden? Und ist zuvor Hals über Kopf mit auf anderen Namen als dem, der in seinen Papieren steht, lautendem Flugschein abgereist?

Es ist schwierig, da noch gänzliche Unschuld zu vermuten.

Das Auslieferungsverfahren müssen Sie schon mit den irakischen Behörden diskutieren. Die deutschen waren lediglich die Antragsteller.

jaja, ist schon wahr, @Antichrist, 14:47


Wären keine da, wären alle diese Straftaten weniger

Wäre der Täter nicht nach Deutschland eingereist, wäre das Mädchen - vermutlich - noch am Leben. Diese Logik ist so einfach, da kann man nicht widerstehen.

Allerdings: es würde keine einzige Gewalttat passieren, wenn nicht Täter und Opfer zur gleichen Zeit am Tatort wären. Natürlich gilt das auch für deutsche Straftäter und nicht-deutsche Opfer.

Wir müssten also nur dafür sorgen, dass nie zwei Personen gleichzeitig am selben Ort sind. Da haben Sie doch bestimmt Vorschläge, wie man das machen könnte?

10:07 von Peter Heller

Der Sozialpsychologe Wagner ist ein typischer Verharmloser
----------------------------------------------------------
Ja vor allem kann er gleich das nächste Statement zum nächsten Einzelfall abgeben-heute Mittag wurde eine junge Frau im Park in Viersen von einem mann mit "nordafrikanischem Aussehen" erstochen.
Falls der Täter wieder ein abgelehnter Asylbewerber mit krimineller Vorgeschichte ist bitte ich Herrn Wagner mal um eine Studie,wie viele junge Frauen und Mädchen in den letzten 18 Monaten von deutschen Staatsbürgern erstochen wurden-vielleicht fällt ihm dann auch auf, dass da irgendwie ein Ungleichgewicht ist.
1,2 Millionen männliche Migranten zu 38 Millionen deutschen Männern-aber das ist bestimmt nur meine unreflektierte Wahrnehmung.

14:47 von Der Antichrist

«Wären keine da, wären alle diese Straftaten weniger …»

Ja, und gäbe es keine Menschen wie z.B. Uli Hoeneß, die viel, viel Geld und viel, viel Zeit haben, um mit ihrem Geld und ihrer Zeit Aktiengewinne anzuhäufen, die sie nicht versteuern, dann gäbe es auch weniger Steuerhinterziehung.

Und gäbe es generell weniger Menschen, dann gäbe es auch generell weniger Straftaten.

Gäbe es gar keine Menschen mehr, dann …

Wobei ich jetzt nicht Steuerhinterziehung mit Vergewaltigung und Mord gleichsetzen will. Nicht, dass Sie mich da missverstehen …

@schabernack

Sie verharmlosen das was in Köln geschehen mit Ihrem Kommentar. Ein Schlag ins Gesicht der Opfer.
Sie erklären warum es so gekommen ist, wie es gekommen ist. Wären diese Leute nicht so ungehindert ins Land gekommen, wäre das so mit Sicherheit nicht passiert.
@ähhh
guter Kommentar, dem nichts hinzuzufügen ist.

14:48, Tada

>>Aber Straftaten kann man leichter begehen, wenn man ohne Identität leben, bzw. wenn man sich einfach eine neue zulegen kann.

Das sind Zustände, wie im Mittelalter: hat man Mist gebaut, ging man paar Dörfer weiter und konnte ungestraft weitermachen.<<

Das sind Zustände, wie sie hier immer schon herrschten.

Auch deutsche Kriminelle haben sehr oft falsche Identitäten und wechseln diese auch.

Und nicht nur Kriminelle.

Selbst ich flog jahrelang unterm Radar, hatte keine Meldeadresse, keine Steuernummer, nichts. Aus politischen Gründen. Damals, in den 70ern, als das Volkszählungsthema hochaktuell war.

Ist also verjährt:=}

>>Meine Kinder, deutsch, hier geboren, haben ab Geburt Sozialversicherungsnummer. Ab Geburt!<<

Zum Glück ist es noch nicht so weit, daß von Neugeborenen DNA-Profile angelegt, Fingerabdrücke abgenommen oder in sie Mikrochips implantiert werden. Ihre Kinder können ihre Identität also noch wechseln, wenn sie dies, aus welchen Gründen auch immer, wollen oder müssen.

14:53, Ritchi

Vorsicht.

Sie reagieren genau so, wie es der Forist provozieren wollte.

Norwegische Sagengestalten sollte man nicht füttern, denn das sprengt jede ernsthafte Diskussion.

14:41 von ähhhhh

«Gehört Frau Dr. M. nicht ebenfalls neben Ali B. auf die Anklagebank, da sie das alles erst ermöglicht hat?»

Nein, gehört sie nicht.

Wenn Sie nämlich "diesen strafrechtichen Ansatz" zu Ende denken, dann müsste neben jedem Angeklagten aus einem EU-Mitgliedsstaat, der wegen der offenen Schengen Grenzen nach DEU einreisen und hier eine Straftat begehen konnte, auch ein für die Schengen-Regelungen verantwortilcher Politiker mit auf der Anklagebank sitzen …

Überreaktion ohne Ende?

Ein schlimmer Tötungsfall, keine Frage. Jeder Mord oder Totschlag ist schlimm. Aber soweit jetzt bekannt wird, kannten sich Täter und Opfer, eine Beziehungstat, wie sie leider immer wieder einmal vorkommt. Aber was machen die Medien und Politiker daraus? Man holt den vermutlichen Täter ab wie einen Superterroristen oder Mafiapaten. Maschinenpistolen allenthalben, Scharfschützen auf den Dächern, maskierte Spezialpolizisten. Hat der Chef der Bundespolizei wirklich keine wichtigen Aufgaben mehr, dass er persönlich in den Irak fliegen kann, um einen beliebigen Tatverdächtigen abzuholen? Irgendwo in Deutschland werden jede Woche Tatverdächtige einer Beziehungstat verhaftet. Fährt er demnächst überall hin? Wie sehr lassen sich unsere Medien, unsere Politiker inzwischen von der AfD vor sich hertreiben? Erkennt keiner mehr, dass der Eindruck der Unsicherheit und allgemeinen Bedrohung, der auf diese Weise entsteht, nur der AfD hilft?

Merkel macht sich einen schlanken Fuss

und selbstverständlich ist dieser unfassbar traurige Fall nicht zu verallgemeinern. Wohl aber muss man Frau Merkel vorwerfen, Sie hätte all dies verhindern können, wenn Sie nicht auf ein diffuses Bauchgefühl gehört hätte, sondern sich an Recht und Gesetz gehalten hätte. Das, leider, ist ein Fakt. Hier haben die rechtsaußen-Krakehler Recht, was deren Krakehlen nicht besser macht.

Am 11. Juni 2018 um 10:21 von dr.bashir

"Wie lernen die meisten Menschen Flüchtlinge kennen? Über die Medien und dort kommen Flüchtlinge oder Migranten nur im Zusammenhang mit Problemen und Verbrechen vor. Da entsteht dann gerne der Eindruck "alle" Migranten seien Verbrecher."
#
#
Dann hat das doch nicht so geklappt mit der sauberen Verteilung in DE!
Es fällt ja nicht auf, wenn jeder achtzigste in DE ein Flüchtling ist. Aber warum sollte man bessere Wohngebiete abwerten, schicken wir Sie doch an Punkten wo diese nicht mehr auffallen.

So eine.....

Schlagzeile wie "Bewährungsprobe für den Rechtsstaat" erinnert mich immer sofort an die Schlagzeilen während des Baader-Meinhof-Verfahrens und die Verlautbarungen des damaligen Verteidigers, Herrn Ströbele. Sinnleere Sprüche für die Medien, ebenso wenig belastbar wie die Äußerungen von Frau Merkel , Weidel oder Herrn Gauland. Ich frage mich immer nur, wie wohl die Schlagzeilen ausfallen würden, wenn die Familie eines bekannten Politikers betroffen wäre. Da würde vermutlich sofort der Herr Generalbundesanwalt mit den Hufen scharren, oder?

Auch ich warne die deutschen Politiker vor Einmischung

Auch ich kann die Politiker in Deutschland nur davor warnen, sich hier in dieses Verfahren einzumischen. Die Justiz bei uns muss unabhängiger werden.

Dieser Fall hier sollte nicht dazu missbraucht werden, hier ein Expempel statuieren zu wollen. Wie es der User wutrentner um 16:22 hier:

https://www.tagesschau.de/inland/fall-susanna-verdaechtiger-105.html

ganz richtig schreibt:

Bewährungsprobe für den Rechtsstaat?!?!?

Was sollen solche Aussagen?

Wir haben hier einen Mörder. Nach dem Geständnis ist das wohl unstrittig.

Dieser Mörder ist zu behandeln wie jeder andere Mörder auch.

Auch ihm ist ein fairer Prozess zu machen. Dazu gehört die Betrachtung evtl. strafmildernder Umstände ebenso wie die Betrachtung strafverschärfender Umstände.

Wie eben in jedem rechsstaatlichen Prozess.

"ob man die Entwicklung hätte früher erkennen können"

Zitat: "Auch müsse die Frage beantwortet werden, ob man die Entwicklung hätte früher erkennen können. Auch der Präsident des Oberlandesgerichts (OLG) Frankfurt, Roman Poseck,"

Hr. Poseck stellt tatsächlich diese Frage, ohne rot zu werden oder vor Lachem vom Stuhl zu fallen??

"Bitterböse Rechtspopulisten" wie ich haben mit einem Abstand von 1000 Lichtjahren diese "Entwicklung früher erkannt"!

Was soll diese scheinheilige Frage!

Man hätte nur auf "bitterböse Rechtspopulisten" wie mich hören müssen. Aber meine Prognosen wurden ja nur als "rechte Hetze", "Stimmungsmache", "rassistisch",
"politische Instrumentalisierung" ... and all the rest of it ... abgetan.

Auch dem hier von wutretner kann ich nur zustimmen

Und auch dem hier von dem User wutretner:

Auch wenn das "von unseren Steuergeldern" bezahlt wird - ich höre den Stammtisch - ändert sich an all dem nichts. Unabhängig, ob dies nun ein "deutscher Mörder" ist oder eben ein hierher geflohener oder migrierter ausländischer Mörder.

Jetzt hoffe ich mal, dass es unabhängige faire Richter gibt, die sich auch nicht von "Empfehlungen" bzgl. "der ganzen Härte des Gesetzes" - was soll das? - beeinflussen lassen.

kann ich mich ebenfalls nur vollumfänglichst anschließen. Ja, die Richter duerfen sich hier weder von den Politikern noch von diesen Hetzern an den Stammtischen von CSU, CDU, AfD und FDP irgendwie beeinflussen lassen.

"Bewährungsprobe für den Rechtsstaat"

Der Rechtsstaat schafft sich ab.
Lassen Sie keinen Fremden näher als eine Armlänge an sich ran.
Frauen sollen in der Dunkelheit nicht ohne männliche Begleitung unterwegs sein.
Kein Volksfest mehr ohne Merkelboller und schwer bewaffneten Polizisten.
Und vieles mehr.

Ja, ne, ist klar!

Zitat: "Als Tatmotiv gab der junge Mann laut Staatsanwaltschaft an, "dass er aufgrund von Verletzungen im Gesicht von Susanna, die infolge eines Sturzes entstanden sein sollen, befürchtet habe, dass diese die Polizei informieren werde"."

Ja, ne, ist klar!

Und wer soll solch einen Blödsinn glauben?!

Obwohl: wir sind in Deutschland: da glauben die Asylbehörden ja jeden Mist, den Asylbewerber angeben.

@Hanno Kuhrt, 16:50

1,2 Millionen männliche Migranten zu 38 Millionen deutschen Männern-aber das ist bestimmt nur meine unreflektierte Wahrnehmung.

Es ist zumindest ein Beispiel dafür, wie untauglich eine Aneinanderreihung von Fällen ist, um daraus eine Statistik zu machen.
Beispiel gefällig? Ich wurde in meinem Leben drei mal Opfer von Gewalt. Täter: zu 100% Deutsche. Also viel mehr, als der Anteil der Deutschen in der Gesamtbevölkerung. Sind Deutsche überdurchschnittlich gewaltbereit?

14:33 von zum_Löschen_vor...

«Ali B. wurde abgeschoben.
Also woanders kann man innerhalb eines Tages Abschieben und die Bundesregierung begrüsst das. Was läuft hier nur falsch?
Es wird Zeit das die Diskussion endlich ehrlich geführt wird.»

Dann will ich mal versuchen, dies zu tun:

1a. Ali B. wurde im Nordirak festgesetzt, weil gegen ihn der Verdacht einer schweren Straftat in DEU besteht.
1b. Die für die Abschiebung gültigen Regelungen sind die des Irak
(der autonomen Region Kurdistan).
1c. Er wurde nicht abgeschoben, weil er als Nicht-Iraker dort einen Asylantrag gestellt hatte, der negativ beschieden wurde.

2a. Ali B. hatte in DEU einen Asylantrag gestellt.
2b. Der wurde abgelehnt.
2c. Ali B. klagte gegen den Bescheid.
2d. Über die Klage war noch nicht endgültig entschieden, als er die Tat beging.
2e. Eine Abschiebung aus DEU war also rechtlich nicht möglich.

Gar nicht gut, dass Asylverfahren in DEU so lange dauern.
Eben so schlecht, dass Verwaltungsgerichte "fast zusammenbrechen".

Könnte besser sein …

Um es noch einmal in aller

Um es noch einmal in aller Klarheit zu sagen: die versuchte politische Instrumentalisierung des Tötungsdeliktes an der 14 jährigen Susanna ist in meinen Augen infam und verzweckt das schlimme Schicksal dieses Mädchens und seiner Familie für durchsichtige Manöver, die vor allen Dingen einer einzigen Partei helfen sollen, ihre gefährlichen kruden Thesen, ihre pauschalen Vorurteile und Angstkampagnen gegen geflüchtete Menschen zu verbreiten.
Und - damit das nicht gleich wieder gegen mich vorgebracht wird: Ja, ich verurteile dieses Verbrechen aufs schärfste und hoffe auf ein klares rechtsstaatliches Verfahren mit einer angemessenen Strafe. Ich verurteile jedes Tötungsdelikt an Menschen, egal welcher Nationalität die Opfer und die Täter sind, ich verurteile auch die Gewalttaten, die sich in Familien abspielen. Aber ich bleibe dabei: Die Instrumentalisierung dieser Tat für fremdenfeindliche Thesen hilft der betroffenen Familie keinen Deut, im Gegenteil, sie machen die Verarbeitung schwerer.

Menschen begehen Straftaten,

Menschen begehen Straftaten, jüngere männliche Menschen begehen deutlich mehr Straftaten als der Rest. Das ist in jeder menschlichen Gesellschaft so. Wer Einzelfälle als Beweis für etwas nimmt, was über die beiden vorstehenden Sätze hinausgeht, instrumentalisiert Opfer - in diesem Fall eine Vierzehnjährige - für seine fremdenfeindliche politische Sicht.

Fehlwahrnehmung

"Das veranlasse die Menschen leicht zu der Annahme und Fehlwahrnehmung, dass sehr viele oder alle Flüchtlinge so seien, sagte Wagner."

Dann muß Frau Merkel nach den Atom Unfall in Japan auch eine Fehlwahrnehmung gehabt habe, sie hat gleich den Ausstieg beschlossen und das war nur ein Atomkraftwerk und nicht alle.

16:50, Hanno Kuhrt

>>Falls der Täter wieder ein abgelehnter Asylbewerber mit krimineller Vorgeschichte ist bitte ich Herrn Wagner mal um eine Studie,wie viele junge Frauen und Mädchen in den letzten 18 Monaten von deutschen Staatsbürgern erstochen wurden-vielleicht fällt ihm dann auch auf, dass da irgendwie ein Ungleichgewicht ist.
1,2 Millionen männliche Migranten zu 38 Millionen deutschen Männern-aber das ist bestimmt nur meine unreflektierte Wahrnehmung.<<

Nein, es ist nicht Ihre unreflektierte Wahrnehmung, sondern Ihre seit langem feststehende Erwartungshaltung.

Jeder Fall, der irgendwie in dieses Schema passt, bestätigt diese natürlich.

"Seht ihr, ich hab's doch immer schon gesagt!"

16:50 von Hanno Kuhrt

«1,2 Millionen männliche Migranten zu 38 Millionen deutschen Männern-aber das ist bestimmt nur meine unreflektierte Wahrnehmung.»

Ja, ein wenig unreflektiert ist ihre Wahrnehmung schon.

1,2 Mio. männliche Migranten müssen Sie in Relation setzen zu einer männlichen deutschen Vergleichsgruppe mit genau der gleichen Altersstruktur.

"Alte Männer über … fallen dann raus".
Deren Gewaltkriminalität ist in beiden Gruppen sehr, sehr gering.

Anschließend können Sie vergleichen …

Fall Susanna: Ein Geständnis

Fall Susanna: Ein Geständnis und offene Fragen
Blitzlichter:

Großfahndung in Viersen: Junge Frau im Park erstochen–Polizei jagt mutmaßlichen Nordafrikaner
Vor 3 Stunden ... Tödlicher Angriff auf eine junge Frau in Viersen: Sie wurde am helllichten Tag in einem Park erstochen.
Mal schauen wie lange es braucht bis die Politikdarsteller in Berlin entzetzt in Traurigkeit verfallen.
Na TS, Artikel 5 GG wieder das Problem?

16:50, Hanno Kuhrt

>>Falls der Täter wieder ein abgelehnter Asylbewerber mit krimineller Vorgeschichte ist bitte ich Herrn Wagner mal um eine Studie,wie viele junge Frauen und Mädchen in den letzten 18 Monaten von deutschen Staatsbürgern erstochen wurden-vielleicht fällt ihm dann auch auf, dass da irgendwie ein Ungleichgewicht ist.<<

Mir sind insgesamt zwei Fälle bekannt. Kandel und eben heute Viersen, letzterer Fall mit Vorbehalt. Man weiß zu wenig und hat den Täter wohl noch nicht.

Das Mädchen, um das es hier geht, wurde wohl nicht erstochen, sondern erwürgt.

Das Mädchen in Freiburg wurde gewürgt und ertränkt. Von einem verklemmt-schwulen Frauenhasser aus Afghanistan.

Sämtliche Arten, Tötungsverbrechen zu begehen, gehören dann also auch in Ihre Aufrechnung, wenn Sie antimigrantisch Sinn ergeben soll.

17:38, sprutz

>>Fehlwahrnehmung
"Das veranlasse die Menschen leicht zu der Annahme und Fehlwahrnehmung, dass sehr viele oder alle Flüchtlinge so seien, sagte Wagner."

Dann muß Frau Merkel nach den Atom Unfall in Japan auch eine Fehlwahrnehmung gehabt habe, sie hat gleich den Ausstieg beschlossen und das war nur ein Atomkraftwerk und nicht alle.<<

Ich habe noch nie, wirklich noch nie, erlebt, daß jemand Menschen mit Atomkraftwerken verglichen hat, und dann auch noch nur eine bestimmte Gruppe von Menschen, hier Migranten.

Die gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit treibt bizarre Blüten.

Ich kannte allerdings mal jemanden, der hieß H-Bomb. Also Wasserstoffbombe. H-Bomb Ferguson. Ein toller Bluessänger und Komiker.

17:20, tagesschlau2012

>>Am 11. Juni 2018 um 10:21 von dr.bashir
"Wie lernen die meisten Menschen Flüchtlinge kennen? Über die Medien und dort kommen Flüchtlinge oder Migranten nur im Zusammenhang mit Problemen und Verbrechen vor. Da entsteht dann gerne der Eindruck "alle" Migranten seien Verbrecher."
#
#
Dann hat das doch nicht so geklappt mit der sauberen Verteilung in DE!
Es fällt ja nicht auf, wenn jeder achtzigste in DE ein Flüchtling ist. Aber warum sollte man bessere Wohngebiete abwerten, schicken wir Sie doch an Punkten wo diese nicht mehr auffallen.<<

Auch Ihnen dürfte bekannt sein, daß die meisten Menschen in Deutschland nicht einmal ihre nächsten Nachbarn kennen.

Und die "ausländischen", die kaum deutsch sprechen, erst recht nicht. Das ist viel zu mühsam für einen deutschen Bequemling. Der urteilt lieber vom Hörensagen. Aber das umso unerbittlicher.

16:55 von eifel / @schabernack, 14:40

«Sie verharmlosen das was in Köln geschehen mit Ihrem Kommentar.
Ein Schlag ins Gesicht der Opfer.»

Es ist nicht das erste Mal, dass ich eine solch völlig an den Haaren herbei gezerrte Entgegnung erhalte, wenn ich versuche, differenziert-hintergründig über die Vorkommnisse in Köln an Sylvester 2015/16 zu sprechen.

Je weiter entfernt die Menschen von Köln leben, und je weniger detailliert sie sich selbst "mit der Materie" beschäftigt haben, desto entschiedener und aufgebrachter waren deren Reaktionen.

Ich kenne selbst zwei junge Frauen, die damals in der Nacht am Dom/Hbf. "in Verwicklungen geraten sind". Drängeleien, sexuell-verbale Anzüglichkeiten, "leichtes Grabschen".

Nichts, was sie selbst als "tatsächlich dramatisch", sehr wohl aber als "äußerst unangenehm" empfunden haben, noch dass sie daraus nachhaltigen Schaden erlitten hätten.

Sie würden mir niemals vorhalten, "ich schlüge ihnen ins Gesicht".

Wir Kölner debattieren ohne Schaum vor dem Nund ganz anders über die Nacht.

"1,2 Mio. männliche Migranten

"1,2 Mio. männliche Migranten müssen Sie in Relation setzen zu einer männlichen deutschen Vergleichsgruppe mit genau der gleichen Altersstruktur."

Es ist doch schon öfter dargelegt worden, dass selbst in der relevanten Vergleichsgruppe die Zahlen bei Gewalt/sexual höher sind. Da wurde dann mit "die soziale Kontrolle durch Umwelt/Familie fehlt" usw. relativiert und erklärt.
Sonst relativieren und verstehen mit Absicht falsch, doch nur die von der falschen Seite oder und nicht die ewig gleichen Erklärbären der Guten.

Altersprüfung ... and stuff.

Zitat: "Die Ermittlungen konzentrierten sich auch darauf, an die Papiere des Irakers heranzukommen, sagte Gräf. Ali B. war ohne Dokumente vermutlich im Oktober 2015 im Zuge der Einreise vieler Flüchtlinge über die Türkei und Griechenland nach Deutschland eingereist. Auch sein Alter müsse überprüft werden. "

Kinder, Kinder, man will doch partout, dass die AfD bei der nächsten Wahl mindestens 60 % der Stimmen holt, oder??

Das Versagen des Staates bzw. genauer: der Politik ist so umfassend und so "basic", dass man gar nicht mehr aufhören kann, sich an den Kopf zu fassen!!

Es ist fast so, als wolle man partout genau das bewahrheiten, wovor die AfD seit Jahren warnt!!

Von einem Asylbewerber, der gar nicht hier sein dürfte, da abgelehnt, der schon längste hätte aufgrund schwerer Straftaten abgeschoben werden müssen, von diesem Früchtchen hat man noch nicht einmal das Alter geprüft???

Kinder, Kinder, ihr macht mich fertig. Da weiß ich nichts mehr dazu zu sagen!

19:41, schabernack

>>Wir Kölner debattieren ohne Schaum vor dem Nund ganz anders über die Nacht.<<

Ich weiß.

Minge Omma war us Kölle, und ich bin oft da. Morgen im Urania-Theater.

"Handlungsfähigkeit beweisen"

Zitat: "Hessens Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) betonte derweil, nun müsse der Staat der Bevölkerung zeigen, dass er handlungsfähig sei und die Sicherheit gewährleisten könne. "

Ich falle vom Glauben ab!!

In dem gleichen Artikel, wo die Rede davon ist, dass jemand, der seit 2015 illegal sich in D aufhält, abgelehnt wurde, mehrere Straftraten verübt hat und ein 14-jähriges Mädchen ermordet hat, dass man von diesem "Früchtchen" noch nicht einmal das Alter geprüft hat, erzählt uns Hr. Bouffier (CDU), dass der Staat "nun der Staat der Bevölkerung zeigen müsse, dass er handlungsfähig sei" ...

... und Hr. Bouffier wird nicht einmal rot dabei, wenn er dies in diesem Zusammenhang sagt oder fällt vor Lachem vom Stuhl?!

17:26 von karlheinzfaltermeier

«Ich frage mich immer nur, wie wohl die Schlagzeilen ausfallen würden, wenn die Familie eines bekannten Politikers betroffen wäre. Da würde vermutlich sofort der Herr Generalbundesanwalt mit den Hufen scharren, oder?»

"Mit den Hufen scharren" kann und darf der Generalbundesanwalt immer und überall.

Wenn er aber beruflich bedingt scharren soll, dann ist es gesetzlich genau definiert, in welchen Fällen er das auch darf.

Ich habe mich noch nie gefragt, wie mögliche Schlagzeilen ausfallen könnten/würden, wenn die Familie eines bekannten Politikers betroffen wäre.

Und ob der Generalbundesanwalt da beruflich scharren dürfte, ist reine Spekulation, da es sich um eine fiktive Tat handelt, deren Umstände man ja gar nicht kennen kann …

Oder nicht?

Am 11. Juni 2018 um 19:16 von fathaland slim

"Auch Ihnen dürfte bekannt sein, daß die meisten Menschen in Deutschland nicht einmal ihre nächsten Nachbarn kennen.
Und die "ausländischen", die kaum deutsch sprechen, erst recht nicht. Das ist viel zu mühsam für einen deutschen Bequemling. Der urteilt lieber vom Hörensagen. Aber das umso unerbittlicher."
#
#
Das mag für Sie zutreffen, ich lebe seit meiner Geburt in einem Arbeiterviertel in Frankfurt. Viele meiner Freund sind ehemalige Gastarbeiter, meine Frau ist Rumänien und ich unterstütze Projekte in Frankfurt und Ihrem Geburtsort in Rumänien.
Ich kann Ihnen sagen, das nicht jede Hilfe gedankt wird, und es mir am Anfang schwer gefallen ist die Unterstützung für einige einzustellen.
Damit auch weiterhin andere Spender sich beteiligen ist es nun einmal nötig zu selektieren.
Das können und werden Sie aber niemals verstehen.

"Neue Erkenntnisse zu dem

"Neue Erkenntnisse zu dem zeitweise zweiten Tatverdächtigen, einem 35 Jahre alten Türken, habe es durch die Vernehmung von Ali B. nicht gegeben, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Der Mann werde aber immer noch als Beschuldigter geführt. Die Untersuchungen gegen ihn seien noch nicht abgeschlossen."

Es war ein KURDE mit türkischem Pass, wenn ich bitten darf.

Am 11. Juni 2018 um 19:41 von schabernack

"Ich kenne selbst zwei junge Frauen, die damals in der Nacht am Dom/Hbf. "in Verwicklungen geraten sind". Drängeleien, sexuell-verbale Anzüglichkeiten, "leichtes Grabschen".
……
Wir Kölner debattieren ohne Schaum vor dem Nund ganz anders über die Nacht."
#
#
Ja klar, und die anderen Frauen die von Ihren Partner losgerissen wurden und fremde Finger in Ihren Geschlechtsteilen hatten übertreiben.
Wer ist "wir Kölner" Sie und Ihre Frau? Für alle können Sie ja wohl nicht sprechen.

@FFffFF

Jemand der sich selbst als Qualitaetspressen bezeichnet bekommt von mir in etwa so viel Vertrauensvorschuss, wie jemand der: "Hier wird man ehrlich bedient" an seinen Laden schreibt.
Wenn er es dann noch wie unsere "Qualitaets"presse regelmaessig unterlaesst saubere Quellenangaben zu machen, was jeder Journalist im Studium lernt, kann ich ueber den Begriff Qualitaet nur noch schmunzeln.

@PeterHeller, 10:07

Wie kommen Sie darauf, dass irgend jemanden den Kritikern der Einwanderungspolitik "unterstellt", sie würden vom Einzelfall unreflektiert auf die Mehrheit der Migranten schließen? Das ist doch keine Unterstellung, das ist eine offensichtliche Tatsache. Wir haben hier EINEN Mörder (schlimm genug!) - aber deren Konsequenz heißt: ALLE Migranten sind potenzielle Mörder, Gefährder, Terroristen etc.
Ich wollte, man könnte mit den "Kritikern der Einwanderungspolitik" ernsthaft diskutieren, denn da gibt es ja wirklich Gesprächsbedarf. Aber weil sie nun mal immer unreflektiert vom Einzelfall auf alle schließen, ist das nicht möglich.

Statistik

An alle Statistiker, der Anteil von Asyl Bewerber an der Kriminal Statistik ist aber auch der vermeidbare Teil an der gesamt Statistik.

@19:16 von fathaland slim
Sie haben meine Metapher nicht verstanden.

Darstellung: