Ihre Meinung zu: Trump zieht Zustimmung zu G7-Abschlusserklärung zurück

10. Juni 2018 - 1:28 Uhr

Er war bereits vor Ende des Gipfels abgereist - jetzt hat US-Präsident Trump seine Zustimmung zu dem G7-Abschlusspapier via Twitter zurückgezogen. Die Schuld dafür gab er Kanadas Premier Trudeau.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Traurig aber: Ist das überraschend?

Die Intervalle, in denen Herr Trump die Verbündeten brüskiert werden immer kürzer. Es wird Zeit, sich darauf einzustellen, dass man einem Rüpel nicht (nur) diplomatisch, sondern auch mit Stärke begegnen muss. Langsam wird das Verhalten der US-Regierung zu einer echten Belastung und, wie ich denke, es wird Zeit, dass die USA anfangen einen Preis dafür zu bezahlen. (traurig, wenn man das über einen Verbündeten sagen muss...)

Trump

Ohne Worte.

Jeder Besucher eines Kindergartens ist verbindlicher als dieser Präsident.

Da kann man nur hoffen, dass die Amerikaner rechtzeitig vor dem Super-GAU merken, wen sie da ins Amt gewählt haben.

Zeitverschwendung

Vielleicht erkennt man jetzt dass das Treffen mit einem Egomanen wie Trump völlige Zeitverschwendung ist. Man sollte sich nun auf Europa und G6 konzentrieren und den USA demonstrieren dass man auf deren Kooperation langfristig nicht mehr angewiesen ist und die abstrusen Meinungen von Herrn Trump irrelevant sind.

Schon eine effektive Taktik..

.. wie Trump hier wieder einmal nicht nur die Beteiligung der USA an internationaler Zusammenheit ausschließt, sondern auch andere dazu zwingt (wie zuletzt beim Iran-Abkommen). Erst mitverhandeln, sodass nur eine Trump-konforme allgemein gehaltene Erklärung entstehen kann, deren einziger nennenswerter Inhalt darin bestand, dass auch die USA ihn mittragen (zumindest war das das einzige Detail, was in der medialen Berichterstattung wirklich durchkam), danach dann doch aussteigen, mit einer seiner typischen Pseudobegründungen und den Wert der entstandenen Erklärung somit völlig ad absurdum führen.

Ein G6-Treffen wäre vermutlich deutlich produktiver und lohnenswerter gewesen.

Witzfigur

...man muss einfach lernen, dass dieser Überraschungspräsident (überraschend, weil er selber nicht damit gerechnet hat, Präsident zu werden...) nur für Unsinn (=Trumpismus) zu gebrauchen ist. Man darf ihm aber für den Rest seiner Regierungszeit nicht zu viel Bedeutung zuteil werden lassen - er ist es nicht wert. Seine Zeit läuft auch irgendwann ab und es wird ein besseres Amerika folgen, denn ich habe die Erfahrung gemacht, dass man reichlich erschrocken ist, wen man da an die Spitze der westlichen Welt gelassen hat: Einen einfach gestrickten, leicht unterbelichteten Egomanen ohne Umgangsformen und Allgemeinbildung.
Soll er widerrufen was er will: Die Politik muss lernen zu entscheiden und zu handeln OHNE eine USA am Tisch.

Es ist sinnlos, ...

... mit Trump noch irgendetwas zu verhandeln, was mehr Substanz hat als eine Frühstücksbestellung bei McCafé. Er bricht völlig skrupellos Verträge und Abkommen wie es ihm in den Sinn kommt und gerade in den Kram passt. Es ist viel schlimmer als ich dachte und ich befürchte, dass seine Präsidentschaft in eine Katastrophe mündet.

Trump

Ich hatte mich sehr gewundert, dass er auch unterschrieben hatte und wusste, dass er seine Unterschrift zurueckziehen wird. Dieser Praesident der USA ist nicht normal. Er zerteilt die Welt erneut. Wie vor dem 2. Weltkrieg wird ein Wirtschaftskrieg nicht gekannten Ausmasses entstehen. Ich hoffe, dass die andere Seite der Welt sich gegen die USA stellen wird. Ein Mann wie Trump ist in unserer globalen Welt untragbar. Ich kann das Volk der USA nicht mehr verstehen, dass kein Kampf gegen ihn entsteht.

Bravo Trudeau

Bravo Trudeau: Nur Klartext hilft bei dem Egomanen im Weißen Haus!

Schwach?wer?

Erst ne gemeinsame Erklärung, dann zurückziehen über Twitter, wer ist denn hier der Schwache Wendehals - Politiker?

Lachhaft

Was für ein Zirkus. Wieder einmal Verschwendung von Zeit und Geld. Einfach nur lächerlich.

Wir erleben...

einen reifen Intellektuellen, der nach intensiver Prüfung in differenzierter Sprache seinem Adrenalinspiegel Ausdruck verleiht.

In unserer Generation waren wir ja immer kritisch dem Großen Bruder gegenüber, aber mittlerweile überwiegen Mitleid und Fremdschämen.

Bravo

Endlich ein President/Politiker der Eier besitzt! Das ist mutig; ehrlich&konsequent

Sad!

Mal wieder ein Sieg für den ehrlichsten, großartigsten Mann aller Zeiten, mit den Händen, die größer sind als jede Blauwalflosse...
Die bösen, unehrlichen Verbündeten haben Amerika natürlich mal wieder hinterlistig betrogen, aber der beste Präsident aller Zeiten hat es ihnen gezeigt!
Ich hoffe nur, das er bei der nächsten Wahl genauso gewinnt. Die Alternativen sind zwar alles andere als großartig, aber wenigstens muss man sich nicht sorgen, dass sie über Twitter den dritten Weltkrieg anfangen und dann versehentlich Norden und Süden verwechseln...

Zirkus hoch drei

Ich kann nur sagen, so ein Zirkus. Die WHO hat doch kürzlich bestimmt, dass der durchschnittliche Importzoll in die USA 2.4% ist, Canada 3.1%, und in die EU ist es 3%. Wenn diese Zahlen nur annähernd stimmen, dann ist das große Bild doch in Ordnung. Anstatt einzelne Produkte herauszugreifen, sollte mach das Gesamtbild betrachten. Aber, dass will Trump nicht aus taktischen Wahlgründen. Dies ist das Problem. Traurig, aber wahr.

G7 Gupfel ist gescheitert

Der Minmalkompromiss des G7 Gipfel ist gescheitert. Die enorm hohen Kosten sind nicht gerechtfertigt. Dem Protest aus der Zivilgesellschaft sollte Gehör geschenkt werden. Das informelle Treffen ist nicht demokratisch legitimiert. Trotzdem wurden in der Vergangenheit Entscheidungen getroffen die die Welt insgesamt beeinflusst haben.

In einem weiteren Tweet lobt Trump enthusiastisch den Chef der neuen Reformregierung Conte. Der Wille zur demokratische Erneuerung und die Distanz zu den großen Medienkonzernen verbindet beide Reformer.

Unehrenhafter Gastgeber? Wie bitte?

Der Typ läuft Amok.

Mehr fällt mir dazu nicht ein.

Trump sollte lieber überlegen, ...

... wie er seine Landsleute vor sich selber schützt. Er ist ja mittlerweile eine Fleisch gewordene Abrissbirne.

Sehr merkwürdig...

Wie soll man das beschreiben? Im normalen Leben unter normalen Menschen würde doch praktisch jeder nach solchen Erfahrungen mit ihm seine Verhandlungsbereitschaft früher oder später einstellen. Denn Verabredung mit ihm sind nicht möglich. Verhält er sich doch wie ein instabiler, wankelmütiger "mal hü mal hot". Jedes Pferd würde ihn abwerfen. Im wilden Westen wäre er die absolute Nummer null, überall zu Fuss unterwegs. Wäre er ein ganz normaler Mitbürger wie Du und ich, er wäre von niemandem ernst genommen, von allen gemieden. Ich kann nicht verstehen wie MitbürgerInnen ihn immer wieder als Mann des Wortes und der Tat huldigen. Genau genommen verfügt Donald Trump eigentlich über kein Format. Nicht über das eines Demokraten, schon gar nicht über das eines Präsidenten und auch nicht über das eines Freundes. Das er ist wo er ist, ist eine politische Tragödie und ein trauriger Skandal der Demokratie, also nicht wirklich fassbar. Ein Rätsel, wie einige andere.

Trump verhandlungsunfähig

Wer will eigentlich noch mit diesem zänkischen Rotzlöffel verhandeln und Kompromisse aushandeln, wenn man damit rechnen muss, dass die Unterhandlungen nicht mal den Trocknungsprozess der Unterschriften lang halten?

Filmzitat A. Christie: "Warum

Filmzitat A. Christie: "Warum muss 'er' sich allen zu Feinden machen?!" Ob Klimaabkommen, Freihandel, Iran-Abkommen und nun G7. Frau Merkel hats mit spröden Fakten und Logik, Herr Macron mit Charme und Pomp versucht, aber Nichts scheint Herrn Trump zu der Einsicht zu bringen, dass er wieder mal Mist baut. Es ist jetzt Zeit Macrons erste Idee  umzusetzen - nicht mehr mit ihm verhandeln. Warum soll man mit jemandem verhandeln dessen Worte in dem Moment, wo er sie ausspricht, bereits der Schnee von gestern ist?! Früher mußten böse Kinder in der Schule zur Strafe in der Ecke stehen und genau da gehört er jetzt hin. Kein Staatsbesuch mehr, keine Konsultation der Botschafter. Für das Nötigste gibts Telefon oder email. Schluss mit dem von ihm geliebten Pomp, Deals und dem Im-Mittelpunkt-stehen. Man kriegt ihn nur noch, wenn keiner mehr mit ihm spielt. Und bei den Sanktionen kommentarlosen Automatismus: 25% auf europäischen Stahl = 25% auf amerikanischen Stahl... usw

"Unehrenhaft und schwach"...

ist hier nur einer. Es gab mal Zeiten, da hat man sich auf internationalem Parkett benommen und Respekt gezeigt. Es ist an sich schon ein Affront, von so einem Gipfel vorzeitig abzureisen. War ja auch "nur" noch Klimawandel auf der Agenda, aber den haben ja die Chinesen erfunden nur allein um Amerika zu ärgern. Aber den Gipfelgastgeber als "unehrenhaft und schwachen Gastgeber" zu bezeichnen, ist das allerletzte. Man kann wirklich nur noch den Kopf schütteln. Staatsmännisches Verhalten = 0. Eine komplette Fehlbesetzung, der Mann, allein wegen des Benehmens, von Inhalten und politischer wie fachlicher Ahnungslosigkeit mal ganz abgesehen.

Völlig richtig, was Trudeau da gesagt hat

und ein Armutszeugnis für die übrigen 5 Staatschefs, nicht endlich den hingeworfenen Fehdehandschuh aufzuheben und einem wildgewordenen Cowboy klar zu machen, auf was für einem müden Gaul er sitzt, wenn er sich neben Kanada auch Japan und die EU zu Feinden macht. Wenn ihm die Spaltung der EU gelingen sollte, was sein klar erkennbares Ziel ist, wird es für lange Zeit dunkel in Europa. Wenigsten Macron und Merkel müssten das wissen!

Man sollte langsam aber doch ...

... konstant bestrebt sein, die Beziehungen zu den USA abzubrechen und sich neuen Partnern zuzuwenden. Soll Herr Trump doch seine eigenen Wege gehen, aber dann eben auch wirklich alleine.

Unterm Strich bleibt es aber dabei, der Mann ist eines Präsidenten nicht würdig, denn auch der G7-Gipfel zeigt wieder einmal das "Kindergartenniveau" dieses Herren!!!

So dumm er ist...

… ist er auch ein bisschen schlau.
Erstmal ein bisschen kuscheln, drängeln, damit bloß irgendeine Form von Einigung gefunden werden kann. Da beugt sich dann der Rest auch ein Stück weit und weicht auf.
Sich dann aus dem - wohl ein Stück durch ihn verursacht - schwammigen Kompromiss wieder raus zu ziehen, lässt die G6 natürlich sehr schwach dastehen.
Wäre man intial G6 gewesen, hätte man sicherlich ein sehr viel schärferes Statement gefunden.
Fürchte fast, der Punkt geht an ihn :(

Kanadas Trudeau

Den kann der Trump sich als Vorbild nehmen, ein türk. Spruch sagt: Verstand liegt nicht im Alter, sondern im Kopf.

Wie ein bockiges Kind

Der US-Präsident verhält sich wie ein bockiges Kind. Was bildet der sich eigentlich ein? Jetzt hat Trudeau mal offen gesagt, dass er in vielen Punkten anderer Meinung ist als Trump und schon gibt der die "beleidigte Leberwurst". Von Verlässlichkeit und Amtswürde keine Spur. Ein selbstgefälliger Egomane der nur seine Sicht der Dinge gelten lässt. Künftig sollte es nur noch ein G6-Gipfel sein, mit Europa, Kanada und Japan. Donald kann ja mit Kim und Wladimir Kindergeburtstag feiern, 3 Egomanen unter sich.

Warum ist Trump überhaupt zu dem Gipfel gereist? Er hat doch Null-Komma-Null etwas Konstruktives beigetragen, außer auf den Gruppenfotos sich wieder in den Mittelpunkt zu rücken und dumm auszusehen.

Unglaublich - den sollte man überhaupt nicht mehr einladen. Eine Twitter-Nachricht schicken reicht doch. Mehr als 280 Zeichen kann er ohnehin nicht verarbeiten.

Außer Spesen nichts gewesen

Und das wußte man schon vorher.
Konfronte wie im UN-Sicherheitsrat, unlösbar.
Jeder, auch und vor allem Deutschland, sollte eigene Wege gehen. Auch die EU ist ein Klotz am Bein, die uns längst egal sein sollte. Auf wen etwa Rücksicht nehmen?
Wenn wir nur wollten, könnten wir andere uns hilfreiche Beziehungen knüpfen, die unserer Wirtschaft zusätzliche neue Impulse geben. Das bedeutet ja nicht, daß wir bisherige "Partner" abkoppeln. die brauchen uns nämlich.

Zurück gezogen?

Kann man zu jemandem stehen, welcher sein Wort nie hält?

Beschimpfungen...

… muss sich niemand gefallen lassen. Auch nicht der Kanadische Ministerpräsident. Was für ein ignorantes Verhalten des so genannten Amerikanischen Präsidenten gegenüber den anderen Regierungsvertretern, eigentlich aller Menschen, die sich Gedanken um die Zukunft machen.

Allerdings wirken die Reaktionen der Europäer mit Steuererhöhungen auf Erdnussbutter, Whiskey und Motorräder auch recht hilflos.

Meine spontane Feststellung heute Nacht: Liebe Amerikanische Freunde, bitte macht euer Land wieder liebenswert und erteilt dem amtierenden so genannten Präsidenten und den Betonköpfen seiner Partei bei der nächsten sich bietenden Wahlgelegenheit eine deutliche Abfuhr. Damit ich nicht weiter fragen muss "... good morning America, how are you?"

Herr Trudeau

Von dem guten Mann sollten sich einige mal ne Scheibe von abschneiden.

"Trump bezeichnete Trudeau

"Trump bezeichnete Trudeau von seinem Flug aus als "sehr unehrenhaften und schwachen Gastgeber" und ..."

....sprach der Präsident, der seine Frau mit einem Pornosternchen betrug...

Gruß Hador

Na Herr Trudeau war das sinnvoll?

Wenn Trump ernst macht bleibt von Kanadas Wirtschaft nicht viel übrig. Die USA haben das Potential den Ausfall Kanadas zu kompensieren aber umgekehrt habe ich doch ernsthafte Zweifel. Wo will Kanada das kompensieren? In China,Indien oder der EU?
Rußland fällt ja auch aus.
Wer kennt hier schon ein kanadisches Produkt. Wenn die EU kanadische Produkte in den Markt bringen sollte schafft sie sich selbst Konkurenz z.B. bei der Land-und Forstwirtschaft. Das geht gut? Wohl eher nicht. Das bißchen Alu haben wir in Europa selbst zur Genüge und mit kanadischem Öl wird es wohl nichts werden,da absolut umweltschädlich gefördert. Darf man in die EU gar nicht einführen wenn ich es noch recht weiss.
Schaun wir mal was Herr Trudeau bei der nächsten Wahl in Kanada noch zustande bringt an Zustimmung.
Frankfurter Rundschau heute 10.06.2018
"Doch zur Hälfte seiner Amtszeit rutscht der Premier jetzt doch in eine Krise. Erstmals seit seiner Wahl 2015 hat Trudeau in Kanada mehr Kritiker als Unterstützer."

Oh, Donald....

Dann sind eben wir - die Kanadier Schuld.
Nur leider lachen die sich gerade über diesen Schwachsinn dämlich.
Hier weiss jeder, daß es uns hart treffen wird, und teils mit den Zöllen schon getroffen hat.
Kanadier unverschämt oder mies? Von wegen! Die meisten sind extrem höflich, freundlich und entschuldigen sich ständig für alles und jeden.
Man schaue nur mal, wie in Québec gegen diesen Gipfel protestiert wurde (mit Lagerfeuer und Strassenkomödianten).
Aber so langsam fängt man auch hier an, die Geduld mit diesem Präsidenten zu verlieren.
Schaun wir mal, wie das weitergeht.
Vielleicht sollten wir uns St. Pierre und Miquelon anschliessen und damit Mitglied in der EU werden?

Trump‘s G7-Abschlusspapier-Rückzieher

Bereits vor einiger Zeit, nach den ersten Eskapaden von Donald Trump hörte ich von der zwar schwierig durchzusetzenden Möglichkeit eines Amtsenthebungs-Verfahrens eines US-Präsidenten. Aber es stellt sich doch zusehends immer mehr die Frage, ob die Weltgemeinschaft es hier nicht mit einem Psychopathen zu tun hat, von welchem man nicht weiß, was er während seiner verbleibenden Amtszeit noch so alles kaputt zu machen gedenkt...

Arme USA, womit has du solch einen Querkopf als Präsidenten verdient...?

Mangelnde Reife

Und wieder mal ein Zeichen, dass Donald Trump dem Amt des US-Präsidenten charakterlich nicht gewachsen ist (wie er schon zig mal zuvor durch sein Verhalten zeigte).
Seine Verbündeten brüskieren durch übergroßes Ego und sprunghaftes Verhalten... das ist eines Präsidenten unwürdig.

Vernünftige europäische Politiker tun gut daran, die Kontakte zu Trump auf Sparflamme zu fahren, auf oberflächlichen Small Talk zu beschränken und vor allem ihn so wenig wie möglich zu provozieren (trotzdem natürlich Kontakte zu vernünftigen US-Politikern außerhalb der Trump-Administration halten).
Wir müssen in Europa bzw. im Westen in den nächsten Jahren einfach unser eigenes Ding machen; auf diesen US-Präsidenten ist kein Verlass.

Frage: Sind die angehobenen Zölle auf von der EU,

Canada und Mexico in die USA importiertem Stahl und Aluminium wirklich ein Problem, oder geht es um etwas anderes? Falls letzteres zutrifft und man die USA von Überlegungen der erhöhten Einfuhrbesteuerung bei Autos abhalten wollte, hat man mit den Gegenzöllen auf diverse Produkte (Erdnussbutter) sicherlich nicht klug gehandelt.

Die Importsteuern der EU auf aus den USA importierte Autos und Stahl-, sowie Aluminiumprodukte waren bisher höher als umgekehrt. Hätte man mit Verhandlungen nicht einheitliche Importsteuern erreichen können? Wenn jetzt in den USA höhere Steuern auf Autos anfallen werden, könnte das Herstellern von Mittelklassewagen weh tun. Kontraproduktiv, oder, salopp formuliert, Frau Malmström hat die Axt im Wald gefunden. Herstellern von Luxuslimousinen werden erhöhte Steuern nichts anhaben können, denn wer solche Segmente aus südlichen Bundesländern erwerben will, macht es auch "for a fistful of Dollars" more.

Trump hat sich selbst zum Pausenclown degradiert

Schuld daran sind natürlich wieder die anderen , dass er mit seinen selbst geworfenen Steinen sich sein Glashaus zerdeppert hat.

Darstellung: