Ihre Meinung zu: Parteitag in Leipzig: Linkspartei fordert offene Grenzen

9. Juni 2018 - 12:47 Uhr

Im parteiinternen Streit über Flüchtlingspolitik hat der Linken-Parteivorstand einen Sieg errungen: Die Delegierten sprachen sich auf dem Parteitag weiter für offene Grenzen aus. Die Debatte dürfte dennoch weitergehen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.375
Durchschnitt: 2.4 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lachnummer

Wie soll das präzise aussehen?
Kann jeder hier rein?

Dann können auch Europäer aller Länder hierher und - ohne Papiere selbstverständlich - Sozialhilfe beantragen, möglichst an mehreren Stellen, oder wie stellt sich Die Linke das nun vor?

Wie gedenkt Die Linke Wohnraum, Schulen, medizinische Versorgung usw. zu planen? Machen sie Mitglieder jetzt was sinnvolles und bauen selber Häuser, unterrichten und leisten zumindest erste Hilfe?

Selbstgewähltes Leid

Damit marginalisiert sich die Partei zwar selbst, und verliert noch mehr Wähler an die AfD, aber es ist besser, man steht zu seinen Prinzipien als sie allein für Machtansprüche aufzugeben. Die Wähler werden bei den nächsten Wahlen entscheiden, ob sie Sicherheit oder offene Grenzen wollen.

Sehr geehrte Frau Wagenknecht,

ich, der ich sie sehr schätze und achte, wünschte mir, daß sie die Partei wechseln. Sie sind in der Lage, einfachen Bürgern selbst die kompliziertesten Themen verständlich zu machen, so das der Bürger sich selbst eine eigene Meinung bilden kann. Sie sind in der Linkspartei am falchen Platz. Leider.

Sehr gut!

Alles andere als ein Bekenntnis zu offenen Grenzen wäre auch eine Abkehr vom internationalistischen Anspruch und insofern der Offenbarungseid.

Wobei ich bei Abschiebungen nicht ganz so rigoros-ablehnend bin. Wer aus Dubai, Darussalam oder Dallas mit dem Privatjet nach Deutschland reist und krumme Dinger dreht, muss auch abgeschoben werden können. Natürlich nach dem Gefängnisaufenthalt.

Gutes Zeichen!

Es ist schön, daß die Linkspartei mit dem Beschluss ein Zeichen für Mitmenschlichkeit und Migration gesetzt hat!
Es darf in diesem Zusammenhang auch nicht vergessen werden, daß Thüringen eine rot-rot-grüne Regierung unter Vorsitz der Linkspartei hat. Die Thüringer als Ostdeutsche haben sich somit gegen Rassismus und Egoismus augesprochen und sind bereit ihren Reichtum mit Flüchtlingen zu teilen!

OMG

Dann hoffe ich mal, dass es die Linke im nächsten BT nicht mehr gibt.

Die haben offenbar den Schuss nicht gehört.

Gute Entscheidung!

Das war die richtige Entscheidung. Klare Kante gegen die Rechten und Konservativen. Etwas anderes wäre nicht links gewesen.

Jetzt kann sich die Linke wieder mit den Themen beschäftigen, die alle Menschen tagtäglich betreffen und nicht nur mit dem Thema, das eine lautstarke Minderheit (leider erfolgreich) ins Zentrum der öffentlichen Debatte rückt.

Verantwortung?

Fordern kann man immer viel, wenn man es weder bezahlen noch später verantworten muss. Deutschland hat jetzt 82,5 Millionen Einwohner, mehr als je zuvor. Müsste man nicht mal auf die Bremse treten (Asyl ausgenommen) ?

Wagenknecht und Lafontaine

gehören in die AfD und Basta!

@tada, 12:58

"Wie soll das präzise aussehen?
Kann jeder hier rein?"

Revolutionäre Idee, stimmt's? Die hatte noch keiner. Vielleicht abgesehen von Karl Liebknecht, Friedrich Engels, Kurt Eisner...

Was die von Ihnen angesprochenen organisatorischen Probleme betrifft: Hätte man schon längst den globalen (oder zumindest europäischen) Sozialstaat geschaffen, gäbe es die gar nicht.

Wagenknecht‘s Chance

Wenn Sarah Wagenknecht noch eine Spur Selbstachtung hat, dann gründet sie ihre eigene Partei. Offene Grenzen schaden vor allem denen am unteren Rand der Gesellschaft, weil sie mit den Migranten um Arbeitsplätze, Sozialleistungen, Bildung und Aufstiegschancen konkurrieren.
Aber es ist eben typisch für die Linken /Alt68er Realitäten nicht wahrhaben zu wollen, wenn sie den eigenen vorgefassten Überzeugungen widersprechen.

13:05 von Erich Kästner

Jetzt kann sich die Linke wieder mit den Themen beschäftigen, die alle Menschen tagtäglich betreffen

Leider geht die Realität an ihnen vorbei. In den regionalen Medien Sachsen-Anhalts wird von wütenden Eltern berichtet, weil die Kita-Gebühren exorbitant erhöht werden sollen. Die Politiker erzählen uns aber, daß es uns noch sie so gut ging. Und jetzt kommen sie mit ihren Linken ins Spiel. Was wollen sie hierzu unternehmen?

Für mich mittlerweile völlig

Für mich mittlerweile völlig unverständlich, dass ich dieser Partei in der Vergangenheit meine Stimme gegeben habe.....
Immerhin wird sie somit in naher Zukunft in der Bedeutungslosigkeit versinken!

Die Linkspartei

zeigt sich einmal mehr als völlig realitätsblind. Offene Grenzen für Flüchtlinge sind angesichts der Realität in Deutschland völlig absurd. Mit derartigen Positionen wird die Linkspartei bei anstehenden Wahlen "untergehen".

@zöpfchen 13:10

Tut mir Leid aber was Sie da verbreiten ist purer Unsinn! Ich bin weder Links noch ein Alt68er aber Migranten nehmen niemandem den Arbeitsplatz weg und die nehmen auch keinem die Sozialleistungen, Bildung und Aufstiegschancen weg!
Die Migranten machen viele Arbeiten die kein deutscher Bürger je machen würde. Wissen Sie wie viele solcher Arbeiten es gibt? Gehen Sie mal auf die Erntefelder und gucken Sie mal wer dort arbeitet, ein Tipp Sie werden kaum einen Deutschen finden.
Die Migranten die aus ärmeren Ländern kommen sind genauso wie EU-Arbeiter aus Polen oder Rumänien gewohnt körperlich harte Arbeit zu machen und dies ist bei einem sehr großen Teil der Menschen in Deutschland leider nicht mehr in der Form der Fall. Anstatt also über Migranten zu hetzen sollte man mal kritisch sein und überlegen warum viele Deutsche nicht in der Lage oder nicht Willens sind körperlich harte Arbeit zu tätigen (damit meine ich nicht, dass es alle Deutschen sind).

Logische Konsequenz für mich:

Als langjähriger Wähler der Linken ist für mich jetzt Schluß.
Die kann ich nicht mehr wählen!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

OK, die LINKE hat sich

OK, die LINKE hat sich erledigt.

Ich hoffe sehr, dass Frau Wagenknecht endlich eine neue Partei gründet!

13:00, Barbarossa 2

>>Sehr geehrte Frau Wagenknecht,
ich, der ich sie sehr schätze und achte, wünschte mir, daß sie die Partei wechseln. Sie sind in der Lage, einfachen Bürgern selbst die kompliziertesten Themen verständlich zu machen, so das der Bürger sich selbst eine eigene Meinung bilden kann. Sie sind in der Linkspartei am falchen Platz. Leider.<<

Ich nehme Ihnen ja ab, daß Sie Frau Wagenknecht sehr schätzen. Diese Wertschätzung beruht aber auf einem offensichtlichen Mißverständnis.

13:17, Schwarzseher

>>Für mich mittlerweile völlig unverständlich, dass ich dieser Partei in der Vergangenheit meine Stimme gegeben habe.....<<

Nicht nur für Sie, sondern auch für mich. Denn ich kenne ja Ihre Kommentare hier. Wenn Sie eine linke Partei wählen, dann sollte Ihnen eigentlich schon bekannt sein, daß eins der zentralen Prinzipien der Linken seit mehr als 150 Jahren der proletarische Internationalismus ist.

Nicht der proletarische Nationalismus. Den findet man woanders.

Linke Scheuklappen...

Die Linken in der Linke habe offensichtlich noch nicht gemerkt, dass gerade in den neuen Bundesländern bei den Wählern die Kluft zwischen AfD und Linke eine sehr kleine ist.
Mit solchen Beschlüssen werden der AfD ehemalige Wähler der Linke in die Arme der AfD getrieben!

Duo Infernale Riexinger/Kipping

Frau Wagenknecht, wechseln Sie oder gründen Sie eine neue Partei. Mit dem Duo Infernale "Riexinger/Kipping" geht die linke Partei bei der nächsten Bundestagswahl sowieso sang- und klanglos unter. Bei dem jetzigen Parteitag fordern Sie offene Grenzen für Zuwanderer, haben gleichzeitig kein erkennbares Konzept, wie sie diese in unsere Gesellschaft integrieren wollen. In Zeiten, wo unsere Wirtschaft boomt, mag es ja -vielleicht- möglich sein, aber wie sieht es dann aus, wenn unsere Wirtschaft einmal nicht so floriert. Was dann???
Im Übrigen ist es an der Zeit dass Riexinger/Kipping Ihre Dauerfehde endlich einmal überdenken sollen, ansonsten sehe ich für die Linke Partei rabenschwarz.

Lechts und rinks kann man nicht velwechsern,...

... werch ein Illtum!

Ich habe eigentlich immer schon den begründeten Verdacht gehabt, daß es viele Linksparteiwähler gab, die diese Partei aus Motiven wählten, die mit linken Positionen eher wenig zu tun hatten.

Dieser Thread hier stützt diese meine Vermutung.

Wie übrigens auch die Threads zu den Themen Syrien oder Putin.

14:22 von fathaland slim

Diese Wertschätzung beruht aber auf einem offensichtlichen Mißverständnis.

Da wäre ich mir nicht so sicher. Es ist ja auch gut möglich, daß sie die Thematik falsch interpretieren.

14:34, xerxes64

>>Die Linken in der Linke habe offensichtlich noch nicht gemerkt, dass gerade in den neuen Bundesländern bei den Wählern die Kluft zwischen AfD und Linke eine sehr kleine ist.
Mit solchen Beschlüssen werden der AfD ehemalige Wähler der Linke in die Arme der AfD getrieben!<<

Diese Wähler sind bei der AfD eindeutig besser aufgehoben.

Unverändert

Unverantwortlich.

@ Magfrad

"Die Migranten machen viele Arbeiten die kein deutscher Bürger je machen würde." Am 09. Juni 2018 um 13:21 von Magfrad

Unsinn!
Ersten sind die arbeitenden Ausländer meist Leiharbeiter (bzw. ausländische Schwarzarbeiter), und nicht Migranten.
Und die Arbeit würden die Leute hier schon machen, nur nicht für die Bezahlung!
Hier sind nämlich Mieten und Lebenshaltungskosten schon um einiges höher, als in Osteuropa.

Sollten Sie meinen,cdass ich Unrecht habe, dann haben Sie ganz sicher Beispiele für Arbeit, die hier nur durch Migranten gemacht wird. Aber bitte nur die legale ihr Schwarz-weiß und Leiharbeit.

14:49, Peter69

>>Die Forderung nach offenen Grenzen ist auch bei den linken politischen Parteien in anderen Ländern zu finden. In den USA wollen die Demokraten unbegrenzt illegale Migranten einreisen lassen, im Vereinigten Königreich hat die Labour-Partei Millionen ins Land geholt, und in Deutschland will eine als christdemokratisch getarnte linke Bundeskanzlerin auch weiterhin offene Grenzen.

Alle diese linken Kräfte verfolgen das Ziel, aus den Migranten neue Wähler neue Wähler zu gewinnen. Wieviel dieses Vorgehen kostet, und ob die einheimische Bevölkerung das so haben will, interessiert die linken Parteien nicht.<<

Tolle Verschwörungstheorie.

Die CDU ist also eine getarnte linke Partei.

Und all diesen linken Parteien geht es um Wähler. Dafür verraten sie das Volk...

Sehr schade

Ich stimme mit den Vorstellungen der Linken zum Großteil überein. Aber diese Politik der offenen Grenzen macht sie für mich leider unwählbar. Ich weiß, dass es vielen so geht wie mir.
Offensichtlich gibt es zur Zeit keine Partei mit der ich mich identifizieren kann.
Wirklich schade, denn ich muß dann, wenn ich überhaupt wählen gehe, einer Protestpartei meine Stimme geben.

Von Tarek 13:03

Es darf in diesem Zusammenhang auch nicht vergessen werden, daß Thüringen eine rot-rot-grüne Regierung unter Vorsitz der Linkspartei hat. Die Thüringer als Ostdeutsche haben sich somit gegen Rassismus und Egoismus augesprochen und sind bereit ihren Reichtum mit Flüchtlingen zu teilen!
*
Bester Tarek, Sie haben Recht.
So sind sie.

"Offene Grenzen" für Flüchtlinge

Was genau soll das denn bedeuten?
Offen für Menschen, die wovor flüchten?

«Es müsse Bleiberechte für Menschen geben: Abschiebungen lehnen wir ab.»

Für tatsächlich Verfolgte und Bedrohte muss es selbstverständlich mögich sein, ein Bleiberecht erhalten zu können. Und wenn sie wollen, sie die Bereitschaft zur Mitarbeit in der Gesellschaft mitbringen, sie sich den Lebensunterhalt selbst verdienen können, sie nicht gesellschaftsschädigend-auffällig (straffällig) werden, dann sollte ihnen auch der Erwerb der dt. Staatsbürgerschaft möglich sein. Auch dann, wenn der "Fluchtgrund" in ihrem Heimatland evtl. nicht mehr besteht.

Eine prinzipiell-grundsätzliche Ablehnung von Abschiebungen ist eben so unsinnig wie eine prinzipiell-grundsätzliche Ablehnung der Aufnahme von Flüchtlingen. Ich verstehe nicht so recht, was die Linke da nun eigentlich will.

Auch habe ich bisher nicht verstanden, wie sich die Linke künftig zu einem "Einwanderungsgesetz" positionieren will. Das wäre aber wichtig …

12:58 von Tada

Wie soll das präzise aussehen?
Kann jeder hier rein?
Wie gedenkt Die Linke Wohnraum, Schulen, medizinische Versorgung usw. zu planen?

Re ja und auch die SPD Grüne und CDU / csu betreiben es,die einen für Gewinn der Banken die anderen für eine Ideologie wo nicht schlüssig ist .
Das Zahlen ist ja kein Problem für sie ,zahlen nur die 10 % Facharbeiter und Ing wo Geld Erwirtschaften .Die Anderen zu wenig , zu hohes Einkommen über Kapital sind Steuerfrei.
Dazu wir kräftig in die Sozialkassen gegriffen für Umverteilung .Renteneintrittsalter wird angepasst bis Sarg also dynamisch für ein bessere wohlfühlen.Da bleibt schon was Übrig für Gäste und Politiker ,Beamte und die übrigen Schmarotzer auf Kosten des Staates.

13:17 von Schwarzseher

Für mich mittlerweile völlig unverständlich, dass ich dieser Partei in der Vergangenheit meine Stimme gegeben habe.....
Immerhin wird sie somit in naher Zukunft in der Bedeutungslosigkeit versinken!

Re
ja da gebe ich recht SPD Grüne gehen auch den Weg bleibt dir als Linker nur noch CDU und mir als rechter AFD übrig.Die anderen neue Partei gehen VLT aus dem Rest zusammen Grüne,links Spd nennen sich vermutlich GLS und sind die >Migrationspartei kann ma aber net Wählen.Sehe so auch die Zukunft.Nur um Fau Wagenknecht tuts mir leid.

14:59 von Tada

«… dann haben Sie ganz sicher Beispiele für Arbeit, die hier nur durch Migranten gemacht wird. Aber bitte nur die legale ihr Schwarz-weiß und Leiharbeit.»

Spargel stechen, Erdbeeren pflücken, Gurken aufsammeln (von sog. "Gurkenfliegern" aus).

Und so einige andere "Saisonarbeiten" in der Landwirtschaft …

@fathaland slim

"daß eins der zentralen Prinzipien der Linken seit mehr als 150 Jahren der proletarische Internationalismus ist." Am 09. Juni 2018 um 14:28 von fathaland slim

Dann verfehlt die Linke diese Idee komplett, denn die Idee besagt nichts anderes, dass die Bedingungen für Arbeitnehmer und soziale Absicherung in allen Ländern verbesser werden sollen, und nicht, dass alle Arbeitnehmer in ein Land ziehen sollen. Das gab es im Ostblock auch nicht.

Die EU wäre eine Chance gewesen für gleiche Standards schon mal EU-weit zu kämpfen.

Das Problem fängt schon bei den Ausbildungsstands, die in unterschiedlichen Ländern erfüllt werden müssen, um den Beruf ausüben zu können.

Diese Partei will es nun

Diese Partei will es nun wissen, genau wie die (s)P(d). Nun man darf auf die Sonntagsfrage gespannt sein.

Super Taktik

schließlich gibt es einige Milliarden Menschen auf der Erde, zusätzlich zu den Hunderttausenden die es schon geschafft haben, die liebend gerne in den deutschen Sozialstaat einwandern würden. Wenn dann davon nur hundert Millionen kommen und die Linke wählen erreicht man die absolute Mehrheit.
Willkommenskultur!

Konkurrenz zur SPD, wer kann

Konkurrenz zur SPD, wer kann in kürzester Zeit die meisten Wähler verprellen und diese zur AFD bringen.
Realitätsfern und Ahnungslos. Weiter so. Wagenfeld macht eine eigene Partei auf und die Linken verschwinden in der Versenkung. Gut so.

Absurd

Die Linken leben offensichtlich in einer "Parallel-Gesellschaft".

Linkspartei fordert offene Grenzen

und muss gewählt werden!
-
Viele User scheinen nicht zu begreifen, das nur so der Flüchtlinkstrom unterbunden werden kann, da auch die Grundvoraussetzung von der Linkspartei geschaffen wird, einen Marschallplan in Gang zu setzen, keine Waffen zu liefern und die Bundeswehr zur wirklichen Verteidigungsarmee zu befähigen. Von den Linken seit zig Jahren gefordert ,dann umgesetzt, ermöglicht schlussendlich überall offene Grenzen.
-
Deshalb auch nur die Linkspartei.

13:05 von Erich Kästner

Jetzt kann sich die Linke wieder mit den Themen beschäftigen, die alle Menschen tagtäglich betreffen und nicht nur mit dem Thema, das eine lautstarke Minderheit (leider erfolgreich) ins Zentrum der öffentlichen Debatte rückt.

Re ja offene Grenzen und Vollversorgung auf Kosten der Facharbeiter mit Ausnahme von Beamten ,Banken und ... .Und ihre Gäste sind keine Minderheit mehr , die wo dagegen sind sind die Mehrheit.VLT nicht bei Grünen aber zum Glück sind die auch in der Minderheit werden nur über Medien und solche Leute wie ihnen als Mehrheit dargestellt .Auch für sie gilt Realität und Tatsachen bitte.

Linkspartei fordert offene

Linkspartei fordert offene Grenzen –

Das dürfte die künftigen Wahlerfolge mit Sicherheit halbieren. Nur weiter so.

Früher hat sich die Linkspartei noch um die Belange der deutschen Geringerverdienenden gekümmert. Und ich hatte sie mehrfach gewählt.

Heute will sie die ganze Welt alimentieren. Realitätsfreier geht’s kaum noch.

Frau Wagenknecht hat doch absolut Recht, wenn sie darauf hinweist, dass die neue Massenmigration vor allem Nachteile für die deutschen Geringerverdienenden bedeutet, z.B. bei der Explosion der Mieten.
Für das gehobene Bürgertum bringt die neue Masseneinwanderung bis jetzt gar keine Veränderungen in der Lebensrealität, für diese Schicht ist sie ein reines Medienphänomen, und da ist es nicht schwer, sich moralisch überlegen zu fühlen.
Aber für eine junge Familie auf Wohnungssuche im Ballungsraum Köln z.B. ist die veränderte Situation auf dem Wohnungsmarkt nicht weniger als eine Katastrophe.

I

Realitätsfern wie nur sonst was

Solche Forderungen nach völlig offenen Grenzen kann man nur aufstellen, weil man genau weiss, dass das nie passieren wird, jedenfalls nicht noch einmal so wie 2015.

Die Gutmenschen haben ja die Moral auf ihrer Seite, aber leider nicht immer den Verstand, "vom Ende her" ihre Forderungen zu betrachten. Aber ihre Wähler sehen das Ende schon sehr deutlich. Man muss sich nur mal das Dilemma in Schulen und Kindergärten anschauen. Oder auf dem Wohnungsmarkt.

Für echte Linke ist alles andere als Die Linke nicht wählbar. Aber wenn Wagenknecht mit einer Neugründung einer linken Sammlungsbewegung eine echte Alternative für die Linken in diesem Lande aufstellt, wird diese Partei abschmieren.

15:01 von Nachdenker57

«Ich stimme mit den Vorstellungen der Linken zum Großteil überein. Aber diese Politik der offenen Grenzen macht sie für mich leider unwählbar. […] Offensichtlich gibt es zur Zeit keine Partei mit der ich mich identifizieren kann.
Wirklich schade, denn ich muß dann, wenn ich überhaupt wählen gehe, einer Protestpartei meine Stimme geben.»

Sie können sich vor Ihrer nächsten Stimmabgabe mal unter den sog. "Kleinstparteien" informieren.

Da gibt es viele. Auch solche "aus dem linken Lager", die keinesfalls "Protestparteien" sind. Ihre Stimme mag Ihnen dann evtl. "verschwendet" vorkommen.

Das ist sie aber nur bedingt, denn durch vermehrte Zustimmung können auch Kleinstparteien "wachsen", und bei genügend hoher Stimmenzahl Mittel aus der staatlichen Parteienförderung erhalten, die ihre Arbeit stärken können (bei BTW erhalten sie Mittel, wenn sie mehr als 0,5% der abgegebenen Stimmen bekommen).

Oskar,lass sie bellen.

Guten Tag,
ich denke in diesem Moment an den Freund meiner Familie ,den intelligenten und großartigen ehemaligen saarländischen Ministerpräsidenten ,SPD -Vorsitzenden und Linkenmitbegruender.
Oskar Lafontaine.
Wieder einmal glauben irgendwelche drittklassigen und nichtssagenden Politiker ,die ohne Ihn wahrscheinlich nicht einmal im Bundestag sitzen wuerden,dass man auf Ihn einschlagen muss -angeblich aus moralischen Gründen!!
Die Positionierung der Linken ist einfach nur laecherlich,und bedeutet ewige Opposition.Der letzte Idiot muss jetzt erkennen ,dass es doch nur um Macht geht.
Herr Ramelow ,auch so ein hinterpfurziger Heuchler,hat damals sogar versucht ,die Krebskrankheit von Lafontaine zu benutzen ,um Ihn abzusaegen!!
Gleichzeitig schiebt er als Ministerpräsident mehr ab als Bayern.
Dass Saarland hat uebrigens auch eine der groessten Anerkennungsquoten,auch dank der Linken..
Heuchler und Intriganten ,Ihr habt euch vereinigt!!
Meine Stimme ist verloren,außer im Saarland.Fuer immer.

@deltaxx 14:52

Unverändert unverantwortlich wie Foristen ernsthaft meinen die AfD mit ihrer Politik gegen den kleinen Mann und ihre neoliberale Denkensweise sei eine Alternative zur Linken. Ich bin kein Wähler der Linken oder der Grünen oder SPD aber einer der die Linke gewählt hat und zur AfD wechselt ist nicht mehr zu retten. Der hat dann überhaupt nicht begriffen wofür die Linke als Partei steht.
Die AfD ist zu keiner Partei in Deutschland eine Alternative! Diese Partei versucht nur unser Land zu spalten und die Menschen gegeneinander aufzubringen. Dies ist so offensichtlich, dass es schon peinlich ist, dass offensichtlich einige Foristen hier dies nicht sehen können oder wollen.

xerxes64 "Linke Scheuklappen...

Die Linken in der Linke habe offensichtlich noch nicht gemerkt, dass gerade in den neuen Bundesländern bei den Wählern die Kluft zwischen AfD und Linke eine sehr kleine ist."
-
dann scheinen diese ehemaligen Linkswähler nicht zu begreifen, dass die AfD in der zumeist nur ehemalige FDP-ler., CDU-ler, SPD-ler ihre Heimat haben und somit ihrem prekären Leben, mit Sicherheit, keine Abhilfe schaffen werden.

2018 um 13:21 von Magfrad @zöpfchen 13:10

Tut mir Leid aber was Sie da verbreiten ist purer Unsinn! Ich bin weder Links noch ein Alt68er aber Migranten nehmen niemandem den Arbeitsplatz weg und die nehmen auch keinem die Sozialleistungen, Bildung und Aufstiegschancen weg!

Re
Ok die ganzen Migranten bekommen kein Geld vom Staat und ja ich gebe Recht ca 85% von ihnen sind nicht in den Arbeitsmarkt zu integrieren und leben immer noch nicht vom Staat.
Jetzt muss ich aber wiedersprechen ,wie sie schreiben und ihre Ansichten verbreiten sind sie ein Alt68er der verbeamtet ist.
Realität erkennen ist nicht schwer wenn man ein klein wenig offen an die Sache geht.

Auch wenn es "nur" um offene

Auch wenn es "nur" um offene Grenzen für Menschen, die einen Asylantrag stellen wollen, geht. Das Vorhaben ist in Anbetracht der Flüchtlingsströme verantwortungslos. Die Linke ist unwählbar.
MfG

Sympathie für Frau Wagenknecht

Die Sympathien für Frau Wagenknecht sind sehr groß. Eine Frau, die es "wagte", den gemobbten Betreibern der Essener Tafel zur Seite zu stehen, als dort das Aufnahmeverbot für junge männliche Flüchtlinge bestand. Da nun Schritt für Schritt deutlich wird, dass die "Flüchtlingswelle" zu riesigen Problemen führte, wagt Frau Wagenknecht, dieses auch anzusprechen. Ein riesiges Tabu für Frau Kipping und deren verknöcherte Anhänger.

Recht hat sie,

die Frau Wagenknecht. Das Gespann Kippinger (insbesondere) aber auch Riexinger sind mMn absolutes Gift für die Partei. Wohlfeile Träume sind ja schön, aber die Realität verlangt etwas anderes. Und Karriere-Politiker haben die anderen Parteien zuhauf zu bieten...

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Bundesparteitag der Linkspartei“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren:

https://meta.tagesschau.de/id/135145/linken-parteitag-showdown-in-leipzig

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: