Ihre Meinung zu: Bericht: NATO will Einsatzbereitschaft verbessern

2. Juni 2018 - 13:25 Uhr

Die NATO will laut Medienberichten sicherstellen, dass im Falle einer Krise weitere rund 30.000 Soldaten innerhalb von 30 Tagen verlegt werden könnten. Deutschland könne dabei eine Führungsrolle zukommen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.84375
Durchschnitt: 2.8 (32 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Innert30 Tagen.......

und zuvor finden noch Kosultationen statt.
Das klingt übberzeugend.
Und lässt mich ruhig schlafen.
Dich auch?

man lacht sich schlapp

es sei denn, deutschland soll nur zahlen. denn unser gerät sowie die ausrüstung wie warme socken sind kaputt!

Bericht: NATO will neue

Bericht: NATO will neue Eingreiftruppe schaffen
Nein-Och-Doch, als Wahnsinns fette Beute???

Si vis pacem para bellum

"Deutschland soll offenbar eine führende Rolle in dem neuen Bereitschaftskontingent spielen. Die Bundesrepublik ist bereits als Rahmennation der verstärkten NATO-Präsenz in Litauen mit 4000 Soldaten präsent."

Wohlfeile möchtegern Pazifisten, haben dafür gesorgt das die Bundeswehr zur Karnevallstruppe verkommen ist. Flugzeuge, Hubschruber, Schiffe, Panzer kaum einsatzbereit. Soldaten müssen sich persönliche Schutzausrüstung, selbst besorgen.

Aber Familienfreundliche Dienstpläne...

Dazu die immergleichen peinlichen realtitätsfernen Hinweise auf wer selbst friedlich ist - wird freidlich behandelt...

Als ob es nicht um die Sicherheit dieses Landes geht sondern ein Buddelkasten Streit, pädagogisch wertvol, beigelegt wird.

Die Nato sollte langsam erkannt haben, Deutschland ist, in militärischer Hinsicht, keine Stütze.

Die Hauptfrage bei dieser Angelegenheit ...

Die Hauptfrage bei dieser Angelegenheit ist nicht, WIE die Bundeswehr eine führende Rolle dabei spielen kann, sondern OB Deutschland bei einer Eingreiftruppe gegen Russland eine führende Rolle spielen soll.

Die andauernden Meldungen über Ausrüstungsmängel dürfen uns nicht dazu bringen, der Erhöhung der Militärausgaben zuzustimmen.

Geldverschwendung hoch 10!

Hört endlich mit dieser sinnlosen Aufrüstung auf! Lasst dieses Geld den Bürgern, die wissen Sinnvolleres damit anzufangen!

eine mögliche Bedrohung..

eine mögliche Bedrohung.. Deutschland an der russischen Grenze, da war doch mal was?
Egal aufrüsten natürlich rein Defensiv egal was es kostet.
Die Truppe wird dann die Balten? befreien?
Ich hätte da einige Ideen wo das Geld besser investiert werden könnte.

Aufrüstung und Provokation

Die NATO verlangt die Aufrüstung von bis zu 2% des BIP. Zugleich wird die Konfrontation mit Russland gesucht.

Die Krim mit Polen zu vergleichen entbehrt jeder Grundlage. Die Krim wurde im Verbund der Sowjetunion symbolisch „verschenkt“. Dort leben 60% Russen und nur 25% Ukrainer. Die Bevölkerungsmehrheit ist eindeutig für die Sexion der Krim durch Russland. Bei einem Referendum hat sich eine klare Mehrheit der Bevölkerung für eine Rückkehr zum russischen Stammland entschieden.

Der Einfluss der Rustungslobby scheint sich mit ihren Spetzialintressen durchzusetzen. Eine friedliche wirtschaftliche Kooperation wäre aber im Sinne der russischen und europäischen Bevölkerungsmehrheit.

vertauschte Rollen

Herr Stoltenberg vermag es immer wieder, die Bedrohung aus dem Osten zu manifestieren.
Aber eine Lüge wird nicht dadurch wahr, dass man sie ständig wiederholt.
Die NATO und der Westen sind die eigentliche Gefahr.

Die Krim ist beigetreten und nicht mit Gewalt annektiert worden

Man kann es noch sooft erzählen, es bleibt ein Beitritt.
Die aggressive NATO ist ein Beispiel für die Verlogenheit des Westens.
Warum soll Russland ein Krieg vom Zaun brechen, um das Baltikum oder Polen zu besetzten. Lachhaft.
Es wird nur als Vorwand benutzt um Aufzurüsten.
Der Westen will Russland in Zugzwang bringen um es Wirtschaftlich zu destabilisieren.
Der Grund sind die Rohstoffe die Russland hat, da wird auch ein Krieg gegen Russland in Kauf genommen.
Mit dem der NATO-Aggression wird es zum Krieg kommen.
Wollen wir das?

30 Tage

Eine Truppe welche erst innerhalb von 30 Tagen einsatzbereit ist.
Frage, wie lange dauert eine Raketenflug um die Erde.
Ich betrachte dies als militärische Lachnummer.........
und überhaupt gegen wen soll sie eingesetzt werden, wo ist der Feind ?

Mal abgesehen davon, dass

Mal abgesehen davon, dass 30.000 Mann die US-Armee nicht aufhalten könnten, was ist an 30 Tagen schnell?

Tolle Kiste

Aber eine Frage bleibt immer im Raum stehen. Wieso sollte Russland, nach allem was sie in den letzten 50 Jahren Geschichte gelernt haben, versuchen europäische Staaten militärisch unter ihre Kontrolle zu bringen? Macht irgendwie gar keinen Sinn zweimal den selben Fehler innerhalb eines Jahrhunderts zu begehen.
Auf der anderen Seite bereitet sich Westeuropa gerade darauf vor den selben Fehler innerhalb eines Jahrhunderts zu begehen und Truppen richtung Russland zu schicken.
Gut, dass die Taggeschau diesen Live-Geschichtsunterricht unterstützt, vielleicht lernen die Europäer ja nach dem 3. Weltkrieg dazu.
Ich glaube aber nicht. Das tut doch nie jemand.

Glauben und wissen.

Dass neuerdings "Gefühle" statt Fakten als offizielle Referenzpunkte der (deutschen) Innenpolitik fungieren, ist bekannt.

Und weil das Spiel mit den Gefühlen und Ängsten dort so gut funktioniert, wird es nun auch auf das Militär ausgeweitet: "Abschreckung" (an sich schon ein abschreckender Begriff) muss vor allem "glaubwürdig" sein.

Mal sehen, ob der Russe drauf reinfällt...

Mal ehrlich... wer befürchtet

Mal ehrlich...
wer befürchtet denn den einmarsch der russen mehr als die Konsequenzen unsere westlichen Geopolitik?
Wie uns alle weismachen wollen, dass wir Angst haben müssen während Russland an handelt mit der eu interessiert ist und seine rüstungsausgaben so niedrieg wie möglich hält).

Peace

Neue Eingreiftruppe

Wie kann Deutschland eine führende Rolle übernehmen, wenn Eurofighter nicht abheben, Schiffe nicht auslaufen können und der Großteil der Panzer nur bedingt einsatzfähig ist? Wenn über Jahrzehnte das militärische Equipment kaputtgespart wurde. Weiß das der NATO-Generalsekretär nicht?

Führungsrolle...

äääh mit was, ist das deren Ernst oder Comedy??? Gut, Küche/Verpflegung und Sanitätswesen könnte noch funktionieren - das war`s dann auch!! Im Ernstfall müssten wir die russ. Truppen einfach durchwinken ;). Im Übrigen ist dieses Säbelrasseln an der russ. Grenze doch alles nur eine riesen Show!
Da das US Militär eine Daseinsberechtigung braucht uuund weiterhin viiiel Geld fliesen muss, hat man sich wieder mal den Russen ausgesucht, hat ja schon früher gut funktioniert ;). Man hat wieder ein Feindbild und der Laden läuft. Ich bin im kalten Krieg aufgewachsen, irgendwie wiederholt sich die Geschichte, kalter Krieg 2.0.....

Paranoia

Wo sind nur die alten Realpolitiker geblieben, die nicht ständig auf den Eskalationsknopf drücken. Vorgetäuschte Anschläge (Ukraine diese Woche), verdrehte Ereignisabläufe (Krimkrise 2014) u.ä. sind nicht geeignet, um das Leben auf unserem Planeten zu verbessern. Sind sich Menschen wie Hr. Stolltenberg oder Fr. v. d. Leyeneigentlich der Konsequenzen ihres Handelns bewußt. Die meisten illegalen Kriege der letzten Jahrzehnte gingen ja wohl auf das Konto unserer Verbündeten. Brutkastenlüge, Golf von Tonkin- Zwischenfall, Giftgas im Irak, Konzentrationslager in Jugoslawien usw. sind nicht geeignet vertrauen bei anderen nicht zum NATO- Bündis gehörenden Ländern zu schaffen.
Im Gegenteil! Mit solchen Maßnahmen, wie der Schaffung einer schnellen Eingreiftruppe, verschaffen wir der russ. Bevölkerung immer noch mehr Gründe, einen Mann wie Putin zu ihrem Führer zu wählen.
Ergebnis -> offen und nichts gutes verheissend

Traurig...

Schon seltsam wie absurd das alles auf einen "normalen" Bürger wirkt...

Wäre es nicht absolut sinnvoll, das die Nördlichen, zentralen Machtgebilde wie die USA, Europa und Russland gemeinsam den Wahnsinn in den Südlichen Gefilden in Angriff nehmen???

Terror, Nicht Souveräne Staaten im Chaos, uralte Konflikte deren Lösung nur Andere, nicht Beteiligte lösen können und nicht zu vergessen, paramilitärischer Wahnsinn in Afrika mit Millionen Opfern...

Wie viele Vorteile ziehen einige aus diesen teilweise illegalen Räumen..., wie viel mehr könnte man erleben wenn man mit einer grossen Anstrengung Konsumenten, Kunden, Wertschöpfung platziert???

Nicht lachen...
3 Millionen Kongolesen die Milka knabbern, 260.000 Lybier die Playstation 7 zocken und 78.000 Palästinenser die bei Deichmann Gaza schöne Slipper shoppen...

Der Kapitalismus hat sich in seiner geschaffenen Gier verloren und verwirrte Ideologen komplettieren den Schwachsinn...

WM bei Freunden und Militärisch drohen...;-(

NATO-Propaganda führt zu Angstgefühlen

"Seit der Annexion der Krim fühlen sich insbesondere Polen und die baltischen Staaten von einem möglichen Überfall durch den Nachbarstaat bedroht. Die NATO hat auf diese Bedenken bereits mit der Verlegung rotierender Einheiten in die östlichen Mitgliedsstaaten reagiert."

Die NATO hat diese Bedenken überhaupt erst geschaffen und dafür gesorgt, dass sich irgendwelche Staaten bedroht fühlen. Dagegen würde eine psychologische Betreuung helfen.

Finnland könnte helfen, diesen Verfolgungswahn zu therapieren: Es hat eine 1340 Kilometer lange Grenze zu Russland und setzt auf gute Beziehungen statt einer Mitgliedschaft bei der NATO.

Die Krim ist beigetreten, also annektiert worden

Man kann noch so oft etwas anderes sagen und verbreiten lassen, es bleibt dabei, die Krim wurde annektiert. Die grünen Männchen dort, schon vergessen? Erst hatte Putin gesagt (gelogen), die hätten dort nur Urlaub gemacht, den Rest kennt Ihr ja. Und wenn nun behauptet wird, die Krim sei freiwillig beigetreten, dann ist dies halt eine weitere Lüge, von mittlerweile sehr sehr vielen nachgewiesenen Lügen.

Glaubwürdige Abschreckung?

Glaubwürdige Abschreckung? Eingreiftruppe gegen Russland? Wollen die uns wirklich angreifen? Warum sollten die das tun? Gibt es einen jetzt bekannten Plan für die russische Westerweiterung? Also mir macht die heutige Finanz und Medienindustrie mehr Angst als der große Bär. Man sollte besser eine schnelle Eingreiftruppe gegen die immer mehr kriegstreibenden Neokapitalisten aufstellen. Denn dieser „Neokapitalismus“ ist meiner Meinung nach, für die Teilung der Gesellschaft und vielleicht auch bald Europas verantwortlich.

Ohne

einen einzigen Schuß ist die Krim wieder ein Teil Russlands.

30 Tage? Also 10 Tage nachdem

30 Tage? Also 10 Tage nachdem die Russischen Panzer den Ärmelkanal erreicht haben wenn se mal richtig ernst machen?
Also das lässt mich jetzt um einiges ruhiger schlafen!

Absurd und gefährlich

Wer sich ganz nüchtern die Zahlen anschaut, was Ausrüstung und Stand der Technik bei der NATO, bzw. RUS ist, merkt schnell, wie absurd dieses Schüren von Ängsten ist. Die NATO verfügt über die zigfache Schlagkraft, gibt ein Vielfaches für Militär aus als RUS es tut.
Auch die Ängste vor einer russ. Invasion sind völlig überzogen. Putin würde sich niemals mit der NATO anlegen, weiß er doch, dass er den Kürzeren zöge.
Was also sollen diese Spielchen. Worum geht es da? Oder gibt es in den Köpfen der Militärs nur dann ein lebenswertes Dasein, wenn man Feinde vor Augen hat?
Absurd und gefährlich, da RUS immer weiter in die Ecke gedrängt wird. Angst ist nie ein guter Ratgeber.

wir brauchen eine Bundeswehr...

... die uns im Falle eines Angriffs schützt. Gerne auch in Abstimmung mit Ländern in Europa.
Aber ein neues Feindbild brauchen wir nicht.
In meiner persönlichen Liste von Ländern, die Deutschland gefährden, steht Russland jedenfalls nicht unter den Top 10.

NATO auf der Suche nach ihrer Beschäftigung

Dank der Wiederbelebung und Pflege alter Feindbilder ist es den westlichen Regierungen und Medien bereits gelungen, das Existenzrecht der NATO zu verlängern. Da der "Feind" dummerweise keine Anstalten macht, irgendwo in die Offensive zu gehen, muss man sich andere Beschäftigungen suchen. Die Gründung einer weiteren Einsatztruppe zählt wohl dazu.

Und falls es dann irgendwo in Europa mal brennen sollte, wie vor viereinhalb Jahren auf dem Maidan in Kiew, können 70.000 Soldaten dafür sorgen, dass alles beim Alten bleibt.

Für die Deutsche BW sind 30 Tage

verdammt schnell, angesichts der maroden Waffensysteme. Des weiteren müsste die BW russische Antonow Transpotflugzeuge mieten, damit sie ihr Gerät verlegt bekommt. Das dürfte ein Problem werden, wenn es gegen Russland geht :-). Zur Zeit sehe ich nicht, dass die BW da mitmachen könnte. Die BW ist ein Schatten ihrerselbst.

Wenn schon

in die Landesverteidigung investiert werden muss, dann besser in eine Westeuopäische Verteidigungsunion.

Ausgemerkelt 2.0

“Die Krim ist beigetreten und nicht mit Gewalt annektiert worden”

Haben Sie schone die „Grünen Männchen“ vergessen?

Auch dass die russischen „Touristen“ in der Krim Gewehre dabei hatten?

Dass man sich diese „Uniformen“ in jedem Touristenladen in der Krim angeblich kaufen konnte? So hat Putin jedenfalls behauptet. 

Da wir ja ...

... lt. Asylkompromiss von "Freunden" umzingelt sind, welche, lt. AfD u.a., sich um die Asylanten kümmern sollen, damit wir mit diesen nicht belästigt werden, warum sollen diese nicht auch uns verteidigen?
Da diese uns kaum angreifen dürften, können wir damit endgültig die BW abschaffen und damit natürlich auch aus der NATO austretten.

Da die BW sowieso keine "Wehr" ist, sondern IMHO eine reine Angriffsarmee, oder ist es mir inzwischen erlaubt in eine fremde Wohnung einzudringen, mit der Begründung, der Wohnungsbesitzer wollte mir etwas antun?

Die Idee ist begrüßenswert!

Aber an der Umsetzung dürfte es hapern. Die SPD mit Scholz weigert sich ja schon, die Bundeswehr grundsätzlich einsatzfähig zu halten. Wie sollen da noch weitere dringende Aufgaben gemeistert werden?
.
Im Nachhinein zeigt sich: die CSU mit ihrem Doch-nicht-Doktor von und zu Guttenberg haben der Bundeswehr und damit der Landes- und Bündnisverteidigung großen Schaden zugefügt.

um 14:59 von Ausgemerkelt 2.0

"Warum soll Russland ein Krieg vom Zaun brechen, um das Baltikum oder Polen zu besetzten. Lachhaft."
Allerdings hat sie das, allerding als SU, nicht schon mal gemacht?
"Der Grund sind die Rohstoffe die Russland hat, da wird auch ein Krieg gegen Russland in Kauf genommen."
Und weil Russland die Rohstoffe eben nicht dort hat, wo es sie selber abbauen kann? Aber das ist für die EU noch lange kein Kriegsgrund, denn wir sind in der EU nur auf Frieden eingestellt und können uns
überall die benötigten Rohstoffe kaufen. Und das Sie mit dem Westen nichts zu tun haben wollen, merkt man eindeutig Ihrem Kommentar an.

30 Tage

Joa 30 Tage sind ein bisschen langsam. Wenn russische Soldaten auf Urlaub das nächste Land Teilbesetzen kommen die pünktlich zur Gründung der nächsten neuen "freien" Republik an. Vorwahrzeit ist ja leider nicht gegeben. Unsere Geheimdienste haben ja nicht mal so Kleinlichkeiten wie die Auflösung der Sowjetunion bemerkt.

@privat23- Wehretat:Für Verteidigung zu viel, für Krieg zu wenig

14:44 von privat23:
"Wohlfeile möchtegern Pazifisten, haben dafür gesorgt das die Bundeswehr zur Karnevallstruppe verkommen ist."

Das waren wohl eher Politiker wie Frau von der Leyen, denen man sicher vieles unterstellen kann, aber sicher keinen Pazifismus.

Das Problem besteht darin, dass unsere Regierung die Bundeswehr gern in der Rolle einer Welthilfspolizei sehen würde. Das gibt der aktuelle Wehretat aber nicht her.

Es bleiben also zwei Möglichkeiten:
Entweder rüsten wir uns massiv auf, um in den kommenden Kriegen fleißig mitmischen zu können, oder aber wir besinnen uns zurück auf den verfassungsgemäßen Zweck der Bundeswehr und beschränken uns auf eine der Situation angemessene Landesverteidigung. Letzteres würde viele Milliarden Euro des Bundeshaushaltes freisetzen, die im Bildungssektor oder der Infrastruktur sowieso besser aufgehoben wären.

Abschreckung zeigen ist gut

Abschreckung zeigen ist gut aber 30 Tage ? Kann mich erinnern, dass bei dem jährlichen NATO Probealarm zu Zeiten des kalten Krieges Abmarschbereitschaft innerhalb einer Stunde gegeben sein musste.

Es kann doch nicht wahr sein....

Die NATO wird immer mehr zum Anheizer der Stimmung gegen Russland.
Gebt das Geld (das viele Geld!) für soziale Zwecke aus.
Erhöht die Löhne und Gehälter in der Pflege und in den sozialen Leistungen bzw. verwendet das Geld für den Wiederaufbau der durch die laufenden Kriege zerstörte Infrastruktur im Nahen - und Mittleren - Osten.

14:59 von Ausgemerkelt 2.0

«Die Krim ist beigetreten und nicht mit Gewalt annektiert worden
Man kann es noch sooft erzählen, es bleibt ein Beitritt.»

Man kann es noch so oft schön reden.
Es bleibt eine Annexion.

«Der Westen will Russland in Zugzwang bringen um es Wirtschaftlich zu destabilisieren. Der Grund sind die Rohstoffe die Russland hat, da wird auch ein Krieg gegen Russland in Kauf genommen.»

Um dann "die unendlichen Weiten Sibiriens" dauerhaft zu besetzen?
Sich die Erdöl- & Erdgas-Vorräte in Tjumen (höchstes regionales BIP pro Kopf der Bevölkerung aller Gebiete Russlands) und anderswo "unter den Nagel zu reißen"?

Um Russland den pazifischen Militär- & Handelshafen Wladiwostok "zu entreißen"? Um sich selbst mit dem ganzen "Atomschrott" in Murmansk & auf Novaja Semlja "rumzuschlagen"?

Hatten nicht schon Napoleon und Hitler erfahren müssen, wie unmöglich es war, ein derart riesengroßes Land wie Russland einzunehmen?

NATO - die Kriegstreiber.
Russland - das Friedliche.
Wunderland Märchenwelt …

um 14:57 von HSchmidt

"Die NATO und der Westen sind die eigentliche Gefahr."
Aber das verstehen einige User nicht. Für die ist die NATO immer noch der Westen bzw. die EU.

Bedrohung

Ich fühle mich hier langsam von der EU bedroht, aber bestimmt nicht von Russland.
Wer hat den Russen denn zugesagt damals, das die EU nicht weiter nach Osten geht? Jetzt steht die EU an den Grenzen Russlands. Immer mehr östliche Länder wollen/sollen in die EU. Länder die so gut wie keine Wirtschaftsleistung haben, für die aber dann Geld da ist, was hier fehlt.
Mir persönlich hat die EU nichts gutes gebracht.

4000 Soldaten in Litauen?

Im Leben nicht, lieber Redakteur!
Dort ist keine Brigade stationiert, sondern multinationale Bataillone.
Lassen Sie davon vielleicht 600 Deutsche sein (wenn es viel ist)

Übrigens ...

... fühle ich mich, wie zig Millionen Menschen in Deutschland, in keinster Weise von Russland bedroht.
Jedoch fühle ich mich wie meine Familie durch die NATO-Kriegshetze und NATO-Kriegshatz in unseren Lebensgrundlagen bedroht.

Der völlig verkehrte Weg!

Statt mit der NATO und irgendwelchen Eingreiftruppen dern starken Mann zu markieren, sollte Deutschland lieber seine Beziehungen zu Russland normalisieren. Damit wäre deutlich mehr erreicht.
Das Ganze ist im übrigens auch noch völlig kostenneutral und hilft zusätzlich der Wirtschaft, wenn das Embargo auch endlich beendet wird.

Eckaaaaaaardt! Die Russen sind da!

Eckaaaaaaardt! Die Russen sind da!

Schnell! Wirf Geld zum Fenster raus! Dann ziehen sie vielleicht weiter.

Aber jetzt mal ernsthaft.
"Bedrohungen aus Russland" ?
Wen hat denn Russland bedroht?
Wieviele Länder hat Russland denn in postsowjetischer Zeit angegriffen?
0 - in Worten: Null Komma Null

"glaubwürdige Abschreckung" ?
Mit der Bundeswehr und ihrem *hüstel* Material?

Russland greift die NATO schon einfach deshalb nicht an, weil diese zehnmal das russische Waffenpotential hat - zumindest was den Rüstungsetat angeht.

Aber warum drohen Stoltenberg Co. ständig in die russische Richtung, während ich aus Russland noch nicht ein einziges drohendes Wort gehört habe? Welche Stimmen hört der Mann in seinem Kopf?

Dies ist die richtige

Dies ist die richtige Strategie. Schnellstens verfügbare Truppen, mit einem Mandat nur zur reinen Verteidigung von NATO Inland. Nur so kann dem autoritären Selbstläufer Russland effektiv ein Riegel vorgeschoben werden. War ja mal wieder klar, dass Russland seine Cyberarmee schickt, um dies von jedem möglichen Winkel mit Lügen und Propaganda zu beschmeißen.

@ privat23 14:44

"Si vis pacem para bellum".
(Wenn die Frieden willst, musst du den Krieg vorbereiten)
Umgekehrt:
Krieg soll vorbereitet werden Frieden ist nicht mehr gewollt.

@Inge N. - Politik und Medien werben für Aufrüstung

14:50 von Inge N.:
"Die andauernden Meldungen über Ausrüstungsmängel dürfen uns nicht dazu bringen, der Erhöhung der Militärausgaben zuzustimmen."

Aber genau darum geht es doch!
Es geht nicht darum, die Aufgaben der Bundeswehr den verfügbaren Mitteln anzupassen, sondern die Mittel den von der Regierung gewünschten Aufgaben.
Das wird auch daran ersichtlich, dass dieses 2-Prozent-Ziel immer und immer wieder völlig unkritisch rezipiert wird, als handle es sich dabei um irgendeine, dringend zu erfüllende Verpflichtung.

Auch wenn es solche Schauspieler wie der Herr Stoltenberg aus nachvollziehbaren Gründen nie zugeben werden, so wird die Gefahr eines Krieges meiner Meinung nach eher sinken als steigen, wenn man die NATO auflöste. Eine verpflichtungsfreie, militärische Partnerschaft wie die zwischen den USA und Israel bestehende würde völlig ausreichen.

Deutschland bald eine führende Rahmennation?

30.000 "Mann" in 30 Tagen Beine machen unter Führung der Rahmennation D.

Nunja, wenn alle Formulare ordnungsgemäß ausgefüllt sind, werden es vielleicht 3.000 in 300 Tagen und die könnte man sich wirklich einrahmen, weil es löblich ist, im Kriegsgeschäft nicht zu schnell zu sein.

Eingreiftruppe

Ja, Deutschland kann sehr wohl einen wichtigen Beitrag liefern. Es kann die Kita-Betreuung für die im Einsatz befindlichen Soldatinnen übernehmen.
Und wenn sich Polen von Weißrußland bedroht fühlt, ich gebe gerne die US-Brigaden in Grafenwöhr Richtung Bug ab. Aber dann bitte vollständig.

@HSchmidt - Die größte Gefahr kommt von innen.

14:57 von HSchmidt:
"Aber eine Lüge wird nicht dadurch wahr, dass man sie ständig wiederholt. Die NATO und der Westen sind die eigentliche Gefahr."

Nicht zu vergessen: Die innere und selbstverschuldete Gefahr des sozialen Unfriedens. Aber auch dagegen könnte in ferner Zukunft so eine Einsatztruppe helfen.

14:59 von Ausgemerkelt 2.0

ich sehe das genau so.
Für mich gehen eher von den irrealen Gefühlen und Behauptungen eines Jens Stoltenberg, der USA und der NATO mehr Gefahren aus, als von einem Rußland, dass ich eigentlich immer in der Defensive sehe.

Wenn man eine wirklich schnelle Eingreiftruppe haben will,

sollte man diese aus der Mitte des Bundestages bestimmen und als Diplomaten in das jeweilige Krisengebiet schicken...

Vergesslichkeit?

Da waren deutsche Panzer doch schon einmal, kurz vor Sankt Petersburg. Wissen Sie, was mir dazu meine Kollegen und Freunde aus Russland dazu gelegentlich sagen: "Da wart Ihr doch schon mal! Und was hat's Euch eingebracht?"
Haben wir schon vergessen, dass uns die ehemalige Sowjetunion mehr als 20 Millionen Tote zu "verdanken" hat? Wo bleibt unsere historische Verantwortung in diesem Falle, auf welche sich unsere Bundesregierung in anderen Fällen (siehe Israel!) so häufig ud gern beruft??? Aber ich habe ohnehin schon seit langem das Gefühl, die Amerikaner hätten den zweiten Weltkrieg allein gewonnen und die böse Rote Armee ist natürlich völlig grundlos nach Berlin marschiert. Hat schon mal jemand von den 1000 Tagen von Leningrad gehört, diese grausame Belagerung? Und unsere Regierung weigert sich noch immer, das als Kriegsverbrechen zu bezeichnen...

Laßt Zahlen sprechen!

900 Milliarden an Rüstungsausgaben der Nato-Staaten stehen gerade mal 66 Milliarden der Russen gegenüber. Kann da von einer Bedrohung gesprochen werden?

02. Juni 2018 um 15:22 von jahdur Paranoia

!im Gegenteil! Mit solchen Maßnahmen, wie der Schaffung einer schnellen Eingreiftruppe, verschaffen wir der russ. Bevölkerung immer noch mehr Gründe, einen Mann wie Putin zu ihrem Führer zu wählen.
Ergebnis -> offen und nichts gutes verheissend!

..... oh ich höre schon den Aufschrei: doch für mich ist Putin derzeit weit und breit der einzige Realpolitiker, der uns den Frieden sichert. Wenn er genauso irreal reagieren würde, wie unsere Politiker, dann hätten wir schon längst Krieg.

Bis auf diesen zitierten Absatz teile ich aber Ihre Meinung und komme immer mehr zu dem Entschluß, dass wir vielen unserer Politikern egal sein müssen. Anders kann ich mir Vieles einfach nicht mehr erklären.

Aufstockung und Hintergrund

"Hintergrund der Aufstockung sind mögliche Bedrohungen aus Russland. Seit der Annexion der Krim fühlen sich insbesondere Polen und die baltischen Staaten von einem möglichen Überfall durch den Nachbarstaat bedroht."

Man stelle sich nur einmal vor, die genannten Staaten wären der NATO nicht beigetreten. Hätten das Militärbündnis dann keinen Grund sich bedroht zu fühlen und "aufzustocken"?

Ich bin mir sicher, da würde die NATO einen Ausweg finden.

@Ausgemerkelt 2.0 - Die NATO braucht Russland!

14:59 von Ausgemerkelt 2.0:
"Warum soll Russland ein Krieg vom Zaun brechen, um das Baltikum oder Polen zu besetzten. Lachhaft."

Da Russland sehr reich an Bodenschätzen ist und auch über einen strategisch wichtigen Zugang zur Ostsee verfügt, bleiben eigentlich nur die Bernsteinvorkommen an der polnischen oder baltischen Ostseeküste.

Wobei ich ehrlich gesagt nicht weiß, ob Herr Stoltenberg und seine Freunde jemals eine Begründung für die angeblich von Russland ausgehende Gefahr geliefert haben. Die scheint einfach als existent angenommen zu werden.

"Mit dem der NATO-Aggression wird es zum Krieg kommen."
> Ich glaube, dass der Selbstzweck der NATO lediglich darin besteht, die stetige Kriegsgefahr als Existenzberechtigung heraufzubeschwören und den eigenen Einflussbereich möglichst stark auszuweiten. Ein heißer Krieg kann nicht im Interesse der NATO sein.

@14:57 von Initiative Neue...

"Dort leben 60% Russen und nur 25% Ukrainer. "
Natürlich, aber erst, nachdem die Russen die Krimtartaren und die dort zuvor lebenden (Reste der) Krimgoten ausgerottet haben. So erricht man überall die Bevölkerungsmehrheit und scheinbar nach Ihrer Ansicht das Recht zum Einmarsch und zur Annektion.

Nach meinem Dafürhalten darf man Annektionen niemals anerkennen oder im Nachhinein für gut heißen!

Wahrscheinlich wird die

Wahrscheinlich wird die Bundesregierung die BW großzügig mit US-Waffen ausrüsten, um Trump mit bezüglich der Zollstreitigkeiten zu besänftigen.
Und diese sogenannten Eingreiftruppe wird der offizielle Vorwand dafür sein, Trump zu gehorchen.

15:24 von techred

und ich dachte immer der "Annexion" voraus ging eine Volksabstimmung
an dessem korrekten Ablauf der Westen sich nicht mokierte
wohl aber der Volksabstimmung ansich
Bürger zu fragen steht im Widerspruch zum Völkerrecht
Da fragten man sich gelegentlich schon wer für Demokratie eintritt

Deutschland als Führung?

Wie soll die Bundeswehr innerhalb von 30 Tagen funktionierendes Material haben?
Die Bundeswehr hat doch nur Prototypen der deutschen Rüstungsindustrie die allesamt nicht funktionieren.
Funktionstüchtige Waffen verkauft die deutsche Rüstungsindustrie offensichtlich nur ins Ausland.

Eine Schnapsidee uns die Führung zu übertragen. Bis die Bundeswehr die Pferde gesattelt hat...... da lachen nicht nur die Hühner, sondern auch der "Feind".

Mögliche Bedrohung...

Jens Stoltenberg spricht von einer möglichen Bedrohung Russlands. Abschreckung und schnelle Eingreiftruppe.Glaubt dieser Mann eigendlich daran was er sagt ? Wir befinden uns in Jahr 2018 und nicht in Zeiten des Kalten Krieges. Damals gab es eine wirkliche und reale Bedrohung der beiden Blöcke Warschauer Pakt und Nato , der jederzeit mit der Vernichtung der Erde hätte enden konnte. Gott sei Dank sind diese Zeiten vorbei. Oder Vermissen einige Herren bei der Nato diese Zeiten so sehr ? Glaubt wirklich einer ernsthaft daran das Russland einen Krieg gegen die Nato will und sich diesen auch leisten kann ? Absoluter Blödsinn. Man sollte sich lieber Gedanken darüber wie man eine erneute Natopartnerschaft mit Rusland wieder aufleben lassen kann ! Ein erneutes Säbelrasseln wie im Kalten Krieg will nämlich keiner und kann sich auch keine Seite leisten.

Eingreiftruppe schaffen

Deutschland soll dabei eine Führungsrolle spielen.
.
beruhigend !
beim Zustand der Bundeswehr bräuchten nicht mal Länder wie Andorra oder Lichtenstein Angst zu haben

Wenn es noch eines Beweises bedurfte,

dass die NATO ein aggressives Militärbündnis und nicht wie z. Bsp. von der Leyen den Bürgern einreden will, "rein defensiv" orientiert sei, mit diesen neuen Vorhaben wird dieser Beweis geliefert! Das ganze Gerede von der "Annexion" der Krim, der "Aggression" in der Ostukraine durch Russland oder dessen Einsatz in Syrien für Assad ist schlicht und einfach falsch! Mit dem westlich unterstützten Putsch in der Ukraine ging es natürlich auch um die Krim! Dem hat Russland einen Riegel vorgeschoben und von einer Aggression in der Ukraine kann nun schon gar nicht die Rede sein, wenn sich die dortigen Bewohner gegen die "Antiterroroperation" der Ukraine zur Wehr setzen! Die NATO hat glatten Wortbruch betrieben, in dem die Zusagen an Russland, dass sie sich nicht nach Osten erweitert, ignoriert wurden! Und wo soll denn eine Bedrohung durch Russland zu erkennen sein? Es gibt sie nur in den propagandistischen Erklärungen der NATO!

15:18 von Norman Braastad

Weiß das der NATO-Generalsekretär nicht?
.
vielleicht ist gerade das der Grund

Das Mundwerk voll die realen

Das Mundwerk voll die realen Potententiale immer geringer...Bluff nennt man das

Am 02. Juni 2018 um 15:00 von nie wieder spd

"Mal abgesehen davon, dass 30.000 Mann die US-Armee nicht aufhalten könnten, was ist an 30 Tagen schnell?"

Die US-Armee aufhalten, wo? Die hat ihre Basen doch schon hier in Europa. Und Russland bedroht uns nicht. Mehr Angst als vor Russland müssen wir aufgrund der bekannten Pläne von Frankreich und GB vor unseren Verbündeten haben.

"Europäische Staaten militärisch unter Kontrolle zu bringen"

"Wieso sollte Russland […] versuchen europäische Staaten militärisch unter ihre Kontrolle zu bringen?"

Weil so politischer Einfluss genommen werden kann? Es geht ja nicht darum, einen ganzen Staat militärisch zu besetzen. Es reicht, einen dauerhaften Konflikt zu etablieren, um die politische Freiheit eines Staates einzuschränken und die eigene Interessenssphäre zu kontrollieren. Man kann die baltischen Staaten für paranoid halten oder einfach zur Kenntnis nehmen, dass sie eine von außen gesteuerte Einflussnahme auf ihre russischstämmige Bevölkerung als denkbares Szenario betrachten. Sie fürchten, Russland könnte im Falle eines eskalierenden Konflikts zwischen einer prowestlichen Regierung und einer ethnisch russischen Sezessionsbewegung zum Schutz der russischstämmigen Bevölkerung ohne Zustimmung Truppen entsenden. Aktuelle Beispiele wären Transnistrien, Südossetien, Abchasien, Ostukraine.

Gewieft!

Das sind ja mal gewiefte Füchse, diese NATO-Strategen.
Weil es eine NATO-Truppe sein wird, wird auch der Oberbefehl bei einem NATO- sprich: US-Offizier sein.

Das bedeutet, daß US-Offiziere u.U. nicht mal ihre eigenen GIs verheizen müssen.

Gewieft!

Karnevallstruppe

Die Nato verhält sich schon agressiv genug.Es scheint sie mächtig zu wurmen dass die Russen und nicht die Nato auf der Krim ist

Der böse Russ - nun ja, irgend etwas braucht es ja.

anscheinend zumindest in Litauen und Polen. Obwohl, wir wissen ja nicht, wie es an deren Grenzen wirklich aussieht, ob da alle naslang "Grüne Männchen" ihre Nasen aus dem Unterholz recken.
Trotz dem stellt sich bei solchen Holladungen von Meldungen die Frage, ob Europa gut beraten ist, seien Nato-Mitgliedschaft aufrecht zu erhalten. Wenn man der Hund ist, mit der die CIA wedelt, ist man vielleicht auch nicht besser dran, als wenn ab und zu grüne Männchen am Zaun lungern.

Wenn die Russen es nicht einmal schaffen, mit

einem absolut tödlichen, sofort wirkenden Nervengift, das über eine komplette Stadt in großen Mengen verteilt wurde, einen Menschen zu töten, müssen wir vor diesem Land wohl keine große Angst haben. Oder sind wir der Propaganda unserer Freunde im NATO-Verbund auf den Leim gegangen?

@NonServiam - Stimmen im Kopf

15:52 von NonServiam:
"Welche Stimmen hört der Mann [Stoltenberg] in seinem Kopf?"

Das wird die Stimme seines Arbeitgebers sein, die ihm sagt: "Mache das, wofür du bezahlt wirst!"

Ich hab da mal eine Frage...

Was genau hat Russland seit der letzten "Bedrohung" als Grund für die "Schnelle Eingreiftruppe" von vor einem Jahr(?) getan, dass nun noch mehr "Bedrohung" da ist? Google konnte es mir nicht sagen! Könnte aber vielleicht daran liegen, dass die US Militär-Drohnen steuern müssen?

15:51 von wolf 666

NATO-Kriegshetze
.
und das Schlimmste
man kann in unserem ach so demokratischen Land nichts tun
übrigens
§ 80 StGB "Vorbereitung eines Angriffskriegs"
ist seit 1. Januar 2017 im Strafgesetzbuch gestrichen

15:49 von Mechanikus

«Wer hat den Russen denn zugesagt damals, das die EU nicht weiter nach Osten geht? Jetzt steht die EU an den Grenzen Russlands. Immer mehr östliche Länder wollen/sollen in die EU.»

Dass die EU "nicht weiter nach Osten geht", hat Russland schon mal gar niemand zugesagt.

Es geistert immer die Mär herum, man hätte Russland im Zuge der deutschen Wiedervereinigung und der "2+4" Verhandlungen zugesagt, die NATO würde sich nicht weiter nach Osten ausdehnen.

Wie gesagt, auch das eine Mär.
1990 war noch gar nicht absehbar, dass die UdSSR und der Warschauer Pakt zerfallen würden. Dass es nach 1991/92 Länder geben könnte, die aus eigenem Antrieb in die NATO streben könnten.

Lag (und liegt) dieses "Streben nach Westen" der Länder Ost- und Südost-Europas nicht in allererster Linie daran, dass Russland selbst "aber auch so gar nichts Attraktives anzubieten hat"?

Weder in wirtschaftlicher, noch in gesellschaftspolitischer Hinsicht.
Noch was Reisemöglichkeiten betrifft …!?

@wolf 666 - Noch besteht kein Grund zur Sorge.

15:51 von wolf 666:
"Jedoch fühle ich mich wie meine Familie durch die NATO-Kriegshetze und NATO-Kriegshatz in unseren Lebensgrundlagen bedroht."

Sie sollten sich nach einer Anstellung in der Rüstungsindustrie umsehen. Solange keine der Seiten einen wirklich dämlichen Fehler begeht, wird nichts passieren. In Syrien achteten beide Seiten akribisch darauf, dass es zu keinen Zwischenfällen kommt.

Allerdings könnte die Lage schnell eskalieren, wenn ein anderer als Putin das Sagen in Russland haben sollte.

Am 02. Juni 2018 um 15:58 von Hirschauer

"Und wenn sich Polen von Weißrußland bedroht fühlt, ich gebe gerne die US-Brigaden in Grafenwöhr Richtung Bug ab. Aber dann bitte vollständig."

Vilseck hätten wir auch noch anzubieten.

Aufgaben der Bundeswehr

na ja, einem potentiellen Angreifer Angst machen wird unsere ach so desolate Bundeswehr ohnehin nicht können und die bisherige Aufgabe, den Feind so lange festzuhalten bis Militär kommt, kann man bei dem aktuellen Komiker in den Staaten auch vergessen.

zu 15:56 von Nachfragerin:

"verpflichtungsfreie, militärische Partnerschaft"

Und welchen Vorteil hätte eine "verpflichtungsfreie, militärische Partnerschaft" gegenüber einer geregelten Mitgliedschaft in einer Organisation? Auch mit der Mitgliedschaft in den VN, der OSZE, der EU und anderen Organisationen sind Verpflichtungen verbunden, wenngleich sich die Frage stellt, wie ernst diese genommen werden und welche Sanktionsmechanismen sich die Mitglieder der Organisationen auferlegen. Die Vor- und Nachteile einer solchen Bindung unter Staaten, Völkern und Menschen lassen sich übrigens bis zum kleinsten Element menschlicher Binder, der Ehe, herunterdeklinieren. Aus guten Grund wählt der Mensch oft den Bund aus Vertrag und Verpflichtung und die daraus entstehende Rückversicherung.

Wann hat denn Russland das

Wann hat denn Russland das letzte mal einen Angriffskrieg gegen ein westeuropäisches Land geführt ?
Waren es nicht immer die westeuropäischen Länder die Russland überfallen haben ?

@nonserviam

Russland ist aktiv beteiligt in militärischen Konflikten in Syrien, Ukraine. Mit unzähligen Todesopfern, auch zivilen, wie der Abschuss der MH17 beweist. Ach ja, Georgien und die blutigen Tschetschenienkriege haben wir ja alle schon vergessen?!

@ EU-Gipfel (15:30)

Ohne einen einzigen Schuß ist die Krim wieder ein Teil Russlands.

Tja, vllt. hat gerade dieser Aspekt den NATO-Größen die meiste Angst eingejagt...

@Nachfragerin

Das macht Sinn.

Ich glaube, dass der Selbstzweck der NATO lediglich darin besteht, die stetige Kriegsgefahr als Existenzberechtigung heraufzubeschwören und den eigenen Einflussbereich möglichst stark auszuweiten.

Danke! Hab selten eine bessere Beschreibung der NATO und ihres Selbstzwecks gelesen.

NATO-Aggression

Genau so ist es,leider gibt es keine Journalisten mehr die den Mut haben über die Scheinheiligkeit des Westens zu berichten.Die sogenannte freie Presse ist zum Handlanger der EU und Nato geworden.Man lässt die ungestört zum kalten Krieg zurückkehren.eines Tages fliegt uns alles um die Ohren.
Deutsche macht Urlaub auf der Krim und zeigt dass wir Frieden wollen

um 15:51 von wolf 666

"Jedoch fühle ich mich wie meine Familie durch die NATO-Kriegshetze und NATO-Kriegshatz in unseren Lebensgrundlagen bedroht."
Wo leben Sie denn? In meiner sehr umfangreichen Verwandtschaft und Bekanntschaft fühlt sich niemand bedroht, weil sie alle ein gutes Einkommen und einen qualifzierten Beruf oder eine gute Rente haben.

Am 02. Juni 2018 um 16:21 von FoodForThought

"Aktuelle Beispiele wären Transnistrien, Südossetien, Abchasien, Ostukraine."

Südossetien, war das nicht das Land, in dem Georgien ethnische Säuberungen durchführte und die georgischen Soldaten der Friedenstruppe ihre russischen Kollegen ermordeten? Die Reaktion eines georgischen Diplomaten war: "Unser Präsident ist verrückt geworden, jetzt hat er Russland auch noch den Krieg erklärt."

Was den politischen Einfluss durch militärische Kontrolle betrifft, haben wir die Militärbasen des Landes, das auf diese Art die Kontrolle gewonnen hat, schon hier in Europa. Vielleicht sehen wir dies hier in Bayern etwas kritischer, haben wir diese Stützpunkte doch gehäuft.

Sollte es zu einem Krieg mit

Sollte es zu einem Krieg mit Russland kommen, spielt diese "Schnelle Truppe" keine Rolle, denn Raketen mit Atomsprengköpfen brauchen keine 30 Tage. Rausgeschmissenes Geld oder will man nur der Rüstungsindustrie der USA ein wenig unter die Arme greifen und Trump im Handelskrieg besänftigen?

Überflüssig und provozierend.

Dass ein Staatenverbund handlungsfähig sein muss, ist klar, aber der Grund ist hier völlig an den Haaren herbeigezogen. Die NATO wird nicht in einer Aktion mit Russland beteiligt, sonst wird das der letzte Krieg, den die Menschheit erleben wird und das wissen alle.

Was die baltischen Staaten mit ihren großen russischsprachigen Minderheiten angeht, ist zwar ein Grund und das Potenzial da, dass die derzeitige Kreml-Clique Annektierungsambitionen hegt, dennoch ist es sehr unrealistisch, dass sie so irrational sind und grüne Männchen in ein EU-Land schicken.
Ob die Existenzgefahr für Europa aus dem Nordosten kommen wird, ist höchst fraglich.

zu 15:32 von Quereinwerfer

" in den Köpfen der Militärs "

Ich möchte darauf hinweisen, dass "Militärs" der Politik wohl einen fachlichen Ratschlag geben, jegliche Rüstungs- und Verteidigungspolitik aber in den westlichen Demokratien durch gewählte Regierungen und Volksvertreter getroffen werden. Die "Militärs" entscheiden rein gar nichts. Und das ist auch richtig so!

Gott sei dank die Politiker sind aufgewacht. Russland ist eine

Gefahr fuer die Demokratie in der Welt geworden aber niemand hat in den vergangenen Jahren etwas unternommen.

Frau Merkel & die EU sollten sich an die USA und Trump halten.

Warum glaubt die EU wurden die Zoelle erhoeht?

Natuerlich weil die EU mit Iran welches mit Katar die meisten Terroristen finanziell unterstuetzen hilft.

Warum sollte man sich mit Politikern & Systemen welche die Welt unterdruecken auf eine Stufe stellen. Die westlichen Laender muessen jetzt zusammen halten.

Russland ist nicht unbeteiligt an der Instabilisierung der Region & der Welt.

Alle sehen zu wie der Iran, Russland & die Tuerkei mit dem Assad Syrien den Nahen Osten destabilisieren.

Egal ob wir Russland brauchen wenn es sein muss dann auch Krieg. Wie Putin sich im UN Sicherheitsrat verhaelt & baut durch den Stuetzpunkt in Syrien seine Macht weiter aus. Er versucht die Demokratien mit Geldern an die populistischen Parteien & mit Fake News im Internet zu schwaechen um Unfrieden in den Laendern zu verbreiten

Gott sei dank die Politiker sind aufgewacht. Russland ist eine

Gefahr fuer die Demokratie in der Welt geworden aber niemand hat in den vergangenen Jahren etwas unternommen.

Frau Merkel & die EU sollten sich an die USA und Trump halten.

Warum glaubt die EU wurden die Zoelle erhoeht?

Natuerlich weil die EU mit Iran welches mit Katar die meisten Terroristen finanziell unterstuetzen hilft.

Warum sollte man sich mit Politikern & Systemen welche die Welt unterdruecken auf eine Stufe stellen. Die westlichen Laender muessen jetzt zusammen halten.

Russland ist nicht unbeteiligt an der Instabilisierung der Region & der Welt.

Alle sehen zu wie der Iran, Russland & die Tuerkei mit dem Assad Syrien den Nahen Osten destabilisieren.

Egal ob wir Russland brauchen wenn es sein muss dann auch Krieg. Wie Putin sich im UN Sicherheitsrat verhaelt & baut durch den Stuetzpunkt in Syrien seine Macht weiter aus. Er versucht die Demokratien mit Geldern an die populistischen Parteien & mit Fake News im Internet zu schwaechen um Unfrieden in den Laendern zu verbreiten

Am 02. Juni 2018 um 16:38 von Hoke49

"Genau so ist es,leider gibt es keine Journalisten mehr die den Mut haben über die Scheinheiligkeit des Westens zu berichten.Die sogenannte freie Presse ist zum Handlanger der EU und Nato geworden."

Ja, wir haben freie Presse, freie Medien und freie Journalisten. Keiner davon muss um sein Leben fürchten. Es steht jedem frei, sich eine andere Arbeit zu suchen, wenn er nicht erwartungsgemäß berichtet, oder mittlerweile auch kommentiert.

@ AbseitsDesMains, 16:12 Uhr

"Nach meinem Dafürhalten darf man Annektionen niemals anerkennen oder im Nachhinein für gut heißen!"
Richtig.
Darf aber ein Staatsmann einen Teil seines Staates verschenken?
Was das nicht von Anfang an eine Fehlentwicklung?!

Am 02. Juni 2018 um 16:34 von techred

"Russland ist aktiv beteiligt in militärischen Konflikten in Syrien, Ukraine. Mit unzähligen Todesopfern, auch zivilen, wie der Abschuss der MH17 beweist. Ach ja, Georgien und die blutigen Tschetschenienkriege haben wir ja alle schon vergessen?!"

Seit wann läuft der Krieg gegen die syrische Regierung und seit wann ist Russland dort aktiv? Übrigens sollten Sie wissen, dass Georgien Russland den Krieg erklärt hat. Hatten Sie erwartet, dass Russland kapituliert?

Und der Treppenwitz ist:

wenn nun Russland an der russischen Grenze, auf russischem Boden die entsprechende Anzahl Soldaten aufstellt, dann heisst es: Russland provoziert, ist aggressiv.

Ein weiterer Scherz ist es: die gesamte Nato fühlt sich bedroht - auf der anderen Seite erzählt man mir aber, dass die russische Armee in der Ukraine steht. Also entweder die Russen sind durch die doch eher marode Armee der Ukraine aufzuhalten (und damit wohl keine Gefahr für die Nato) oder die Russen sind eine Gefahr - dann hätte die Ukraine diesen aber nichts entgegen zu setzen.

Die Tatsache, dass man sich nicht entscheiden kann, sagt mir aktuell das:
Der Aufmarsch der Nato ist die Vorbereitung eines Angriffskriegs

Dieser "Schutz" vor Russland ist für mich nichts anderes als ein Zusammenziehen der Truppen für den Überfall auf Russland!

@ Sisyphos3 (16:27)

NATO-Kriegshetze
.
und das Schlimmste
man kann in unserem ach so demokratischen Land nichts tun
übrigens
§ 80 StGB "Vorbereitung eines Angriffskriegs"
ist seit 1. Januar 2017 im Strafgesetzbuch gestrichen

Man kann zB demnächst nach Ulm fahren, dort an der Baustelle des neuen Logistik-Hauptquartiers sich bemerkbar machen...

Dann man los

Da müsste aber zuerstmal von der Leyen entlassen werden, damit es möglich wird sich mal wieder auf die Hauptaufgaben der Truppe zu fokussieren, die UBoote fahrbereit zu machen, die Panzer zu reparieren, Munition zu kaufen, die Flieger flugbereit zu machen, die Hubschrauber flugbereit machen damit erstmal die Piloten ausgebildet werden können usw. usf.
Ich befürchte aber, dass die Grundbedingung nicht erfüllt werden wird und von daher glaube ich dass das Ganze nur dazu dient Donald Trump weiszumachen dass Deutschland etwas für die Verteidigung tut. Wird er aber nicht glauben..

um 16:27 von schabernack

"Lag (und liegt) dieses "Streben nach Westen" der Länder Ost- und Südost-Europas nicht in allererster Linie daran, dass Russland selbst "aber auch so gar nichts Attraktives anzubieten hat"?"
Richtig! Und ich gehe davon aus, dass allein die Stationierung der Truppen in den baltischen Staaten und in Süd-Ost-Europa ausreicht, um Russland davon abzuhalten, einen Angriffskrieg gegen diese Staaten zu starten. Die EU-Staaten bzw, die NATO-Staaten helfen sich eben immer gegenseitig.

re privat23

"Wohlfeile möchtegern Pazifisten, haben dafür gesorgt das die Bundeswehr zur Karnevallstruppe verkommen ist."

Seit fast 13 Jahren sind CDU/CSU Minister verantwortlich für die Bundeswehr.

Wie weit am rechten Rand muss man stehen, um die als wohlfeile möchtegern Pazifisten zu beschimpfen?

16:52 von tisiphone

«Und der Treppenwitz ist: […]

Die Tatsache, dass man sich nicht entscheiden kann, sagt mir aktuell das:
Der Aufmarsch der Nato ist die Vorbereitung eines Angriffskriegs
Dieser "Schutz" vor Russland ist für mich nichts anderes als ein Zusammenziehen der Truppen für den Überfall auf Russland!»

Eben ganz genau das ist der Treppenwitz …!

Bellizisten haben die Bundeswehr geschädigt.

@14:44 von privat23
Geschichtlich gesehen war die Bundeswehr nie in einem schlechteren Zustand als unter F.J.Strauß als Verteidigungsminister.
Die Einkaufsaffären (Schützenpanzer, Starfighter) und die toten Offiziere infolge der Mängel haben die Bundeswehr mehr geschädigt als es je ein Pazifist vermocht hätte.

Unsicherheit schüren, da sind

Unsicherheit schüren, da sind Nato nebst Polen und dem Baltikum einsame Spitze. Das sahen wir bei den letzten Entscheidung Polens, US geführte Einheiten fest in ihren Land zu stationieren. Am besten raus aus der Nato, sollen sich andere eine wunde Nase holen.

Realsatire.

Die Bundeswehr soll bei der "glaubwürdigen Abschreckung" gegenüber Russland eine "Führungsrolle" übernehmen...
- lange nicht mehr so gelacht!

Am 02. Juni 2018 um 16:47 von brigitte-barbados

"Warum glaubt die EU wurden die Zoelle erhoeht?"

Weil die USA mit Mafia-Methoden arbeitet. Erpressung war schon immer ein Mittel zum Zweck. Sie finden dies gut?
Coman selbst hat den amerikanischen Präsidenten als Mafia-Boss bezeichnet ... und der sollte es doch wissen.

"Egal ob wir Russland brauchen wenn es sein muss dann auch Krieg. Wie Putin sich im UN Sicherheitsrat verhaelt & baut durch den Stuetzpunkt in Syrien seine Macht weiter aus."

Den russischen Stützpunkt in Syrien gibt es schon lange, die amerikanischen sind neu entstanden. Und Russland ist wohl zur Stabilisierung dort, ein anderer Staat destabilisiert mittlerweile den gesamten Nahen Osten.

@privat23

"Wohlfeile möchtegern Pazifisten, haben dafür gesorgt das die Bundeswehr zur Karnevallstruppe verkommen ist."

Das haben Politiker und Soldaten ganz alleine geschafft, denn Pazifisten haben in der BW nichts zu sagen.
Und die längste Zeit in den letzten 40 Jahren kamen die Verteidigungsminister von der CDU/CSU.

16:53 von pkeszler / schabernack

"Richtig! Und ich gehe davon aus, dass allein die Stationierung der Truppen in den baltischen Staaten und in Süd-Ost-Europa ausreicht, um Russland davon abzuhalten, einen Angriffskrieg gegen diese Staaten zu starten."

Warum sollte Russland die baltischen Staaten erst in die Unabhängigkeit entlassen um sie anschließend mit einem Angriffskrieg zu überziehen?

Sicherlich erscheint aus einem westlichen Blickwinkel Russland nicht sonderlich attraktiv und der hiesige Wohlstand hat aus östlicher Sicht gewiss starke Reize. Zwar kann ich mir nicht vorstellen, daß die neuen NATO-Partner sich in das Bündnis hineinbetteln mussten, aber die NATO hätte im Interesse einer friedlichen Annäherung und befruchtender Entwicklung der ehemaligen Blöcke die Aufnahme verweigern und einen bündnisfreien Puffer lassen können.

Hat die NATO aber nicht, weil es als Militärbündnis strategische Ziele verfolgt und eben kein Friedensbündnis ist.

Am 02. Juni 2018 um 16:53 von pkeszler

"Richtig! Und ich gehe davon aus, dass allein die Stationierung der Truppen in den baltischen Staaten und in Süd-Ost-Europa ausreicht, um Russland davon abzuhalten, einen Angriffskrieg gegen diese Staaten zu starten. Die EU-Staaten bzw, die NATO-Staaten helfen sich eben immer gegenseitig."

Stimmt teilweise, die USA als größter NATO-Partner sorgt für Bevölkerungszuwachs in den europäischen NATO-Staaten, aber die Verteilung der Flüchtlinge in der EU zeigt nicht immer die große Hilfsbereitschaft untereinander.

Die erfundene Bedrohung

wirkt nicht mehr so richtig beim Bürger, wer nähert sich den wem an.
Aber ohne Bedrohung ist die NATO ein Witz und alle würden Ihren Job verlieren, das es ausgerechnet Deutschland sein soll ist nicht zu verstehen.
Und der nächste Krieg geht 30 Minuten und nicht 30 Tage Reaktionszeit.
Und dann läuft der Rest der Überlebenden mit dem Knüppel herum und wird Jäger und Sammler, falls jemand das in Schule gelernt haben sollte.
Schade um jeden Cent den dieses erneute Projekt kostet, wollte man sich nicht wieder annähern an die RF ?.
War da nicht etwas vor paar Tagen.
Die Menschen werden es wohl nie lernen, die Geschichte wiederholt sich immer wieder ?.

Fragen über Fragen.

´Deutschland soll dabei eine Führungsrolle spielen`. War dies der Wunsch Deutschlands, oder der Wunsch der Nato Mitglieder oder war dies eine Anweisung ders USA.? Und bedeutet Führungsrolle hier das Deutschland der Zahlmeister spielt ? In wieweit lässt sich nun die neue größere Eingreiftruppe vereinbaren mit dem Streben nach einem besseren Verhältnis zu Russland ? Und wäre der Beschluss für diese neue Truppe nicht besser gewesen nach Bereinigung der offene Handelsfragen?

Jetzt oder nie ?

Bald weiß der militärisch-industrielle Komplex gar nicht mehr wohin mit all dem Nato-Zaster. Erst drängt die linke Hand die rechte auf Einhaltung der selbsterfunden 2%-Regel und jetzt muss man mit ein paar neuen Nadelstichen dafür sorgen, dass der alte neue Feind nicht die Laune am neuen Wettrüsten verliert

Alle paar Wochen wird dasselbe Verhalten von Russland als Vorwand für neue und noch weiterführende Sanktionen/Reaktionen genommen.
Was ist denn seit der letzten Nato-Truppenverlegung an die Ostfront noch alles vorgefallen, dass man zur schon bestehenden Truppe von 20.000 nochmal eine weitere, (schnellere, bessere) Truppe von 30.000 Mann braucht? Der Fall Skripal?

18:49 von krittkritt

Bellizisten haben die Bundeswehr geschädigt.

@14:44 von privat23
Geschichtlich gesehen war die Bundeswehr nie in einem schlechteren Zustand als unter F.J.Strauß als Verteidigungsminister.
Die Einkaufsaffären (Schützenpanzer, Starfighter) und die toten Offiziere infolge der Mängel haben die Bundeswehr mehr geschädigt als es je ein Pazifist vermocht hätte.
///
*
*
Der Mann ist am 3. Oktober 1988 gestorben.
*
Da hätte wir doch ein Jahr später die funktionierende NVA übernehmen können.

Nie wieder Krieg von deutschen Boden

Wir sehen in Syrien, was da passiert. Es gibt "regierungstreue" Truppen, die von US- Streitkräften und deren Verbündeten bekämpft werden.
Wollen wir das bei uns haben?
Was passiert den, wenn russische Panzer durch unser Gebiet rollen, aber niemand sie hindert?
Werden die russischen Panzer dann unsere Städte zerbomben?
rhetorische Frage: "Wer hat im WK2 unsere Städte mit Bombenteppichen beglückt?"
Wir Deutsche müssen uns also sehr genau überlegen, wofür wir unsere "Bundeswehr" nutzen wollen.
Der Begriff sagt alles: "Wehr" = Verteidigung des "Bundes" = Deutschland gegen äußere Gefahren.
Bei unserer eigenen Geschichte ist es nicht ganz sicher, wer unser wahrer Freund und wer unser Feind ist.
Eine Beteiligung an solch einer Truppe darf natürlich nur dann stattfinden, wenn unser Parlament auch über diesen Truppenteil bestimmen kann und nicht irgend ein US- Militärstratege, der ausschließlich das Wohl der USA im Sinne hat, das Einsatzkomando geben darf.
PS. Besser in NST2 investieren.

Am 02. Juni 2018 um 16:39 von pkeszler

"Wo leben Sie denn? In meiner sehr umfangreichen Verwandtschaft und Bekanntschaft fühlt sich niemand bedroht, weil sie alle ein gutes Einkommen und einen qualifzierten Beruf oder eine gute Rente haben."

Da eben liegt Ihr Denkfehler, bei einem Krieg helfen weder gutes Einkommen noch eine gute Rente.

Deutschland soll dabei eine Führungsrolle spielen,

bei kriegerischen Auseinandersetzungen ?

und ich dachte wir hätten aus unserer Vergangenheit gelernt
oder wie war das
„Der Deutsche der nochmals ein Gewehr in die Hand nehmen will,
dem soll die Hand verdorren“
F.J. Strauß 1949

Am 02. Juni 2018 um 16:27 von schabernack

"Lag (und liegt) dieses "Streben nach Westen" der Länder Ost- und Südost-Europas nicht in allererster Linie daran, dass Russland selbst "aber auch so gar nichts Attraktives anzubieten hat"?"

Lag es nicht vor allem daran, was den jeweiligen Regierungen dieser Länder von EU und NATO geboten wurde?

Das einzig abschreckende ist,

Das einzig abschreckende ist, dass man nichts aus der vergangenen Geschichte lernt.

19:06 von proehi

«Sicherlich erscheint aus einem westlichen Blickwinkel Russland nicht sonderlich attraktiv und der hiesige Wohlstand hat aus östlicher Sicht gewiss starke Reize. Zwar kann ich mir nicht vorstellen, daß die neuen NATO-Partner sich in das Bündnis hineinbetteln mussten, aber die NATO hätte im Interesse einer friedlichen Annäherung und befruchtender Entwicklung der ehemaligen Blöcke die Aufnahme verweigern und einen bündnisfreien Puffer lassen können.»

Ich bezog meine Aussage:
«Das Streben der Staaten Ost- und Südost-Europas nach Westen»

mehr auf die EU, als auf die NATO.

Das angebliche Versprechen der EU an Russland, die EU nicht nach Osten zu erweitern, war der Ausgangspunkt für meinen Beitrag von 16:27.

Die NATO hätte bei den Beitrittswünschen der Balten, Polens, Tschchiens, Albaniens, etc., so wie von Ihnen dargestellt reagieren können.

Aber welcher der Staaten hätte sich gerne "in einem Puffer wiedergefunden, der bei einem Konflikt der Großen zuerst ‘verpuffen‘ würde"?

Darstellung: