Ihre Meinung zu: Weltnichtrauchertag: Union blockiert Tabak-Werbeverbot

31. Mai 2018 - 5:03 Uhr

In der EU sind sie mittlerweile ein rein deutsches Phänomen: Plakate, die für Zigarettenmarken werben. Seit Jahren wird darum gestritten, sie zu verbieten - doch die Union bremst das Verbot aus. Von Martin Mair.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.285715
Durchschnitt: 4.3 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gut geschmiert ist halb gewonnen

"Wir müssen klar machen, dass wir an der Seite des Standorts stehen. Das hat nichts mit Tabak zu tun."
Deutlicher kann man kaum sagen dass einem die Menschen egal sind und man sich auf die Seite desjenigen stellt, der einen dafür gut bezahlt. Egal was das Produkt ist.

Weltbild erschüttert

Ich habe gerade zum ersten Mal seit sehr, sehr vielen Jahren etwas nettes über eine/-n CSU-Politiker/-in gedacht.

Meinen aufrichtigen Dank für diese positive Erschütterung meines Weltbildes.

Bitte Fakten

Die TS sollte Fakten nennen. Wieviele Menschen rauchen pro Tausend in den Ländern, in denen die Werbung komplett verboten ist und wieviele in Deutschland? Wenn in den Ländern mit Werbeverbot mehr Menschen rauchen als bei uns, ist das Geschrei wegen des Pkakatverbotes überflüssig.

Gegen die Wand

Das erinnert mich sehr an die einsame Stellung Deutschlands zum Thema Tempolimit. Einfach sämtliche Risiken ignorieren, denken bitte nur solange es die Lobbyisten zulassen.

Und wieder der Kauder

Kommt es nur mir so vor, oder ist uns Kauder immer ganz vorne dabei, wenn es um hässliche Verquickungen mit der Wirtschaft geht? Die schmutzigen Deals mit Heckler und Koch nach Mexiko liefen doch auch über seinen Ortsverein.

Argument Arbeitsplätze

Hallo,
die Aussage "Eine Millionen Arbeitsplätze würden an der Tabakwerbung hängen" ist nicht nur grammatikalisch falsch sondern auch inhaltlich meines Erachtens falsch.
Nie im Leben gibt es in Deutschland derart viele Beschäftigte im Bereich "Tabakwerbung", auch nicht indirekt Beschäftigte.
Und wie kann man ernsthaft Arbeitsplätze höher werten als Menschenleben? Das ist wohl nur möglich, wenn starke persönliche Interessen vorliegen.

Da haben wir es doch wieder

...in einem anderen Artikel über die Autoindustrie und der Politik.
Die Politik macht schon seit Jahren was sie von der Industrie vorgegeben bekommt.
Ja und noch einmal Ja, die Politik ist zu stark mit der Wirtschaft verbunden, sieht man immer wieder.
Das liegt aber unter anderem aber rein gar nicht an den Parteispenden.
Das ist das Dilemma, Politiker als verlängerter Arm der Wirtschaftsbosse..... und später winken tolle Pöstchen. Sieht man ja bei Gabriel.

Rauchen

Bis zum Lungekebs, dann ist die Trauer gross..
Man sieht wie gut die Politik mit der Industrie vernetzt ist, die Tabakindustrie sponsert und spendet sicher reichlich - aber nein, Bestechung ist das nicht. Die CDU Politker handeln ausschliesslich nach ihrem Gewissen

@ tevilainen

Antwort auf Ihre einleitende Frage:
Nein, nein das kommt definitiv nicht nur Ihnen so vor.

Jeder bringt sich selbst um ...

... so gut er kann. Mittlerweile sollte sich auch im hintersten Winkel herum gesprochen haben, dass Rauchen nicht gerade gesundheitsförderlich ist, und man sollte es den Leuten selbst überlassen, was sie sich antun und was nicht. Jede staatliche Steuerung hierzu ist meines Erachtens überflüssig. Man muss mir nicht sagen, was ich zu tun und zu lassen habe.

ein Dilemma

will man doch auf die Tabksteuereinnahmen nicht verzichten

Mit dem Argument

Mit dem Argument Arbeitsplätze ließe sich auch Zwangsarbeit begründen.

@goto

Wen interessiert den die Gesundheit? Dann muss man nicht so lange Rente zahlen?

@08:37 von berndxyz

Was die TS so alles recherchieren soll, bevor sie einen einzigen Satz über aktuelle Diskussionen in der Politik schreibt. Müsste sie vorher erst solche Hintergrundinformationen recherchieren, käme der Beitrag erst in ein paar Wochen. Das wäre das Gegenteil von aktueller Berichterstattung.

Diese Zahlen wird die Tabakindustrie wahrscheinlich recht genau kennen (aber vielleicht nicht verraten). Ich glaube, wir können davon ausgehen, dass die Marketingleute der Tabakindustrie nicht total blöd sind. Würde diese Werbung nicht zu mehr -- oder wenigstens stabilem -- Tabakkonsum führen, würden sie sich das Geld sparen.

Ist zwar richtig

08:47 von goto
"Argument Arbeitsplätze"
Aber dieses Schreckgespenst lenkt so herrlich vom Drogenproblem Nummer 1 ab, dem Alkohol.
Das betrifft mehr Menschen, der gesundheitliche Schaden größer, der volkswirtschaftliche Ausfall größer, aber eben auch das Steueraufkommen. Beim Alkohol ist ja nicht einmal die TV-Werbung gekippt worden.

rauchen

ich habe36 Jahre geraucht, bin seit 20 Jahren Nichtraucher. Die Folgen sind nicht zu reparieren. Ich kann Herrn Kauder ja mal was vorhusten und das täglich.

Das stinkt doch nach Korruption,

welche Parteien werden denn in welcher Höhe von Reemtsma, Marlboro und Co. gesponsert?
Das Argument mit Arbeitsplätzen ist zudem hirnverbrannt.
Das beim Tabak gesparte Geld wird anderswo in den Konsum von Waren gesteckt und die Konsumenten haben zusätzliche Lebensjahre, in denen sie ihren Anteil zum BIP erbringen können.

Der Staat hat sich aus privaten Angelenheiten herauszuhalten!

Der Staat hat sich aus privaten Angelenheiten herauszuhalten!

Bananenrepublick

mehr braucht man dazu wohl nicht zu sagen

Demokratie ?

"Eine Million Arbeitsplätze" ?? Was für ein Quatsch...
Abgesehen davon ist das ein Argument, mit dem letztlich alles durchgewunken werden soll: Rüstungsexporte, Dieselaffäre, Braunkohleabbau und -Kraftwerke, Glyphosat usw...
Überall hängen irgendwie Arbeitsplätze dran, aber deswegen ungesunde / gefährliche / nicht mehr zeitgemäße Dinge nicht ändern oder verbessern wollen...
Erschreckend, wie viel Macht ein Einzelner (in diesem Fall Kauder) hat und etwas im Alleingang verhindert...

09:05 von BreiterBart

grundsätzlich wäre dem zuzustimmen

nur wenn sich einer den Verstand versäuft oder die Lungen ruiniert
ist es die Gesellschaft die die Kosten trägt
von daher
Verantwortung komplett aber dann auch mit sämtlichen Konsequenzen

Subtile Werbung

Die direkte Werbung ist eine Sache, die indirekte eine andere, und viel subtiler. Warum zeigen die ÖR Krimis, in denen die Kommissarin demonstrativ raucht, wenn sie über ein Problem nachdenkt? O. k., ist eine ausländische Produktion, muss dennoch nicht gezeigt werden oder kann doch entsprechend geändert werden.

@ BreiterBart

Es geht ja nicht darum Privatpersonen das Rauchen zu verbieten,

sondern darum die Werbung für Tabakwaren zu verbieten.

Das hat mit privaten Angelegenheiten nichts zu tun.

@breiter Bart

Privat sollen sie ja auch weiterhin für das Tabakprodukt ihres Vertrauens werben dürfen. Nur nicht öffentlich.

@09:05 von BreiterBart

Was hat das mit dem Wetter zu tun und was ist an Tabakwerbung privat?

Schon wenn ich mit meinen Krankenkassenbeiträgen die Behandlung von Raucherkrankheiten mittragen muss, geht mich das Thema was an. Natürlich soll sich die Politik drum kümmern!

Wenn der Politik Gesundheit wirklich wichtig wäre...

Dabei wird doch so gerne vergessen, dass wir alle zum PASSIVRAUCHEN verdammt sind, weil Autos mit Abgas fahren, die erwiesenermaßen giftig sind. Wieso kommt das Auto so gut weg? Für mich eine verlogene Sache von Alibi, sich Tabakwaren auszusuchen, um uns Geschichten von Gesundheit zu erzählen, die angeblich so wichtig wäre!

@goto

Ich vermute, dass die "eine Million Arbeitsplätze, die da dranhängen" eine künstliche Aufbauschung ist. Neben den Arbeitsplätzen in der Werbebranche hat man einfach 100% der Arbeiter bei der Tabakindustrie hinzugerechnet. Vielleicht auch noch den Bratwurststandbetreiber am Werkstor, weil der ja pleite gehen würde, wenn es das Tabakwarenwerk nicht mehr gibt.
Als ob nach Erteilung eines Werbeverbots plötzlich alle Raucher keine Rauchwaren mehr kaufen würden...

Drogendealer und ihre Freunde...

Es braucht keine Werbung, sondern Informationen, Aufklärung über Drogen, Drogen aller Art. Vorschriften, mit welchen Substanzen ich mich berauschen oder vergiften darf, beleidigen meine Mündigkeit als Bürger.

v. Zabbalodt

P.S.:
Und der Staat hat diese "privaten Angelegeneiten" im Sinne seiner Bürger zu regeln.

"Eine Millionen Arbeitsplätze

"Eine Millionen Arbeitsplätze würden an der Tabakwerbung hängen, erklärte der Hamburger CDU-Chef Roland Heintze."

Wer sagt das? Der Lobbyvertreter der Tabakindustrie?
Haben wir nicht gerade Facharbeitermangel?

Vielleicht sollte man noch darauf hinweisen, dass im Gesundheitssektor auch viele Arbeitsplätze verloren gehen, wenn weniger geraucht wird. Können wir uns das überhaupt leisten?

Bei der Glücksspielwerbung läufts ja ähnlich.
Wenn man danach anfügt: 'Glücksspiel kann süchtig machen', ist plötzlich wieder alles gut.

Nicht durch die Zigarettenindustrie profitiert

Auch die Arbeitsplätze von Ärzten, Krankenschwestern und der gesamte Koloss von allen mit der Gesundheit/Krankheit Beschäftigten hängt davon ab, dass wir uns mit Tabak, Industriezucker usw., usf. die Gesundheit ruinieren. Je länger wir durch unser pathologisches Entnahmeverhalten siechen, desto mehr wird daran verdient.

Die Bundesregierung hustet seinen Bürgern was

Wer der deutsche Autoindustrie beim Diesel-Betrügen hilft, schaut auch beim Lungenkrebs seiner Bürger gerne zu.

Diesel fahren und rauchen - ihre Bundesregierung unterstützt sie gerne. Allerdings ist der Grabstein Ihre Privatsache.
(Satire)

Wer raucht ...

raucht doch meist auch ohne Werbung.

Der Beginn startet mMn oft durch Bekannte/Freunde. Angefixt bleiben viele dabei, wie die vielen Programme zur Beendung zur Sucht erzählen.

Warum nur habe ich das Gefühl, Herr Kauder wartet schon auf einen lukrativen Posten in der Industrie nach dem BT?

Ein Schelm, ...

Erste Mal

Das Erste Mal, dass Marlene „Cannabis ist verboten weil es illegal ist“ Mortler was sinnvolles anstellt.

Wussten Sie übrigens, dass Marlene Mortler, Drogenbeauftragte unseres Bundes, selber Erbin eines großen Hopfengutes ist, welches ihre Söhne verwalten?

@Am 31. Mai 2018 um 09:18 von Sisyphos3

Zitat: "nur wenn sich einer den Verstand versäuft oder die Lungen ruiniert
ist es die Gesellschaft die die Kosten trägt"

Sollte sie nicht!

Privates Vergnügen, private Konsequenzen. Nur dann funktioniert's!

um 08:59 von AlterSack57

"Man muss mir nicht sagen, was ich zu tun und zu lassen habe."

Hier geht es auch und gerade um die Beeinflussung junger Menschen, denen man schon noch ab und an sagen muss, was sie zu tun haben. Also vergessen Sie bitte Ihren Egoismus und denken einfach mal auch an andere.

um 09:05 von BreiterBart

"Der Staat hat sich aus privaten Angelenheiten herauszuhalten!"

Gilt das nur für Tabak oder auch für den privaten Konsum von harten Drogen? Ich empfinde Ihre Meinung an dieser Stelle als zu liberal.

@Breiterbart

Tabakwerbung in der Öffentlichkeit ist aber keine „private Angelegenheit“.

@AlterSack57

Ihnen vielleicht nicht, als Alter Sack moegen Sie gefestigt genug sein um zu wissen was Sie zu tun und zu lassen haben. Evtl. geht es hierbei aber nicht um Sie und ihren betonierten Ansichten, sondern um wesentlich leichter beeinflussbare Jugendliche und junge Erwachsene.

scheinheilige Fürsorge um die Bürger

...kann man das aus Berlin wie Brüssel kommende Bevormunden nennen. Wäre man wirklich um die Gesundheit der Bürger/innen bemüht, würde man die grassierende Fettleibigkeit angehen. Die zahllosen adipösen Menschen werden unter vielen Krankheiten in Folge des Übergewichts zu leiden haben. In nahezu allen Fällen ist falsche, viel zu reichhaltige Ernährung der Grund. Blutzucker, Arthrose, Gicht, Herz-Kreislauferkrankungen gelten als höchst wahrscheinlich. Ebenso immense Kosten für die verantwortungsvoll lebende Allgemeinheit, die per Krankenkassenbeitrag zu entrichten sein werden.

@ BreiterBart

...dumm nur das es sich hierbei nicht um eine private Angelegenheit handelt, wenn z.B. gesetzlich Versicherte ihren Lungenkrebs behandeln lassen, denn dann ist es ein Problem all derer die Versicherungsgebühren zahlen.

Union blockiert Tabak-Werbeverbot

Die Union und die Drogenbeauftragte Frau Mortler, die Doppelmoral in Partei und Person!

Tabakwerbung

Die Befürworter der Tabakwerbung verhalten sich als sei der überwiegende Teil unserer Bevölkerung dement. Wären die Tabakabhängigen eine politische Partei, sie kämen sicher in den Bundestag. Angesichts dieser Dimension ist das Problem weit von einer "Privatsache" entfernt, sondern eher eine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit.
Außerdem geht es nicht um die Rauchstinker, sondern um die noch nicht Abhängigen, die durch die Plakatwerbung zum Suchteinstieg verleitet werden.
Zu dem unsinnigen "Argument" Arbeitsplätze ist hier schon genug gesagt.
Und werden die pestilenten Glimmstengel überhaupt in unserem Land gerollt? Bleiben die Werbeagenturen, die sich noch mehr einfallen lassen müssen, wie sie uns Medikamente schmackhaft machen, und mittelbar ein paar Druckaufträge für die Plakate - ach nee, da ändern sich nur die Sujets.
Wenn Herr Kauder erstmal in seiner Familie die ersten tabakbedingten schweren Krankheitsfälle in seinem persönlichen Umfeld hat, denkt er vielleicht noch um.

@briga, 09.03h

Ich habe 55 Jahre geraucht, ich bin seit 7 Jahren Nichtraucher und ich huste nicht.

Gehe alle 6 Monate zum Lungenarzt und seit einem Jahr bessert sich meine Lunge entgegen der anfänglichen Diagnose.

Zum Thema:

Mein Rauchverhalten hätte sich sicher nicht geändert, wenn es keine Werbung gegeben hätte.

Ich habe als letzter in der Familie aus anderen Gründen aufgehört.

Fakten sind Egal!

"Die TS sollte Fakten nennen."
Es geht doch gar nicht darum wo mehr geraucht wird, und wo weniger. Meine Frage ist auch hier wieder nur: Was hat die UNION davon? Und das wissen alle ihre Wähler genau. Sei es der Dieselskandal, oder das Werbeverbot für Tabakwaren. Unsere GroKo Politiker, allen voran die Konservativen stehen der Industrie und ihrem Geld näher als dem Bürger, für den sie hauptsächlich da sein sollten. P.S.: Bin selbst Raucher.

Werbung ja aber nur wenn das Negative auch genannt wird.

Werbung ist Information, im öffentlichen Raum (Straße, Web, TV, Radio) sollte alles erlaubt sein wenn es der ganzen Wahrheit entspricht. Das bedeutet der Nutzen/Vorteil eines Produkts oder Mittels welches zur Kaufanregung dient aber auch die negativen Folgen für Gesundheit und Umwelt müssen klar und deutlich deklariert werden.

Alkohol, Rauchen, best. Pharmaprodukte, starker Fleisch- und Milchkonsum sind schlecht und lebensverkürzend und sollten auch mit diesem Hinweis immer beworben werden. Also an der Fleischtheke nicht "bringt Lebenskraft" sondern "kann bei Übermaß und einseitigen Konsum zu das und das führen", ähnlich den Bilchen auf den Zigarettenschachteln.

Natürlich sollte sich jeder gründlichst über gesundheitlichen Nutzen oder Schaden informieren, bevor er etwas konsumiert und nicht nur was ihr Arzt und Apotheker sagt :)

Werbung muss vor allem der Wahrheit entsprechen, der vollen Wahrheit, nichts geschönt oder weggelassen.

von der Industrie vorgegeben ...

in einem anderen Artikel über die Autoindustrie und der Politik.
Die Politik macht schon seit Jahren was sie von der Industrie vorgegeben bekommt.
In Zeiten, wo nun endlich ein Dieselfahrverbot kommt, ist eine Tabak-Werbung ebenfalls zu verbieten.

bin dreimal die Woche im Krankenhaus und ich muss mich schon wundern, wie das Pflegepersonal rauchend im Eingang steht, die sollten es eigentlich besser wissen...

@Uli S, 09.46h

Ähnliches wollte ich auch schreiben.

Als ich noch berufstätig war, konnte ich hautnah mitbekommen, dass die Fettleibigen deutlich öfter krank waren als die Raucher und Alkoholkonsumenten (ich rede nicht von Alkoholkranken).

Vielleicht darf ich daran erinnern, dass sich die Politik mit Händen und Füßen gegen die "Lebensmittelampel" sträubt.

Da gäbe es ein weites Betätigungsfeld.

Mir persönlich geht es viel besser, seit ich nicht mehr rauche, Alkohol trinke ich ohnehin keinen und übergewichtig war ich auch noch nie.,

Es sollte niemand mehr

über Mafia ähnliche Strukturen im Ausland reden denn die haben wir hier in Deutschland mittlerweile mehr als mancher ausländische Staat.

Auch das noch!

"Wussten Sie übrigens, dass Marlene Mortler, Drogenbeauftragte unseres Bundes, selber Erbin eines großen Hopfengutes ist, welches ihre Söhne verwalten?"

Ne, wusste ich nicht. Danke!

Paradox

Ist nicht erst neulich noch verboten worden Bier als “bekömmlich” zu titulieren? Frei nach dem Motto: Rauchen fördert eure Lebensfreude aber Bier verursacht Bauchschmerzen

Zum Tabakwerbeverbot erwarte ich Rueckzug von der Union

Zum Tabakwerbeverbot erwarte ich von der Union, dass sie ihre Blockade endlich räumt:

https://www.tagesschau.de/inland/rauchen-tabak-werbung-101.html

Union blockt Verbot ab
Dabei gibt es ein fertiges Gesetz, das Tabakwerbung in Deutschland weitgehend verbietet. Mortler hat dafür über Monate gekämpft, die letzte Bundesregierung verabschiedete das Gesetz. Doch es kam nie ins Parlament, denn das Werbeverbot hat einen mächtigen Gegner: Volker Kauder, Fraktionschef der CDU. Denn die Union tut sich schwer damit, Tabakwerbung zu verbieten - öffentlich äußern will sich Kauder nicht.

Denn auch ich bin fuer ein Tabakwerbeverbot und ich bin auch weiterhin fuer Rauchverbote in Kneipen, Restaurants, Kinos, Cafes und sowas. Ich bin bekennende Nichtraucherin und dass aus gutem Grund. Es geht dabei um mehrere Krebsfälle in meiner eigenen Familie und darueber hinaus um eine Entscheidung die ich einsam und alleine treffen musste und die ich jederzeit wieder so fällen wuerde.

Es ist falsch,

dass 120.000 pro Jahr an den Folgen von Tabakrauch sterben. In der Statistik wird nur gezählt, ob Verstorbene geraucht hatten.

Also tödlicher Herzinfarkt mit 60 und Raucher: Raucherschublade.
Tödlicher Herzinfarkt mit 60 und Nichtraucher: gute Schublade.
Lungenkrebs mit 95 und Raucher: böser Mensch - ab in die Rauchertodesstatistik!
COPD wegen Lebens an Hauptstraßen oder Arbeiten in Feinstaubgebieten gibt automatisch bei Rauchern auch die Diagnose Niktinabusus, während dies bei Nichtrauchern natürlich nicht der Fall ist. Solche Schuldzuweisung ist für Ärzte und Kassen sehr praktisch.

Perfide ist tatsächlich, dass z.B. bei Bergarbeitern die anerkannte Berufskrankheit Silikose immer noch nicht konsequent anerkannt wird, wenn der Mensch auch Raucher war. Da wollen sich die Berufsgenossenschaften glücklich sparen.

Mit Galgenhumor gibt es nur noch den Trost:
Jedes Jahr sterben 10% der Bevölkerung, die geraucht hatten, aber 90% Nichtraucher, obwohl es weniger Nichtraucher gibt.

Außerdem: diese Werbung gehört weg aus der Öffentlichkeit

Außerdem mag ich diese Tabakwerbung ebenfalls nicht:

https://www.tagesschau.de/inland/rauchen-tabak-werbung-101.html

Das ärgert auch die Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Marlene Mortler will, dass auf Litfaßsäulen, Plakatwänden und Bushaltestellen die Werbung verschwindet. "Es gibt für mich an dieser Stelle keine halben Sachen", so die CSU-Politikerin. "Wenn ich die Werbung nur bedingt verbiete oder ein wenig eingrenze, dann wird sie nur verlagert, geht aber nicht weg."

ich will auch, dass diese Art Werbung aus der Öffentlichkeit verschwindet! Und wer bitte braucht in der Öffentlichkeit rumhängende Zigaretten-Automaten??
Richtige Antwort: ebenfalls NIEMAND!

Ihr Raucher: werdet endlich Nichtraucher wie ich! Ich habe noch nie geraucht und ich habe auch kein Verlangen danach. Ich brauche diesen stinkigen Qualm nicht!

Als ehemaliger starker Raucher ist mir

eigentlich egal, ob jemand raucht, von mir aus kann er sogar brennen (Spruch aus einer Comedy-Sendung, fand ich super)
In meinem Haus allerdings ist für alle Rauchverbot. Es gibt nichts ekligeres, als kalter Rauchgestank in einem Zimmer.
Zigaretten- Werbung sieht man eigentlich gar nicht mehr so oft.
Und die Fotos auf den Packungen sind auch schlimm.
Ich bin nur froh, dass es scheinbar bei den Jugendlichen nicht mehr so viele Raucher gibt, wie es früher mal war (man ist nicht mehr cool als Raucher).
Ob es jetzt noch etwas Werbung für die Glimmstängel gibt oder nicht, hält die Hardcoreraucher nicht ab.

Das ist keine Bevormundung

Rauchen kann jeder Bürger auch ohne Tabakwerbung. Umgekehrt brauch es nicht Werbung für das was der Bürger alles darf. Aber politische Parteien brauchen Geld und damit Werbung. Und dort wo sich Geld befindet ist man wichtig, dort sind Politker um etwas von diesem Glanz abzubekommen. Nach wie vor benötigt der Bundestag und die Regierung keine Lobby und keine Spenden. Der Bürger darf auch so alles wählen. Es sei den, was man garnicht glauben mag, die Wirtschaft bestellt die Politiker in den Bundestag.

Fakten wären schön

Ein einfacher Blick in Google zeigt, dass der Anteil der Raucher in Deutschland in Europa geringer ist als im Durchschnitt der anderen EU Länder, in denen Tabakwerbung komplett verboten wurde. Das Ziel der Werbung ist es nicht, neue Raucher zu gewinnen (das wurde schon vor vielen Jahren getestet) sondern den Marktanteil der eigenen Marke zu Lasten anderer Marken zu erhöhen. Die TS sollte also nicht so tun, als ob durch die Tabakwerbung Jugendliche zum Rauchen verführt würden. Diese werden durch Freunde und dem Gefühl des Erwachsenenseins animiert und nicht durch Werbung.
Ich selbst habe noch nie geraucht und verstehe die Raucher nicht. Eine Bekannte - starke Raucherin - liegt gerade wegen COPD im Sterben. Jetzt ist ihre Reue zu spät. Das Verbot der Werbung ist ein Scheinargument. Im Endeffekt sollte der Verkauf von Zigaretten etc. wegen ihrer Schädlichkeit verboten werden, aber dies lässt sich politisch nicht durchsetzen

Arbeitsplätze bei der Werbeindustrie

Vielleicht kann die Werbeindustrie einfach nicht überleben, wenn sie die lukrativen Aufträge der Zigarettenindustrie nicht mehr annehmen darf?
Dafür hat die CDU, und vorne weg Kauda, ihr vollstes Verständnis!
Was interessiert dieser Klicke (Elite genannt) das Wohlergehen der Bevölkerung.

09:33 von Zauberin

Wer raucht raucht doch meist auch ohne Werbung
.
wenn dem so wäre
warum gibt es dann überhaupt Werbung
von Autos bis Zahncreme

09:59 von erster Realist - Politik und Industrie

"Die Politik macht schon seit Jahren was sie von der Industrie vorgegeben bekommt."

Dieter Hildebrandt hat es im Kabarettprogramm "Scheibenwischer" schon damals auf den Punkt gebracht: "Politiker sind überbezahlte Buttler der Großindustrie."

Sinnlos

Das Verbot wäre sinnlos, würde aber Arbeitsplätze kosten. Sollen sie doch lieber Glyphosat verbieten, oder Heizpilze, oder umweltschädliche Reinigungs- und Pflegeprodukte beim Discounter. Aber da heißt es gleich „Unsozial!“. Die Maxime in unserer Linksliberalen Gesellschaft.

@09:35 von BreiterBart

"Privates Vergnügen, private Konsequenzen. Nur dann funktioniert's!"

Das die Konsequenzen mit dem privaten Vergnügen zusammenhängen lässt sich jedoch häufig nicht zweifelsfrei feststellen.

" Eine Millionen Arbeitsplätze...

würden an der Tabakwerbung hängen.." Eine besonders dreiste Lüge, die der Artikel ruhig hätte hinterfragen dürfen. In der Tabakindustrie in D arbeiten ca. 10000 Meschen (Quelle Wikipedia). Es würden also hundert mal mehr Menschen für Zigaretten Werbung machen als Zigaretten produzieren. Zum Vergleich: Ca. 1,8 Millionen Arbeitsplätze hängen lt. Handelsblatt direkt und indirekt an der Automobilindustrie. Die Tabakwerbung (nur die Werbung) würde also in der selben Liga spielen. Ich kenne persönlich übrigens viele Menschen, deren Job an der Autoindustrie hängt, aber keinen einzigen Zigarettenwerber.

man sollte aber diese 14 mrd

nicht verachten, die in die kassen vom olaf gespült werden

Nur die Union, die blockiert?

Ich dachte, wir hätten eine Grosse Koalition! Die Union kann doch nur dann blockieren, wenn es der SPD gefällt.
Aber wie so oft: Anstatt die ganze Wahrheit auf den Tisch zu legen verlieren sie die Medien lieber in Einzelheiten, oder sollten wir sagen: in Halbwahrheiten. In so einem Bericht muss doch drin stehen, wie die SPD zum Werbeverbot steht.

Fakt ist, dass es tausend mal mehr...

...Alkoholiker, als Raucher gibt!!
Die Psychiatrien sind voll von
Alkoholikern, denen in ihrer Not
oft nur das Rauchen bleibt!!
Ich habe auch noch nie von
"anonymen Rauchern" gehört!!
Diese zynische "Besorgtheit"
um Raucher wirkt deswegen
schal und auch sehr unehrlich!!
Warum darf Alkohol gerade z.B.
bei der jetzt anstehenden Fußball-
WM im Minutenrhythmus allerorten
unverdrossen beworben werden,
während das Rauchen so verteufelt
wird?!? Ich habe z.B. noch nie vom
"Kampf-Rauchen", wohl aber vom
"Kampf-Saufen" gehört!! Nein, hier
wird bewusst und vorsätzlich mit
einer verlogenen Doppelmoral der
Eindruck von "Besorgnis" erweckt,
während man bei einem weit
gravierenderen Problem einfach
dumm wegschaut und die
" Drei Affen" gibt...!!!

@ Pummi (10:27): es geht um fette Parteispenden!

hi Pummi

Vielleicht kann die Werbeindustrie einfach nicht überleben, wenn sie die lukrativen Aufträge der Zigarettenindustrie nicht mehr annehmen darf?<7cite>

Ach wo, es geht nicht um Arbeitsplätze, es geht um fette Parteispenden!! Dazu muss man nur bei der Sueddeutschen oder bei Lobbycontrol nachlesen:

https://tinyurl.com/y7g2pgwy
sueddeutsche: Mit viel Geld sponsert die Tabakindustrie Parteiveranstaltungen (31. Mai 2017, 16:31 Uhr)

Die Blockade ist auch ein Erfolg der Tabaklobby, die in Berlin bestens vernetzt ist. 32 Mal waren Vertreter der Tabakindustrie in den vergangenen drei Jahren in Bundesministerien zu Gast, wie eine kleine Anfrage der Linkspartei ergeben hat. Im Juli 2016 schafften es der deutsche Zigarettenverband, der Verband der deutschen Rauchtabakindustrie, British American Tobacco (BAT) und Reemtsma, bis zu Kanzleramtsminister Peter Altmaier vorgelassen zu werden.

@ Pummi (10:27): Hier mehr dazu aus der Sueddeutschen

@ Pummi

Hier mehr dazu aus der Sueddeutschen:

https://tinyurl.com/y7g2pgwy
sueddeutsche.de: Mit viel Geld sponsert die Tabakindustrie Parteiveranstaltungen (31. Mai 2017, 16:31 Uhr)

Über den genauen Inhalt der Gespräche schweigt sich die Regierung aus, nur dass bei rund jedem dritten Treffen das Tabakwerbeverbot Thema war, darf die Öffentlichkeit erfahren. Ein weiteres Vehikel der Tabaklobbyisten ist das Sponsoring von Parteiveranstaltungen. Eine Tabakfirma mietet dann für mehrere Tausend Euro einen Stand auf einem Parteitag - und erhält so Zugang zu den Politikern. Allein von Philip Morris flossen zwischen 2010 und 2015 insgesamt 544 000 Euro als Sponsoring-Geld an CDU, SPD und FDP, wie Zahlen des Tabakriesen belegen.

Von daher:
ich werde fuer diese Unions-Abgeordneten keine KV-Beiträge mehr zahlen und ich habe alles bei der Steuer abgesetzt! Von mir bekommen die keinen Cent mehr!! Ich zahle nicht deren Therapien! Sehe ich ueberhaupt nicht ein!!

Eine Millionen Arbeitsplätze würden an der Tabakwerbung

hängen????
Das glaubt wer will, ich nicht!
Vielleicht insgesamt am Taback, dann aber mit Verkäufern.

In meiner Nachbarschaft

gibt es eine Schule mit dem großen Hinweisschild " Wir sind eine raucherfreie Schule ". Was erlebe ich aber täglich? Die Jungs und Mädels gehen in den Pausen raus aus dem Schulgelände und rauchen hier auf der Straße. Und manchmal stehen hier auch Lehrer/inen allerdings nicht wenn Schüler in der Nähe sind. Was nützt denn da die ganze Aufklärung wenn sich doch nicht dran gehalten wird.

@um 09:46 von Uli_S

"würde man die grassierende Fettleibigkeit angehen"
Das wäre toll.
Haben sie eine Idee?
Und kommen sie jetzt nicht mit solchen Plattitüden: Einfach abnehmen!

@ BreiterBart

"Der Staat hat sich aus privaten Angelenheiten herauszuhalten!"

Das tut er ja auch, aber davon mal ab: Was um Himmels Willen hat Tabakwerbung mit "privaten Angelegenheiten" zu tun??
Fühlen Sie sich in ihrem Rauchverhalten irgendwie beeinträchtig wenn das von Ihnen bevorzugte Produkt nicht beworben wird?

Kleiner Tipp am Rande - lassen Sie es doch einfach sein jedes Thema mit dem AfD Zeugs zu füllen. Das schwankt mittlerweile zwischen Albern und peinlich.

@11:00 von sapere aude

Was für ein Quark! Sapere aude reicht nicht, man muss es auch verstehen. Die SPD kann ohne die Union nichts bewegen. Isso in einer Koalition - man ist auf den Anderen angewiesen. Somit kann die Union sehr wohl ganz alleine Blockieren, da die SPD alleine keine Mehrheit im BT hat.

Aber mal wieder gerne irgendwelche Unwahrheiten über "die Medien" verbreitet...

08:59 von AlterSack57

>> Man muss mir nicht sagen, was ich zu tun und zu lassen habe. <<

Genau das ist aber das Grundprinzip von Werbung. Würde Werbung Menschen nicht in ihren Entscheidungen manipulieren, würden Firmen kein Geld für Werbung ausgeben.

„... denn Deutschland hat die

„... denn Deutschland hat die EU-Richtlinie über Jahre verschleppt ...“
Wie können die Bundesregierung, die Parteien und die einzelnen Politiker eigentlich ständig behaupten, sie wollten die EU stärken, wenn auch hier EU-Richtlinien verschleppt werden und im Namen der Autoindustrie Lobbyarbeit auch durch Politiker geleistet wird, um EU-Gesetze und - Bestimmungen verwässert werden?
Die schlimmsten Feinde der EU sind solche Politiker und solche Regierungen.
Wen interessiert der Bürger, wenn die Industrie die Befehle an die Regierungen ausgibt und sogar Staatsbeamte für Lobbyarbeit freigestellt werden.

Traurig

Werbung hat einen großen Einfluss auf Jugendliche und junge Erwachsene - Wer in diesem Alter mit dem Rauchen beginnt kommt selten davon los. Die negativen Folgen sind eindeutig : hohe Kosten für Tabakwaren und Krankheiten, Passivrauchen und Umweltverschmutzung für die Allgemeinheit. Deshalb sollte
Deutschland die europäischen Regeln schnell ohne Ausnahme umsetzen.

Arbeitsplätze und Wirtschaft sind die Standard Argumente der Union damit alles so bleibt wie es ist : egal ob Diesel, Kohle, Atom oder Zigaretten. Dabei ist es in einer funktionierenden Marktwirtschaft ganz normal und wichtig das Branchen verschwinden und neue entstehen. Die Tabakindustrie sollte sich neue, gesellschaftlich-sinnvolle Geschäftsfelder suchen. Wer als Unternehmer nicht flexibel genug ist sich Veränderungen anzupassen, muss halt Insolvenz anmelden. Die Zeche zahlen zum Großteil sowieso die Investoren, Werbetreibende können auch für andere Unternehmen arbeiten !

@Sapere aude

Irgendwie scheinen Sie das parlamentarische System in Deutschland nicht verstanden zu haben.
Natürlich kann die Union blockieren ohne das es der SPD gefällt und da die Medien Ross und Reiter nennen verstehe ich Ihr Problem nicht.

Grundsätzliche Haltung zum Leben

Bei dem Werbeverbot auf Plakaten geht es um eine grundsätzliche Frage und weniger darum, ob man raucht oder Nichtraucher ist. Der Staat drängelt sich brutal in das Leben und die Freiheit der Menschen rein. Kinderkrippen statt Familien, Datenüberwachung aus dem In- und Ausland, Abschaffung des Bargelds etc. Dafür sagt uns die EU welche Staubsauger und Lampen wir noch benutzen dürfen.

Es gibt weiterhin Werbung für Motorräder, süße Lebensmittel oder unökologisches Verhalten wie Kreuzfahrten und Fernreisen. Und das ist gut so, denn Freiheit ist wichtiger, als das kleinkarierte Verbotsdenken der Grünen und der EU.

Werbeverbot für Tabakwaren

Leider blockieren seit Jahren nicht nur die CDU, auch SPD, FDP und Grüne das von der WHO geforderte Tabakwerbeverbot für dieses gesundheitsschädigende Produkt, weil die Verbandelung mit der Zigarettenindustrie in Deutschland besonders hoch ist.

Richtig so!!!!

Allein ICH entscheide, ob ich rauchen möchte oder nicht. Ich muss nicht vor Werbung beschützt werden, schon gar nicht vom Staat.

Übrigens: Ich rauche seit 12 Jahren nicht mehr. Ganz ohne dass mich irgendein Verbot am Händchen genommen und mir das Köpfchen getätschelt hat.

Drogendealer

Die Politiker verhalten sich hier wie die größten Drogendealer des Landes. Völlig unmoralisch, natürlich geht es um Arbeitsplätze. Zumal jedes ungesunde Verhalten der Menschen in der Medizin und der Pharmaindustrie hunderttausende von Arbeitsplätzen sichert. Schämt Euch, ach ich hatte kurz verdrängt es geht ja immer nur um Macht und Geld.

Union blockiert Tabak-Werbeverbot

Liebe Raucher, Ihr seid nicht das Ziel der Werbung. Ihr raucht ja schon. Geschmackssache, ob die Schäden, die bei jedem zweiten Raucher entstehen von der Allgemeinheit getragen werden sollen oder nicht.
Zielgruppe der Tabakwerbung sind die heute 10-18jährigen, die erst anfangen sollen. Und die müssen geschützt werden. Das ist Aufgabe des Staates, der hier erbärmlich versagt.

@ 93b5b43f (11:35): Ja die sollten andere Arbeitsplätze suchen

@ 93b5b43f

Von daher haben Sie mit dem hier:

Werbung hat einen großen Einfluss auf Jugendliche und junge Erwachsene - Wer in diesem Alter mit dem Rauchen beginnt kommt selten davon los. Die negativen Folgen sind eindeutig : hohe Kosten für Tabakwaren und Krankheiten, Passivrauchen und Umweltverschmutzung für die Allgemeinheit. Deshalb sollte Deutschland die europäischen Regeln schnell ohne Ausnahme umsetzen.

ebenfalls absolut recht. Ja, auch ich möchte, dass diese Richtlinie so schnell wie möglich umgesetzt wird und zwar OHNE Ausnahme! Und wie wäre es, wenn sich die Beschäftigten in der Tabakindustrie endlich mal andere Arbeitsplätze suchen??

Rauchen im Film

Ritchi: "Warum zeigen die ÖR Krimis, in denen die Kommissarin demonstrativ raucht, ...muss dennoch nicht gezeigt werden oder kann doch entsprechend geändert werden."

Sie wollen ernsthaft Zensur in Spielfilmen und Serien, weil fiktive Figuren meist aus dramaturgischen Gründen rauchen? Was ein Irrsinn.
Was kommt danach? Jede Darstellung von Verbrechen oder Lebensgefahren verbieten? Dann schauen wir nur noch weichgespülte Romantikkomödien?
Wenn Protagonisten in Filmen rauchen, hat das was mit der Charakterisierung der Figur, mit der Zeit oder dem Ort zu tun. Das kann man nicht einfach rausschmeissen.
Ein gutes Beispiel ist Serie "Mad Men". Die spielt vorwiegend in den 60er Jahren in der New Yorker Werbeagenturszene. Da haben alle von morgens bis abends Filterlose geraucht und Bourbon gesoffen. Die gute Story, ie grossartigen Darsteller aber auch die drastische Darstellung der Lebensumstände (Rauchen, Saufen, Sexismus) machen gerade den Reiz der Serie aus.

Wirtschaft

Bei Tabak geht es um Gewinne für Konzerne. - Dass nun ihr Produkt tötet ist doch nebensächlich. - Die Tabak-Epidemie geht weiter.

@ Hanauer (11:53): auch fuer Sie vollumfänglichste Zustimmung!

hi Hanauer

Auch fuer Sie vollumfänglichste Zustimmung!

Die Politiker verhalten sich hier wie die größten Drogendealer des Landes. Völlig unmoralisch, natürlich geht es um Arbeitsplätze. Zumal jedes ungesunde Verhalten der Menschen in der Medizin und der Pharmaindustrie hunderttausende von Arbeitsplätzen sichert. Schämt Euch, ach ich hatte kurz verdrängt es geht ja immer nur um Macht und Geld.

exakt genauso ist es und die Gesundheit der anderen, die deren Qualm abbekommen, ist denen schnurzpiepegal. Aber diejenigen - darunter ich selbst - duerfen deren Krebstherapien mitbezahlen und dass sehe ich ueberhaupt nicht mehr ein!!

Denn was haben diese Unionsabgeordneten davon, wenn sie rauchen außer dass sie ihre eigene Gesundheit und die von uns Buergern kaputtmachen und so die Beiträge bei den Krankenkassen kuenstlich erhöhen??

CDU - die politische Service-Partei

Aus dem Artikel:
"Eine Millionen Arbeitsplätze würden an der Tabakwerbung hängen, erklärte der Hamburger CDU-Chef Roland Heintze."

Schade, dass niemand von ihm verlangt, diese Aussage mal näher zu erläutern. Einmal, wie sich die Million ergibt und weshalb bei der heutigen Artikelvielfalt die Werbebranche in Schwierigkeiten kommt, wenn die Aufträge aus der Tabakindustrie wegbrechen.

Endlich mal Klartext:
"Er [Roland Heintze] halte es für wichtig, dass die Union sich als Partei der Wirtschaft präsentiere."

Dass die Union sich bei Wahlen dann immer noch als "Volkspartei" verkauft, ist ja der eigentliche Schwindel, der von den meisten noch geglaubt wird.

@sisyphos, 10.33h

Das Ziel einer Werbung ist es, das eigne Produkt zu verkaufen.

Die Aquisition von "Neukunden" ist nachrangig.

Oft erden gleichartige Artikel mit unterschiedlichem Produktnamen beworben, obwohl diese vom selben Hersteller sind.

Das macht die Union richtig

Es gibt viele Dinge, wo die Union bei mir unten durch ist, aber in der Frage sehen wir das gleich.

Die Werbeverbote und diesen schwachsinnigen Warnhinweise auf Tabakwaren gehören in den Lokus und sind einer freien Gesellschaft unwürdig.

Darstellung: