Kommentare

Viele Wähler verstünden nicht

... ja geschätzter Claus Leggewie
so ist das eben mit dem "Wahlvolk"
die raffen es geistig eben nicht
aber um was "demokratisch zu legimitieren" braucht man die eben ....
(alle 4 Jahre zumindest)

Europa muss lebendig werden

aber doch nicht dadurch das demokratische Mehrheiten unterdrückt, leistungfähig Bürger durch Elitenpolitiker und EU ausgebeutet und bevormundet werden.

5SB ist doppelt so groß

Herr Leggewie spricht von einer Mehrheit der rechten Lega. Tatzächlich hat die Lega 17% und die 5SB 33%. Das Aufbauschen der Lega verzerrt das Wahlergebnis.

Spass

Nein im Ernst, die politische Lage in Italien ist echt s chwer zu durchschauen. Die Regierung die jetzt abgelehnt wurde war ein schlechter Witz.

Machtkampf

Von der italienischen Politik weiß ich nicht sehr viel, aber mir scheint, es wird gerade ein Machtkampf in Rom ausgetragen, wenn der Staatspräsident die Ernennung eines Ministers verweigert und der designierte Ministerpräsident daraufhin keine Regierung ohne diesen Minister bildet. Es scheint um sehr viel zu gehen, mehr als ich hier von Deutschland aus erahnen kann.

Prügelknabe Europa

Ein großes Problem ist auch das Europa immer ein sehr komfortabler Sündenbock ist. Politiker aller Farben und Länder, aber gerade im Süden und Osten Europas, verschleiern gerne ihren mangelnden Reformwillen, fehlgeleitete Strategien oder auch offene Korruption und marrode Strukturen mit einen Fingerzeig nach Europa. "Europa" kann sich in den Parlamenten dieser Länder ja nicht wehren. Europa, dass sind immer die anderen, von denen man vermeintlich ausgenutzt wird (obwohl es gerade diese Länder sind die am Meisten von Europa profitieren, wie z.B. Polen).
Kein Wunder das die einfachen Bürger auf der Straße ein schlechtes Bild von Europa haben. Diesen ungerechtfertigten und unfairen Anschuldigungen muss man etwas entgegenhalten und den Leuten zeigen wieviel sie Europa zu verdanken haben.

Naja,

die wirtschafts- und finanzpolitischen Ideen der 5Sterne und der Lega waren schon abenteuerlich und Voodoo-Economics, wohl in der Hoffnung, dass andere EU-Staaten einknicken würden und sich erpressen lassen. Was den Griechen und den Franzosen Recht ist, ist den Italienern billig. Die Fehler wurden bereits bei der Euro-Einführung gemacht. Normalerweise ist die Reihenfolge Angleichung der Finanz- und Wirtschaftspolitik, inkl. Steuerpolitik und erst dann eine gemeinsame Währung. Jetzt hat man zinsgünstig gewaltige Kredite angehäuft und Draghi hat jahrelang die Zinsen gedrückt und Schrottanleihen gekauft und genützt hat es nichts. Dass aber Mattarella wegen einer Personalie das Wählervotum missachtet wird ihm außer in Brüssel oder an den "Märkten" keine Freunde bringen. Damit tut er der Demokratie und der Stimmung in Italien sicher keinen Gefallen

Das ist einfach nur noch Wahnsinn

Jetzt werden schon Politikwissenschaftler aufgeboten um den Menschen einzutrichtern wie sie gefälligst von ihrem Wahlrecht gebrauch/nicht gebrauch zu machen haben.

Das was wir gestern in Italien erlebt haben ist ein massiver Einschnitt in die italienische Demokratie. Der Volkswillen wird komplett über den Haufen geworfen. Conte weg, Technokratenregierung her. Und das innerhalb von gerade mal zwei Stunden, also wohl alles von Mattarella genau so geplant. Einfach so, zack, Wahlen wertlos, bitte neu wählen.

Kein Wort dazu vom Politologen, keine Kritik am Entscheid Mattarallas der das Wählervotum massiv ignoriert hat, nichts, nada. Die Quittung kommt dann natürlich bei den nächsten Wahlen, logisch. Wenigstens das hat Herr Leggewie erkannt.

Wenn nicht mal mehr die öffentlich-rechtliche Presse solche Vorgänge wie gestern in Italien hinterfragt und stattdessen nur das Volk und dessen Wahlentscheid für dumm verkauft können wir wirklich aufhören mit Demokratie.

Grüsse aus der Schweiz

Hört endlich auf die EU mit

Hört endlich auf die EU mit Europa gleichzusetzen! "Europafeindlich" sind nicht die rechtspopulistische Parteien, sondern dasdie EU ist "europafeindlich"! Europa bestand NIE aus einem Supernationalismus wie es die EU will. Europa bestand aus Vielfalt an unterschiedlichen Völkern und Kulturen und nicht aus einem außer-europäischen Völkermischmasch mit einer Zentralregierung! Die rechtspopulistischen Parteien könnt ihr als "EU-feindlich" betiteln, aber nicht als "europafeindlich"!

Unglaublich...

Unglaublich...
In GB werden täglich dutzende Unschuldige eingesperrt, weil sie dem Staat unangenehm sind.
In Italien wird die gewählte Regierung einfach ersetzt.
Und wir bekommen von der Tagesschau erzählt, warum wir zu doof sind das alles richtig zu verstehen.
Ich bekomm langsam richtig angst, hoffentlich schaff ichs noch rechtzeitig in die USA...

@um 23:18 von ElricMoon

"Ein großes Problem ist auch das Europa immer ein sehr komfortabler Sündenbock ist. Politiker aller Farben und Länder, aber gerade im Süden und Osten Europas, verschleiern gerne ihren mangelnden Reformwillen, fehlgeleitete Strategien oder auch offene Korruption und marrode Strukturen mit einen Fingerzeig nach Europa. "

Dann sollen diese Länder doch ihr Ding machen. Das sind eigentlich freie Länder in denen ein freies Volk selbst entscheiden kann was es möchte und was es nicht möchte. Uns geht das hier in Deutschland überhaupt garnichts an, nur die vermaledeite EU versucht hier durch autoritäre Mittel ständig überall reinzufuchsen.

Und das einzige was wir der EU (nicht Europa) zu verdanken haben ist ein korrupter EUGH und millionen Regulierungen die unsere Freiheiten basieren auf fadenscheinigen Begründungen einschränken.

@Messi 23:34

Wenn man sich etwas Zeit nimmt, genau darüber nachdenkt und versucht geschürte Emotionen zu vernachlässigen - Sie haben vollkommen recht. Mit Demokratie und Volkswillen hat diese Vorgehensweisen absolut nichts mehr zu tun. Wenn Wahlen nur noch dazu dienen den Schein zu wahren kann man es auch lassen.

Nein Tageschau, Nein Herr

Nein Tageschau, Nein Herr Legewie, es liegt ganz bestimmt nicht an den abzusehenden Neuwahlen, dass das rechte Lager gestärkt werden wird!
Es liegt in Italien, wie auch in allen anderen EU-Staaten, an dem undemokratischen Einfluss der Lobbyisten der internationalen Finanzmafia, dass die Rechten stärker werden. Und wie die Geschichte Weltweit zeigt, haben die Rechten auch immer hervorragend mit der Finanzierindustrie zusammengearbeitet.
Und genau dafür wurde schon die EWG geschaffen.
Es ging niemals um Demokratie oder Völkerverständigung, sondern immer nur um Kommerz und Profit.
Bis heute! Und es ist kein Ende abzusehen.

Aufregung statt Sachverstand

"Die Mehrheit in Italien hat Lega gewählt" meint der "Experte".
5 Sterne gibt es nicht mehr?

"Wir müssen weg von den Platitüden", her mit dem inhaltlosen Schlagwort "Populismus".
Die Fehler die in Europa gemacht worden sind: man hat es "zu wenig erklärt". Konzerne zahlen keine Steuern, Reiche werden reicher, Arme werden abgehängt. Liegt nur an der mangelnden Erklärung?
Mit Märchen-"Erzählungen" vom schönen Europa retten wir die "gefährdete" Demokratie. Die Demokratie muss "geschützt" werden.
Von den "Demokraten", die sie schon längst an die Lobbyisten der Konzerne und Verbände, gegen den besten Job nach der Politik, für einen Aufsichtsratsposten, für einen charmanten superreichen Freund, für eine Gucci, Prada...behängte Champagner nippende Begleitung, verhökert haben?

Danke für diesen Kommentar

Vielen Dank für ihre Einlassungen, die in einem wohltuenden Kontrast zu den sonstigen Verschwörungstheoretikern und "Wir sind das Volk"-Blöcker (Seid ihr eben nicht!!!!) stehen. Da gibt es Hassadeure, die allen Ernstes bei 75% Export in die EU, diese auflösen wollen. Wenn schon in den Untergang, dann aber bitte schön "völkisch" und mit Gauland, Meuthen und Weidel vorne weg. Wir brauchen Europa, damit unsere Demokratie und unser Wohlstand gesichert werden kann. Wo ist die Antwort auf die ausgestreckte Hand von Macron? Fehlanzeige. Heinrich Heine hat es auf den Punkt gebracht: Denk ich an Deutschland in der Nacht ....

Der bessere Weg

Mir ist der europaorientierte Finanzfachmann Cottarelli als Regierungschef wesentlich lieber, als der neoliberale Juraprofessor der 5 Sternebewegung, von dem man gar nicht so genau weiß, was er will und von welchen Interessen er geleitet ist.

@23:18 von Rautenvermeider

Die Regierung die jetzt abgelehnt wurde war ein schlechter Witz.

Können Sie mir bitte das Demokratieverständnis hinter einer solchen Aussage erläutern.

Wer hat den bitteschön das Recht eine "Regierung abzulehnen" außer den Wählern selbst?

Darstellung: