Ihre Meinung zu: Carlo Cottarelli: "Herr Schere" hat ein rares Ziel

28. Mai 2018 - 18:09 Uhr

Italiens designierter Regierungschef Cottarelli soll das Land auf Kurs halten. Er gilt als nüchterner Sparkommissar - auch deshalb haben ihn schon jetzt die Populisten im Visier. Von Jan-Christoph Kitzler.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.47059
Durchschnitt: 2.5 (17 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Vertrauen

aufbauen ?, Er ist Sparer und gewählt wurde etwas anderes. Er ist eher ein Liebling der EU und nicht gerade das was die Bürger durch Ihre Wahl wollten.
Das unterfangen dürfte etwas schwieriger werden, da die Gefahr einer Regierung in Italien vorbei ist, dürfte die EU sehr zufrieden sein.

Auf einen neuen Wahlkampf und ein stärkeres Ergebnis kann der Bürger nur hoffen, Er hat es selber in der Hand.

Italien

Italien hat die gleichen Probleme wie Griechenland: Steuerhinterziehung, Korruption, Schwarzarbeit, zu viele Staatsbedienstete usw. Hinzu kommt bei Italien noch die Deindustriealisierung.

Deutschland klammert sich an der Hoffnung, dass Italien anfängt zu sparen, z. B. indem es mit weniger Staatsbediensteten auskommt. Aber das wird niemals geschehen. Das würde deutlich mehr Arbeitslose bedeuten. Jede Regierung die das anpackt würde abgewählt. Das ist nun mal so. Für Frankreich und erst recht für Griechenland gilt das Gleiche.

Uns erwartet ein ...

zweites Griechenland.
Mit Sparen, also ohne Investitionen, aus einer Wirtschaftskrise heraus zukommen? Viel Glück Italien wäre das erste Land dass dies schaffen würde.

Auch wenn der Bericht klar zeigt auf welches Pferd man schon seit langem gesetzt hat, ist es erstaunlich wie wenig man die Wahlentscheidung in Italien als legitim betrachtet.
Einmal mehr werden wir wohl erleben das solange gewählt wird bis eine Wahl gefallen ist die den Leuten in Brüssel passt.
Da braucht man sich nicht wundern wenn immer mehr Menschen den bösen Populisten hinterher rennen bzw mehr Menschen Abstand von der Politik nehmen.

Ich wünsche Italien viel Erfolg in der Zukunft.

Bemitleidenswert, skrupellos oder dumm?

Man fragt sich, was einen Menschen treibt gegen die demokratisch artikulierte Mehrheit des Volkes zu handeln.

Ein Demokrat kann schwerlich dem Ruf der Brüsseler Marionette Mattarella folgen.

Die Ablehnung eines Ministers

durch den Staatspräsidenten, weil die Finanzmärkte sonst irritiert wären, bedarf keiner weiteren Kommentierung zum Zustand der EU.

Italiens Finanzproblem

Solange mafiöse Strukturen eine große Schattenwirtschaft aufrecht erhalten, kann Italien nicht gedeihen. Jaja, alle Kassensysteme drucken zwischenzeitlich QR-Codes mit Finanzamts-Kennzeichen: Aber was hilft das, wenn das wg Korruption nicht geprüft wird? Es betrifft eh nur die kl Geschäfte, der Löwenanteil versickert bei den großen 3: Camorra, N‘drangeta und Mafia. Was will da das „Scherlein“ ohne Mehrheit ausrichten?

Marktkonforme Demokratie

Herr Cottarelli ist demokratisch nicht legitimiert. Er ist der Vertreter einer marktkonformen Demokratie, die letztlich nur den Markt übrig lässt und die Demokratie unter die Räder kommen lässt. Ich fürchte, dass dies gerade den Rechten nutzen wird. Die Umfragewerte für die Lega sind im Steigen begriffen.

Nüchterne Politik...

kann es in Italien wohl kaum geben...dafür lieben die Italiener die große emotionale Geste...die üblichen Politiker versprechen dem Volk Träume von dem allseits spendablen Staat ...gleichzeitig wollen aber viele ihrem Land den steuerlichen Tribut vorenthalten...und so bleibt zu hoffen, daß Cotarelli mit finanzpolitischer Vernunft in dem "Augiasstall" endlich aufräumt...man kann nur das verteilen, was man vorher auch eingenommen hat...die Gelddruckmaschinen der Banca d'Italia dürfen nicht mehr heisslaufen und das ewige Füllhorn vortäuschen.

Es ist nur noch

lächerlich, was da in Italien abgeht. Es darf nicht sein, was die Menschen wollen und deshalb wird jetzt solange rum gedoktert, bis ein passend für die EU ist.
Ich hoffe die Menschen lassen sich nicht so blenden wie bei uns.

Veralteter Politikansatz

Herr Schere ist ein Art Anti-Robin Hood. Er nimmt das Geld von der Bevölkerungsmehrheit und schenkt es den Superreichen und Konzernen.

Die Wahl hat diesen veralteten Neoliberalen Politikansatz abgewählt. Die Bevölkerungsmehrheit soll von ihren erarbeiten Wachstumsgewinnen wieder profitieren. Dieses Ergebnis der demokratischen Wahl versucht Herr Schere nun ins Gegenteil zu verkehren. Das ist zutiefst undemokratisch.

Der letzt Versuch des korrupten Establishment ihre Privilegien zu waren wird scheitern. Denn die Reformbewegung wird bei den Neuwahlen von undemokratischen Trixereien profitieren.

Cotterelli:"Herr Schere" hat ein rares Ziel....

Natürlich hat der IWF-Mann ein Ziel:Dasselbe wie die EU oder Berlin.Italien auf Sparkurs und im Euro halten.Die sozialen Probleme wird er nicht lösen und nicht lösen wollen.Im Artikel steht etwas von 2300 Milliarden Euro Staatsschulden.Fragt sich nur um wie viel Prozent die Staatsschulden geringer wären,ohne die Bankenrettung.Oder ohne den
Rückgang der Industrie durch nieder konkurrieren innerhalb der EU.

Die Artikel hier geben immer häufiger und unverblümter Meinungen wieder:
"...eine stabile Regierung - der man wünschen darf, dass sie sich das ein oder andere Buch von Cottarelli zu Herzen nimmt."

Schön das Herr Kitzler dieser Meinung ist aber hat das noch etwas mit neutralem Journalismus zu tun? Für mich klingts mehr nach regierungstreuer Berliner Hofberichtserstattung...

Die dümmlichen Populisten

wie Di Maio (und einige Kommentatoren und Politiker hier) vereinnahmen die Positionen Cottarellis, solange sie glauben, dass sie damit Wahlen gewinnen können. Wenn es nicht klappt, machen Sie eine 180° Kehrtwende und schimpfen auf einen Ansatz (nämlich Sparen), der eben noch ihr eigener war. Unglaubwürdiger geht das nicht mehr, eigentlich lächerlich, schlimm ist aber, dass so viele Wähler -auch hier in der BRD- darauf reinfallen

Skepsis mehr als angebracht

Die Folgen dieses Staatsstreichs von oben sind noch gar nicht absehbar. Soben, als erstes Anzeichen, beim ZDF aus Rom, schießt die Lega von 17 auf 25%. Genau das sehe ich auch! Die Wähler in der EU lassen sich nicht mehr so einfach verschaukeln. Ein Präsident, der ein Wahlergebnis aus durchsichtigen Absichten ignoriert! Und dann diese Unsöglichkeit aus Brüssel (Roth), man habe Vertrauen in Italien und rede denen nicht rein. Gleichzeitig fordern die selben Minister/Stellvertreter, Neuwahlen in Venezuela. Ist diesen Politbürokraten eigentlich klar, daß sie damit den EU-Gegnern täglich neue Munition liefern?
Und an die Medien:
Das läßt sich auch nicht mehr bemänteln, indem man in jedem Satz eine Negativwertung unterbringt:
- der europakritischen Fünf-Sterne-Bewegung
- der rechten Partei Lega
- Euro-Kritiker Paolo Savona
dazu im Gegensatz:
- pro-europäischen Regierung in Italien
- guter Italiener und guter Europäer (die anderen, die Wahlgewinner, sind schlechte Italiener und Europäer?)

Populisten...

Soso, Populisten haben den nüchternen Sparer im Visier.

Einen Ton neutraler hätte man diesen Bericht nicht machen können? Gibt es keine anderen Ansichten?

Wer sagt denn dass Kürzen und Sparen richtig sind? Deutschland macht EU-Strategie mit der Logik und dem Sachverstand eines Privathaushalts. Den fatalen Misserfolg dieser Strategie kann man inzwischen im gesamten Süden der EU sehen. Selbstmorde, Tote, und großflächige Deindustrialisierung.

Selbst der IWF hat eingestanden dass man mit dem Sparzwang nicht den betroffenen Ländern hilft. 10 Jahre nach der Krise ist die Lage in der EU noch immer kritisch. Dabei hat Irland gezeigt wie es anders gehen kann...

19:03 von Hajü ... Demokratie unter die Räder..

dergleichen klingt immer so, als ob wir nicht wüssten, das ein funktionierender Markt letztlich auch die Garantie für demokratische Verhältnisse ist. Wem beliebt, das eine ohne das andere zu denken, dem liegt das Wolkenkuckucksheim am Herzen, aber nicht die wirkliche Welt.
Nicht die "Mafias" sind das Problem, sondern die Differenz zwischen Spar- und Investitionsrate und die Verzinsung vor allem.

Undemokratisch, na und?

Die EU ist eine zutiefst undemokratische Organisation. Das zeigt schon die Gewichtung zwischen Exekutive (Kommission Minsterrat) und Parlament. Warum sollte so eine Organisation ein demokratisch legitimiertes Ergebnis gut heißen,Wenn es nicht nach ihrer Nase ist?
Allerdings wird die vom Präsidenten Italiens eingesetzte Regierung weniger regieren als verwalten können ohne auch nur den Hauch einer Chance auf parlamentarische Unterstützung. Wenn sich die Parlamentarier einig wären könnten sie diese Regierung mit Gesetzen zupflastern, die diese dann auszuführen hätte ob sie will oder nicht.

19:09 von Bernd Kevesligeti

Cotterelli:"Herr Schere" hat ein rares Ziel....

Natürlich hat der IWF-Mann ein Ziel:Dasselbe wie die EU oder Berlin.Italien auf Sparkurs und im Euro halten.Die sozialen Probleme wird er nicht lösen und nicht lösen wollen.Im Artikel steht etwas von 2300 Milliarden Euro Staatsschulden.Fragt sich nur um wie viel Prozent die Staatsschulden geringer wären,ohne die Bankenrettung.Oder ohne den
Rückgang der Industrie durch nieder konkurrieren innerhalb der EU.
//
*
*
Klar die Retttung ist weiter Schulden zumachen.
*
Speziell die Taktik das Geld für die Bankenrettung noch einmal auszugeben, das kann nur bei längerem Verbleiben in unserem Bildungssystem logisch werden.

19:03 von eifel ..Es darf nicht sein ...

natürlich darf es, nur muss es eben auch möglich sein, ansonsten bleibt es Utopie udn die am Ende ist die Enttäuschung um so größer und führt möglicherweise zu um so irrationalerem Affekten. Zu realisieren ist doch (wie in Griechenland udn anderswo), je enger das Korsett, desto beengter das Atmen. Wer glaubt das Freiheit und leere Kassen gut zusammen passen, war nie im "Harz4" oder hat nicht begriffen, das Möglichkeiten positiv mit Mittel korrelieren, nicht mit mangelnden Mitteln.

wahre Demokratie

Merkel und co., die EU, etc. halten Ländern wie Russland und China Vorträge über Demokratie. Wenn daheim allerdings ein Volk Parteien in Regierungsverantwortung wählt, die der Elite nicht passen, dann legt diese halt mal kurz ein Veto ein und bestimmt eine Regierung aus Personen, die niemand in ein Parlament gewählt hat. Ich schätze mal das ist die wahre Demokratie. Man darf was wählen, aber wenn es den oberen Herren nicht passt, wird's halt einfach abgesetzt.

Was wird denn der Herr

Was wird denn der Herr Cottarelli gegen die jährlichen Steuerhinterziehungen in Höhe von 250 Milliarden Euro unternehmen?
Da könnte der italienische Staat ja am Meisten mit einem Mal einsparen.

Ein "Typ"...

...nach der Vorstellung Berlins, Paris, Brüssels und Straßburgs,...aber eben nicht der wählenden Italiener.

Ein EU-treuer Mäuserich..., eine billige C-oder D-Lösung...

Es wird allmählich laecherlich!'

Guten Abend,
Italiens Probleme sind multifaktoriell,aber keiner wird abstreiten koennen,dass das Vertrauen der Buerger in Staat und Politik auf niedrigstem Niveau angesiedelt ist!
Die Politiker sind bestens bezahlt-mit die best bezahlten in Europa und die Korruption und die Verbindungen zur Mafia sind legendär!!
Der Fachismus wurde nie richtig aufgearbeitet,und der Norden ist an Arroganz und "Neureichtum"nicht zu urberbieten!!
Berlusconi hat dem Land den Rest gegeben.
Aber,so wie ich es schon oft geschrieben habe-das Volk ist weitgehend das Spiegelbild dieser politischen Kaste!!In Bruessel sind Italiener meist Inkompetent und rechts rassistisch angehaucht!!
Mein Mitleid haelt sich in Grenzen,denn sie projezieren eigentlich Ihre Verhaltenstrukturen auf Frankreich und Deutschland.
Nichtsdestotrotz ist die Nominierung eines Sparapostels so mit das daemlichste,was Mattarella tun konnte.
Denn die armen in Italien werden sich weiter Feindbilder und Ventile waehlen.

Der Schuss geht nach hinten los

Und bei Neuwahlen wird Salvini die absolute Mehrheit erhalten, und dann?? Kein Wunder bei diesem undemokratischem Spiel...Was will Mattarella dann noch richten? ER will den Wirtschaftswissenschaftler Paolo Savona nicht, weil dieser Fachmann sich nicht einfach von der EU den Mund verbieten lässt, sondern mit Argumenten kommt, die schwer zu widerlegen sind... ein einziges Trauerspiel!

Deutschland

Nach meinen Informationen hat Deutschland auch noch 2 Billionen Euro Schulden, nur zur Erinnerung!

Es wird so lange gewählt, bis das Ergebnis passt

Europa brennt an allen Ecken, was macht Deutschland und Brüssel?
Es mischt sich in nationale Angelegenheiten ein.
Das wird sich bitter bei der nächsten Wahl rächen, dann geht das Licht für die EU aus.

re von Boris.1945

Das Geld für die Rettung privater Banken kommt vom Steuerbürger.Und die Rettung ist kein EU-Staatsstreich gegen den Wählerwillen.Das Land wäre weniger verschuldet,wenn es nicht in der Eurozone wäre.Industriekapazität ging verloren-nach Norden.

wissen sie was,

gebe wir den populisten hier im forum doch einfach mal recht und ihnen ihren willen. soll Italien doch raus aus der EU, Lega Nord und 5 Sterne verteilen mit der giesskanne wohltaten an die bürger, nur um innerhalb eines jahres vor einem scherbenhaufen astronomischen ausmasses zu stehen. dann wird das verlachte alte, wettergegerbte oliven-bäuerlein zum könig unter den arbeitslosen und Lega Nord/5 Sterne werden in einem letzten atemzug das tafelsilber verhökern, um sich wenigstens noch selbst die taschen zu füllen. all die foristen, die hier Lega Nord/5 Sterne schönschreiben, werden sicher gerne ihren freunden mit ihrem privatvermögen helfend zur seite stehen.

auch ich sehe Hr. Cottarelli sehr zwiespälltig. aber im gegensatz zu den euro-gegnern erscheint er geradezu als messias.

Ein schönes Lehrstück

Lektion: wie treibt man eine ganze Nation zielstrebig in die Arme der Rechten.

Als Italienerin bin ich entsetzt!
Da mäkelt man an Ungarn und Polen rum - aber jubelt, wenn in Italien der Wählerwille mit Füssen getreten wird.

Aber da wird man sich noch umsehen!

Das Land wird überhaupt nicht mehr zur Ruhe kommen.
Womöglich eine Neuauflage von "Movimento dei Forconi" - aber diesmal viel wirkungsvoller - und landesweit.

Diese EU widert mich an!
Demokratie? Ja - die fordern wir - von anderen - bei uns ist sie dann doch eher dem Geldverdienen hinderlich!

Der Mann der aus dem Finanzestablisments kam.

Herr Cottarelli ist der Mann der aus dem Finanzestablishment kommt. Von Brüssel geschickt. In höchster Not. Ohne demokratischer Anschein. Sowieso keine demokratische Legitimation. Bislang konnte immer noch ein gewisser Anschein gewahrt werden. Das zeigt an wie dünn die Demokratie in Italien geworden ist. Er wird sparen. Rigoros. Und seine Regierungszeit wird wohl solange dauern bis ein `demokratischer´ Nachfolger gefunden ist. Die Herrschaft Brüssels kann bei solchen Entwicklungen nicht mehr lange dauern.

Der Artikel bringt so viel durcheinander...

Ja, auch die 5-Sterne-Bewegung teilt gewisse Ziele mit Herr Cotterelli - natürlich sind auch die 5 Sterne gegen "Steuerhinterziehung, Korruption, überbordende Bürokratie und eine zu langsame Justiz" - wer denn nicht?!?

Und natürlich kann man auch Cotterellis Pläne gegen diese Dinge unterstützen, unabhängig davon, was man von den sonstigen Sparplänen hält.

Nun ein Di Maio-Zitat schlicht aus dem Gesamtzusammenhang zu reißen und als Beleg für "Populismus" zu verwenden, ist... tja, Populismus trifft es ganz gut.

Es bestürzt mich, dass die Tagesschau bereitwillig darüber hinwegschaut, dass Italien nun nach einer klaren Wahlentscheidung nicht von den Siegern der Wahl, sondern vom genauen Gegenteil regiert wird - aus Angst vor dem Großkapital.

Es ist der Tag, an dem deutlich wurde, dass Kurt Tucholski Recht hatte, als er schrieb: "Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten". Das Vertrauen der Märkte ist offensichtlich wichtiger als das Vertrauen der Bürger in die Demokratie...

Es ist doch einfach nur noch lächerlich,...

...den aktuellen Niedergang an den jetzigen Populisten festzumachen und nicht an jenen (europäischen Urgestalten), die Italien mit ihrer Finanz- und Wirtschaftspolitik in diese Lage gebracht haben.

"Die bisherigen Eliten tragen keinerlei Schuld am Niedergang, es sind die Neuen,...und nur die"...!
So, gekauften Medien, EU und EZB, Berlin und Paris ohnehin...!

Die Verlustbringer sind gleichsam die einsamen Gewinner,..."die Schuld tragen die bösen Populisten".

Man kann sich nur noch kaputtlachen über so viel Narzissmus und postulierte, zur Schau gestellten Dummheit, der aktuell politisch Verantwortlichen !

Als wenn die Probleme Italiens erst drei Monate alt wären.

Was für politische Feiglinge !

@ 19:36 von Tee

Was hält den Conte und die Parteien davon ab einen anderen als Minister vorzuschlagen? Warum ein 82 jähriger noch Minister werden soll muss ich auch nicht verstehen .

Demokratielüge ist geplatzt

Demokratie heißt Volksherrschaft. Natürlich muss diese Schranken kennen und darf nicht in eine Willkürherrschaft der Mehrheit ausarten.

Doch das Beispiel Italien zeigt, wer in Europa wirklich das Sagen hat: Eine globale Finanzelite mit ihrem korrupten Altparteienkartell. Euro und EU stehen nicht zur Disposition. Die Gelddruckpresse der EZB muss weiter laufen und das Sparvermögen der hart arbeitenden Bevölkerung entwerten, damit gierige Banker weiter maßlose Profite scheffeln können. Die Grenzen müssen offen bleiben, damit das Überangebot billiger Arbeitskräfte die Löhne drückt.

Warten wir ab, ob der Brexit wirklich kommt oder ob da nicht auch noch in letzter Minute miese Tricks aus dem Hut gezaubert werden.

..nachdem ich die Höhe der Staatsschulden gelesen habe..

eine Zahl, bei der ich Probleme habe mittels Taschenrechner ausreichende Nullen zu tippen, um die Schuld pro Person zu ermitteln...
wird mir immer mehr klarer, dass das Projekt Euro scheitern wird.
Und raten Sie mal, wer wird der Dumme sein...wir alle..
wenn der Euro crasht, dann bricht die Gesellschaft auseinander... Gute Nacht allseits.

@shantuma "Sparen ohne Investition"

Es ist eine bedeutende Investition, wenn man überflüssige Funktionsträger bei staatlichen Institutionen einspart. Dort wo keiner sitzt, gedeihen auch keine seltsamen Gestaltungsideen.

Nach gekaufter Zeit kommt nun

Nach gekaufter Zeit kommt nun die Insolvenzverwaltung.

Demokratie?

Demokratie?

@ Rumpelstielz

"...das ein funktionierender Markt letztlich auch die Garantie für demokratische Verhältnisse ist."

Nicht unbedingt. Man sehe das Beispiel China. Ehrlich gesagt, dem Markt ist die Staatsform völlig egal, solange es in ihr Rendite gibt. Im Kalten Krieg waren Moskau und andere osteuropäische Länder von den Geldströmen (politisch) weitgehend abgeschnitten, denn die Zentren befanden sich ausschließlich in westlichßkapitalistischen Ländern, sodass dort das Kapital keine großen Renditechancen sah und einen Bogen daherum gemacht hat, was schließlich dazu führte, dass der "Osten" im Verhältnis zum "Westen" deutlich ins Hintertreffen geriet.

@jotun 20:25

Ja klar die bösen bösen Eliten die nicht das Spiel von Populisten mitspielen. Natürlich kann eine Bevölkerung wählen, wenn aber einfach keine Regierung gebildet werden kann ist es normal und logisch, dass es Neuwahlen gibt. Schuld sind doch die Lega Nord und das Movimento 5 Stele. Die hatten eine Mehrheit sind aber nicht willens gewesen sich zu einigen. Da ist man dann schon selbst Schuld und ich hoffe der Wähler watscht diese Dampfplauderer ab!

EU Prioritäten

Die EU Kommissäre kümmern sich um vergleichbare Petitessen wie Plastiksteuer, DSGV, Dieselgrenzwerte etc. Alles Angegelegenheiten die bei komfortabler Weltlage adressiert werden müssten.
An die wirklich großen Themen Sicherheit und Verteidigung, Migration und das Wohlstandsthema Nr. 1, der EURO, geschieht nichts.
Die maroden Finanzprobleme der PIG Staaten ist nicht gelöst und jetzt sollen auch noch die Balkanstaaten in die EU. Mir schwant übles.

@ jotun

Die Gelddruckpresse der EZB muss weiter laufen und das Sparvermögen der hart arbeitenden Bevölkerung entwerten

Das ist sachlich falsch. Durch neu gedruckte Scheine werden nur zerschlissene Banknoten ersetzt. Die Geldmenge nimmt nachweislich nicht zu. Außerdem wird unser Geld nicht entwertet, da die Inflation im Euroraum niedriger ist als in allen anderen Wirtschaftsräumen. Keine Währung ist so wertstabil wie der Euro.

Der Mann hat recht und sollte

Der Mann hat recht und sollte sich durchsetzen.

@pepper 19:28

Der gesunde Menschenverstand sagt, dass Kürzen und Sparen richtig sind. Wenn man Geld ausgibt produziert man mehr Schulden und minimiert diese nicht. Jedem mit ein bisschen mathematischen Verständnis sollte dies bewusst sein. Diese Populisten machen nur eines, sie benutzen nicht das Wort sparen, weil alle in der Bevölkerung dies mit eigenem finanziellen Verlust verbinden. Hauptsache die Bevölkerung belügen und ihnen irgendwelche Versprechungen machen die nicht einzuhalten sind.
Besser wäre, wenn das Movimento 5 Stele und die Lega Nord ehrlich wären und der Bevölkerung die Wahrheit sagen würden: "Eure Kohle ist weg, Italien ist pleite und es wird nichts mit Geld ausgeben."

@ Shantuma

Uns erwartet ein ... zweites Griechenland. Mit Sparen, also ohne Investitionen, aus einer Wirtschaftskrise heraus zukommen? Viel Glück Italien wäre das erste Land dass dies schaffen würde.

Welche Wirtschaftskrise soll uns eingeredet werden? Italien ist keineswegs in einer Wirtschaftskrise, der Wirtschaft geht es ausgezeichnet. Sparen bei überflüssigen Ausgaben ist dennoch absolut notwendig. Soziale Wohltaten nach dem Gießkannenprinzip mögen typisch für Populisten sein, sinnvoll sind diese Strohfeuer jedoch nicht.

@ landart

Das ewige Füllhorn wird doch auch uns immer wieder vorgespiegelt: Die Folgen sieht man an allen Ecken unserer Gesellschaft und unseres Staates. Und die Deutsche Bank ist wohl kaum besser als die Banca d'Italia. Schluß mit unserer deutschen Arroganz und Ignoranz. Der Euro hat Italien mehr geschadet als genutzt. Es würde mich nicht wundern, wenn in der Vita von Herrn Cotarelli die üblichen Verdächtigen auftauchen würden...

Ahnung

Viele Bürger ahnten schon bei der Gründung der Währungsunion dass Italien oder Griechenland nicht zur Stabilität beitragen. Lasst uns weiter auf unsere Intuition hören bei TTip, EU Osterweiterung, etc. Volkes Ahnung ist meist begründet.

@Tee

"Merkel und co., die EU, etc. " haben mit der Entscheidung Mattarellas nichts zu tun gehabt. Das war einzig und allein die Entscheidung des italienischen Staatspräsidenten. Bitte werfen Sie nicht alles in einen Topf, nur weil das dann so schön in Ihr Weltbild passt.
Im übrigen ist der Präsident der Republik in Italien (anders als in Deutschland) von der Verfassung durchaus als Korrektiv vorgesehen, seine Weigerung, einen Minister zu ernennen ist also im Sinne der italienischen Verfassung ohne weiteres vertretbar. Herr Conte hätte ihm übrigens einfach einen anderen Minister zur Ernennung vorschlagen können, hat es aber vorgezogen, gleich komplett alles hinzuschmeißen, wenn er nicht in jeder Personalie seinen Willen kriegt. Matarella hat nicht die komplette Regierung "abgesetzt", wie Sie behaupten, sondern nur EINEN EINZIGEN MINISTER nicht ernannt.

Regierungsbildung gescheitert?

Was für ein unpassender beschönigender Ausdruck. Der Staatspräsident hat die Regieringsbildung blockiert. Deswegen hat Italien nun nicht Reagierung, die das Volk wollte.

Außerdem wüsste ich gerne, wie Cotarelli ein Gesetz durchbringen will. Er hat doch keine Mehrheit.

Soziale Wohltaten

Ich finde es Mist, dass es in Italien jetzt eine Technokraten-Regierung mit einer klaren Spar-Agenda geben soll. Ich habe auf die sozialen Wohltaten der Rechtspopulisten gehofft, die ein leistungsloses Grundeinkommen versprochen haben. Aber ich dachte mir schon, dass sich die Vorstellungen so nicht umsetzen lassen, war auch zu unrealistisch.

Cottarelli wird im Parlament

Cottarelli wird im Parlament absolut nichts durchbringen können, er wird jede Abstimmung verlieren. Bei Neuwahlen wird voraussichtlich die Lega gestärkt. Es besteht die reale Chance, dass danach der Rechtsblock inkl. eines weiter geschwächten Berlusconi und einer kleinen neofaschistischen Partei an die Macht kommt. Aber um das neoliberale Programm nicht zu ritzen, ist offenbar alles recht. Die Wahrscheinlichkeit ist gross, dass Mattarella mit seiner Provokation ein Eigentor geschossen hat.

Wenn Parteien egal welcher

Wenn Parteien egal welcher Couleur die unsägliche Verteilung des Vermögens von unten nach oben zumindestens in ihrem Wahlprogramm stoppen wollen...
Das sind dann Populisten?
Geht's noch???
Wenn ein gelernter Gärtner für 1.700 brutto 170 Stunden im Monat arbeiten geht, geht's noch???
Wo kommt denn der sogenannte Populismus her?
Und Mister Schere..., über dieses 'Bild' möchte ich nicht urteilen. Ich bin ja kein seriöser Journalist.

@ wenigfahrer

Er ist eher ein Liebling der EU und nicht gerade das was die Bürger durch Ihre Wahl wollten.

Trotzdem ist er für das Land und die Menschen bestimmt besser, als die rechte Lega und die ausländerfeindlichen 5 Sterne. Ich möchte nur, dass meine Hartz-4 sicher ist.

Italien hat die gleichen

Italien hat die gleichen Probleme wie Griechenland: Steuerhinterziehung,
Korruption, Schwarzarbeit, zu viele Staatsbedienstete usw
.
dann ist das eben so
scheint eben - wenn es stimmt (!!) - die Art der Italiener oder Griechen zu sein
wenn wir das anders sehen und für die Schulden/Verbindlichkeiten
nicht geradestehen wollen und können
sollten wir uns eben trennen ....

@ derdickewisser

Die Ablehnung eines Ministers durch den Staatspräsidenten, weil die Finanzmärkte sonst irritiert wären, bedarf keiner weiteren Kommentierung zum Zustand der EU.

Stimmt. Die Entscheidung des Präsidenten ist vermutlich relativ klug.

Das muss ich noch

Das muss ich noch loswerden:
Natürlich sind das fast alles 'Populisten', wobei ich gerne einmal eine genaue Abgrenzung per Definition zu beispielsweise Frau Merkel oder Herrn Seehofer erklärt bekommen möchte.
Und warum werden die 'Populisten' zunehmend gewählt?
Vielleicht, weil sich Otto Normalverbraucher ernsthaft um seine elementaren Grundbedürfnisse Gedanken macht (Wohnung, Zahnersatz, menschenwürdiges Essen...)?

re dr.hans

"Deswegen hat Italien nun nicht Reagierung, die das Volk wollte."

Eine höchst kühne Interpretation von was 'das Volk wollte'.

Ob die Wähler von Lega Nord eine Regierung mit 5Stelle wollten und umgekehrt darf bezweifelt werden.

Mir scheint, dass hier plötzlich eine Vorliebe für Koalitionsarithmetik von denen gezeigt wird, die kürzlich dieselbe bei der deutschen Groko als 'gegen den Willen des Volkes' identifiziert haben.

22:24 von Rautenvermeider

Viele Bürger ahnten schon bei der Gründung der Währungsunion
.
hat doch unsere Regierung versprochen, dass das Ganze eine Währungsunion,
niemals aber ein Schuldenunion wird ..

Cotarelli kann auch ohne Mehrheit regieren

@ Dr.Hans: Der Staatspräsident hat die Regieringsbildung blockiert. Deswegen hat Italien nun nicht Reagierung, die das Volk wollte.

Ich vermute, dass der Präsident aber besser weiß, was das Volk will als die Rechtspopulisten.

@ Dr.Hans: Außerdem wüsste ich gerne, wie Cotarelli ein Gesetz durchbringen will. Er hat doch keine Mehrheit.

Die braucht er auch nicht. Es gibt doch genügend Gesetze. Und einen neuen Haushalt muss er auch nicht beschließen, er kann den bisherigen einfach fortschreiben.

Darstellung: