Ihre Meinung zu: Russland weiht AKW-Schiff "Akademik Lomonossow" ein

19. Mai 2018 - 20:37 Uhr

In Murmansk hat Russland das erste schwimmende Atomkraftwerk der Öffentlichkeit vorgestellt. Die "Akademik Lomonossow" soll Bohrinseln nördlich des Polarkreises mit Energie beliefern.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.333335
Durchschnitt: 1.3 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Eine aufregend neue Möglichkeit ...

... unsere Weltmeere zu verseuchen :(

Gruß, zopf.

Finde ich gut,

unter der Bedingung, dass die atomare (Feuer)Kraft mindestens die us-amerikanische (Feuer)Kraft überschreitet.
Mit tausenden Atomwaffen diesen Planeten plus seiner Oberflächen-Individuen komplett vernichten zu können, ist ja schon seit 60 Jahren nicht mehr die Frage. Vielmehr - wer das zuerst und am schnellsten hinbekommt!

Alter Hut

Gibt es seit Jahrzehnten und heißt Atom-U-Boot, Atom-Eisbrecher, Atom-Flugzeugträger.
Unschön ist, daß die Besatzung vermutlich weniger wehrhaft ist und das ist bei Reaktoren mit hoch angereichertem Uran zumindest problematisch.

Dazu sage ich nur: gefährliche Dummheit

Dazu kann ich nur sagen:

gefährlich Dummheit! Wer braucht sowas?? Was ist, wenn es da mal zu sowas wie in Tschernobyl kommt und das Schiff dann seine gesamte Umgebung verstrahlt?? Und was wenn dieses Schiff dabei sinken wuerde weil der Reaktor durchschmilzt??

Daher sage ich dazu:
nicht meine Wahl! Ich möchte sowas nicht. Ich möchte erneuerbare Energien und ich möchte von so einem Ding nicht verstrahlt werden.

um 20:42 von zopf

""Eine aufregend neue Möglichkeit... unsere Weltmeere zu verseuchen :(""
#
Da stimme ich zu,wenn man bedenkt wie jetzt schon viele Atombetriebene Schiffe,U-Boote,Eisbrecher auf den Weltmeeren unterwegs sind !

@ zopf (20:42): nicht nur die Weltmeere werden verseucht

hi zopf

Eine aufregend neue Möglichkeit ...
... unsere Weltmeere zu verseuchen :(

nicht nur unsere Weltmeere, sondern auch unsere Fluesse. Weil dieses Ding muss ja direkt bei den Städten anlegen und dazu muss es auch in die Fluesse rein. Und ab da sage ich nein!

Denn ich denke auch darueber nach, wenn auf dem Ding mal sowas passiert wie in Tschernobyl oder in Fukushima?? Was wenn dann dieses Schiff seine gesamte Umgebung verstrahlt und damit ganze Städte und große Länderteile?? Was wenn dabei unsere Weltmerre und Fluesse verstrahlt werden und damit unser Trinkwasser??

Dazu sage ich ganz ehrlich:
nein Danke!! Und ich unterstuetze auch nicht die damit verbundene Atomwaffenerzeugung mit Plutonium, Tritium und sowas. Nein zu einer Neuauflage des Kalten Krieges!

Ich will eine saubere Umwelt ohne solche Verseuchungen und ich will erneuerbare Enrgien und dieses Risiko das von solchen Teilen, von Atomubooten und auch von inländischen AKWs ausgeht - lehne ich ab

@ 22:16 von schiebaer45

Zitat: "Da stimme ich zu,wenn man bedenkt wie jetzt schon viele Atombetriebene Schiffe,U-Boote,Eisbrecher auf den Weltmeeren unterwegs sind !"

Das Problem sind nicht die atombetriebenen Fahrzeuge die auf oder in den Weltmeeren unterwegs sind.

Das Problem sind die havarierten Fahrzeuge, die bestenfalls mit Beton vollgepumpt auf dem Meeresgrund vor sich hinrotten.

Und natürlich eine weitere Verbreitung der Kernfission auf unserem Planeten, hin in entlegenste und schützenswerte Gebiete.

Gruß, zopf.

Ein sehr gutes Beispiel,

dafür das in Russland viel zu viel Wodka getrunken wird. Sorry aber auf so eine Idee kann man doch nur im Vollrausch kommen.

Die Aufrüstung Russlands in

Die Aufrüstung Russlands in der Arktis macht deutlich, worauf Putin für Russlands Zukunft tatsächlich setzt: geopolitische Stärke durch Kontrolle der letzten Ressourcen in einer Welt zunehmender Ressourcenverknappung.

Russland nutzt seine Möglichkeiten

Natürlich gibt es wie an jeder Techniknutzung was zu bemängeln, aber egal. Solange es darum geht fossile Brennstoffe auszubeuten sind alle Mittel recht......

Es gibt schlimmeres.

Auch wenn Kernkraft sicher nicht zu den besten Lösungen zählt, ist so ein schwimmendes AKW meiner Einschätzung nach nicht gefährlicher als ein Öltanker. Im Havariefall verseuchen beide die Umwelt, wobei die radioaktive Verseuchung langfristig nur für den Menschen ein Problem darstellt. Und wo der Mensch fern bleibt, geht es der Natur meist deutlich besser.

Aber hoffen wir, dass das Schiff ohne Zwischenfälle arbeiten kann.

@Demokratieschue

22:19 von Demokratieschue...:
"Was wenn dann dieses Schiff seine gesamte Umgebung verstrahlt und damit ganze Städte und große Länderteile??"

Das Schiff soll dort eingesetzt werden, wo es praktisch keine Infrastruktur und fast keine Menschen gibt.

Und auch wenn es vielleicht zynisch klingt, so dürfte es den arktischen oder sibirischen Weiten egal sein, ob sie verstrahlt werden oder nicht. Die Natur ist da erstaunlich anpassungsfähig.

Ein weiterer Versuch Rußlands ...

... den SMR (Small Modular Reactor) zu bewerben.

Kleine für jeden Drittweltstaat bezahlbare Nuklearmodule, die den Energiehaushalt der Führungsriege sichern und nebenbei auch noch das Material für eine zumindest "schmutzige Bombe" liefern.

Auch die USA und China arbeiten an diesem Projekt.

Gruß, zopf.

hi Phonomatic (23:15): nicht nur Russland treibt dieses Spiel

hi Phonomatic

Nicht nur Russland treibt dieses Spiel:

Die Aufrüstung Russlands in der Arktis macht deutlich, worauf Putin für Russlands Zukunft tatsächlich setzt: geopolitische Stärke durch Kontrolle der letzten Ressourcen in einer Welt zunehmender Ressourcenverknappung.

sondern die USA, England, die EU und andere wie China treiben es genauso!

https://tinyurl.com/yb9bw3zf
n-tv.de: China schickt Kampfjets auf strittige Inseln (Samstag, 19. Mai 2018)

Die Paracel-Inseln werden nicht nur von China, sondern auch von Vietnam und Taiwan beansprucht. Jetzt sind dort chinesische Kampfflugzeuge gelandet - zum ersten Mal. Darunter ist auch ein Langstrecken-Bomber für atomare Angriffe.

Was die hier treiben, ist hochgefährliche Zuendelei und unnötige Provokation! Sowas muss unterbunden werden und diese Inseln demilitarisiert werden!

Darstellung: