Ihre Meinung zu: Aussage über Migranten: Kritik an Trumps "Tiere"-Äußerung

18. Mai 2018 - 9:38 Uhr

Trotz massiver Kritik aus Mexiko hat US-Präsident Trump seine neuen Entgleisungen gegen Migranten verteidigt: Er halte an seiner Aussage fest, einige Migranten seien "Tiere".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.5
Durchschnitt: 1.5 (8 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

einfach nur oberpeinlich

Dieser Präsident ist einfach das Allerletzte. Wäre ich US-Amerikaner, würde ich mich zutiefst für diesen Mann schämen.

homo homini lupus

"Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf", sprach der englischen Staatstheoretiker und Philosoph Thomas Hobbes.

Schaue man sich an, wie P in Russland sich das Land mit denen aufteilt, die mit ihm sind und in seienr Herde mitlaufen. Oder wie ein Massenmörder in Syrien Kinder tötet und ihre Spitäler zerstört und hier zu viele begeisterte Schreiber findet. Oder wie der "gute" Kim in den Nordkorea-KZ seiner Väter, weiter Menschen vernichten lässt. Oder in Afrika, wo zwar kein Wohlstand, aber dafür viel Wut und Gewalt herrscht.

Die Auflistung lässt sich lange fortführen. Und am Ende bleibt:

der Mensch ist des Menschen größter Feind. Nicht immer nur aus Bosheit, oft auch aus Dummheit, zu oft aber aus beiden gemischt.

Mit seinem größeren Vermögern, steigerte sich der Mensch zu Grausamkeiten, die Tieren nie einfallen würden.

Trump und Tiere

Trump selbst ist ein Alphatier, das glaubt, alle müssen nach seiner Pfeife tanzen. Und leider tut Europa das. Man denke nur an die zahlreich verhängten Sanktionen und Drohungen, selbst an die Firmen -wie jüngst- die Geschäfte machen, die Trump nicht passen. Und sein Botschafter hat ja klar den Befehl ausgegeben, daß deutsche Firmen keine Geschäfte mit dem Iran abschließen sollen.
Wenn er Menschen als Tiere bezeichnet, dann meint er sicher in erster Linie sich - das Alphatier.

Tiere sind ...

... nicht schuldfähig und können nicht für ihre Instinkthandlungen bestraft werden.
Menschen hingegen schon.
Und deshalb möchte ich selbst die unmenschlich handelnden Verbrecher als Menschen bezeichnen, damit ich sie bestrafen kann.

Man möge sich über die MS-13 Mordbuben informieren

Von denen können die Köpfe-Anschneider des IS noch was lernen.
In Deutschland kann sich kein Mensch mehr vorstellen wie grausam in anderen Ländern gemordet wird, mit welchen Methoden im Bandenwesen Menschen eingeschüchtert werden, wie schwer es ist solche Abartigkeiten wieder aus der Gesellschaft zu entfernen.
In wenigen Gegenden Deutschlands ist eine Vorstufe dessen zu beobachten, etwa dort wo Araberclans normalen Bürgern mit "ich weiss wo du wohnst" Gewalt androhen, wenn man nicht über deren Machenschaften den Mund hält.
Die Berliner Polizei hat eine gewisse Vorstellung davon wie mit Gewalt eine Zivilgesellschaft kaputt gemacht werden kann.
Es hat aber in Deutschland noch nicht diese viehische Stufe der Bestialität erreicht mit der Menschen gequält werden wie in den USA (&Mexico) von diesen Banden.
Zu sagen "das sind Tiere" ist eher eine Beleidigung für die Fauna dieser Welt.

Ach so...

... gedenkt Trump daran die annektiertem Gebiete (Californien, Texas, Neu Mexiko, Utah, Colorado und Arizona) wieder an die Mexikaner zurückzuführen, immerhin ist das alles mexikanisches Land auf dem die Amis sitzen....

Wenn man auf Menschen den Begriff "Tier"

anwendet, kann das im direkten Einzelfallvergleich eine Herabsetzung der Tiere sein. Aber die Sprache hat ja zutreffendere Begriffe für solche Menschen.

Ist die ganze....

Entrüstung nicht auch irgendwie geheuchelt? Haben sich in der Menschheitsgeschichte nicht jemals wechselnde Teile der Menscheit wertmäßig erhöht und andere Teile der Menscheit erniedrigt? Ob nun der IS, die Nazis und deren geistige Nachfolger oder die bigottischen Einwanderer und Kolonisten in Nordamerika oder die "christlichen" Spanier und Portugiesen in Südamerika - war es jemals anders? Und es komme auch keiner mit "das war ja vor langer Zeit"!

Zum Verständnis

Aus der Diskussion ist zu schließen, dass die Bezeichnung Tier unterhalb des Menschen anzusiedeln sei? Da habe ich eine ganz andere Sichtweise. Ich sehe die Entwicklung zum Menschen als höchstproblematisch an und verstehe nicht, wie ein Mensch sich über ein Tier stellen könnte. Wenn Menschen als Tiere bezeichnet werden, ist das eine unzutreffende Erhöhung. In diesem Fall möchte ich Herrn Trump bitten dieses zu unterlassen. Danke.

Nicht tragbar

Das Menschen mit Tieren gleichgesetzt werden, kennen wir noch aus Deutschlands schlimmster Vergangenheit. Wer bis jetzt wie ich dachte, das derartig Menschenverachtende Erniedrigungen Vergangenheit sind, wurde von Trump eines besseren belehrt. Dieser Mann ist einfach nicht mehr tragbar.

Die Krönung der Schöpfung.......

Was ein Mensch anderen Menschen antuen
kann, ist unbeschreiblich. Tiere können so
grausam nicht sein. Muss man diese dummen
Nachrichten von einem Präsidenten immer
zum besten geben? Ich denke nein.

@um 10:03 von Erny

"... immerhin ist das alles mexikanisches Land auf dem die Amis sitzen...."
So ein Schmarn.
Wenn Sie noch von den Gebieten der Ureinwohner gesprochen hätten ...
Nach dem 2.Weltkrieg hat man sich Weltweit auf Grenzen geeinigt, die eingehalten werden sollen.
Danach gab es noch Grenzverschiebungen mit denen sich betroffene Einverstanden erklärt haben, aber auch Streitfälle. (Übrigens die Krim gehörte damals zu Russland.)
Russland und GB haben übrigens für die terrotoriale Unversehrtheit der Ukraine gebürgt. Warum von GB da jetzt nichts kommt???

Bewusst irreführende Überschrift

Die Berichterstattung auf tagesschau.de ist in diesem Fall (wie fast immer, wenn es um Trump geht) höchst tendenziös, um nicht zu sagen irreführend: Trump hat sich mit seiner Äußerung auf Gangmitglieder von MS13 bezogen. Das ist auch dem Autor des Artikels offensichtlich klar, wie man dem Inhalt des Artikels entnehmen kann. Trotzdem heißt es in der Überschrift "Aussage über Migranten", so als hätte Trump pauschal alle Einwanderer als Tiere bezeichnet. Das ist in meinen Augen kein seriöser Journalismus mehr, sondern Fake News! Eine sachliche Diskussion wird durch diese Irreführend der Leserschaft unmöglich. Der "Journalist", der diesen Bericht zu verantworten hat, sollte sich schämen.

Tierfreunde sind gute Menschen

Es gibt Tierfreunde, die Tiere mehr schätzen als Menschen, weil sie Menschen insgesamt verachten.
Davor sollte man sich hüten, denn nicht alle Menschen sind verachtenswert, obwohl sich in der Tat manche Menschen schlimmer als Tiere verhalten.

nach dem lesen dieses beitrages...

kann ich eigentlich nur fragen: habt ihr sonst noch etwas gegen trump vorzubringen?

an dieser "tiere"-auesserung anstoss zu nehmen und sie derart hochzuspielen zeugt schon von einer ungeheuerlichen langeweile.

gehen wir also lieber zur tagesordnung ueber..

Dinosaurier

... und manche Präsidenten sind Dinosaurier:
Extrem gestrig.

Trump ein Alpha-Tier?

Trump ist doch kein Alpha-Tier! Ein echtes "Alpha-Tier" hätte es nicht nötig, mit so einem Blödsinn verzweifelt um Anerkennung zu kämpfen.
Ein armseliger, jämmerlicher Haufen (Beta-)Elend steckt da hinter dieser großspurigen Maske.

Wenn Trump wüsste...

Wenn Trump wüsste, dass Tiere niemals in böser Absicht handeln und einfach nur in Frieden leben wollen, hätte er diesen Vergleich nicht gebracht.
Trump wusste es nicht.

Kritik ist dennoch nutzlos: Der impulsive Präsident wird auch in Zukunft erst twittern und dann denken, während sich die Trumphasser wieder einmal bestätigt und die Trumpverehrer wieder einmal verstanden fühlen.

Intellektuelle Unehrlichkeit

Trump nezieht sich im Original des Interviews eindeutig auf die Mörder von MS13. Diese Version wurde von CNN nie gesendet, in ihrer Version wird ohne Not und newusst der Eindruck erweckt T. tituliere mexikanische Einwanderer oder gar Mexikaner generell als Tiere.
Unerklärlicherweise zeigen alle Medien weltweit nur die bewusst von CNN vom Kontext befreite Zusammenschnitte der Antwort Ts. Das darf einfach nicht wahr sein! Hier wird Trump mit Lügen durch Weglassen attackiert umd alle Welt wiederholt es bis es genügend Leute als Wahrheit akzeptieren

Kein Problem...

Ich verstehe das Problem nicht diese Menschen als Tiere zu bezeichnen, solange es sich auf eine grausame menschenverachtene Drogenbande bezieht.

Das was diese Bande wohl macht kann man ja wohlkaum als menschlich bezeichnen!

Da muss ich Hr. Trump zustimmen was wirklich sehr sehr selten vorkommt.

Naja Aufgrund seines sonstigen Auftreten und seiner Taten wird halt jedes Wort genau beleuchtet und in diesem Fall sogar aus dem Zusammenhang gerissen...

@homo homini lupus 9:52 von Das weite Meer

Ja. leider. Allerdings würde Charly M. das etwas korrigieren:
"Wenn das Geld, nach Augier, 'mit natürlichen Blutflecken auf einer Backe
zur Welt kommt', so das Kapital von Kopf bis Zeh,
aus allen Poren, blut- und schmutztriefend."

Womit wir dem 'Wolf' in uns etwas näher kämen..
..denn je mehr man der Gier nachgibt,
umso mehr wird das Unmenschliche in uns befördert,
sage jetzt ich mal. ;)

@um 10:18 von Keilstein

"Wenn Menschen als Tiere bezeichnet werden, ist das eine unzutreffende Erhöhung."
Das sehe ich nicht so!
Tiere beinhaltet alle Tierarten, also auch den Menschen, der wohl als gefährlichste Tierart anzusehen ist. Er ist in der Lage seine Umwelt seinen Bedürfnissen anzupassen und dabei auf nichts und niemanden Rücksicht zu nehmen. Darin ist er aber nicht die einzige Tiertart die das kann. Es gibt andere Tierarten die das bis zur eigenen Vernichtung durchexerziert haben.
Hoffen wir das der Mensch sich vorher eines besseren besinnt.
In diesem Sinne ist es vielleicht gar nicht so verkehrt wenn der Meister aller Unsinntwitterer uns an unsere Wurzeln erinnert.

Wenn Migranten Tiere sind,

ist auch Trump eines.
In Deutschland werden solche zu Schnitzel verarbeitet.

Welches Tier ist den Migrant Trump ?

Zu dumm wenn man selbst in Amerika
seine eigene Herkunft nicht kennt :-)

09:50 von Konbrino25

einfach nur oberpeinlich

Dieser Präsident ist einfach das Allerletzte. Wäre ich US-Amerikaner, würde ich mich zutiefst für diesen Mann schämen.
///
*
*
Ich schäme mich auch für unseren politischen Mainstream, der um Sicherheit besorgte Bürger verunglimpft, aber gleichzeitig zum Schutz von Polizei- und Sicherheitskräften höhere Strafen fordert.
*
Obwohl Trumps Vergleich mit politischen oder Glaubensterroristen für die Tiere beleidigend ist.

10:20 von Thomas Wohlzufrieden

"Dieser Mann ist einfach nicht mehr tragbar."
das bestimmt jedenfalls nicht der linksliberale Rinnsal.
Warten wir mal die nächste Wahl ab, wenn es Trump gegen Sanders geht. Clinton, Obama und die ganze Schickeria der Neoliberalen gewinnen international jedenfalls keinen Blumentopf mehr. Für das Endstadium des Kapitalismus ist der Typus Trump ein adäquater Repräsentant. Warten wir ab, wen das Leben bestraft.

man sollte ....

vielleicht den genauen Wortlaut kennen und vielleicht auch die Sache im Zusammenhang betrachten
klar klingt es so etwas tendenziös
aber wahrscheinlich ist es ja auch beabsichtigt nicht informieren sondern manipulieren

10:31 von Schalk01

«Tiere beinhaltet alle Tierarten, also auch den Menschen, der wohl als gefährlichste Tierart anzusehen ist. Er ist in der Lage seine Umwelt seinen Bedürfnissen anzupassen und dabei auf nichts und niemanden Rücksicht zu nehmen.»

Ja - und eben weil das so ist, ist es demzufolge um so unsinniger, (schwerkriminelle) Menschen als "Tiere" zu bezeichnen. Wenn alle anderen Tierarten weniger gefährlich sind, als der Homo Sapiens das in seiner ganzen Art ist, dann ergibt es keinen Sinn, "die gefährlichsten Exemplare unserer Spezies" mit Tieren zu vergleichen.

«Darin ist er aber nicht die einzige Tiertart die das kann. Es gibt andere Tierarten die das bis zur eigenen Vernichtung durchexerziert haben.»

Welche anderen Tierarten haben denn wann "ihre eigene Vernichtung durchexerziert"? Mir sind da keine bekannt, obwohl ich mich in der Tierwelt nicht eben schlecht auskenne …

10:35 von peter Schäfer

In Deutschland werden solche zu Schnitzel verarbeitet.
.
ja es ist häufig nur ein kleiner Unterschied ein kleiner Schritt
häufig hängt es nur davon ab, auf welcher Seite des Tresen in einer Metzgerei
man sich befindet

Wie schön das wir keine

Politiker sind. Es würde mich ekeln dem die Hand schütteln zu müssen.

Ein Mensch ist ein Mensch ist ein Mensch...

Andere Menschen als Tiere zu bezeichnen ist nichts weiter, als der billige Versuch, sich selbst als Mensch, für was Besseres zu befinden und die Rechtfertigung vorab für unmenschliches Verhalten (sind ja nur Tiere).
"Einen Menschen mit einem Tier zu vergleichen, unabhängig von seinem Vorstrafenregister oder seinem Einwanderungsstatus, ist eine Aufforderung zur Verletzung von Menschenrechten, zu Hass, zu fremdenfeindlicher Rhetorik - das ist inakzeptabel", der mexikanische Außenminister Luis Videgaray.
Da hat er mal recht.

v. Zabbalodt

P.S.: MS-13, fünf Zeichen, die wenn gewollt, auch noch in den Tweet gepasst hätten.
Und es ist auch noch kein Tier beschuldigt worden, MS-13 Mitglied zu sein, es wurden nur Menschen beschuldigt.
Und wie Trump selber wissen könnte, Menschen mit Mangel an Menschlichkeit gibt es reichlich, die Frage, was für ein Tier er ist, wird Trump sich wohl nicht gestellt haben, er ist halt was Besseres, als ein kleiner Krimineller, er ist ein ganz Großer.

@Captain Einsicht - Das Problem ist die Pauschalisierung.

10:30 von Captain Einsicht:
"Ich verstehe das Problem nicht diese Menschen als Tiere zu bezeichnen, solange es sich auf eine grausame menschenverachtene Drogenbande bezieht."

Das eine Problem besteht darin, dass kein Tier menschenverachtend ist. Menschen hingegen schon.

Das andere Problem sind Trumps Pauschalisierungen. Er trifft damit fast nur Unschuldige. Wenn er hingegen gezielt gegen mexikanische Drogenbanden wettern würde, gäbe es wohl kaum Kritik.

Trump - wer

Wer nimmt denn diese Witzfigur im Weißen Haus noch für voll?

Dass hier von Trump ist menschenverachtend u. antisemitisch!

Dass hier von Trump:

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-tiere-101.html

Trump hatte bei einem Treffen mit Republikanern im Weißen Haus am Mittwoch über einige Migranten gesagt: "Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder außer Landes."

ist einfach nur menschenverachtend, verletzt die Menschenwuerde der Mexikaner, ist antisemitisch und zutiefst abscheulich! Wann wird Trump endlich gefeuert?? Von daher stehe ich hier auf Seiten von Mexiko:

https://www.tagesschau.de/ausland/trump-tiere-101.html

"Einen Menschen mit einem Tier zu vergleichen, unabhängig von seinem Vorstrafenregister oder seinem Einwanderungsstatus, ist eine Aufforderung zur Verletzung von Menschenrechten, zu Hass, zu fremdenfeindlicher Rhetorik - das ist inakzeptabel", der mexikanische Außenminister Luis Videgaray in einem Fernsehinterview.

ganz besonders nach diesem Hack der USA gestern in Mexiko!

Die meisten, die hier

Die meisten, die hier kommentieren haben wohl genauso wenig wie die Tagesschau ein Interesse am Kontext.

Ich stimme zu, dass Tiere wohl nicht passend ist, denn Tiere sind unschuldige Wesen. Bei dem MS-13 Kartell handelt es sich um das niedrigste was die Menschheit je gesehen hat. Wer den Kontext ganz gezielt ignoriert verliert hier jede Glaubwürdigkeit.

10:30 von Captain Einsicht

«Ich verstehe das Problem nicht diese Menschen als Tiere zu bezeichnen, solange es sich auf eine grausame menschenverachtene Drogenbande bezieht.
Das was diese Bande wohl macht kann man ja wohlkaum als menschlich bezeichnen!»

Als "tierisch" kann man es erst recht nicht bezeichnen, da es im Tierreich keine Spezies gibt, bei der sich einzelne Exemplare "zu kriminellen Banden zusammenschließen", die ihre Mittiere aus der eigenen Art "tierverachtend" um eines finanziellen Vorteils wegen drangsalieren, ausbeuten und töten.

@10:02 von Maria-José Blumen

Man möge sich über die MS-13 Mordbuben informieren...

Dann soll er sich von vorne herein klarer ausdrücken und nicht so eine Pauschalaussage über Mexikaner raushauen. Und wenn man sich dann drüber aufregt, bekommt man vorgeworfen, man würde die MS-13 o. ä. verteidigen, weil er ja (logischerweise) nur die gemeint hat. Erbärmlich.

"What does he mean when he says words?" (Zach Wolf)

Ja klar,

DER Affe stammt ja auch vom Menschen ab.

Unsäglicher Typ

Asozial
Was für ein Bild wirft dieser Mensch auf das amerikanische Volk?
Die haben ihn gewählt und stehen in weiten Teilen zu ihm.
Unglaublich das er noch nicht aus dem Amt gejagt wurde.

Lügen über Lügen

Ich bin entsetzt. Ist das Journalismus???

Er hat NICHT gesagt, Migranten seien Tiere. Diese Aussage ist einfach schlichtweg falsch. Erlogen.

Er hat gesagt, gewisse illegal immigrierte Mitglieder der Straßengang MS13, welche dafür bekannt sind, zu töten und zu vergewaltigen.

Deutsches Tier

Das greate Tier Trump stammt ja eigentlich, leider, von deutschen Tieren ab und nicht wir er behauptet von skandinavischen Tieren.
Ich bin immer mehr überrascht wie dieses Präsidententier der greaten USA sich so lange als Machthaber halten kann.
Pornoaffären, Russlandaffären, dunkle eigene Deals, sexistische Äußerungen, Beleidigungen und eine noch nie dagewesene größenwahnsinnige Selbstdarstellung.
In jedem europäischen Land wäre er in der Bedeutungslosigkeit verschwunden. Super Demokratie da hinten, hinter dem Teich bei den sieben Zwergen.
Die Hoffnung stirbt zuletzt

re zwangsabgabe 15

Sie haben vollkommen Recht. Der deutsche Altruismus speziell bei den Medien, sucht sich immer die Aufmacher die Ihm gerade so passen. Gutmenschentum in seiner verlogensten Art. !!!

Wer so denkt und spricht ist zu allem bereit!

Dieser "Präsident" ist ein Mensch mit abwertenden Ansichten, wer oder was ihm nicht in sein Milliadärsweltbild passt wird gnadenlos niedergemacht. So ein Mensch ist bereit Krieg zu führen um seine krudden Ziele zu erreichen! Ich habe mittlerweile Angst um unseren Planeten und meine Zukunft, leider sind viele Politiker oder Personen die sich dafür halten, reine Geldgeile / Machtgeile Wesen die sich einen Dreck um die Interessen der Gesellschaft scheren!

10:18 von Keilstein

«Ich sehe die Entwicklung zum Menschen als höchstproblematisch an und verstehe nicht, wie ein Mensch sich über ein Tier stellen könnte.»

Die evolutionäre Entwicklung vom Affen zum Menschen ist in keiner Weise "höchstproblematisch" (in all den verschiedenen Entwicklungsformen der "Hominiden").

Bis zur menschlichen Erfindung des Schießpulvers und der Schusswaffen bedrohte der Mensch auch nicht die Existenz anderer Arten, da die Jagd auf Tiere bis dahin lediglich der Nahrungsversorgung "und anderer Nutzung" diente (u.a. Felle, Knochen).

Es war nicht der Neandertaler, der das Mammut ausrottete.
Aber "der Cowboy", der fast alle Bisons sinnlos niedergemetzelt hat.

Mit der industriellen Revolution zu Anfang des 19. Jahrh. hat der Homo Sapiens "endgültig die Büchse der Pandora geöffnet", deren Öffnung ihm die evolutionären Fähigkeiten seines Gehirns und seines Intellekts ermöglicht haben.

Nicht die Fähigkeiten des Menschen sind problematisch.
Sondern die Art & Weise, wie er sie nutzt.

Deutsch ist nicht Englisch ...

Deutsche Wörter sind oftmals genauer und präziser als die gleichen Wörter im Englischen. Man darf deshalb keine deutsche Maßstäbe ansetzen, für etwas was im Englischen längst nicht so tragisch gesehen wird, bzw. was längst nicht so ernst genommen wird. Die meisten Amerikaner werden ihren Präsidenten schon verstanden haben, was der genau gemeint hat.

Das Problem ist ein ganz anderes:
"Einen Menschen mit einem Tier zu vergleichen, [ … ] ist inakzeptabel"; damit hat der mexikanische Außenminister Luis Videgaray vollkommen Recht.

Eine derartig ordinäre Ausdrucksweise liegt unter der Würde des Amtes des Präsidenten der USA.
Das ist das Problem.

Aber ein Tier, welches beißt

Aber ein Tier, welches beißt kann eingeschläfert werden und genau das ist die Gefahr der Begrifflichkeit. Wer einmal noch so fürchterlichen Menschen die Menschheitseigenschaft abspricht verliert sich früher oder später selbst.

Was soll man dazu noch sagen?

Trump hat es offensichtlich nötig.
Wenn er zeigen möchte, was in ihm steckt, dann lässt er halt die Sau raus.

Der Punkt ist nicht,

ob President Trump seine Aussage "nur" auf MS-13 bezieht oder auf alle Immigranten, sondern die Verrohung der Sprache in der politischen Auseinandersetzung. Und dass es solches in der Vergangenheit auch schon gegeben hat, macht es nicht besser, sondern schlimmer.

Schade, dass es in USA keinen

Schade, dass es in USA keinen Straftatbestand der Volksverhetzung gibt. Trotzdem ist diese Aussage eines Führers eines mächtigen Landes völlig unsäglich und zeigt einmal mehr wessen Geistes Kind der Mann ist. Als Präsident gefährlich und total ungeeignet.

Träumer

Und dieser "Präsident" träumt tatsächlich vom Friedensnobelpreis! Ich hoffe Mueller findet endlich genug belastende Beweise, das Trump selber bald zu den von ihm "genannten" Tierfen gehört, indem er vor einem Richter landet und verurteilt wird!

10:57 von Icke 1

Wer nimmt denn diese Witzfigur im Weißen Haus noch für voll?
.
für voll sicherlich nicht,
aber wer nen "Roten Knopf" drücken kann
der muß leider ernst genommen werden ....

11:10 von Dissmaster

Lügen über Lügen

Ich bin entsetzt. Ist das Journalismus???

Er hat NICHT gesagt, Migranten seien Tiere. Diese Aussage ist einfach schlichtweg falsch. Erlogen.

Er hat gesagt, gewisse illegal immigrierte Mitglieder der Straßengang MS13, welche dafür bekannt sind, zu töten und zu vergewaltigen.
///
*
*
Bei Trump kann sich die Mainstreamberichterstattung doch nicht von Fakten aufhalten lassen.
*
Der "gute" Zweck und Wille heiligt doch sicher alle Mittel in unserer Demokratie?

In meinen Augen ist Trump

In meinen Augen ist Trump ,mit dieser seiner Meinung/Aussage , auch "nur ein Tier . Nämlich ein Brüllaffe ,immer das Maul aufreißen und dumm rum brüllen, mehr nicht.

10:13 von karlheinzfaltermeier

«Ist die ganze Entrüstung nicht auch irgendwie geheuchelt? Haben sich in der Menschheitsgeschichte nicht jemals wechselnde Teile der Menscheit wertmäßig erhöht und andere Teile der Menscheit erniedrigt? Ob nun […] oder die "christlichen" Spanier und Portugiesen in Südamerika - war es jemals anders?»

Es sollte schon "das Bestreben der Menschheit" sein, diese von Ihnen zu Recht angesprochenen "wertmäßigen Erhöhungen" einzelner Menschengruppen über andere zu überwinden, und die Stereotypen aus "dunklen" kolonialen Zeiten sowie religiöser Verblendung hinter sich zu lassen.

Menschen mit Denkmustern, wie Trump sie pflegt, verharren in diesen Überhöhung- / Abwertungswelten.
Wenn man so ausdrücken mag, blockieren sie die evolutionäre Weiterentwicklung, die die Menschheit mit einem in der Welt der Lebewesen einzigartigen Intellekt erworben hat.

"Empörung" mag nicht der richtige Weg sein, um auf Trump zu reagieren. "Geheuchelt" ist diese aber dennoch nicht, "angebracht" schon eher …

11:19 von foeddie

Wer so denkt und spricht ist zu allem bereit!

Dieser "Präsident" ist ein Mensch mit abwertenden Ansichten, wer oder was ihm nicht in sein Milliadärsweltbild passt wird gnadenlos niedergemacht. So ein Mensch ist bereit Krieg zu führen um seine krudden Ziele zu erreichen! Ich habe mittlerweile Angst um unseren Planeten und meine Zukunft, leider sind viele Politiker oder Personen die sich dafür halten, reine Geldgeile / Machtgeile Wesen die sich einen Dreck um die Interessen der Gesellschaft scheren!
///
*
*
Er hat NICHT gesagt, Migranten seien Tiere. Diese Aussage ist einfach schlichtweg falsch. Erlogen.

Er hat gesagt, gewisse illegal immigrierte Mitglieder der Straßengang MS13, welche dafür bekannt sind, zu töten und zu vergewaltigen.
*
Wer so großspurig an den Fakten vorbei urteilt, ist der ein Segen für die Gesellschaft?

@ Dissmaster (11:10): Hier der Widerlegungsbeweis gegen Sie

hi Dissmaster

Er hat NICHT gesagt, Migranten seien Tiere. Diese Aussage ist einfach schlichtweg falsch. Erlogen.

Sorry aber ihre Aussage ist sehr einfach zu widerlegen. Und es ist nicht erlogen. Denn es gibt ein Originalvideo dazu und zwar hier bei der HAZ:

https://tinyurl.com/ya9mxgzo
HAZ: Trump nennt illegale Einwanderer „Tiere“ (10:50 17.05.2018)

US-Präsident hat erneut zum Rundumschlag gegen illegale Einwanderer ausgeholt. Er bezeichnete sie als „Tiere“ und wetterte gegen die Einwanderungsgesetze als die „dümmsten der Welt“.

Washington
Bei einem Treffen von Republikanern im Weißen Haus hat sich US-Präsident Donald Trump erneut kritisch über illegale Einwanderer geäußert. „Diese Menschen sind keine Menschen, sondern Tiere“, sagte er. „Es kommen so viele Leute in unser Land, oder sie versuchen es – und wir stoppen viele von ihnen – Sie glauben gar nicht, wie schlimm diese Menschen sind“, wetterte er.

Schauen Sie sich das Video bitte an!

@Dissmaster

Und viele US Amerikaner vergewaltigen und töten? Sind das für Trump auch Tiere? Und wenn ja , wieso erwähnt er das nicht?

Wenn das ein deutscher

Wenn das ein deutscher Politiker gesagt hätte, hieß es typisch deutsch, alles Nazis. Gebt Mr. Trump endlich den Fiedensnobelpreis.

@Schabernack

Ihre Aussage stimmt nicht ganz , rein aufs finanzielle reduziert trifft sie zu , aber nimmt man andere Gründe, dann gibt es im Tierreich sehr wohl eine Art deren Mitglieder sich zusamnen tun und andere Gruppen der selben Art zu verfolgen , zu massakrieren , zum Teil sogar zu fressen , und teilweise geschieht das nur um den Gruppenzusammenhalt zu fördern. Es handelt sich dabei um Schimpansen und bei denen gibt es sogar Diebstahl , Vergewaltigung und Mord und wie geschrieben Kriege .

re dissmaster

"Lügen über Lügen

Ich bin entsetzt. Ist das Journalismus???

Er hat NICHT gesagt, Migranten seien Tiere. Diese Aussage ist einfach schlichtweg falsch. Erlogen.

Er hat gesagt, gewisse illegal immigrierte Mitglieder der Straßengang MS13, welche dafür bekannt sind, zu töten und zu vergewaltigen."

Nein, SIE liegen falsch.

Erst im zweiten Akt hat er behauptet, damit nur gewisse Kriminelle gemeint zu haben.

"Trotz der massiven Kritik will Trump seine Äußerungen nicht zurücknehmen. Er betonte, er habe damit Mitglieder der Drogenbande MS-13 gemeint."

Es ist das Typische: Erst einen Spruch raushauen, dann hinterher war ja gar nicht so gemeint.

Kennen wir doch zur Genüge auch von der AfD.

schön

Alle Menschen haben auch etwas mit Tieren gemein. Wie sieht im Kopf des Präsidenten eigentlich ein Tier aus. Ich finde die Bezeichnung Tier für einen Menschen schmeichelhaft. Tiere unterscheiden nicht zwischen gut und böse, sie töten um zu fressen, etc. Tiere bezahlen auch nicht für Sex.

@brutus; @zwangsabgabe 15

Dass Trump nachträglich erklären muss, was er gemeint haben möchte, ist nichts neues. Dass eine allgemeine Aussage als solche verstanden wird, ist doch wohl klar. Eine Einschränkung der Adressaten, ohne bei allen anderen um Entschuldigung zu bitten, drückt auch nur pauschale Verachtung aus.

v. Zabbalodt

P.S.:
Nur weil jemand hinterher jammert, er hätte etwas anderes zum Ausdruck bringen wollen, würde aber weiterhin manchen Menschen jegliches Menschenrecht absprechen, macht das diesen Bericht über Trumps verächtliche Äusserungen nicht zu Fake News, auch wenn aus dem Hintern Trumps anderes posaunt wird.

P.S.(2):
Der "deutsche Altruismus" und "Gutmenschentum in seiner verlogensten Art. !!!", speziell bei den Medien, machen es ihnen immerhin möglich, auch mit gehaltloser Verleumdung und übler Nachrede veröffentlicht zu werden.

11:30 von Luxview

„sondern die Verrohung der Sprache …“

Danke für die Klarstellung, die Rechtsaußen-Foristen offenbar nicht verstehen. Es ist die Niedertracht, die sich hinter den Worten verbirgt. Genauso wenn AfD-Weidel im BT: „Taugenichtse, Messermänner, Kopftuchträgerinnen„ in einem Atemzug mit der Migrationssthematik zusammenrührt. Hinterher findet sich ein Forist oder Pressesprecher,der alles sofort relativiert. Die Mitläufer verstehen die „Codes“ aber anders bei der ganzen Schlichtheit ihrer Gemüter. Sie hetzten weiter.

Der dauernde Versuch von Rechts bislang „Unsagbares“ zum Normalzustand zu machen, hat Methode. Leute wie Trump kalkulieren das eiskalt & in infamer Weise.

Das Fußvolk ist meist triebgesteuert (s. lfd. geleakte AfD Chat-Protokolle) „Unsagbar“ nicht weil es ihnen irgendjemand untersagt hat, wie immer unterstellt wird („PC“). Nein, unsagbar weil zivilisatorische Normen & Umgangsformen bei den Anständigen im Verlauf der Evolution innere Barrieren, Schamgrenzen haben erwachsen las

10:48 von Sisyphos3

«man sollte vielleicht den genauen Wortlaut kennen und vielleicht auch die Sache im Zusammenhang betrachten
klar klingt es so etwas tendenziös
aber wahrscheinlich ist es ja auch beabsichtigt nicht informieren sondern manipulieren»

Der Zusammenhang, den Sie vermissen, ergibt sich erschöpfend aus dem ts-Artikel:
«Trump hatte bei einem Treffen mit Republikanern im Weißen Haus am Mittwoch über einige Migranten gesagt: "Man kann gar nicht glauben, wie schlimm diese Menschen sind, das sind keine Menschen, das sind Tiere, und wir bringen sie wieder außer Landes."»

Später ergänzte Trump erläuternd, "er habe nicht generell alle Migranten gemeint, sondern sich auf die Mitglieder der Drogenbande MS-13 bezogen. Diese werde er auch weiterhin als ‘Tiere‘ bezeichnen".

Welche weiter gehenden Zusammenhänge benötigen Sie denn zusätzlich, um Trumps Äußerung und deren Intention beurteilen zu können?

Man muss doch gar nicht erst

Man muss doch gar nicht erst die mex. Drogenbanden als Beispiel dafür nehmen zu welchen Handlungen der Menschen mit äusserster Brutalität fähig ist...

..da muss ich doch nur in die Geschichte des Vietnam-Kriegs schauen
und
mir ansehen wie dort die Mord-Brenner-Kommandos der CIA agiert haben
(wurde ausführlich in der mehrteiligen TV-Doku zum Vietnam-Krieg dargestellt)

da mag man dem "Potus" nur noch zurufen -> kehre mal vor Deiner eigenen Haustür!

11:59 von Sick71 / @schabernack, 11:03

«Ihre Aussage stimmt nicht ganz , rein aufs finanzielle reduziert trifft sie zu , aber nimmt man andere Gründe, dann gibt es im Tierreich sehr wohl eine Art deren Mitglieder sich zusamnen tun und andere Gruppen der selben Art zu verfolgen […] Es handelt sich dabei um Schimpansen und bei denen gibt es sogar Diebstahl , Vergewaltigung und Mord und wie geschrieben Kriege .»

Sie haben völlig Recht mit Ihrer Anmerkung.

Ich schrieb auch ganz bewusst: "… um eines finanziellen Vorteils wegen …",
da die von Trump adressierte Drogenbande MS-13 ja vorrangig aus diesem Grund heraus agiert.

Wobei bei einzelnen Taten durchaus auch die von Ihnen bei Schimpansen benannten Motivationen im Vordergrund stehen können.

Die "Rückbeziehung" des menschl. Verhaltens auf Schimpansengruppen ist sehr hilfreich und aussagekräftig bei der Erklärung von menschl. Verhaltensmustern.

Ich stelle sie auch gerne den matriarchalen Sozialstrukturen der Bonobos gegenüber, "wo ganze andere Mechanismen wirken" …

@karwandler: Im Originalzitat heißt es "people"

12:03 von karwandler:
"Nein, SIE liegen falsch.
Erst im zweiten Akt hat er behauptet, damit nur gewisse Kriminelle gemeint zu haben."

Aus dem Originalzitat wird nicht ersichtlich, auf wen sich Trump bezog - er sprach allgemein von "people".

*Gähn*

Langsam wird es langweilig, liebe TS.

Jeder noch so kleine "Furz" des US Präsidenten wird bei Ihrer Berichterstattung zur großen Entrüstung oder was auch immer stilisiert. Jeder in Der weiß, dass Mr. Trump speziell in seinen Äußerungen ist.
Schauen wir doch lieber erstmal auf unser Land, hier gibt es genügend wichtigere Dinge, die es sich lohnt anzuschauen und zu verbessern. Mr. Trump ist unverbesserlich, da hilft auch Ihre empörte Berichterstattung nicht im geringsten weiter und lenkt von den wirklichen Problemen in unserer Gesellschaft ab. Vor der eigenen Haustür kehren, sollte das Motto lauten.

Aussage über Migranten:

Aussage über Migranten: Kritik an Trumps "Tiere"-Äußerung
Das ist aber Aufregend. Da machen wir mal ein heiteres Beruferaten an. Was ist ein Kopfschlächter im Schlachthof bei Tieren? Was ist ein Kopfschlächter bei Menschen? Aber gut, dass man wieder Trumps Welt tierisch auf einer Schlachtbank....

13:24, Weltpotentat

>>*Gähn*
Langsam wird es langweilig, liebe TS.

Jeder noch so kleine "Furz" des US Präsidenten wird bei Ihrer Berichterstattung zur großen Entrüstung oder was auch immer stilisiert. Jeder in Der weiß, dass Mr. Trump speziell in seinen Äußerungen ist.
Schauen wir doch lieber erstmal auf unser Land, hier gibt es genügend wichtigere Dinge, die es sich lohnt anzuschauen und zu verbessern. Mr. Trump ist unverbesserlich, da hilft auch Ihre empörte Berichterstattung nicht im geringsten weiter und lenkt von den wirklichen Problemen in unserer Gesellschaft ab. Vor der eigenen Haustür kehren, sollte das Motto lauten.<<

Sie möchten, daß die Tagesschau sich aus der Berichterstattung der Weltpresse ausklinkt und ausschließlich den eigenen Schrebergarten beackert?

Sie scheinen es ja nicht mitzukriegen, da Ihr Interesse ausschließlich auf der Innenpolitik zu liegen scheint, aber das, was die Tagesschau hier berichtet, macht weltweit Schlagzeilen.

es wird nicht mehr lange dauern

Dann ruft er auf: "Kauft nicht bei Mexikanern!"

Damit sollte dann jeder wissen, was die Stunde geschlagen hat.

@13:24 von Weltpotentat

Jeder noch so kleine "Furz" des US Präsidenten wird bei Ihrer Berichterstattung zur großen Entrüstung oder was auch immer stilisiert.

Im Gegenteil. Die deutschen Medien berichten nur einen Bruchteil.

Jeder in Der weiß, dass Mr. Trump speziell in seinen Äußerungen ist.

Das macht es nicht besser.

13:24 von Weltpotentat

«Langsam wird es langweilig, liebe TS.
Jeder noch so kleine "Furz" des US Präsidenten wird bei Ihrer Berichterstattung zur großen Entrüstung oder was auch immer stilisiert. […]
Schauen wir doch lieber erstmal auf unser Land, hier gibt es genügend wichtigere Dinge, die es sich lohnt anzuschauen und zu verbessern. […]
Vor der eigenen Haustür kehren, sollte das Motto lauten.»

"Vor der eigenen Haustür zu kehren" schließt nicht aus, gleichzeitig zu beobachten, welcher "Dreck" vor anderen Haustüren liegt.

Wer ausschließlich vor der eigenen Tür kehrt, läuft Gefahr, ob der Berge des eigenen um das Haus herum zusammen gekehrten Drecks den Überblick über das zu verlieren, "was außerhalb des eigenen Dreckwalls noch so geschieht".

Sozusagen "eine Wagenburg-Mentalität der ohne Sinn und Verstand selbst eingeengten Weltsicht".

Wenig zeitgemäß, auch wenn "der Zeitgeist" sich bei nicht wenigen Menschen eine eingeengte Wahrnehmung zu wünschen scheint.

Wer im ts-Artikel "Entrüstung" wahrnimmt …

FJS 1969

" ...benimmt sich wie ein Tier und kann nicht erwarten, dass die für Menschen gemachten Gesetze auf ihn angewendet werden."
Franz-Josef Strauß, Juli 1969

13:47, HarryH.Hirsch

>>MS-13
Trump wurde u.a. gewählt, diese Leute rauszuschmeißen.
Mag die Demokraten triggern. Ist aber verständliche Politik zu gunsten der USA.<<

Ich glaube nicht, daß irgendjemand, auch nicht bei den Demokraten, etwas gegen die Bekämpfung organisierter Kriminalität hat.

Was aber nichts mit dem Aufbau von Popanzen und Sündenböcken zu tun hat. Nichts anderes tut Herr Trump aber, wenn er behauptet, man müsse bloß die Mexikaner rausschmeißen, und alles würde gut.

Bei den Midterm-Elections sehe ich schwarz für ihn, denn mexikanischstämmige Amerikaner waren bisher eigentlich immer eine sichere Wählerbasis für die Republikaner. Das ändert sich wohl gerade ein wenig.

@ 09:52 das weite Meer

Ist immer gut, wenn man korrekt und in Sinnzusammenhängen zitiert: Es war der römische Dichter Plautus im 2. Jhd v. Chr.: „Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf, nicht ein Mensch, wenn man sich nicht kennt.“ Der englische Philosoph Thomas Hobbes sieht das vor allem im Verhältnis zwischen den Staaten: „Der Mensch ist ein Wolf für den Menschen, wenn man die Staaten untereinander vergleicht.“ Wer sähe da nicht die Parallelen zur heutigen Zeit; manche Parteien und Länderchefs setzen wieder auf Abschottung und Nationalismen. Statt Unterschiede als Bereicherung zu erleben, werden alte Vorurteile und Ängste politisch instrumentalisiert – eher ein wölfischer Umgang miteinander. Thomas Hobbes sagt aber auch: „Der Mensch ist ein Gott für den Menschen, wenn der einzelne dem einzelnen begegnet. Dort nähert man sich durch Gerechtigkeit, Liebe und alle alle Tugenden des Friedens der Ähnlichkeit mit Gott.“ Etwas pathetisch für unseren heutigen Sprachgebrauch, gehört aber zum Zitat dazu.

Tierisches findet man vor

Tierisches findet man vor allem bei Trump selber: Seine "you can grab..."-Äußerung lässt befürchten, dass er seine Triebe er nicht immer im Griff hat; sein Narzißmus setzt bei ihm die menschliche Fähigkeit zu Dialog, Einfühlung und Perspektivwechsel arg außer Kraft; und wenn jemandem als Mensch die Fähigkeit zur Menschlichkeit abgeht, aber andere als "Tiere" bezeichnet, dann nennt man das in der Sprache der Psychologie eine Projektion.

Mexikaner als "Tiere" bezeichnet

Bienvenidos a Alemania, Mara Salvatrucha.
Dann haben wir es dem Trump aber gezeigt.

MS-13

Hier fehlt ein Infokasten zu MS-13. Dann gäbe es auch keine verharmlosenden Vergleiche mit der Mafia.

Beachtet man aber das Framing dieser Nachricht ist es wohl aber nicht gewollt das man zu viel über sie erfährt. Nacher stimmt man noch Trump zu oder versteht zumindest wie Leute so über MS-13 denken können und das will man ja nicht.

16:58, Neutralist

>>Hier fehlt ein Infokasten zu MS-13. Dann gäbe es auch keine verharmlosenden Vergleiche mit der Mafia.<<

Verharmlosende Vergleiche mit der Mafia?

Diesem Klosterbrüder-Verein?

Also ich bitte Sie.

Informieren Sie sich mal, wie viele Tote auf deren Konto gehen. Und Gefolterte. Und Verstümmelte.

Menschen als Tiere zu

Menschen als Tiere zu bezeichnen ist biologisch korrekt. Wir sind alle Tiere. Im moralischen Sinn ist es allerdings eine Beleidigung für die Tiere. Die Infamie und Tücke, mit der gewisse Menschen vorgehen, ist im übrigen Tierreich völlig unbekannt.

Darstellung: