Ihre Meinung zu: ESC kontra Sabbat - Israel diskutiert über Austragungsort

17. Mai 2018 - 19:57 Uhr

Der ESC wird in Israel zum hochpolitischen Ereignis. Die Regierung will, dass der Songcontest in Jerusalem ausgetragen wird. Aber an einem Samstagabend? Das würde die Ruhe am Sabbat stören. Von Tim Aßmann.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Israel

Ich freu mich dass Israel gewonnen hat. Mein Vorschlag für die Zukunft....ein palästinensischer Beitrag. Die Türkei ist auch dabei und hat schon tolle Lieder geliefert (kiss kiss). Wenn Palästina gewinnt fahren alle dahin und feiern. Bibi Netanjahu ist auch eingeladen und die Süddeutsche berichtet.

Verstehe ich nicht

" Sie kann auf das letzte Mal verweisen als der ESC in Israel gastierte. 1999 war das und gesungen wurde in: Jerusalem."

Und warum ist das nun ein Problem?

Pragmatismus des zweierlei Maßes

Die Viersektorenstadt Berlin hatte bis 1989 einen ähnlichen Status wie Jerusalem, nur dass der Ostteil noch nicht einmal, wie West-Jerusalem zum angrenzenden Staat gehörte. Aber trotzdem wurde er von aller Welt als Hauptstadt der DDR anerkannt, ohne Rücksicht auf jedes Völkerrecht, wobei natürlich streng darauf geachtet wurde, dass Westberlin kein Teil der Bundesrepublik war.

1979 wurde das Eurovision Song Contest auch in Jerusalem

Also, darin sehe ich da kein Problem. Und über den Sabbat mache ich mir auch keine Sorgen. Die werden schon eine Lösung finden.

re tada

"Verstehe ich nicht

" Sie kann auf das letzte Mal verweisen als der ESC in Israel gastierte. 1999 war das und gesungen wurde in: Jerusalem."

Und warum ist das nun ein Problem?"

Weil Israel seitdem immer weiter extrem-nationalistisch in Verbindung mit dem religiösen Fundamentalismus geworden ist.

Wow

Neben all den Konflikten diese innere Ruhe, um jetzt schon über den ESC zu diskutieren. Beneidenswert.

Wann ist Sabbat!

nach verschiedenen Quellen endet der Sabbat am Samstag NACH Sonnenuntergang. Wenn der ESC also nach Vorgabe erst um 22:00 startet, sollte es eigentlich kein Problem geben - außer mit solchen Juden, bei denen irgendwelche eigenen alten Vorschriften über allem stehen, manchmal sogar über Gott selbst!

@ karwandler 20.35h - extremer religiöser Fundamentalismus

In den meisten deutschen Bundesländern dürfen Sie am Sonntag keinen Flohmarkt veranstalten.

Würden Sie das auch als religiösen Fundamentalismus bezeichnen?

Stolz sein auf das schrecklichste Lied des ESC?

Nun kann man vermuten, daß wegen dieses geforderten Stolzes die gesamte europäische Diaspora zum "Voten" angetrieben wurde, ohne Musik-Geschmack, einfach nur Israels wegen?
Dort halten sie scheinbar gar nichts von der christlich-islamischen Kultur, in der man am Sonnabend arbeiten und sich freuen kann?

Arbeiten am Sabbath

Bevor diese Frage wieder auftaucht: Das Arbeiten am Shabbath ist nach jüdischem Glauben nur im Falle von drohender oder konkreter Lebensgefahr erlaubt (bspw. für Ärzte, Feuerwehrleute, Polizisten). All diese Berufe arbeiten selbstverständlich auch in Israel am Shabbath und können nicht als Beispiel dafür verwendet werden, man könne ja mal eine Ausnahme machen.
Für alle anderen Berufe ist letztlich entscheidend, wie religiös geprägt die Stadt ist. So haben bspw. in Tel Aviv oder Haifa viele Geschäfte auch an diesem Tag auf. In Jerusalem ist dies dagegen völlig undenkbar. Wie der Mitforist Karwandler bereits richtig bemerkte, ist Jerusalem im Verlauf der letzten Jahre erheblich (ultra-)orthodoxer geworden, bis zu einem Grad, der selbst für Juden anderer Strömungen erschreckend ist. Es gibt keinerlei Straßenverkehr (bis auf oben genannte Einsatzfahrzeuge); Clubs, die am Wochenende geöffnet haben, werden massiv unter Druck gesetzt. Es ist undenkbar, den ESC unter diesen Bedingungen zu gebe

21:01 von DerGolem

Würden Sie das auch als religiösen Fundamentalismus bezeichnen?
.
ist das vergleichbar
oder dass man hierzulande am Sonntag kein Auto waschen darf oder Rasenmähen allgemein Lärm machen ....
mit Steinen auf Taxis geworfen wird oder Busse ??
Wird einem Bauern das Einbringen seiner Ernte verwehrt ...
klar, seine Hofeinfahrt darf er nicht teeren

Dee ESC darf nicht un Israel

Dee ESC darf nicht un Israel ausgetragen werden, da es die Existenz Israels alsnStaat fanifestiert. Das Land wurde durch die jüdische Bevölkerung den Palistinenser und Arabern zwanghaft weggenommen.

Am besten Montag morgen um 3,

Am besten Montag morgen um 3, da wird niemand belästigt und gucken tun dann nur Nachtschichtler.

Re. karwandler

Ist ihre Auffassung nicht auch fundamentalistisch?

21:10 von Martellus

den ESC unter diesen Bedingungen zu gebe
.
na dann ist das ja wohl auch geklärt
warum die in Gewissensnöte bringen
Misswahlen oder Bodypainting wird ja auch nicht in Saudi Arabien veranstaltet

re der golem

"In den meisten deutschen Bundesländern dürfen Sie am Sonntag keinen Flohmarkt veranstalten.

Würden Sie das auch als religiösen Fundamentalismus bezeichnen?"

Als Beispiel völlig daneben.

Flohmärkte fallen wie jeder andere Einzelhandel unter die Ladenschlussgesetze. Außerdem sind Ausnahmegenehmigungen möglich.

Textüberschrift ist Unsinn

Mit dem Sonnenuntergang am Samstag endet der Schabat! In ganz Israel öffnen Geschäfte, fahren die Busse, wird gefeiert!

Freitagabend ist ein No Go.....

@DerGolem

In den meisten deutschen Bundesländern dürfen Sie am Sonntag keinen Flohmarkt veranstalten.
Eben wie Sie schon sagten,nicht in allen und ganz ehrlich ,die
da hat eher der Staat was zu sagen und nicht unsere Konservativen Gläubigen.
Wenn ich nur an Public viewing bei ner WM oder EM denke.
Mal davon abgesehen sich wegen so nem Zirkus und allgemeinem Mist sich aufzuregen.Das Zeug das dort gespielt,gesungen oder sonstwie dargeboten wird ist doch totaler Schrott .Welches der Lieder in den letzten Jahrzehnten war nochmal ein Finanzieller Erfolg? Und damit meine ich richtigen Erfolg und nicht das jeweils Nationale Geheule wenn ein Land gewinnt oder verliert.

@derGolem 21:01

Warum sollte das mit religiösem Fundamentalismus zu tun haben? Das ist von Ihnen frei konstruiert!

Hier bitte lesen: „Der Schutz des Sonntags ist im Grundgesetz verankert. Dort freilich wird an entsprechender Stelle (Artikel 140) auf Artikel 139 der Weimarer Reichsverfassung vom 11. August 1919 (!) verwiesen, der so zum Bestandteil des Grundgesetzes gemacht wird. Darin wird der Sonntag als "Tag der Arbeitsruhe und der seelischen Erhebung" besonders geschützt.“

... einzig und allein die Wahrnehmung auf auf „seelische Erhebung“ hat sich geändert und daher ist das Gesetz in meinen Augen nicht mehr zeitgemäß!

... warum das etwas mit dem Sabbat in Israel zu tun haben soll, können Sie bitte mal erklären!

Wählt eben einen anderen Tag

Das Ding muss ja nicht unbedingt am Sabbat stattfinden.

21:10 von Martellus

«… ist Jerusalem im Verlauf der letzten Jahre erheblich (ultra-)orthodoxer geworden, bis zu einem Grad, der selbst für Juden anderer Strömungen erschreckend ist. Es gibt keinerlei Straßenverkehr (bis auf oben genannte Einsatzfahrzeuge).»

Ich habe nicht die geringste Ahnung davon, wie ultra-orthodoxe Juden generell zu Musik und Gesang stehen, und ob man deren Meinung nach am Sabbath überhaupt musizieren und singen darf.

Aber eines weiß ich ganz gewiss:
Wie wenig selbstbewusst und wie wenig souverän muss eine Religionsauslegung sein, wenn es ihr nicht möglich ist, für ein Ereignis, das alle Jubeljahre einmal vorkommt, eine "Ausnahme" zuzulassen, sich derart halsstarrig-verbohrt aufzuführen, und den "gemäßigter gläubigen" Juden ihre Exzentik aufzuzwingen.

Solche Arten der Religionsauslegung dürfen sich dann bitte auch nicht wundern, wenn man sie als "Spinner", "Trottel", oder "noch Schlimmeres" betitelt, die Propagandisten offen anfeindet oder gar bedroht.

Wahrlich extremistisch …

Viel historisches Wissen?

20:24 von Autograf
"Aber trotzdem wurde er von aller Welt als Hauptstadt der DDR anerkannt, ohne Rücksicht auf jedes Völkerrecht, wobei natürlich streng darauf geachtet wurde, dass Westberlin kein Teil der Bundesrepublik war."
Diese verquere Weltsicht kann nur jemend haben, der im Westteil sozialisiert wurde. Daß ausgerechnet die UNO mit der Anerkennung BEIDER deutschen Staaten als Völkerrechtssubjekt das Völkerrecht brechen soll, daß kommt von solchem Halbwissen.
Und aus aktuellem Bezug, waren BEIDE Staaten nacheinander sogar Mitglied des UN-SR.

@DerGolem

"@ karwandler 20.35h - extremer religiöser Fundamentalismus

In den meisten deutschen Bundesländern dürfen Sie am Sonntag keinen Flohmarkt veranstalten.

Würden Sie das auch als religiösen Fundamentalismus bezeichnen?"

.

Es gibt allerdings Bundesländer da ist es am Sonntag möglich einen Flohmarkt zu veranstalten. Z.B. Sachsen Anhalt. Der ESC könnte in Deutschland sowohl an einem Sontag als auch an einen Sonnabend in Deutschland stattfinden. Es gibt also schon einen Unterschied zwischen dem Deutschen "Fundamentalismus" und dem zionistischem "Fundamentalismus"

@ Autograf

... wobei natürlich streng darauf geachtet wurde, dass Westberlin kein Teil der Bundesrepublik war.

Westberlin war aber ein Teil der Bundesrepublik.

@ karlwander

Israel ist aber kein religiös fundamentalistischer Staat und erst recht nicht ultranationalistisch.

@ kaurisch_.larsden

Es mag in Israel auch Privatpersonen geben, die Zionisten sind. Der Staat Israel ist aber die einzige sekulare Demokratie im Nahen Osten.

Vorschlag

Der ESC soll an einem Samstag in Jerusalem stattfinden, aber nicht den Sabbat stören? - Kein Problem, dann sollen die Veranstalter Ost-Jerusalem vorschlagen, da nimmt man das mit der Sabbatruhe nicht so eng. Der Veranstaltungsort ist dann nicht nur die israelische, sondern zugleich die palästinensische Hauptstadt. Dementsprechend ein hebräischer und ein arabischer Moderator, wie wär's? Das wäre vermutlich ganz im Sinne Nettas.

@21:01 von DerGolem

"In den meisten deutschen Bundesländern dürfen Sie am Sonntag keinen Flohmarkt veranstalten.
Würden Sie das auch als religiösen Fundamentalismus bezeichnen?"

Nein, das sind die Regeln des Einzelhandels. LKW duerfen am Wochenende auch nicht auf die Autobahn, das sind die Regeln der Strasserverkehrsordnung. Beides hat nichts mit Religion zu tun, sondern mit Vernunft. Deswegen kann man fuer Beides auch eine Ausnahme erwirken.

21:35 von catze

«Mal davon abgesehen sich wegen so nem Zirkus und allgemeinem Mist sich aufzuregen.Das Zeug das dort gespielt,gesungen oder sonstwie dargeboten wird ist doch totaler Schrott .Welches der Lieder in den letzten Jahrzehnten war nochmal ein Finanzieller Erfolg?»

ABBA dürfte wohl das beste Beispiel für finanziellen Erfolg sein, der aus dem ESC hervor gegangen ist.

In fast ganz Europa war der Titel:
"Calm after the Storm" von den "Common Linnets" ein tatsächlicher Erfolg
(NL, Platz 2/2014).

Für mich der beste Titel, der je beim ESC gesungen wurde.
Ein wunderschön ruhiger Country-Folk-Bluegrass Song.
Mit der großartigen Stimme von Ilse DeLange.
Schlichter Auftritt mit zwei akkustischen und einem kurzen Intermezzo einer elektrischen Gitarre. Erinnert mich sehr an J.J. Cale, und an einem Ritt in den Sonnenuntergang.

Dieser Song hat den Common Linnets bis heute ernormen Erfolg und Popularität eingetragen. Und Ilse DeLange TV-Nashville-Serienruhm.

Das ist aber sicher eine ESC-Ausnahme …

Da hat ja mal

der ESC doch was Gutes, wenn die ultrareligioesen in einer Gesellschaft dazulernen koennen.

Wird sich ja zeigen, ob Israel wirklich der saekulare Staat ist fuer den man sich ausgibt.

@Der Golem 21:01

Wenn es überhaupt Verbote gibt, dann betrifft es nur gewerbliche Veranstaltungen und Händler. Private Flohmärkte sind überall erlaubt.

Darstellung: