Ihre Meinung zu: BGH verbietet Werbung für "bekömmliches" Bier

17. Mai 2018 - 15:03 Uhr

Eine Privatbrauerei aus dem Allgäu hatte mit dem Wort "bekömmlich" für ihr Bier geworben. Ein Wettbewerbsverband verklagte die Brauerei. Der BGH hat jetzt entschieden: Bier ist nicht "bekömmlich".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (3 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Total doof,

....dass sich ein Gericht darum kümmert und überhaupt jemand klagt, aber das Urteil und die Begründung sind natürlich richtig.
Bekömmlich ist bei einem alkoholischen Getränk unangebracht.

Echt schlimm, mit was sich Gerichte befassen müssen

Ich persönlich finde ein Bier hin und wieder sehr bekömmlich und werde mir nachher eines zu Gemüte führen.

Sieg für die Rechthaber

Gratuliere später.

Mit so was darf sich der BGH

Mit so was darf sich der BGH beschäftigen. Unglaublich!

Wenn ich da an den ganzen Müll denke, der in der Werbung mit allen möglichen Superlativen beworben wird - Da müßte mindestens die Hälfte illegal sein.
Aber solange sie "Werbung" drüberschreiben, solte eigentlich jeder wissen, daß die Versprechungen vom hersteller direkt kommen, und der nicht unbedingt "macht besoffen, dick und dumm" draufschreiben wird.
Obwohl, eigentlich könnten wir das ja - analog zu den Zigaretten - einführen.

Regelwut

Irgendwann wird uns der BGH noch verbieten zu behaupten, dass das Leben schön ist.

Vielen Dank an das Gericht

Sitzen gerade in Mallorca und haben unser Bier in den Pool gekippt. Irgendwie hatten wir es ja fast geahnt. Nun wissen wir es endlich genau, Bier ist nicht bekömmlich. BGH sei Dank. Und ... ach, schade, ich muss Schluss machen, der nette Ober bringt im Moment eine Flasche Rosé. Auf die Frage, ob der Wein auch bekömmlich sei, sagt der nur lachend: Ihr Deutschen, immer Spaß, Spaß, Spaß. Zum Wohl, Herr Härle.

bekömmlich...........=

besonnen, dienlich, förderlich, gesund, gewaltlos, gut verdaulich, harmlos, kräftigend, leicht, leicht verdaulich, nahrhaft, nicht belastend, nicht schwer, verdaulich, vereinbar, verträglich, zuträglich, erfrischend, gesundheitsfördernd, verdaubar, willkommen.....

ich kann dem Gericht nicht folgen......

all diese Eigenschaften welche dem Begriff bekömmlich zugeordnet werden treffen auf Bier zu..............natürlich sollte man Bier (wie auch Hustensaft) nicht ständig & massenhaft zu sich nehmen..........

Na denn Prost! Für mich ist

Na denn Prost! Für mich ist Bier (Markenpils aus der Eifel) und echtes Weizenbier aus Bayern sehr bekömmlich. Die Billig-Plörre trinke ich nicht. Und das obwohl ich bald 72 Jahre jung werden. Prost.

Wortklauberei

is des, gell?

Verband Sozialer Wettbewerb

Es leb die Abmahnindustrie. Auch solche EU-Richtlinien zu verabschieden sind völlig hirnlos. Löst, lieb EU, endlich die Finanzkrise und macht sie mit eurer Einfältigkeit nicht noch größer

Richtig.

Alkohol sollte nicht verharmlost werden. Und manchen Leuten sagt man das auch besser unmissverständlich, bzw. lullt sie nicht mit Lügen ein. ("Leber an Großhirn"*)
Wenn's denn stimmen würde, könnte man ja vielleicht schreiben dürfen: "Im Vergleich zu anderen Bieren relativ wenig unbekömmlich."
;-)

*Otto Waalkes, Komiker (Neunzehnhundertpaarunsiebzig)

BGH-Urteil zur Werbung für "bekömmliches" Bier

Die Brauerei Härle ist ein altes traditionelles Unternehmen aus der Region. Leider wird es durch solche EU-Gesetze kleinen Betrieben immer schwerer gemacht, sich auf dem Markt zu behaupten. Sicher ist es falsch und irreführend, dass Alkohol bekömmlich sein könnte. Aber: Bier gehört nun mal seit Jahrhunderten zu dieser zauberhaften Region, genauso wie Most zu oberschwaben gehört oder der Trollinger zu Stuttgart. Schade, dass sich niemand um die großen Lebensmittelkonzerne kümmert, die mit ihren Produkten wirkliche Mogelpackungen - anscheinend völlig legal- an den Mann bringen.

Aber Hustensaft?

Klar, Hustensaft ist kein Getränk. Aber oft mit Alkohol und die Werbung dafür ist ja nun sehr um gesundheitliche Aussagen herum aufgebaut. Denkt auch mal an Klosterfrau Melissengeist.
Da finde ich die Aussage, daß ein Bier bekömmlich nicht ungewöhnlich.
Bekömmlich bedeutet doch nur, dass es leicht verdaulich bzw. nicht belastend ist.

Weltfremd

Natürlich kann ein Bier bekömmlich sein. Bekömmlich kann mehrere Bedeutungen haben. Zum einen sagt man in verschiedene Gegenden Deutschlands zu einem gut schmeckenden Bier ` Bekömmlich`. Des weiteren sagt man zu einem Bier das keine Magenschmerzen verursacht das es `bekömmlich` ist. Weiter sagt man zu einem Bier das keine Kopfschmerzen verursacht ( am nächsten Morgen) das es `bekömmlich` ist.
Das Urteil ist unbekömmlich, nicht der deutschen Trinkkultur entsprechend und eigentlich weltfremd.

Ich überlege ernsthaft eine Initiative zu starten,

mit dem Ziel, die Trinksprüche "Prost" und "Zum Wohl" unter Strafe zu verbieten. Es kann unmöglich sein, dass zwei oder mehrere Personen sich beim Trinken von Alkohol "Es sei nützlich" oder "das es dem allgemeinen Wohlbefinden dient" zurufen. Das ist viel gefährlicher als man ahnt. Deshalb sollte jeder Gebrauch dieser bisher als harmlos verkannten Sprüche mit Geldstafen nicht unter € 1000,00 bestraft werden.

Trockene Grüße
Rantamplan

Sehr schön!

Dieser Beitrag weist uns auf die massiven Überkapazitäten unserer Gerichte hin.

Ich dachte immer, dass die Justiz bei der Masse an Verfahren überfordert ist...
Zum Glück ist dem nicht so und sogar der BGH kann sich mit Spaßfällen beschäftigen.

Natürlich ist an dem Urteil rein formell gesehen nichts auszusetzen.

Wenn ich drüber nachdenke passt das Wort "bekömmlich" sehr gut zu kalten Bier an einem warmen Sommertag beim Grillen...

Viel wichtiger ist doch die Frage:

Wenn ich mir heute Abend ein Bier genehmige und es bekommt mir gut, ich persönlich empfinde es also als bekömmlich, wird mir meine Empfindung dann auch abgemahnt? Darf mir ab heute nie wieder ein Bier gut bekommen? Darf ich noch ein "Wohl berkomm´s!" wünschen? Ok, ich kann alternativ noch auf "Prost" umsteigen....
...oder wird das auch abgemahnt?
Zum Glück werden die Chinesen bald, neben Serrano und Schwarzwälder Schinken, bekömmliches Deutsches Bier aus Oberschwaben anbieten und vermarkten, weil die sich um so einem Scheiß sicherlich keine Gedanken machen.
Wohl bekomm.... ähhh, Prost!

Wohl bekommts !

Wohl bekommts !

@Rantamplan (17.05.18 16:20): Gute Idee, ...

... meine Unterstützung hätten Sie sofort.
Und EU-weit würde man noch viel 'schlimmere Unwahrheiten' in den Trinksprüchen finden (auf Deine Gesundheit usw. usf.).

Es sollte nur noch 'hau weg, den Sch...' erlaubt werden; probiere ich heute Abend gleich aus.

Am 17. Mai 2018 um 16:04 von Franz.Graumann

falls Sie alkoholfreies Bier meinen, dann Stimme ich Ihnen zu.

Allerdings sieht es mit alkoholischen Bieren anders aus.
Denn Alkohol ist alles andere als bekömmlich für den Körper.

Bier und Hustensaft haben ausser Alkohol auch nicht viel gemeinsam.

@ all und zum Wohl

Richtig lesen hilft. Es geht im Artikel nicht darum, dass der BGH entschieden hat ob Bier bekömmlich ist oder nicht. Es geht darum, dass der Begriff "bekömmlich" gesundheitsbezogene Werbung ist und daher nur eingesetzt werden darf wenn die Gesundheitsförderung auch tatsächlich nachgewiesen wurde.
Superlative darf man durchaus benutzen, aber eben nicht die Gesundheitsbezogenen.
Und nach dieser schönen Krümelkackerei werde ich mir zum Feierabend ein kühles Bierchen gönnen.

@marcus-steffanus25 (17.05.18 16:13): Zustimmung

Stimme Ihrem Kommentar (weitestgehend) zu.
'Klitzekleine' Ausnahme ist "Sicher ist es falsch und irreführend, dass Alkohol bekömmlich sein könnte.", da es nach meiner Erfahrung/Kenntnis doch - wie bei vielen anderen Dingen auch - auf die Dosis ankommt.
Und selbstverständlich kann ein gutes Bier 'bekömmlich' sein, aber das haben ja schon andere Kommentatoren hinreichend dargelegt.

Meisterlich gebraut, höchstrichterlich behandelt!

Regionales Bier – nicht jede(r) bekommt es!
Unbekömmlich für viele, die es gerne kaufen mögen täten.

Es stimmt, Bier ist nicht

Es stimmt, Bier ist nicht bekömmlich. Habe am Vatertag einen Selbstversuch unternommen. Ich habe ca. 40 Gläser verschiedener Biere konsumiert. Erst am Sonntag ging es mir etwas besser. Zum Glück hatte ich ich noch ein oder zwei Schnäpse getrunken, um einer möglichen Vergiftung vorzubeugen.

bekömmlich

Ich kann dem Richterspruch folgen, dass Bier unbekömmlich ist. Vor einiger Zeit, sah ich im Fernsehen eine Sendung in der ein Wissenschaftler behauptet hat, dass Mich ungesund wäre. Aus diesem Grund kann natürlich Bier auch nicht bekömmlich sein.
Ein Hoch auf die hochqualifizierte Deutsche Justiz.

Haben die nichts Besseres zu tun

Haben die nichts Besseres zu tun als sich mit so einem Schmarrn zu beschäftigen.
Viele wichtige Prozesse bleiben liegen wegen Zeit und Personal-Mangel.
Es ist eine Schande, wie schnell wir den Amerikaner nahe kommen.
Die würden auch klagen, wenn einer nach 22:00 laut hustet.
Zum Weinen wenn es nicht so lächerlich wäre.
Nun werde ich meinen Arzt verklagen, weil er zu mir sagte,
dass mein Hustensaft gesund ist. (Enthält jede Menge Alkohol.)

Was ein Blödsinn. Wenn sie

Was ein Blödsinn.
Wenn sie "fettfrei" draufschieben, wäre doch alles geklärt.
Darauf ein Feierabend-Bier. Prost.

Bekömmlich?

Die EU samt ihrem gesamten Bürokratieapparat ist auch nicht bekömmlich. Nowitschok übrigens ist auch nicht bekömmlich.
Achja, und sterben müssen wir alle eh irgendwann. Auch EU-Politiker.

Fast sämtliche Kommentare

unsinnig.

Wobei sie allerdings dem nicht minder unsinnigen TS-Text folgen, der da lautet:

" Der BGH hat jetzt entschieden: Bier ist nicht "bekömmlich"."

Der BGH hat nicht über die Bekömmlichkeit von Bier entschieden, sondern darüber, ob eine Werbeaussage dem geltenden Recht entspricht oder nicht.

Subtile Unterschiede, für viele viel zu subtil.

Als jemand, der keinen Alkohol trinkt

Kann ich das nicht verstehen. Wenn es unbekömmlich ist, wieso darf man dann dafür Werbung machen? Wenn man Werbung dafür machen darf sollte es doch allgemein bekömmlich sein, oder?! Wenn es den Verdacht auf gesundheitlich fördernd hat, dürfte bekömmlich doch nur noch auf etwas stehen, dass die Gesundheit verbessert?! Und mal ehrlich, was verbessert denn allgemein die Gesundheit. Medikamente tun das nicht. Joghurt auch nicht. Es gibt Leute, die bestimmte Gemüsesorten nicht vertragen. Also darf bekömmlich doch eigentlich für nichts mehr verwendet werden, oder?!
Oder haben die Richter einfach nicht nachgedacht? Das ist meine Vermutung. Ein Urteil ohne das eigene Denkvermögen angestengt zu haben.

Worum es hier geht

Es scheint hier so einige Missverständnisse zu geben.

1. Gerichte suchen sich nicht aus, womit sie sich beschäftigen, sondern urteilen über das, was an sie herangetragen wird. Außer dem Bundesverfassungsgericht kann auch kein Gericht sagen: "Mit diesem Fall befasse ich mich nicht".
Wer meint, Gerichte hätten besseres zu tun, sollte das nicht dem Gericht, sondern dem Kläger sagen.

2. Es geht hier nicht um Verbraucherschutz, sondern um Wettbewerbsrecht.
Es darf nun mal für Alkohol nicht mit Gesundheitsbehauptungen geworben werden. Wenn ein Anbieter das tut, während andere sich an die Gesetze halten: sollen die anderen das dann einfach akzeptieren oder selbst gegen das Gesetz verstoßen? Die Konkurrenz hat diese Werbung für unfair gehalten und geklagt - über einen Verein und nicht als Firma, aber das tut hier nichts zur Sache.

3. Das Bierchen oder der Korn zum Feierabend soll durch das Urteil niemanden verwehrt werden. Nur die betreffende Werbung darf es so nicht mehr geben.

Werde heute..

beim Stammtisch wieder ein paar Bierchen trinken,die mir bisher durchaus bekommen sind..

fränkisches Bier und Wein können nicht unbekömmlich sein,dazu ein gutes Vesper..

alles eine Frage der Dosis..

meint ein Fachkrankenpfleger für Psychiatrie

P.S. Unsere Gerichte haben wohl zuviel Zeit,sich um sowas zu kümmern..

Traurig

Bier , nicht bekömmlich!!!
Was steckt in unseren Lebensmitteln? Sollen die alle bekömmlich sein ?
Damals waren es die Würmer im Fisch! Fisch ist so gesund nun ist er voll mit Plastikpartikeln.

Trotzdem Gesund. ? Gut das wir keine anderen Sorgen und Probleme haben.

Ziemlich seltsame

Ziemlich seltsame Entscheidung... bekömmlich ist für mich ein neutraler Begriff... Es wird ja nicht versprochen das das Bier Krankheiten heilt oder besonders Gesund ist. Bekömmlich kann man meines Erachtens auch mit genießbar oder gut schmeckens beschreiben. Es ist völlig unlogisch das wort als Werbewort zu verbieten. Kein Mensch wird in den Absichten des Herstellers etwas Falsches verstehen.

ganze generationen von alten

ganze generationen von alten weibern haben 75 jahre lang kräuterfrau melissengeist getrunken, weil man von den gesunden kräutern so gut einschlafen kann.

es wird zeit, mit diesen lügen schluss zu machen.

alkohol im maßen ist nicht lebensgefährlich, und man soll ihn ab und an zum feiern oder zum einschlafen konsumieren, aber mit "bekömmlich" hat das alles wenig zu tun.

alkohol ist ein gift, was der körper mit viel aufwand wieder abbauen muss, und das unterscheidet ihn eben von mate tee.

@ GEZopfer 15:49 Uhr

"Da müßte mindestens die Hälfte illegal sein.
Aber solange sie "Werbung" drüberschreiben, solte eigentlich jeder wissen, daß die Versprechungen vom hersteller direkt kommen, und der nicht unbedingt "macht besoffen, dick und dumm" draufschreiben wird."
Vorschlag zum Bier: (Ironisch)
"Lt. BGH 'nicht bekömmlich' - Lt. Käufer aber lecker".

@MaritaD

Schön, mal so eine profunde und sachliche Antwort zu lesen. Und noch was: das geht auch nicht zu Lasten der Staatskasse wie bei einem Strafgericht, sondern Kläger oder Beklagte zahlen je nach Urteil anteilig die Gerichtskosten und die Anwaltskosten aus eigener Tasche!

Ob das Bier...

... bekömmlich ist oder nicht, hatten die Richter nicht zu entscheiden, sondern nur, ob die Bezeichnung und Werbung damit rechtmäßig ist.

Lt. Art. 2 Abs. 2 Nr. 5 der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 bezeichnet "gesundheitsbezogene Angabe" jede Angabe, mit der erklärt, suggeriert oder auch nur mittelbar zum Ausdruck gebracht wird, dass ein Zusammenhang zwischen einer Lebensmittelkategorie, einem Lebensmittel oder einem seiner Bestandteile einerseits und der Gesundheit andererseits besteht.

Und nach Art. 4 Abs. 3 Buchst. a der Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 dürfen Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 1,2 Volumenprozent keine gesundheitsbezogenen Angaben tragen.

Das zusammen führt zu der Entscheidung. Nicht mehr und nicht weniger besagt sie. Über die Bekömmlichkeit von Bier ist damit nichts gesagt. Ist das so schwer?

Darstellung: