Ihre Meinung zu: Möglicher EU-Beitritt: EU verlangt Reformen auf dem Balkan

17. Mai 2018 - 12:43 Uhr

Eigentlich sollte es beim EU-Gipfel in Sofia kein Thema sein, ob und wann die sechs Westbalkan-Staaten der EU beitreten dürfen. Nun wurde ein konkretes Datum genannt: Im Raum steht das Jahr 2025.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.75
Durchschnitt: 3.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es geht bergauf

Na dann kann es ja 2025 endlich wirtschaftlich und sozial bergauf gehen. Die EU hat ja schon ein paar Schwergewichte in ihren Reihen. Griechenland, Spanien, Italien, Zypern, Malta und sogar England... ach England ist ja raus.

Nettozahler gehen

Hungerleider kommen
bei allem Verständnis für die "tolle" europäische Idee
aber irgendeiner muß es finanzieren
und momentan ist ja die Finanzierung der 7 ... 10 Mrd Lücke durch GB noch nicht geklärt
und da wollen einige noch mehr Geld

Wie viele Länder noch

Wir kommen schon heute mit vielen EU-Ländern nicht klar warum denn noch Erweiterungen. Sollten sich die jetzigen EU-Länder nicht erst einmal richtig einen, bevor an Erweiterungen gedacht wird. Noch mehr Balkanländer können wie Sprengstoff wirken. Es wäre schade um das Europa der Menschen.

Möglicher EU-Beitritt:EU verlangt Reformen auf dem Balkan

Die EU drängt es also nach Expansion.
Aber wegen dem Kosovo gab es Streit:Spanien,die Slowakei,Rumänien,Griechenland und Zypern erkennen den Kosovo ja nicht an.
Und welche Perspektive sollen die Balkan-Länder haben ? Lieferanten für billigste Arbeitskräfte ? BDI und BDA freuen sich wohl schon.
Für die Länder der Region gilt:In Jugoslawien hatten sie eine bessere Perspektive.

krass

Wunderbar, tut dieser EU richtig gut. Solang Dtl. kräftig zahlt, ist alles schön. Merkel hat ja schon 10 Milliarden mehr unter der Hand zugesagt. Weiter so! Wenn wir pleite sind, ist sie weg. Das wird der AfD richtig gut tun.

Vorwärts

in den Untergang Europas!
Trump wird sich ins Fäustchen lachen dass er mit Europa keine Probleme mehr haben wird!

Schweres Los

Wenn das kommt, ist die Einwanderung in das deutsche Sozialsystem vorprogrammiert. So wie es jetzt schon Rumänen vormachen und sich ob unserer tollen Sozialleistungen es sich bei uns gemütlich machen. Einen zwei-Stunden Job suchen und schon zählt Vater Staat den Rest für den Lebensunterhalt incl. Wohnung und Kindergeld. Danke EU-Freizügigkeit. So war das damals nicht gedacht. Den selben Fehler wird man nun wieder machen.

Gestern standen wie (=EU) am

Gestern standen wie (=EU) am Abgrund. Heute sind wir einen Schritt weiter. Die bisherigen Erweiterungen der EU um z.B. Bulgarien, Rumänien, etc haben auch nicht funktioniert, außer daß Milliarden € im Osten versickern. Und wer zahlt? Die Deutschen! Wenn man heißes Wasser (D, NL und einge wenige weitere) mit kaltem Wasser (BG, RO, SCG, usw.) zusammenschüttet, dann erhält man lauwarmes Wasser. Früher brauchten Politiker einen Krieg, um das Land zu ruinieren. Heute schafft man das ohne einen Schuß abzugeben mit dem Euro und weiterer Erweiterungen der EU.

Leider

scheinen die Länder der EU gar nicht zueinander finden. Wieso in dieser Phase überhaupt von Neuzugängen geredet werden kann, ist schon sehr wunderlich. Soweit ich das beurteilen kann, sind die hinzukommenden Länder nicht fähig zu geben, sondern reihen sich in die Nehmerländer ein. Irgendwie befürchte ich, das alles darauf hinausläuft, Deutschland zu destabilisieren. Die nächsten Rentenaltersvoschläge werden bei 80 Jahren sein, damit wir unseren Verpflichtungen ind Europa und der Welt noch nachkommen können.

Mal ein kurzer Besuch in Duisburg

zeigt, wie die Osterweiterung der EU in der Praxis aussieht.
wer jetzt einfach weitermacht, zerstört die EU und damit ein ursprünglich hehres Projekt der Völkerverständigung.
Wer verhindert, dass die schlechten Sachwalter dieser europäischen Idee sie durch sinnlose Erweiterungsorgien immer weiter kaputtmachen?
Der Hintergrund ist, wie ich andernorts geschrieben habe, billigste Arbeitskräfte für die Industrie herbeizubekommen. Kein Wunder, dass Merkel wieder mal ganz vorne dabei ist bei den Erweiterungsfreunden. Hauptsache Billiglöhnler zum Ausbeuten, nach uns die Sintflut.

um 14:12 von Bernd Kevesligeti

"Für die Länder der Region gilt:In Jugoslawien hatten sie eine bessere Perspektive."
Da müssten Sie erst mal einen Kämpfer selbst befragen, warum alle gegen Jugoslawien und für ihre freiheitheitliche Souveränität waren. Gerade in Slowenien und in Kroatien geht es jetzt bergauf.

Es geht um Frieden und

Es geht um Frieden und Sicherheit der Bürger in Deutschland wenn die Staaten des Westbalkan "nicht "in die EU aufgenommen werden. Wie die fleißigen neuen Mitbürger aus Rumänien und Bulgarien unseren Sozialstaat bereichern dürfte auch Frau Dr. Merkel bekannt sein.

Dann muss Deutschland ja kein

Dann muss Deutschland ja kein Mitglied mehr sein, gelernt haben sie alle nichts. Und was bringen diese Staaten mit ??

re von pkeszler

Wenn es da bergauf ginge,dann bräuchten ja keine Arbeitsemigranten zu kommen.
Und für die Auflösung Jugoslawiens,da haben sich auch manche Länder feste eingesetzt:Deutschland und der Vatikan waren schnell mit Anerkennungen dabei.
Und außerdem sollten Sie mal einen Kämpfer oder auch die Zivilbevölkerung fragen,zu den (freiheitlichen) Bombardierungen 1999 gegen Jugoslawien.

Gemach, Gemach ...

Ich finde es richtig, sich nicht auf ein bestimmtes Jahr festzulegen - und richtig, zunächst die EU zu reformieren. Auch der Brexit muss erst einmal verdaut sein. Erst auf der Basis einer EU mit detailliertem Konzept kann man neue Kandidaten aufnehmen - denn beide Seiten müssen genau wissen, wofür die EU steht, worauf sich Neumitglieder einlassen, und was von Neumitgliedern erwartet wird und zu erwarten ist.

Die erste Ost-Massenerweiterung war ja sicher geopolitisch sinnvoll; aber die EU hat sich damit zu viele Nehmer- und Bremserstaaten eingehandelt, von denen einige zudem noch die nationalistischen und rassistischen Tendenzen ihrer Regierungen in die übrigen Mitgliedstaaten exportieren und jede Art Ressentiments aufkochen und schüren.
Mit noch mehr Problemen würde die EU sich übernehmen und zerfallen - erst einmal gründlich auskehren, dann sehen wir weiter.

Natürlich noch mehr Belastung für den EU-Haushalt

Aber vielleicht stimmen sie für Ungarns Positionen, dann könnte Ungarn die Mehrheit in der EU-Kommission bekommen und die EU um 180 Grad drehen, weg vom Zentralismus und von der islamischen Invasion. Anscheinend hofft Ungarn darauf, aber dann müßte der Westen eigentlich gegen den Beitritt sein.

2025 ?

Man kann sich kaum vorstellen, daß die EU mit diesem Spitzenpersonal in 7 Jahren noch existiert.

Warum das Ganze überhaupt?

Sogar Georgien ist neulich kurzerhand zum europäischen Land erklärt worden, in Moldawien wollte die Bevölkerung nicht mitziehen und in der Ukraine gibt es politische Hindernisse. Jetzt also West-Balkan. Dabei gibt man in Brüssel unumwunden zu, dass auch „geostrategische“ Überlegungen eine Rolle spielen. Bisher gilt auch die Formel EU Staat = NATO Staat, was wiederum den USA gefallen dürfte. Bulgarien und Rumänien zeigen, dass letztendlich Milliarden an Fördergeldern in den Taschen von korrupten Clans versickern können. Zweifel daran, dass die jeweiligen Bevölkerungen an mehr als Visafreiheit (wegen der Arbeitsmöglichkeiten in Deutschland) interessiert sind, ist zumindest angebracht. In Polen zB waren vor dem Beitritt die pro-EU Argumente etwa so: Bauern wollten Subventionen, junge Leute ausreisen um in GB zu arbeiten. Die katholische Kirche war die einzige Institution die aus selbstlosen Argumenten für den Beitritt war. Die deutsche Wirtschaft ist, wie üblich, begeistert!

um 16:37 von Bernd Kevesligeti

"Im Einzelnen handelte es sich um den 10-Tage-Krieg in Slowenien (1991), den Kroatienkrieg (1991–1995), den Bosnienkrieg (1992–1995), den kroatisch-bosniakischen Krieg im Rahmen des Bosnienkriegs, den Kosovokrieg (1999) und den albanischen Aufstand in Mazedonien (2001). "
Jugoslawien gibt es schon lange nicht mehr und jedes Ex-Volk hat immer seine eigenen Interessen verfolgt bzw. den anderen Teil unterdrückt. Eine solche Vorstellung, wie Sie sie haben ist unrealistisch und kommt nicht wieder.

@Dicodes

Die angeblichen Horden von Sozialbetrügern aus den Ländern Rumänien und Bulgarien haben sich als wenige Ausnahmefälle heraus gestellt, die medial und von Populisten (u.a. CSU) zu Massenphänomen aufgeblasen wurde.

Und seien Sie bitte so freundlich und unterlassen Sie es, die Menschen mit diesen Nationalitäten mit einem ironischen "fleissig" zu etikettieren.

Was glauben Sie, aus welchen Ländern die Mitarbeiter kommen, die in den Grossmetzgereien Fleisch am Fliessband zum Hungerlohn zerlegen und damit sicher stellen, dass die Deutschen zur Fussball-WM grillen können, bis der Arzt kommt, weil das Pfund Fleisch nix mehr kostet?

Was glauben Sie, aus welchen Ländern die Mitarbeiter kommen, die dafür sorgen, dass Amazon und Konsorten so günstig sein können?

Was glauben Sie zu welchen Bedingungen und Löhnen diese Menschen hier arbeiten?

Ach ja - es ist grad Spargelsaison!
Welche Sprache sprechen wohl die Spargelstecher?

Die populistische Hetze hier geht mir langsam auf den Keks!

Zumindest würde dadurch der Kosovokonflikt dauerhaft beendet..

werden!

Wieso das?

Die 1,9 Millionen Kosovaren sind dermaßen arm, das ein sehr großer Anteil dieser Bevölkerung dann im Rahmen der Niederlassungsfreiheit von EU Bürger einfach in Richtung Mitteleuropa abwandern würde!

So einfach ist das!

Istzustand ist bereits desolat...

... weil lobbyhörige Eurokraten mit Zwang etwas zusammen pressen wollen, was nie zusammen gepasst hat, nicht zusammen passt und auch niemals zusammen passen wird, ist Europa bereits tief gespalten und die Briten kehren diesem Verein verständlicherweise den Rücken. Statt Ursachenforschung zu betreiben und die schief liegende EU wieder aufrichten, will man dieses Gebilde um weitere gleichermaßen bettelarme wie rückständige Staaten erweitern. Wer ist dafür natürlich wieder in vorderster Front Feuer und Flamme. "unsere" Kanzlerin natürlich.

EU Erweiterung? Ja, wenn

Wenn die 2/3 Abstimmungsregel kommt und es in jedem Land gleich hohe Steuern und Sozialleistungen gibt. Bei nicht Einhaltung der EU-Regeln müssen sofort Sanktionen greifen.

16:18 Uhr Dicodes

Das ist Frau Merkel total egal. Hier geht es darum, billige Arbeitskräfte zu requirieren, neue Märkte zu erschließen ( geht auch anders) und den Einfluss Russlands, China und der arabischen Staaten auf den Balkan zu stoppen. Dafür zahlen wir doch gerne, oder?

16:36 Uhr Parteibuchgesteuert

Und was bringen die Staaten mit? Billige Arbeitskräfte, Sozialleistungsbezieher, irgendwann Kaufkraft ( wenn die EU genug Geld investiert hat)

Ohgott Albanien!

Albanien hat eine Kriminalitätsrate die wesentlich höher ist als die der ganzen EU zusammengenommen. Was würde dann im wohlstandsverwöhnten Germany los sein wenn diese Land zur EU kommen würde? Ich denke ein jeder kennt die Problematik mit organisierten Rumänenbanden die hier Ihr Unwesen mit Wohnungeinbrüchen treiben? Das wäre pillepalle zu dem was uns mit Albanien drohen würde.

15:50 von Stechbein

Vorwärts

in den Untergang Europas!
Trump wird sich ins Fäustchen lachen dass er mit Europa keine Probleme mehr haben wird!
///
*
*
Ob man Ihm nicht doch irgendwie die Schuld geben kann?

um 13:57 von gully

>>"...Na dann kann es ja 2025 endlich wirtschaftlich und sozial bergauf gehen. Die EU hat ja schon ein paar Schwergewichte in ihren Reihen. Griechenland, Spanien, Italien, Zypern, Malta und sogar England... ach England ist ja raus...."<<

... ja ein Geberland (England).

Es ist immer dasselbe

Die Beitrittsländer fungieren als verlängerte Werkbank für die deutsche Wirtschaft, stellen Arbeitskräfte zT auch Arbeitsmigranten und kaufen deutsche Produkte. Die Importe wiederum werden mit Transferleistungen und Krediten aus Deutschland finanziert. Das ist fast ein Perpetuum mobile der Globalisierung. Gewinner sind deutsche Kapitaleigner. Die Börsianer erfreuen sich am immerwährende Boom! Verlierer sind die Steuerzahler, aber auch die inländischen Arbeitnehmer. Angeblich profitieren ALLE von den „günstigen“ Produkten, die freilich hierzulande viel teurer angeboten werden als in Italien, Kroatien oder Portugal. Marx würde sich wohl im Grabe umdrehen: das Kapital, nicht das Proletariat, ist der Motor der Globalisierung ! „Kapitalisten aller Länder vereinigt Euch“ das Motto !

Es

"Es ist im Sinne von Frieden und Sicherheit für uns alle, dass wir einen sicheren Westbalkan haben, der sich auch wirtschaftlich gut entwickelt"
Da es wirtschaftlich leinen Sinn macht,muss jetzt Frieden und Sicherheit herhalten.Dann müssten wir Russland auch aufnehmen wenn ich der Argumentation folge.

Zuerst Reform nötig

Zunächst müsse die Europäische Union reformiert werden und besser funktionieren

Da hat er allerdings Recht, denn die Akzeptanz der EU schwindet leider zunehmend. Mit jedem neuen Mitgliedstaat wird es ausserdem schwieriger werden die nötigen Reformen umzusetzen.

Bevor wir neue Nehmerländer aufnehmen, sollten wir uns daher lieber erstmal um die alten Sorgenkinder kümmern.

Am 17. Mai 2018 um 14:04 von Sisyphos3

geehrter Forist,bevor Sie der These mit den Hungerleidern weiter folgen, sollten Sie wissen, das der Umsatz und Absatz der dt. + Fr. + ital. Produkte der einzige Grund fuer die EU-Erweiterung um die ehem Comecon Staaten ist....
die Umsaetze bekannten dt. Handels-Unternehmen wie
Lidl Penny Kaufland Aldi C&A Media Hornbach Bauhaus
sind in Romania Ungarn Polen Tschechei Slovakai phantastisch und haben JEDES lokale Geschaeft zurAufgabe gezwungen...!!!
Nicht ohne Grund finden wir in Romania in jeder Stadt ab 10.000 Einwohner diese genannten Namen......
die Voelker Ost-Europas werden ausgepluendert....
...
soweit zur Wirklichkeit...

Gruss aus Bucharest Corbeanca
mit Lidl Penny Hornbach 3x Mega-Image (belg. (belg. del'Hayze)
...

Am 17. Mai 2018 um 17:05 von Möbius

Widerspruch...
WO sind die Beweise fuer Ihre abenteuerlichen Behauptungen betr EU-Milliarden in den Taschen von kriminellen Rumaenen.?

in den letzten 2 Jahren hatte RO NICHT ein Foerderprojekt von Brussel finanzieren lassen...

und in 2016 hatte RO auch KEINE zustehenden Finanzmittel abgerufen...!!!
und 2017 noch nicht abgeschlossen bearbeitet...

SIE sind ein potenzieller Verbreiter von Hetze gegen Romania, und das wiederholt...
....
...

"Balkanien"

Dann sollten die Balkanstaaten zunächst mal die Probleme beseitigen, die sie untereinander haben. Am besten könnten sie sich wieder zu einem einzigen Staat zusammenschließen. Da der Name "Jugoslawien" wohl bereits verbraucht ist, wäre "Balkanien" oder auch "Balkonien" vielleicht passend

Mein Gott, was für ein Schwachsinn

Da hat man jetzt schon Finanzierungsprobleme und nimmt dann Länder in den Reigen auf, die das Problem noch massiv verschärfen werden. Was ist das für eine Politik? Oder anders gefragt, wo lassen die Verantwortlichen denken?
Bravo, den Wegbereitern der Populisten und Radikalen. Bravo, denen, die die EU endgültig der Ablehnung preisgeben. Bravo, denen, die weit, weit weg sind von Vernunft, Wähler und Bodenhaftung.

re von pkeszler

Sie vergessen in ihrer Aufzählung natürlich den Krieg etlicher Nato-Länder gegen Jugoslawien 1999.
Und was ist realistisch ? Ein Flickenteppich armer und natürlich von "Europa" abhängiger
kleiner Staaten.
Warum ist die Mehrheit der EU-Länder(alle ja nicht) so erpicht darauf Expansion auf dem Balkan zu betreiben ?
Angst vor dem Seidenstraßenprojekt Chinas ?

Bitte ohne Aufregung. Der Westen liebt sie nicht, bestenfalls werden sie Konsumenten
für westliche Ware. Der wahre Grund für die Aufnahme: der Westen hat panische Angst, der "böse Russe" könnte hier Fuß fassen. Zu diesem Zweck ist bereits (Staat) Kosovo als USA Protektorat mit Militärbasen gegründet worden.
z.hra

@Boris1945

Was wollen Sie mir sagen?
Ich denke dass Trump schon gern damit spekuliert mit einem schwachen Europa ein leichtes Spiel zu haben!
Aber anscheinend sind sie ein Anhänger dieses Chaoten, die erst schlau werden wenn er diese Welt zugrunde gerichtet hat.

Erst muss das Stimmrecht und

Erst muss das Stimmrecht und Sanktionsmöglichkeiten reformiert werden bevor neue Mitglieder aufgenommen werden können.

Europäische (Auf-)Blähungen

Ja, hervorragend!!! Offenbar haben die EU-Phantasten man nichts aus dem ost- und südosteuropäischen Aufnahme-Debakeln der Vergangenheit gelernt. Noch mehr Nehmerländer, nur herein, die EU (also ein kleiner, dummer Teil davon) wird euch nähren! Naja, bis der aufgeblähte Laden platzt, jedenfalls.

Darstellung: