Kommentare

Stormy Daniels

Ja, Stormy Daniels... Die Ehrlichkeit in Person. Ein sehr witziges Bild mit den ganzen Mikrofonen

Wer sein Haus auf alternative

Wer sein Haus auf alternative Fakten baut, muss immer größere Löcher stopfen.

Werteüberdrüssig ?

Seltsam, dass es hier v.a. darum ging, ob und wann Trump davon gewusst hat, jetzt kommt noch dazu, dass er Zahlungen nicht gemeldet hat.

Gibt es denn kurz vor den Zwischenwahlen niemanden, der sich daran stört, dass ein verheirateter Präsident mit einer Pornodarstellerin eine Affäre hat?
Was ist mit den sonst so familienbetonten konservativen Kreisen? Wo sind die ganzen Radio- und Fernsehprediger und die Evangelikalen mit ihrer bibeltreuen Auslegung?

Der in meinen Augen eigentliche Skandal kommt hier zu kurz, wahrscheinlich weil interessierte Kreise hier nur auf juristische Munition gegen Trump aus sind.

Das Trump-Niveau

So wirklich überraschen kann mich das nicht mehr. Donald Trump hat bereits in vielen anderen Bereichen beispielloses Verhalten und Auftreten gezeigt: seine Sprüche über Frauen, die Nicht-Veröffentlichung der Steuererklärung trotz gegenteiliger Zusage, seine herabwürdigenden Aussagen auf Twitter, sein grobes Auftreten und Sich-nach-vorne-Drängen bei seinem ersten NATO-Gipfel uswusf.

Trump etabliert da sein eigenes Niveau, leider im Negativen.
Was ist da eine weitere unterlassene Pflichtangabe?

Wen wundert`s ?

"Verstoß gegen Bundesgesetze?"

Ist big Trump doch nur ein kleiner Gauner ?

Mich würde es nicht wundern !

Gruß Hador

Stormy Daniels

normalerweise müßte die Frau doch wegen Erpressung angeklagt werden ?
Ich mag Trupp zwar nicht, aber genausowenig Erpresser!

Ich denke, dass er seine Frau mit

einer Pornodarstellerin betrog ist unser geringstes Problem. Er gefährdet den Frieden und droht der EU mit Wirtschaftskrieg. Das finden viele Amerikaner gut und mich erschreckt das.

hatte, größere Geldbeträge, wo ich doch so gute Anwälte habe. So genau kommt's bei den Auslagen auch nicht darauf an, zwischen zwischen 100.001 und 250.000 $, oder waren's vielleicht auch €, - was auch immer. Und in welchem Jahr war's gleich noch?
Vielleicht kann er ja bald aus dem Unterschied die Mauer zu Mexico selber finanzieren. *eg*
DT weiß schon, warum er der guten Tradition bisheriger Präsidenten nicht folgt, die durchweg ihre letzten Steuererklärungen offengelegt haben. MfG

Finanzbericht: Trump enthüllt Zahlungen an Anwalt

Trump hat also nun bestätigt, dass es bis zu 250 000 Dollar gab, die sein Anwalt für die Ruhigstellung der stürmischen Stormy Daniels gegeben haben soll. Doch wieso macht dies bei einer alten Darlegung wegen einer Verschweigung nun die so genannten Ethikwächter stutzig. Es ist medial bei Trump eben immer eine große Story, ob er die Angaben zu Stormy Daniels aus dem Jahre 2005 wohlgemerkt, aus der Bush-Präsidentschaft (!) nun macht oder nicht.
Wozu werden überhaupt Ethikwächter gebraucht? Damit diese für ihren erfundenen Job extra Geld kassieren? Schließlich ist die Ethik nicht zuletzt als das Klonschaf Dolly geboren wurde im Jahre 1997 deutlich gemacht worden, dass die Ethik die Hure der Wissenschaft ist.

Erste Nebenkriegsschauplätze?

"Ethikexperten zufolge könnte Trump gegen Bundesgesetze verstoßen haben, sollte die Zahlung bewusst und absichtlich ausgelassen worden seien."
Warum bleibt man eigentlich nicht bei den Haupvorwürfen?
Klingt ja fast wie bei Al Capone. Der kam ja mit seinen zahllosen Morden ebenfalls davon und stolperte nur über das Finanzamt. (Einfach nur an Manafort denken! Da geht es auch nur um Lobbyarbeit, sogar für die Ukraine, nicht einmal Russland.)
Nach über einem Jahr scheint bei Mueller längsam der Stoff in Richtung Wahlbeeinflussung durch den Kreml auszugehen.

Immer peinlich

beim lügen erwischt zu werden...
Aber Herr Trump hat da eine etwas andere Schmerzgrenze u man sollte sich fragen, was kann man einem solchen Menschen noch glauben?!
Hoffen wir, das die nächsten 21/2 Jahre schnell vorbei gehen u Trump dort landet, wo er u seine Wertvorstellungen hingehören... Auf den Scheiterhaufen der Geschichte...

Pech gehabt

Da erinnere ich mich gerne an die ganzen Besserwisser hier in den Kommentaren, die behauptet hatten, einer Pornodarstellerin könne man ja eh nicht vertrauen. Wieder einmal falsch gelegen. Aber man kann ja nicht alles haben.

Tour de Trump: Verschleiern, Abstreiten, Zugeben...

Nach normalen Maßstäben der US-Politik hätte jede von Trump's Affären bei jedem anderen dazu ausgereicht entweder schon als Kandidat oder als Präsident zurückzutreten.

Der Trump-Sumpf setzt die neuen Grenznen für ethisches Verhalten im unterirdischen Bereich.

Die monierten Zahlungen wurden erst zugegeben, nachdem die Mueller-Untersuchung der Wahrheit näher kamen.

Trump hat - im Gegensatz zu allen anderen Präsidenten der Nachkriegszeit - als einziger seine Steuererklärung verschleiert.

Die Lügenkette in der Stormy-Affäre:

- abstreiten, dass es Zahlungen gab

- Cohen gibt zu, dass er eigens eine LLC in Delaware gegründet hat, um Daniels zu
bezahlen

- Trump streitet ab, von den Zahlungen durch Cohen gewusst zu haben.

- Giuliani gibt zu, dass Trump Cohen doch bezahlt hat

Das Verhältnis von Trump zu Fakten und Wahrheit ist schon seit jeher sehr "kreativ", aber er schlägt sich darin immer wieder selbst

Ach.

Tagesschau vom 6.4.: "US-Präsident Donald Trump [...] will von einer Zahlung in Höhe von 130.000 US-Dollar an die Pornodarstellerin nichts gewusst haben. 'Da müssen Sie Michael Cohen fragen. Michael ist mein Anwalt', sagte Trump [...]. Außerdem wisse er nicht, woher das Geld stamme."
Ein Kommentar erübrigt sich eigentlich.
Der Mann lügt, wenn er den Mund aufmacht.

Mich

ekelts vor diesem Herrn!

Es macht die Ethikwächter stutzig?

Im Ernst? Das ist ja putzig. Die sind also überrascht davon, dass sich Donald Trump ausnahmsweise mal nicht an ethische Grundsätze gehalten hat?

Am Ende muss man noch darüber nachdenken, ob der PotUS vielleicht mal nicht so ganz die Wahrheit gesagt haben könnte?

Ganz nebenbei, mich machte die Information stutzig, dass es im Weißen Haus so etwas wie eine Ethik-Kommission gibt. Wo hat die nur all die Jahrzehnte gesteckt? Oder ist vieltausendfacher Mord und konsequente Zerstörung des Weltfriedens weniger "unethisch" als die Zahlung von 250.000$ an einen Anwalt?

So wie Trump im Inneren agiert

so verhält er sich auch außenpolitisch... oder umgekehrt ;)

Das einzige was ich diesem

Das einzige was ich diesem Präsidenten noch glaube ist das er nur zugibt was man ihm sowieso schon nachgewiesen hat und er ansonsten Lügt das sich die Balken biegen.
Ist er ,was ich nicht glaube, wirklich so dumm oder glaubt er selber an das was er sagt oder will er damit nur Verwirrung stiften ,in der Hoffnung das am Ende niemand mehr durchblickt.
Er sollte seinen Stuhl räumen und den Weg für Neuwahlen in den USA freimachen.

Peanuts

sind das sicher nur , wenn man weitergräbt bei Mr. President. Was ist denn mit seiner Steuerklärung, der Geldwäsche mit russischen Oligarchen und ..... Zumindest ist es besser er wird mit seinen Juristischen Problemen beschäftigt als mit Politik. So kann er wenigstens nicht ganz so viel Unheil anstellen.

Was soll's

wird sich Mr. Trump denken. Meine Anhänger wählen mich trotzdem oder sogar deshalb. Das Volk will belogen werden - aber das wissen doch die riesige Mehrheit der Politiker in der ganzen Welt - ja, sogar in Deutschland ist das so. Und da die dümmsten Kälber ihre Metzger selber wählen haben wir die Erde, die wir haben. Merke: Lügen haben kurze Beine aber dafür ein tolles Leben.

Die Affäre und das Interesse der US-Öffentlichkeit ...

Um es präzise zu fassen: bei dem Vorgang, den der TS-Artikel anspricht, geht es darum, dass Trump finanzielle Transaktionen nicht pflichtgemäß deklariert hat. Das wäre ein Verstoß gegen geltende Regeln.

Hingegen ist die Frage, ob Trump eine Sex-Affäre mit Stormy Daniels hatte, in der US-amerikanischen Öffentlichkeit längst entschieden. Die Mehrheit ist sich dessen sicher. Dabei glaubt besagte Öffentlichkeit den Darstellungen von Stephanie Clifford mehr als den Aussagen von Trump, der gerade die Schallmauer von 3.000 unwahren Aussagen durchbrochen hat.

Der intime Teil dieser Affäre ist Privatsache, nicht jedoch

- das Bezahlen von 130.000 $ Schweigegeld

- das Leugnen und dann doch Zugeben von Zahlungen an und durch Cohen

- der Verstoß gegen Wahlkampf-Gesetze und Deklarationsregeln

Dieser "Skandal" hat mehrere Ebenen

Mehrere Ebenen, die sich den meisten nicht so direkt erschließen...

Er hat seine Frau betrogen - nunmehr beinahe dokumentiert, denn er hat bezahlt und das höchstwahrscheinlich wegen eines vollzogenen "Seitensprungs".

Sein damaliger Anwalt hatte neben der Aufgabe dieses Problem zu regeln, auch noch andere Aufgaben, die jetzt in Folge dieses Skandals in das Licht der Öffentlichkeit gerückt sind.

Unter anderem war er Ansprechpartner für Unternehmen und Staaten, die Themenkomplexe bei Herrn Trump lokalisiert wissen wollten - vor und nach der Wahl.

Dafür hat er - vor der Wahl! - Gelder angenommen. Profan sagt man, er ließ sich schmieren.

Glaubt man den Ermittlungsergebnissen um den Sonderermittler, nahm der Anwalt die Mittel für das Zahlen des "Schweigegeldes" nich aus der eigenen Tasche, sondern von einm russischen Oligarchen, der Moskau nahesteht - einem Lobbyisten.

Damit wäre eine Einflussnahme auf den Präsidenten belegbar.
U.a. deswegen gibt es dieses Gesetz der Offenlegung.

Mir wird übel bei soviel Moral

Ein verheirateter Mann hat in einer Phase der Not eine Fachkraft beschäftigt.
Es ist natürlich, daß er das zu verbergen sucht.
Ihm daraus einen Strick drehen zu wollen und sich genüßlich in seiner Pein zu aalen zeugt von niedriger Gesinnung.

08:07 von Bernd39

«Warum bleibt man eigentlich nicht bei den Haupvorwürfen?
Klingt ja fast wie bei Al Capone. Der kam ja mit seinen zahllosen Morden ebenfalls davon und stolperte nur über das Finanzamt.»

Vielleicht gar kein so schlechter Vergleich, der mit Al Capone.

Wegen Mordes wird man Trump wohl kaum verdächtigen.
Dass man aber andere wichtige "Ungereimtheiten" (evtl. auch steuerlicher Natur?), die man bei den ursprünglichen Ermittlungen "so ganz nebenbei" findet, einfach mal unters Bett kehrt, kann ja wohl niemand allen Ernstes erwarten.

Auch wenn das so manche Trump-Gläubigen gerne so hätten …

@Alter Simpel: Für Werte gibt es positionsabhängige "Rabatte"

Sie sprechen ein besonderes Phänomen der Ära Trump an.

In der politischen und gesellschaftlichen Landschaft der USA waren die Rollen bislang immer klar zugeordnet:

- auf der einen Seite die Demokraten und die liberalen Gesellschaften in den urbanen Zentren mit ihren toleranten und weltoffenen Vorstellungen.

- auf der anderen Seite die Republikaner mit ihrem - zusammenfassend gesagt - "moral-konservativen" Kern. Aus dessen Perspektive war der andere Teil des Spektrums für Libertinage und lockere Moralvorstellungen zuständig.

Seit die US-Konservativen einen Repräsentanten an der Spitze haben, der diese Moralvorstellungen so überhaupt nicht abbildet, kann man hier die unglaublichsten Verbiegungen erleben. Da gibt es von ehemaligen Moralwächtern enormen "Rabatt" bis an die Grenze zur Satire.

Gemeinhin wird an einen US-Präsidenten natürlich die Erwarung gerichtet, ein ethisches und gesellschaftliches Vorbild zu verkörpern.

Gone downhill.

Die Trump Strategie

So sind sie die neuen alt rights.
Erst heißt es Stormy Daniels lügt, schließlich ist sie eine Pornodarstellerin und so eine ist eh nicht vertrauenswürdig.
Dann heißt es, dass es das Schweigegeld doch gab, aber hey, wofür die 200.000 rausgegangen sind konnte Trump ja nun auch wirklich nicht ahnen.

Trump zieht seine Unterstützer am Nasenring durch die Arena und stellt dabei alles und jeden, eingeschlossen sich selbst, bloß. Es gab mal Zeiten wo Präsidenten für weitaus weniger abgetreten sind.

Gut, dass sowas in Deutschland noch nicht passiert. Ich meine gibt es hier Politiker die erst behaupten sie hätten etwas garnicht gesagt, im Anschluss behaupten dass hätten sie nur nicht so gemeint und am Ende die Lügenpresse als Verantwortlichen sehen? Solche Menschen würden doch bestimmt keine Anhänger finden, oder? Oder?

Toll, Mr. Trump:

An Ihnen prallt alles ab, was z.B. unsere Politiker hundertprozentig zum Rücktritt von allen ihren Ämtern gezwungen hätte.
Die Anhänger Trumps sagen höchstens:
toller Kerl, unser Präsident. Und das hält ihn im Amt.
Wir werden uns auf der ganzen Welt wohl damit abfinden müssen, diesen "Herrn, diesen angeblichen) die ganze Präsidentenzeit zu ertragen

07:34 von Selbständiger Handwerker

«Stormy Daniels … normalerweise müßte die Frau doch wegen Erpressung angeklagt werden ? Ich mag Trupp zwar nicht, aber genausowenig Erpresser!»

Sie können sich ganz in Ruhe zurücklehnen.
Frau Clifford ist keine Erpresserin.
Der Ex-Anwalt von Donald hat ihr in 2016 ein Schweigegeld für eine Affäre aus dem Jahr 2005 angeboten, die es ja angeblich nie gegeben haben soll.

Hört sich an wie eine Story aus der Welt von Monty Python.
Aber Realsatire ist ja nicht selten besser als die ausgedachte …

@07:34 von Selbständiger H...

normalerweise müßte die Frau doch wegen Erpressung angeklagt werden ?

Nein. Nach ihrer Darstellung ist Cohen auf sie zugegangen und nicht umgekehrt. Bisher hat niemand dieser Darstellung widersprochen.

@Bernd39: Wessen Nebenkriegsschauplätze ?

Ihre eigenen ?

Der Vorgang, um den es hier geht, ist zwar ein Fallout der Sonderermittlungen, hat aber einen eigenen juristsichen Kern.

Der Verstoß gegen Deklarationsvorschriften ist ein juristisches Delikt und unabhängig zu verfolgen.

Im Übrigen hat der Justizausschuss des Senats gestern 2.500 Seiten an Interviews veröffentlicht, der auch das konspirative Treffen von Donald Trum Jr., Jared Kushner und Paul Manafort mit der russischen Anwältin Natalia Veselnitskaya im Trump-Tower am 9.06.2016 beleuchtet.

Gegenstand: Tausch schmutzigen Materials über Clinton gegen Aufhebung von Sanktionen. Wurde nur mangls Masse nichts.

Nur hartleibige, einseitige Trump-Apologeten würden noch behaupten, dass den Sonderermittlungen der "Stoff ausgeht".

Der permanent erhobene Moral-Finger gegenüber der Berichterstattung und die Medien stellt - auch an die eigene Adresse - gewisse Anforderungen an die Glaubwürdigkeit.

09:00 von Theodortugendreich

«Mir wird übel bei soviel Moral.
Ein verheirateter Mann hat in einer Phase der Not eine Fachkraft beschäftigt.»

Der war gut.
Den können Sie auch zu Karneval in der Bütt vortragen.

Ein Tusch und "Drei mol Kölle Alaaf" ist Ihnen dafür sicher …

Selten und uninteressant...

Dass Gelder von Trump an ein verblasstes Porno-Sternchen geflossen sind, ist seit langem bekannt. Da dieses Geld nicht aus der Wahlkampfkasse stammt und somit kein Zusammenhang zur Politik besteht, kann das Thema nun wieder vom Tisch.
Oder ist das unpolitische Privatleben Trumps für uns von Belang?

07:34 von

07:34 von Selbständiger
"Stormy Daniels
normalerweise müßte die Frau doch wegen Erpressung angeklagt werden ?"

:D
Ähhhm, ja, andersrum...!

@MichiKrusk - Welches Vertrauen?

08:12 von MichiKrusk:
"Da erinnere ich mich gerne an die ganzen Besserwisser hier in den Kommentaren, die behauptet hatten, einer Pornodarstellerin könne man ja eh nicht vertrauen. Wieder einmal falsch gelegen."

Offensichtlich lagen diese "Besserwisser" völlig richtig. Oder würden Sie es als vertrauenswürdig bezeichnen, wenn jemand erst eine sechsstellige Summe an Schweigegeld annimmt, um sich dann trotzdem vor die Presse stellt?

Politisch ist der Fall eigentlich völlig belanglos, aber die Gegner Trumps versuchen dennoch, daraus Kapital zu schlagen.

Affären lenken vom Wesentlichen ab

Mir ist das Sexualleben des amerikanischen Präsidenten eigentlich völlig egal, das war auch bei Bill Clinton so. Die Frage nach der ehelichen Treue sollten die Ehepartner untereinander klären. Die Diskussion um derartige Fehltritte lenkt vom wirklich Wichtigen nur ab. Herr Trump ist seit seinem Amtsantritt dabei, eine neue Weltordnung zu etablieren und wir diskutieren hier allen Ernstes über eine Jahre zurückliegende Affäre. Es braucht doch keine weiteren Statistiken mehr, die belegen, dass der amtierende amerikanische Präsident ein regelmäßiger Lügner ist. Das ist längst offensichtlich. Im Gegensatz zu anderen Politikern wird er aber nicht über eine Lüge stolpern oder gar als ertappter Lügner zurücktreten - denn dafür hätte es schon Dutzende von Gelegenheiten gegeben.

Nach US-Maßstäben ist er unternehmerisch

wohl ein Zwerg und als Schuldner eher ein Risiko.

09:47 von Nachfragerin

«Dass Gelder von Trump an ein verblasstes Porno-Sternchen geflossen sind, ist seit langem bekannt. Da dieses Geld nicht aus der Wahlkampfkasse stammt und somit kein Zusammenhang zur Politik besteht, kann das Thema nun wieder vom Tisch.»

Bleibt nur die eine Frage:
Warum zahlt der damalige Anwalt von Trump kurz vor der Wahl 2016 "Schweigegeld" an Frau Clifford für eine Affäre aus dem Jahr 2005, die es angeblich nie gegeben hat?

Und noch eine andere:
Verfolgen Sie die Tätigkeiten von Frau Clifford so detailliert, dass Sie wissen, "ihr Stern sei inzwischen verblasst" …?

Leider machen sich die Trump-Gegner ...

... mit all diesen Luftnummern immer unglaubwürdiger.

Ich hab keine Ahnung, ob es gut war mit Trump das amerikanische Establishment abzusetzen und was die Trump-Ära der Welt bringen wird. Die Zukunft wird's zeigen und irgendwie fürchte ich mich auch davor. Aber mich nervt es unsäglich, seit über einem Jahr nahezu täglich über eine neue Luftnummer zu lesen, die sich dann doch immer als erfunden, zahnlos oder übertrieben erweist.

So etwas stört und entlarvt Presse und Opposition und hat nichts mit unterstützungswerter Demokratie zu tun.

Finanzierung........

Die Firma im Steuerparadies Delaware die Mr. Cohen, Anwalt von Trump, eigens zur verheimlichungszwecke gegründet hatte, wurde finanziert von mehreren sehr namhafte Multinationals, dabei war übrigens auch ein Schweizer Pharmakonzern. Die betr. Mitarbeiter die dies zu verantworten hatten sind dort nicht mehr tätig. Der Konzern hat zugesagt solche Tätigkeiten nicht mehr durchzuführen. Von den amerikanischen Firmen kam keinerlei Reaktion außer Stillschweigen.

@09:47 von Nachfragerin

Dass Gelder von Trump an ein verblasstes Porno-Sternchen geflossen sind, ist seit langem bekannt.

Offiziell nicht. Dass die Kohle tatsächlich von Trump kam, hat Giuliani erst vor 2 Wochen zugegeben. Zuvor wurde behauptet, dass Cohen die 130K aus eigener Tasche bezahlt hätte. Das wäre aber wahrscheinlich verbotene Wahlkampfunterstützung gewesen (weil heimlich), weswegen Giuliani wohl die Story geändert hat.

Da dieses Geld nicht aus der Wahlkampfkasse stammt und somit kein Zusammenhang zur Politik besteht, kann das Thema nun wieder vom Tisch.

So einfach ist das nicht.

1.) Nach Giuliani wurde das Geld dem Herrn Cohen in Raten zu 35K ab 2017 rückerstattet, was bedeutet, dass die Zahlung ursprünglich doch von Cohen kam und nicht von Trump.

2.) Giulliani hat im selben Interview gesagt, man solle sich mal vorstellen, was passiert wäre, wenn die Geschichte im Oktober 2016 rausgekommen wäre und damit selbst einen Einfluss des Geldes a. d. Wahlkampf eingeräumt.

@Ravenwood - Kein Hinweis auf Einflussnahme.

08:54 von Ravenwood:
"Unter anderem war er Ansprechpartner für Unternehmen und Staaten, die Themenkomplexe bei Herrn Trump lokalisiert wissen wollten - vor und nach der Wahl. Dafür hat er - vor der Wahl! - Gelder angenommen. Profan sagt man, er ließ sich schmieren."
> Das ist richtig, klingt aber so negativ. Lobbyisten zahlen kein Schmiergeld, sondern Beratungshonorare.

"Glaubt man den Ermittlungsergebnissen um den Sonderermittler, nahm der Anwalt die Mittel für das Zahlen des 'Schweigegeldes' nich aus der eigenen Tasche, sondern von einm russischen Oligarchen [...]"
> In dem von Ihnen kommentierten Artikel steht, dass Cohen diese Ausgaben von Trump erstattet bekam.

"Damit wäre eine Einflussnahme auf den Präsidenten belegbar."
> Leider nein. Diesen Beleg sucht man schon seit anderthalb Jahren. Wenn man ihn noch vor Trumps regulärem Abgang finden sollte, werden wir es in wochenlanger Sonderberichterstattung erfahren.

re nachfragerin: Belanglos?

"Politisch ist der Fall eigentlich völlig belanglos, aber die Gegner Trumps versuchen dennoch, daraus Kapital zu schlagen."

Nichts an diesem Fall ist "politisch belanglos" und die kritische Hinterfragung eines Präsidenten ist eine demokratische Selbstverständlichkeit. Hierüber können wir aber gerne auch diskutieren. Wenn Sie das aber wollten, würden Sie nicht den "Gegnern Trumps" ( Wo orten Sie diese?) unterstellen, hieraus "Kapital zu schlagen".
Dies ist nämlich kein Argument, sondern eine schlichte Behauptung, um keine schärferen Bezeichnungen zu verwenden.

@AlterSimpel 06:44

Der in meinen Augen eigentliche Skandal (Stormy Daniels) kommt hier zu kurz, wahrscheinlich weil interessierte Kreise hier nur auf juristische Munition gegen Trump aus sind.
##
Trumps Bettgeschichten sind, außer der ominösen Zahlung,
Klatschgeschichten.
"Jede und Jeder wie er will!"
Einzige Relevants haben nur stichhaltige Vergehen und Straftaten , oder wie Sie schrieben - "juristische Munition gegen Trump",
die vor US- Gerichten Bestand haben.
Aber wenn Sie Klatschgeschichten mögen....
und diese Sie zufrieden stellen,
bitte, lesen Sie sie.
Jedem das Seine.
Für Politik muss sich ja nicht Jeder interessieren.

@Affären lenken vom Wesentlichen ab 10:01 von CMartin

"Herr Trump ist seit seinem Amtsantritt dabei, eine neue Weltordnung
zu etablieren und wir diskutieren hier..."

Wie wahr.
Denn er bereitet laut einem Treffen von seinem Anwalt Guiliani
samt Adlaten einen neuen Coup vor.
Denn dieser rechnet mit weitergehenden Untersuchungen von Mueller,
der verschachtelten Finanzbeziehungen über RU nach China usw. nachgeht.
www.politico.com/story/2018/05/16/trump-mueller-giuliani-russia-probe-59...
kurz: https://is.gd/FlUsYC

Da die bis mindestens bis nach den Vorwahlen anhalten werden,
wird schon wieder mal die 'Comey-Variante' ins Gespräch gebracht.

Und da sage einer, Trump sei nicht berechenbar ;)

09:59 von Nachfragerin

«Offensichtlich lagen diese "Besserwisser" völlig richtig. Oder würden Sie es als vertrauenswürdig bezeichnen, wenn jemand erst eine sechsstellige Summe an Schweigegeld annimmt, um sich dann trotzdem vor die Presse stellt?»

Sie liegen definitiv völlig daneben.

Die "Schweigegeldvereinbarung" wurde zwischen Trumps damaligem Anwalt und Frau Clifford geschlossen. Eine Unterschrift von Trump unter diese Abmachung gab und gibt es nicht.

Wenn ich mit einer Frau eine ähnliche Vereinbarung abschließen möchte, damit meine viele Jahre zurück liegende Affäre mit ihr nicht publik wird, dann unterzeichne ich diese Vereinbarung eigenhändig (im Beisein meines Anwalts, der bestenfalls auch gleichzeitig noch Notar ist).

Wenn die Frau dann an die Presse tritt, "den Mund aufmacht", und die Vereinbarung bricht, dann kann ich sie wegen Vertragsbruchs belangen.

Fädele ich das ganze so dämlich ein wie Trump, dann stehe ich als Trottel da, wie er jetzt. So schwer ist das doch nicht zu verstehen …!??

@Nachfragerin e.a.

Habe den ganzen Thread noch mal durchgelesen. Keiner hier hat verlangt, dass Trump wegen Untreue oder ähnlichem belangt wird, niemand behauptet, er sei ein schlechter Präsident, weil er mal eine Affäre hatte. Seine sexuellen Eskapaden gehen uns in der Tat nichts an, aber an denen krittelt ja hier auch überhaupt niemand rum. Die Forderung, sein Privatleben zu respektieren, ist völlig überflüssig. Warum also dieser heftige Widerspruch?

Trump hat gelogen und gegen Gesetze verstoßen. Das abzutun mit "das geht keinen was an", ist ja wohl etwas lächerlich.
Nehmen Sie Trump gerne in Schutz gegen Philister mit dem moralischem Zeigefinger. Das würde ich auch tun. Aber erklären Sie seine Lügen und Gesetzesverstöße bitte nicht zur Privatsache.

re CMartin: Wesentliches?!

"Die Diskussion um derartige Fehltritte lenkt vom wirklich Wichtigen nur ab."

Ich glaube schon, Sie verstanden zu haben. Aber gibt es in der "Causa Trump" wirklich Unwichtiges? Hängt nicht alles mit allem hier nahezu unmittelbar zusammen? Ist nicht das einzig Stringente im Handeln Trumps die Persönlichkeit Trumps?
Und wurde er nicht vor allem wegen dieser "Persönlichkeit" gewählt? Wenn es so wäre, würde das Handeln Trumps gestern und heute vor allem seinen Wählern, Anhängern und Tolerierenden einen Spiegel vorhalten. Und das wäre wiederum sehr "wesentlich"!

10:01 von CMartin "Affären

10:01 von CMartin
"Affären lenken vom Wesentlichen ab
Mir ist das Sexualleben des amerikanischen Präsidenten eigentlich völlig egal, das war auch bei Bill Clinton so. "

Bei der Clinton-Affaire ging es um das Missbrauchen eines Abhängigkeitsverhältnisses.

Hier anscheinend auch!

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation
meta.tagesschau.de
P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@Cosmopolitan_Citizen

09:32 von Cosmopolitan_Citizen:
"Nur hartleibige, einseitige Trump-Apologeten würden noch behaupten, dass den Sonderermittlungen der 'Stoff ausgeht'."

Das können auch ganz normale Menschen sein, die nach anderhalb Jahren Trump-Bashing die Hoffnung aufgegeben haben.

Wenn schon die verspätete Deklaration einer Zahlungen aus dem Privatvermögen Trumps herangezogen wird, scheint es an richtigen Vorwürfen zu mangeln. Das Wunschdenken der Idealisten wird langsam von der Realität eingeholt - das erkennt man auch daran, dass heute noch kein Forist die Amtsenthebung herbeigesehnt hat.

Oder würden Sie darauf wetten, dass in den verbleibenden Amtsjahren ein Verfahren gegen Trump eröffnet oder er gar seines Amtes enthoben wird? Ich glaube nicht daran.

Tja, zu Kennedys Zeiten war das noch völlig anders!

Damals wurden gewisse Damen eines gewissen Gewerbes gleich dutzendweise ins weiße Haus geschmuggelt, um mit ihnen dort wilde Partys zu feiern!

Die gesamte amerikanische Presse wusste selbstverständlich davon, aber niemand hat darüber geschrieben, da es in der Medienberichterstattung früher eine strikte Trennung von dem Privatleben und den öffentlichen Leben eines Politikers gab!

Das ist heutzutage aber halt anders.

Was zu bedenken ist!

Das überrascht alles nicht mehr

Und das alles wird seine Anhänger kaum erschüttern.
Wer ihn gewählt hat, weiß, dass Trump mit seiner ganzen Person ein moralischer Abgrund ist.
Noch mehr Sorge als Trump, bereiten mir seine Wähler...

@frosthorn - Welche Gesetzesverstöße?

10:25 von frosthorn:
"Die Forderung, sein Privatleben zu respektieren, ist völlig überflüssig."
> Ist es das?

"Warum also dieser heftige Widerspruch?"
> Nicht heftig, sondern genervt. Auch der letzte müsste inzwischen verstanden haben, dass sich Trump nicht absägen lässt. Also kann man auf Meldungen verzichten, die mehr Skandal als politischen Inhalt haben.

"Trump hat gelogen und gegen Gesetze verstoßen."
> Gelogen hat er sicher, wahrscheinlich sogar mehr, als andere Politiker. Aber gegen welches Gesetz soll er verstoßen haben?

"Das abzutun mit 'das geht keinen was an', ist ja wohl etwas lächerlich."
> Es geht mir um die Quantität und Qualität der Berichterstattung - es gibt zu viele Berichte mit zu wenig greifbaren Inhalten. Die Einschätzung von Experten "es sei problematisch" sagt wenig aus und die Umsätze von Trumps Firmen sind nebensächlich.

Theodortugendreich, 09:00

||Ein verheirateter Mann hat in einer Phase der Not eine Fachkraft beschäftigt.||

Stormy Daniels ist Fachkraft im Sinne von Darstellerin, nicht im Sinne von Sexarbeiterin (Prostituierte).
In einer "Phase der Not" hätte Trump ja auch seine schönen, großen Hände benutzen können.

Sie irren sich

Trump wurde nicht erpresst. Als Trump in den Wahlkampf ging, musste er mit seinem Team und Anwälten seine ganze Vergangenheit durchgehen. Er hat also eine Liste gemacht mit allen seinen Affären, die er nicht geheiratet hat. Eine Liste mit Steuerhinterziehung und eine Liste mit Lügen. Seine Affären sollte sein Anwalt vorsorglich mit Geld ruhig stellen. Seine dunkle Geschäfte kann er verschleiern, indem er seine Steuererklärung nicht öffentlich macht. Und jeden der ihn als Lügner beschuldigt, wird von im selbst als Lügner bezeichnet.
Korrigiere mich. Bei Trumps Vorleben bin ich sicher, dass mehr als ein Geheimdienst Informationen hat um ihn zu erpressen.

@10:15 von Kopfschuetteln

Aber mich nervt es unsäglich, seit über einem Jahr nahezu täglich über eine neue Luftnummer zu lesen, die sich dann doch immer als erfunden, zahnlos oder übertrieben erweist.

Also da fällt mir beim besten Willen überhaupt nichts ein, was Sie meinen könnten. Bisher ist noch alles völlig offen.

Und diese Zahlung an Frau Clifford ist auf jeden Fall faul. Entweder auf die eine oder auf die andere Weise. Hinzu kommen die ganzen Zahlungen an Cohen durch Firmen, wo völlig offen ist, wofür die waren. Da kommt noch einiges.

$130k Schweigegeld ist okay ...

$130k Schweigegeld ist doch okay; auch wenn es nicht ganz meinen moralischen Vorstellungen entspricht. Wichtig ist, daß es hierbei nicht aus der Staatskasse kommt. Ansonsten sollte die gute Frau Daniels nun auch endlich ihren Sabbel halten.

Sehr viel schlimmer ist es wenn ein Präsident der USA andauernd von einem ‚Bad Deal‘ spricht wenn das in Wirklichkeit ein zwischenstaatliches Abkommen auf höchster Ebene ist, und sogar von der UNO bestätigt wurde.
Solche Beschreibungen sind unter der Würde des Amtes!

Ein ‚Deal‘ ist es z.B., wenn zwei sich in der Kneipe zu einem Autokauf einigen, und das mit Handschlag bestätigen. A ‚Bad Deal‘ ist es, wenn sich der Verkäufer mit Geld und Auto auf und davon macht; that’s a bad deal ..!

09:47, Nachfragerin

>>Dass Gelder von Trump an ein verblasstes Porno-Sternchen geflossen sind, ist seit langem bekannt.<<

Frau Clifford ist, im Gegensatz zu Herrn Trump, eine erfolgreiche Unternehmerin. Sie arbeitet vorwiegend als Regisseurin und Produzentin, selten als Darstellerin.

Und daß das Geld von Trump kam, hat er bis vor ganz kurzer Zeit vehement abgestritten.

>>Oder ist das unpolitische Privatleben Trumps für uns von Belang?<<

Warum zahlt er denn Schweigegeld?

@schabernack

10:25 von schabernack:
"Die 'Schweigegeldvereinbarung' wurde zwischen Trumps damaligem Anwalt und Frau Clifford geschlossen. Eine Unterschrift von Trump unter diese Abmachung gab und gibt es nicht."
> Das ist mir bekannt. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass Frau Clifford eine Abmachung gebrochen hat und folglich - so meine Behauptung - nicht vertrauenswürdig ist. Ob sie dafür juristisch belangt werden kann, tut hierbei nichts zur Sache.

"Fädele ich das ganze so dämlich ein wie Trump, dann stehe ich als Trottel da, wie er jetzt. So schwer ist das doch nicht zu verstehen …!??"
> Das ist völlig richtig und bestätigt meine Kritik, dass diese Meldung mehr das Privatleben Trumps thematisiert als politisch relevant zu sein.

@10:40 von Nachfragerin

Wenn schon die verspätete Deklaration einer Zahlungen aus dem Privatvermögen Trumps herangezogen wird, scheint es an richtigen Vorwürfen zu mangeln.

130.000 $ illegale Wahlkampfunterstützung IST ein "richtiger Vorwurf".

Und das mit dem "verspätet" ist so eine Sache. Wenn sie heute schwarzfahren und morgen ein Ticket kaufen und wegwerfen, dann sind Sie trotzdem schwarzgefahren.

Rente der Schauspieler-Gewerkschaft

"Trump bekommt auch eine Rente der Schauspieler-Gewerkschaft."

Das ist so gut, dass es kein Drehbuchautor je hätte erfinden können.

Aber: Bekommt man eine Rente nicht erst, wenn man in dem jeweiligen Beruf nicht mehr aktiv ist?

@teachers voice

10:19 von teachers voice:
"Nichts an diesem Fall ist 'politisch belanglos' [...]"
> Wenn Trump Wahlkampfgelder veruntreut hätte, wäre es politisch relevant. Das hat er aber nicht und trotzdem wird noch immer darüber berichtet.

"Wenn Sie das aber wollten, würden Sie nicht den 'Gegnern Trumps' ( Wo orten Sie diese?) unterstellen, hieraus 'Kapital zu schlagen'."
> Sie wissen, dass Trump gegen das "Establishment" angetreten ist er sich damit in Politik und Medien viele Feinde gemacht hat.

Ich möchte behaupten, dass kein anderer Politiker öffentlich mit derart vielen Verdachtsfällen überhäuft wurde, die auf bloßen Mutmaßungen basierten.

11:13 von Nachfragerin / @schabernack, 10:25

«Fädele ich das ganze so dämlich ein wie Trump, dann stehe ich als Trottel da, wie er jetzt. So schwer ist das doch nicht zu verstehen …!??»

«Das ist völlig richtig und bestätigt meine Kritik, dass diese Meldung mehr das Privatleben Trumps thematisiert als politisch relevant zu sein.»

Selbstverständlich ist das politisch relevant.
Bei mir als Privatperson wäre es das nicht.
Bei einem US-Präsidenten ist es das sehr wohl.
So schwer ist das doch nicht zu verstehen …!??

Ich möchte mal Ihre Kommentare lesen, wenn sich ähnlich dubiose Vorfälle rund um eine Bundestagswahl in Deutschland in Zusammenhang mit einem Politiker ereignet hätten, der dann wenige Monate später Kanzler geworden wäre. Und dann im Nachhinein abstreitet, relativiert, lügt, hin- & her- & zurück rudert.

Da vermute ich Sie bei den allerersten, die aufschreien würden:
"Das ist nun wirklich keine reine Privatangelegenheit mehr!
Das gehört nachdrücklich aufgeklärt!
Untragbar solch ein Mann als Kanzler …!"

@ Nachfragerin um 11:13

>>Das ist mir bekannt. Es ändert aber nichts an der Tatsache, dass Frau Clifford eine Abmachung gebrochen hat und folglich - so meine Behauptung - nicht vertrauenswürdig ist.<<

Trumps Anwalt hat doch die Zahlung von Schweigegeld bestätigt. Nun bestätigt sich dies in den von Trump veröffentlichen Papieren. Was soll denn an der Darstellung der Frau Clifford falsch sein, so dass Ihre Aussage in dieser Frage nicht glaubwürdig sein sollte? Was soll an dieser Stelle noch Ihre Frage nach der Vertrauenswürdigkeit von Frau Clifford?

@schabernack

10:08 von schabernack:
"Warum zahlt der damalige Anwalt von Trump kurz vor der Wahl 2016 'Schweigegeld' an Frau Clifford für eine Affäre aus dem Jahr 2005, die es angeblich nie gegeben hat?"
> Es tut nichts zur Sache, ob es die Affäre gab oder nicht. Im Wahlkampf ist jede negative Publicity schädlich und sollte daher unterbunden werden.

"Verfolgen Sie die Tätigkeiten von Frau Clifford so detailliert, dass Sie wissen, 'ihr Stern sei inzwischen verblasst' …?
> Ein Blick auf Wikipedia reicht. Frau Clifford geht auf die 40 zu.

11:09 von YoungMans

«Ansonsten sollte die gute Frau Daniels nun auch endlich ihren Sabbel halten.»

Wenn Sie einer Frau schon wenig gentleman-like raten, "sie möge nun endlich den Sabbel halten", dann sollten Sie wenigstens wissen, wie diese Frau heißt.

Wenn ich einen Schwarzen, der neben mir lärmt, mit den Worten:
"Shut up, Blacky!" zur Ruhe rufen möchte, wird er sich mit Recht nicht angesprochen fühlen.

Evtl. schreckt Joachim Fuchsberger in seinem Grab auf, und denkt:
"Was denn, ich hab‘ doch gar nix gesagt …?!"

Nachfragerin, 12:00

||Ein Blick auf Wikipedia reicht. Frau Clifford geht auf die 40 zu.||

Und dieses Alter ist "schädlich", wenn frau Filme produziert und Regie führt?
Ganz abgesehen davon, dass es Menschen gibt, die erwachsene Frauen interessanter finden als Mädchen.

@kommentator_02 "in einer Phase der Not hätte Trump ..."

Es scheint immer noch Menschen zu geben die das sexuelle Verhalten Anderer gerne über den gesetzlichen Rahmen hinaus eingeschränkt sähen.

12:00 von Nachfragerin / @schabernack, 10:08

«Verfolgen Sie die Tätigkeiten von Frau Clifford so detailliert, dass Sie wissen, "ihr Stern sei inzwischen verblasst" …?»

«Ein Blick auf Wikipedia reicht. Frau Clifford geht auf die 40 zu.»

Welch eine jämmerliche Begründung, die Sie da liefern.
Eine Begründung, die ich mir als Mann niemals anmaßen würde.

"Die Frau" ist also ab Ende 30 nicht mehr sexuell attraktiv?
Hat im Bett (bzw. vor der Kamera) "nix mehr zu bieten"?

Sie verweisen auf Wikipedia.
U.a. steht es dort zu lesen, darüber hinaus wurde es x-Mal in hiesigen Threads von diversen Foristen geschrieben (in diesem von "@fathaland slim" um 11:28 als Antwort an Sie):

Frau Clifford war schon immer mehr Regisseurin & Produzentin von Pornofilmen, als dass sie als Darstellerin vor der Kamera gearbeitet hätte.

Ihre Argumentation ist sehr dürftig.
Und gegenüber Frau Clifford anmaßend und abwertend.

Wie bereits gesagt:
Ich als Mann erdreiste mir so etwas nicht.
Warum Sie als Frau meinen, das tun zu müssen = ???

@fathaland slim "Warum zahlt Trump Schweigegeld"?

Weil seine Frau seine Affaire toleriert hat, eventuell aber nicht die Presseschlammschlacht?
Die Presseschlammschlacht die Arbeit eines Präsidenten behindert, diesen zu unbedachten Entlastungshandlungen verleitet?
(man denke hier an Clintons Marschflugkörper auf die Arzneimittelfabrik in Khartum.)

12:38, Theodortugendreich

>>@fathaland slim "Warum zahlt Trump Schweigegeld"?
Weil seine Frau seine Affaire toleriert hat, eventuell aber nicht die Presseschlammschlacht?
Die Presseschlammschlacht die Arbeit eines Präsidenten behindert, diesen zu unbedachten Entlastungshandlungen verleitet?
(man denke hier an Clintons Marschflugkörper auf die Arzneimittelfabrik in Khartum.)<<

Sie führen Bill Clintons kriegerische Handlungen darauf zurück, daß er von seinem Sexualleben ablenken wollte?

So geht das also bei den Reichen und Mächtigen?

Hier offenbart sich ein sehr interessantes Verständnis politischer Entscheidungsprozesse.

Die "Presseschlammschlacht" begann in Trumps Fall erst, als er der offensichtlichen Lüge überführt worden war.

Ansonsten gehörte es immer zur öffentlichen Persona Trump, daß seine Affären breit in der Regenbogenpresse ausgewalzt wurden. Die Allermeisten hier verstehen ja gar nicht, wie ungeheuer berühmt Trump seit Jahrzehnten in den USA ist. Und zwar wegen, nicht trotz, seiner Affären.

12:32, schabernack @Nachfragerin

>>Ihre Argumentation ist sehr dürftig.
Und gegenüber Frau Clifford anmaßend und abwertend.

Wie bereits gesagt:
Ich als Mann erdreiste mir so etwas nicht.
Warum Sie als Frau meinen, das tun zu müssen = ???<<

Weil Trump die so genannte westliche Welt gerade auseinanderdividiert.

Es fällt mir auf, daß Trump im vorliegenden Thread von Foristen verteidigt wird, die sich in anderen Threads immer fest an der Seite Wladimir Putins positionieren.

Dahinter erkenne ich ein Muster.

Ich empfehle den Wikipediaartikel über Alexander Dugin.

Zitat daraus:

"Dugin vertritt antiwestliche und antiliberale Positionen und propagiert über internationale Netzwerke das geopolitische Konzept eines „Neo-Eurasismus“ auf der Basis eines in Opposition zu den Vereinigten Staaten stehenden großrussischen Reiches. Seit der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten lehnt er Antiamerikanismus jedoch ab und spricht stattdessen von einem „Sumpf“ globalistischer Eliten, den er als Gegner betrachtet..."

@Hier anscheinend auch 10:38 von Störschall zu @@10:01

Nein, es geht um mehr.

Aber anders als Sie denken, hat das weniger mit privaten Affären zu tun
als mit wirtschaftlichen.

Warum wohl hat der Potus so einen 'guten Draht' zu Putin oder XiJinPing?
Da wissen drei Männer übereinander wohl mehr, als allgemein bekannt werden soll..

Hier in den Finanzen liegt in der Tat die Wurzel der ganzen Desinformationskampagnen.
Und das ist zutiefst politisch relevant.

@Nachfragerin 09:47

Da dieses Geld nicht aus der Wahlkampfkasse stammt und somit kein Zusammenhang zur Politik besteht, kann das Thema nun wieder vom Tisch.
##
Es steht doch überhaupt noch nicht fest, dass das Geld nicht aus der Wahlkampfkasse geflossen ist und kein Zusammenhang mit der Politik besteht, ganz im Gegenteil!
Warten Sie doch erst mal die Ergebnisse des Sonderermittlers ab bevor Sie hier Andere wiederholt drängen wollen:
"Die Flinte voreilig ins Korn zu werfen".

Darstellung: