Ihre Meinung zu: Toll Collect zahlt 3,2 Milliarden Euro an den Bund

16. Mai 2018 - 19:50 Uhr

Der Bund und Toll Collect haben ihren Streit um den verspäteten Start des Systems beigelegt. Die Gesellschafter des Mautbetreibers, Daimler und die Deutsche Telekom, zahlen rund 3,2 Milliarden Euro.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.142855
Durchschnitt: 4.1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Gesellschafter der deutschen Telekom?

Findet man das dann versteckt in einer Preiserhöhung in der Telefonrechnung wieder?

Das hat der Bund gut

Das hat der Bund gut verhandelt.

3,2 Milliarden . .= ein durchschnittl. KonzernJahresabschluß

===> KEINE besondere Auftragsverspätungsgebühr für Daimler +Deutsche Telekom

Um so schlimmer sind die Gebühren . . insbesondere wenn man betrachtet für was denn eigentlich die Maut-Gelder denn verwendet werden -- für stillstehende Straßen, angefangene Wege ohne Zielende, Brücken die etwas dekoriert, oder bis zu Monaten & Jahren an ihnen Gebaut wird werden, Ampeln an denen man endlos warten muss um dann Straßen zu überqueren die unzählige Löcher im Boden haben

Oder einfach schlichtweg um die Spediteure ( bis ca. 300,00 € pro LKW) . .später mit der Pkw-Maut auch jeden PKW-Fahrer in den Ruin zu treiben?

Vergabeverfahren für die neue Toll Collect.

Da die neue Toll Collect nun einen starken Einfluss haben wird am Verkehrsaufkommen und an der Verkehrsregelung und weil es hier um viel Geld geht und in Zukunft noch mehr, hoffe ich das nicht nur nach dem Prinzip des Meistbietenden ausgewählt wird und damit einen Multinational zum Zuge kommt sondern das ein NATIONALES Unternehmen ausgewählt wird, das nicht nur das Prinzip der Gewinnmaximierung verfolgt.

das Geld muss in den Straßenbau

Zum einen ist der Betrag im Verhältnis zu den Ausfällen sehr gering gerechnet, was die Betreiber von Toll Collect natürlich freut.

Das Geld ist mit der Einnahme der Straßenbenutzungsgebühr gleich zu setzen. Demnach darf es auch nur für den Straßenbau ausgegeben werden, und darf auf keinen Fall einfach im Haushalt verschwinden.

re lyn

"Findet man das dann versteckt in einer Preiserhöhung in der Telefonrechnung wieder?"

Es liegt doch bei Ihnen, wenn Sie trotz Preiserhöhung Telekom-Kunde bleiben.

Übrigens weiß ich nicht, wie Sie sich eine versteckte Preiserhöhung vorstellen.

Darstellung: