Kommentare

Den wichtigsten Satz hat er vegessen

Zitat: ""Wir haben nichts gesehen, wir haben nichts gehört": US-Präsident Trump weiß nichts von einer möglichen Gipfelabsage aus Nordkorea. Und die Drohung ändere auch nichts an seiner Forderung nach atomarer Abrüstung des Landes."

Ja, nichts gesehen und nichts gehört.

Der wichtigste Aspekt fehlt aber in dieser Aussage.

Trump hat auch nichts kapiert !

Er läßt sich in seiner Eitelkeit vorführen und merkt es nicht.

Bin gespannt ob er jetzt alles diplomatische Porzelan zerschlägt oder ob sich der "große Deal-Maker", in seiner Gier nach Ruhm, über den Tisch ziehen läßt.

Gruß, zopf.

Er weiß von nichts ?

Natürlich weiß er von nichts....Kim führt ihn vor.
Der träumte schon vom Nobelpreis....Kim hat ihm 2-3 Stückchen Zucker hingeworfen und der Cowboy hat geglaubt er wäre der größte Dealmaker.....Depp beschreibt ihn besser.

20:47 von zopf

Den wichtigsten Satz hat er vegessen

Zitat: ""Wir haben nichts gesehen, wir haben nichts gehört": US-Präsident Trump weiß nichts von einer möglichen Gipfelabsage aus Nordkorea. Und die Drohung ändere auch nichts an seiner Forderung nach atomarer Abrüstung des Landes."

Ja, nichts gesehen und nichts gehört.

Der wichtigste Aspekt fehlt aber in dieser Aussage.

Trump hat auch nichts kapiert !

Er läßt sich in seiner Eitelkeit vorführen und merkt es nicht.

Bin gespannt ob er jetzt alles diplomatische Porzelan zerschlägt oder ob sich der "große Deal-Maker", in seiner Gier nach Ruhm, über den Tisch ziehen läßt.

Gruß, zopf.
///
*
*
Darf ich, wegen der atomaren Bedrohung , dem Rest der Bevökerung wünschen, das Sie sich irren?

Seit wann braucht der Twitter

Seit wann braucht der Twitter Mann Trump eine offizielle Benachrichtigung. KCNA statt Twitter. Jetzt kann Trump zeigen, ob er erfolgreich verhandeln kann.

@ 20:58 von Boris.1945

Zitat: "Darf ich, wegen der atomaren Bedrohung , dem Rest der Bevökerung wünschen, das Sie sich irren?"

Ich denke so krass ist die atomare Bedrohung in diesem Konflikt gar nicht.

In den USA wird man Trumps größte Idotien wohl immer noch ausbremsen können und Kim ist klug genug, daß er weiß, daß seine Bomben zwar eine super Karte im politischen Poker sind, er sie aber niemals ausspielen darf.

Er wird noch ein wenig weiter pokern und Trump die Hosen ausziehen.

Nord-Korea wird hinterher besser dastehen, als vor dieser diplomatischen Slapstickkomödie mit Trump in der Rolle des Trottels.

Trump wird Kim Zugeständnisse machen, Kim wird seine Bomben behalten und Trump wird die Beendigung der Atombombentests und die Schließung des Atomtestgeländes als große Erfolge feiern, obwohl ersteres seit langem angekündigt war und das Testgelände durch den letzten Test, eh so gut wie zerstört ist.

Kim gibt nichts, kriegt aber eine Menge und Trump lügt sich selbst in die Tasche.

Gruß, zopf.

Ich denke es wird Zeit

sich nicht mehr täglich mit dem Herrn zu beschäftigen, das mag eine Weile interessant sein, fängt aber an zu nerven.
Der kleine Kim sollte schlauer sein und mal zeigen was Er im Schweizer Schulsystem gelernt hat.
Und jeder darf sich auf unserer Welt auch bedroht fühlen, von wem auch immer.
Ich fühle mich zumindest von anderen Dingen bedroht, als von denen die Schlagzeilen machen.

USA wollen alles haben und nichts geben.

War doch immer so. Maximalforderungen der USA und 0 mm zurückweichen. Ich fürchte, Trump kennt nicht mal die Bedeutung des Wortes "Kompromiss".

Der Diktator Kim serviert den Friedensplan auf dem Silbertablett und Trump schafft es sogar, diese Chance zu vermasseln.

Wie ich schonmal in einem früheren Kommentar schrieb, sind die USA die einzige Partei in dem Konflikt, die den Friedensprozess kaputtzumachen drohen.

Südkorea, Nordkorea, China haben sich in extrem langen Vorbereitungen bereit zum Frieden gezeigt. Und alles was Trump zum drohenden Scheitern einfällt: er will trotzdem die atomare Abrüstung. Nach dem Motto "mir doch egal".

Das ist der von einen Foristen hier schon mit Vorschusslorbeeren für den Friedensnobelpreis vorgeschlagene Trump. Er kann ja total viel. Aber Frieden kann er einfach nicht.

Es sieht so aus

dass Trump sich die Verhandlungen mit Kim so vorstellt, dass er ihm den Kapitulationsvertrag vorlegt und Kim nur noch zu unterschreiben hat.

Dass die USA auch was anbieten müssen übersteigt sein Vorstellungsvermögen.

Er zieht immer einen Flunsch

So sieht man´s auf dem Foto. Und offensichtlich schlagen da viele brav die Hacken zusammen. Wenn man sich überlegt, wie viele Milliarden der Mann sich damit ergaunert hat (Taj Mahal in Atlanta 2 Milliarden Pleite, 70! Banken schrieben lieber die Verluste ab, statt einen Skandal zu riskieren, und Trump konnte in der Folge 20 Jahre lang jeweils 50 Millionen STEUERFREI verdienen, nannt man "Verlustvortrag"). - Klar: was ihm nicht passt, das nimmt er einfach nicht wahr.

Darstellung: