Ihre Meinung zu: "Kommune 1"-Mitbegründer Dieter Kunzelmann gestorben

16. Mai 2018 - 16:24 Uhr

Er wurde als "Bürgerschreck" gefeiert und gründete später eine Terrorgruppe. Nun ist Dieter Kunzelmann, Mitbegründer der anarchistischen "Kommune 1", im Alter von 78 Jahren gestorben.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das Foto zeigt eine

Das Foto zeigt eine selbstgefällige Selbstzufriedenheit -

Also genau die Attitüde, die man von den radikalisierten 68ern schon bestens kennt:

Selbst ist man ganz toll, böse und faschistisch sind immer nur die Anderen.

Dieses schlichte Weltbild nervt seit 50 Jahren.

I

Die sogenannte Terrortruppe

Die sogenannte Terrortruppe hat keine Menschen verletzt oder getötet. Ziel war es den US-Imperislismus zu bekämpfen.

Das Atom-Abkommen und die USA demonstrieren aktuell diesen US-Imperialismus. Deutschland und andere Länder werden zum Vertragsbruch genötigt.

Lieber Dieter

Du hast dich sehr verdient gemacht bei der Gründung der AL Berlin. Du hast dich unglaublich dafür eingesetzt, dass Walter Grunwald von der BI Zehlendorf und ich von der AL für beide Organisationen dafür gesorgt haben, dass es vorgezogene Wahlen im Mai 1981 gab. Auch wenn wir oft unterschiedlicher Meinung waren, fand ich es toll, welche Ideen du immer wieder entwickelst hast. Ich habe in den ganzen Jahren oft an dich gedacht.

Vollkommen belanglos

Dieter Kunzelmann als Terroristen zu bezeichnen geht sicherlich zu weit. Ein Brandstifter war er vielleicht, also ein krimineller, aber das ist jetzt schon so lange her, dass es bestimmt längst verjährt ist.
Verjährt ist auch alles andere aus seinem politischen Leben. Jugendsünden, die ein halbes Jahrhundert zurück liegen, heutzutage vollkommen belanglos sind, und die niemanden mehr interessieren außer ein paar alten Weggefährten von damals. Die "Kommune 1", heutzutage würde man "Wohngemeinschaft" dazu sagen, war für damalige Verhältnisse provokativ, aber provozieren zu wollen und zu behaupten dass man "das Establishment" aufmischen werde, ist typisch für viele Jugendliche. Ein Verhalten, was man aber meistens bis zum Studium allmählich abgelegt haben sollte.
Zum Glück war Herr Kunzelmann ein wenig schlauer als die Herrschaften Baader, Meinhof, Ensslin, etc. - das hat ihn davor bewahrt, sich sein ganzes Leben zu ruinieren. So blieb er immerhin nur ein Clown, kein Mörder.

Anarchistisch?

Echt - ist man in Deutschland so bigott und spiessig?

Die Kommune 1 war überhaupt nicht anarchistisch.

Sie stand für alternatives Lebenskonzept.
Nach dem Motto: es nutzt nix, wenn man sich über Missstände beklagt, aber den Ist-Zustand, den man kritisiert einfach weiter lebt, in der Hoffnung, dass er sich von alleine irgendwann ändert.

Das alternative Konzept der Kommune 1 war ein Kind der Zeit. Menschen die die Nase voll hatten, von der totalen Kontrolle, die die Gesellschaft durch Benimmregeln etc auf sich selbst ausgeübt hat.

Da war gar nix anarchistisch! Man hatte den Ansatz "miteinander".

Die radikalen, gewalttätigen Gruppierungen im Umfeld dieser Kommune - die funktionierten trotz Abstimmungen etc am Ende dann doch streng hierarchisch.

Bereits das Konzept war elitär. Man sprach von Revolution und Arbeiterschaft und bediente sich dabei einer Sprache, der die wenigstens Arbeiter wirklich folgen konnten.

Nix war da anarchistisch.

20:52 von tisiphpone

Da haben Sie kurz und knackig viel Richtiges zusammengefasst. Kompliment.

Darstellung: