Ihre Meinung zu: Österreich: Führungsspitze der "Identitären" angeklagt

14. Mai 2018 - 15:51 Uhr

Sie versuchten, Fremdenfeindlichkeit zu verbreiten und setzten den Islam mit islamistischem Terror gleich: In Österreich sind Vertreter der "Identitären" unter anderem wegen Volksverhetzung angeklagt worden.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.81818
Durchschnitt: 1.8 (11 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

ein Spendenkonto eigerichtet, um Geld für die Prozesskosten zu sammeln.
Vielleicht kann ja die AfD aushelfen, die Partei hat über den Verein Recht und Freiheit ja Geldgeber im Hintergrund, die mit großen Summen rechtes Gendankengut finanzieren.

"Seit ihrer Gründung 2012

...versuchten die IBÖ-Vertreter ihre fremdenfeindliche Ideologie zu verbreiten und setzten dabei den Islam mit islamistischem Terror gleich, begründete die Behörde ihre Anklage."
So ist es. Und das ist derselbe Sachverhalt, der bei uns in Deutschland auf die Pegida-Akteure zutrifft – auf genau die, die nach Selbstbekenntnis des AfD-Vorstands dessen natürliche Verbündete bilden.
Wo ist bei uns der Staatsanwalt?

Wer sich wirklich über...

... die Hintergründe für diese "Anklage" informiert (was auf neutralen Seiten im Netz durchaus möglich ist), wird sehr schnell erkennen, dass diese Anklage jeglicher gesunder Rechtsstaatlichkeit entbehrt. Im Übrigen werden für das Verfahren vor Jahren durchgeführte friedliche Aktionen der IBÖ, bei denen es niemals auch nur zu einem Ermittlungsverfahren kam, plötzlich zusammengefasst. Wie können mehrer Aktionen illegal sein, wenn es die einzelne Aktion nicht war?
Der Prozess wird viel Kraft und Zeit kosten, letztendlich aber, wie bisher alle Prozesse, von der IB gewonnen werden.

In Graz regierte die KPÖ

In Graz regierte die KPÖ viele Jahre mit. Über die politische Einflußnahme der dortigen staatsanwaltschaft braucht man sich nicht zu wundern

re spirit of 1492

"Wer sich wirklich über...

... die Hintergründe für diese "Anklage" informiert (was auf neutralen Seiten im Netz durchaus möglich ist), wird sehr schnell erkennen, dass diese Anklage jeglicher gesunder Rechtsstaatlichkeit entbehrt."

Was ist denn gesunde Rechtsstaatlichkeit? Ein Zwilling vom gesunden Volksempfinden?

@'Spirit of 1492' (14.05.18 17:53): Begrifflichkeiten

zu "was auf neutralen Seiten im Netz durchaus möglich ist"

Offensichtlich besitzt TS.de nach Ihrer Auffassung nicht die von Ihnen gewünschte 'Neutralität' (was auch immer Sie darunter verstehen; wobei ich den starken Verdacht habe, daß wir diesbezüglich keine kongruente Auffassung haben).
Aber warum lesen Sie dann TS.de?

zu "jeglicher gesunder Rechtsstaatlichkeit entbehrt"

Ich kenne zwar die Bedeutung von 'Rechtsstaatlichkeit'; aber was ist eine 'gesunde Rechtsstaatlichkeit'?
Hmm; vielleicht eine Rechtsstaatlichkeit, die so 'gesund' wie die von Ihnen angesprochenen 'neutralen Seiten im Netz' ist?

Bedrohung durch den Islam

"Die Vertreter der IBÖ sehen die kulturelle europäische Identität durch Multikulturalismus, Liberalismus und Islamisierung bedroht", so die Staatsanwaltschaft.
Darf man das nicht (mehr) so sehen?
Ist es strafbar, wenn man in einer Demokratie diese An-Sicht, die wissenschaftlich begründet werden kann und die von viel klügeren Köpfen geteilt wird, vertritt?

@claudio_im_osten um 1745 Uhr

Bei und hält sich der Staatsanwalt klugerweise zurück, um sich nicht der Lächerlichkeit preiszugeben, da eine Gleichsetzung von Islam mit islamistischen Terror gegen Anders-/Ungläubige ganz leicht zu beweisen ist. Ein kurzer Blick in den Koran erleichtert auf jeden Fall die Zurechtfindung (kleiner Tip: ab der Hälfte, also seit der Zurückweisung Mohammeds durch die Juden und Christen, geht´s richtig zur Sache mit den Aufforderung Ungläubige zu töten, wann und wo sie angetroffen werden --- Aber was erzähle ich Ihnen; als humanistisch gebildeter Zeitgenosse wissen Sie das ja bereits).

@17:53 von Spirit of 1492: neutrale Quellen

"Wer sich wirklich über...
... die Hintergründe für diese "Anklage" informiert (was auf neutralen Seiten im Netz durchaus möglich ist)"

Ist Ihnen der österreichische Standard neutral genug?

Dieser berichtet, dass es unter anderem um Steuerhinterziehung geht. Eine Anklage nach dem NS-Verbotsgesetz in Österreich soll es nicht geben, aber ein Anklage wegen Volksverhetzung, die die Staatsanwaltschaft damit begründet, dass die identitäre Bewegung alle Muslime pauschal zu potentiellen Terroristen erklärt.
Ein Propagandafilm der IB enthielt laut Staatsanwaltschaft weitere "höchst islamfeindliche Parolen".
"Ziel dieser Aktionen und sehr öffentlichkeitswirksam betriebenen Propaganda der führenden Vertreter der IBÖ war es, zu Hass gegen die Religionsgemeinschaft des Islam, gegen Muslime, Ausländer und Flüchtlinge und insbesondere auch türkische Staatsangehörige aufzustacheln und diese Gruppen durch Beschimpfungen in der öffentlichen Meinung verächtlich zu machen und herabzusetzen."

viele argumente der identitären bewegung sind schlüssig...

leider wird in den mainstream medien nur über und nie mit den identitären geredet. deshalb: selber meinung bilden. ich finde die IB sinnvoll.

@Spirit of 1492 (17:53):

>>Wer sich wirklich über...
... die Hintergründe für diese "Anklage" informiert (was auf neutralen Seiten im Netz durchaus möglich ist)[...]<<

Möchten Sie uns diese 'neutralen Seiten' auch benennen oder bleibt es bei der vagen Formulierung? Meiner Erfahrung nach sind solche als angeblich 'neutrale Seiten' angeführten Portale nämlich in den meisten Fällen rechtslastig und ausländerfeindlich und damit alles andere als neutral.

Die Demokratie rüstet auf

Die Demokratie rüstet auf gegen Rechts. Zu lange haben alle nur zugeschaut, jetzt wird seitens Österreichs tacheles gesprochen. Die Kriminalitätsquote der AFD liegt bei 10 Prozent aller Abgeordneten in D, auch da Vorsicht!

geht's noch

Hier gibt es tatsächlich Kommentare nach dem Motto "ja darf man jetzt einen Muslim schon nicht mehr Terrorist nennen?"

Nein. Darf man nicht. Ist Volksverhetzung. Auch wenn man schon mal was vom Koran oder Mohammed gehört hat. Und auch wenn, @nostradamus, diese Ansicht von viel klügeren Köpfen geteilt wird.

Wer übrigens etwas glaubt, weil er davon ausgeht, dass diejenigen, die es ihm einreden, viel klüger sind, hat wohl ein ganz anderes Problem.

Kafka 2.0

Schon im März diesen Jahres war die Staatsanwaltschaft mit einer Anklage gegen Martin Sellner und andere Identitäre wegen Störung einer Versammlung und angeblicher Körperverletzung gescheitert, es erging ein Freispruch.
Nun versucht man es mit „Verhetzung“ und „Bildung einer kriminellen Vereinigung“. Höchstwahrscheinlich wird auch dieser Prozess wieder ausgehen wie das Hornberger Schießen. Aber ganz unzufrieden werden die Ankläger wohl selbst dann nicht sein. Denn der § 278 des österreichischen Strafgesetzbuches, mit dem die IB nun als „Meinungsmafia“ bekämpft werden soll, erlaubt z.B. das Einfrieren der Privatkonten der Aktivisten während des laufenden Verfahrens. Da hoffen sicher manche, dass durch solche Nachteile von politisch unkorrekter Meinungsäußerung abgeschreckt werden kann, selbst wenn am Ende kein Schuldspruch steht.

@GeMe 18:25 Uhr

In dem Artikel des Standard steht nur, dass die Haussuchungen mit dem Verdacht auf Steuerhinterziehung begründet wurden. Dass sich dieser Verdacht erhärtet hat und die Anklage darauf gestützt wird, davon steht da nichts. Am Ende des Artikels heißt es, dass sich als Vorsitzender des Verfahrens der auf Medienrecht spezialisierter Richter Lichtenberg eignete, wenn der nicht bereits im Ermittlungsverfahren tätig wäre. Das spricht nicht gerade für ein Steuerverfahren.

Quelle: https://derstandard.at/2000079696115/
Anklage-gegen-zehn-fuehrende-Vertreter-der-Identitaeren

@18:40 von Der Hohe Rat de... Schlüssig und sinnvoll

"viele argumente der identitären bewegung sind schlüssig...

leider wird in den mainstream medien nur über und nie mit den identitären geredet."

Wenn man sich die Argumentation der IB von Webseiten wie PI-News erklären lässt, ist sogar das, was die IB unter das Volk bringt sinnvoll. Sonst eher nicht.

Warum man nicht mit der IB redet? Man redet ja auch nicht mit einem Thorsten Heise, einem Martin Sellner oder mit einem Lutz Bachmann, wenn man nicht gerade islam- oder fremdenfeindlich oder rechtsextrem ist.

Dass Herr Sellner wegen seiner rechtsradikale Polemik schon zweimal an der Einreise in das sonst doch sehr tolerante GB gehindert wurde, gibt vermutlich niemandem zu denken, der die IB für schlüssig und sinvoll hält.

@Ishihori (18:23):

>>Ein kurzer Blick in den Koran erleichtert auf jeden Fall die Zurechtfindung (kleiner Tip: ab der Hälfte, also seit der Zurückweisung Mohammeds durch die Juden und Christen, geht´s richtig zur Sache mit den Aufforderung Ungläubige zu töten, wann und wo sie angetroffen werden[...]<<

Die erste Hälfte der Bibel (aka. "Altes Testament") ist da nicht minder blutig, insbesondere wenn es um Ungläubige geht. Das letzte Mal, als ich nachgeschaut hatte, war diese Hälfte im Christentum auch immer noch gültig und trotzdem unterstelle ich nicht pauschal allen Christen, mich oder andere Ungläubige abschlachten zu wollen.

Kleiner Tip: Für die meisten Muslime dürfte wohl eher das Gebot des islamischen Rechts gelten, wonach Christen und Juden Schutzbefohlene sind.

Am 14. Mai 2018 um 18:09 von

Am 14. Mai 2018 um 18:09 von karwandler
re spirit of 1492

"Wer sich wirklich über...

... die Hintergründe für diese "Anklage" informiert (was auf neutralen Seiten im Netz durchaus möglich ist), wird sehr schnell erkennen, dass diese Anklage jeglicher gesunder Rechtsstaatlichkeit entbehrt."

Was ist denn gesunde Rechtsstaatlichkeit? Ein Zwilling vom gesunden Volksempfinden?

nnnnn

Forrmal rechtsstaatlich waren die Nürnberger Gesetze. Diese waren erarbeitet und verabschiedet nach politischen Vorgaben in einem souveränen Staat.

Gesund waren die Gesetze allerdings nicht, auch wenn Sie geltendes Recht abbildeten.

Die Mehrheit kann nach dem Recht handeln und gleichzeitig damit Unrecht begehen.
Dieser Widerspruch geht in einfache Köpfe nicht hinein.

(Auch nicht gesund).

Fake News!

"Die Kriminalitätsquote der AFD liegt bei 10 Prozent aller Abgeordneten in D, auch da Vorsicht!"

Kennen sie den Unterschied zwischen einer Anzeige, einer Anklage und einer Verurteilung?
Anscheinen nicht!

@Der Hohe Rat de... (18:40):

>>viele argumente der identitären bewegung sind schlüssig...
leider wird in den mainstream medien nur über und nie mit den identitären geredet. deshalb: selber meinung bilden. ich finde die IB sinnvoll.<<

Da ich in einer Stadt wohne, in der die IB sehr aktiv ist und ich diese entsprechend schon mehrmals in Aktion erleben durfte:
Die Identitären mögen ihre Argumente bisweilen akademisch verpackt vortragen, in ihrem Fremdenfeindlichkeit und ihrem Rassismus stehen sie der NPD aber in nichts nach. Die Bezeichnung "Hipster-Nazis" ist meiner Meinung nach völlig zutreffend.

Steuerhinterziehung ist ein Punkt in dem ermittelt wird.
Der Hauptanklagepunkt ist Volksverhetzung.

Islamverbot

Strache will Kopftücher bis in die Unis und auch den politischen Islam in Österreich verbieten. Das wird auch so kommen, weil sie in der Regierung sind.

Wilders will auch den Koran verbieten, weil es so unterschiedlich interpretiert werden kann. In einem TV-Interview vergleicht er den Koran nun mit „Mein Kampf“ und nennt Moscheen „Nazi-Tempel“.

Das wird auch genauso kommen. Da gehe ich jede Wette ein.

Der Trennung zwischen den rein religiösen Islam und den..

sogenannten politischen"Islamismus" ist ein von den westlichen Staaten selbst erfundener politischer Kunstgriff, den es im Islam selbst aber überhaupt nicht gibt!

Wir Europäer basteln uns selbst immer einen liberalen Wunschislam, den es in dieser Form in der gesamten Welt selbst aber schlicht überhaupt nicht gibt!

Was zu bedenken ist!

Schon die Altvorderen

Schon die Altvorderen wußten, daß der Prophet im eigenen Lande nichts gilt . Neu ist aber, daß Warnungen vor der Zukunft ein Straftatbestand sein sollen.

Volksverhetzung gegen Österreicher möglich?

In Deutschland dürfen die Deutschen ja in pauschaler und menschenverachtender Weise als "Köterrasse" beschimpft werden. So behandelte die Staatsanwaltschaft Hamburg jedenfalls die Aussage des ehemalige Vorstandsmitglied des Türkischen Elternbunds Hamburg, Malik Karabulut.

Gilt gleiches auch entsprechend für Österreich?

ErebMacar 19:42

Dass Christen und Juden unter der Scharia Schutzbefohlene (Dhimmis) sind bedeutet im Klartext, dass sie als Menschen minderen Rechts dem Willen der Muslime unterworfen sind, ihre Aussage im Prozess weniger Gewicht hat, sie eine Sondersteuer zahlen müssen usw. Wenn sie sich all dem willig unterwerfen, dann dürfen sie leben. In Europa gibt es schon viele potentiell gute Dhimmis, obwohl die Muslime noch so deutlich in der Minderheit sind.

Sowohl im Christentum als auch im Islam gibt es eine zentrale Gestalt, deren Leben vor allen anderen vorbildlich ist. Jesus gewalttätigste Handlung war die Vertreibung der Wechsler aus dem Tempel, Mohammed war ein erfolgreicher Kriegsherr. Wenn man sieht, wieviel Gewalt dennoch bereits mit dem Christentum gerechtfertigt werden konnte, dann muss man beim Islam erst recht skeptisch sein.

Darf man einen Muslim als Terrorist bezeichnen?

@von frosthorn

""Hier gibt es tatsächlich Kommentare nach dem Motto "ja darf man jetzt einen Muslim schon nicht mehr Terrorist nennen?"

"Nein. Darf man nicht. Ist Volksverhetzung."

Mit Verlaub, Ihre Aussage ist offentsichtlich falsch. Sie dürfen den Moslem Bin Laden oder eine Kämpfer des islamischen Staates durchaus als Terroristen bezeichnen, obwohl beides Muslime sind.

Einige Muslime sind nun einmal Terroristen. Aber nicht alle.

@ ErembMacar um 19:42

Sie schrieben:
"Die erste Hälfte der Bibel (aka. "Altes Testament") ist da nicht minder blutig, insbesondere wenn es um Ungläubige geht. Das letzte Mal, als ich nachgeschaut hatte, war diese Hälfte im Christentum auch immer noch gültig und trotzdem unterstelle ich nicht pauschal allen Christen, mich oder andere Ungläubige abschlachten zu wollen."
Im AT wird erzählt, wie Gott höchstselbst mittels Naturgewalten etc. "Ungläubige" bestraft. Im Koran werden Gläubige in zahlreichen Suren dazu aufgefordert, Ungläubige selbst zu ermorden. Im Christentum müssen sich "Ungläubige" also vor Gott fürchten, im Islam aber vor jedem Moslem, der sie als Ungläubige ansieht. Erkennen Sie den Unterschied nicht, oder wollen Sie ihn nicht erkennen?

@Frank von Bröckel (19:59):

>>Der Trennung zwischen den rein religiösen Islam und den..
sogenannten politischen"Islamismus" ist ein von den westlichen Staaten selbst erfundener politischer Kunstgriff, den es im Islam selbst aber überhaupt nicht gibt!

Wir Europäer basteln uns selbst immer einen liberalen Wunschislam, den es in dieser Form in der gesamten Welt selbst aber schlicht überhaupt nicht gibt!<<

Es wird Sie erschüttern zu erfahren, dass es durchaus liberale Bewegungen im Islam gibt. Oder dass die meisten Einwohner Indonesiens einem eher modernistischen Islam anhängen.

@ErebMacar

"Kleiner Tip: Für die meisten Muslime dürfte wohl eher das Gebot des islamischen Rechts gelten, wonach Christen und Juden Schutzbefohlene sind."

Schutzbefohlen sind sie nur, wenn sie sich der islamischen Herrschaft unterwerfen und sich als Menschen 2. Klasse anerkennen. Ansonsten...

Informieren sich einmal:
Dhimma: „Schutz(-vertrag)“, „Obhut“, „Garantie“, „Zahlungsverpflichtung“

@ GeMe um 19:41

Sie schrieben:
"
Warum man nicht mit der IB redet? Man redet ja auch nicht mit einem Thorsten Heise, einem Martin Sellner oder mit einem Lutz Bachmann, wenn man nicht gerade islam- oder fremdenfeindlich oder rechtsextrem ist."
Ach, und warum nicht? Sie behaupten doch immer, für Meinungsfreiheit zu sein und die besseren "Argumente" zu haben.
*
Sie schrieben:
"Dass Herr Sellner wegen seiner rechtsradikale Polemik schon zweimal an der Einreise in das sonst doch sehr tolerante GB gehindert wurde, gibt vermutlich niemandem zu denken, der die IB für schlüssig und sinvoll hält."
Doch, sicher gibt mir das zu denken. Während Millionen illegale Immigranten ungehindert nach GB einreisen dürfen, wird ein EU-Bürger festgenommen und abgeschoben. Wie verträgt sich das mit "Weltoffenheit" und "Toleranz"?

@Dimitri29 (20:19):

>>Schutzbefohlen sind sie nur, wenn sie sich der islamischen Herrschaft unterwerfen und sich als Menschen 2. Klasse anerkennen. Ansonsten...<<

Sie kritisieren die Herrschaft des Islams in islamisch geprägten Ländern (denn da wohnen die meisten Muslime nun einmal)? Dann kann ich wohl davon ausgehen, dass Sie eine Vorherrschaft des Christentums und seiner Werte über in Europa lebende Muslime ebenfalls ablehnen?

Ich bin mit der Dhimma -und seiner Entwicklung vertraut, danke.

Oh wie traurig, man glaubt

Oh wie traurig,

man glaubt gar nicht wieviel seid langen Jahren todgeglaubtes plötzlich wieder wach wird.

Das einzig positive an der Sache ist, dass die absolute Masse und Mehrheit anders denkt, nur in den Foren finden sich leider überproportional viele verkappte und offene “Neunazis“.

Wahrer und besser werden die Argumente dadurch allerdings nicht.
Und es geht gar nicht mal um die Ängste des einzelnen, die ja wirklich zu diskutieren sind, sondern um den Mist mit der Herrenrasse der an vielen Stellen zwischen den Zeilen hervorlugt.
Und da vergeht einem leider jegliche Diskussion.

Am 14. Mai 2018 um 20:34 von ErebMacar

"Ich bin mit der Dhimma -und seiner Entwicklung vertraut, danke."

Warum verharmlosen Sie es dann?

@19:51 von Orfee: den Koran verbieten

"Wilders will auch den Koran verbieten, weil es so unterschiedlich interpretiert werden kann. In einem TV-Interview vergleicht er den Koran nun mit „Mein Kampf“ und nennt Moscheen „Nazi-Tempel“.

Das wird auch genauso kommen. Da gehe ich jede Wette ein."

Ich wußte gar nicht, dass Herr Wilders an der Regierung der Niederlande beteiligt ist. Oder kann er als Quasi-Alleinherrscher dort Gesetze verabschieden? Muss ich nochmal nachlesen.

@ErebMacar 20:34

Ich kann nicht für Dimitri29 sprechen, fühle mich durch Ihre Frage jedoch ebenfalls angesprochen. Der Frieden kann aus meiner Sicht am ehesten in Ländern gewahrt werden, in denen entweder muslimisch oder okzidental geprägte Menschen eine so große Mehrheit bilden, dass ernsthafte Machtkämpfe zwischen den unterschiedlichen Wertordnungen gar nicht erst aufkommen können. Daher sollte m.E. der Anteil der Muslime in EU-Europa möglichst nicht weiter steigen. (Wenn im Islam jemals eine grundlegende Reformation gelingt kann man nachjustieren.) Darauf sollte die Einwanderungspolitik achten. Die muslimische Minderheit sollte im Übrigen, abgesehen vom Einwanderungsrecht, Gleichheit vor dem Gesetz genießen, also nicht so behandelt werden wie Christen unter der Scharia. Aber der Inhalt der Gesetze wäre von den okzidentalen Rechtstraditionen geprägt, keine Rechtsordnung schwebt in einem traditionsfreien Raum.

@20:31 von Spirit of 1492: Meinungsfreiheit

"Sie behaupten doch immer, für Meinungsfreiheit zu sein und die besseren "Argumente" zu haben."

Meinungsfreiheit bei Rechtsextremen wie IB, PEGIDA, AfD usw. bedeutet. Man hat die Freiheit der Meinung diese Leute zu sein oder die Klappe zu halten.

Die Besseren Argumente... Das habe ich gerade erst wieder auf einer Facebookseite der AfD erlebt. Dort hatte ich mir erlaubt Kritik zu üben und habe eine Quelle verlinkt.

Antwort der AfD-Fans: "Wenn man kein Hirn hat, glaubt man dem BKA." oder auch "Dir hat man ja ins Gehirn geschissen."
Das waren noch die freundlichsten und sachlichsten Kommentare.

Wie üblich bei der AfD wurde ich umgehend gesperrt.

"Wie verträgt sich das mit "Weltoffenheit" und "Toleranz"?"
Die Briten wollen einem Rechtsradikalen keine Gelegenheit geben seine Volksverhetzung in der Öffentlichkeit zu verbreiten.
Tolerant sind die Briten aber sogar im Bezug auf Nazis, denn in GB ist es, soweit ich weiß, nicht verboten z.B. mit einer Hakenkreuzarmbinde herumzulaufen.

@20:14 von Dimitri29: einen Muslim Terroristen nennen

"Mit Verlaub, Ihre Aussage ist offentsichtlich falsch. Sie dürfen den Moslem Bin Laden oder eine Kämpfer des islamischen Staates durchaus als Terroristen bezeichnen, obwohl beides Muslime sind."

Ja wenn Sie bestimmte einzelne Muslime namentlich benennen, ist die Bezeichnung Terrorist völlig in Ordnung.

"Einige Muslime sind nun einmal Terroristen. Aber nicht alle."

Sehen Sie und da liegt der Unterschied. Für die IB sind alle Muslime Terroristen oder wenigstens potentielle Terroristen.

Wobei man als spitzfindiger Anwalt aus "potentielle" sicher noch etwas machen kann, denn auch alle Brillenträger oder alle VW Golf-Fahrer sind potentielle Terroristen.

@ ErebMacar: Apostasie im Islam

Es ein starkes Stück die Herrschaft des Islams in den islamischen Ländern mit der des christlich geprägten Westens auf eine Stufe zu stellen. Sie relativieren damit die Verbrechen die im Namen des Islams in den islamischen Ländern an "Ungläubigen" begangen werden.

Meines wissens wird z.B. im Westen niemand umgebracht, weil er vom Christentum zum Islam konvertiert. Umgekehrt bringt Ihnen das vielen Ländern wie Saudi-Arabien, Iran oder Afghanistan die Todesstrafe ein. Das wollen Sie allen ernstens vergleichen???!!!

Ich unterstelle Ihnen mal wohlwollend ein Informationsdefizit. Informieren sie sich einmal über:
Apostasie im Islam

P.S.I
ch persönlich vertrete keine christlichen noch sonstige religösen Werte. Ich bin für eine Neutralitätspflicht des Staates, gegen die bayerische Kreuzpflicht und gegen das Kirchenglockgeläut noch sonstiger religöser Bedrängung.

Was die Aufklärung über den Islam betrifft

muss noch viel geschehen, denn die meisten glauben immer noch das harmlose Dinge im Koran stehen.
Ich hab eine deutsche Übersetzung eines Ditib Korans gelesen und was da drin steht ist frauenfeindlich, pädophil, feindlich gegenüber allen anderen Religionen, gewaltverherrlichend...
Darüber sollte endlich mal geredet werden.
Man kann nicht einfach sagen das das interpretationssache sei.
Es kann mir niemand erzählen das ein gläubiger Muslim das nicht ernst nimmt was im Koran steht.
Hier sollte endlich mal Schluss mit der Toleranz sein.

Darstellung: