Ihre Meinung zu: Dürre in Kapstadt: "Wasser ist das neue Öl"

12. Mai 2018 - 21:07 Uhr

Im südafrikanischen Kapstadt ist das Wasser extrem knapp. Haushalte bekommen seit Monaten maximal 50 Liter pro Tag. Inzwischen hat sich ein florierender Schwarzmarkt entwickelt, wie Heiner Hoffmann berichtet.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.857145
Durchschnitt: 3.9 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Dieser Schwarzmarkt mit Wasser gehört unterbunden!

Was diesen Scharzmarkt mit Wasser in Kapstadt angeht, sollte es verboten sein mit Wasser Geschäfte zu machen! Wasser ist ein Menschenrecht und das ist es schon lange. Alle Menschen muessen gleichen freien Zugang zu sauberem Wasser haben. So geht es definitiv nicht!

Ich hoffe, dass hier die Behörden von Kapstadt einschreiten und fuer Einhaltung der Menschenrechte sorgen.

Wasser

Heißt das, dass man nicht einmal mehr den Rasen sprengen darf?

Hier was zu diesem Grundrecht auf sauberes Wasser

Hier was zu diesem Grundrecht auf sauberes Wasser:

https://www.menschenrechtsabkommen.de/recht-auf-sauberes-wasser-1122/

Am 28. Juli 2010 hat die Gene­ral­ver­samm­lung der Ver­ein­ten Natio­nen mit der Reso­lu­ti­on 64/292 das Recht auf Was­ser als Men­schen­recht aner­kannt. Die Reso­lu­ti­on ist mit 122 Mit­glie­der­stim­men ange­nom­men wor­den. 41 Staa­ten haben sich ihrer Stim­me ent­hal­ten.

Die Ableh­nung ist damit begrün­det wor­den, dass ein „inter­na­tio­na­les Recht auf Was­ser“ nicht exis­tiert und dar­über hin­aus die Reso­lu­ti­on zu schwam­mig und unge­nau ist. Auch aus finan­zi­el­len Grün­den ist die Reso­lu­ti­on abge­lehnt wor­den, denn es fehlt vie­len Län­dern an Geld, um das Ziel der Reso­lu­ti­on — die Ver­bes­se­rung der Was­ser­ver­sor­gung — in die Tat umzu­set­zen.

Schwarzmarkt

Ich finde es faszinierend, wie erfindungsreich die Menschen sind und sich das Wasser dann eben auf dem Schwarzmarkt besorgen.

re demokratieschue

"Dieser Schwarzmarkt mit Wasser gehört unterbunden!"

Es ist noch nie ein Schwarzmarkt mit Verboten beseitigt worden. Denn der Schwarzmarkt befriedigt Bedürfnisse, für die es andere Angebote nicht oder nicht zu besseren Konditionen gibt.

Schwarzmarkt ist praktisch die Inkarnation von Marktwirtschaft.

re demokratieschue

"Hier was zu diesem Grundrecht auf sauberes Wasser:

https://www.menschenrechtsabkommen.de/recht-auf-sauberes-wasser-1122/

Am 28. Juli 2010 hat die Gene­ral­ver­samm­lung der Ver­ein­ten Natio­nen mit der Reso­lu­ti­on 64/292 das Recht auf Was­ser als Men­schen­recht aner­kannt. Die Reso­lu­ti­on ist mit 122 Mit­glie­der­stim­men ange­nom­men wor­den. 41 Staa­ten haben sich ihrer Stim­me ent­hal­ten."

Resolutionen der Generalversammlung sind rechtlich unverbindlich. Kein Mensch kann irgendein Recht einklagen, das sich darauf beruft.

Grundrecht?

Wasser steht nicht bei den Grundrechten in der Verfassung. Wasser ist ein simples Handelsgut, für das man bezahlen muss. Warum auch nicht?

22:20 von Demokratieschue...

wo leben sie eigentlich ?
.
mit Sprüchen wie Schwarzmarkt verbieten
jeder Haushalt kriegt 50 l pro Tag
das dürfte doch mal genügen für ihre "Menschenrechte"
und wenn ein Haushalt eben so viel nicht braucht ....
wollen sie es denen verdenken ein Geschäftsmodel zu machen
wie nach dem Krieg mit Kaffee Schnaps oder Tabak
nicht schön aber menschlich
und so wenig wie man damals Zigaretten brauchte,
braucht man mehr als 50 l Wasser/Tag

Der Wassermangel in Kapstadt existiert schon länger

Seit mehreren Monaten lese ich immer wieder vom Wassermangel rund um Kapstadt.
Dieser rührt daher, dass es einerseits nicht genug geregnet hat und andererseits die Landwirtschaft riesige Mengen an Wasser verbraucht hat.
Man hätte den Landwirten früher das Wasser abdrehen müssen, dann gäbe es jetzt mehr für die Bevölkerung, aber man hoffte immer auf eine gute Regenzeit, die die Wasserspeicher wieder füllen würden, leider vergeblich.

Zur Zeit geht es noch mit der Rationierung, weil es etwas geregnet hatte, aber es könnte noch schlimmer kommen. 20 Liter pro Person und Tag waren auch schon im Gespräch.

Darstellung: