Ihre Meinung zu: Seehofer kritisiert Kardinal Marx im Streit um Kreuzpflicht

11. Mai 2018 - 12:53 Uhr

In der Debatte über die Kreuzpflicht in Bayerns Behörden verschärft die CSU den Ton. Parteichef Seehofer schaltete sich erstmals ein und sagte, er habe keinerlei Verständnis für die Kritik von Kardinal Marx.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.8
Durchschnitt: 1.8 (15 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Alles erlauben? Kopftuch, Kreuz, Kippa

Wenn schon, denn schon.
In öffentlichen Gebäuden kann man alles erlauben, auch alles verbieten.
Wie wäre es mit einer Abstimmung durch die bayerische Bevölkerung?

Will Seehofer jetzt auch noch Pabst spielen?

Es ist schon erstaunlich wie weit sich CSU-Politiker in die Belange anderer Institutionen einmischen.
Jetzt ist also mal die Kirche dran weil Kardenal Marx zu Recht dieses unsinnige Kreuz-Dekret des neuen Ministerpräsidenten Bayerns kritisert hat?
Demnächst wird Seehofer in seiner Verblendung wohl auch noch den Pabst selbst kritisieren nachdem er sowohl der Kanzlerin (der Islam gehört nicht zun Deutschland) wie auch dem Kardinal Marx widersprochen und deren Aussgane kritisert hatte.
Wie lange kann sich dieser Allmachtpolitiker dieses Verhalten noch leisten bis die Kanzlerin ihn endlich in die Wüste schickt?

CSU

Hat die CSU eigentlich nichts Wichtigeres zu tun? Vielleicht sollte sie sich mal intensiv um eine Hardware-Lösung für Dieselfahrzeuge, deren Besitzer insbesondere von VW, Audi und Co. betrogen wurden einsetzen. Das wäre wesentlich sinnvoller als das was jetzt passiert!

Seehofer auf dünnem Eis

Mit dieser Äußerung geht er ein hohes Risiko ein. Die CSU nimmt sich heraus - im Widerspruch zu den Kirchen - wie das Kreuz zu interpretieren sei. Natürlich hat die Kirche nichts dagegen, wenn in Übereinstimmung der Eltern an einer Schule ein Kreuz aufgehängt wird. Nur: Die CSU will es vorschreiben - auch ohne Zustimmung der Eltern!
Mit einer barmherzig-sozialen Interpretation des Christentums Hat die CSU bekanntlich auch nicht viel am Hut. Kritik an ihrer Flütchlingspolitik durch die Kirchen nimmt sie jedesmal sehr übel.
Wozu also noch das C im Namen der Partei? Ausschließlich zur Abgrenzung gegen die "Kulturfremden?"

Kirche und Politik

Ich fände es gut, wenn die Kirche ihre Kirchenbeiträge direkt bei den Gläubigen eintreibt. Außerdem sind Bischöfe nicht mehr aus Steuermitteln zu finanzieren.

Wieder eine "Sau durchs Dorf treiben?

Auf der einen Seite sollen religiöse Symbole vorgeschrieben werden, auf der anderen Seite andere wiederum verboten werden, je nach Religion. (Kreuz, Kopftuch-Kleiderverordnung)
Ich finde der Staat sollte sich ganz aus Dingen heraushalten, die ihn nichts angehen, und von denen er nichts versteht. (Säkularisierung)

Soll da wieder nur "eine Sau durchs Dorf getrieben" werden, um die Sachen ein wenig hochzukochen und sich zu profilieren, um dann bei bestimmten Wählerschichten Eindruck zu schinden, wobei am Ende faktisch doch nichts bei rumkommet?

Auf welcher rechtliche Grundlage soll dieses Vorhaben basieren?

Das Aufhängen von nationalen Symbolen der Bundesrepublik Deutschland oder des Freistaates Bayern könnte ich dagegen nachvollziehen, oder z.B. Textauszüge aus dem Grundgesetz.

Politiker sollten sich nicht profilieren auf Kosten des inneren Friedens.

Kreuzzug!...

Herr Seehofer, als Bayer wundert's mich schon, welches Bild sie in Berlin abgeben! Sind Sie der Papst? Wenn Kardinal Marx ein (sehr gelungenes) Statement zu diesem Thema abgibt, sollte einem Politiker klar sein, dass Kirche und Staat zu trennen sind. Falls nicht, streichen Sie bitte das "C" aus Ihrem Parteinamen.

Das Tragische ist,...

...dass es Wähler in Bayern geben wird, die auf diese pseudo-christliche Heuchelei hereinfallen werden. Wenn es die AfD nicht gäbe wären Herrn Söder Kreuz in der Eingangshalle herzlich egal. Aber für ein paar Stimmen im Oktober mehr tut der alles. Er hat schon sein Skigebiet abgesagt, dass letztes Jahr noch sein Herzensprojekt war. Die 3. Startbahn ist auch nicht mehr so dringend (wenigstens bis zur Wahl), obwohl man letztes Jahr noch glauben konnte, Bayern geht ohne dieses Betonband unter.
Wenig feste Überzeugung und ganz viel Opportunismus wenn es dem eigenen Fortkommen dient. Das ist die CSU derzeit.
Jetzt legt man sich sogar mit der katholischen Kirche an und erklärt das Kreuz zu einem nicht-religiösen, kulturellen Symbol. Aber ein Kopftuch ist selbstverständlich ein religiöses Symbol. Aber nur wenn es eine Muslima trägt. Wenn bayerische Ministerinnen im Vatikan das tun, ist das was anderes.

Einseitig und verzerrend

Ihr Artikel zeichnet ein völlig verzerrtes Bild der Kreuz-Debatte.
Zunächst ist es falsch, dass Seehofer den Ton „gegenüber der katholischen Kirche“ verschärft habe, denn Kardinal Marx und die paar, die ihm aus den eigenen Reihen beisprangen, sind nicht „die katholische Kirche“.
Zudem nennt Ihr Artikel zwar eine wohlfeile CDU-Politikern, die Marx' Position unterstützt, zugleich unterschlagen Sie die zahlreichen Gegenstimmen aus Politik (u. a. Spahn, Gröhe) und vor allem aus der katholischen Kirche selbst, die der Söder-Schelte entschieden widersprechen und die Kreuz-Initiative des bayerischen Ministerpräsidenten zum Teil ausdrücklich begrüßen: Kardinal Gerhard Müller, mehrere bayerische Bischöfe, unter ihnen Voderholzer aus Regensburg (zusammen mit dem evangelischen Regionalbischof).
Außerdem gibt es eine "Ökumenische Erklärung von Theologie-Professoren pro Kreuzerlass“, den ferner Kollegen anderer Fakultäten unterzeichnet haben.
Isoliert steht nicht Seehofer da, sondern eher Marx.

...

ich bin dafür alles abzusacheffen, den religions unterricht gleich mit. So wird niemand ausgegrenzt und muss wegen seiner religion in einen anderen unterricht als seine Mitschülern...

Bis vor 50 Jahren war es völlig normal...

...dass in Amtsstuben das Kreuz hing. & niemand, auch nicht die Kirchen, hatten dagegen irgendwas einzuwenden. Aber jetzt soll es komplett anders sein? Jetzt soll das Kreuz "religiöse" Empfindungen verletzen? & wenn ja, wessen?

Mal im Ernst: Wer sich von so einem Kreuz irritieren lässt & daraufhin die besagten Amtsstuben nicht mehr betritt, zeigt damit, dass er alles nur nicht in der hiesigen Gesellschaft integriert ist. Das gilt übrigens für Einheimische genauso wie Ausländer. Selbst solche Einheimischen, die jetzt zu lautem Protest aufbegehren, sollten sich überlegen, in welchem Land sie eigtl. groß geworden sind & welches ihnen & ihrer Familie seit Generationen eine Heimstatt ist! & wodurch dieses Land & auch die Erziehung schon vom Kindergarten (selbst von städtischen) an, geprägt ist!

Integriert wäre man demnach erst, wenn man ohne Probleme & Magenschmerzen auch eine Amtsstube betritt, TROTZ DEM dort ein Kreuz hängt.

Als Agnostiker empfinde ich die Diskussion als hysterisch!

Kein Verständnis.

Muss er auch nicht, der Seehofer.

Allerdings vertrauen wir in religiösen Fragen dann doch eher dem obersten deutschen Katholiken als ihm.

Aber interessant, dass die Unvereinbarkeit von "christsozialer" Union und Kirche immer offenbarer zu Tage tritt.

Wissen wir Bescheid.

@Barthelmus (13:02):

>>Wie wäre es mit einer Abstimmung durch die bayerische Bevölkerung?<<

Warum fordern hier eigentlich mittlerweile ständig Leute für gefühlt wirklich alles eine Volksabstimmung? Ich würde mir wirklich wünschen, wir könnten hier etwas mehr auf dem Teppich bleiben.

Mal ganz davon abgesehen, dass auch eine mögliche Mehrheit der bayerischen Bevölkerung bei einer Volksabstimmung nichts an der grundgesetzlich festgeschriebenen Überkonfessionalität (Art. 140 GG mit Verweis auf Art. 136-139 und 141 WRV, hier insb. Art. 137 Abs. 1 WRV) des Staates und Religionsfreiheit ändern würde.

13:58 von HerzRasen

sollte einem Politiker klar sein, dass Kirche und Staat zu trennen sind. Falls nicht, streichen Sie bitte das "C" aus Ihrem Parteinamen.

Re Richtig aber das gilt auch für den Islam und der tut es absolut nicht .Sollten sie besser den roten Halbmond einführen ?Schwach so falscher grüner Liberalismus wo am ende den Sultan bringt.Üblicher dummer Spruch " "C" aus Ihrem Parteinamen."ist auch sehr Sachlich.Was wünschen Sie ?;Dass der Islam das Sagen hat? Wird nicht mehr lange dauernbei so einer Einstellung und der ist nicht so Liberal wie sie sich das Vorstellen.

@ HerzRasen

"Falls nicht, streichen Sie bitte das "C" aus Ihrem Parteinamen."

Wir alle wissen doch dass das "C" für Club steht, Club Süddeutscher Unternehmer.

Auch bei der CDU findet man dies, dort heißt es dann Club Deutscher Unternehmer.

@ Barthelmus

"Alles erlauben? Kopftuch, Kreuz, Kippa Wenn schon, denn schon." Am 11. Mai 2018 um 13:02 von Barthelmus

Wenn schon, denn schon:
Dann auch Mini, bauchfrei und Bauarbeiterdekolleté.

Und Sandalen mit Tennissocken!

Hoffnung.

Hoffe, dass der Kardinal als Antwort noch einmal Stellung bezieht und deutlich macht, dass die Partei Seehofers in ihrer Gesamtheit (nicht nur in der Kreuzfrage) seit einer gewissen Zeit keine christliche Politik mehr macht.

Noch wünschenswerter wäre ein kleiner "Gruß" an Seehofer von Papst Franziskus. Dann ist Ruhe im Karton.

@Bernd1 13.03

"Es ist schon erstaunlich wie weit sich CSU-Politiker in die Belange anderer Institutionen einmischen."
Umgekehrt wird ein Schuh draus! Es geht hier um Kreuze im Eingangsbereich von Behörden, da ist die katholische Kirche keineswegs zuständig, sondern die Politik. Das kann man gut oder schlecht finden, aber die Kirche hat hier rein überhaupt nichts zu bestimmen und das muss auch so bleiben. Die Herren Bischöfe maßen sich schon viel zu viel an, die Trennung von Staat und Kirche gilt nämlich auch für die Kirchen. Wenn die sich um ihre internen Missstände kümmern, dürften sie genug Arbeit haben

merkwürdig

Ich finde es sehr merkwürdig, fast schon irgendwie lächerlich, dass man auf religiöse Symbole so viel Wert legt -- in der einen wie in der anderen Richtung. Haben wir keine anderen Sorgen als Kreuze (bzw. Kruzifixe) aufzuhängen? Daraus jetzt ein Wahlkampfthema zu machen ist unwürdig. Besser wäre es, wir würden uns endlich zum säkularen Staat bekennen, in dem Religion sein darf, aber nicht sein muss, in dem jeder in seinem Gotteshaus beten darf, in dem aber die Pfaffen keinen wirklichen Einfluss mehr haben. Auch Kardinäle sind keine Politiker. Damit können auch die Kirchenleute gut leben. Sie haben etliche finanzielle Privilegien, und Geld ist die Basis der Wirtschaft, nicht aufgehängte Symbole. Das Gerede vom christlichen Abendland ist unvollständig, die Aufklärung und die Säkularisation gehören auch dazu.

Wer spaltet?

Kardinal Marx sagt: Das Aufhängen von Kreuzen im Eingangsbereich von bayrischen Institutionen sorge für "Spaltung, Unruhe und Gegeneinander". Ist das (politisch intrumentalisierte ) Tragen von Kopftüchern kein Motiv für Spaltung und Gegeneinander? Wenn angehende Richterinnen und Lehrerinnen das Tragen von Kopftuch in Schule und Gerichten einklagen, ist das keine Spaltung? Ich verstehe nicht, weshalb die Rückbesinnung auf die kulturelle Tradition deutscher Regionen gleich eine Spaltung verursachen soll? Den Umkehrschluss, dass das Aufhängen des Kreuzes vielen Bürgern das Gefühl gibt, 'zu Hause' zu sein, ja, eine Heimat zu haben, zieht Kardinal Marx nicht. Offensichtlich muss in Deutschland jeder Versuch, eine Gemeinschaft, eine Verbundenheit aufzubauen, immer mit dem Vorwurf der Spaltung leben. Die Vorstellung von Heimat, das Gefühl, einer bestimmten Gemeinschaft anzugehören, ist immer mit Ausschluss verbunden! Nicht alle können mit allen eine Gemeinschaft bilden. Das ist Grünen_Idee.

Sonderbarer weise sind einige Kommentatoren

die sich so vehement für Kopftücher als Zeichen für die Zugehörigkeit zum Islam, sogar bei Kindern und bei Frauen während der Tätigkeit im öffentlichen Dienst einsetzen, (wohl unter dem Deckmantel der im Grundgesetz verankerten Religionsfreiheit) diese besagte Religionsfreiheit komischerweise bei einem Kreuz an der Wand eines christlich geprägten Landes aber vehement ablehnen. Das finde ich widersprüchlich und unterwürfig.

Seehofer und Söder sind inkompetent ...

Ich frag mich wie Menschen einem Söder oder Seehofer politisches Vertrauen schenken konnten, bei diesem Kreuzschwachsinn wird die politische Inkompetenz nur überdeutlich. Bin katholisch aufgewachsen Religionen interessieren mich aber nicht mehr, mein Glauben ist die Natur, dennoch muss ich hier dem Kardinal Marx zu 100% Recht geben, Söder und Seehofer missbrauchen das Kreuz, welches für einen Glauben steht, um innenpolitische Vorteile zu erhaschen. Das hat nichts mehr mit einem säkularem Statt zu tun. Wenn das Gesetz in Bayern durchgeht dann zweifle ich am Vertstand einiger Mitmenschen. Oder es ist politisches Kalkül wegen der steigenden AfD Zustimmung. Das kann in der nächsten Landtagswahl aber gehörig nach hinten losgehen, was ich mir wünschen würde, denn ich hoffe das einige Bayern noch ein wenig Verstand haben.

Das ist eine klare Diskriminierung für Vampire die am öffentlichen Leben so nicht mehr teilnehmen können. Ironie off.

typisch bayern/csu

1. die stellung der csu in deutschland ist eh schon verrückt - eine regionalpartei, die mit ihren 6 % die politik deutschlands derart mies beeinflusst und sich nur für bayerische belange einsetzt.
2. kreuze etc sind nur symbole, nichts weiter, aber die csu benutzt sie zur durchsetzung ihrer feindlichen einstellung anderer kulturen gegenüber.
wir haben die trennung von staat und kirche, wenn ich eine behörde betrete, will ich nicht mit religiösen symbolen konfrontiert werden. atheisten/agnostiker stellen neben den konfessionen die grösste gruppe, es ist eine drangsalierung der atheisten/agnostiker sowie aller anderen religionen, in amtsstuben und schulen mit dem kreuz konfrontiert zu werden - ich will es nicht, kreuze gehören nicht in behörden und schulen.
dieses verhalten ist auch nur in bayern möglich, ebenso wie das abartige neue polizeigesetz, das das ausspionieren der bevölkerung schon bei gerüchten ermöglichen soll....damit wird kein jota zusätzlicher sicherheit erreicht!

Liebe Politiker,

würdet ihr in solchen und ähnlichen Fragen mal demokratisch die eigene Bevölkerung fragen, Volksabstimmung und so, dann könntet ihr euch sämtliche Mutmaßungen und dieses ganze Entscheidungs-Häckmäck komplett sparen, und hättet mal etwas im Namen des Volkes getan ...

14:23 von RoyalTramp

so isses! dem ist nix hinzuzufügen!

Marx ist unglaubwürdig

Kardinal Marx hat doch seinen eigenen Glauben verleugnet, als er in Jerusalem auf dem Tempelberg gemeinsam mit dem EKD-Ratsvorsitzenden sein an einer Kette befestigtes Kreuz abnahm. Dieser naive Kuschelkurs der kässmannisierten Kirchenoberen in beiden Großkirchen gegenüber dem Islam geht vielen Christen in Deutschland gehörig auf die Nerven. Laut traut sich das kaum einer in den Gemeinden zu sagen, weil man dann automatisch in die rechtsextreme Ecke verortet wird. Die Kirchenoberen sollten endlich verstehen, dass sie nur für sich allein sprechen und nicht für die Gemeindebasis. Schon diese irrige Aussage eines Bischofs ``AfD-Wähler könnten keine Christen sein!´´ lässt einem als Kirchenmitglied nur noch den Kopf schütteln. Wie hätte sich wohl Jesus verhalten? Interessiert Marx und co. überhaupt noch das Gebot der Feindesliebe oder der Achtung des Andersseins des Anderen, der auch noch eine andere Meinung und Position vertritt? Die Politikverdrossenheit hat nun auch die Kirchen erreicht.

@royaltramp, 14:23

Vor fünfzig Jahren lebten auch fast nur christlich geprägte Menschen in Deutschland!

Heute nicht mehr.

Ist das wirklich so schwer zu verstehen?

Da gehe ich mit Seehofer

Da gehe ich mit Seehofer d'acord. Mittlerweile könnte man durch die Reaktion von Marx und auch den protestantischen Vertretern fast meinen, die wollten den Islam in Deutschland stärken und nicht einen christlichen Glauben, wie's ihre Sache sein sollte. Man hat eh den Eindruck, die haben die mittlerweile selber längst den rechten Glauben verloren und sind daher ganz froh, wenn irgendein anderer die Sache weitermacht und wenn's die Moslems sind.

Religion sollte wie jede

andere Vereinstätigkeit behandelt werden.
In der Schule wird auch nicht über Techniken der Hasenzucht unterrichtet, wer diese erlernen will muss es in seiner Freizeit tun.
Nehmt endlich euren Glauben nicht so wichtig und besinnt euch auf Wissen.
Natürlich brauchen wir Regeln in der Gesellschaft die über die gesetzlichen Regeln hinausgehen. Die finden sich sich in Ethik und Philosphie nicht minder und ohne dass man dazu einen alten Kult pflegt der automatisch ausgrenzt.
Abgrenzung und Selbsterhöhung ist das Wesen jeder Religion.

Ob es Gott gibt werden wir alle noch früh genug erfahren, es macht kein Sinn darüber zu streiten.

Aber wenn Seehofer der Glauben an die Botschaft Jesu nur annähernd so wichtig wäre wie er spricht, würde er christlich handeln anstatt christlich reden.

@schokschnauzer, 14:49

Diese Argumentation wurde hier schon so widerlegt, dass mit ehrlich gesagt etwas die Lust fehlt. Sage nur Neutralitätsgebot der Staates in religiösen Fragen.

Interessanter finde ich, dass Sie das als "unterwürfig" empfinden. Unterwürfig wem oder was gegenüber? Sie sind es doch, der anscheinend alles hinnehmen will, was die (auch auf Bundesebene tätigen) bayrischen Oberen uns so alles hinhalten!

@ 13:58 von HerzRasen

"Kreuzzug!...
Herr Seehofer, als Bayer wundert's mich schon, welches Bild sie in Berlin abgeben! Sind Sie der Papst? Wenn Kardinal Marx ein (sehr gelungenes) Statement zu diesem Thema abgibt, sollte einem Politiker klar sein, dass Kirche und Staat zu trennen sind. Falls nicht, streichen Sie bitte das "C" aus Ihrem Parteinamen."
.
Mich wundert es eher welches Bild Herr Marx abgibt....
Das Kreuz ist über Jahrtausende nicht nur Symbol einer bestimmten Religion geworden, sondern repräsentiert auch Werte einer Gesellschaft.
Dann bitte auch keine Köpftücher, Burkas, islamische Symbole, denen man auch vorwerfen kann ge- oder mißbraucht zu werden.
Das scheint aber ein deutsches Phänomen zu sein. Hauptsache ich entweihe als evangelischer keine katholische Kirche beim Abendmahl......
Aber sich automatisch ohne zu fragen an meinem Gehalt zu bedienen ist nicht verwerflich.

@deutlich (14:42):

>>Umgekehrt wird ein Schuh draus! Es geht hier um Kreuze im Eingangsbereich von Behörden, da ist die katholische Kirche keineswegs zuständig, sondern die Politik.<<

Wenn *das* Symbol des Christentums aus politischen Gründen profanisiert werden soll, hat die betroffene Religion da ein gehöriges Wort zu melden, wenn Sie mich fragen. Zumal dieser Beschluss von Söder wahrscheinlich auch der verfassungsgemäßen weltanschaulichen Neutralität des Staats zuwider laufen dürfte.

Gleiches Recht für alle...

...also neben dem Kreuz gern auch andere Hinrichtungsinstrumente aufstellen wie Galgen, Schafott, elektrischer Stuhl, Giftspritze... dürfte beim Betreten der Amtsstube den gebührenden Respekt einflößen.

re deutlich

"Es geht hier um Kreuze im Eingangsbereich von Behörden, da ist die katholische Kirche keineswegs zuständig, sondern die Politik. Das kann man gut oder schlecht finden, aber die Kirche hat hier rein überhaupt nichts zu bestimmen und das muss auch so bleiben. Die Herren Bischöfe maßen sich schon viel zu viel an, die Trennung von Staat und Kirche gilt nämlich auch für die Kirchen."

Widersprüchlicher als bei Ihnen geht's kaum.

Wenn Sie auf Trennung von Staat und Kirche insistieren kann's erst recht nicht sein, dass der Staat religiöse Symbole vorschreibt.

@ 13:10 von postmaterialist

"Seehofer auf dünnem Eis.....[...].... Natürlich hat die Kirche nichts dagegen, wenn in Übereinstimmung der Eltern an einer Schule ein Kreuz aufgehängt wird. Nur: Die CSU will es vorschreiben - auch ohne Zustimmung der Eltern!"
.
Versuchen Sie mal eine Anstellung in einem kirchlichen Verein zu finden, egal ob beruflich als Krankenschwester oder für Ihr Kind im Kindergarten zu finden, wenn Sie aus der Kirche ausgetreten sind. Egal was Eltern darüber denken! Und Bravo an Berlin, obwohl ich das nicht glauben konnte, aber Kopftücher haben auch nichts im Kindergarten zu suchen.

Ich auch nicht

Ein Kardinal, der sein Kreuz versteckt , wandelt mit der verkehrten Herde. In der Vergangenheit haben die Bayern solche " Hirten" einfach rausgeschmissen.

Das Kreuz ist das Symbol der Freiheit. Ein Kardinal sollte das wissen. Leider wurde das Symbol von der Kirche bereits allzuoft missbraucht.

re schokoschnauzer

"Sonderbarer weise sind einige Kommentatoren

die sich so vehement für Kopftücher als Zeichen für die Zugehörigkeit zum Islam, sogar bei Kindern und bei Frauen während der Tätigkeit im öffentlichen Dienst einsetzen, (wohl unter dem Deckmantel der im Grundgesetz verankerten Religionsfreiheit) diese besagte Religionsfreiheit komischerweise bei einem Kreuz an der Wand eines christlich geprägten Landes aber vehement ablehnen. Das finde ich widersprüchlich und unterwürfig."

Sie einiges gar nicht verstanden.

Religionsfreiheit ist ein Individualrecht. Jetzt kann man zwar darüber streiten, wie weit dieses Recht in bestimmten Bereichen berücksichtigt werden soll. Es ist aber ein ganz anderes Spielfeld als staatliche Anordnung zur Darstellung bestimmter religiöser Symbole.

Religinsfreiheit haben Menschen. Nicht Staaten, nicht Institutionen, nicht mal Religionen als Körperschaften.

Jetzt haben die beiden es

geschafft. Söder und Seehofer sind christlicher als Kardinal Marx!

@latinist (14:47):

>> Ist das (politisch intrumentalisierte ) Tragen von Kopftüchern kein Motiv für Spaltung und Gegeneinander? Wenn angehende Richterinnen und Lehrerinnen das Tragen von Kopftuch in Schule und Gerichten einklagen, ist das keine Spaltung? <<

Sie verwechseln hier zwei deutlich voneinander verschiedene Dinge:
Das Tragen des Kopftuchs (wie auch des Kruzifixes oder der Kippa oder dergleichen) ist ein durch Art. 4 GG geschützter Ausdruck der *persönlichen* Religiosität. Das Anbringen von Kreuzen in staatlichen Institutionen hingegen würde die durch Art. 140 GG (in diesem Fall durch den Verweis auf Art. 137 Abs. 1 WRV) gebotene weltanschauliche Neutralität des Staates verletzen, da der Staat keine Religion zu bevorzugen oder seinen Bürgern aufzuzwingen hat.

Die Frauen, die auch im Amt Kopftuch tragen wollen, machen das mit Hinweis auf ihr privates Religionsempfinden. Als Handelnde des Staates kann das aber aus o.g. Grund eine Verletzung der weltanschaulichen Neutralität des Staates sein.

Gegenvorschlag

Ich bin Christin und das nicht bei Geburt sondern weil ich mich selbst son entschieden habe.
Anstelle das Kreuz zu missbrauchen sollte man lieber die Grundwerte zu denen auch die Religionsfreiheit gehört in den Behörden aufhängen, denn offensichtlich wissen noch nicht einmal die bayrischen Politiker dass es diese gibt.

14:49 von schokoschnauzer

Es geht hier nicht um Kruzifixe, die Gläubige an einer Kette um den Hals tragen. Es geht darum, dass in staatlichen Einrichtungen Kruzifixe angebracht werden sollen.

@schokoschnauzer (14:49):

Es gibt einen Unterschied zwischen privater Religionsfreiheit (Kopftuch, Kippa, Kruzifix,...) und dem, was der Staat macht und darf. Es gibt laut Verfassung (Art. 140 GG) keine Staatskirche. Entsprechend hat sich der Staat in Religionsfragen neutral zu verhalten. Das tut er aber eben nicht, wenn er in seinen Amtsstuben Symbole nur einer Konfession anbringt. Mit einer solchen Bevorzugung werden die übrigen Religionen automatisch diskriminiert.

Da gehe ich mit

"In der Debatte über die Kreuz-Pflicht in Bayerns Behörden verschärft die CSU den Ton. Parteichef Seehofer schaltete sich erstmals ein und sagte, er habe keinerlei Verständnis für die Kritik von Kardinal Marx. "

Ja es ist unverständlich auch für mich wie sich die Kirche verhält, und ich zahle nicht ein in diesen Verein der Scheinheiligkeit.
Aber für ein angeblich Christlich geprägtes Land klingt das mehr als eigenwillig was unsere Kirchenverdreher so manchmal von sich geben.

Gut das wenigstens ab und zu noch mal eine andere Meinung als erwünscht gibt.

Identität

Das Kreuz gehört zu Deutschland. Und das ist auch gut so.

Gerade dachte ich......

Guten Nachmittag,
gerade dachte ich ,dass Seehofer zu seinen sozialen Wurzeln zurueckgekehrt war-Verhandlungsergenbniss im oeffentlichen Dienst,Ausbau der Muetterrente usw.
Er sollte Politik machen,und diese Kommentare sein lassen.
Das Volk ist laengst viel weiter ,auch die Katholiken.
Bischoff Marx ist ein kompetenter und sachlicher Sozialkardinal!!(und hat nun mal einfach Recht in dieser Frage),und deswegen sollte Seehofer einfach ab und zu mal still sein!!

Wenn der Glaube an die Hölle fehlt

Seehofer sagt: "Das Kreuz ist ein religiöses Symbol und gleichzeitig Ausdruck der christlichen Prägung Bayerns." Hier wäre die behördliche Nutzung ein rechtliches Problem.

Söder lässt vorsichtshalber anordnen: "Im Eingangsbereich eines jeden Dienstgebäudes im Freistaat ist als Ausdruck der geschichtlichen und kulturellen Prägung Bayerns deutlich wahrnehmbar ein Kreuz als sichtbares Bekenntnis zu den Grundwerten der Rechts- und Gesellschaftsordnung in Bayern und Deutschland anzubringen." Dass das Kreuz zuallererst ein religiöses Symbol ist wird nicht erwähnt.

Nachdem die CSU-Regierung in Bayern mit dem Kreuz-Urteil im Jahr 1995 eine Niederlage erlitten hatten, ist es schlicht unmöglich, eine von dem CSU-Vorsitzenden mitgetragene Verpflichtung zu Aufhängen von Kreuzen in Dienstgebäuden nicht als politisch motiviertes Nachzocken zu sehen.

Vermutlich glauben weder Seehofer noch Söder an die Hölle, denn sonst würden sie das Kreuz nicht für politische Ziele missbrauchen.

@ 14:17 von Whisper

"ich bin dafür alles abzusacheffen, den religions unterricht gleich mit. So wird niemand ausgegrenzt und muss wegen seiner religion in einen anderen unterricht als seine Mitschülern..."
:
Bestimmte Religionsgruppen grenzen sich freiwillig aus einer Gemeinschaft aus. Und grenzen andere aus, weil die nicht ihrem Bild von der wahren Religion entsprechen. Und machen dies bereits durch ihr äußeres Auftreten deutlich.
Sie sind schon lange nicht mehr an einer Schule gewesen.....

@ 14:42 von deutlich

Sie schreiben:
"Umgekehrt wird ein Schuh draus! Es geht hier um Kreuze im Eingangsbereich von Behörden, da ist die katholische Kirche keineswegs zuständig, sondern die Politik. Das kann man gut oder schlecht finden, aber die Kirche hat hier rein überhaupt nichts zu bestimmen und das muss auch so bleiben. "
*
Sorry, aber da liegen Sie wohl etwas falsch.
Das Kreuz ist ein Symbol des christlichen Glaubens.
Auch nach der bayerischen Verfassung!
Somit hat die Kirche (katholisch und evangelisch) das vollkommene Recht über die Verwendung dieses Symbols zu urteilen und sich einzumischen!

Es ist immer wieder

Es ist immer wieder erstaunlich, wie die bayerische regionalpartei mit bundespolitischer Anmaßung versucht, im Gespräch zu bleiben. Da geht auch der Respekt vor Kirchenvertretern flöten. Vor nicht allzulanger Zeit wäre ein baxerischer Minister nach einem Kardinalswort zu kreuze gekrochen. Aber mit der Zeit ändert sich auch in Bayern der respekt.

@tias um 14:26 Uhr

Und es gibt nur diese beiden Optionen? Kreuze aufhängen, oder der Islam gewinnt? Wer gegen die Kreuz-Pflicht in Behörden ist, befürwortet automatisch die Ausbreitung des politischen Islams?

Des Weiteren finde ich jene Kommentare befremdlich, die mit dem Argument der Trennung von Staat und Kirche sich einen Einspruch letzterer verbitten. Ist es nicht viel mehr so, dass der bayrische Staat sich durch diese Initiative über sein Neutralitätsgebot hinwegsetzt? Ich begrüße den Einspruch der Kirchen dagegen (auch wenn er sich eher gegen die Intention dahinter richtet).

Kardinal Marx legte sein Kreuz in Jerusalem ab,

jetzt mischt er sich in eine bayrische und politische Situation ein. Letztens sah ich ihn in einer talkenden Runde im TV. Warum, frage ich mich, bekommen katholische Priester, wohl auch er, sein Gehalt von deutschen Steuerzahlern überwiesen und haben dann anscheinend noch nicht einmal so viel Rückgrad zu dem Symbol der Kirche zu stehen? Spaltung (Bigotterie) ist in meinem Verständnis genau das, was Leute wie Marx betreiben.

Ist Kardnial Marx jetzt nicht plötzlich für mehr Kreuze?

Zumindest laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung vom 6. Mai.

Aber was solls. Seehofer ist ein Ehebrecher und zeugte ein außereheliches Kind. Söder verkauft Sozialwohnung an Heuschrecken und Scheuer und Dobrindt möchten das die Tafeln keine Lebensmittel mehr an bedürftige Ausländer ausgeben.

Den geplanten Änderungen zum Psychisch Kranken Hiilfe Gesetz sowie der massiven Ausweitung des Polizeiaufgabengesetzes, welche diese Autokratenfanatiker der CSU stark vorantreiben kommt das nur gelegen. Denn keiner nimmt mehr großartig Notiz davon, jetzt wo das Kreuz mit im Spiel ist.

Und was machen Merkel und Co? Anscheinend garnichts. Nicht ein Wort des Widerstandes oder der Mahnung.

Ist es recht Herrn Söder oder Herrn Seehofer

vorzuwerfen, suchen ihnen anzulasten, sie wollen das Kreuz für ihren Wahlkampf, oder sonstwie politsch ausnutzen, gar missbrauchen?

Vermag nicht nur Gott allein ein solches in Wahrheit, und gerecht, beurteilen?

Gewiss,
gut und richtig,
und äußerst wichtig,
kraftvoll, machtvoll, herrlich, einzigartig großartig
was Gott durch Christus Jesus Gehorsam bis zum Tod am Pfahl erwirkte, und das nicht nur für die bayrischen Bürger!

@ 14:14 von dr.bashir

"Jetzt legt man sich sogar mit der katholischen Kirche an und erklärt das Kreuz zu einem nicht-religiösen, kulturellen Symbol. Aber ein Kopftuch ist selbstverständlich ein religiöses Symbol. Aber nur wenn es eine Muslima trägt. Wenn bayerische Ministerinnen im Vatikan das tun, ist das was anderes."
.
Ja genau! Das haben Sie sehr gut erkannt! In dem einen Fall dient es dazu öffentlich nach außen zu zeigen: Seht her, wir sind die Richtigen.
Wer hat eigentlich schon vor dem europäischen Gerichtshof für das Aufhängen eines Kreuzes geklagt? Anders herum sind mir durchaus Fälle bekannt.

@ 14:23 von RoyalTramp

Sie schreiben:
"Bis vor 50 Jahren war es völlig normal...
...dass in Amtsstuben das Kreuz hing. & niemand, auch nicht die Kirchen, hatten dagegen irgendwas einzuwenden. Aber jetzt soll es komplett anders sein? Jetzt soll das Kreuz "religiöse" Empfindungen verletzen? & wenn ja, wessen?"
*
Sorry, das trifft vielleicht auf ein paar dörfliche Amtsstuben zu aber nicht auf die in Städten.
Schon gar nicht außerhalb von Bayern.
Jeder kann selbst entscheiden ob er an seinem Arbeitsplatz (Amtsstube!) so etwas haben möchte oder nicht.
Falsch ist es (da hat Kardinal Marx vollkommen Recht) so etwas von seiten einer Landesregierung anzuordnen!
Dieses Kreuz ist und bleibt ein Symbol der christlichen Kirchen!
Über die Verwendung hat kein Politiker zu entscheiden!

@Mahner

Ich bin ganz Ihrer Meinung!
ABER: mir fehlt das "christliche" Verhalten dieser CDU/CSU, gerade auch von Seehofer und Söder.
Umgang mit unserer Natur/Erde, Waffenexporte nehmen zu, Gier und Profit stehen immer über dem menschlichen Wohlergehen, Massentierquälanstalten ohne Ende.....menschenunwürdige Pflege im Alter....Glyphosat kann nachweislich Krebs hervorrufen, schadet nachweislich der Natur, wer hats verlängert?
Nicht nur das Aufhängen eines Kreuzes macht uns "Christlich"!

Kreuz und Grundgesetz / Laizismus und Kooperative

1) Das Grundgesetz beginnt mit den Worten "Im Bewußtsein vor Gott...". Damit ist der Laizismus sowie die Trennung von Staat und Religion trotz der fälschlich behaupteten Neutralität des Staates grundgesetzwidrig.
2) Das Kreuz ist mit dem Kruzifix auch das Symbol des durch die menschliche Natur bestimmte Neigung zum Rechtsbruch, der in der Verurteilung Jesu Christi die größte Dimension erreicht hat. Es mahnt daher zur Einhaltung von Recht und Gerechtigkeit. Das Recht kommt von Gott und ist den Menschen unmittelbar in ihre eigentliche Natur gelegt - das Naturrecht.
3) Damit kann das Recht nicht in die Hände des Volkes gelegt werden ("vox populi vox iuris"), sondern es existiert ein Recht das selbst dem demokratischen Prozeß entzogen ist. Das erschwert eigentlich den Populisten ihre Machenschaften.
4) Das Kreuz ist auch das Symbol des bis zum Äußersten gehenden Dienstwillens, den jeder Staatsdiener gegenüber seinen Bürgern, für die er Verantwortung trägt haben sollte.

@Identität 15:38 von Der_Mahner

Sie meinen, das Kreuz der Identitären gehört zu Deutschland?

Nö, das ist gar nicht gut so.
Noch haben wir einen säkularen Staat.
Und das soll auch so bleiben.

Zumal das Kreuz schon lange zahlenmässig
eher nur noch eine symbolische Rolle spielt.
Jedenfalls wenn man es an Kirchenbesuchen festmacht.

14:53 von Pharaose...

Richtig, Vampire und Teufel können nicht mehr durch die Tür bayrischer Gerichte. Sie kommen aber durchs Fenster, wenn drin herzlose Urteile gefällt werden.
Der Glaube ist dort stark, wo er bekämpft wird. Wo er staatlich vereinnahmt wird, verflacht er.
Ich bin froh, dass ich mein Recht auf Kirchenbesuch nicht erkämpfen muss, möchte ihn aber auch nicht aufgedrängt bekommen.
Bitte , liebe Bayern, lasst die Kreuze da, wo sie hingehören, meinetwegen auch auf Berggipfeln.

Kreuz als Dienstanweisung?

Unabhängig davon, dass diese Kreuzpflicht in Behörden m. E. gegen den Neutralitätsgrundsatz verstößt/Trennung von Staat und Kirche usw., abgesehen davon, ist doch zumindest fragwürdig, welche arbeitsrechtlichen Konsequenzen und Wirkungen dieses Kreuz haben kann.

Ich frage mich, welche Rechtswirkung dieses per Erlass angeordnete Kreuz im Eingangsbereich eig. für die bayrischen Bediensteten hat...

Würde ich jetzt als Angestellter morgens zur Arbeit kommen, dann sehe ich das Kreuz in erster Linie als Dienstanweisung mit der Anforderung mich irgendwie zu verhalten. Aber wie? Das ist doch erst mal zu unkonkret! Man könnte denken: Gut, vlt. soll ich mich an die 10 Gebote halten (Kenne ich als Atheist gar nicht).? Ok, einige schon und die sind stimmen auch mit dem Gesetz überein (klauen/töten). Aber z.B. Ehebrechen? Mein Arbeitgeber will mir per Dienstanweisung vorgaben zu meinem Sexualleben machen!? How about no!

Bin ich froh, das ich mich damit nicht in SH auseinander setzen muss

Was für ein überflüssiger

Was für ein überflüssiger Streit. Dann hängt eben in jeder Amtsstube ein Kreuz, na und. Mich juckts nicht.

Das späte Erwachen

Hält der Herr Minister uns für blöd? Offensichtlich. Seit wann ist die CSU an der Regierung? Wie lange hatte sie die absolute Mehrheit? Und jetzt, von wem auch immer im Traum geküsst, fällt dem MP diese Idee ein?! Nein, diese Entscheidung ist nicht "pro Kreuz": sie ist "anti Halbmond" und schilet so in die rechte Ecke, dass die Gefahr einer Augenverrenkung auf der Hand liegt. Und um dies zu verschleiern wird dann über die "Christlich - jüdische Tradition in Bayern" geblabbert. Dazu sei der Hinweis erlaubt: "Die jüdische Tradition" ist die Befolgung von Tora und Talmud. Punkt. Und diese Praxis hat Bayern doch wirklich nicht geprägt - wie die Kristallnacht uns zeigt. Traurig ist nur festzustellen, dass es Mitbürger gibt die in die Politfalle dieser theologisch unterbelichteten Halunken hereinfallen.

Achso...

Das Kreuz gehört zu Deutschland. Und das ist auch gut so.

…damit meinen Sie dann sicherlich auch die christliche Nächstenliebe und sind GEGEN eine Obergrenze von Flüchtlingen. Oder ist Ihre die christliche Identität mit dem Aufhängen eines Kreuzes schon erledigt?

Das was die CSU macht nenne ich scheinheilig!

Es gibt ja vielleicht keinen

Es gibt ja vielleicht keinen Gott. Seit 1977 funkt die Voyager Bilder aus dem Weltraum zur Erde. Auf keinem sind Engel auf Wolken sitzend zu sehen. Auch ein ein Paradies mit 72 Jungfrauen wurde noch nicht entdeckt. Da glaub ich doch lieber an den Teufel. Im Erdinneren ist es tatsächlich heiß.

"Spaltung, Unruhe, Gegeneinander"

Niemand hat mich als Christen je gefragt, ob ich eine "Willkommenskultur" unterstütze und einen Kommentar darf ich auch nicht abgeben, wenn ich mir Sonntag für Sonntag von der Kanzel anhören muss, dass wir uns um Flüchtlinge kümmern müssen... Ich "Will-" nicht das sie "-kommen". Ich will, dass sie in Ihrer Heimat in frieden leben können. Ich will, dass das Christentum wieder gegenseitige Liebe Predigt ("... seht wie sie einander lieben") und nicht nur Fremdenliebe. Ich will meine Glaubenssymbole auch in der Öffentlichkeit sehen und dass nicht nur Kopftücher und Kippas von der Religionsfreiheit geschützt werden. Priester und Bischöfe, die uns immer auffordern unseren Glauben zu verleugnen, spalten die Gemeinschaft. Danke Herr Seehofer, dass sie noch für die Christen sind. Ich möchte einfach nur gleichberechtigt sein, neben anderen Religionen.

@karwandler 15.24

ich brauche kein Kreuz in Behörden, aber mich würde es auch nicht groß stören, wenn ich an einem Kreuz vorbei gehen würde. Mir ging es nur um die ständige Deutung von politischen Entscheidungen durch die kirchlichen Mandatsträger, für die die nicht zuständig sind. Wie sagte Jesus? "Mein Königreich ist nicht von dieser Welt" und " gebt dem König, was des Königs ist". In dieser Tradition sollten sich auch die Kirchen aus dem Staat raushalten

Was will man erwarten?

Wenn jemand vor lauter Unterwürfigkeit nichts Anderes zu tun hat, als sich zur Bezeugung seiner Ablehnung von Flüchtlingen Putin und Orban zu Füßen zu legen und in der Hoffnung auf die Trump-Welle (mit den ganz großen Hunden pinkeln!) vor der BTW mit "Bayern zuerst" zu plakatieren, dann löst das bei jedem autonomen Menschen natürlich Brechreiz aus.

So viel vorauseilender Gehorsam ist einfach ungesund. Bleibt zu hoffen, dass die bayerische Bevölkerung im Herbst deutlich macht, dass wir von unseren Politikern mehr verlangen können als mehr als durchsichtige Parolen und die Spaltung der Gesellschaft alleine in der Hoffnung auf ein paar Prozentpunkte.

Jemand, der wie Seehofer das Gemeinwohl derart billig aufs Spiel setzt, traut sich, Kardinal Marx zu kritisieren- er hat einfach kein Schamgefühl mehr und so was ist gefährlich.

Seehofer, der Gefährder...

Christen sollten andere Parteien als die CSU wählen!

Es wird wohl erst ein Gerichtsverfahren für Klarheit sorgen. Es ist natürlich vorhersehbar, dass ein Gericht die Neutralität von Behörden feststellen wird und dann wieder alle Kreuze entfernt werden müssen.
Darum geht es ja auch gar nicht: Herr Söder und Herr Seehofer nutzen den Tamtam, um möglichst oft in den Medien aufzutauchen. Das wird sich nun noch bis in den Herbst hinziehen. Erst wenn die Bayern-Wahlen vorüber sind, wird das Fischen am konservativ-rechten Rand aufhören und Ruhe einkehren. Schon fast lustig ist, dass die CSU mit diesem durchsichtigen PR-Manövern wieder die Wahlen gewinnen wird. Die Menschen nehmen es mit der Religion eben nicht alle so ernst wie Herr Marx. Wer wirklich Christ ist, würde sich wahrscheinlich angeekelt von diesen Schaumschlägern abwenden und andere Parteien wählen.

@ 15:08 von rossundreiter

"@royaltramp, 14:23
Vor fünfzig Jahren lebten auch fast nur christlich geprägte Menschen in Deutschland!
Heute nicht mehr.
Ist das wirklich so schwer zu verstehen?"
.
Nein, dass nicht. Aber sollen wir aufhören Rinder zu schlachten, weil es die bei uns lebenden Hindus verletzen könnte?
Die Klagen komischer Weise nicht gegen jeden Sch......

Was spricht dagegen das

Was spricht dagegen das Seehofer oder jemand anders den Papst kritisiert. Warum regt sich darüber ein Forist auf?
Das Kreuz ist einfach Tradition und stört mich nicht. Mich stört alles mit dem sich Menschen von unserer Tradition abgrenzen und verlangen wir müssten uns nach ihnen richten.
Dann doch lieber Kreuze.

humanistische (!) Tradition

Wer Christ ist, sollte für das Kreuz eintreten können: Sie haben (hatten) keinen Sex vor der Ehe? Sie gehen jeden Sonntag in die Messe? Sie gehen jeden Monat einmal zur Beichte? Sie essen Freitags nie Fleisch? Sie sind nicht mit einem anders- oder nicht-religiösen Partner verheiratet? Dann haben Sie jedes Recht, ein Kreuz zu verlangen ...
Aber unser Staat ist nicht christlich sonder humanistisch geprägt. Wie viele christliche Dogmen und Tabus wurden seit Galilei, Kopernikus, Voltaire und Kant gebrochen?
Hat Bayern eine "Staatsreligion"? Sehr merkwürdig , Herr Ministerpräsident, und nicht zielführend. Denn mit der Abgrenzung beginnt der Hass; und dem Hass folgt der Krieg. Wer gegen das Kreuz ist, ist gegen uns? So wie Sunniten gegen Schiiten, Christen (Mehrheit Deutschland) gegen Moslems, Moslems (Mehrheit Nigeria) gegen Christen? Lasst es doch mit Kant gut sein, der übrigens große Skrupel ob seines Glaubens hatte....

Kultur

Zitat Marx:"Wenn das Kreuz nur als kulturelles Symbol gesehen wird, hat man es nicht verstanden."

Das Kreuz ist nicht nur als "kulturelles Symbol" zu sehen, aber es ist auch ein kulturelles Symbol. Was will Kardinal Marx denn mit dieser sybillinischer Äußerung sagen? Seine Predigt ist unverständlich und damit nichtssagend.

re deutlich

" Mir ging es nur um die ständige Deutung von politischen Entscheidungen durch die kirchlichen Mandatsträger, für die die nicht zuständig sind."

Ich finde es reichlich kühn zu behaupten, dass kirchliche Mandatsträger politische Entscheidungen nicht kommentieren dürfen, selbst wenn diese religiöse Symbole betreffen.

Was dürfen Ihrer Ansicht nach die kirchlichen Mandatsträger überhaupt kommentieren?

@ 15:17 von schutzbefohlener

"Nehmt endlich euren Glauben nicht so wichtig und besinnt euch auf Wissen.".
.
Schwierig, wenn man kein richtiges Wissen hat und die Religion und Vorgaben eines hmm.., "Auslegers der richtigen Lesart" Ihrer Religon der einzige Maßstab im Leben sein soll.
.
"Natürlich brauchen wir Regeln in der Gesellschaft die über die gesetzlichen Regeln hinausgehen. Die finden sich sich in Ethik und Philosphie nicht minder und ohne dass man dazu einen alten Kult pflegt der automatisch ausgrenzt."
.
Schöner Satz. Wenn Ihnen Ihre ethischen Regeln von einem "alten Kult" vorgegeben werden wird es schwerig..

Orient

In Deutschland bilden die religiösen Parteien die größte Fraktion. Solche Verhältnisse herrschen sonst nur im Orient

@ 15:18 von rossundreiter

"Sage nur Neutralitätsgebot der Staates in religiösen Fragen."
.
Ach so! So wie im Iran, Afghanistan, Syrien, Arabien und der Türkei! Na dann.....

Ein Hauch von Leitkultur

Schade, dass die Initiative von der CSU so kritisch hinterfragt wird. Ich denke nicht das damit beabsichtigt wird andere auszugrenzen (siehe z.B. 2.Mose 22:20 – Den Fremden sollst du weder unterdrücken noch bedrängen...). Die CSU steht für konservative Werte und wurde demokratisch gewählt. Bayern zeigt damit, dass es zu seinen Werten steht, ohne andere zu diskreditieren.
Es gab in letzter Zeit von einigen Politikern den Vorstoß eine Leitkultur zu formulieren. Ich finde die Geste von Herrn Söder richtig: Sich an den christlichen Grundwerten zu orientieren kann nicht falsch sein. Es ist wichtig eine Orientierung vor zu geben und die christlichen Werte haben sich über so viele Jahrhunderte bewährt. Ich finde nichts Verwerfliches daran erinnert zu werden. Ansonsten kann man schnell vom richtigen Weg abkommen. Es lohnt sich hin und wieder die Zehn Gebote zu lesen und sich die Nächstenliebe vor Augen zu halten. Ich hoffe es gelingt der CSU eine konstruktive Zusammenarbeit mit der Kirche.

@Christoph Rhein (15:56):

>>1) Das Grundgesetz beginnt mit den Worten "Im Bewußtsein vor Gott...". Damit ist der Laizismus sowie die Trennung von Staat und Religion trotz der fälschlich behaupteten Neutralität des Staates grundgesetzwidrig.<<

Gesundheit? Der einleitende Satz besagt lediglich, dass die Verfasser des Grundgesetzes sich zum Christentum bekannt haben. Das heißt aber noch lange nicht, dass in Deutschland das Christentum Staatsreligion ist. Ich empfehle Ihnen hierzu Art. 140 GG. Deutlich als "Es besteht keine Staatskirche" kann es doch eigentlich nicht sein, oder?

>>4) Das Kreuz ist auch das Symbol des bis zum Äußersten gehenden Dienstwillens, den jeder Staatsdiener gegenüber seinen Bürgern, für die er Verantwortung trägt haben sollte.<<

Das mag für christliche Staatsdiener zutreffen, aber bitte verallgemeinern Sie hier nicht Ihren Glauben für alle Einwohner Deutschlands. Für mich als Atheisten hat das Kreuz ganz sicher nicht diese Konnotation.

Verständnishilfe

Söder will die Kreuze gerade nicht als religiöses Bekenntnis des Staates verstanden wissen, sondern sie als Symbol für die "kulturelle Prägung Bayerns" aufhängen. Dagegen wendet sich der Kardinal, der eben sagt, "Wenn das Kreuz NUR als kulturelles Symbol gesehen wird, hat man es nicht verstanden."
Jetzt verstanden?
Marx' Predigt ist absolut verständlich und vielsagend, vorausgesetzt, dann man ,sich über das Tagesgeschehen informiert hat.

Als Bischof ziemlich unbrauchbar.

Kardinal Marx, der das Kreuz ja auch auf dem Jerusalemer Tempelberg auf Wunsch seines islamischen Gastgebers ablegte, ist tatsächlich kein Glaubenskämpfer. Er ist eher ein Populist, der allen gefallen will. Als Bischof ziemlich unbrauchbar.

Marx hat Recht (nicht der Kardinal...)

Religion ist Opium fürs Volk, da hat Karl Marx recht. Die benebelnde Wirkung kann man hier besichtigen: Solange sich alle streiten, ob wieder Kruzifixe in bayerischen Behörden hängen sollen oder nicht, fragt keiner danach, ob Söder außer Symbolpolitik und dem Aufblähen des bayerischen Staatsapparates auf Steuerzahlerkosten überhaupt halbwegs seriöse Vorschläge für die bevorstehende Landtagswahl hat (hat er übrigens nicht). Schön wird auf diese Weise alle ernsthafte Kritik betäubt.

Erklärung: "Das Symbol des Kreuzes"

Das Kreuz steht unumstritten und für alle, die sich damit befassen wollen, in erster Linie für eines. Nämlich,
"Das völlige Versagen des Staates an der Menschlichkeit".
Ich weiß plötzlich, warum sich gerade die CSU damit schmücken möchte.
Es ist der Deutschen Verfassung zu wider, eine Pflicht daraus zu erschaffen, durch staatliche Institutionen.
Es verstößt gleich in mehreren Artikeln gegen die Grundrechte der Bürger. Vor allen Anderen, gegen Artikel 1 Abs. (1) "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt."
Würde ist Gleichbehandlung.
Wenn dort nur ein Kreuz hängt, dann ist die Würde aller Nicht-Christen in Frage gestellt. Allein, dass das Kreuz dazu fähig ist, bedeutet, dass das Kreuz in KEINEM Amt hängen darf, schon gar nicht darf eine Pflicht daraus entstehen.
Zu guter Letzt, nimmt man den wahren Christen ihr Symbol des Glaubens und verunglimpft es, als einfaches Kulturgut und als staatich normierte Verpflichtung

Heutzutage werden andere Götter angebetet. Der Euro, eine Spielekonsole oder das Handy haben mehr Zuspruch als die 10 Gebote der Kirche.
Das Grundgesetz in jedem Amtsraum wäre sinnvoller, dann kann jeder gleich nachschlagen was drinnen ist.

Der politische Missbrauch von

Der politische Missbrauch von Religionen hat leider eine lange Tradition und wird vielenorts gar nicht als solcher wahrgenommen. Offenbar hat auch der Heimatminister eine derartige Wahrnehmungsstörung.

@von RoyalTramp

"Bis vor 50 Jahren war es völlig normal...
...dass in Amtsstuben das Kreuz hing. & niemand, auch nicht die Kirchen, hatten dagegen irgendwas einzuwenden.
Wenn Sie an die guten Zeiten des starken Kircheneinflusses denken , dann gehen Sie doch bitte zurück ins Mittelalter. Da waren unter dem Zeichen des Kreuzes noch ganz andere Dinge normal, die mich nun auf den Scheiterhaufen gebracht hätten. Gut, daß die Zeiten sich geändert haben ( villeicht nicht so sehr in Bayern, wo ja bekanntlich auch manche Uhren anders gehen sollen ) ..

@ 15:30 von ErebMacar

"Die Frauen, die auch im Amt Kopftuch tragen wollen, machen das mit Hinweis auf ihr privates Religionsempfinden."
-
Tja das ist eben das Problem!

Genau dass dürfen die dann auch gerne in ihrer Freizeit machen.

Ich habe keine Lust, dass die Empfangsdame in meinem Betrieb plötzlich ihre religiösen Wurzeln entdeckt oder einen streng gläubigen heiratet und plötzlich ein Kopftuch tragen "will".
Genau so wenig, wie ich mit umgedrehten Kreuzen rumlaufe, mich als Indianer bemale oder Reichsbürger oder Wikinger oder Ritter werde.
.
Wieso muss eine ARD-Korrespondentin im Irak ein Kopftuch tragen (obwohl sich iranische Frauen dagegen zur Wehr setzen), während hier alle über ein Burka-Verbot aufschreien? Unmenschlich, Religionsfreiheit, alle Faschisten.......
Vielleicht probier ich mal bei meinem nächten Aufenthalt in Saudi-Arabien den Wikinger aus....... Mit Met am Strand.

@ cari 16:18 Uhr

"Ich will, dass das Christentum wieder gegenseitige Liebe Predigt ("... seht wie sie einander lieben") und nicht nur Fremdenliebe."

Es geht doch wohl um gegenseitige Liebe und Fremdenliebe! Spielen Sie nicht das eine gegen das andere aus, Sie widersprechen damit wesentlichen Aussagen des Neuen Testaments.

"Ich will meine Glaubenssymbole auch in der Öffentlichkeit sehen und dass nicht nur Kopftücher und Kippas von der Religionsfreiheit geschützt werden."
Unsere christliche Glaubenssymbole sind genauso geschützt. Aber wenn von Staats wegen Kreuze aufgehängt werden sollen, ist das etwas anderes als die Erlaubnis für jeden Einzelnen, seinen Glauben zu bekennen.

"Priester und Bischöfe, die uns immer auffordern unseren Glauben zu verleugnen, spalten die Gemeinschaft."
Ich habe unter Hunderten von Priestern und Bischöfen noch keinen erlebt, der das gefordert hat. Es tut mir Leid, es fällt mir schwer zu glauben, dass Sie das tatsächlich erleben.

wir glauben alle an den gleichen Gott

@ 15:56 von Christoph Rhein
Juden, Christen und Muslime (in historischer Reihenfolge) glauben an den gleichen Gott. Den Gott Abrahams. Darum sollte es für diese drei Religionen auch kein Problem sein, wenn unser Grundgesetz mit "göttlichen Worten" beginnt.
Wir sind kein Laizistischer Staat. Denn das würde bedeuten, wir sind ein Staat voller Laien (bzw. Atheisten). Die Trennung von Kirche und Staat ist eine institutionelle Trennung. Als Mensch durch dringt die Religion das Wesen der Person (sollte sie zumindest). Ich kann nicht mein Christsein wie einen Mantel an der Garderobe abhängen, wenn ich zur Arbeit gehe. Faszinierend ist, dass die muslimischen Glaubensbrüder und Schwestern mehrheitlich von uns Christen verlangen, ihre Symbole und Gebräuche zu respektieren, sie aber unsere Symbole und Gebräuche für den gleichen Gott anstößig finden. Hier bräuchte es mal etwas Aufklärung, meine ich. Nicht nur für Christen, auch für andere Religionen.

@ 15:56 von Christoph Rhein

Sie schreiben:
"1) Das Grundgesetz beginnt mit den Worten "Im Bewußtsein vor Gott...". Damit ist der Laizismus sowie die Trennung von Staat und Religion trotz der fälschlich behaupteten Neutralität des Staates grundgesetzwidrig."
*
Sorry, aber sie sollten den Text des Grundgesetzes komplett lesen, dann würden Sie nicht so einen unsinnigen bzw. unpassenden Schluss daraus ziehen!
*
Und Sie schreiben:
"4) Das Kreuz ist auch das Symbol des bis zum Äußersten gehenden Dienstwillens, den jeder Staatsdiener gegenüber seinen Bürgern, für die er Verantwortung trägt haben sollte."
*
Das ist allerdings eine völlig subjektive Aussage ihrerseits die sich durch nichts reelles begründen lässt!
Es sei denn Sie meinen Ihren kompletten Text ironisch, aber dann fehlt leider der Smiley!

Herr Seehofer

schadet sowohl unserer demokratischen Gesellschaft als auch dem Christentum, wenn er die berechtigte Kritik des Herrn Kardinal Marx nicht nachvollziehen kann oder will.
Statt das Aufhängen des Kreuz-Symbols zu verteidigen, wünschte ich von Herrn Seehofer, dass er erkennbar eine am christlichen Leitbild orientierte Politik betriebe, die Toleranz mit einschließt, statt eine Art Kulturkampf zu befeuern.

@ 16:56 von NeutraleWelt

Sie schreiben:
"Wieso muss eine ARD-Korrespondentin im Irak ein Kopftuch tragen (obwohl sich iranische Frauen dagegen zur Wehr setzen), während hier alle über ein Burka-Verbot aufschreien? Unmenschlich, Religionsfreiheit, alle Faschisten......."
*
Das ist allerdings ein falsche Beschreibung der Realität.
Die ARD-Korrespondetin muss überhaupt kein Kopftuch tragen!
Sie tut es aus Rücksichtnahme auf die Menschen vor Ort und aus Höflichkeit, das ist jedenfalls die offizielle Stellungnahme der ARD dazu!
Bitte auf dem Boden der Tatsachen bleiben!

@ rossundreiter

"Vor fünfzig Jahren lebten auch fast nur christlich geprägte Menschen in Deutschland! Heute nicht mehr. Ist das wirklich so schwer zu verstehen?"

Wieso? Wenn man amtlichen Statistiken trauen darf, dann sind doch nach wie vor ca. 80% der deutschen Bundesbürger in Deutschland christlich-jüdisch sozialisiert worden, da ohne Migrationshintergrund. ODER stimmt etwa die amtliche Statistik doch nicht und verschweigt man uns, dass in Wahrheit der Anteil der NICHT im christlich-jüdischen Kontext sozialisierten Mitbürgern bei weitem größer ist als bisher verlautet worden ist? Na dann mal "Butter bei die Fische"! Ich habe eh den Eindruck, dass in sämtlichen Großstädten die einheimisch deutsche Bevölkerung eher zur Minderheit gehört, z.B. im Ruhrgebiet, in Berlin, Köln, Frankfurt, Stuttgart etc. Jedenfalls hört man dort verdächtig viel, aber nur selten (richtiges) Deutsch. Und so viel mehr Menschen wohnen nicht auf dem Land!

Wenn man...

der Ansicht von Kardinal Marx folgen sollte, dann frage ich mich allerdings, warum er sein umgehängtes Kreuz bei seinem Besuch der Klagemauer abnahm? Hat er da nicht seinen Glauben verleugnet? Und jetzt macht er sich zum Lautsprecher?

Nur noch mal zum

Nur noch mal zum Verständnis....
.
Hat Kardinal Marx einen Alleinanspruch auf das Kreuzsymbol?
.
Ich finde die Aktion gut.
.
Aber Stopp!!!!!
Habe ich vergessen, ich bin evangelisch..... :-(
.
Also keinen Anspruch (Orthodoxe übrigens auch nicht....).
.
Ich bekomme noch nicht mal ne Hostie... Könnte ja katholischen Boden entweihen.... Fegefeuer zieht nicht, wurde abgeschafft :-)
Kann der Mann mal endlich in Rente oder "wichtige Aufgaben im Vatikan" wahrnehmen? Vielleicht Tebarts-van Elst läutern. Immerhin ein gläubiger Katholik.....

@karwandler

die Kirchen dürfen gerne z.B. was zu ihren aktuellen Finanzskandalen sagen oder zu ihrem eigenen Selbstverständnis als Arbeitgeber. Da sind sie diejenigen, die seit Jahrzehnten systematisch ausbeuten und ausgrenzen. Da haben sie als AN keine Chancen, wenn sie nicht in der betreffenden Kirche sind und selbst als Geschiedener in der katholischen Kirche und ihren diversen Organisationen und Institutionen. Da gäbe es reichlich Gesprächs- und Regelungsbedarf, ein weites Feld für hyperaktive Bischöfe.

Nichts dagegen wenn…

Wenn die Symbole ALLER Religionen in den staatlichen bayerischen Behörden und Schulen aufgehängt werden können, habe ich nichts einzuwenden. Andererseits: Kirchenaustritt ist auch eine Option.

Gott

Der Gottesbegriff ist nicht definiert im Grundgesetz.
Das bedeutet, dass Gott weder der christlichen, muslimischen, jüdischen, hinduistischen, noch irgend einer anderen Religion zu folgen hat.
"Gott" bedeutet in diesem Fall lediglich, "etwas Höheres".
Was auch immer das Höhere sein mag, es bleibt undefiniert.

Die Form, die in der Deutschen Verfassung gewählt wurde ist eine Nennung (nominatio dei), im Gegensatz zu der Anrufung (invocatio dei), also, "Im Namen Gottes..."

Christliche Prägung

Herr Seehofer sollte mal ein wenig in der Bibel blättern. Dann dürfte ihn eine Ahnung ereilen, dass die CSU eigentlich nichts mit christlichen Werten am Hut hat.

Lederhosen statt Kreuze

Wundert mich, daß Seehofer so lange gebraucht hat, um Kardinal Marx zu kritisieren, aber egal. Wenn Söder mit dem "Kreuzerlass" der bayrischen Kultur Ausdruck verleihen will, warum läßt er denn keine Lederhosen an die Wand nageln?
Kardinal Marx hat schon recht, wenn er durch die Blume anklingen läßt, daß wohl eher Ausgrenzung statt Gemeinsamkeit Söders Intension ist. Söder fischt halt in rechten trüben Gewässern um die Gunst der Wählerstimmen.
Und diejenigen, die gerne den Untergang des Abendlandes herbeibeschwören wegen muslimischer Flüchtlinge und dafür gerne mal was von christlicher Kultur faseln, sollten mal darüber nachdenken, daß zur christlichen Kultur auch Nächstenliebe und Feindesliebe gehört. Das Christentum will einen und nicht trennen.

@ uwtra

"…damit meinen Sie dann sicherlich auch die christliche Nächstenliebe und sind GEGEN eine Obergrenze von Flüchtlingen."

Ganz klar Nein! Denn christliche Nächstenliebe beinhaltet NICHT die totale Selbstaufgabe.

Außerdem: Diese links-utopische Verdrehung der eigentlichen Bedeutung dessen, was in der soweit bekannten Urfassung der beiden Bibelteile steht.

Zitat Bibelwissenschaft.de:

"Das Nomen רֵעַ rea‘ im Alten Testament ist in der → Septuaginta und davon abhängig im Neuen Testament sachgemäß mit πλησίον plēsíon übersetzt, das ebenfalls den (in welcher Weise auch immer) Nahestehenden, den „Nächsten“, meint; bereits von daher verbietet sich strikt die häufig vertretene Sichtweise, das Neue Testament weite mit πλησίον plēsíon den Begriff des zu liebenden Nächsten auf alle Menschen, die gebotene Nächstenliebe zur „Fernstenliebe“ aus."

Kardinal Marx ist sicherlich einmal

die Lektüre der Rede Benedikts XVI. vor dem deutschen Bundestag zu empfehlen. Man ist sich bei ihm gar nicht sicher, ob er die theologische Bedeutung des Kreuzes und dessen Bedeutung für die Europas nach Karl dem
Grossen zu einem Europa der individuellen Freiheit versteht oder ob ihm nicht sein Urahn geistig näher, ist, der gesagt hat: "Religion ist Opium für das Volk." Kardinal Marx würde sich und der Öffentlichkeit einen Gefallen tun, wenn er unverzüglich von allen seinen Ämtern zurücktritt und jemandem Platz macht, der intellektuell seiner Zeit und seinem Posten gewachsen ist.

Von Staats wegen

die Kreuze aufhängen zu wollen, zeigt, dass die Verantwortlichen nicht verstanden haben, wofür das Kreuz steht.
Es ist nämlich im Ursprung nicht ein hübsches Zeichen einer identitätsstiftenden "mir-san-mir"-Kultur, dabei engstirnig "die Anderen" ausschließen wollend, sondern es hat provokative Kraft, die die "weltlichen" Herrschaftsverständnisse kritisch anfragt.
Vielleicht wäre es besser, z.B: Bibelzitate aufzuhängen wie "Gott stürzt die Mächtigen vom Thron und erhöht die Niedrigen" (aus dem Lobgesang Mariens im Lukasevangelium). Oder aus dem Matthäusevangelium "Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde, segnet, die euch verfluchen, tut Gutes denen, die euch hassen, bittet für die, die euch beleidigen und verfolgen"

@RoyalTramp

"Bis vor 50 Jahren war es völlig normal......dass in Amtsstuben das Kreuz hing. & niemand, auch nicht die Kirchen, hatten dagegen irgendwas einzuwenden." Am 11. Mai 2018 um 14:23 von RoyalTramp

Das gilt allerdings auch für Bilder von Lenin und Stalin...

@NeutraleWelt (16:36):

>>Ach so! So wie im Iran, Afghanistan, Syrien, Arabien und der Türkei! Na dann.....<<

Es sollte offensichtlich sein, dass das Neutralitätsgebot des Staates nur für Staaten gelten kann, die sich ein solches auch in die Verfassung geschrieben haben. Sie können die Verfassung Deutschlands schlechterdings nicht auf andere Staaten anwenden...

Auch wenn die weltanschauliche Neutralität des Staates natürlich in allen Staaten wünschenswert wäre.

@ Elefant

Sie korrelieren das Aufhängen in deutschen Amtsstuben also mit Scheiterhaufen, Inquisition, Kreuzzügen? Das ist genau diese Hysterie, die ich allen Kritikern und demnach auch Ihnen zum Vorwurf mache! Kommen Sie doch bitte alle endlich mal runter von Ihrem hohen moralischen Ross und argumentieren Sie auf dem Boden der Realitäten!

Deutschland ist christlich-jüdisch geprägt und das soll bitteschön auch so bleiben. Ich will hier keinen multikulturellen Einheitsbrei. Witziger Einfall: Wo ist da überhaupt noch der Reiz, eine Reise in andere ferne Länder zu machen, wenn ich im übertragenen Sinne überall "Schnitzel und Döner" essen kann? Kultureller Einheitsbrei ist also Mist. Es ist gut so, dass verschiedene Länder ihre unterschiedlichen Eigenheiten haben und beschützen! Nur so hat Diversität Bestand!

Übrigens: Mich lacht in arabischen Ländern auch überall von Häusern und Plakaten der arabische Halbmond an. Wenn man das mit Ihrer Logik mal betrachten würde... wahnsinn...!

@ 15:29 von karwandler

"Sie einiges gar nicht verstanden."
.
Ich viel verstehen, ich kluge Mann! ;-)
.
"Religionsfreiheit ist ein Individualrecht. Jetzt kann man zwar darüber streiten, wie weit dieses Recht in bestimmten Bereichen berücksichtigt werden soll. Es ist aber ein ganz anderes Spielfeld als staatliche Anordnung zur Darstellung bestimmter religiöser Symbole."
.
Ach so, dann habe ich das in den muslimischen Ländern irgendwie falsch verstanden.....
.
Was bitte ist daran falsch, dass wir uns als christlich geprägtes Land mit gewissen Wertevorstellungen zu verstehen geben? Und dieses nach außen zeigen?
Nein, hier hat eben nicht der Koran das Sagen und bestimmt unser Leben. Nein, es gibt keine Kleiderordnung. Und Nein, die Burka ist nicht ein normales Kleidungsstück.
.
Darüber schon mal nachgedacht? Das Kreuz ist ein christliches Symbol und bedeutet mehr, als Marx meint.

@NeutraleWelt

"Ich bekomme noch nicht mal ne Hostie... Könnte ja katholischen Boden entweihen.... " Am 11. Mai 2018 um 17:09 von NeutraleWelt

Selbstverständlich können Sie in jeder katholischen Kirche weltweit ein Hostie bekommen, WENN Sie vorher zu Erstkommunionsvorbereitung gegangen sind, wie alle anderen auch, die die Hostie bekommen dürfen.
Das verhält sich wie Autofahren zu Führerschein.

Extrawurste haben wollen und sich aufregen, wenn man die nicht kriegt ist nicht.

@NeutraleWelt (16:56):

>>Genau dass dürfen die dann auch gerne in ihrer Freizeit machen.

Ich habe keine Lust, dass die Empfangsdame in meinem Betrieb plötzlich ihre religiösen Wurzeln entdeckt oder einen streng gläubigen heiratet und plötzlich ein Kopftuch tragen "will".<<

Ich fürchte, dann haben Sie die Religionsfreiheit nicht verstanden.
Ihre Empfangsdame darf auf Arbeit ein Kopftuch genauso tragen wie ein Kreuz um den Hals, wenn sie das als Ausdruck ihres Glaubens betrachtet und sie nicht im Staatsdienst tätig ist (was bei Empfangsdamen selten der Fall ist). Auch auf Arbeit ist die religiöse Überzeugung ihrer Empfangsdame deren private Entscheidung, die sie auch in der Öffentlichkeit (und damit auch auf Arbeit) zeigen darf.

Dass Sie Ihren wie auch immer gearteten Glauben nicht öffentlich zeigen, ist allein Ihre Entscheidung. Das fällt unter Art. 2 Abs. 1 GG und natürlich Art. 4 GG.

Seehofer und Söder machen

Seehofer und Söder machen sich allmählich lächerlich.

Sie wollen AfD-Stimmen zurückholen, und da sie substantiell rein gar nichts zu bieten haben, versuchen sie sich in reiner Symbolpolitik, die nichts kostet.

I

@ ErebMacar

"Ihre Empfangsdame darf auf Arbeit ein Kopftuch genauso tragen wie ein Kreuz um den Hals, wenn sie das als Ausdruck ihres Glaubens betrachtet und sie nicht im Staatsdienst tätig ist."

Falsch! Das darf die betroffene Dame z.B. im Kundenumgang NICHT, wenn es der Chef nicht erlaubt, vorausgesetzt er wahrt Neutralität auch gegenüber anderen Religionen, Religionsfreiheit hin oder her. DENN viele Menschen fühlen sich z.B. bei einer Beratung durch eine Frau, die Teile des Kopfes mit einem Kopftuch verhüllt etwas unbehaglich. DAS kann schlecht für eine Geschäftsanbahnung sein und einen finanziellen Schaden verursachen. Das hat 2016 das EuGH in zwei bahnbrechenden Gerichtsurteilen so festgestellt!

Also: Legen Sie Ihr Rechtsverständnis getrost ad acta!

Seehofer ist Papst?

In welchem Land leben wir eigentlich. Die CSU stellt momatan alles auf den Kopf, was in diesem Land wichtig ist.

Darf die Kirche nicht mehr selbst entscheiden, wofür ein Kreuz steht und wofür nicht. Ist ein Kreuz neuerdings das Parteisymbol der CSU?

Ich persönlich habe gar nichts gegen ein Kreuz in der Schule oder in den Behörden. Nur kann man nicht gleichzeitig sagen, der Islam gehört nicht zu Deutschland. Religionsfreiheit ist ein hohes Gut, das wird gerade zerstört - und die christlichen Kirchen haben es gemerkt.

Starkes Kreuz ?

Wenn jetzt auch noch Seehofer Gott und der Welt zeigen will, wo das Kreuz hängt, rufen wir gemeinsam "Herr, erbarme dich !"

Vielleicht...

sollte Herr Söder die Bayrische Landesfahne ändern und die Rauten durch Kreuze ersetzen, wenn ihm so daran gelegen ist. Aber dann bitte auch Raus aus dem Verband der Bundesländer und es alleine versuchen.

ach markus, du södernder

ach markus, du södernder bayrischer allmacht-ministerpräsident der alpen und deren vorland, lieber horst, leiter des heimatmuseums deutschland wie schön, dass ihr euch zu den christlichen werten bekennt und sie unterstützt. wir freuen uns, dass ihr dem bekennen nun auch taten folgen lasst... vernünftige integration, respekt gegen andersglaubende und leuten anderer meinung, verzicht auf hetze gegen moslems, und ja: auch frauen und homosexuelle sind menschen, neigt euch ihnen allen respektvoll zu , sie werden euch huldigen.
christliche tugenden sind nächstenliebe, nächstenliebe und hilfe, sich kümmern um arme und bedürftige, verständnis , ja sogar freie meinungsäusserung.
in diesem sinne: lebt uns die christlichen werte vor, auf dass ihr einen immerwährenden platz im himmel bekommen möget, an der seite von franz josef strauss.
halleluja!!

Ritter der Kokosnuss auf bayrisch !

Das Kreuz gehört in die Kirche und nicht in die Staatskanzlei !!!

Die bayrischen "Kreuzritter" haben noch nichts von der Säkularisation gehört.

Gruß Hador

@ 17:28 von Tada

"Das verhält sich wie Autofahren zu Führerschein."
:
Ach so, mit Hostien verhält es sich so wie mit dem Führerschein.....
.
Ja, OK, war mein Fehler ich dachte ich bin Christ, auch als Evangelist. Tut mir leid wird nicht wieder vorkommen.
Ich werde Sie nicht mehr belästigen, dann hat die katholische Kirche und Marx mehr Zeit sich um Kindesmißbrauch und ähnliche Dinge zu kümmern.....
.
Sorry!

Am 11. Mai 2018 um 14:49 von schokoschnauzer

Und ich finde es immer wieder seltsam zu sehen, wenn einige Kommentatoren hier das Verhalten von Einzelpersonen mit dem Auftreten von Institutionen wie einer Amtsstube gleichsetzen.
Kopftücher - oder Kippas oder Kreuze an der Kette oder ein Turban - tangieren mich nicht sonderlich und wegen mir kann man ALLES oder NIX davon erlauben (aber immer schön fair bleiben und gleich behandeln).
Aber ob ein einzelner Mitarbeiter ein solches Symbol an sich trägt oder ob das Büro "unter dem Kreuz" (oder einem anderen Symbol) steht, ist doch völlig anders, besonders wenn ich als Nicht-Christ dieses Büro aufsuchen MUSS.
Darüber hinaus sollten wir nicht vergessen, dass es hier nicht darum geht, dass die eine oder andere Amtsstube ein Kreuz aufhängen WILL. Söder will das zur PFLICHT machen. Großer Unterschied!
Das Christentum steht in meinen Augen für einiges Gutes, sicher; aber doch auch für viel Schlechtes.

Verunglimpfen sie mir nicht den Kardinal Marx !!!!

Kardinal Marx ist eine gänzlich integere Person. Die Versuche, ihn hier im Forum zu diskreditieren, stinken zum Himmel.

Gruß Hador

Mein Kommentar von 13:17

Wenn sie meinen untenstehenden Kommentar gerötet, also zensiert haben, bitte ich sie, den fast gleichlautenden Artikel im Focus Nr. 18. vom 5.5. ebenfalls zu zensieren. Dort steht das, was ich geschrieben habe fast wortgleich als Kommentar. Vielleicht sollten die Zensoren der Metatageschau doch etwas weniger superkorrekt dem zu habenden Mainstream folgen müssen. Unten mein ursprünglicher Kommentar:

Kreuze

Also vorweg, ich halte die Aktion Söders auch nicht gerade für gelungen. Aber .... wenn muslimische oder jüdische Glaubenszeichen bei uns auftauchen oder publiziert werden, hört man so gut wie keinen Kommentar. Aber wenn ein Kreuz und nicht wie oft dargestellt ein Kruzifix propagiert wird ist die Aufregung sofort groß. Wenn aber unsere höchsten Glaubensvertreter katholisch und evangelisch (Marx und Bedford) in Jerusalem ihre Kreuze abhängen, sind die Kommentare dazu doch sehr verhalten.

re deutlich

"die Kirchen dürfen gerne z.B. was zu ihren aktuellen Finanzskandalen sagen oder zu ihrem eigenen Selbstverständnis als Arbeitgeber. Da sind sie diejenigen, die seit Jahrzehnten systematisch ausbeuten und ausgrenzen."

Das ist jetzt aber sehr ärmlich, wenn Sie die Frage nach dem Rederecht der Bischöfe auf kirchliche Missstände beschränken.

Bedenken Sie mal, was Seehofer überhaupt noch sagen dürfte, wenn er auch nur noch über Korruption und Spezln-Geschäfte in der CSU reden könnte ...

Alles für den Wahlsieg !

Das Wasser muss Söder & co. bis zum Halse stehen, sonst würden sie nicht versuchen auf solch billige Tour stimmen zu fangen. Die Quittung bekommen die "Kreuzpopulisten" dann hoffentlich am Wahlabend.

Gruß Hador

Gleichbehandlung?

Okay, also Söder möchte das Kreuz zur PFLICHT machen, gleich wie dämlich, opportunistisch/heuchlerisch und rechtlich fragwürdig das ist.
Wirklich fair wäre es nur, wenn sämtliche religiöse Symbole zur Pflicht würden, natürlich (und das wären sehr, sehr viele).
Aber spricht denn irgendetwas dagegen, dass eine Amtsstube FREIWILLIG noch weitere religiöse Symbole aufhängt?
Sofern nicht explizit verboten, würde ich als Leiter einer solchen Amtsstube die Lobby mit Symbolen voll behängen.
Als agnostischer Atheist finde ich keine Religion überzeugend, aber der Neutralität wegen sollten lieber ALLE als nur EIN Symbol einbezogen werden.

re neutralewelt

""Religionsfreiheit ist ein Individualrecht. Jetzt kann man zwar darüber streiten, wie weit dieses Recht in bestimmten Bereichen berücksichtigt werden soll. Es ist aber ein ganz anderes Spielfeld als staatliche Anordnung zur Darstellung bestimmter religiöser Symbole."
.
Ach so, dann habe ich das in den muslimischen Ländern irgendwie falsch verstanden....."

Wenn Sie Ihr Verständnis von GG-Grundrechten aus der Anschauung in anderen Ländern ableiten ist natürlich jede weitere Erläuterung sinnlos.

Wer wird wohl der Koalitionspartner der CSU

So wie es aussieht bekommt die CSU
eine kräftige Watschen übergezogen.
Ob die Herrschaft des Unrechts mit der AFD
eine Koalition abschließen will ?

Kardinal Marx hat zurecht die CSU kritisiert,
welche das christliche Kreuz Symbol politisch missbraucht.

Der Pharisäer stand und betete für sich selbst.
Gott, ich danke dir, dass ich nicht bin wie die anderen.

RE @ 18:53 von ErebMacar

"Ich fürchte, dann haben Sie die Religionsfreiheit nicht verstanden.
Ihre Empfangsdame darf auf Arbeit ein Kopftuch genauso tragen wie ein Kreuz um den Hals, wenn sie das als Ausdruck ihres Glaubens betrachtet und sie nicht im Staatsdienst tätig ist (was bei Empfangsdamen selten der Fall ist). Auch auf Arbeit ist die religiöse Überzeugung ihrer Empfangsdame deren private Entscheidung, die sie auch in der Öffentlichkeit (und damit auch auf Arbeit) zeigen darf. "
.
Hmm.., ich glaube Sie haben da was falsch verstanden? Aufgrund eines Urteils des Europäischen Gerichtshofes dürfen Sie gerne mit einem Käsebrot oder einem Nudelsieb auf dem Kopf rumlaufen. In Ihrer Freizeit! Ich muss mir das nicht angucken, wenn ich keine Lust drauf habe!
Ebenso wenig ist die religiöse Orientierung eine Klage wert (OK, SPD-Grüne Länder..). Sie wollen mich zu einer Tolleranz zwingen, die ich zum Ko...en finde? Ich muß Sie einstellen, weil Sie klagen?
Könnten Sie das ähnlich dissinformierten übermitteln?

@19:08 Demokratie-jetzt

Ich will Ergebnisse von Umfragen nicht absolut setzen; aber wo sitzen denn Ihrer Meinung nach die 56 % der befragten Bayern, die den so genannten Kreuz-Erlass befürworten? (NB: Die zuerst von der BamS veranlasste bundesweite Umfrage war objekt - im Kontext - sinnvoll "wie ein Kropf", aber zur Stimmungbeschleunigung nicht ungeschickt).
Und welche von den bundesweit 2 Millionen
zur AfD gewechselten Wähler wollen S & S ihrer Meinung nach zurückholen? alle nach Bayern?!
und auch solche, die vormals bei SPD, Linken, etc. gewählt haben ?
PS.
Ich bin kein AfD-Wähler, aber jetzt mal - unabhängig vom "Kreuzerlass" - gefragt:
Wie sollen denn die Zuläufe bei der AfD gestoppt, bzw. die dortigen Wählerstimmen
zurückgewonnen werden? Sollen die sich in Luft auflösen? Islam-gegner ausschließlich dort verorten zu wollen, wäre übrigens an Naivität nicht zu überbieten.

RE @ 17:05 von Bernd1

"@ 16:56 von NeutraleWelt
Sie schreiben:
"Wieso muss eine ARD-Korrespondentin im Irak ein Kopftuch tragen (obwohl sich iranische Frauen dagegen zur Wehr setzen), während hier alle über ein Burka-Verbot aufschreien? Unmenschlich, Religionsfreiheit, alle Faschisten......."
*
Das ist allerdings ein falsche Beschreibung der Realität.
Die ARD-Korrespondetin muss überhaupt kein Kopftuch tragen!
Sie tut es aus Rücksichtnahme auf die Menschen vor Ort und aus Höflichkeit, das ist jedenfalls die offizielle Stellungnahme der ARD dazu!
Bitte auf dem Boden der Tatsachen bleiben!
.
Darf ich die gleiche "Rücksichtsnahme" und "Höflichkeit" auch einfordern?
P.S. Doch, die Korrespondetin muss eins tragen.Gesehen, was mit den jungen Frauen passiert, die keins tragen wollen?

Kreuze in Behörden? Ist Deutschland jetzt Laizistisch, oder ist Deutschland ebenfalls ein sog. "Gottesstaat"?

Wie ein Politiker mit so wenig Kenntnis über die Gesetze und Verfassung Deutschlands, es in Deutschland so weit nach oben schaffen konnte, ist mir ein Rätsel.

20:02 von karwandler

re neutralewelt

""Religionsfreiheit ist ein Individualrecht. Jetzt kann man zwar darüber streiten, wie weit dieses Recht in bestimmten Bereichen berücksichtigt werden soll. Es ist aber ein ganz anderes Spielfeld als staatliche Anordnung zur Darstellung bestimmter religiöser Symbole."
.
Ach so, dann habe ich das in den muslimischen Ländern irgendwie falsch verstanden....."

Wenn Sie Ihr Verständnis von GG-Grundrechten aus der Anschauung in anderen Ländern ableiten ist natürlich jede weitere Erläuterung sinnlos.

///
*
*
Wenn Sie
15:29 neutrale Welt

für Ihr re angegeben hätten, dann könnten die Foristen Ihre stark verkürzte Meinungshoheit besser beurteilen.
*
Aber immer wieder Auswurf derart verkürzt?

Am 11. Mai 2018 um 19:54 von Genter

"Aber .... wenn muslimische oder jüdische Glaubenszeichen bei uns auftauchen oder publiziert werden, hört man so gut wie keinen Kommentar."

Moment, was heißt denn "bei uns auftauchen oder publiziert werden" in diesem Kontext?

Hat irgendwer vorgeschlagen, ein muslimisches oder ein jüdisches Glaubenszeichen (und zwar exklusiv) per Gesetz in öffentlichen Gebäuden zur Pflicht zu machen? Oder vermengen Sie hier sehr, sehr verschiedene Dinge miteinander, aus Versehen oder vielleicht sogar mit Kalkül?

Eins können Sie mir glauben: Wenn ein muslimischer oder jüdischer oder sonst ein Politiker daran wäre, das Symbol seiner Religion zur Pflicht in Amtsstuben zu machen, dann würde ich dem genauso widersprechen wie dem Kreuz hier.

@RoyalTramp und Neutrale Welt:

Ihnen mag aufgefallen sein, dass du nur anhand des Grundgesetzes argumentiert habe. Ich bin Historiker, kein Jurist und habe folglich auch nicht alle Urteile zu allen juristischen Themen im Kopf. ;)
Bevor Sie jedoch in zu große Jubelschreie ausbrechen: Die aus dem EuGH-Urteil resultierende Verbotserlaubnis gilt nur, wenn das Unternehmen jegliches Zeigen religiöser Symbole verbietet.

RoyalTramp (19:17):
>>Also: Legen Sie Ihr Rechtsverständnis getrost ad acta!<<

Lieber nicht. Meine Trefferquote ist üblicherweise recht gut. Zumindest deutlich besser als die diverser anderer Hobbyjuristen hier im Forum.

re genter

"Also vorweg, ich halte die Aktion Söders auch nicht gerade für gelungen. Aber .... wenn muslimische oder jüdische Glaubenszeichen bei uns auftauchen oder publiziert werden, hört man so gut wie keinen Kommentar."

Bisher ist es wohl nicht vorgekommen, dass muslimische oder jüdische Glaubenszeichen staatlich verordnet angebracht werden.

Anscheinend sehen auch Sie nicht den Unterschied.

Kreuze?

Die von Söder reaktivierten Kreuze waren deutsche jahrhunderttalte Tradition.
*
Abgehängt zum Willkommen des Islam mit seiner alten/neuen Betrachtung unserer jüdischen Mitbürger?
*
Deutsche Korrespondentinnen müssen das Kopftuch beachten, aber unsere Gäste müssen das bei der Kippa nicht?

Bayerische Ignoranz = Mittelalter

...und auf der Sicherheitsseite für die bewaffneten Organe Freiheiten einräumen die es nicht mal in der DDR gab. Pfui.

@neutralewelt

Nur für Sie: "Neutralitätsgebot des deutschen Staates"!

Schlachten Sie Ihre Rinder! Aber bitte nicht auf dem Finanzamt!

Katholisch werden dürfen Sie meinetwegen auch, dann gibt es auch die Hostie. Aber vorher bitte nochmal mit den entsprechenden Werten auseinandersetzen, sonst wird nichts daraus...

...weder Söder noch Seehofer

haben noch einen Funken Anstand im Laib. Diesen Typen geht es nur um die Frage, wie sie auf der extremen Rechten mitparlieren können. Pfui!

@royaltramp, 17:06

Es gibt bekanntlich auch viele Menschen, die früher in der Kirche waren und es heute nicht mehr sind. Ganz ohne Migrationshintergrund.

Wie viele Menschen in Deutschland Migrationshintergrund haben, kann ich Ihnen nicht sagen. Bin nicht die Statistikabteilung.

Mehr als vor fünfzig Jahren werden es aber sicher sein... worauf wollen Sie also hinaus?

so viel zum

"C" in der CSU.

@Boris.1945 (20:35):

>>Die von Söder reaktivierten Kreuze waren deutsche jahrhunderttalte Tradition.<<

Vor Jahrhunderten hatten wir auch noch einen Kaiser. Und ein völlig anderes Religions- und Rechtsverständnis. Bitte hören Sie auf, überholte Ansichten als Beleg für aktuelle Entwicklungen anzuführen. Sonst können wir gleich zur peinlichen Halsgerichtsordnung zurückkehren...

>>Abgehängt zum Willkommen des Islam mit seiner alten/neuen Betrachtung unserer jüdischen Mitbürger?<<

Abgehangen, weil Rechtsverständnis und Rechtsgebrauch sich glücklicherweise mit der Gesellschaft weiterentwickeln und Religionsfreiheit heute nicht mehr nur bedeutet, sich zwischen einem der christlichen Bekenntnisse entscheiden zu müssen.

>>Deutsche Korrespondentinnen müssen das Kopftuch beachten, aber unsere Gäste müssen das bei der Kippa nicht?<<

Wenn Sie auf den Übergriff in Berlin anspielen: Der ist und bleibt eine Straftat und selbstverständlich haben Immigranten die Religionsfreiheit in Deutschland zu beachten.

Marx gegen daschristliche Kreuz

"Ich habe keinerlei Verständnis dafür, dass der Kardinal es kritisiert, wenn Kreuze in unseren bayerischen Behörden aufgehängt werden", sagte Seehofer dem "Spiegel". "Das Kreuz ist ein religiöses Symbol und gleichzeitig Ausdruck der christlichen Prägung Bayerns."

Man muss sich das mal auf der Zunge zergehen lassen: Ein römisch-katholischer Kardinal kritisiert die öffentliche Sichtbarkeit von Kreuzen, die seinen Heiland darstellen, wie er auch seine Sünden auf sich nimmt. Und er muss von einem Politiker daran erinnert werden, welche Bedeutung das Kreuz hat.

Niemand nach Petrus hat Christus derart verleugnet wie Kardinal Marx. Am 20. Oktober 2016, beim Besuch des Tempelberges, nahm er das Kreuz sogar ab, weil es ihm wohl peinlich war.

Am Besuch einer islamischen Stätte kann es nicht gelegen haben, der besuchte Imam stellte damals keine Forderungen in diese Richtung.

Und der Hahn krähte dreimal...

Darstellung: