Kommentare

Wer Hass auf eine jemanden

Wer Hass auf eine jemanden hat ist immer potenziell gefährlich. Insbesondere wenn dieser Hass sich auf ganze Gruppen bezieht, somit bar jeder Logik wird, ist es sicher schwierig die Aktionen von jemandem abzuschätzen. Im Zweifel sitzt so jemand, der offensichtlich von Hass getrieben ist lieber unschuldig im Gefängnis, als das ich die Gesellschaft gefährde. Jemand der von Hass so zerfressen ist, hat meiner Meinung nach eh nix wofür es sich zu leben lohnt...und wenn er dann sicherheitshalber ein paar Jahrzehnte in seiner Zelle schmort gibt es für diesen Hass dann ausnahmsweise auch wenigstens einen Grund. Ich bin dagegen offensichtliche Gefährder, die Gewaltdelikte bejahen zu behandeln als wären es einfach normale Mitmenschen. Diese Leute sind Gefahr und wir alle verdienen Schutz.

Ich dachte, das Rätselraten über Motive...

...und das Weiterverbreiten von unbestätigten Fakten (a.k.a Gerüchten) wäre ein Kennzeichen der unseriösen Medien?

Oder ist das schon Okay, solange es nicht um die Religion des Friedens geht?

Danke ...

... für die schwachsinnige, unmotivierte und unbelegte Volksverhetzung.
"Seine Mutter sagte 2009 in einer Lokalzeitung, dass ihr Sohn am Asperger-Syndrom leide, eine Form von Autismus".
Schade, dass ich keine Wette eingegangen war, wann die Medien dem nächsten Amokfahrer (Terroristen ... verschwenderischen Kardinal ...) das Asperger-Syndrom zuschreiben. Was übrigens keine geistige Störung ist und auch keine Krankheit, unter der man "leidet".

Dann gibt es also doch Parallelen zum Islamismus

Nach der christlichen Lehre gibt es im Himmel gar keinen Sex. Zölibat heißt ja der Weg des Himmels. Da nehmen diejenigen die freiwillig und gerne den Zölibat leben das Leben im Himmel schon hier auf der Erde vorweg. Es ist ja so dass nur derjenige gut und gerne zölibatär leben kann dem Gott auch hier auf der Erde schon ab und zu die himmlischen Freuden schenkt. Dann hat der Zölibatäre das hundertfache so wie es die Bibel verspricht. Solche Zölibatären werden ständig von den schönsten Frauen bedräng und möchten das zölibatäre Leben aber nicht eintauschen. Unfreiwilliger Zölibat ist halt auch ein richtiger Murx!

Auf wie viele Leute in der

Auf wie viele Leute in der Welt dürften denn wohl die genannten Kriterien zutreffen? Da müsste insgesamt vermutlich eine Großstadt zusammenkommen oder mehr. Wenn auch nur jeder Hundertste auf solche Ideen kommt, ....

Psychisch krank

Ich bin kein Psychiater. Aber das es nicht „normal“ ist, wenn jemand einfach grundlos Menschen tötet, egal ob es mit einem Auto oder einer Waffe ist, scheint mir einleuchtend. Dazu zähle ich auch religiöse Begründungen (religiöser Wahn). Wie die richtige Diagnose lautet, kann ich wirklich nicht beurteilen, aber Asperger scheint mir unwahrscheinlich. Falls der Mann wirklich darunter litt und das nicht nur die Diagnose einer zurecht bestürzten Mutter ist kommen sicher noch andere Störungen hinzu.
Ob man auf einem Gehweg gezielt Frauen überfahren kann und nicht nur einfach mehr Frauen zu dem Zeitpunkt an dem Ort waren wäre auch noch zu klären, bevor man mit Erklärungen an die Öffentlichkeit geht.

Prävention gegen derartiges geht nur sozial!

Viele werden wieder schreien, dass man solche Menschen doch einfach wegsperren solle - oder schlimmeres.

Doch das ist keine Lösung. Ähnlich wie bei jedem anderen Amoklauf liegt auch hier ein einfaches gesellschaftliches Problem zu Grunde - während es bei den meisten Schul-Amokläufen Mobbing und Soziale Isolation ist, kommt bei den hier genannten "Incels" noch die Unfähigkeit des Umgangs mit dem weiblichen Geschlecht hinzu, übrigens meist als Folge oben genannter sozialer Isolation und Mobbings.

Junge Menschen, welche die Isolation wählen, tun dies nicht freiwillig, sondern weil sie entsprechend (v)erzogen wurden und schlechte Erfahrungen mit der Gesellschaft gemacht haben (Mobbing, Ausgrenzung, Gewalt...) - psychische Erkrankungen wie Autismus verstärken dies.

Junge Menschen mit derartigen Problemen frühzeitig zu erkennen und ihnen Hilfestellungen zu bieten ist eine Herausforderung unserer Gesellschaft - leider verweigern wir uns dieser Herausforderung bislang weitestgehend.

@dr.bashier - "Asperger"

Lieber Kommentator, "Asperger" ist keine psychische Störung. Menschen mit Asperger Syndrom haben eine Reizfilterschwäche, sie können sich nicht in einem Raum mit einer flackernden Neonröhre oder einem plärrenden Radio konzentrieren und sind früh erschöpft, wenn sie sich in einer Menschenmenge bewegen. Schüler bekommen dann die Erlaubnis, sich eine Zeitlang in einen Ruheraum in der Schule zurückzuziehen.
Jede andere Erwähnung von Menschen mit dem Asperger Syndrom ist Folklore zur Verzierung einer schlechten Berichterstattung. Dass eine Mutter (nicht ein diagnostizierender Arzt) vor 10 Jahren in einer Lokalzeitung (wie bitte?) geschrieben haben soll, ihr Sohn habe das Asperger Syndrom (was in aller Welt...? aus welchem Anlaß würde eine Mutter das über ihren Sohn verbreiten?), ist ein typisches Beispiel, um Berichte über Gewalttäter und Mörder ein wenig aufzupeppen.

Darstellung: