Ihre Meinung zu: Zentralrat der Juden rät von Kippa-Tragen in Großstädten ab

24. April 2018 - 11:45 Uhr

Die jüngsten Übergriffe auf zwei Kippa tragende Männer in Berlin haben auch den Zentralrat der Juden alarmiert. Dessen Präsident Schuster rät davon ab, als Einzelperson in Großstädten Kippa zu tragen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.666665
Durchschnitt: 3.7 (15 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ach ja

Basecap statt Kippa...
Was soll das jetzt wieder?
Klar der Vorfall aus Berlin ist gelinde gesagt "scheise", geht gar nicht und gehört geandet.
Aber, dass da jetzt wieder aus einem Vorfall so ein Brimborium aufgezogen wird, das nervt mich ungemein.

Diese Basecap statt Kippa klingt ja, als würden marodierende Antisemiten-Horden durch die Straßen ziehen.

Ich bin Deutscher mit schwarzen Haaren und wurde von einem Neonazi als (bitte nicht sperren war wirklich so) als Kanacke bezeichnet und ich sollte zurück in ein Land dessen Namen er sich wohl ausgedacht hat.
Deswegen habe ich auch nicht beschlossen ab sofort nur noch mit Glatze rum zu laufen.

Bedauerlich diese Entwicklung in Deutschland

Einfach bedauerlich...aber scheinbar von der Regierung gewollt bzw. dezent ignoriert.

Was spricht dagegen, wenn sich Polizisten in Zivil

eine Kippa aufsetzen, dann kann man die Leute gleich festnehmen und ....
Und dann fängt das eigentliche Problem an, was macht man dann mit den Leuten.
Bei Ausländern würde ich sagen, die verlassen das Land und bei Deutschen kann man sie halt in einer Kartei als Nazis führen. Mich würde sowieso mal interessieren, wie viele Nazis wir in Deutschland haben. Vielleicht gibt es ja auch bei Deutschen Sanktionsmöglichkeiten.
Aus meiner Sicht ist es schon eine Beleidigung, wenn mich ein Fremder duzt, sieht der Gesetzgeber leider nicht so.

Unmöglich

Ich finde es echt beschämend, dass wir schon wieder soweit gesunken sind, dass Juden sich in Deutschland regelrecht verstecken müssen!

Am schlimmsten dabei ist es für mich, dass es ausgerechnet ein Flüchtling aus Syrien gewesen ist, der dieses Verhalten nun womöglich auslöst! Der Junge sollte es doch wohl am besten wissen wie es sich anfühlt, von anderen verfolgt zu werden.

erst in den letzten Jahren

In meiner Heimatstadt gibt es eine große jüd. Gemeinde, meistens Spätaussiedler aus Russland. An hohen Feiertagen wurde wie selbstverständlich die Kippa auch auf der Straße getragen.
Jetzt ist das anders. Warum, ist die Frage!
Wenn Merkel ihr Politik der letzten Jahre bemängelt, kommt das sehr spät, aber dann müßte sie auch was dagegen tun. Die vorherrschende Judenfeindlichkeit ihrer Gäste hat sie auch schon bemerkt...

Die Geister, die Angela rief...

Nur absolute Traumtänzer können glauben, dass man Jungen Männern, die aus dem Arabischen Raum kommen, den Hass auf Israel, den sie bereits mit der Muttermilch eingeflösst bekommen haben, ausreden kann!

Schon gar nicht mit netten Aufklärungskursen...

deutschland hat hier versagt

indem sie vielen menschen asylrechte einräumten die die vor allem von kriesengebieten stammen. ob ehemaliges Yougoslavien und jetzt vor allem syrien, irak , iran, afganistan, kurden usw.
gerade in diesen ländern ist die deutsche politik sehr aktive und sthet blind hinter ihren westlichen werten und allierten.
jetzt recht es sich, da diese gruppen ihre probleme nach deutschland mitgebracht haben und dort jetzt auch sich entladen werden. viele von ihnen sins ehemalige kämpfer. hier war das veräumniss gross nicht zu filtern wer, war oder warum reinkommt. also verschiebt sich der kampf und hass in den neuen heimtländern was ein problem werden wird ohne jeglichen erfolg auf bekämpfung.

Religion ist Privatsache,

....... man sollte sie nicht öffentlich zur Schau stellen. Da hat der Zentralrat recht. Das Gleiche gilt für die verschiedenen Formen der Kopftücher bei muslimischen Frauen, das bringt nur Ärger. Mit der Religion sollte es wie mit dem Sex sein, kann man zu Hause machen wie man will, aber man muss das nicht zur Schau stellen.

Ich finde es gut das immer mehr Menschen

sich für einen religionsfreien öffentlichen Raum aussprechen.

Keine Burka, keine Kippa, kein Kreuz. Der Staat sollte neutral auftreten, und auch in der Öffentlichkeit müssen die Kinder vor solchen plakativen missionarischen Dingen verschont werden.

Wenn man schon die eigene Aufklärung als Gläubiger ablehnt, und nicht erkennt das Religion ein Relikt alter Tage ist, dann sollten sie sich auf "sich selbst" beschränken, und das für sich Zuhause ausmachen. Aber bitte auch die eigenen Kinder davon verschonen, denn diese können nichts für die eigenen falschen Ansichten, und haben "Freiheit" (auch "geistige" verdient.

Und das Grundgesetz sollte dahingehend verändert werden, dass der Schutz des Kindes zu 100% gewährleistet wird, und nicht eine Ausnahmeregelung für das Altertum (Beschneidung von Jungen) gemacht wird. Denn das ist illegale Verstümmelung, ohne den Willen des Kindes, das die Welt meistens erst mit 30 so einigermaßen versteht, und sich wehren kann.

Wie sollen sich Schwule und

Wie sollen sich Schwule und Lesben in Großstädten verhalten, um nicht von Rassisten egal welcher Couleur angegriffen zu werden? Warum wird diesen Menschen keine entsprechende Unterstützung zuteil wie hier eingefordert?

So weit sind wir schon

So weit sind wir schon das unsere jüdischen Mitbürger, die eigentlich einen ganz besonderen Schutz in unserem Land genießen müssten, wegen einem von arabischen Migranten/Flüchtlingen eingeschleppten Antisemitismus sich nicht mehr trauen Ihre Kopfbedeckung aufzusetzen. Entschuldigung, aber was erlauben sich die Migranten/Flüchtlinge hier auf deutschem Boden überhaupt? Der Islam gehört zu Deutschland! Einen blöderen Spruch habe ich wirklich selten gehört (meine persönlichen Meinung). Die Islamisten bekommen den Antisemitismus geradezu in die Wiege gelegt.

importierter Antisemitismus

Wir können stolz und glücklich sein, dass wir in diesem Land des Holocaust ein gesellschaftliches Klima geschaffen haben, dem auch Juden so sehr vertrauen, dass sie hier ihren Lebensmittelpunkt sehen wollen.

Dieses Vertrauen gerät ins Wanken. Nicht durch die alten Faschisten, die sterben aus. Auch nicht durch die neuen Faschisten, eine eher jämmerliche Truppe ohne politische und gesellschaftliche Reichweite. Eher schon durch die "Anti"faschisten, die sich hinter eindeutig antisemitischen Parolen und Aktionen versammeln - unterstützt von Politikern der Grünen und Linken.

Gefährlich wird es für Juden in Deutschland exponentiell zunehmend mit der massenhaften unkontrollierten Einwanderung judenhassender Menschen aus meist muslimisch geprägten Kulturen, in denen niedrigschwellige Gewalt als Instrument der Meinungsäußerung einen deutlich höheren Stellenwert genießt als bei uns.

Ein Blick nach Frankreich zeigt, wo auch Deutschland hinsteuert: bald judenfrei, aber der Islam gehört dazu.

????

Es sollten endlich mal die Idioten, die Gewalt gegen wen auch immer anwenden, von unseren Gerichten zu hohen Freiheitsstrafen verurteilt werden, damit dies abschreckend wirkt. Es kann nicht sein, dass der/ die Ein oder Andere sich nicht mehr traut, irgendetwas anzuziehen, was anderen nicht passt. Wo kommen wir denn dahin?

Kippa nein danke ?

Deutlich sichtbar getragene Kennzeichen einer Glaubensrichtung signalisieren : Ich gehöre der Religion XY an , diese ist die einzig wahre und darum sind alle anderen Glaubensrichtungen falsch oder minderwertig.
Dadurch werden nichtreligiöse Menschen oder Angehörige andere Religionen ausgegrenzt oder herabgewürdigt.
Streit ist vorprogrammiert. Das ist genauso als würde ein Fan vom BVB mit clubjacke in Vereinsfarben bei den Bayern im Fanblock sitzen. Harmonie geht anders.
Religiöse Kennzeichen sollen den Religionsprofis vorbehalten bleiben. Also dem Rabbi, Imam oder Pfarrer bzw den Ordensschwestern.

Vor der illegalen

Vor der illegalen Grenzöffnung durch Merkel war das Tragen einer Kippa möglich, völlig ungefährdet und auch normal in Deutschland.
Es geht aber nicht nur um Juden, auch die Deutsche Bevölkerung ist bereits einer latenten Gefahr im öffentlichen Raum durch die illegal eingereisten sogenannten Flüchtlinge ausgesetzt. Wer sich teils über 5-7 Grenzen bewegt hat, der flüchtet nicht, er ist ein Eindringling !

Bekannte Zustände

Da in Großstädten der muslimische Bevölkerungsanteil viel größer ist - teils sind ganze Stadtviertel muslimisch geprägt - ist es nur logisch dass dort die Gefahr für Kippa-tragende Jüdische Mitbürger sehr viel größer ist als in Kleinstädten oder auf dem Land .

Nichtsdestotrotz brauchen wir mehr Mittel gegen rechts
...........

Meine Sorge...

...und meine Gedanken sind bei allen jüdischen
Bürgern die in dieser Zeit in erster Linie das
austragen müssen was in diesem Land vor sich geht.

Distanzieren möchte ich mich jedoch von den
Führungspersonen, wie z.B. Herrn Schuster als
Präsident des Zentralrates.
Dort weiß man genau was vor sich geht und
woher die Übergriffe kommen, aber man spricht es
nicht wirklich aus.
Viel Gerede um den heißen Brei, während der
normale jüdische Mitbürger die Realität ausbaden muss.
Für mich muss ich daher leider beurteilen,
dieser Herr und andere in vergleichbaren Positionen
machen sich mitschuldig.

Hier muss man ehrlicherweise

Hier muss man ehrlicherweise sagen, nicht die Deutschen sind die Antisemiten, sondern meistens islamische Flüchtlinge. Ich sehe keine Gefahr für unsere Demokratie. Auch ich werde am Mittwoch Kippa tragen als Zeichen "Wir sind alle Juden"! Als Statement für die Freundschaft zwischen Deutschland und Israel.

Natürlich ist es absolut

Natürlich ist es absolut inakzeptabel wenn jemand wegen seiner Kleidung misshandelt wird.
Allerdings finde ich es auch nicht wirklich gut wenn sich jemand bewusst von anderen Menschen abgrenzt also verkündet Heh ich bin besser als ihr ich will gar nicht zu euch gehören Ich gehöre meiner Religion bzw. Ich will gar kein Deutscher sein. Die gilt für die Kipa wie für das moslemische Kopftuch und genauso für mittelalterliche Kleidung christlicher Sekten.
Wer andere provoziert kann sich nicht beschweren wenn diese Herausforderung angenommen wird.
Dennoch meine ich - niemand hat das Recht seine Meinung mit Gewalt durchzusetzen!!!

wie war das?

Für ein geeintes und freies Europa müssen wir etwas Sicherheit aufgeben.

Dazu zählt scheinbar nun auch die Religionsfreiheit.

religiöse Symbole

Ich halte generell nicht viel davon, religiöse Symbole in der Öffentlichkeit zu tragen, aber es sollte erlaubt und gefahrlos sein.
Aus Angst vor Angriffen von Neonazis darauf zu verzichten ist aber das völlig falsche Signal.

Klare Haltung und klare Kante !

Eine klare Haltung und klare Kante ist angesagt ! In diesem Land, in Deutschland, muss es weiterhin möglich sein, im Kontext mit der Verfassung unseres Landes, dem Grundgesetz, sein etwaig vorhandenes religiöses Bekenntnis offen und klar ohne jegliche Angst zu äußern. Zu Deutschland gehören Menschen, die eine Kippa tragen, Menschen die ein Kopftuch tragen und selbstverständlich, wie bisher immer auch möglich, Menschen, die um ihren Hals ein kleines Kreuz tragen. Und wer in der Öffentlichkeit kein religiöses Bekenntnis ablegen will, muss und wird dazu auch in der Zukunft Gelegenheit haben. Im übrigen verbleibt es bei unserer verfassungsrechtlichen Regelung der Trennung von Staat und Kirche. Der individuelle Glaube ist Privatsache.

Armutszeugnis

Es ist schon traurig wenn nur Menschen, die mit Personenschützern unterwegs sind oder mediales Interesse geschützt sind, sich trauen Kippa zu tragen oder dazu aufrufen.

Verkehrte Welt

Da jubeln alle links/grünen Merkel Anhänger über jeden islamistischen Migranten/Flüchtling der zu uns kommt und unser kostenloses Wohlfühlprogramm in Anspruch nimmt und importieren damit gleichzeitig einen Antisemitismus der besonders bei uns in Deutschland aufgrund unserer Geschichte keinen Millimeter Platz beanspruchen dürfte. Auch wenn es arabischen Migranten sind, die meinen Ihren Antisemitismus hier bei uns in Deutschland ausleben zu können, ist das diesbezügliche negative Bild was Deutschland in der Welt abgibt, verheerend. Die erste Amtshandlung von Maas war zu unseren jüdischen Freunden nach Jerusalem zu fahren und die uneingeschränkte Unterstützung Deutschlands zuzusagen und gleichzeitig werden hier in Deutschland (vermeintliche) Juden auf offener Straße mit einem Gürtel geschlagen. Wie passt das zusammen? Und Barley schweigt.

Deutschland weltoffen?

Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Es kann keine Kippa getragen werden, weil der Träger höchstwahrscheinlich entwürdigendem Verhalten ausgesetzt wird.
Jeder hat das Recht auf eine freie Persönlichkeitsentwicklung.
Ein Kippaträger kann seine Persönlichkeit nicht entwickeln, weil ihm höchstwahrscheinlich gezeigt wird das er diese Form der Freiheitsentwicklung seiner Persönlichkeit in Deutschland an jedem Ort nicht hat.
Religionsfreiheit.
Ein Kippaträger kann ein Zeichen seiner Religion nicht tragen, da ihm höchstwahrscheinlich rechtswidrig gezeigt wird, das in vielen Stellen in Deutschland nicht akzeptiert und toleriert wird.
Was er möglicherweise darf ist ein Trikot und eine Mütze der deutschen Fussballnationalelf zu tragen, weil sich hier möglicherweise die Weltoffenheit zeigt.
Liebe Politiker bitte legt keine Kränze mehr in der "Halle der Erinnerung" nieder (Yad Vashem), es scheint nichts zu bringen, wenn es für Menschen in Deutschland gefährlich sein kann eine Kippa zu tragen.

Wir sollten aus Protest alle

Wir sollten aus Protest alle eine Kippa tragen.
Oder wir sollten hieraus einen neuen Modetrend daraus greeieren.

Die die antisemitisch denken, werden sich dann schwer tun, sich zu erkennen geben oder wissen nicht wen sie vor sich haben.

Das wäre ja absoluter Hohn

Das wäre ja absoluter Hohn und unerträglich beschämend, wenn man sich in Deutschland nicht mehr als Jude zu erkennen geben könnte.

Dasselbe gilt natürlich auch für alle anderen Religionsgemeinschaften.
In die Schranken müssen die verwiesen werden, die andere wegen ihres Glaubens diskriminieren, diffamieren oder sogar attackieren.
Religionsfreiheit ist entsprechend unserer Verfassung ein Grundrecht; danach haben sich die Politik, Verwaltung, Polizei und Gesellschaft zu richten.

Wer versucht, die Freiheit eines anderen einzuschränken, muss davon ausgehen, dass auch seine eingeschränkt wird.

Wann leistet sich dieses Land besonders in Großstädten wieder Polizeistreifen, die vielleicht gerade solchen aggressiven Bürschchen wie in diesem Fall schon den Schneid abkaufen, bevor sie andere belästigen?
Ich will nicht, dass sich dieses Land noch einmal eine solche Seuche leistet - und da bin ich nicht alleine.

Sagen wir es so

Es gibt Stadtteile in DE da ist das tragen dieser Kopfbedeckung wirklich gefährlich.
Das sind Stadtteile die überwiegend von Neubürgern bzw deren Religionsbrüdern bewohnt werden.
Der Angreifer stammte aus diesem Milieu.
Hier bei uns in der Stadt ist es völlig ungefährlich eine solche Kopfbedeckung zu tragen.Hoffentlich bleibt das auch so.

zu Ende gedacht ?

Liebe Frauen zieht euch bitte nicht "weiblich" an, damit ihr nicht belästigt werdet (oder schlimmeres),
Liebe Homos, bitte keine Erkennungszeichen mehr,
Liebe Autobesitzer, macht schnell die Markenzeichen ab,
Lieber letzter Mensch, gib dich selber auf, damit man dich nicht erkennt.
Wenn wir uns vor der Gewalt von Idioten beugen, sind wir nicht viel besser.

Der Zentralrat der Muslime

muß den Ball natürlich flach halten. Der Kommentar des Präsidenten kommt mir vor wie der Einbrecher, der mit dem Diebesgut auf die Straße läuft und wild gestikulierend "Haltet den Dieb! Da läuft er!" schreit --- aber sei´s drum.

Was ich aber WIRKLICH nicht verstehe ist, wenn ich mit einer Waffe in der Hand, in diesem Fall ein Gürtel, angegriffen werde, dann werde ich zumindest mich mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln zur Wehr setzen und der Angreifer kann froh sein, wenn er von der Polizei noch lebendig gerettet wird. Wollten die beiden angegriffenen Personen das nicht oder waren die zu dumm dazu? Dann braucht´s mMn auch keine Solidaritätsbekundung. Mit Dummköpfen, gleich welcher Couleur, erkläre zumindest ich mich nicht solidarisch.

@um 12:03 von Paco

Ok soweit so richtig, aber dann sollten auch keine Nonnen mehr in der Öffentlichkeit sich zeigen dürfen und auch keine christlichen Kreuze getragen oder aufgehängt werden dürfen? Dann sollten welche, die diverse Tatoos am Körper haben, diese immer bedecken? Was sollten die muslimischen Frauen den tragen dürfen, wenn die mal einkaufen gehen? Miniröcke oder welchen Wunsch haben Sie den da?
Ich finde das niemand das Recht hat anderen vorzugeben, was und wie dieser sich zu kleiden hat, so lange man erkennen kann wer einem da gegenüber steht, also vermummt bis zum Exodus muss nicht sein und sollte nicht erlaubt sein, aber alles andere ist deren eigene Sache.

@paco

Dem stimme ich zu. Bestes Beispiel!

Bedauerlich diese Entwicklung in Deutschland

Bedauerlich so ein Vorfall aber die Presse will aus diesem Einzelfall wieder verallgemeinern. Dem Täter droht hoffentlich eine saftige Strafe ohne dass irgend welche Gutmenschen wie Pädagogen und Rechtsanwälte fadenscheinige ausreden erfinden die von den Richtern geglaubt werden. P.P.

@evhie @Parteibuchgesteuert

Wird hier jemand versehentlich unsachlich oder soll hier unterschwellig gehetzt werden?
Wer Kippa, Kreuz oder Kopftuch trägt, wer als Angehöriger eines Ordens die entsprechende Ordenskleidung trägt ist kein Deutscher? Hierzu wäre eine Erklärung sehr interessant! Also hüllen wir uns in schwarz rot gold und seien wir alle gleich und gut und deutsch?

Dem Schreiber ‚Parteibuchgesteuert‘ zufolge geht es nicht nur um Juden sondern auch um die deutsche Bevölkerung. Aha; also entweder Jude oder deutsch? Hatten wir schon; ist heute auch nicht besser. Genauso rechtswidrig, falsch und unanständig.

Grundsätzliches

Wenn jemand Symbole seines Glaubens trägt, lässt dies keine Rückschlüsse auf dessen Charakter zu. Ebenso spielt es keine Rolle, welcher Hautfarbe ein Mensch ist, welche Farbe seine Haare haben, ob dieser männlich, weiblich oder androgyn ist. Das spielt grundsätzlich keine Rolle.

Eigentlich.

Denn unsere Gesellschaft hat sich leider in Teilbereichen wieder zurück entwickelt, und solche oberflächlichen Merkmale dienen dazu, Vorurteile zu bedienen.

Schlimm ist es, wenn Menschen dann so wenig Respekt vor dem anderen haben, und auch anscheinend keine Angst mehr vor Konsequenzen, dass diese ungeniert aggressiv auftreten. Ob verbal oder körperliche Gewalt angewandt wird ist dabei nebensächlich.

Das nun eine Empfehlung gegeben wird, keine Kippa zu tragen, finde ich vorerst positiv, da hier intelligent gehandelt wird, und man den Aggressor erst einmal nicht provoziert.

Zum Fall in Berlin möchte ich aber anmerken, dass auf dem Video nicht zu sehen ist, wie sich der Vorgang entwickelt hat.

re ishihori

"Was ich aber WIRKLICH nicht verstehe ist, wenn ich mit einer Waffe in der Hand, in diesem Fall ein Gürtel, angegriffen werde, dann werde ich zumindest mich mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln zur Wehr setzen und der Angreifer kann froh sein, wenn er von der Polizei noch lebendig gerettet wird. Wollten die beiden angegriffenen Personen das nicht oder waren die zu dumm dazu?"

Vorsicht, Vorsicht, wer sich hier "dumm" erweist!

Wenn Sie mit einem Gürtel angegriffen werden und den "Angreifer" krankenhausreif prügeln finden Sie sich vor Gericht wieder wegen schwerer Körperverletzung und der Richter wird ihnen den Begriff Notwehrexzess erklären. Danach können Sie noch froh sein, wenn Sie mit einer Freiheitsstrafe auf Bewährung davonkommen.

Pragmatische Lösung

Wir sollten *alle* ein paar Wochen lang Kippa tragen, dann erledigt sich das Problem von selbst.

re peter plauert

" Dem Täter droht hoffentlich eine saftige Strafe ohne dass irgend welche Gutmenschen wie Pädagogen und Rechtsanwälte fadenscheinige ausreden erfinden die von den Richtern geglaubt werden."

Was ist denn Ihre Meinung von einer saftigen Strafe?

Es liegt ja nicht mal Körperverletzung vor. Allenfalls kann der Richter nolens volens zur befriedigung der Öffentlichkeit eine Geldstrafe verhängen.

Der Grad der öffentlichen Empörung ist irrelevant für die strafrechtliche Würdigung.

re eine-anmerkung

"So weit sind wir schon das unsere jüdischen Mitbürger, die eigentlich einen ganz besonderen Schutz in unserem Land genießen müssten, wegen einem von arabischen Migranten/Flüchtlingen eingeschleppten Antisemitismus sich nicht mehr trauen Ihre Kopfbedeckung aufzusetzen. Entschuldigung, aber was erlauben sich die Migranten/Flüchtlinge hier auf deutschem Boden überhaupt?"

War ja klar, dass unsere rechte Fraktion genüsslich den "Steilpass" spielt, wir hätten einen - natürlich von Flüchtlingen - eingeschleppten Antisemitismus.

Wie immer meilenweit von der Wahrheit entfernt.

"Die Polizei hat im vergangenen Jahr nach einem Zeitungsbericht 1453 gegen Juden oder jüdische Einrichtungen gerichtete Straftaten gezählt
...
In den meisten Fällen seien die Täter rechtsextrem oder zumindest diffus rechts motiviert gewesen. Unter den antisemitischen Delikten seien 32 Gewalttaten, 160 Sachbeschädigungen und 898 Fälle von Volksverhetzung gewesen."

Handelsblatt, 11.02.2018

Geschichtsvergessen

Leider vergessen die Deutschen wieder mal ihre Verantwortung gegenüber den Jüdischen Mitbürgern. Leider sind viele Dinge in Vergessenheit geraten, und auch die Versprechen die gemacht wurden.
Aber was soll man von einer Regierung erwarten die seit einiger Zeit nur noch an andere Aufgaben denken. Und nicht mal in der Lage ist klare und deutliche Worte zu sprechen. Aber da hat man inzwischen schon Angst das falsche zu sagen. Und viele Deutsche scheint es auch nicht mehr zu interessieren. Aber so schafft man sich mit der Zeit selber ab in der Kultur und Geschichte.

Toleranz für Alle

Leider hat in den letzten Jahren in Deutschland die Toleranz gegenüber Andersdenkenden und anderen Religionen abgenommen. Das gilt nicht nur bei Menschen, die Kippa tragen. Auch Kopftuchträgerinnen werden auf deutschen Strassen vermehrt laut mit diskriminierenden Äußerungen, teils sogar mit Anspucken beleidigt. Es wäre zu wünschen, dass die Gesetze für alle Menschen gleich konsequent angewendet werden und unsere Politiker das ganzheitlich sehen.

wie kann das sein?

Noch vor Jahren gab es soetwas kaum.
Juden sollen gerade jetzt ihre Kippa aufsetzen. Sie sind eine tolerante Religion.
Wer sind die Täter? Rechte? Muslime? Irrgeleite? Wo soll das enden? Wieviele solche Übergriffe gab es in welchen Jahr und durch wen und warum? Aufklärung tut not! Nur so kann man Tendenzen erkennen und auswerten und gegensteuern. Wir Alle sind gefragt.

Ersetzliche Vereinfachung

Ich bin wirklich erschüttert, wie viele „Foristen“ das Tragen von Glaubenssymbolen verdammen. Und sich sogar nicht entblöden, Vergleiche mit Fußballfanartikeln anzustellen.
Ich freue mich über jedes Symbol, mit dem ein Mensch seinen Glauben bekennt. Und ich hoffe, dass immer mehr Gläubige den Mut haben, der grassierenden Forderung zum Bruch des Grundgesetzes entgegenzutreten.
Glaube ist eben nicht Privatsache, er ist eine Säule unserer Gesellschaft:
Es gibt Glaubensfreiheit in Deutschland. Diese besagt ausdrücklich, dass ich meinen Glauben oder meine Weltanschauung eben nicht nur in meinem Wohnzimmer leben darf. Und dabei sogar besonderen Schutz genieße.
Auffallend ist auch, das Religion, Glaube und Kirche in den Diskussionen oft gleichgesetzt werden. Das sind aber völlig unterschiedliche Dinge.
Vielleicht wäre die Bereinigung des unkundigen Vokabulars mal was für den „Faktenfinder“.

Warum?

Warum soll ich als Jude keine Kippa tragen, während muslimische Frauen Kopftuch tragen "dürfen"?

Bedauerlich diese Entwicklung in Deutschland

Leider nicht nur in Deutschland.
Betrifft alle Länder dieser Welt und alle Religionen.

Was haben...

denn manche Foristen von Herrn Schuster erwartet? Natürlich ist er auch auf "einem Auge blind". Die Kippa ist das Zeichen für die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Religion, ebenso wie die Kopftücher oder Schleier usw. im Islam und im Gegensatz zu Nonnen oder Mönchen nicht an Organisationen gebunden. Vergleichbar vielleicht mit dem kleinen Kreuz an einer Halskette, das aber wohl eher als Schmuck, denn als Zeichen einer Religion getragen wird. Mir persönlich ist es völlig egal, was jemand auf dem Kopf trägt! Von mir aus kann es auch ein schwarzer Hut und der Träger mit Beikeles "verziert" sein. Hintergrund ist der auch von den Medien gerührte Einheitsbrei von Begriffen. Je nach dem, was gebraucht wird, wird Antizionismus zu Antisemitismus verrührt und über Kritik an der israelischen Regierung ausgeschüttet. Leider ist es aber auch so, daß die Gleichsetzung von Religion und Politik von der israelischen Regierung gewollt ist - und wer möchte nicht "auserwählt" sein?

re herbert2

"Leider vergessen die Deutschen wieder mal ihre Verantwortung gegenüber den Jüdischen Mitbürgern. Leider sind viele Dinge in Vergessenheit geraten, und auch die Versprechen die gemacht wurden."

Ich kann mit Ihrem Pauschalvorwurf wirklich nichts anfangen. Und was soll in Vergessenheit geraten sein? Außer Israel sind wir vermutlich das Land, in dem am häufigsten und an den meisten Lokalitäten dieser Vergangenheit gedacht wird.

Zivilcourage

Mehr Zivilcourage der Mehrheitsgesellschaft ist angezeigt. Das gilt bei Beobachtungen antisemitischer Vorfälle, aber auch bei Angriffen und Diskriminierungen von Flüchtlingen, Kopftuch tragenden Musliminen und anderen Minderheiten. Zeugen sollten sich nicht scheuen, gegenüber Tätern Stellung zu beziehen und solche Taten zur Anzeige zu bringen.

um 16:36 von karwandler

>>"..War ja klar, dass unsere rechte Fraktion genüsslich den "Steilpass" spielt, wir hätten einen - natürlich von Flüchtlingen - eingeschleppten Antisemitismus.

Wie immer meilenweit von der Wahrheit entfernt....<<"

Wie kommen Sie auf die Unverfrorenheit mir von der Wahrheit entfernt zu unterstellen da ich den muslimischen Antisemitismus kritisiere? Übrigens ist für mich eine jede antisemitische Tat verabscheuungswürdig egal aus welchem Lager sie kommt, auch von rechts. Während Sie hier ja versuchen den muslimischen Antisemitismus zu bagatellisieren (rechts ist ja noch schlimmer). Schämen Sie sich nicht?

Absurdistan

Ab wann darf sich die CDU nicht mehr CDU in Deutschland nennen? Kirche und Staat sollte man trennen? Oder was kommt als nächstes? Ein Niveau wie die BILD-Zeitung hat das hier!

Vielleicht sollten gläubige Juden...

... über der Kippa gemäß ihres Glaubens noch einen Hut tragen, um den Regeln ihres Glaubens wirklich gerecht zu werden. Nur die Kippa zu tragen reicht für einen gläubigen Juden als korrekte Kopfbedeckung nicht. Alles in allem ist es jedoch beschämend, überhaupt eine solche Diskussion im Deutschland des Jahres 2018 führen zu müssen.

Antisemitismus hat keinen

Antisemitismus hat keinen Platz in Deutschland.
Schön, dass sowohl Rechtsextremisten als auch radikale Muslime als Tätergruppen erkannt wurden und nicht wiedermal eine kleingemacht wurde, weil es nicht ins eigene Weltbild passt.

Sehr sehr traurig

... das so eine Empfehlung wieder nötig ist.

Darstellung: