Ihre Meinung zu: Ditib-Feiern: Gedenken oder Kriegspropaganda?

19. April 2018 - 20:43 Uhr

Der größte Moscheeverband Europas, Ditib, steht erneut in der Kritik: Bundesweit fanden Gedenkveranstaltungen in Moscheen statt, bei denen auch kleine Kinder uniformiert auftraten. Von Elmas Topcu und Isabel Schayani.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.76923
Durchschnitt: 2.8 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Präsentation

So friedlich präsentiert sich also der zu DE gehörende Islam.
Und aus diesem Grund lehne ich diese Religion ab

Integration Fehlanzeige.

Moscheen sind laut Erdogan eben doch nur Kasernen. (weswegen er in einer säkulareren Türkei noch im Knast saß)
Bei DitiB (direkt einem türkischen Ministerium unterstellt) werden diese oft genug "Fatih" (dt: Eroberer, siehe Fatih-Moscheen) genannt.

Man stelle sich vor, in der Türkei würden Karl-Martell-Kathedralen gebaut und dort würden Kinder zu Kreuzzüglern indoktriniert.

So bereitet man die türkische

So bereitet man die türkische Bevölkerung auf einen Krieg vor. Alles schon mal dagewesen. Erinnert doch stark an die NSDAP vor und nach der Machtergreifung. Man müsste den verlängerten Arm des Kalifen aus Ankara verbieten oder zumindest in die Schranken weisen. Mir tun unsere türkischen Mitbürger leid die sich integriert haben und in D gut und gerne leben.

"Die Moscheen sind unsere

"Die Moscheen sind unsere Kasernen, die Minarette unsere Bajonette, die Kuppeln unsere Helme und die Gläubigen unsere Soldaten"

Auszug aus einem religiösen Gedicht... Erdogan ist ein Fan davon, hat es vor 20 Jahren in seiner Rede als Istanbuler Bürgermeister rezitiert und kam dafür damals ins Gefängnis - heute würde das sicher nicht mehr passieren.

Und wer möchte ihm widersprechen, wenn man die Kasernen und Soldaten auf den Bildern hier in Deutschland sieht??
Erdogans Lebenswerk scheint ja ganz nach Plan zu verlaufen.

Das ist ein Gedenkfeier...

Wenn Pkk Anhänger bei Demonstrationen Kleinkinder in Guerilla-Anzügen u. Fahnen durch die Großstädte ziehen ist man ganz still. Wenn Kinder in Kadettenuniformen an Umzügen in Österreich mitlaufen sagt keiner was. Wenn Pfadfinder in Uniformen rumspringen empört sich auch keiner, da ist die Welt in Ordnung. Aber wehe das Türkenkind ehrt die Gefallenen von Gallipoli in einer Moschee, dem einzigen Ort der den Türken noch geblieben ist. Es interessiert auch keinen, wenn Bilder von israelischen Soldaten (IDF) in voller Montur und den Waffen am Anschlag in Synagogen mitten in Deutschland oder Österreich bildlich in Galerien ausgestellt werden. Auch das hat zwar keinen religiösen Hintergrund, dennoch wird es in den Gemeinden herumgereicht u. ausgestellt, während im Nahen Osten diese Soldaten in der Kritik stehen, unab. davon, ob die Vorwürfe nun stimmen oder nicht. Oder in Köln der Kardinal während der alljährigen internationale Soldatengottesdienste für "Friedensstifter" betet.

DITIP

Mir ist es unverständlich wie die DITIP in Deutschland unbehelligt Gewalt verherrlichen kann. Warum geht das?

DITIB-Feiern: Gedenken oder Kriegspropaganda?

Bitte sehr, gewählte demokratische Politiker, seid aufrechte Demokraten! Sprecht mit den Leuten, haltet die liberalen und humanen Grundsätze der BRD dagegen. Sollten solche intolerablen Übergriffe auf Kinder wieder geschehen, dann nehmt einen unser Paragraphen (Kindeswohl, als Beispiel) und unterbindet das. Zeigt Haltung! 'Liberal und demokratisch' heißt nicht 'blind und laissez-faire'.

bereuendes Bekennen zum Genozid an den Armeniern?

warum gibt es hierzu noch keine einziegen Kommentar- da regen sich die Deutschen über Diesel, Trump oder Facebook auf (und dies wird munter bei Meta.gageschau diskutiert), aber diese Form von militaristisch- islamistisch- nationalistischer Indoktrinierung von Kindern (was man getrost auch als Kindesmissbrauch bezeichenen kann) wird einfach so hingenommen?

Wenn es doch mal ein bereuendes Bekennen zur Schuld für den Genozid an armenischen Männern, Frauen und Kindern durch die Türken im 1. Weltkrieg gäbe...DARAN sollte in türkischen Moschen gedacht werden, wenn es um 1915 geht!

Privileg beenden.

Es ist ein großes Privileg der Türken, ohne EU-Bürger zu sein, in Deutschland leben zu können. Dieses Privileg sollte überdacht werden. Ich finde es OK, dass ein Volk seinen Toten gedenkt, hier können wir von den Türken vielleicht sogar lernen. Klar ist aber, dass sich hier ein Staat im Staate entwickelt, was niemand wünschen kann, der unserem Land eine friedliche Entwicklung wünscht.

Die Deutschen haben kein

Die Deutschen haben kein Recht irgendeinem Staat auf der Welt irgendwelche Demokratiebelehrungen zu erteilen.

Türkische Frauen hatten schon seit Jahrzehnten das Wahlrecht als in Deutschland gerade Hitler an die Macht kam!

Friedensprozess mit den Kurden

Sehr geehrte Tagesschau Redaktion, es ist falsch zu schreiben "nach der Aufkündigung des Friedensprozesses mit den Kurden". Es gab und gibt weder einen Krieg noch einen Friedensprozess der Türkei gegen oder mit den Kurden. Es gab und gibt wieder einen Krieg zwischen der Türkei und der terroristischen PKK, jedoch ist es falsch und verletzend, alle Kurden pauschal mit der PKK gleich zu setzen. Daher bitte ich Sie um eine differenziertere Berichterstattung.

@ um 21:17 von Hueseyin

Sie haben völlig recht!
Militarismus gepaart mit Religion ist überall gleich Menschenverachtend!.

Differenzierte Betrachtung

@justice1:
Dann schauen Sie doch mal bitte, was aktuell am europäischen Gerichtshof behandelt wird oder das internationale Tribunal in Paris, welches Kriegsverbrechen und staatlichen Terror der Türkei gegenüber den Kurde behandelt und dann können Sie immer noch urteilen wer oder was die Kurden und das kurdische Volk (PKK) nun wirklich ist

Der Islam gehört zu Deutschland

... dieser Artikel beschreibt wie sehr der Islam zu Deutschland und seinen Rechten und Werten gehört. Ich glaube bevor wir ihn in unsere Arme schließen muss noch über einige Bereiche ordentlich nachgedacht werden. Gleichstellung der Rechte fuer Frauen, Haltung gegenüber Homosexuellen, ....... ???

"Wenn es dem Vaterland dient, opfere ich mein Leben."

Das sagt ein kleiner Junge in einer öffentlichen Veranstaltung. Mitten in Deutschland. In dem Land in dem er selbst und auch seine Eltern geboren wurden.
Aber er meint nicht Deutschland, für das er sterben will, sondern die Türkei.
Noch mehr kann man Integration gar nicht verweigern.
Der Islam gehört also zu Deutschland, die Türken die seit 2 oder mehr Generationen in Deutschland leben, sterben aber lieber für die Türkei?

Kinder in Militäruniformen

Auch wenn es die Sache nicht weniger abstoßend macht: In vielen freiheitlichen, demokratischen Ländern Europas wie beispielsweise Großbritannien sind Kinder bei solchen Anlässen in Militäruniformen zu sehen. Da erscheint Deutschland eher als Ausnahme. Ohne das werten zu wollen ist aber interessant, dass sich die türkischstämmige Gemeinschaft in dieser Hinsicht auch in der dritten Generation nicht angeglichen hat.

Wer belehrt denn hier?

@ MorgenthauPLAN:
Die Deutschen haben kein Recht irgendeinem Staat auf der Welt irgendwelche Demokratiebelehrungen zu erteilen.

Tun sie ja auch nicht. Und Erdogan macht seine Belehrungen hoffentlich zu Hause in der Türkei. In Deutschland braucht das die große Mehrheit der Menschen nicht.

@MorgenthauPLAN

Ihr Kommentar ist sehr "wirr". In dem Artikel kann ich beim besten Willen keine Demokratiebelehrungen finden und es ist vollkommen unklar, was das Frauenwahlrecht mit den DITIB Veranstaltungen zu tun hat.

Nett lächeln und winken

Solange kein Hakenkreuz drauf ist oder eine Kritik an den Durchführenden von politischen Gegnern oder Medien als Ausländerfeindlichkeit ausgelegt werden könnte, werden in Deutschland wohl leider sehr viele Dinge toleriert oder beschönigt, die unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung ganz klar zuwider laufen.

@MorgenthauPLAN 21:23

"...Türkische Frauen hatten schon seit Jahrzehnten das Wahlrecht als in Deutschland gerade Hitler an die Macht kam!..."
.
Das ist völliger Unfug!
.
Deutsche Frauen konnten erstmals am 19. Januar 1919 aktiv und passiv an der Wahl der Deutschen Nationalversammlung teilnehmen.
.
Für Türkische Frauen war dies erstmals am 6. Februar 1935 möglich: Wahlen zur 5. Großen Nationalversammlung.
.

@ skydiver-sr

Und aus diesem Grund lehne ich diese Religion ab.

Die Religion anderer Menschen kann man nicht ablehnen.

Hueseyin 21:17

Falsch und bitte zurückrudern. Pfadfinder mit Kindersoldaten gleichzusetzen ist natürlich grober Unfug!
Aber es passt zu Erdos Indoktrination, das Sie das Gefühl haben, die ganze Welt wäre gegen die Türkei. Da hat er sein Ziel schon erreicht, denn auf diesem Gefühl kann man als Diktator trefflich aufbauen.

das haben wir nun davon,

wir waren einfach tolerant und weltoffen, haben sie willkommen geheißen und geglaubt, dass man dies positiv reflektiert. Nun spiegelt die Realität die Wirklichkeit. Wenn wir jetzt entsprechend reagieren und diesen Leuten die klare Kante zeigen würden, wären wir wieder die Bösen.

21:23 vonMorgenthauPLAN

Es hat hier in Deutschland niemand das Recht jemanden Belehren zu wollen.

Deutschland hat aber das Recht die Verherlichung von Kindersoldaten nicht nur anzuprangern, Deutschland hat sogar das Recht solches Hndeln in Deutschland zu unterbinden.

Deutschland hat sogar das Recht solches Handeln in der Türkei anzuprangern und seine Abscheu vor solchem in anderen Ländern zu verurteilen. Das nennt man Meinungsfreiheit. Auf diese Freiheit sind wir stolz.

@ um 21:17 von Hueseyin

"... Wenn Pfadfinder in Uniformen rumspringen empört sich auch keiner, da ist die Welt in Ordnung. Aber wehe das Türkenkind ehrt die Gefallenen von Gallipoli in einer Moschee, dem einzigen Ort der den Türken noch geblieben ist. Es interessiert auch keinen, wenn Bilder von israelischen Soldaten (IDF) in voller Montur und ..."

Sie haben nicht begriffen, was die Menschen hier im Land von der Religion erwarten. Das ist ganz sicher nicht das Gedenken an irgendwelche Schlachten oder heroischen Kämpfern.

Hierzulande erwarten die Menschen, dass die Religion dem Frieden jetzt und in der Zukunft dient. Hier gab es einen Wandel. Die Kirchen hörten auf von glorreichen Feldzügen zu predigen und konzentrieren sich mehr auf Frieden und Nächstenliebe. Diese Aktionen in türkischen Moscheen spiegeln ganz sicher nicht das, was hier unter religiösen Auftrag verstanden wird.

Armes Deutschland. Ich bin in

Armes Deutschland. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen. Ich kenne es leider zur genüge, in Uniform als Jung- und Thälmannpionier, als FDJ-ler oder bei Wehrübungen usw. Auch wurde den Menschen eingetrichtert das sie den Sozialismus notfalls mit der Waffe zu verteidigen haben usw. Und ich war froh das es so etwas im wieder vereinten Deutschland nicht mehr gibt. Aber scheinbar ja doch, sogar noch einen Zacken schlimmer, wo Kinder sich drauf freuen sterben zu dürfen. DITIB sei dank, die ja von Ankara finanziert und kontrolliert werden. Da habe ich nur eine Bitte: Werft diese Imane raus, lasst Moslime unterrichten die den Koran nicht zu Gunsten von Erdogan oder Salafisten auslegen. Lasst Kinder Kinder sein und nehmt Euch den Satz des GG "Von deutschen Boden soll nie wieder Krieg ausgehen zu Herzen." So etwas brauchen und wollen wir nicht in Deutschland. Kann Herr Erdogan in der Türkei gern tun, aber nicht in unserer Demokratie wo Trennung zwischen Staat und Kirche gilt.

Währe der DiTib eine deutsche Organisation

... würde sie vom Verfassungsschutz beobachtet oder wäre verboten.

@23:49 von geselliger misa...

"Währe der DiTib eine deutsche Organisation
... würde sie vom Verfassungsschutz beobachtet oder wäre verboten."

In einem Satz die Misere beschrieben.

Religionsfreiheit

"Gedenken oder Kriegspropaganda?" Wie so oft diese zuspitzenden und polarisierenden Gegenüberstellungen. Vielleicht nichts davon vielleicht beides, vielleicht irgendwas Anderes. Letzen Endes ist es egal, wie es beurteilt wird. Es gehört zur Religionsfreiheit den Islam so auszulegen wie es den Muslimen passt, das ist einzig und allein deren Angelegenheit.

@Hueseyin 00

"in einer Moschee, dem einzigen Ort der den Türken noch geblieben ist. "
Sollten Sie das tatsächlich Glauben dann wäre es besser in den Zug zu steigen und in die Türkei auszuwandern.Aber das wollen Sie ja nicht.
Ich habe nichts dagegen wenn man Gedenkfeiern abhält (auch wenn es wirklich schon ne Zeit her ist (Gallipoli )
,aber dann bitte in dem Land das damit zu tun hat und nicht in Deutschland.Ausserdem haben die meisten Deutschen noch eine sehr grosse Ahnung wohin Kinder in Uniformen hinführen,vorallem wenn diese leicht zu beinflussen sind und so gar keine Ahnung haben was das bedeuted was Sie da sagen.
Also lassen Sie den Deutschen Ihre Gedenkfeier in Deutschland und Wir lassen Sie Ihre was auch immer dort abhalten wo diese Feiern hingehören.

"Kleine Kinder..."

Der Islam gehoert definitif nicht zu Europa. Wenn ich jetzt hier kommentieren wuerde, dass die islamische Einwanderung "rueckgebaut" wird, wuerde mein Kommetar nicht freigeschalten. Zur Richtigstellung: Jeder islamische Einwanderer, der das Grundgesetz ueber dem "islamischen" Gesetz stellt ist willkommen. Und da kenne ich einige. Aber ich verkehre auch eher in den "gehobenen" Schichten, sowohl in Deutschland als auch in Brasilien. Mal sehn wie weit sich die TS-Redaktion aus dem Fenster wagt.

Gruss aus Brasilien

@MorgenthauPLAN

Nachtrag
Wenn Sie schon mit Behauptungen was das Frauenwahlrecht um sich werfen ,sollten Sie wenigsten die Fakten beibehalten.
99 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland. Vor 99Jahren – am 19. Januar 1919 – fand mit der Wahl der Deutschen Nationalversammlung die erste reichsweite deutsche Wahl statt, bei der Frauen das aktive und passive Wahlrecht besaßen.

Am 5. Dezember 1934 wurde in der Türkei das aktive und passive Wahlrecht eingeführt.
Vielleicht sollten Sie Ihre Fakten erst abklären bevor Sie Fake news loslassen

Erst neulich

wurde in der DITIB-Moschee im baden-württembergischen Süssen mit Kindern für einen Sieg der türkischen Truppen in Syrien gebetet. DITIB ist längst zum Propagandaorgan des Büyük Lider verkommen, mit freundlicher Genehmigung der deutschen Politik und Behörden. Wo ist die in Sonntagsreden beschworene wehrhafte Demokratie? Österreich ist da weiter. Nach den Vorfällen in Wiener Moscheen hat ATIB Zeit bis 27. April, um die Vorfälle zu klären, sonst droht ein Verbot. Einfach mal ausländische Medien verfolgen, erweitert mächtig den Horizont

Zivilisiertheit?

Ich halte es für ziemlich unzivilisiert und in höchstem Maße dumm, wenn eine Gemeinschaft von Menschen es heutzutage noch für nötig hält, irgendwelche Schlachten, gewonnene oder verlorene, zu glauben heroisieren zu müssen.

Man stelle sich vor, wir würden heute noch Sedan als bejubelte Heldengeschichte in der Schulaula aufführen – und nicht als das kritisch im Geschichtsunterricht zu würdigende historische Ereignis, um das es sich handelt.

Aber bitte nicht nur auf den Türken rumhacken. Reenactments sind auch bei Briten, Polen und Amerikanern beliebt – und wirken auf mich ebenso aus der Zeit gefallen.

@MorgenthauPLAN: »Belehrungen«

»Die Deutschen haben kein Recht irgendeinem Staat auf der Welt irgendwelche Demokratiebelehrungen zu erteilen.«

Doch.
Und zwar gerade *wegen* des Dritten Reichs und des 2. Weltkriegs – und der Lehren, die die deutsche Zivilgesellschaft daraus gezogen hat.

21:17 von Hueseyin "Das ist

21:17 von Hueseyin
"Das ist ein Gedenkfeier..."

HÄ?!

"Wenn Pkk Anhänger bei Demonstrationen Kleinkinder in Guerilla-Anzügen u. Fahnen durch die Großstädte ziehen ist man ganz still. "

WAS ??!!

Darstellung: