Ihre Meinung zu: Saudi-Arabien sieht Vormachtstellung im Nahen Osten bedroht

16. April 2018 - 20:15 Uhr

Saudi-Arabien ist reich und groß - sowohl an Bevölkerung als auch in der Ausdehnung des Landes. Das Land sieht sich und seine Stellung im Nahen Osten trotzdem bedroht. Von Björn Blaschke.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.105265
Durchschnitt: 3.1 (19 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unser Verbündeter schuf "ein Monster, das er später nicht mehr

... kontrollieren kann. Saudi-Arabien und Katar haben das auch gemacht in Syrien und in anderen Ländern", sagt Politikwissenschaftler al-Makdisi.

Gut, dass diese Wahrheit offen ausgesprochen wird. Weiter: "...das Königshaus finanziert nach wie vor Gruppen, die Al-Kaida ideologisch in nichts nachstehen, so beispielsweise die Jaysh al-Islam in Syrien. Diese "Armee des Islam" kämpft gegen Präsident Bashar al-Assad und dessen Verbündete, zum Beispiel die libanesische Hisbollah, ein enger Verbündeter des Iran.

Und Syrien, das unter Bashar Assad fast ein natürlicher Verbündeter* sein müsste, wird von uns bekämpft.

*Vgl. Universität Heidelberg 2009, also vor den Auseinandersetzungen. Syrien war vor dem Eingreifen aus dem Ausland ein Musterbeispiel für das Zusammenleben verschiedener Gruppierungen.

die Saudis sind nicht auf Ausgleich bedacht ...

... und werden deshalb früher oder später einen direkten Krieg mit dem Iran anzetteln, der vermutlich in einer Dekade der Zerstörung und der Vernichtung Saudischen Vermögens münden wird und die gesamte Region in den Abgrund stürzen dürfte, inklusive Flüchtlingskrisen und Abschottung der EU, wenn diese ihr Auseinanderbrechen verhindern will.

Saudi-Arabien

Natürlich wieder der Herr Blaschke, ich möchte meine GEZ-Gebühren zurück haben.

Der Iran hat noch kein anderes Land überfallen in den letzten 100 Jahren. Ich könnte mich nicht erinnern!

Saudi-Arabien greift mit unseren Waffen aber seit Monaten und Jahren andere Länder an.
Diese Bomben treffen sicherlich keine Frauen und Kinder. Erbärmlich!

Parteiergreifung besser nicht.

Meiner Ansicht nach lässt es diesen Artikel an der notwendige Objektivität fehlen. Sicherlich werden die Fehler und Probleme der Saudis am Schluss erwähnt aber der Iran wird schlichtweg als Land des Bösen dargestellt. Wenn das aber so ist sollte hier kurz die Fakten erwähnt werden. Wir sollten und können uns nicht einmischen in den Kampf der Sunniten und Schiiten und schon gar keine Partei ergreifen.

Das wird ja auch irgendwann Zeit.

Dass diese Monarchie mit ihrer extrem unsozialen hierarchischen und patriarchalischen Struktur mal ins Wanken gerät. Völlig ohne jeden Idealismus und ohne konstruktive Idee, wie eine ganz andere und zukünftige gerechtere Gesellschaft aussehen könnte, und wie im Stil des dunklen Mittelalters mit einem Hauch von Sklavenhaltertum vegetiert dort der schnöde Mammon vor sich hin. Das kann ja nicht bis in alle Ewigkeit funktionieren!

Wenn klar ist, das

Wenn klar ist, das Saudi-Arabien Al Kaida und den IS finanziert hat, dann sollte es doch mittlerweile sowas von Sanktiniert sein, dass es überhaupt keine Geschäfte mehr machen könnte!
Auch alle Auslandskonten sollten gesperrt sein.
Andererseits scheint der Irak dann auch der bessere, vernünftigere Partner zu sein, wenn man dann da unten irgendwelche Geschäfte verrichten will.
Warum also ist der Westen mit den Saudische verbündet, die für den Terror der letzten 20 Jahre verantwortlich sind?
Also warum auch noch verbündet mit den USA, die an den Terrortruppen von Al Kaida und IS zumindest Mitschuldig sind?

Wieso gibt man immer nur einer Seite die Möglichkeit

der Darstellung? Ist Saudi-Arabien so ein friedliches Land, dass es nicht stört, wenn es andere Länder bombardiert und unterdrückt? Wer ist denn nun der Förderer des islamistischen Terrors, aus welchem Land stammte der Drahtzieher der Anschläge in den USA?

Die Saudis haben vielleicht mehr Geld ...

... aber die Ideologie die ihren Staat zusammenhält ist die eines kriegerischen Wüstenstammes. Vor 80 Jahren lebten sie noch in Zelten und in Subsistenzwirtschaft und vom Gelegenheitsraub. Die Perser sind ein paar tausend Jahre länger gut organisiert. Das gleicht die ungleiche Ausstattung mit militärischem Gerät längst wieder aus.
Aus eigener Anschauung halte ich es für unwahrscheinlich, daß die Saudis all die schönen Waffen in einem Großkrieg gegen den Iran, mangels Qualifizierten Personals über einen Zeitraum von mehreren Wochen ihre Militärgerätschaften am Laufen halten werden können.

Guter Bericht

Alles richtig. Und der einzige Nutznießer des Konflikts ist ausschließlich Israel.

Saudi Arabien

und schon steht der neue Gegner fest und wir werden propagandistisch auf die nächste Kriese/Krieg vorbereitet.
Der trumpsche Säbeltanz liessen tief in die Verteillung der Sympatien blicken.
Der Jemen wird in die Steinzeit gebombt, die Türkei mischt sich in Syrien ungebeten ein, beliefert von deutschen Präzisionswaffen.
Die TS und ihre Kommentatoren mischen eifrig mit. Ich versuche dennoch selbst zu denken und urteilen, wo sind die Beweise für den Giftgasangriff (in England und Syrien)?
Wo ist die Kritik gegenüber dem türkischen Übergriff? Für was haben wir sogenannte freie Medien?

Objektiv

Ich sehe hier nicht, dass der Autor Partei ergreift. Er zitiert doch nur die Ansichten Saudi-Arabiens. Der Artikel ist sehr objektiv gehalten.

Das soll eine Analyse sein?

Saudi Arabien sieht sich wegen seiner Land Größe und Bevölkerung als natürlicher Hegemon? Wie kann man so einen Unsinn schreiben. Der Iran hat sehr viel mehr Menschen und das Land ist fruchtbar im Gegensatz zu dem Sand auf dem die Sauds sitzen.

Der Grund warum die Sauds denken das auserwählte Volk zu sein ist weil Mohamed eben Araber und kein Perser war, die heiligen Stätten des Islam fast alle in Saudi Arabien sind und die Schiiten sowieso ehr als Ketzer denn als Rechtgläubige gesehen werden.

Zu guterletzt sieht der Iran sich als Republik und die Sauds sind eben das so ziemlich letzte Absolutistische Königshaus auf diesem Planeten.

Mein Geschichtslehrer sagte immer "Wer das Mittelalter verstehen will muss begreifen welchen alles überragenden Einfluss die Religion hatte."

Der Spruch passt auch gut auf Saudi Arabien.... und dem Iran.

Schiiten und Sunniten

Die Region ist eingeteilt in die Gebiete der Schiiten und der Sunniten. Iran und Saudi-Arabien können nur nebeneinander, und das ist seit Jahrhunderten so. Beide wissen, dass eine kriegerische Auseinandersetzung nichts bringt, weil die Schiiten da sind, wo sie sind und die Sunniten da sind wo sie sind. Der Westen redet wieder eine Auseinandersetzung herbei, damit er seine Waffen verkaufen kann.

Müsste es nicht heißen:

Saudi-Arabien "fürchtet den 'iranischen Achse'"? ;-)

@almarol

"Der Iran hat noch kein anderes Land überfallen in den letzten 100 Jahren. "

Keine Ahnung welchen Artikel Sie gelesen haben?
In dem jetzigen wird der Iran wegen seiner vorrausschauenden Strategie positiv dargestellt, Saudi Arabien dagegen negativ. Es werden die Saudi Regierungs-Sicht und die Meinung von al-Makdisi angeführt.

Ihr Kommentar ist nicht nachvollziehbar.

was für ein mieser deal

saudiarabien unterstütz aktiv terroristen,wir waschen diese terrors als rebellen rein,damit können wir saudiarabien waffen liefern.

Was

... ist eigentlich der Anlass für diesen Artikel? Im Grunde ist die Animosität zwischen Saudi Arabien und Iran bzw. deren Ursache ja nicht neues, ebenso wie die beschriebenen regionalen Allianzen.

Guter Journalismus

@ von almarol
Ich verstehe nicht, daß man nicht den Inhalt eines Berichts kritisiert, sondern gleich den TS-Autor angreift, noch dazu mit einer Position, die eindeutig inkorrekt ist. Da wird behauptet, der Iran hätte seit "100 Jahren" kein anderes Land überfallen, dabei hat 1980 Khomeni dem Irak mit Krieg und Vernichtung gedroht. Im iranisch/irakischen Krieg haben von 1980 bis 1988 etwa eine Million Menschen ihr Leben verloren. Das Mullah-Regime in Teheran unterdrückt seine Bevölkerung...alle Regungen der Bevölkerung wurden immer brutal niedergeschlagen. Die iranischen Revolutionsgarden sind ein Staat im Staate. Also...bitte nicht Saudi-Arabien kritisieren...und den Iran in den Himmel loben, die Iraner haben sich auch in Syrien an den Massakern beteiligt. Das mit den GEZ- Gebühren zurück haben wollen, nehme ich nicht übel.

Und was sagt der Iran dazu?

Es ist sicherlich ganz nett, dass wir hier einen Einblick in die Sorgen der Saudis bekommen. Da aber die Sichtweise des Iran fehlt, lässt sich aus diesem Bericht nichts mitnehmen.

PS: Zum Thema Saudi-Arabien könnte man übrigens auch ganz viel über deutsche Waffenexporte in ein kriegführendes Land (Jemen) schreiben.

Ach so

Und der Krieg geht weiter um den USA ihr öl zu erhalten .Alle Verdienen nur der dumme Verbraucher zahlt teuer dafür.TS sagt doch bitte warum dort unten Krieg herrscht im Fakten finder. Schönreden für USA ist vorbei .

@almarol wegen Iran

Iran droht Israel - seit ewig und permanent - mit der Vernichtung. Jede Drohung muss man ernst nehmen, das hat die Leid-volle Geschichte unter Hitler gezeigt. Iran hat im Libanon Verbündete: die Gewalt-tätige Hisbollah. Iran hatte auch in Syrien einen militärischen Stützpunkt, der zur Vermeidung von Schlimmem zerstört wurde. Es gibt somit eine "Iranische Achse", und dazu noch Verbindung mit Putin. Es wäre schrecklich, wenn Iran eine Atombombe entwickeln könnte.
Dank an Herrn Blaschke für den wichtigen und richtigen Artikel!

Lange Vorgeschichte

Baschar al-Assad war nicht als Thronfolger vorgesehen. Sein Bruder wurde in einem Mafia ähnlichen Familienkonflikt getötet.
Nach der Machtübernahme versuchte Baschar al-Assad eine Kooperation mit Frankreich. Sarkozy verlangte für die französische Unterstützung den Verzicht auf den Golan, was Assad ablehnte. In der Folge erhielt Assad zunächst finanzielle Unterstützung durch den Iran. Der Iran durfte dafür die ersten schiitischen Moscheen seit Jahrzehnten in Syrien bauen. Danach finanzierte auch Saudi Arabien Syrien und durfte sunnitische Moscheen bauen. Als Saudi Arabien verlangte, dass Syrien auf die Unterstützung des Iran verzichten müsse, lehnte Assad ab. Durch die Islamisierung (Moscheen Bau durch Iran und Saudi Arabien) wurde Syrien destabilisiert

alle drehen frei

Jetzt wo in Syrien der Frieden nahe ist, bekommen alle Länder Angst vor ihren Nachbarn.
Israel, Saudi-Arabien....

Und die EU hat auch Angst.

Ist irgend ein Politiker mal auf die Idee gekommen trotz unterschiedlicher Kulturen und Religionen ein Miteinander zu versuchen anstatt sich zu bekämpfen.

Jedes Land versucht anderen Ländern seine Ideale aufzuzwingen.
Und dann wundern sich einige, dass Kriege entstehen.

Nach dem 2.WK wurden international viele Fehler gemacht.
Und statt Umzudenken, wird weiter gemacht, in der Hoffnung doch noch einen Sieg zu errinegen.

Über 30 Millionen Flüchtlinge weltweit!

Die Souverenität der Länder nichts mehr Wert.

Es wird Zeit, dass das Volk eines Landes über sein Leben bestimmt und nicht die Regierungen anderer Länder.

Man sollte

sich gelegentlich mal Reiseberichte anschauen. Niemand wird behaupten, ausgerechnet der Iran sei ein Hort der Demokratie in unserem Sinne, aber die Menschen dort kennen zumindest vergleichsweise freies Leben (und wenn es nur aus Erzählungen ist). Ihr Land hat niemanden überfallen, keine Terrorbanden durch die Welt geschickt oder lässt sich sogar noch dafür loben, dass Frauen Auto fahren dürfen.
Es gab sogar mal wirklich demokratische Ansätze (Mossadegh) die unseren lieben Führungsmächten gar nicht gefielen. Die Revolutionsgarden und die reaktionären Mullahs sind sicher übel, aber an das seit langer Zeit ohne Unterbrechung herrschende wahabitische Mittelalter in dem im Westen so beliebten Saudi-Land reichen sie nicht heran.
Warum wird also nicht vor allem mit dem Iran geredet? Eigentlich weiß die Welt, dass das geht.

TS ist und bleibt parteilich

"Karim al-Makdisi,...... sagt allerdings, dass Saudi-Arabien weniger überlegt vorgehe als der Iran: "Es sind ...... weniger professionelle Allianzen, die sie eingehen. Die Saudis .... reagieren nur; das Verhältnis ist also .... reaktiv. Es basiert eben auf der Furcht vor der iranischen Macht in der Region."

"...weniger professionelle Allianzen..." Es gibt kaum eine professionellere Allianz als die zwischen Saudi Arabien und den USA. Saudi Arabien garantiert maßgeblich den Petrodollar und die USA sind daher einer der engsten Partner.
Die Saudis wären lediglich reaktiv. Dazu passt nicht ihr Luftkrieg gegen den Jemen. Dazu passt nicht ihre aktive Unterstützung für einen Regime-Change in Syrien. Wir wollen auch nicht den grausamen Krieg von Sadam Hussein vergessen, der von den Saudis mitfinanziert wurde, inklusiv der Giftgaseinsätze.
Der Iran hat bislang niemanden angegriffen. Trotzdem steht er im Fokus von Sanktionen.
Der Iran war das Opfer eines englisch-amerikanischen Putsches in 1953.

@friedrich peter 21:33

Tja die Parteiergreifung findet aber statt, alleine schon durch Foristen die genau das Gegenteil von dem tun was Sie dem Journalist vorwerfen. Da wird Saudi Arabien schlichtweg als Land des Bösen dargestellt und der Iran als ein friedliches Land welches man unterstützen sollte. Realität ist, der Iran ist viel gefährlicher als Saudi Arabien weil man eine Atommacht ist. Alleine deswegen ist es gut wenn der Einfluss des Iran so klein und gering wie möglich gehalten wird. Im Übrigen Saudi Arabien hat das Recht des Israelis auf einen eigenen Staat akzeptiert, wann tut der Iran dies? Da können Sie lange drauf warten. Der Iran wartet nur darauf bei einem Krieg Israel dem Erdboden gleich zu machen.

Beides sind autokratische

Beides sind autokratische Systeme, denen die Demokratisierung noch bevorsteht. In Iran wahrscheinlich zuerst. Der hohe Anteil an armer, junger, perspektivloser Bevölkerung wird das forcieren.

"Vielmehr wurden aus

"Vielmehr wurden aus Saudi-Arabien heraus Jahre lang verschiedene militante Sunniten-Gruppen finanziert - die Taliban zum Beispiel oder auch Al-Kaida."
Eben. Braucht es dazu noch einen Kommentar?
Und was ist von westlichen Staaten zu halten, die einen solche Terror-Unterstützer-Regierung vorbehaltlos umarmen?
"Saudi-Arabien ist reich und groß - sowohl an Bevölkerung als auch in der Ausdehnung des Landes."
Nun ja, die Bevölkerung entspricht gut einem Viertel der deutschen, während die iranische etwa der deutschen gleichkommt, der grösste Teil des Territoriums ist lebensfeindliche Wüste. Aufgrund des Klimawandels muss damit gerechnet werden, dass das gesamte Gebiet in wenigen Jahrzehnten nicht mehr bewohnbar sein wird.

Amerika vs. Russland

Jetzt fürchten die Saudis, die auf amerikanischer Seite sind, dass die Iraner, die wiederum auf der Seite der Russen sind, stärker werden.

Meine Frau!

Dann fühlt sich Saudi-Arabien jetzt also bedroht!

Nun, mal ganz abgesehen von dieser unfundierten Besorgnis der Saudis, hier etwas was mir zu bedenken gibt.

Viele Staaten, oder sagen wir einige westliche Staaten, darunter Deutschland, Grossbritanien, sogar das kleine Luxemburg, aber doch vor allem Frankreich, sind dabei und scheinen sich gefordert ihr Handeln in Syrien und vor allem die letzten geführten Attacken gegen das Regime von Baschar al Assad rechtfertigen zu müssen.

Seltsamer Weise, als meine Frau mit mir die Nachrichten verfolgte, liess Sie sich so ganz nebenbei zu einer für mich doch verwunderlichen und spontanen Aussage hinreissen, derer ich ihr von Herzen danke.

"Qui s'excuse, s'accuse!"
Was soviel heisst wie, "Wer sich entschuldigt, beschuldigt sich!"

Nichts rechtfertigt diese Attacken in diesem Moment gegen Syrien und das weiss anscheinend meine Frau, das weiss ich, das wissen wir und das weiss die Welt, doch viele Politiker versuchen ihre Fehler zu relativieren.

@nie wieder spd, @almarol

"Wenn klar ist, das Saudi-Arabien Al Kaida und den IS finanziert hat, dann sollte es doch mittlerweile sowas von Sanktiniert sein, dass es überhaupt keine Geschäfte mehr machen könnte!"

Familien aus Saudi-Arabien sind die größten Anteilseigner an der Rüstungsindustrie der USA.

"Der Iran hat noch kein anderes Land überfallen in den letzten 100 Jahren. Ich könnte mich nicht erinnern!"

Das stimmt. Aber sie liefern fleißig Waffen und Geld für Konflikte. Wie Saudi-Arabien übrigens auch.

Da gibt es kein Gut und kein Böse - und die Länder sind auch keine Erzrivalen, wie man vereinfacht immer so erzählt. Wie fast überall im arabischen Raum geht es um Clans, die gewisse Religionsgemeinschaften unterstützen und für sich nutzen. Im Hintergrund aber sind es stets irgendwelche Clans, die an den Machtfäden ziehen. Nach einem Regimewechsel in einem der Länder kann es sein, dass die beiden plötzlich wieder beste Freunde sind.

@tias

"TS sagt doch bitte warum dort unten Krieg herrscht im Fakten finder. Schönreden für USA ist vorbei .

Wenn die TS schafft, dass in einem Artikel zu erklären, dann würde ich sagen, gehört ihnen der Literaturnobelpreis, der Friedendsnobelpreis und der Pulitzerpreis dafür. Warum? Weil niemand das kann, dann ist nämlich verdammt kompliziert. Es gibt vier Ebenen auf denen das ganze spielt:
1. Die Internationale Ebene. Die USA und GB vor allen Dingen spielten als Kolonialmächte da herum, um Geld und Öl aus diesen Ländern zu bekommen.
2. Die Regionale Ebene. Es gibt Staaten dort, die um die Vorherrschaft ringen. Israel gehört genauso dazu, wie Iran, Irak und Saudi-Arabien.
3. Die religiöse Ebene. Hinter den Staaten stecken Religionsgemeinschaften, die für sich behaupten, die wahre Auslegung des Islam zu kennen.
4. Die werden in der Regel durch Regionalfürsten befeuert. Die ziehen im Hintergrund die Fäden. Machthaber halten sich so lange sie genügend Regionalfürsten auf ihrer Seite haben.

re landart

"Im iranisch/irakischen Krieg haben von 1980 bis 1988 etwa eine Million Menschen ihr Leben verloren"

In einem Krieg, den der Irak begonnen hat. Zumindest wohlwollend begleitet von allen westlichen Ländern, die das Chomeini-Regime gern beseitigt hätten.

Tatsachen, die Sie in Ihrem kurzen Satz lieber nicht erwähnen.

@Jean-Baptiste

"Nichts rechtfertigt diese Attacken in diesem Moment gegen Syrien und das weiss anscheinend meine Frau, das weiss ich, das wissen wir und das weiss die Welt, doch viele Politiker versuchen ihre Fehler zu relativieren."

Da gibt es eine ganze Menge Rechtfertigungen, die in diesem Moment die Attacken legitimieren. Assad ist genauso wenig unschuldig, wie die Rebellen. Klar wurde Giftgas von ihm eingesetzt. Von seinen Gegnern auch. Ob er das in diesem Fall tat oder im vorhergehenden spielt eine untergeordnete Rolle.
Das Problem ist, dass Assad Menschen unterdrücken und töten lässt. Wenn man ihn absetzt und er einen Nachfolger von seiner eigenen politischen Seite bekommt, wird sich das nicht ändern. Wenn er einen Nachfolger von der Gegenseite bekommt wird es vermutlich schlimmer werden, dann wird es erneut Massaker geben. Lässt man ihn an der Macht, muss er die Ordnung wieder herstellen und das geht nur mit Gewalt.
Wie man es dreht, so einfach ein paar Raketen abfeuern wird nicht helfen.

von Kin

"@almarol wegen Iran
Iran droht Israel - seit ewig und permanent - mit der Vernichtung."

Ach, Israel ist immer Unschuldiger. Palästina ist nicht wichtig, wir haben alle schlechten Gewissen . Und meine Meinung nach: Israelis sind nicht so harmlos, wie sie es tuen.

Wow, wer ist al-Makdisi?

Syrien, das Schlachtfeld arabischer Mächte!

Da fragt man sich was haben wir, der Westen, auf diesem Schlachfeld zu suchen?

Wir haben uns hier durch finanziele Interessen in einen Konflikt verstrickt welcher nicht der unsere ist.

Unsere Politiker versuchen nun ihr unüberlegtes, unvorsichtiges Handeln zu beschwichtigen und zu erklären in dem sie nun nach sieben Jahren des Grauens für die syrische Zivilbevölkerung den Fokus auf Chemiewaffen lenken, obschon sie keine Beweise haben zu deren Herkunft und wer für deren Einsatz verantwortlich ist.

2011, wurde in Syrien ein Konflikt gezündet und unterstützt durch westliche Staaten und dies in etwa durch die Gleichen welche jetzt erneut dem syrischen Regime mit Vergeltung drohen, es sei den das syrische Regime oder Russland oder der Iran lenken ein.

Sunniten und Schiiten, religiöse Unterschied, sind neben westlichen Interessen oder derer einiger weniger Länder, die wahren Ursachen des grössten Kriegsverbrechen des frühen 21ten Jahrhunderts.

@ um 23:05 von ihoecken

Richtig !
Ich wollte nur nochmals auf die so ach so tollen Werte hinweisen sein, die der Westen immer für sich reklamiert.
Die aber ein großer Sch...dreck sind, wenn es um „Interessen“ geht statt um Moral.
Nur liegen diese „Interessen“ nicht im Interesse der Bürger!
Erst recht nicht, wenn unsere neue Groko doch alles anders machen wollte!
Bei den Waffengeschäften mit Diktatoren offensichtlich nicht!

Am 16. April 2018 um 22:27 von landart

Der Irak hat den Iran 1980 angegriffen, und zwar mit Unterstützung und Rückenwind aus den USA. Die waren sauer, weil sie den demokratisch gewählen Herrn Mossadek weggeputscht und einen Marionetten-Schah installierten, die Iraner aber diesen Hampelmann vertrieben haben und das iranische Öl nun wieder selbst bewirtschafteten. Der Iran hat über mehrere Jahrhunderte keine Nachbarstaaten angegriffen, baut trotz Sanktionen des Westens allmählich sehr gute Infrastruktur und hohes Bildungsniveau auf. Nun hilft er dem von fremden Terrorsöldnern angegriffenen syrischen Staat, die eigene Bevölkerung wieder vollständig zu beschützen. Und es geht zum Glück auch gut voran. Es sind kaum noch Terroristen übrig. 2019 wird wohl Syrien wieder aufblühen. Schuldenfrei war es seit 2008. Deutschland ist vergleichsweise tief in den roten Zahlen. Syrien war schlauer wir. Oder hatte einfach nur die bessere Regierung. Unsere hat gezockt, verloren und dann den Reichen unser Steuergeld als Rettungspaket geschenkt.

Lieber landart, Iran-Irak: war es nicht etwas anders...

denn 1980 fällt Irak im Iran ein...
und wenn sie etwas tiefer in die Geschichte steigen, finden Sie interessante Entwicklungen...

Ob Saudiarabien...

Iran oder Russland. Alle stecken sie ihre Interessengebiete ab. Nur "wir", die Guten haben natürlich keine.
Da fiel mir spontan ein Vergleich ein. Und dazu sollte jeder einmal Maps aufrufen.
Man stelle sich nur einmal vor. Mexiko schließt mit Russland einen Stationierungsvertrag ab, und Russland errichtet einen Marinestützpunkt in Tijuana.
Eigentlich sollte das ja ureigenste Sache des souveränen Mexiko sein.
Und nun einmal den Blick ein paar Kilometer nördlich richten.
Dann sollte jedem klar sein, was dann mit dem souveränen Mexiko passiert.
Jetzt das Thema "Interessen" verstanden?

@23:14 von ihoecken

"Wenn die TS schafft, dass in einem Artikel zu erklären, dann würde ich sagen, gehört ihnen der Literaturnobelpreis, der Friedendsnobelpreis und der Pulitzerpreis dafür. Warum? Weil niemand das kann, dann ist nämlich verdammt kompliziert."

Danke für diesen Satz. Ich habe manchmal den Eindruck, die Einzige zu sein, die einfach komplett den Durchblick verloren hat. Ihre weiteren Kommentare sind für mich sehr hilfreich.

Kooperation mit Saudi-Arabien

Ich finde die Kooperation mit Saudi-Arabien gut, weil das ein fortschrittliches und pro-westlich eingestellt es Land ist. In keinem arabischen Land studieren so viele Frauen wie in Saudi-Arabien.

Versöhnt euch!

Ihr Brüder und Schwestern Mohammeds, versöhnt euch!

Hat euch dies der Prophet gelernt oder was bemächtigt euch dazu eine Vormachtstellung in eurem Raum oder in der Welt für euch zu beanspruchen?

Hat euch der Prophet nicht eher gelehrt euch der Frömmigkeit zu verschreiben?

Es ist keine Frömmigkeit, wenn ihr eure Angesichter in Richtung Osten oder Westen wendet.
Vielmehr ist Frömmigkeit dass man an Allah, an Gott glaubt!
Den jüngsten Tag, die Engel, das Buch und die Propheten und vom Vermögen und Vermögen habt ihr, obwohl man es liebt, den Verwandten gibt, den Waisen, den Armen, dem Sohn des Weges, den Bettlern und Sklaven, dass man das Gebet verrichtet und die Zakah entrichtet.
Es sind diejenigen, die ihr Verspechen einhalten, wenn sie es gegeben haben, und diejenigen, die in Elend, Not und in Kriegszeiten geduldig sind, sie sind es, die wahrhaftig und gottesfürchtig sind.
Wer von nun an (die Gesetze) übertritt, dem wird eine schmerzliche Strafe zuteil sein.
Sura 2 Al-Baqara 176

Die Saudis sind auf Ausgleich bedacht

Sie unterstützen die syrische Opposition und sorgen wenigstens ein wenig für ein Kräftegleichgewicht gegen die syrische Militärdiktatur unter General Assad.

Darstellung: