Ihre Meinung zu: Naher Osten: Iran und Saudi-Arabien im Machtkampf

16. April 2018 - 14:00 Uhr

Der Iran und Saudi-Arabien kämpfen um die Vorherrschaft im Nahen Osten: es geht um strategische und wirtschaftliche Gründe. Beide Staaten wollen Führungsmacht der islamischen Welt sein. Von Reinhard Baumgarten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gefahr in Syrien

Es kann nicht geduldet werden, dass der Iran sich in Syrien festsetzt. Das wäre strategisch ungünstig für Saudi-Arabien und eine große Gefahr für Israel. Daher wird Israel Gegenmaßnahmen ergreifen, notfalls auch militärisch.

Konkurrenz um den „richtigen“ Islam

Solange den arabischen Muslimen mehr Interesse daran haben, die Frage zu klären, was denn der „richtige“ Islam (Shia oder Sunna) ist, als sich für wirtschaftlichen Aufschwung oder Menschenrechte einzusetzen, sollte Europa Sie in Ruhe lassen. Aufmerksam beobachten, aber nicht eingreifen.

Überleben sichern

...aber wird aus dem sehr ausgewogenen bericht und auch der Multimedia Präsentation nicht klar, dass man den Iran immer nur versucht hat an die Wand zu drücken. Wir dürfen ja auch nicht vergesssen, dass der Schah von den USA und GB an die Macht geputscht wurde, nachdem ein demokratisch gewählter Präsident versucht hat die Ausbeutung des Landes durch die westliche Welt zu stoppen? Will der Westen und Saudi Arabien, ...ebenso Israel nicht einen Grund finden, den Iran zu überfallen? Ist Syrien vielleicht nicht nur eine Etappe auf diesem Weg? reden wir nicht immer von der Hegemonie des Westens ...und kann man da als Iraner nicht Angst bekommen? Welches Land hat der Iran denn schon einmal angegriffen? Aber jeder hält es für gerechtfertigt, wenn Israel mal eben präventiv ein paar Angriffe auf souveräne Staaten fliegt. Danke für den informativen, ausgewogenen Bericht,... leider findet man solche berichte zu selten.

@ Schelden Kuper 14:32 Uhr

"Daher wird Israel Gegenmaßnahmen ergreifen, notfalls auch militärisch."
Diplomatisch kein Problem, aber...
...militärisch nach einer Kriegserklärung oder auf Grund Vermutungen die damit nach westlichem Vorbild der Wahrheit entsprechen?

@ zöpfchen 14:43 Uhr

"... sollte Europa Sie in Ruhe lassen. Aufmerksam beobachten, aber nicht eingreifen."
Endlich ein Vorschlag ohne einer, belehrenden und Säbelrasselnder Begleitung.

@14:32 von Schelden Kuper

"Daher wird Israel Gegenmaßnahmen ergreifen, notfalls auch militärisch."

... zumal Iran angeblich eine Atom-Macht werden will.

Vorherrschaft für was?

Vorherrschaft für was eigentlich??? Welcher Sinn steckt dahinter?

Manche Leute meinen, sie wären unsterblich und hätten das ewige Leben.

um 14:32 von Schelden

um 14:32 von Schelden Kuper
"
Gefahr in Syrien
Es kann nicht geduldet werden, dass der Iran sich in Syrien festsetzt. Das wäre strategisch ungünstig für Saudi-Arabien und eine große Gefahr für Israel.
"

Wieso nicht?
Ist das nicht eine Entscheidung der syrischen Regierung zu welchem Staat & wie stark man Beziehungen zu anderen Staaten pflegt?

Was geht das Saudi-Arabien an?
Was geht das Israel - das auch in diesem Moment völkerrechtswidrig syrisches Territorium besetzt hält - an ?

Würden die beiden Länder ordentliche diplomatische Beziehungen zu Syrien aufbauen,anstatt Land zu besetzen & Terroristen zu finanzieren,würde man in Damaskus den Ländern auch sicherlich mehr zuhören & eher deren Wünsche beachten...

Wir schaffen das...

Und deutsche Waffen machen mit... auf saudischer Seite.

Ich vermisse bei dem Bericht

die Terrorunterstützung durch Saudi-Arabien. Wieso stellt man den Iran als Terrorunterstützer dar, jedoch beim wesentlich größeren Unterstützer des Terrorismus wird dies übersehen? Wie oft hat der Iran andere Länder überfallen .. und wie oft geschieht dies durch Saudi-Arabien? Wie gelangt die Unterstützung des Iran in den Jemen, wenn dieser doch absolut von der Außenwelt abgeschnitten ist? Eine Menge Fragen, wer weiß die Antwort darauf?

Europa hat sich aus der

Europa hat sich aus der Mitgestaltung einer Lösung weitgehend verabschiedet und wird auch kaum eine Chance haben, hier wieder stärker Einfluss nehmen zu können. Sehr schade, wenn Autokratien dort die Zukunft der Menschen weiterhin bestimmen werden.

@derkleineBürger 15:39

Wenn Sie schon völkerrechtswidrig hier nennen, dann akzeptieren Sie bitte auch, dass sich Syrien völkerrechtswidrig im Bezug zu Israel verhält und beide Staaten im Kriegszustand sind, diesen Kriegszustand hat Syrien provoziert.
Saudi Arabien wird niemals mit dem schiitischen Regime im Iran oder dem Regime in Damaskus irgendwelche diplomatischen Beziehungen aufbauen und dies ist auch gut so. Der Iran hat nur ein Interesse, den ganzen Nahen Osten mit seiner radikal schiitischen Ideologie zu beherrschen.
Wenn der Iran glaubt er könne sich gegen Israel, Saudi Arabien, Katar, VAE, Jordanien und Ägypten durchsetzen bitte. Der Iran isoliert sich immer mehr im Nahen Osten und merkt es nicht mal. Saudi Arabien pflegt normalisierte Beziehungen zu Israel und respektiert die Rechte dieses Landes, davon ist der Iran ganz ganz weit entfernt.

@Shock 15:50

Saudi Arabien respektiert Israel und deren Berechtigung auf einen eigenen Staat wenigstens. Davon ist der Iran sehr weit entfernt. Der Iran mit dem aktuellen Regime ist eine Gefahr für den Nahen Osten und wenn man nicht die Eskalationsstufe runterfährt die man seit Jahren fährt, dann riskiert man noch mal ein ganz böses Erwachen in Teheran!

@MaWo 15:30

An Stelle des Iran wäre ich vorsichtig mit dem Vorpreschen. Ich bezweifel, dass die Regierung in Teheran begeistert darüber ist, dass sich Saudi Arabien und Israel so annähern wie sie es tun. Der Iran ist gut beraten sehr kleine Brötchen zu backen angesichts der Tatsache, dass es sehr viele sunnitische Staaten gibt die alles unternehmen um gemeinsam mit Israel eine Allianz gegen den Iran durchzusetzen.
Der Iran hat immer darauf bestanden Israel zu beleidigen, zu beschimpfen und jegliches Recht abzusprechen. Dies hat man nun davon. Israel verbündet sich mit dem schlimmsten Feind den der Iran in der muslimischen Welt hat.

Rechtslage: Kann es geduldet werden, dass sich die

USA .... festsetzen?
@14:32 von Schelden Kuper
Ein absurdes Argument.
Aber wenn schon, trifft es dann auch für die USA zu, die 1000de km von zu Hause entfernt, z.B. Russland bedrohen?

14:43, zöpfchen

>>
Konkurrenz um den „richtigen“ Islam
Solange den arabischen Muslimen mehr Interesse daran haben, die Frage zu klären, was denn der „richtige“ Islam (Shia oder Sunna) ist, als sich für wirtschaftlichen Aufschwung oder Menschenrechte einzusetzen, sollte Europa Sie in Ruhe lassen. Aufmerksam beobachten, aber nicht eingreifen.<<

Sie meinen, es handele sich um eine bewaffnete theologische Auseinandersetzung?

Ich bitte Sie.

15:50, Shock

>>Wir schaffen das...
Und deutsche Waffen machen mit... auf saudischer Seite.<<

Nicht nur auf saudischer.

Es gibt einen prächtig florierenden Schwarzmarkt in der Region. Da kann jeder Waffen aller Art kaufen.

Was soll eigentlich "wir schaffen das" im vorliegenden Zusammenhang heißen?

Ich begrüße...

die Übersicht über den Konflikt im mittleren Osten, vor allem die Multi-Media Präsentation was sehr Informativ. Nur hätte in dem Segment "Iran und die USA", auch den sturz des demokratisch gewählten Premierministers Irans Mohammad Mossadegh im Jahre 1953 erwähnt werden sollen.

18:00, ex_Bayerndödel

>>Wie gelangt die Unterstützung des Iran in den Jemen, wenn dieser doch absolut von der Außenwelt abgeschnitten ist?<<

Es ist eine Tatsache, daß die sogenannten Huthi-Rebellen nach wie vor Waffen und Munition haben.

So abgeschnitten von der Außenwelt kann der Jemen also nicht sein.

Oder meinen Sie, die hätten das alles in weiser Voraussicht vor Beginn des Krieges gebunkert?

Vormachtstellung als Selbstzweck?

Mir fiel auf, dass in der Betrachtung des Verhältnisses zwischen Iran und Saudi-Arabien nur zweimal von den USA, nur einmal von Israel die Rede war. Soll es so wirklich möglich sein, das Verhältnis zwischen Riad und Teheran zu verstehen, gar die Frage zu beantworten, wer Führungsmacht im Nahen-Osten werden würde?

Stellt sich nicht eher die Frage, was und wer einen Ausgleich und eine Verständigung zwischen beiden Staaten verhindert, zumal ihnen gemeinsam ist, ihren Bevölkerungen mehr Demokratie gewähren zu müssen?

Iran wurde mehrmals angegriffen und immer mit Hilfe des Westens und wird auch derzeit von ihm nicht in Frieden gelassen, das Gespräch mit ihm, dass ihm und seinen Nachbarn Sicherheit gewähren könnte, nicht gesucht!

Darstellung: