Ihre Meinung zu: Steinmeier fordert mehr Dialog mit Russland

15. April 2018 - 12:15 Uhr

Bundespräsident Steinmeier sorgt sich um das Verhältnis zu Russland. Er warnt vor einer "gefährlichen Entfremdung" und fordert die Bundesregierung zum Handeln auf. Auch Trump und Putin sieht er in der Pflicht.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.05263
Durchschnitt: 3.1 (19 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Da gebe ich Steinmeier recht

"" Aufgabe verantwortlicher Politik sei es, dieser gefährlichen Entfremdung entgegenzuwirken", mahnte der langjährige Bundesaußenminister. ""
#
Zu viel steht auf dem Spiel es wird Zeit auf einander zu zugehen,denn nur im Dialog können unterschiedliche Ansichten ausgeräumt werden. Russland muss wieder ein Partner werden und kein Gegner.

Gegen eine neue Spirale des "Kalten Kriegs" ...

Es muss dringend wieder mehr für ein gutes bilaterales Verhältnis zwischen Deutschland und Russland aber auch zwischen der EU und den Staaten der ehemaligen Sowjetunion getan werden. Sonst geraten wir zunehmend in den Sog eines neuen "Kalten Kriegs", der am Ende nur Verlierer auf beiden Seiten hätte.

Für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts braucht es gerade in Europa und Asien gemeinsame Anstrengungen besonders beim Klimaschutz, dem stärkeren Ausbau erneuerbarer Energien und beim Schutz der Polargebiete. -- Ein Rückfall in eine Politik der Nadelstiche und der gegenseitigen Sanktionen ist dabei kontraproduktiv.

Wir sind im Recht, Putin ist an

allem Schuld, so ist wohl die Aussage der westlichen Politiker zu deuten. Kein bisschen Selbstkritik ist zu erkennen. Dabei basiert das Ganze auf Überheblichkeit und dem Glauben an die militärische Überlegenheit der NATO, die zu einem Angriffsbündnis geworden ist.

Merkel, Leyen und Maas

Diese und andere Politiker befürworten die Politik von Trump. Wer heute, den Mann unterstützt, der ohne Beweise ein anderes Land bombardiert, hat das Vertrauen der Wähler enttäuscht. Mehr noch den Weltfrieden gefährdet. Wir reden seit zwei Jahren über die verschärfte Sicherheitslage und die Gefahr eines Weltkrieges, dann sowas. Sind unsere Politiker völlig durchgeknallt oder lesen diese keine Geschichtsbücher?

Stimmt!

Zitat: "Der Krieg in Syrien, die Lage in der Ukraine oder der Anschlag auf den Ex-Doppelagenten Skripal in Großbritannien - die Wahrnehmungen und Einschätzungen vieler westlicher Staaten unterscheidet sich grundlegend vor der Russlands"

Stimmt!

Während Russland Beweise fordert, reicht es für viele westliche Staaten fadenscheinige Behauptungen und Unterstellungen ohne jeglichen Beweis aufzustellen.

Richtig erkannt, Hr. Steinmeier. Weiter so!

Wieder einmal soll sich ...

nur Russland ändern.
Was soll das? Machen wir denn alles richtig?

"Dazu werde sie auch ihre Kanäle nach Russland nutzen, um dort auf eine konstruktive Haltung zu dringen, so Maas."

"zu dringen" das zeugt doch davon, dass man sich der eigenen Verantwortung garnicht bewusst ist. Vielleicht sollte man nicht zu voreilig ins gemeinsame Horn blasen (siehe Vorverurteilung von Russland und Syrien). Russland wird dies sicherlich nicht als höfliche Floske aufnehmen.

"... dass man nach dem Angriff auf das Chemieprogramm Syriens die Bemühungen bündeln müsse, um einen politischen Prozess in Syrien in Gang zu bringen ..."

Anders ausgedrückt: "Russland soll seine schützende Hand von Assad wegnehmen, damit wir unsere Interessen in Syrien durchsetzen können."
Diplomatendeutsch ist nicht schwer man muss nur schauen was denn die Länder wirklich wollen.
Russland will mehr Einfluss im Nahen Osten und bedient sich dabei dem Völkerrecht. Der Westen will auch Einfluss, aber entgegen des Völkerrechtes.

Muss man das

jetzt verstehen ? .
"
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

Bundespräsident Steinmeier sorgt sich um das Verhältnis zu Russland. Er warnt vor einer "gefährlichen Entfremdung" und fordert die Bundesregierung zum Handeln auf. "

Na Sie handelt doch ständig mit Ausweisungen und Sanktionen und Reden und vieles mehr.

Mehr Dialog mit Russland

"Bundespräsident Steinmeier sorgt sich um das Verhältnis zu Russland. Er warnt vor einer "gefährlichen Entfremdung" und fordert die Bundesregierung zum Handeln auf"
Ja, Deuschland bzw. die EU muss eine vermittelnde Rolle zwischen den USA und Russland spielen. Aber auf beiden Seiten muss auch der gute Wille und die Bereitschaft für ein besseres Verhältnis erkennbar sein. Wenn Jeder nur auf seiner Meinung beharrt, dann wird das nie etwas mit einer Verbesserung der Beziehungen.

"Mehr Dialog"

Zitat: "In dieser Situation wirbt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für mehr Dialog. "

Wer schmeißt denn russische Botschafter aus dem Land, zu einem Zeitpunkt, wo man noch keine Beweise hat, weder für die Beteiligung Russlands an der Attacke auf Skripal noch Assads Verantwortung für einen angeblichen Gasangriff.

Ich kann mich nicht erinnern, dass sich Russland einem Dialog verweigert hat!

Ich habe da mal eine Frage:

Ich habe da mal eine Frage: Habe in den Nachrichten gehört, das Frankreich gemeldet hat, dass das Bomben ein Erfolg gewesen ist und Produktionsstätten und Lagerungen von (Giftgas) vernichtet worden ist!
Frage: wo ist denn die Giftige Substanz hin geflogen konnte sich das Gift selber neutralisieren weil es noch auf Syrischem Boden gelagert worden ist, oder haben die Alleierten diese Substanz mit dem Strohhalm aufgesaugt? Wenn nicht, dann müssten ja jetzt Tote Menschen zu beklagen sein, die durch Giftgas umgekommen sind, wenn welches da war?
Irgend wie stimmt das vorne und hinten nicht!
Ich weiß nicht, was die Machthaber vorhaben, aber der Bundespräsident hat schon recht, wenn er anmahnt das man mit allen in Frieden leben sollte und auch seinem Gegner Respekt zollen sollte!
In 100 Jahren brauchen die Menschen keine Feinde mehr, der einzige der sie reduzieren wird, wird die Natur sein.
MfG. Die Hoffnung auf ein Friedliches Leben und Ende!

Gesprächsaufnahme

Der Bundespräsident sorgt sich zurecht um das Verhältnis zu Russland. Es scheint so, das tatsächlich nur noch Deutschland den Gesprächsfaden mit Russland aufnehmen kann. Das sollte auch passieren und zwar bald. Im übrigen sollte auch Klarheit diesbezüglich mit den europäischen Nachbarn stattfinden.

Wer trägt die Hauptschuld ?

Eindeutig Russland !!!
Überfall auf auf die Ukraine. Annexion der Krim. Abschuss einer Passagiermaschine. Bunkerbrechende Bomben auf Wohngebiete in Syrien. Die Liste zu lang um hier alles aufzuzählen.
Vor diesem Hintergrund hoffe ich das der Bundesregierung klar wird das man endlich aufrüsten muss.

"alle diplomatischen Mittel"

Zitat: "Die Bundesregierung werde alle diplomatischen Mittel nutzen, um die Verhandlungen voranzubringen. Dazu werde sie auch ihre Kanäle nach Russland nutzen, um dort auf eine konstruktive Haltung zu dringen, so Maas."

Das ist gut, dass man alle "diplomatischen Mittel" nutzen möchte.

Kann man Hrn. Maas dann als ersten Schritt nicht feuern, der sich für das Amt der Diplomatie als Außenminister genauso unfähig zeigt wie für das Amt als Justizminister?

Es ist inakzeptabel, dass ein Politiker mit einem unausgereiften Charakter Deutschland im Ausland vertritt. Da wird Deutschland ja zum Gespött der MenschheiT!

Steinmeier hätte schon in Kiew die Einhaltung des Abkommens

einfordern müssen. Dann hätte es in der Ukraine keinen verfassungswidrigen Umsturz ("Putsch") gegeben.

Er war lange genug mit verantwortlich, dass von "unserem" Verbündeten nicht das Gleiche verlangt wurde wie von der anderen Seite.

Jetzt auf diese Schieflage zu verweisen, kommt reichlich spät. Hoffentlich nicht zu spät!

Rücksichtlosigkeit

"Die großen Mächte tragen größere Verantwortung."

Russland ist keine große Macht!
Frankreich, Japan oder Deutschland haben jeweils ein mehrfaches an Kraft und Leistungsfähigkeit.

Putin ist lediglich rücksichtslos und verfügt über Atomwaffen. Er spielt eher in der Liga Nordkoreas, Pakistans und des Irans.

Macht ihn doch nicht größer als er ist!
Es ist schwer genug diesem verrückten Herrscher die rote Linie aufzuzeigen.

danke

Steinmeier spricht es endlich aus.
Reden ist besser als Bomben. Der Angriff eine Ungeheuerlichkeit, da nicht klar ist ob es Assad war oder jemand Assad das Gas gestohlen hat und bewusst den Verdacht auf Assad lenken wollte. Ich hoffe das wird jetzt endlich untersucht und nicht nur welches Gas es war. Im Radio hörte ich - die AFD hat als Einzige dazu einen Antrag gestellt.

Habe ich da etwas falsch verstanden mit der Demokratie?

"Ganz unabhängig von Putin - wir dürfen nicht Russland insgesamt, das Land und seine Menschen, zum Feind erklären" Das Land und seine Menschen haben Putin doch gerade mal wieder mehr oder weniger demokratisch zum "Chef" gewählt, oder? Wer ist denn der Souverän in einem (mehr oder weniger) demokratischen Staat? Das Volk, also die Menschen! "Wir" Deutsche sind ja auch bis zum heutigen Tage für Hitler/das NS-Regime verantwortlich, obgleich ich selbst Baujahr 1978 bin.
Vielleicht ist langsam einmal an der Zeit, dass auch der blauäugigste Politiker aufwacht und erkannt, dass Putin (und offenbar große Teile der russischen Menschen) sich nicht ändern will!

Allerdings mehr Dialog mit Russland,

das ist längst überfällig, genaugenommen spätestens seit Putins Münchner Sicherheitskonferenzrede 2007. Aber die Forderungen nach mehr Dialog verpuffen bei anderen Spitzenpolitikern anscheinend ungehört oder aber werden so interpretiert, dass Dialog mit Russland so funktioniere, Russland zu maßregeln, Druck aufzubauen etc.
Es müsste wirklich ein Dialog her. Aber wer soll den führen, seitdem der dt. Außenministerposten umbesetzt worden ist?
Und eine kleine Bemerkung noch, Herr Steinmeier: Was heißt hier "unabhängig von Putin" - auch Putin bzw. gerade der germanophile Putin ist nicht unser Feind. Dieser Mann ist unsere historische Chance für eine deutsch-russische Verständigung. Die sollte unsere Staatsführung nicht verspielen.

Herr Steinmeier...

Hat zwar Recht ohne diplomatische Schritte dreht sich die Spirale weiter, jedoch betreibt die Eskalation nicht Putin!
Fahren Sie einfach mal nach Polen und schauen sich die Präsenz der US Arme an.
Raketenschild, Panzerverbande und Flugbasen im Widerspruch
Zu dem Vereinbarten!
Schauen und hören Sie sich die Kommentare von unverantwortlich Handelnden wie Donald T
Und Boris J. an!
Alles auf Putin zu schieben greift zu kurz.
Die Frage wem es nützt wird ja eher nicht gestellt!

bereits gestern ähnlich geäußert

Nein, das stimmt nicht. Maas hat vom ersten Tag an als Aussenminister immer weiter Öl in's Feuer gegossen.

Maßstab ist das Völkerrecht

Rußland (egal welches Regime dort „regierte“) hat sich mit Ausnahme von Lenin noch nie an das Völkerrecht gehalten, was bereits Napoleon zu Recht heftig kritisierte. Daher muss es zu mehr „Entfremdung“ kommen, solange Machthaber im Kreml nach wie vor das Völkerrecht in der Ukraine und anderswo mißachten und Mörder wie Assad unterstützen.

Steinmeier geniesst

meinen höchsten Respekt. Einer der wenigen Politiker denen ich ihr angebliches Interresse an Frieden wirklich abkaufe. Steinmeier wäre ein guter Kanzler.

Wer von Wem?

Er irrt.Die Russen haben sich von uns nicht nur entfremdet sondern haben sich durch die unzähligen bewaffneten Konflikte die Sie selber begonnen haben auch ganz klar als Feinde der Demokratie,Menschenrechte,freie Meinungsäusserung überhaupt Freiheit geoutet.Mit diesem Russland will ich nichts zu tun haben.Ein Neuer Eiserner Vorhang muss her.Alle Kontakte zu diesem Alien Land sind sofort einzustellen.Wenn die wieder einigermassen normal werden kann man ja wieder miteinander reden.Solange dies nicht der Fall ist müssen wir die NATO zu alter Stärke zurückführen.Natürlich mit Amerika als Führungsmacht.

Es wird nochmals deutlich

das D zum Frieden nichts beitragen kann. D ist zu 100 Prozent politisch von den USA abhängig. Also Merkel, Maas, vdL sind unsere Politiker, die unsere Politik der Abhängigkeit von den USA auch richtig darstellen ,- amorf, ohne eigene Meinung, nicht fähig einigermaßen selbstständig zu handeln - das ewige „wir müssen uns mit unserem Partner erst absprechen“ . Also soll der Bundespräsident das erstmal lassen, seine ewige Mahnreden. Er hat ja selbst in der Ukraine alles daneben laufen lassen, daher wird das Gerede auch nichts bringen. Ist ja alles schon gelaufen.

Russland täte

gut daran das meist substanzlose Geschwätz westlicher Politiker weitgehend zu ignorieren.
Ausser Vorwürfen und Forderungen kriegen sie kaum was vernüftiges zu hören.

Der Steinmeier lebt wohl in einer parallelen Welt

Macron hat klipp und klar gesagt was und wie er sich die Zukunft Syriens vorstellt. Das ist mit den Plänen von Assad und RF nicht vereinbar. Somit müsste sich BRD gegen die Pläne von FRA stellen (vorausgesetzt USA ziehen sich zurück) und dann ist da noch UK, die FRA unterstützen.

Woran denkt Steinmeier, wenn er seine Reden schwingt? Merkel auf Konfrontation zu FRA und gleichzeitig der RF entgegen? Soweit kann sich Merkel nicht verbiegen und schon gar nicht, um Putin entgegen zu kommen.

Steinmeier hat nach dem Desaster in UA das nächste durch Förderung der GroKo veranstaltet. Wenn die Situation zwischen NATO und RF sich weiter zuspitzt, dann hätte die SPD aus der Opposition mäßigend agieren können. In der Regierung kann die SPD das nicht, das würde die Regierung spalten. Dafür würde man wieder RF verurteilen usw..

Herr Steinmeier Sie haben in ihrer vorherigen Position völlig versagt und die aktuelle Situation ist auch ihr persönlicher Verdienst.

Rückblickend auf den kalten Krieg

ist jetzt deutlichbzu erkennen, dass es mitnichten um Kapitalismus gegen Kommunismus ging, sondern ganz simpel um das Großmachtgehabe der USA, die sich an der Allmachtspille mit Nebenwirkung Größenwahn wohl verschluckt haben. Die wirkt immer noch! Russland und China bzw. BRICS sollen sich immer noch den USA unterordnen. Die Europäer tun das sowieso, aktiv scheinen möchten nur GB und Frankreich, aber immer im Schlepptau der USA, bis auf den Fall Libyen, da war es umgekehrt und ein moralisches Erzwingen zwang die USA zum Kriegseintritt, weil sie meinte sonst ihren Ruf als Weltpolizei und Supermacht zu verlieren (übrigens der Fehler, den Obama öffentlich bereut hat, er hat sich da den US Falken gebeugt, wider besseres Wissen).

Teils richtig

Nachvollziehbar was Herr Steinmeier da von wem fordert. Nur Russland ist kaum der richtige Adressat.
Steinmeiers Mahnung, die USA und Russland seien in der Pflicht, müsste primär an die USA gehen. Zum einen, weil es sich hier um den wichtigsten Verbündeten handelt, wie deutsche Politiker gern betonen. Zum anderen weil es die USA sind, die soeben für eine enorme Zuspitzung des Syrien-Konflikts gesorgt haben.

Was hindert eigentlich den Bundespräsidenten sich umgehend für ein ernstes Gespräch beim amerikanischen Präsidenten anzumelden, statt hier wiederum nur öffentliche Erklärungen abzugeben, die Trump vielleicht nichtmal besonders registriert?

Am 15. April 2018 um 12:44 von Makenta

" Vor diesem Hintergrund hoffe ich das der Bundesregierung klar wird das man endlich aufrüsten muss. "

Es geht aber nicht um das was Sie jetzt aufzählen und auch nicht um Krieg spielen sondern das Er Gespräche fordert.
Und die RF ja eigentlich die Gespräche nicht abgebrochen hat sondern die westlichen Staaten haben das und auch Deutschland ist dort in vorderster Front.

Und darum ist die Aussage von Herrn Steinmeier etwas komisch und steht im Gegensatz zum Herrn Maas der was anderes will nämlich Härte.

Und das passt dann nicht ganz zusammen.

Und morgen kommt der Weihnachtsmann.

Steinmeier hat als Aussenminister in der Ukraine versagt, unterstütze als Mitglied der Regierung die Isolierung Russlands, erst gestern hat er es versäumt seine Kanzlerin für die Unterstützung völkerrechtswidriger Angriffe zurecht zu weisen und die Liste lässt sich sicher noch verlängern. Ich glaube ihm kein Wort.

Rosa Schwebezustand

"...wir dürfen nicht Russland insgesamt, das Land und seine Menschen, zum Feind erklären"

Wer soll das sein? Ich nicht, sonst kenne ich auch keinen. Aber 'wir' erklären die Menschen zum Feind?

Gut dass wir darüber gesprochen haben. Jetzt ist die Ukraine zufrieden und die syrische Bevölkerung feiert mit Assad den Dialog, der alle zufrieden macht. Ach und Doping gibt es jetzt auch nicht mehr.
Wie einfach das doch ging.

@Reginald

"Ein Neuer Eiserner Vorhang muss her.Alle Kontakte zu diesem Alien Land sind sofort einzustellen."

Der Eiserne Vorhang wurde hauptsächlich von der Ostmacht UdSSR aufgebaut, da hat der Westen kaum einen Anteil.
Desweiteren gab es auch zu den schlimmsten Zeiten des Kalten Krieges mehr Diplomaten als heute.
D.h. ihr Traumszenario ist bereits eingetreten.

"Solange dies nicht der Fall ist müssen wir die NATO zu alter Stärke zurückführen."

Ich hoffe Sie sind ein Angestellter von Deutschen Rüstungsfirmen, ansonsten kann ich ihre Ausflüge hier nicht verstehen.
Oh, da fällt mir noch eine Frage ein. Wer bezahlt den Spass dann eigentlich?
Werden wir dann die Vermögenssteuer wiederbeleben? Den Höchststeuersatz auf 52% erhöhen, wie es unter Helmut Kohl war?
Oder werden wir weiterhin an Hartz4 sparen?

Meine Meinung

Russland wünscht sich nur eine einzige Sache von Deutschland und Europa und zwar eine „eigene Stimme“. Nicht mehr und nicht weniger. Dazu gehört aber auch der Mut den Amerikaner wiedersprechen zu können. Es muss nicht bedeuten, dass man gleichzeitig mit der RF Führung einer Meinung sein muss. Aber zumindest das deutliche äußern von Kritik an z.B. völkerrechtswidrigen Vorgehen der USA gegenüber souveräne Staaten. Ansonsten entsteht für Russland ein Eindruck eines aggressiven Machtblocks, der jederzeit bereit ist militärisch loszuschlagen, auch ohne UN Mandat. Solange diese Appeasement-Politik anhält, wird sich die Eskalationsspirale unaufhörlich weiter drehen, bis es eines Tages kracht. Dabei ist die EU viel abhängiger von Russland als andersherum. Russland hat mit China eine Alternative, wir aber keine zu Russland!

Steinmeier hat Recht

Dagegen stehe die Geschichte und "dafür steht zu viel auf dem Spiel".

So ist es. Der Westen hat die Schwäche Russlands unter Jelzin ausgenutzt, der übrigens auch mithilfe einer amerikanischen Einmischung in den Wahlkampf in Russland an die Macht kam.

Wir müssen endlich zu einer ehrlichen Politik gegenüber Russland zurückfinden. Mit haltlosen, weil unbewiesenen Vorwürfen an Russland werden wir keinen Frieden finden - nicht in Europa, nicht in Syrien und nicht im Jemen, wo eine weitaus größere Katastrophe droht unter Billigung und Verantwortung des Westens als noch in Syrien. Wir müssen die Interessen Russlands endlich ernstnehmen. Die Ausweitung des Natogebietes muss beendet werden. Die wahnwitzigen Aufrüstungsziele müssen aufgegeben werden. Würde Deutschland das 2 Prozentziel erreichen, wäre unser Rüstungsetat mit 80 Milliarden allein größer als der Russlands mit zur Zeit ca. 70 Milliarden. So schafft man keine Sicherheit, sondern auf Seiten Russlands ein Gefühl der Bedrohung.

1. Eskalation, 2. Krieg antesten, 3. Diplomatie

Als Trump, Macron und May den starken Mann bzw. die starke Frau markierten, war der restliche Westen völlig begeistert: Man vertraut voll und ganz auf die Behauptungen von Islamisten und störte sich auch nicht am eklatanten Bruch des Völkerrechts. Doch kaum ist die Show vorbei, sprießen plötzlich die Diplomaten wie Pilze aus dem Boden und erzählen was vom Frieden. Dieses Vorgehen wirkt schlichtweg schizophren...

Ging es nur darum, ein paar Politikern mit denkbar schlechten Umfragewerten einen kurzen, außenpolitischen Erfolg zu verschaffen? Oder wollte man - ganz im Sinne der NATO - eigentlich nur das russische S-400 Flugabwehrsystem unter realen Bedingungen testen? Bei dem US-Angriff vor einem Jahr wurde diese Abwehr noch nicht eingesetzt.

Einseitig vermisste Selbstkritik?

@ ex_Bayerndödel:
Wir sind im Recht, Putin ist an allem Schuld, so ist wohl die Aussage der westlichen Politiker zu deuten. Kein bisschen Selbstkritik ist zu erkennen.

Mag sein, aber erkennen Sie im Ernst die Selbstkritik bei Putin? Sehen Sie. Wie wäre es mit einer neutralen und fairen Sichtweise?

@ Breiter Bart

Markige Sprüche hin oder her. Die Annexion der Halbinsel Krim können Sie ja jetzt nicht ernsthaft wegdiskutieren.

@13:01 von Daniel1955

Der Witz war gut. Ausgerechnet Napoleon Bonaparte, der halb Europa mit Krieg überzog, beklagt sich über Rußland. Es hat gewagt, seine Grande Armee zu vernichten, statt sich besiegen zu lassen. Wahrhaftig, das ist gegen das Völkerrecht. Sie hätten im Geschichtsunterricht besser aufpassen sollen. Arminius, der Cherusker, verstieß auch gegen das Völkerrecht, als er 3 römische Legionen im Teutoburger Wald vernichtete. Er stellte sich nämlich nicht in offener Feldschlacht, wie damals üblich.

Habe drei Jahre als Forscher in der USA gelebt

und mag Land und Leute. Die amerikanische Außenpolitik ist allerdings ein Desaster und dies auch bereits vor Trump. Bei letzterem kommt allerdings noch ein ausgesprochener Narzißmus gepaart mit Unberechenbarkeit dazu.

Mein Eindruck ist, dass die Entfremdung insbesondere auf politischer Ebene stattfindet. Laut Umfragen fühlen sich nur wenige Bürger von Rußland gedroht (wesentlich mehr fürchten Trumps Unberechenbarkeit). Ebenfalls befürworten nur wenige den Militärschlag gegen Syrien ohne UN Mandat. Glaube nicht, dass irgendein Volk besser ist als ein anderes - aber aktuell benimmt sich Rußland wesentlich rationaler und besonener als der "Westen". Was die Enfremdung angeht sollten zunächst die Politiker mal wieder vernünftige Umgangsformen zeigen und rechtliche und diplomatische Regeln beachten!

Selbstkritik und das eigene Handeln kritisch hinterfragen

das wäre schon mal ein guter Anfang, auch und insbesondere in den USA,GB, F, D. Insofern hat Steinmeier natürlich Recht. Nur kennt er seinen Nachfolger und die aktuell Regierenden ja persönlich. Da kann ich seinen Optimismus nicht so richtig teilen. Da fehlt es nicht nur an Weitblick sondern auch an Rückgrat, sich mal gegen falsche Entscheidungen zu stellen und an gutem Willen. Da will man eben unbedingt zur Gang gehören, sei sie noch so kriminell

Steinmeier fordert mehr Dialog mit Russland

Doch daran scheinen May,Merkel oder Macron kein Interesse zu haben.Sie wähnen sich noch in den 90er Jahren als Russland unten war und nicht auf der internationalen Bühne.Aber diese Zeiten sind vorbei,selbst die Zeit als Putin sich 2001 in seiner Rede vor dem Bundestag sehr anbiedernd gegenüber dem Westen gab.

Ich persönlich...

...fühle mich NICHT von Russland entfremdet. Ich fühle mich eher von unserer Politik und der scheinbar (!) vorherrschenden Meinungen, auch in den Medien, bezüglich Russlands entfremdet. Das fühle ich vor allem dann, wenn ich als "Troll" bezeichnet werde, wenn ich das Handeln des "Westens" hinterfrage.
In Russland läuft sicherlich nicht alles so, wie wir uns das vorstellen oder wünschen. Aber wir ("der Westen") ist nicht das Maß aller Dinge.

ein vernünftiges Wort

sehr vernünftig, Herr Steinmeier !

Und dann?

Was, wenn Russland ein oder mehrere Schiffe der völkerrechtswidrigen Angreifer vernichtet bzw. versenkt hätten. Dann hätten wir aber ein richtiges Problem. Bitte erst mal nachdenken, was für Folgen das haben könnte.

@paddi: Russland ernstnehmen

Zitat um 13:23 von paddi :
" ......Wir müssen die Interessen Russlands endlich ernstnehmen. Die Ausweitung des Natogebietes muss beendet werden......"
---
Russland war eingeladen mit der Nato zu kooperieren, ja sogar der Nato beizutreten mit allen damit verbundenen Rechten und Pflichten.
Genauso bei der EU. Russland hätte einen EU- Beitritt anstreben können, genauso wie es die Ukraine nun macht.
Weder Nato noch EU waren jemals feindselig zu Russland. Im Gegenteil. Man hat Russland an der G8 beteiligt und die Nato hat Russland immer wieder zu einer Vertiefung der Kooperation eingelanden.
Es waren die korrupten Kreml- Politiker, die die ausgestreckte Hand zurückgewiesen haben weil die Oligarchen um ihre Reichtümer hätten fürchten müssen.

Wenn ich alles zusammennehme,

Wenn ich alles zusammennehme, besonders die Arroganz und die aktuellen Handelskriege (Erpressungen) der USA, dann sollten wir es uns mit Russland nicht zu sehr verscherzen .

Die Ukraine Krise und Krim Besetzung ist natürlich und bleibt ein Stigma. Russland hätte es daher verdient, am Ende isoliert da zu stehen. Aber ein isoliertes Russland scheint mir gefährlicher. Wir können es als geopolitische Strategie bezeichnen, Russland egal wie amoralisch es handelt, hin und wieder einzubeziehen und nicht immer als Gegner aufzubauschen.

Putin fährt Konfrontationskurs

Wladimir Putin fährt einen Konfrontationskurs gegen den Westen. Das ist spätestens 2014 deutlich geworden, als er die Krim annektierte und seine Soldaten -angeblich auf Urlaub - in den Donbass eindrangen. Immer wieder fordern Interessenvertreter wegzuschauen. Der frühere Vorsitzende des Ostausschusses der deutschen Wirtschaft sprach sich z. B. dafür aus, über Hickereien des Tages hinauszuschauen. Nur ist der Krieg in der Ukraine keine Hickerei des Tages. Wir müssen gesprächsbereit sein, aber zu einem Gespräch gehören immer zwei. Gerade nach der Annexion der Krim haben Frau Merkel und Herr Hollande das Gespräch mit Herrn Putin gesucht. Aber der hat ihnen nur frech ins Gesicht gelogen, mit den grünen Männern auf der Krim und den Separatisten im Donbass nichts zu tun zu haben. Solange Wladimir Putin seinen Konfrontationskurs fortsetzt, ist es ein Gebot der Vernunft, nicht die Augen zu verschließen, auch wenn das vorübergehend bequem und verlockend ist.

Entfremdung Bevölkerung Regierung

Bisher ist mir kein Land bekannt, in welchen die Bevölkerung die Maßnahmen von USA/FR/GB in Syrien mitträgt. Hier haben einzelne Regierungen gegen den Willen der Bevölkerung entschieden.
Das ist in Deutschland nicht anders (vgl Afghanistaneinsatz). Vielleicht sollte Steinmeier ja mal an der Stelle ansetzen.

@Freebooter

"Nur ist der Krieg in der Ukraine keine Hickerei des Tages."

Also Herr Poroschenko freut sich über den Konflikt im Osten der Ukraine. Er hat damit einen Grund seine Firmenbestände nicht zu veräußern, was die ukrainische Verfassung von ihm verlangt.
D.h. die Nutznießer des Konfliktes sind nicht nur in Moskau zufinden, sondern auch in Kiew.

"Wir müssen gesprächsbereit sein, aber zu einem Gespräch gehören immer zwei. Gerade nach der Annexion der Krim haben Frau Merkel und Herr Hollande das Gespräch mit Herrn Putin gesucht."

Und nachdem wir die verhandelten Vereinbarungen vor den Schüssen auf dem Maidan 24h später nicht mehr kannten, wusste auch Russland wie der Hase läuft.

"...ist es ein Gebot der Vernunft, nicht die Augen zu verschließen..."

Die Vernunft ist gestorben als man 2001 nicht das Angebot von Herrn Putin angenommen hat.

@ Trans Atlantiker

"Die Annexion der Halbinsel Krim können Sie ja jetzt nicht ernsthaft wegdiskutieren."

Natürlich nicht, aber wie ich es sehe, ist man mit der Annexion einem Massaker an der russischstämmigen Bevölkerung auf der Krimhalbinsel zuvorgekommen, denn nach deren einseitiger Unabhängigkeitserklärung (über deren Legitimation kann man gerne streiten) haben sich prompt ukrainische Panzerbrigaden auf den Weg gemacht, um die Abtrünnigen noch vor dem Referendum für einen Beitritt zu RUssland wieder "heimzuholen".

Aber auch sonst wäre es reichlich vermessen, anzunehmen, Russland hätte tatenlos mit ansehen sollen, wie auf einmal NATO-Soldaten durch Sewastopol spazieren gehen...

Nein! Russland hat gehandelt und schlimmeres verhindert. Aus Eigennutz? Klar! Aber was hätten die USA jemals aus rein altruistischem Ansinnen heraus getan? Was macht man hier also RU zum Vorwurf? Menschen geschützt zu haben?

Das Volk erreichen

Es ist absolut richtig, daß ein neuer Kalter Krieg vermieden werden muss. Deshalb muss mit dem russischen Volk geredet werden. Allerdings ist dieses der Propaganda des russischen Staatsfernsehens ausgesetzt. Solange dieses Informations- und Meinungsmonopol nicht gebrochen werden kann, wird dies aber äusserst schwierig sein. Hier wären zunächst Kontakte wie Städtepartnerschaften ein guter Weg. Auch das Internet wäre hier eine Möglichkeit. Vielleicht könnte man mit Kritikern zusammenarbeiten und einen Nachrichtenkanal aufbauen.

@ 13:44 von Europa für alle

"Meine Meinung
Russland wünscht sich nur eine einzige Sache von Deutschland und Europa und zwar eine „eigene Stimme“. Nicht mehr und nicht weniger. Dazu gehört aber auch der Mut den Amerikaner wiedersprechen zu können. Es muss nicht bedeuten, dass man gleichzeitig mit der RF Führung einer Meinung sein muss. Aber zumindest das deutliche äußern von Kritik an z.B. völkerrechtswidrigen Vorgehen der USA gegenüber souveräne Staaten."
.
Was ist denn mit der gemeinsamen Stimme Europas und der USA gegen die völkerrechtswidrige Besetzung der Krim und den russischen Einsätzen in der Ost-Ukraine gegenüber einem souveränen Staat?
Die gefällt Ihnen vermutlich aber nicht....

@Tarantus

"Weder Nato noch EU waren jemals feindselig zu Russland."

Darum hat man ja auch die Sicherheitsbedenken Russlands stets ignoriert.

"Man hat Russland an der G8 beteiligt und die Nato hat Russland immer wieder zu einer Vertiefung der Kooperation eingelanden."

Eine G8-Einladung hat nichts mit der EU und der NATO zutun.
Ja es gab mal einen NATO-Russland-Rat, aber für eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe (was bei den größten Atommächten auf der Welt durchaus verständlich wäre) war nie angedacht. Desweiteren hat die NATO stehts gesagt dass das russische Militär nicht in die NATO integrierbar wäre.

"Es waren die korrupten Kreml- Politiker, die die ausgestreckte Hand zurückgewiesen haben weil die Oligarchen um ihre Reichtümer hätten fürchten müssen."

Ich muss Lachen.
Wie wäre es mit dem Namen Chodorkowski, ehemaliger Oligarch?
Die Oligarchen haben sich sau wohl gefühlt solange Jelzin an der Macht wer, der alles durchgesetz hat was seine Berater aus dem Westen vorgeschlagen haben.

mir wird von einigen Kommentatoren

immer wieder zu viel Nähe zu Russand oder russischen Possitionen vorgeworfen,
das mag sein weil ich mich eben nicht entfremden lasse...........
ich besuche Russland gern & viel (schon seit den Ende 80ern), habe schon in den USA gelebt, mein Kind lebt dort & ich nutze auch gern das Sofa was dort immer für mich bereit steht, durch meine Arbeit reise & erlebe ich viel (übermorgen nach Peking)...........
& das was Herr Steinmeier meint spielt sich nach meiner Erfahrung haupssächlich in den Köpfen Russland ausgrenzender, geopolitisch & wirtschaftlich interessengesteuerter Politiker ab & bei Leuten mit offensichtlichen Brett vorm Kopf wie User Reginald (was sie hier schreiben ist unterirdisch & geht garnicht)

@ 12:39 von BreiterBart

"Stimmt!
Zitat: "Der Krieg in Syrien, die Lage in der Ukraine oder der Anschlag auf den Ex-Doppelagenten Skripal in Großbritannien - die Wahrnehmungen und Einschätzungen vieler westlicher Staaten unterscheidet sich grundlegend vor der Russlands"
Stimmt!
Während Russland Beweise fordert, reicht es für viele westliche Staaten fadenscheinige Behauptungen und Unterstellungen ohne jeglichen Beweis aufzustellen.
Richtig erkannt, Hr. Steinmeier. Weiter so!"
.
Sie haben einen Deutungsfehler. Russland findet sein Handeln vollkommen in Ordnung - westliche Staaten nicht! Am Ende kommt aus Russland immer die gleiche Leier: Waren wir nicht! Egal ob Staatsdoping, Cyber-Attacken, Fall Lisa, Oligarchen, ...
Und am Ende soll der Westen seine Einstellung zu Russland überdenken? War Ihr Beitrag ironisch gemeint? Dann bitte entsprechend kennzeichnen...

@ 12:42 von BreiterBart

"Wer schmeißt denn russische Botschafter aus dem Land, zu einem Zeitpunkt, wo man noch keine Beweise hat, weder für die Beteiligung Russlands an der Attacke auf Skripal noch Assads Verantwortung für einen angeblichen Gasangriff."
.
Dieser Schritt wäre schon nach dem Fall Litwinenko aufgrund der erdrückenden Beweise gegen Russland längst überfällig gewesen. Ebenso aufgrund des Gesamtbildes, was die russische Regierung in den letzten Jahren von sich gibt.

Reden ist Silber...

darum bedarf es mehr Kommunikation...vor allem zwischen den Menschen...hier zwischen Deutschen und Russen...und dazu wäre es gut, wenn der Kulturaustausch stärker gefördert würde...die sprachliche Hürde würde leichter überwunden, wenn Russen mehr und besser Englisch lernen und sprechen könnten...da hapert es noch sehr...erst wenn - wie beim deutsch-französischen Jugendaustausch - junge Deutsche und Russen sich kennenlernen, werden die Vorurteile abgebaut und das gegenseitige Verständnis gefördert. Dazu müßten sich Merkel und Putin aber langfristig erst verständigen...auf russisch und deutsch.

Das ganze Thema zeigt doch nur,

das die Russische Regierung ihrem Staat in Staate(Militär,Privatarmeen und Geheimdienste) nicht mehr im griff hat, das Korruption und Vetternwirtschaft so weit verbreitet ist, das man es nicht mehr eindämmen, geschweige denn Steuern kann..
Für den Westen gibt es nur eine Reaktion auf diese "Geschehnisse"
Wir brauchen sofort ein Einreiseverbot für ALLE Bürger Russlands indem Russischen Pässen die Anerkennung als Reisedokument entzogen wird.
Das sollte so lange so bleiben bis sich der Vorfall restlos aufgeklärt hat, und sich die Zustände in Russland geändert haben.

Steinmeier sollte sich besser an Willy Brandt orientieren!

Willy Brandt hatte seinerzeit im Rahmen seiner Ostpolitik auch für mehr Dialog mit der Sowjetunion geworben. Allerdings besteht zum Bundespräsidenten Steinmeier heute ein ganz entscheidender Unterschied: Willy Brandt hatte einen klaren Kompass, wer einerseits seine Partner sind und mit wem er andererseits illusionslose Gespräche auf Interessenbasierter Logik fordert.

Die Partner waren und sind die NATO-Staaten. Dieser Kompass ist bei Steinmeier schon seit längerem ein Stück weit verloren gegangen. Das entwertet seinen Versuch, "neutral" wirken zu wollen. Ich begrüsse es jedenfalls, dass sich die Bundesregierung ausdrücklich hinter die westliche Militäraktion in Syrien gestellt hat.
Nur vor diesem Hintergrund kann man interessenbasierte Gespräche mit dem Kreml suchen. Sonst wird man nicht ernst genommen.

@ 12:55 von pfitch

"Fahren Sie einfach mal nach Polen und schauen sich die Präsenz der US Arme an."
.
REDEN Sie mal mit Polen oder Balten und fragen Sie die, wie sie ihr Verhälnis zu Russland oder der damaligen UdSSR empfinden. Oder Tschechen, wie das damals auf dem Wenzelsplatz war.

Dort wird die USA/NATO mit offenen Armen empfangen. Weil man sich keine "Ost-Ukraine" im eigenen Land wünscht.

Trotzdem, dass Putin immer

Trotzdem, dass Putin immer gefährlicher wird, sind solch Aktionen, die Deutschland ganz auf eine Seite stellen, gefährlich. Und sie sind völlig ungewohnt, weil wir uns mit unserem bisherigen Handeln immer als glaubhafte Makler für alle Seiten präsentieren und positionieren konnten und wollten. Und jetzt sägt man sich plötzlich einen Ast ab, auf dem man vielleicht momentan nicht sitzt, aber den man zum 'Herunter, oder Höherklettern gebraucht hätte? Hat da nun plötzlich ein Paradigmenwechsel in unserem Verständnis von Außenpolitik und Diplomatie stattgefunden? Aus diesem Grund hat mich die Teilnahme der Franzosen gewundert, die sich sonst keine Türe entgültig zuschlagen, also muss es sich für die gewaltig gelohnt haben, da mit zu machen. Es weiß ein Jeder, ohne einen Vorteil für sich selber, engagieren sich die Franzosen sich doch nicht so sehr und stehen plötzlich an der Seite der USA? Von daher glaube ich nicht nur an eine schwarz/weiß Verhältnis der Dinge.

Steinmeiers Illusionen

Steinmar hat 4 Jahre lang auf diplomatischem Weg versucht, Putin dazu zu bringen, der Ukraine wieder die politische Unabhängigkeit zurückzugeben. Stattdessen unterstützt Putin weiterhin finanziell, militärisch und politisch die Kräfte in dem an Russland grenzenden Teil der Ukraine, holt die Krim 'heim ins Reich' und torpediert jeglichen Versuch einer politischen Lösung. Deser Steinmeier nun, der doch völlig desillusioniert sein müsste, was das heisst, "Gespräche mit Russland", ruft nun zur großen Völkerverständigung auf. Was er selbst nicht fertig gebracht hat, Putin auch nur einen Zentimeter von seinen destabilisierenden Zielen in Georgien, Ukraine, Krim abzubringen, dieser Steinmeier verlangt nun von anderen, sie sollen das zustandebringen, was er nicht erreicht hat? Wie ernst soll man Steinmeiers Worte nehmen?

Realismus ist angesagt!

Es kann nicht darum gehen, ständig vor einem "neuen kalten Krieg" zu warnen. Vielmehr ist es insbesondere bei einigen Vertretern westlicher Staaten höchste Zeit, die Realitäten anzuerkennen und zu realisieren, dass wir es aufgrund der politischen Transformation Russlands von Gorbatschow/Jelzin zu Putin wieder mit einem Gegner zu tun haben, der schlicht fundamental andere Werte vertritt als der Westen. Dazu gehört insbesondere:

a) Wahrheit ist für Putin kein Wert, sondern ein opportunistisch zu nutzendes Machtinstrument (das gilt leider auch für Trump, letzterer wird aber zum Glück durch die politischen Mechanismen in den USA ein Stück weit ausgebremst). Damit einher geht ein grundsätzliches Misstrauen gegenüber Anderen.

b) Gebietsannexionen sind im Westen ein Verweis auf die Kolonialzeit - für Putin ist es Aktualität, siehe Krim.

Wir befinden uns deshalb bereits wieder im kalten Krieg - das impliziert illusionslose Interessenpolitik und schliesst Partnerschaft mit Putin aus.

Die Russen und Putin sind ja

Die Russen und Putin sind ja bestimmt nicht unsere unbedingt besten Freunde, doch so ganz vor den Kopf stoßen, wäre doch äußerst unklug. Daher habe ich mich mehr als gewundert, wie schnell sich Frau Merkel in blinder Gefolgschaftstreue da einem Haufen angeschlossen hat, der seine Beweise für eine Aktion gegen die Russen, u.a. von einem Herrn Jonson präsentieren ließ, dessen eigenes Verhältnis zur Wahrheit er doch bei seiner Rolle zum Brexit seinem Volk und uns überdeutlich gezeigt hat. Außerdem wissen wir doch alle, dass die Briten mit den Amis immer wieder gerne gemeinsame Spielchen in Nato, um ihre Vormacht dazustellen und noch lieber in der EU, um diese als konkurierende Wirtschaftsmacht zu schwächen, spielen. Aber solche Gegebenheiten scheinen Frau Merkel und ihre Mann/Frauschaft, wohl nicht weiters in Betracht zu nehmen. In ihrem zwanghaften Run auf Machterhalt, sind solche Gedanken nur unwichtiger Ballast und Entfremdung gibt's dann nur jährlich bei Wagner in Bayreuth.

" Dazu werde sie auch ihre

"
Dazu werde sie auch ihre Kanäle nach Russland nutzen, um dort auf eine konstruktive Haltung zu dringen, so Maas.
"

Ja also wirklich - "wir" waren schon immer konstruktiv - im Gegensatz zu Russland.

Selbst als "wir" Typen in Syrien OFFEN unterstützt haben,die von unserer Justiz wegen Terrorismus in Syrien zu Haftstrafen verurteilt worden sind - da ist die Politik nicht in einer falschen Position,sondern die Justiz legt nicht konstruktiv die geltende Gesetzgebung aus.

Außerdem ist ein völkerrechtswidriger Angriff ja auch konstruktiv - da ist halt das Völkerrecht nicht konstruktiv genug.

& ab & zu sind halt Wahrheit & Fakten auch nicht konstruktiv - weswegen man hin & wieder lügen muss...

@tagtest: steinmeier und willy brandt..

ihrem beitrag pflichte ich im grossen ganzen bei, erlaube mir jedoch anzumerken, dass die opportunistin merkel wieder einmal alle fronten bedient hat.

sie haette grundsaetzlich lediglich sagen muessen: "eine deutsche beteiligung an den militaereinsatzen ist zunaechst nicht geplant." merkel jedoch hat sie nahezu kategorisch ausgeschlossen.

so, wie man 2014 gesagt hat: "eine militaerische loesung des krimkonflikts kommt fuer uns nicht in frage", haette man sagen muessen: "eine militaerische loesung streben wir nicht an, behalten sie uns jedoch vor."

moeglicherweise haette dies den lauf der geschichte positiv beeinflusst.

@Am 15. April 2018 um 13:39 von Trans Atlantiker

ZItat: "Die Annexion der Halbinsel Krim können Sie ja jetzt nicht ernsthaft wegdiskutieren."

Natürlich nicht.

Die Re-Annexion der historische schon immer in russischen Hand sich befindenden Krim mit einem russischen Bevölkerungsanteil von weit über 90 % war nicht völkerrechtlich nicht ganz sauber, auch wenn bei einer Volksbefragen sich 95 % der Bewohner der Krim für Russland entschieden hatten.

Damit will der Westen die Feindschaft ggü. Russland begründen??

Das ich nicht lache!

1. im Nahen Osten machenm sich terroristische Gruppe ganze Länder zur Beute

2. Saudi-Arabien/Kater finanzieren nachweislich den islamischen Terrorismus

3. der Euro wird mit BIllionenbeträgen vertragswidrig auf Kosten der Steuerzahler, Arbeitnehmer und Rentner "gerettet"

4. es findet eine illegale Masseneinwandeurng anch Europa statt

5. in der Ukraine teilen sich echte Nazis und Mafiosi die Macht

... und jetzt wollen Sie mir tatsächlich mit der russischen Krim kommen??

Wirklich?

Einseitig gegen die USA?

@ eli
Rückblickend auf den kalten Krieg ist jetzt deutlichbzu erkennen, dass es mitnichten um Kapitalismus gegen Kommunismus ging, sondern ganz simpel um das Großmachtgehabe der USA ...

... und der Sowjetunion.
Alles andere wäre einseitig.

@tomtomtoy

"Wir brauchen sofort ein Einreiseverbot für ALLE Bürger Russlands indem Russischen Pässen die Anerkennung als Reisedokument entzogen wird."

Anscheinend haben Sie keine Ahnung wie man in Deutschland überhaupt einreist.

Für alle Russen, welche nach Deutschland einreisen wollen, ist ein Visum eine Pflicht. Genauso ist es auch andersherum.
Anders ist es z.B. aber bei den USA. Dort benötigen wir eine Visum, aber die US-Amerikaner brauchen keines, wenn sie hier einreisen wollen.

Zu dem restlichen M... was sie geschrieben haben äußere ich mich besser nicht. Denn das gehört in eine Rundablage.

Dialog mit Russland

Ein Dialog mit Russland wäre wünschenswert, ein Dialog mit Putin aber wenig zielführend. Die Welt wartet auf einen Machtwechsel an der Spitze.

@ Franz.Graumann - RT-Propaganda pur

Sie haben keine Nähe zu russischen Positionen, sie betreiben 100% Russia Today-Propaganda.
Wenn Sie hier die offensichtlichen Lügen des russischen Aussenministers "Lügen"-Lawrow als Wahrheiten verkaufen wollen, sollten Sie bedenken, dass wir alle auch Russia Today lesen können und keine Übersetzungen von Ihnen benötigen.
Und wenn Sie hier ganz offen Assads Krieg gegen das syrische Volk begeistert unterstützen, kommt schon die Frage auf, mit welcher Motivation Sie solche Massenmorde unterstützen, aber gut wer Putins Regime bei seiner Kriegspolitik begeistert feiert, kann wohl nicht anders, als auch Assads Regime für seine Morde zu rühmen.
Und bitte werfen Sie Menschen, die ihren Standpunkt nicht teilen nicht vor, sie hätten "ein Brett" vor dem Kopf.
Das fällt letztendlich auf Sie zurück.

14:12 von Shantuma

Leider konnten Sie keine Aussagen von@Tarantus etwas entgegensetzen.

Es weiß doch jeder wie die Oligarchen in Russland Geld verdienen und sogar vieles davon in den sicheren offiziell verpönten Westen schaffen. Das wird sogar von Putin geduldet und von vielen Russen gesehen.

Die NATO ist ein Verteidigungsbündnis. Wer da rein will, braucht nicht Russland um Erlaubnis fragen. Aber manche schwärmen ja von den guten alten Zeiten.

@wolfgang eitorf: binaere kampfstoffe...

bei den meisten modernen chemiewaffen handelt es sich um binaere kampfstoffe, die erst durch das zusammenfuegen zweier an sich wirkungsloser komponenten zur waffe werden. dies macht die lagerung (in groesserem abstand) der komponenten zu einer relativ unkritischen angelegenheit, und selbst beim bombardement passiert relativ wenig.

vielleicht beantwortet dies ihre kluge frage.

Wir brauchen ein vernünftiges Verhältnis

Die Geschichte lehrt uns dass nach einem Krieg keinen vernünftigen Frieden zu machen zum nächsten Krieg führt. Und diesmal wird es dann ein richtig großer Krieg. Deshalb müssen wir etwas tun. Vielleicht können wir es so halten wie damals mit der DDR. Die Regierung lieben wir zwar nicht aber für die Menschen tun wir doch einiges. Das könnte vielleicht zur Freundschaft zwischen den Völkern führen. Das ist auch unsere einzige Hoffnung. So wie bisher an der Sanktionsspirale zu drehen führt unweigerlich zur Katastrophe!

Stärke

Wer die Russen kennt,weiß es: Putin versteht nur eine Sprache, die der Stärke!! Alles andere nimmt er überhaupt nicht Ernst. Der Westen sollte das wissen,und genau so weitermachen.

@Hepheistos

"Hat da nun plötzlich ein Paradigmenwechsel in unserem Verständnis von Außenpolitik und Diplomatie stattgefunden?"

Das ist eine gute Frage. Insbesondere wenn man beachtet wie sehr wir Trump am Anfang letzten Jahres verachtet haben.
Nun sitzen wir wieder in einem Boot.
Letztes Jahr hatte ich noch die Hoffnung das sich Europa nun auf einen eigenen außenpolitischen Kurs befinden könnte.
Einen Kurs der zur Sicherung der eigenen Interessen dient ohne aber die militärische Konfrontation dabei zusuchen, kurz gefasst ein Kurs der den europäischen Werten entspricht.

@ 14:10 von RoyalTramp

"@ Trans Atlantiker
"Die Annexion der Halbinsel Krim können Sie ja jetzt nicht ernsthaft wegdiskutieren."

Natürlich nicht, aber wie ich es sehe, ist man mit der Annexion einem Massaker an der russischstämmigen Bevölkerung auf der Krimhalbinsel zuvorgekommen, denn nach deren einseitiger Unabhängigkeitserklärung (über deren Legitimation kann man gerne streiten) haben sich prompt ukrainische Panzerbrigaden auf den Weg gemacht, um die Abtrünnigen noch vor dem Referendum für einen Beitritt zu RUssland wieder "heimzuholen"."
.
Das meinen Sie nicht ernst!
.
Russland hat die Krim besetzt um ein Massaker an der russischen Bevölkerung zu verhindert? So wie in Transnistrien?
.
Wie gut, dass es dazu im Baltikum nicht mehr kommen kann......

@ pfitch

Fahren Sie einfach mal nach Polen und schauen sich die Präsenz der US Arme an.
Raketenschild, Panzerverbande und Flugbasen im Widerspruch
Zu dem Vereinbarten!

Die Präsenz der NATO heute steht in vollkommenem Einklang mit der großen Mehrheit der Menschen in den Ländern des ehemaligen Ostblocks. Das sind die einzigen Vereinbarungen, die zählen.

Die Annexion der Halbinsel

Die Annexion der Halbinsel Krim können Sie ja jetzt nicht ernsthaft wegdiskutieren.

Man kann sie vielleicht nicht wegdiskutieren, und sie ist gewiss ein Unrecht, aber bei all den Doppelstandards unserer westlichen Politikern faellt es mir persoenlich immer schwerer russisches Fehlverhalten zu verurteilen.

Russlandfreunde gegen Realpolitik

Es ist bestürzend, wie unterschiedlich die Reaktionen hier im Netz auf den Aufruf von Steinmeier ausfallen. Man hat den Eindruck, dass diejenigen, die pro Russland Partei ergreifen, die letzten Jahre auf dem Mond gelebt haben. Und diejenigen, die auf die destruktive Politik Putins in den letzten 10 Jahre verweisen (Georgien, Ukraine, Krim, Syrien), werden umgekehrt als USA-Freunde bezeichnet. Gibt es nicht die Möglichkeit, ein und dieselben politischen Vorgänge einheitlich zu bewerten? Offensichtlich nicht. Solange in der Einschätzung der realen politischen Vorgänge keine Annäherung zwischen Russland-Sympathisanten und sog. USA Freunden erfolgt, ist es völlig sinnlos, zu Gesprächen aufzurufen. Der russische Außenminister Lawrow lebt in einer ganz anderen Welt als wir im 'freien' Westen. Entweder will er die Gegenseite nicht verstehen oder kann es nicht. Es gab doch jahrelang Gespräche zwischen Frankreich, Deutschland und Rússland. Gebracht hat es null Komma nichts.

#Tomtomtoy Dem geschrieben

#Tomtomtoy
Dem geschrieben kann ich mich nur anschließen. Wir, der Westen, brauchen auch eine klare, unnachgiebige, gerechte Politik. Putin versteht nur klare Worte, die soll er bekommen. Der Fallstricke: Beweise für den Westen, kann demzufolge entfallen, der Kreml soll künftig seine Unschuld beweisen. Denn das Beispiel aus GB zeigt, jeder Beweis wird vom Kreml zurückgewiesen. Egal was wo ermittelt wird!

@ 12:47 von AbseitsDesMains...

Vollste Zustimmung zu Ihrem Kommentar und zur Beurteilung der Fakten!

Kann nicht falsch sein

Gerne spricht der Westen mit Russland über deren Absichten in Syrien und der Ukraine. Das ist viel besser als das Gefasel von militärischer Stärke.

Steinmeier weiß viel und sagt wenig. Er weiß doch, was die Russen in Syrien wollen. Sie wollen auf jeden Fall ihre militärischen Stützpunkte erhalten. Falls sie nach Assad gehen müssen, wird es Russland als Niederlage ausgelegt. Das passt nicht zum stolzen Russland.

@ 12:45 von BreiterBart

"Es ist inakzeptabel, dass ein Politiker mit einem unausgereiften Charakter Deutschland im Ausland vertritt. Da wird Deutschland ja zum Gespött der MenschheiT!"
.
Weil Deutschland keine Russland-Politik vertritt, wie sie Ihnen in den Kram passen würde? Und die viele westliche Staaten als richtig ansehen?
Bitte stellen Sie sich nicht auf das Niveau der Erdogan-Anhänger (übrigens ein guter Freund).

Muss man nicht geschockt sein

Muss man nicht geschockt sein zu sehen, wie schnell und ohne genauere Sondierungen der 'Tatsachen' unsere Superkanzlerin und ihr Anhang einer zweifelhaften Klique zur Unterstützung hinterher gerannt sind, ohne auch nur einen Moment daran zu denken, dass da alleine schon die Aussagen zu 'Beweisen' der Briten des englischen Außenministers Johnson, nach dessen Rolle beim Brexit, mehr als Zweifel, hätte auslösen müssen. Geschockt hat mich, dass wir immer noch in blinder Gefolgschaftstreue, Leuten hinterherlaufen, bei denen wir eh nur als Finanzierer, Abnicker und Buhmann eine Rolle spielen, und uns zu deren mehr als zweifelhafter Behauptungen, zu Aktionen mitreißen lassen, die zu schlimmsten Verwicklungen führen können. Und dann wundert man sich, dass es dann zu Entfremdungen kommt. In ihrem blinden Machterhaltungseifer, sieht eine Frau Merkel solche berechtigten Zweifel, wie wir aus Ihren Entscheidungen zur Flüchtlingswelle schon erfahren mußten, längst nicht mehr.

"Ganz unabhängig von Putin - wir dürfen nicht Russland ..."

Herr Bundespräsident, ich glaube nicht, dass es einerseits unabhängig von Herrn Putin geht und, andererseits, die jetzige Situation wegen ihn entstanden ist. Und ich bin auch sicher, dass wir nicht bei der Krim anfangen müssen, sondern mindestens bei dem, was davor auf dem Maidan passiert ist, besser noch früher. Und dass wir endlich mal alle Karten auf den Tisch legen müssen - in Fall mit dem MH17 (z.B. Informationen der Flugsicherung in Dnipropetrovsk), im Fall der Skipals, im Fall des angeblichen Giftgasanschlag in Syrien, usw. Wenn wir wirklich mit Russland reden wollen, dann muss es endlich mit den Beschuldigungen wie „es gibt keine andere Erklärung“, „das könnt nur ihr gewesen sein“ aufhören, ohne dazu noch klare Beweise vorzulegen. Wenn wir wirklich Beweise haben – dann kann man diese doch mal offen mit dem Präsidenten Russlands besprechen, oder? Dann ist es vielleicht auch gar nicht mehr notwendig, Herrn Putin zum Feind zu erklären. Andreas Wedel

Breiter Bart 14:45

Wissen Sie, unter welchen Umständen die Volksbefragung auf der Krim stattgefunden hat? Wüssten Sie es, würden Sie sich nicht auf diese Volksbefragung berufen. Übrigens alle diejenigen, die nicht den Einmarsch der russischen Grünen Männchen bejubelt haben, werden seit dieser Zeit ganz schrecklichen Zwangsmaßnahmen ausgesetzt. Schutz von Minderheiten gehört nicht in das Repertoire der russischen Politik

Chemie Anschlag in Syrien

Mir erschließt sich eigentlich das Motiv der Russen nicht, sie sind ja von Trump und Verbündeten dafür verantwortlich gemacht worden, einen Chemieangriff der Syrer zu unterstützen oder zuzulassen, wo doch klar war, dass die Regierungsarmee den Sieg davon trägt. Die Argumente, die jetzt in den Medien verbreitet werden sind mit Verlaub gesagt, für Dumme gedacht.

@14:49 von Friedrich Spee

bei den meisten modernen chemiewaffen handelt es sich um binaere kampfstoffe

Das ist prinzipiell richtig, allerdings ist Chlor kein binärer Kampfstoff, und Chlor soll doch Assads Lieblingskampfstoff sein und fast immer mit im Spiel, wenn ihm Giftgasangriffe vorgeworfen wurden.

Entfremdung

Ich habe mich entfremdet. Von meiner Regierung und den westlichen Partnern, die ohne mit der Wimper zu zucken, ohne Beweise zu zeigen oder ausstehende Untersuchungen abzuwarten, mit Militär losschlagen. Die Politiker die meinen, durch Wiederholung eigener Aussagen bekämen sie auch so Recht. Das machen sonst nur Rechtspopulisten. Als überzeugter Demokrat verachte ich Staaten und Menschen die so handeln.

@tagtest

Punkt a) und b) sind Folgen von Völkerrechtsbrüchen des Westens.

Für Punkt a) nehmen wir den Irak-Krieg und für Punkt b) den Kosovo.

Ja wir geben super Beispiele dafür wie sich Russland verhalten sollte.

Aber ich weiß, das Sie meine Ansicht nicht teilen werden und weiterhin auf eine militärische Auseinandersetzung mit Russland drängen.
Ich hoffe Sie haben wenigstens meinen Rat von früher beherzigt und sind einer Fremdenlegion beigetreten. Wenn nicht, hier ein weiterer Hinweis. Auch die Bundeswehr sucht Reservisten. Jeder der meint ein Konflikt mit Russland sei unausweichlich kann sich dort melden und AKTIV etwas ändern. Klingt doch wunderbar oder?

@NeutraleWelt

Es lässt mich ehrlich gesagt kalt. Zeigt doch Ihre Aussage, dass Sie überhaupt keine Argumente haben. Sie verurteilen zwar einen Völkerrechts- streitbare Annexion der Krim mit genau „Null“ toten, schaffen es aber höchstwahrscheinlich nicht den Irak Krieg, mit rund einer halben Million Opfern und die dadurch resultierenden Folgen (z.B. IS) als „Verbrechen“ zu benennen. Überhaupt ist das Thema Ukraine nicht vergleichbar. Immer wieder wird hier Russland als Aggressor hingestellt aber was davor war wird überhaupt nicht mit einbezogen. Aus Sicht der Donbass Bewohner ist die Marionetten Regierung aus Kiew die Wahre Bedrohung! Von rechtlich sauberen Machtübergang kann ebenfalls überhaupt keine Rede sein. Es war ein Putsch mit westlicher Unterstützung! Oder was würden Sie sagen wenn, Lawrow auf einmal bei „Pegida“ mitmarschiert und danach die Rathäuser von Demonstranten besetzt werden? Ist es dann für Sie auch Volkswille?

Verweis für Mrs. May

Schon in den Grundschulen gibt es unter den Schülern ausgebildete Streitschlichter, die das friedliche Zusammenleben der Kinder fördern. Ansonsten gibt es an allen Schulen unseres Landes Null-Toleranz gegenüber Gewalt. Eine Lehrkraft, die der Gewalt auch nur ansatzweise das Wort reden würde, disqualifizierte sich selbst. In der 'großen Politik' scheinen diese Prinzipien abhanden gekommen zu sein. Auch hier gibt es keine rechtlich legitimierte Anwendung von Gewalt, wie wir sie gerade erlebt haben. Dennoch erklärt Mrs. May dieses Vorgehen als legal. Ein Schüler, der so uneinsichtig sein eigenes Fehlverhalten rechtfertigten wollte, würde mitunter mit einem Schulverweis rechnen dürfen.
Um die nachbarschaftlichen Beziehungen zur RF zu fördern, bedarf es daher zunächst mal eines Wechsels des Verhaltens insbesondere des Westens.

14.38Hepheistos - Teilnahme der Franzosen

(Aus diesem Grund hat mich die Teilnahme der Franzosen gewundert, die sich sonst keine Tuer endgültig zuschlagen)
Allererst, es war eine einsame Entscheidung von Macron nicht der Franzosen. Das Angebot zur Teilnahme von Trump muss wohl sehr attraktiv gewesen sein, vielleicht weniger Handelsrestriktionen. Man sollte hier die innenpolitische wirtschaftliche Sachzwänge für Macron in Frankreich sehen, zumehr die deutsche Zustimmung in finanzieller Zusammenarbeit auf sich warten lässt und die Streikgefahr in Frankreich zunimmt.

Brotkrumen

Deutschland, die EU, nicht zu vergessen die Nato sind dank der Politik, gerade auch der deutschen Regierung, zu Vasallen us-amerikanischer Weltmachtpolitik verkommen, und haben sich über die Brotkrumen zu freuen, die von deren Tisch fallen. Die USA wollen die Konfrontation Europas zu Russland, darauf gründen sie ihre Macht über den alten Kontinent. Die Wiederbelebung der Sicherheitsarchitektur in einem Europa der gegenseitigen Achtung widerspricht amerikanischen Interessen, und willige europäische Politiker sind verlässliche Freunde us-amerikanischer geopolitischer Interessen entgegen den eigenen europäischen Interessen.

Nun ist es genug mit der Dankbarkeit

Westdeutschland, besonders Westberlin ist den USA immer noch uneingeschränkt dankbar, dass sie uns nach dem Kriege und besonders 1948 während der Blockade vor den Russen geschützt haben, wie man das damals ausdrückte. Ich sehe immer noch im Geiste Ernst Reuter, den Berliner Bürgermeister, wie er rief: "Ihr Völker der Welt, schaut auf diese Stadt..."

Dabei lag dieser Schutz im eigenen Interesse der USA. Man wollte doch das Vordringen des Kommunismus verhindern.

Ich denke auch, dass uns Russland mehr am Herzen liegen sollte als die USA. Russland ist relativ nahe, Russland hat Energievorräte, Russland hat großen Bedarf an Konsumgütern usw. Während der US-Präsident eher durch Beteiligung an seinen Aggressionsplänen zu begeistern ist.

Steinmeier gefiel mir als Außenminister und jetzt als Bundepräsident erst recht.

@Sosiehtsaus News

"Es weiß doch jeder wie die Oligarchen in Russland Geld verdienen ... wird sogar von Putin geduldet und von vielen Russen gesehen."

Natürlich sind die Oligarchen noch stark in Russland, aber es gab Zeiten da war ihre Stärke noch größer. Dies war die Zeit von Jelzin, unseren guten alten Freund und Tanzbär.
Daher glaube ich nicht das die Oligarchen eine Übernahme Russland durch den Westen (z.B. mittels Regime-Change) etwas entgegen stellen, einige Oligarchen wie Chodokowski würden dies sogar begrüßen.

"Wer da rein will, braucht nicht Russland um Erlaubnis fragen."

Trotzdem sollte sich die NATO fragen ob es für den Weltfrieden dienlich sei.

"Aber manche schwärmen ja von den guten alten Zeiten."

Danke für die Unterstellung, aber ich glaube eher an ein Vereinigtes Europa, welches eine Interesse ohne Waffengewalt durchsetzen kann.

"Leider konnten Sie keine Aussagen von@Tarantus etwas entgegensetzen."

Anscheinend schon sonst hätten sie keine Anstalten gemacht hier zu schreiben.

@Krauseberger

"Sie haben keine Nähe zu russischen Positionen, sie betreiben 100% Russia Today-Propaganda."

so ein Quatsch, sie machen sich ja nicht mal die Mühe meine oder auch Kommentare anderer Nutzer wirklich durchzulesen & qualifiziert darauf zu antworten (am bessten mit Fakten oder wenigstens schlüssigen Argumenten)
mit ihren Platitüden begeben sie sich ins Abseits statt an einer konstruktiven Diskussion teilzunehmen.......

befreundete Nationen

Russland und Deutschland haben Jahrzehnte der Aussöhnung hinter sich und sind heute befreundete Nationen. Nach allem was diese beiden Völker sich während des Krieges gegenseitig angetan haben ist das der richtige Weg gewesen, der gerade für die ältere Generation bestimmt nicht immer einfach war. Dies sollten wir uns von niemandem kaputt machen lassen, schon garnicht von außerhalb. Den Weg der Provokation, Beschuldigung und Drohung sollte Deutschland entschieden ablehnen.

Diplomatie der Verbrannten

Die Vorschläge des Herrn Steinmeier sind ein wenig dürftig. Sicherlich hat er recht mit seinen Aussagen. Aber bei "Trump und Putin" hört es dann auf.
Wen sollen "wir" auch schicken ?
Und für wen spricht der - oder diejenige ?
Für das Land , für die Eu oder für die nato ?
Wie die Eintagsfliegen sind sie vor dem "russischen Problem" verendet oder durch vorschnelle Urteile diplomatisch verbrannt.
Frau Dr. Merkel kann es weder mit Herrn Trump noch mit Herrn Putin. Herr Steinmeier hat meines Wissens nach auch keine Reise geplant.

In den Tagen vorher gab es hier mal einen, journalistisch begrenzt intelligenten, Artikel, dass Russland Verwirrung stiften wolle.

Ich glaube eher dass die Konjunktur des Konjunktiv als Ablenkung von den innenpolitischen Schwächen der Eu oder Einzelländern, der wirkliche Grund der Verwirrung ist.
Der 1 Billion (jährlich) schwere nato-Rüstungsballast dürfte der Diplomatie eher hinderlich sein.
Aber , viel Glück !

@Träumerhabenverloren

Willkommen Verlorener in diesem Forum.

"Denn das Beispiel aus GB zeigt, jeder Beweis wird vom Kreml zurückgewiesen."

Welcher Beweis?
Das der Stoff den die Briten übermittelt haben wirklich Nowitschok ist?
Dieser Beweis hat mit der Schuldigkeit von Russland nichts zutun.

Ich empfehle Ihnen sich mit der rechtlichen Lage auseinander zusetzen.
Es gibt durchaus viele Leute die hier klar die russische Seite vertreten, deutlich mehr Leute sprechen sich für die Unschuldsvermutung aus. Zwar sagte Herr Röttgen etwas aus, das es auf dem internationalen Parkett keine Unschuldsvermutung gebe, weil es keine internationale Gerichtsbarkeit gibt, aber leider hat Herr Röttgen die Existenz des Internationalen Strafgerichtshof vergessen.
Ich bezichtige extra Herrn Röttgen nicht das er gelogen hat, nur hat er sein Halbwissen gezeigt.
Und ja der Internationale Strafgerichtshof ist für den Fall durchaus zuständig, denn wir reden von einem Kriegsverbrechen (Einsatz von Chemiewaffen).

Andreas74 - War es einen Annexion?

"Die Annexion der Halbinsel Krim können Sie ja jetzt nicht ernsthaft wegdiskutieren."
In unseren Medien wird immer von Annexion gesprochen. Stimmt das aber wirklich? Es gab keinen militärischen Angriff auf die Krim und im Zuge dessen eine Einverleibung derselben in die RF. Russische Truppen ohne Hoheitsabzeichen verwehrten den ukrainischen Truppen den Auszug aus ihren Kasernen, um eine Abstimmung der Krimbewohner zu sichern. Die russischen Soldaten hatten da nichts zu suchen und verstießen mit ihrer puren Anwesenheit gegen das Völkerrecht. Dies allerdings als eine Art Annexion zu interpretieren halte ich für gewagt.

gegensätzliche Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen

wie so oft in internationalen Beziehungen haben wir es hier nicht mit "Gute" gegen "Böse" zu tun, sondern mit sehr gegensätzlichen Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen. Dafür wird es auch nie eine endgültige Lösung geben sondern nur das stete Ringen um ein Gleichgewicht. Da können die Akteure nur einerseits die eigenen Interessen klar betonen und verteidigen und sich andereseits kompromisbereit zeigen. Moralische Kategorien helfen hier nur selten weiter. Herr Steinmeier hat das längst verstanden und er ist gottlob bei Weitem nicht der einzige. Selbst Herr Trump wird offenbar von Leuten mit Erfahrung in der Außenpolitik kontrolliert. Solange die Welt von solchen Politikern dominiert wird (vom politischen "Establishment"), habe ich wenig Sorge bezüglich unkontrollierbarer Eskalationen.

Darstellung: