Ihre Meinung zu: Schäuble: "Der Islam ist Teil unseres Landes"

31. März 2018 - 2:18 Uhr

Bundestagspräsident Schäuble geht auf Distanz zu Innenminister Seehofer. Der Islam sei ein Teil Deutschlands, sagte er. Zugleich rief er dazu auf, dem Judenhass von Muslimen entschlossen entgegenzutreten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.607145
Durchschnitt: 3.6 (28 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Es ist ein kleiner, aber feiner Unterschied...

...und da hat Herr Seehofer nun mal recht.
Der Islam gehört nicht zu Deutschland, die hier lebenden Muslime schon. Basta! Diese falsch verstandene political correctness nervt...

Der Islam und die Muslime

Keine Frage, die hier lebenden und arbeitenden Muslime gehören zu diesem Land.
.
Weshalb der Islam hierzulande aber immer eine kulturfremde Ideologie bleiben wird.
.
Selbstverständlich gehört der Islam nicht zu Deutschland! Falsch, Herr Schäuble.

Nein Schäuble !

Die Bürger die diese Glaubensrichtung pflegen, sind Teil Deutschlands. Wohlgemerkt, Bürger, das bedeutet daß sie den Wunsch verspürten die Bundesdeutsche Staatsbürgerschaft zu erlangen.

Ajo.... Teilweise kann ich

Ajo....

Teilweise kann ich ihm zustimmen, teilweise nur strikt widersprechen.

Ja, ich muss mich damit auseinandersetzen, dass viele Muslime aus sehr, sehr religiös-konservativen Gesellschaften neu dazugekommen sind und ihr Gesellschafts- und Religionsverständnis mitbringen.

Allerdings will ich keinesfalls als Vermittler zwischen dem Hier und Jetzt benutzt werden.

Meine Eltern kamen aus der Türkei hierher, als Gastarbeiter, haben promoviert bzw ihr Diplom gemacht, waren unreligiös.. und froh in einem Land leben zu können, wie es Deutschland ist.

Ich will keineswegs dafür verantwortlich gemacht werden, mit konservativen Muslimen aus dem nahen, mittleren oder fernen Osten unsere gesellschaftlichen Werte neu auszuhandeln.

Das kann bitte die Willkommensfraktion machen.
Ich habe schlicht andere Sorgen, Nöte, Wünsche...

Herr Schäuble ist inkonsequent

"Schäuble mahnte, die Muslime hierzulande müssten sich klarmachen, dass sie in einem Land leben, das nicht von muslimischen Traditionen geprägt sei. 'Und der Rest der Bevölkerung muss akzeptieren, dass es in Deutschland einen wachsenden Anteil von Muslimen gibt.' - Das steht in keinem Widerspruch zu Seehofers Aussage bzw. der CSU Position die seit ehedem besteht:
Der Islam gehört nicht zu Deutschland, die Menschen islamischen Glauben die hier leben schon.
Das bedeutet nichts anderes, das sind zwei Formulierungen für den gleichen Sachverhalt.

Tatsächlich ist die Behauptung, dass der Islam zu Deutschland gehöre, eine unglaublich schwammige Formulierung, denn er sagt nicht wirklich aus, inwieweit er dazugehört.

Ich behaupte, dass er nicht dazugehört, weil das m.E. bedeuten würde, dass er Teil unserer Kultur und Traditionen wäre. Dem ist meiner Ansicht aber nicht so und der Meinung scheint ja auch Herr Schäuble zu sein.

ich verstehe es nicht

Deutschland hat im Grundgesetz die Religionsfreiheit geregelt, jeder kann seine ausüben. Punkt.
Weitergehende Zugeständnisse sind unnötig.

Die Meinung von Herrn Schäuble ist keine Überraschung.

Es ist eben eine Meinung und keine Tatsache . Mit dieser Meinung gehört Herr Schäuble zu einer Minderheit und ich denke auf absehbare Zeit wird sich das nicht ändern , sollten die Muslime irgendwann die Mehrheit der Bevölkerung stellen werden sich die Mehrheitsverhältnisse sicherlich ändern , dann wird wohl das Christentum nicht mehr zu Deutschland gehören .
Übrigens können wir den Gang der Geschichte sehr wohl beeinflussen , Herr Schäuble , Frau Merkel hat das leider schon getan .

Darstellung: