Kommentare

Auftrag

gescheitert.

Typisch

wissend das etwas nicht funktioniert wird es beschlossen, das ist der große Mangel von Koalitionen.

Aber zumindest ein ehrlicher Artikel.

Weiter so

Die Freiheit Deutschlands am Hindukusch verteidigen!

Generationenaufgabe? Für wen?

Wenn von einer Generationenaufgabe gesprochen wird,dann doch sicherlich nicht für die Bundeswehr.Es ist eine Aufgabe der Afghanen in ihrem Land wieder sicher leben zu können.Dafür bedarf es aber keine Endlosschleife militärischer Hilfestellung.Die Iniative für ein friedvolles und von Toleranz geprägtes Zusammenleben der afghanischen Gesellschaft muß von dieser ausgehen.Aber wo wollen die beginnen?Es fehlt an Arbeitsplätzen und gesicherter Beschäftigung.Wer kein Einkommen besitzt muß überleben.Und das gelingt am Besten wenn man Warlords dient oder den Taliban.Denn diese finanzieren ihre Getreuen.
Dazu kommen noch religiöse Klammern,die Bildung und Rechte von Frauen im Keim ersticken.

Einsatz ist sinnlos

Wenn man 16 Jahren Einsatz feststellen muss, dass sich die Sicherheitslage nicht/kaum verbessert hat, dann sollte man ehrlich machen. Was tun wir da? Wofür riskieren deutsche Soldaten ihr Leben? Warum werden dort Milliarden verplempert?
Wenn die Afghanen kein Afghanistan wollen, was unseren Vorstellungen entspricht? Wer hat dann unrecht die oder wir?

zuviele Fragen

Was man in den bisherigen 16 Jahren nicht geschaft hat, will man jetzt wie schaffen? Es ist noch nicht einmal ansatzweise etwas zu sehen was den Einsatz rechtfertigen würde!

Die Afghanen waren die letzten Jahrzehnte nur Spielball der Geopolitik anderer Mächte!

Gruß
Traurigkeit

Wieso ist es die Aufgabe von Deutschland?

Die ehemalige Sowjetunion ist gescheitert.
Es gab Waffenlieferungen an Osama Bin Laden durch die USA
Die USA sind gescheitert trotz massivem Bombardement.
Warum sollte Deutschland erfolgreicher sein?
Die Bundeswehr sollte so bald wie möglich aus Afghanistan abziehen.
Deutschland kann nicht am Hindukusch verteidigt werden.

Ich glaube wir sind ...

nur noch in Afghanistan, damit Russland nicht noch mehr Einfluss auf diese Gegend bekommt. Denn Russland setzt auf Verhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban und vermittelt auch zwischen diesen Parteien.

Ansonsten darf man wirklich festhalten das dieser Auftrag gescheitert ist. Der Westen ist in Afghanistan gescheitert, er will aber diese Niederlage nicht eingestehen.
Wie schon mirage3a erwähnt hat ist eine Ausbildungsmission sinnlos, wenn der afghanische Staat es nicht schafft die Sicherheitskräfte so zu bezahlen, dass sie nicht überlaufen. Desweiteren ist es unvorteilhaft wenn US-Drohnen Morde an unverurteilten Menschen ausüben, bei denen regelmäßig auch andere Unschuldige sterben.
Damit löst man keinen Konflikt, dadurch löst man ihn maximal aus.

Der Einsatz der Bundeswehr

in Afghanistan ist nicht verhältnissmäßig und demzufolge verfassungswidrig.

Bundeswehr raus aus

Bundeswehr raus aus Afghanistan, das ist reine Ressourcenverschwendung.
Die wirkliche Generationenaufgabe ist der Kampf gegen den Klimawandel.

Solange unsere Wirtschaft egoistisch ist, wird das nichts

Das ist nun etwas provokant formuliert, aber was ich meine ist folgendes: wir müssten anfangen genau die Asylwerber aus Afghanistan, die hier erfolgreich eine Ausbildung abgeschlossen haben, also die etwas aus ihrem Leben gemacht haben, westlich wurden - nach Hause zu senden. Ihnen Geld mitgeben, damit sie dort Firmen gründen können, die wiederum andere Afghanen vor Ort einstellen und ausbilden.

So würden wir ein wenig westliches Leben nach Afghanistan bringen. Und eine andere Sichtweise. Und Jobs. Und vielleicht wandern dann weniger aus, wollen mehr in ihrem Land bleiben und denken weniger fundamentalistisch.

Wir brauchen große Ideen für die großen Probleme unserer Zeit. Leider haben wir im Augenblick keine großen Politiker. Ein Schmidt, ein Adenauer - alles so weit weg.

Keine Politiker mit Weitblick, Visionen und Größe hier in unserem nur mehr verwalteten Land.

@ Shantuma

"... damit Russland nicht noch mehr Einfluss auf diese Gegend bekommt. Denn Russland setzt auf Verhandlungen zwischen der afghanischen Regierung und den Taliban und vermittelt auch zwischen diesen Parteien."
Aber die Russen haben sich auch in Afghanistan die Finger verbrannt, nicht wahr? Sie waren damals für militärische Stärke und nicht für Verhandlungen. Vergleiche auch Syrien heute. Verhandlungen mit solchen Leuten wie die Taliban sind schwierig. Würden die sich an Vereinbarungen halten?
Aber ich frage mich auch, welches Ziel wir da noch haben können. Eigentlich doch nur, eines Tages ohne Gesichtsverlust abziehen zu können.

Wer lügt denn nun?

Deutschland sagt, 60% des Landes sind stabil.
Afghanistan sagt, 2(!) von 34 Provinzen sind stabil. Eins kann nur stimmen. (Oder sollen 2 Provinzen 60% ausmachen?)
Wenn man dann allerdings liest, der Abzug von 100.000 NATO-Soldaten war zu früh, dann begreift jeder Militär, wohin der Hase läuft. Auf eine "Generationsaufgabe".
Als Russland kürzlich begann, zwischen Regierung in Kabul und Taliban zu vermitteln, was übrigens Deutschland auch schon einmal begonnen hatte, kamen doch sofort aus Washington die Querschüsse samt dem Vater aller Bomben. Das einzige Mittel, das einige Staaten nur noch kennen.
Ähnliche Szenarium doch in Libyen. Alle Karten auf die "vom Westen anerkannte Regierung" in Tripolis, die nur kein Libyer will.USW, USW.
Oder was passiert mit den Soldaten, die vdL jetzt nach Bagdad schickt, wenn demnächst Al Maliki die Wahl gewinnt? Einfach die Wahlen nicht anerkennen, die man vlt. selbst überwacht hat?
Das nur eine Kurzfassung dessen, was uns leider verschwiegen wird.

Deutschland und Co haben

Deutschland und Co haben erst den Krieg nach Afghanistan gebracht bzw. Enstehen lassen. Als die Taliban das Land stabil geführt haben, gab es kein Krieg , jedoch mussten USA, Deutschland. .... Ihre Wunschregierung implementieren , die nach ihrer Pfeife tanzt. Eine Sache haben sie nicht bedacht, mit Afghanen funktioniert solch ein Spielchen nicjt, die Russen haben es bereits ihre Lehre erhalten.

um 21:10 von Gundel Gaukeley

>>"..Weiter so
Die Freiheit Deutschlands am Hindukusch verteidigen!"<<

Für mich persönlich der viertdümmste Satz den je ein deutscher Politiker gesagt hat.

Aufgabe

Ja große Aufgabe, das man Gründe finden muss, um viel in die Waffenindustrie stecken zu dürfen und viele mit verdienen können. Afghanistan ist auch ein Nachbarland von dem man sicher betroffen sein wird.

Meinen Sie nicht, dass sich

Meinen Sie nicht, dass sich die USA diese Frage nach dem zweiten Weltkrieg für Europa nicht gestellt haben?

Generationenaufgabe

Was für eine Generationenaufgabe hat unsere BW in Afghanistan? Ich sehe die Generationenaufgabe nur in dem Auftrag der im Grundgesetz fest verankert ist.
Das andere sind Träumereien von Politikern die denken es ist cool wenn man alles das nachmachen muss was die USA und vorgeben. Was gehen uns Länder wie Afghanistan und weitere Länder an?
Es ist nicht nur das dort Geld in ein Fass ohne Boden gesteckt wird, nein unsere Soldaten werden verheizt und müssen nachher zusehen wie sie mit dem erlebten klar kommen.
Aber unsere Kriegsministerin scheint das nicht zu interessieren, sie zeigt sich lieber mit Vorgesetzten die an ihrem Rockzipfel hängen. Gebt das Geld vernünftig in Entwicklungsprojekte und bleibt zuhause da wo ihr hingehört. Frau vdL ist so oder so nicht fähig die BW zu führen, die gehört da nicht hin.

Wenn

in Afghanistan Soldaten zu Führern ausgebildet worden sind, dann sehe ich das Problem nicht.
16 Jahre hätten reichen müssen für ein Offz/Uffz Korps von tausenden Angehörigen.
Wenn diese Zeit nicht reichte, dann wird es nicht zu schaffen sein.
Der Wahrheit kommt man vieleicht näher, wenn wir bekennen, daß wir ein ungeliebtes und abgelehntes Regime stützen.
Früher oder später werden uns die Afgh. vertreiben. Mit hohen Menschen-Verlusten für uns.

Deutschland will helfen

Anders als bei der Sowjetunion 1979 geht es Deutschland um echte Hilfe und nicht um Machtpolitik. Ich wünsche den deutschen Soldaten Ausdauer und alles Gute.

@ HAQH

Deutschland und Co haben erst den Krieg nach Afghanistan gebracht bzw. Enstehen lassen. Als die Taliban das Land stabil geführt haben ...

Stabil geführt? Die haben mehr als 50.000 Menschen einfach ermordet. Informieren Sie sich bitte mal richtig über die afghanische Geschichte, bevor Sie hier solche Aussagen posten.

Sicherheitslage bleibt unverändert

Eines verstehe ich nicht: Wie kann man durch die Aufstockung des Bundeswehrmandats in Afghanistan irgendetwas an der Sicherheitslage ändern um die Ausbildung der einheimischen Armee besser zu garantieren?

Momentan fallen die Ausbildungseinheiten aus Sicherheitsgründen aus. Mit mehr Soldaten angeblich nicht mehr. Heißt das etwa, man wird risikofreudiger oder sollen die Soldaten als abschreckende Wirkung eingesetzt werden oder sollen sie den Weg für die Ausbilder frei machen?

Für mich hört sich das wie "menschliche Schutzschilde für die Ausbilder" an.

Vor Jahren sind die USA in

Vor Jahren sind die USA in den Kampf gegen den Terror gezogen. Sie wollten eine damals kleine Gruppierung zerschlagen, sind auf dem Weg über Irak, Libyen nach Syrien gekommen. Terrorgruppen gibt es da nun immer mehr. Ja, eine Generationenaufgabe -nicht nur in Afghanistan!

Eine Generationenaufgabe

wäre normal die BW wieder so aufzustellen dass sie die Aufgaben wahrnehmen kann wo für sie bestimmt ist. Im Grundgesetz steht nicht das wir unsere Grenzen am Hindukusch verteidigen müssen. Das hat mal ein Politiker gesagt und nun treiben wir uns nicht nur am Hindukusch rum.
Alle Politiker sollten mal in sich gehen und darüber nachdenken was sie so einfach unseren Soldaten zumuten. Ich habe im Dezember in einem Flieger von Addis Abeba neben reichlich Soldaten der BW gesessen, niemand geht mehr von denen zurück nach Mali oder Afghanistan, die werden allein gelassen, schlechtes Material kommt dazu. Die BW kann ohne die Hilfe anderer Länder nicht mal die wichtigen Dinge erledigen, dann sollen die noch ihr Leben aufs Spiel setzen? Sofort ab nach Hause mit den Jungs!!!

@Bernd39

Da ist nichts gelogen. Lesen Sie genauer:
2 Provinzen sind stabil, 60% sind stabil oder überwiegend stabil. So ist Kabul zwar unter Kontrolle der Armee, aber dennoch nicht sicher.
Anders ausgedrückt: in 40% des Landes können Taliban und andere Gruppen relativ offen auftreten.

Ausbildungsmission

"Ausbildungsmission der Bundeswehr"
Es ist einfach unerträglich, wenn eine Journalistin mit Namen
Reimers ihren Reisebericht über Frau v.d. Leyen nach Afhanistan mit o.g. Überschrift verseht.
Jeder Bürger weiß dagegen, die NATO führt dort seit zig Jahren einen unheilvollen Krieg gegen Afghanen.
Das Ausbildungsmärchen und den Brunnenbau nimmt keiner mehr ab, Frau Reimers.

Zusatz Sicherheitslage Afghanistan

Ein humaner Vorschlag:

Wie wär's wenn man Armee und Ausbilder unter einem Dach unterbringt bzw. in einer Kaserne, und diese dementsprechend absichert oder wenn man die Unterbringung der Ausbilder so verlagert, dass eine Aufstockung unnötig wird?

warum sind deutsche Soldaten eigentlich dort....?

... seit 16 Jahren fragt das kaum jemand. Die US-Regierung rief 2001 den NATO-Bündnisfall aus, weil ein einzelner älterer Herr aus einer afghanischen Höhle heraus 19 junge Teppichmesser-Soldaten aussandte und per Satellitentelefon befehligte, um die USA anzugreifen. Dieser Theorie folgte der deutsche Bundestag und entsandte seinerseits Soldaten an den Hindukusch.....

Klingt verrückt? Ist es auch!

Darstellung: