Ihre Meinung zu: Boko Haram lässt Dutzende entführte Mädchen frei

21. März 2018 - 16:22 Uhr

Boko Haram hat Dutzende jüngst entführte Mädchen freigelassen. Damit sind viele der 110 gekidnappten Schülerinnen wieder bei ihren Familien. Bei der Freilassung sprach die Terrormiliz jedoch eine Warnung aus.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3
Durchschnitt: 3 (2 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Auch Boko Haram ist eine

Auch Boko Haram ist eine Auslegung des Islam und bedeutet "Bildung ist schlecht".

Solange man die Scharia fordert und seine Mitmenschen dumm halten will, wird es keine Besserung geben.

Ihren Beitrag dazu leisten Imame und Koranschulen, die noch bei "gläubigen" Nachbarstaaten Unterstützung finden.

Das Problem sind nicht Terroristen, sondern eine (anscheinend auslegbare) Religion!

Warnung!

Boko Haram sieht in der Schulbildung für Frauen eine Gefahr für den Weltfrieden....

Wieso werden immer wieder Terroristen

als Aufständische bezeichnet? Ich fürchte zudem, dass die freigelassenen Mädchen wandelnde Zeitbomben sind.

@18:53 von Zundelheiner

"Boko Haram sieht in der Schulbildung für Frauen eine Gefahr für den Weltfrieden...."

Und es gibt immer noch viele deutsche Männer (einige davon tummeln sich öfters hier im Forum), die in gebildeten Frauen eine Gefahr für ihren Seelenfrieden sehen. (Natürlich will ich diese armseligen Zeitgenossen nicht mit Boko Haram in einen Topf werfen.)

Der ISlam gehört eben nicht nur zu Deutschland

Auch andere Länder machen derzeit aktuelle Erfahrungen.
Wir sind nicht allein.
Davon haben aber die Mädchen nichts.
Warum dürfen sie nicht die Schule besuchen?

"Westliche Bildung sei

"Westliche Bildung sei verboten und unislamisch"
So wird es in der Meldung zitiert. Aber der Islam gehört zu Deutschland, so unsere Bundeskanzlerin.

@18:40 von NeutraleWelt

Das Problem sind nicht Terroristen, sondern eine (anscheinend auslegbare) Religion!

Das Problem ist nicht eine Religion, sondern Fanatismus mancher Anhänger dieser Religion. Der überwiegende Teil der Opfer dieser Fanatiker ist nämlich Anhänger des selben Glaubens.

Und die Buben?

Werden umgebracht oder zu Dschihad-Märtyrern erzogen - das ist aber keine Meldung wert.

@ 19:44 von Anna-Elisabeth

"Und es gibt immer noch viele deutsche Männer (einige davon tummeln sich öfters hier im Forum), die in gebildeten Frauen eine Gefahr für ihren Seelenfrieden sehen. (Natürlich will ich diese armseligen Zeitgenossen nicht mit Boko Haram in einen Topf werfen.)"
.
Ich möchte Ihnen gerne sagen, dass dieser Kommentar absolut erbärmlich ist!
Da werden junge Mädchen entführt, mißhandelt, mißbraucht, schon die falsche Religion reicht als Begründung.
.
Bitte lassen Sie Ihre feministischen Ideologien an anderer Stelle aus!

@20:19 von NeutraleWelt

"Ich möchte Ihnen gerne sagen, dass dieser Kommentar absolut erbärmlich ist!
Da werden junge Mädchen entführt, mißhandelt, mißbraucht, schon die falsche Religion reicht als Begründung."

Da muss ich Ihnen wohl Recht geben. War ein Fehler.

"Bitte lassen Sie Ihre feministischen Ideologien an anderer Stelle aus!"

Wie war das mit den getroffenen Hunden...?

Sachliche und themenorientierte Diskussion erwünscht

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

wir möchten Sie bitten, zu einer sachlichen und themenorientierten Diskussion zurückzufinden. Persönliche Auseinandersetzungen sind nicht erwünscht.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation meta.tagesschau.de

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@18:40 von NeutraleWelt

"Das Problem sind nicht Terroristen, sondern eine (anscheinend auslegbare) Religion!"

Mit Verlaub, aber das ist eine vollkomme wirklichkeitsfremde Einschätzung. Jede Religion ist auslegbar und auch im Christentum gab es immer wieder mörderischen Fanatismus, man denke nur an die Hexenprozesse oder die Inqiuisition. Der sich in erster Linie immer gegen die Anhänger der eigenen Religion richtet, deren Meinung vom eigenen Fanatismus abweicht, siehe Inquisition, Taliban, IS, Boko Haram. Das wirkliche Problem ist die anhaltende soziale Instabilität in diesen Regionen, die solchen Fanatismus fördert.

Darstellung: