Ihre Meinung zu: Krieg in Syrien: Türkische Armee rückt in Afrin ein

18. März 2018 - 8:58 Uhr

Die türkische Armee und ihre Verbündeten sind in die syrische Stadt Afrin vorgedrungen. Sie hätten die Kontrolle des Stadtzentrums übernommen, sagte der türkische Präsident Erdogan. Die syrischen Kurden sprachen von anhaltenden Kämpfen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.727275
Durchschnitt: 1.7 (33 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die YPG sollte die Waffen

Die YPG sollte die Waffen niederlegen und sich zurückziehen, damit viele Syrer wieder in ihre Heimat zurückkehren können.

Ich schäme mich dafür

dass wir an beide Seiten Waffen liefern und eine Seite sogar ausgebildet haben und weiter ausbilden wollen.

Das Agieren der Türkei ist völkerrechtswidrig.

Und das einiger unserer Verbündeten auch!

@ krittkritt - Klarer verstoß gegen das Völkerrecht

@ krittkritt:
Das Agieren der Türkei ist völkerrechtswidrig.

Die türkische Strategie, Terroristen auch über die Grenze zu verfolgen, ist zunächst nicht völkerrechtswidrig. Genauso Russlands Hilfe für das Assad-Regime, die finde ich zwar falsch, sie ist aber nicht völkerrechtswidrig.

Der Verstoß gegen das Völkerrecht erfolgt in beiden Fällen in dem Moment, wo gezielt die Zivilbevölkerung bombardiert wird, also z.B. Krankenhäuser, wie geschehen in Afrin und in Ost-Ghouta.

In sofern haben Sie recht: Die türkische und die russische Regierung verstoßen gegen das Völkerrecht.

Ich staune immer

über den Packt der Guten und das sind wir ja.
Ein NATO-Partner führt einfach auf Fremden Boden mal einen kleinen Krieg und es gibt keine Bedenken über Völkerrecht oder sonstiges.
Macht so etwas ein anderes Land wird gleich mal die UN aufgerufen und es gibt ein Riesen Palaver.
Unsere Bemessungsgrenzen sind doch sehr dehnbar denn die Einen dürfen und die Anderen aber ja nicht.

Befreiung und Friede naht...

Endlich der Frieden ist greifbar nahe...

@ collie4711

Ich schäme mich dafür dass wir an beide Seiten Waffen liefern und eine Seite sogar ausgebildet haben und weiter ausbilden wollen.

Das ehrt Sie.
Ich würde mir wünschen, dass sich in der türkischen und in der russischen Öffentlichkeit mehr Menschen schämen würden für die Bomben auf die Zivilbevölkerung. Diese direkten Handlungen sind ja noch wesentlich schlimmer. Statt dessen beobachten wir in beiden Ländern teilweise eine nationale und militärische Begeisterung, die durch staatlich kontrollierte Medien erzeugt wird.

Ein NATO-Staat bricht das Völkerrecht

Der NATO-Staat Türkei agiert militärisch auf dem Territorium eines anderen Staates.

Das ist völkerrechtswidfrig und ist ein Fall für den UN-Sicherheitsrat.

Soll das laute Putin-Bashing, was gerade mal wieder betrieben wird, davon ablenken?

Der völkerrechtswidrige Angriffskrieg

der Türkei muss gestoppt werden. Wo bleiben die westlichen Staaten, die zu Recht den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine verurteilt haben und Russland dafür mit Sanktionen belegt haben. Wo bleiben die Sanktionen gegen die Türkei. Wenn die westlichen Staaten nicht den Rest ihrer Glaubwürdigkeit verlieren wollen, müssten sie jetzt gegen die Türkei vorgehen.

Wie über diesen Krieg berichtet wird...

Ich finde es auffällig, wie vorsichtig in den öffentlich-rechtlichen Medien über diesen Krieg berichtet wird.

Als Saddam Hussein Kuwait überfallen hat, wurde nicht jedes Wort so dermaßen abgewogen und vorsichtig formuliert.

Nur weil ein Land in der Nato ist, also mit Deutschland verbündet, ist der Tonfall auf einmal viel milder und ein völkerrechtswidriger Krieg wird auf einmal gar nicht so vehement verurteilt.

Die YPG verteidigt ihre Region und vor allem die kurdische Bevölkerungsmehrheit vor einer militärischen Agression, von gefährlichen Islamisten und "ethnischen Säuberungen" durch die Türkei. Da ist es mal vollkommen egal, ob sie ideologisch mit der PKK verwandt sind.

Ich würde mir deutlichere Worte gegen Erdogans nationalistische und menschenfeindliche Expansionspolitik wünschen.

Es ist eine Lüge die hier

Es ist eine Lüge die hier ständig wiederholt wird mit PKK und Bedrohung der Türkei, es ist eine Lüge das die Türkei von dieser Gruppe angegriffen worden. Die St. Rebellen der FAß sind Islamisten. Der türkische Einmarsch, der Mord am tausenden Mensch, Vertreibung der Zivilisten ist ein völkerrechtswidriger Verbrechen.
Bleibt eigentlich nur eine Frage, warum wird es von der UN, der NATO und unserer Regierung widerspruchslos hingenommen?
Wie wär es von von euch liebe TS maßgebliche Politiker zu befragen und deren Stellungnahme hier zu veröffentlichen?

Der Südosten der Türkei

Der Südosten der Türkei's entwickelt sich sehr positiv. Wer sich heute z.B. Diyarbakir nach dem die PKK dort vertrieben wurde anschaut wird die Entwicklung sehr gut sehen können. Die Menschen dort wollen mit der PKK nichts zu tun haben. Das gleiche wird nun auch im Norden Syriens passieren. Endlich, können die Menschen in ihrer Heimat zurück.
Mit türkischer Hilfe wird diese Region hoffentlich bald eine blühende Region sein.

FSA

Die freie syrische Armee hat das Stadtzentrum eingenommen. Afrin ist damit befreit und alle geflüchteten Bürger können wieder in ihre Heimat zurückkehren.

Fatale Fehleinschätzung

Wir haben in Deutschland anscheinend keine Ahnung, keinen Einfluss, keine Vision, keine Möglichkeiten mehr auf die Türkei einzuwirken.

Wahrscheinlich muss man langsam auch hier (wie bereits in Frankreich, Italien, Großbritannien,... geschehen ) die neue Ordnung im Nahen Osten akzeptieren.
Das wird aber noch lange dauern, denn das widerspräche ja ganz und gar der deutschen Medienkultur.
Wir müssten und dann von lieb gewonnen Terroristen distanzieren.
Das schaffen unsere Grünen und Linken nicht.

Kölsche Wasser@ ich schäme

Kölsche Wasser@ ich schäme mich nicht die Kurden Ausbildungsmäßig und militärisch geholfen zu haben. Diese haben ihren Kopf im Kampf gegen den IS hingehalten. Hier hat sich die Türkei äußerst zurückgehalten und genau da schäme ich mich das diese Türkei Mitglied der NATO ist.
Wärend dessen Generalsekretär Stoltenberg abgehalfterternorwegische Ex- Politiker der in dieser Zeit nichts vernünftige hingekriegt hat und als Lautsprecher des Verteidigungsbündnis darüber schwadroniert das Russland möglicherweise Atomwaffen einsetzten könnte und für den Giftanschlag in England schuld sei. Instabilität sehe ich hingegen bei der NATO.

Ich freue mich besonders für

Ich freue mich besonders für die vielen Flüchtlinge die Afrin verlassen mussten vor den Gräueltaten des Assad-Regimes und der YPG. Jetzt können Sie endlich wieder zurück in ihre Heimat.

Gratulation

Die Türkei handelt im Sinne ALLER Einheimischen und will die Eroberung Nordsyriens durch die YPG und damit die Zerteilung des Nachbarstaates zu verhindern. 3,5 Mio Flüchtlinge, die in der Türkei verweilen und deren Rechte werden in EU leider übersehen. Syrien ist nicht gleich YPG. Ich gratuliere der Türkei und denke, dass sie die einzige Kraft ist, welche sich für eine friedliche und souveräne Syrien einsetzt. Ihr Interesse zu verhindern , dass sich hinter den Grenzen gefährliche bewaffnete Gruppierungen bilden, die andere einheimische vertreiben, ist mehr als nachvollziehbar.

Sieht so Freundschaft aus?

Da hat sich die YPG also auf ihre großen Freunde, die USA und die EU, verlassen. Jetzt sind sie verlassen.
Die Nato steckt wirklich in einem großen Dilemma. Aber man rückt ja jetzt wieder enger zusammen, wo es gegen Russland geht.

Deutschland macht sich

Unglaubwürdig in dem sie Waffen an die Türkei liefern
Das ist völkerrechtswidrig was die Türkei macht
Die Welt sollte nicht weg schauen sondern dagegen vorgehen was die Türkei macht
Menschen sterben Tag täglich
Unschuldige Menschen
Nur weil die Türkei gegen ein Kurdistan ist
Afrin war friedlich und die Menschen haben friedlich zusammen gelebt
Zuerst vor dem IS abgehauen und jetzt vor den Türken und Verbündete der Türken ehemalige Islamisten
Stopp diesen Krieg

Falsch gratuliert

@ objektiv2022:
Syrien ist nicht gleich YPG. Ich gratuliere der Türkei und denke, dass sie die einzige Kraft ist, welche sich für eine friedliche und souveräne Syrien einsetzt.

Im Kampf gegen den IS glich die Türkei aber eher dem Jagdhund, den man zur Jagd tragen musste. Ohne die YPG wäre das noch alles IS-Territorium.

@Am 18. März 2018 um 09:46 von koffergriff

Zu Ihrer Information, PKK hatte nie Südosten Türkei unter Ihre Kontrolle.
Vielmehr nutzt die Erdogan (Islamisten) und MP ( Grauen Wölfen) die PKK als Vorwand um die demokratisch gewählten Abgeordneten und Burmeister, die zu Ihren Kurdische Identität stehen zu verhaften und im Gefängnis stecken. PKK ist nach wie vor aktive in Ihrer Rolle, übrigens sehr stark in Türkische Metropolen (Stanbul, Ankara ,...) als im kurdischen Gebieten

09:35 von wenigfahrer

da bin ich bei Ihnen. Wenn man bedenkt,wie sich Rußland ihre ehemalige Krim,ohne Krieg, mit einer Volksabstimmung zurückgeholt hat,darüber ereifert sich der "Pakt dieser Guten" ohne Ende.Aber bei Verbündete verliert man kei Wort.

Stopp diesen Krieg

Deutschland soll keine Waffen an die Türkei liefern
In Afrin sterben durch die Türkei unschuldige Kinder Frauen
Stopp diesen Krieg
Nicht weg schauen
Türkei sollte aus der Nato ausgeschlossen werden
Und ein embargo verhängen.gegen so ein willkürlichen Staat sollte man dagegen vorgehen und nicht schweigen

Erdugan, der mit Blut besudelte Despot

Erdugan erweist sich als der verantwortungloseste Diktator der neuesten Zeit. Er lässt seine mit deutschen Waffen aufgerüstete Armee ins Nachbarland einmarschieren, um dort Völkermord zu begehen an kurdischen Männern, Frauen und Kindern. Dieses Kriegsverbrechen, dieser Terror scheint im Einklang zu stehen mit westlicher Politik, denn kein Land nimmt
Anstoß an türkischem Mord. Nicht einmal die Amerikaner rühren sich, obwohl der YPG an ihrer Seite den IS niederschlug. Die Nato schaut nur zu, anstatt ihr aus den Fugen geratenes Mitglied energisch zurückzupfeifen. Als Putin die Krim kampflos zurückholte, regten sich unsere Spitzenpolitiker wahnsinnig auf. Dem islamischen Land Türkei schauen sie gelassen zu, wie es nach dem Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren nun wiederum ein Volk vernichtet. Was denn nun Mr. Trump, Mensieur Macron und Madame Merkel?

@ Ein Bürger mit

Wir haben in Deutschland anscheinend keine Ahnung, keinen Einfluss, keine Vision, keine Möglichkeiten mehr auf die Türkei einzuwirken.

Wenn Deutschland diese Möglichkeit je hatte, dann ist sie dadurch geringer geworden, dass das Erdogan-Regime immer mehr in die rechts-nationale Ecke gerückt ist.

Es ist Zeit

Fast ein Jahrhundert nach dem 2. WK ist es, spätestens jetzt, mal wieder Zeit sich als Deutscher bzw. Europäer zu schämen.

Ein Ex-Russe wird im Ausland vergiftet, die NATO und die EU beschuldigen Russland.

Ein NATO-Mitglied führt einen Angriffskrieg und mordet im Ausland, und: das Schweigen - Dilemma?

09:53 von Ein Bürger mitt...

Widerlich, die deutsche Regierung als Terrorunterstützer zu bezichtigen! Die Türkei hat den Is unterstützt und kämpft jetzt an der Seite von Islamisten. Die Kurden hatten, vor dem türkischen Angriff, die Türkei in Ruhe gelassen. Hätten sie dies nicht getan, wären die NATO Partner der Türkei zu Hilfe gekommen. Was hier, teilweise für ein Probaganda Quatsch der AKP Regierung wiedergegeben wird ist einfach eine Schande. Vielleicht kommt es zur Generalmobilmachung der Türkei, dann sind alle Türken mit Doppelpass plötzlich aufgefordert bei dem Krieg mit zu machen und das macht mir Sorgen.

das wird mir langsam unheimlich

wie viele Foristen hier sich nicht schämen, Erdogan sogar noch als Friedensengel hinzustellen. Was wäre wohl, wenn er mich zum Terroristen erklärt und meine Stadt hier in Deutschland dem Erdboden gleich macht, um mein Volk von mir zu befreien? Der gleiche Jubel?
Ein Despot, der (wie auch immer, ich verstehe es ja nicht) über so ein Charisma verfügt, dass Menschen ihn für seine Greueltaten feiern, ist schlimm. Aber er wäre nichts, gäbe es nicht eine geistlose Herde, die an seinen Lippen hängt und überall für ihn missioniert. Aus dieser Konstellation sind schon immer die größten Katastrophen entstanden.

09:46 von koffergriff

"" Die Menschen dort wollen mit der PKK nichts zu tun haben. Das gleiche wird nun auch im Norden Syriens passieren. Endlich, können die Menschen in ihrer Heimat zurück.
Mit türkischer Hilfe wird diese Region hoffentlich bald eine blühende Region sein.""
#
Dem kann ich nur Zustimmen! Ich hoffe auch das die Menschen endlich Ruhe und Frieden finden um ihre kaputte Heimat wieder aufzubauen.

Erdogan ist der Aggressor

Er führt einen Angriffskrieg gegen die kurdische Bevölkerung in Syrien. Das ist ein Fall für die UNO.

@Mario
@objektiv2022
@Ein Bürger mitt...
@Ranow
@koffergriff
@Beyler Beyi
@Juri Gerasimenko

In der Anonymität des Internets ist es leicht Fake-News zu verbreiten. Ich benenne Sie hiermit beim Namen als Unterstützer der Idee, dass eine Invasion Nordsyriens durch die Türkei nicht völkerrechtswiedrig wäre.
«Das Planen, Vorbereiten, Anzetteln oder die Durchführung eines Angriffskrieges oder eines Krieges durch Verletzung internationaler Verträge, Vereinbarungen oder
Versicherungen» ist ein Kriegsverbrechen und steht so wörtlich in der Charta der Vereinten Nationen, die von allen UNO-Mitgliedern, also auch der Türkei, unterschrieben wurde.
Es ist also ohne Zweifel völkerrechtswiedrig und die Propagierung des Gegenteils ist Verbreitung von Fake News.

um 09:05 von collie4711

"Ich schäme mich dafür dass wir an beide Seiten Waffen liefern und eine Seite sogar ausgebildet haben und weiter ausbilden wollen."
Deutschland hat nur Waffen an die Türkei geliefert. Die Kurden (die Peschmerka) , die Sie meinen leben im Irak und haben den IS besiegt. Dafür braucht sich nun wirklich niemand zu schämen.

YPG = PKK

Auf t-online.de gibt es ein sehr informatives Interview mit Eva Savelsberg, Mitgründerin und Vorstandsvorsitzende des privaten Euröpäischen Zentrums für Kurdische Studien in Berlin.

Frau Savelsberg macht bei dem Interview deutlich, dass es sich bei der PKK und Ypg um ein und dieselbe Terrororganisation handelt. Zudem wird die Auffassung des Westens kritisiert, dass es sich bei der YPG um eine demokratische Gruppierungen handeln würde. Die Wahrheit sieht nämlich ganz anders aus. Der Unterschied zwischen IS und YPG liegt darin, dass die eine Seite ihre religiöse Ideologie anderen Menschen mit Gewalt aufzwingen will und im Falle der YPG ihre marxistisch leninistische politische Ideologie.

Angesichts dieser Bedrohung müsse man Verständnis für das agieren der Türkischen Regierung in Syrien zeigen, so Frau Savelsberg.

09:59 von objektiv2022

"Die Türkei handelt im Sinne ALLER Einheimischen"
Man kann solche, haltlosen, Aussagen gerne von sich geben, wenn es keine Überprüfungsmöglichkeiten gibt dies zu belegen. Von wem kommen diese Aussagen? Direkt von Ankara, oder von der gleichgeschalteten türkischen Presse? Selten habe ich so unreflektierte Äußerungen gelesen!

Wertegemeinschaft NATO?

Tja, ganz schön traurig für die NATO, die ja angeblich ein Verteidigungsbündnis und eine Wertegemeinschaft ist.

Da macht die Türkei genau das, was man den bösen Staaten so gerne vorwirft, und jetzt auch noch außerhalb ihrer Landesgrenzen. Aber gegen seinen NATO-Partner kann man natürlich öffentlich nichts sagen.

Und innerhalb der NATO kann auch keiner was sagen, weil andere NATO Staaten - allen voran die in der NATO dominierenden USA - ja das gleiche machen. Die bombardieren auch ständig Städte und Dörfer am anderen Ende der Welt, weil man sich von Terroristen bedroht fühlt, die sich da angeblich aufhalten.

Und Putin lacht sich wahrscheinlich schlapp. Die NATO demontiert sich selbst, und ein NATO Mitglied bricht noch dreister als inzwischen üblich das Völkerrecht und bekämpft dabei Gruppen, die von einem anderen NATO Land mit Waffen unterstützt wurden. Die NATO beschießt sich quasi selbst, und ihre angeblichen Werte gleich mit.

Hm

Bedarf das noch Worte?Und die ganze Nato schweigt.
Ob sie auch schweigt wenn ein Land aus diesen Bündniss angegriffen wird?
Aber das kennt man ja so langsam.

Die Türkei sitzt am längeren Hebel!

Die Türkei ist nach den USA das Nato-Land mit der zahlenmäßig größten Armee und hat die Aufgabe, die Südostflanke der Nato hauptsächlich gegen Russland zu sichern. Die Nato kann es sich daher nicht erlauben, gegen die Türkei zu operieren und muß die "Füße still halten". Dazu kommt noch, das die EU durch den Türkeideal erpressbar geworden ist.

Endlich kann das Land

Endlich kann das Land den rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben werden und aufatmen.
Die Flüchtlinge können endlich nach Hause.

Wer Krieg als gute Maßnahme sieht,

Terroristen zu bekämpfen, sollte sich schämen. Nirgends auf der Welt hat dies funktioniert!

09:46 von koffergriff ... das ist keine Kunst..

Zum einen entwickelte sich die "ganze Türkei" zumindest wirtschaftlich im letzten Dekade positiv (Erdogans Bank sozusagen) zum anderen ist eien positive Entwicklung in einer befriedeten Region quasi ein Selbstgänger.
Es wäre sicher angemessen die ganze Kurdische Nation über die Frage ihres politischen Status und oder ein Projekt der Eigenstaatlichkeit abstimmen zu lassen, nur geben die historischen Umstände das wohl kaum her. Wenn das jetzt im Zuge der räumlichen Destabilisierung nicht auf die Tagesordnung kommt, weil diese die Türkei noch nicht erreicht hat, wird sie aufgrund der Ungleichzeitigkeit der Entwicklungen und nicht aufgrund mangelnden Willens auch nicht auf die Tagesordnung geraten.
Damit bleibt alles wie es ist, in einem vor nationalen und vor demokratischen Zustand zementiert.

@MeineMeinung

100% zu treffend
Der Angriff auf Afrin ist völkerrechtswidrig
und nicht zu rechtfertigen

Afrin ist nicht Kobane, da hilft der US-Freund nicht

2015 konnten kurdische Kämpfer auf die Unterstützung durch die US-Luftwaffe hoffen/setzen. Da ging es gegen die IS- Kämpfer.
In Afrin hieße das aber ja, zwei NATO -Luftstreitkräfte bekämpften sich.
So "wertvoll" sind die Kurden für den Westen letztlich nicht.
Sie sind für diesen solange nützlich, wie sie für westliche Interessen kämpfen.
Das sollten jene Kurden, die in Afrin oder in Ost- Ghuta kämpfen, nach über 100 Jahren Erfahrung mit ihren westlichen "Freunden" einsehen.

@ koffergriff

Endlich kann das Land den rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben werden und aufatmen.
Die Flüchtlinge können endlich nach Hause.

Leider ist die Welt nicht so schön schwarz-weiß, wie Sie sie darstellen.
Ein Teil der Flüchtlinge kann in die Heimat zurück. Ein anderer Teil wird aber vom türkischen Militär verfolgt. Ich denke, das ist sogar Ihnen nicht enrgangen.

Die Türken

kämpfen Hand in Hand mit den Islamisten, die jetzt FSA genannt werden, gegen die Kurden.
Seitdem hat die NATO, die UN oder die EU ihre Glaubwürdigkeit verloren.
Ich verspüre große Verachtung vor den Türken, die mehrheitlich für diesen Krieg gegen die Kurden sind.

Am 18. März 2018 um 10:17 von Hansix

"Erdugan, der mit Blut besudelte Despot"

kommen Sie mal herunter von ihrem hohen Ross.

Kein deutsches öffentlich rechtliches Presse-Organ hat nach meinem Kenntnisstand den Kriegsgrund genannt. Ich kann die Angaben nicht überprüfen, aber die Türken geben an, erst dann geschossen zu haben,, als nach Türkischen Angaben, mehrere Raketen auf türkischem Gebliet eingeschlagen waren, ein Wohnhaus zerstörten, eine Moschee beschädigten und 12 Zivilisten GETÖTET HABEN. Es ist nicht meine Aufgabe das zu prüfen und ich kann das nicht. Aber ich nehme namentlich ARD und ZDF sowie allen anderen deutschen Medien übel, das sie mutmaßlich diese Nachricht unterschlagen zu haben scheinen...
Man muss natürlich sagen, das die türkischen Aktionen überzogen sind aber ich gebe zu bedenken, was die Führung der YPG in ihrer grenzenlosen Selbstüberschätzung alles von sich gegeben hat. Wollen Sie, das wir das nachholen? Der "Pressesprecher" der YPG war sehr geschwätzig...

09:04 von Mario sagt... ..wohin zurückziehen..

und mir welchem Recht? Die kurdischen Kämpfer sind keine reguläre Armee, dazu fehlt die staatliche Organisation, sie sind die Verteidiger ihrer Familien und ihrer Einflusszonen. Sie zu vertreiben heißt ihre Familien schutzlos und Übergriffen der Verbrecherhorden, die hier als Kämpfer oder Türkische Armee, auf Raub und Mord aus durchs Land ziehen, schutzlos zu überlassen. Ein solches Verlangen ist ebenso illegitime, wie das Stillhalten von Nato udn UN in dieser Sache, die endlich einer Nachhaltigen Gestaltung bedarf. Wer nicht bereit ist Grenzen zu Korrigieren und Nation Building in solch eindeutigen Situationen zu unterstützen, macht sich mit den kommenden Völkermördern gemein.

Schaffen Sie Ordnung Herr Stoltenberg!

Da bekämpft ein Nato-Land den Verbündeten eines anderen Nato-Landes und der Herr Stoltenberg hat nichts anderes zu tun, als Russland als den großen Aggressor anzuprangern und das bei einer 20 fachen Rüstungsüberlegenheit.

@ MeineMeinung

Sie zitieren die UN-Charta - gut, meinetwegen.
Trotzdem ist Ihre Argumentation nicht richtig. Die Türkei führt z.B. keinen Angriffskrieg. Die syrische Staatsgewalt ist in Afrin ja durch die Schwäche der syrischen Ordnungskräfte und die Stärke der verschiedenen Milizen außer Kraft gesetzt. Die Türkei kann über die Grenze gehen und dort Terroristen bekämpfen. Das ist rechtens. Sie kann aber nicht einfach eine Stadt und ihre Zivilbevölkerung bombardieren. Nur darin liegt der Verstoß.

Und wir ...

... liefern die Waffen dazu.

@ Ostap Suleyman

Das ist völkerrechtswidfrig und ist ein Fall für den UN-Sicherheitsrat.
Soll das laute Putin-Bashing, was gerade mal wieder betrieben wird, davon ablenken?

ad 1) Über den türkischen Einmarsch in Nordsyrien hat der Sicherheitsrat schon diskutiert.

ad2) Welches Putin-Bashing?

@Mario sagt...

Die YPG sollte die Waffen niederlegen und sich zurückziehen, damit viele Syrer wieder in ihre Heimat zurückkehren können.

Die Kurden waren die nahezu die Einzigen, die am Boden gegen den IS gekämpft haben - zu einer Zeit als Erdogans Engagement gegen diese Terroristen noch sehr zögerlich war. Ist das unser Dank an sie?

@Juri Gerasimenko

Die türkische Strategie, Terroristen auch über die Grenze zu verfolgen, ist zunächst nicht völkerrechtswidrig.

Wo steht geschrieben (außer in den Richtlinien der türkischen und syrischen Regierung), dass die YPG Terroristen sind. Für Erdogan ist jeder ein Terrorist, der mehr Autonomierechte für die Kurden fordert. Das müssen wir uns aber nicht zu eigen machen.

@Ostap Suleyman ...

Der NATO-Staat Türkei agiert militärisch auf dem Territorium eines anderen Staates.
Das ist völkerrechtswidfrig und ist ein Fall für den UN-Sicherheitsrat.

Da stimme ich Ihnen zu, auch wenn der Sicherheitsrat mit dem Vetorecht der fünf "alten" Atommächte ein zahnloser Tiger ist. Zumindest ist es ein Symbol, wenn der Sicherheitsrat überhaupt darüber spricht und sich dort eine Mehrheit findet, die Erdogans Verhalten verurteilt (auch wenn wegen eines Vetos trotzdem keine Resolution zustande kommt).

Soll das laute Putin-Bashing, was gerade mal wieder betrieben wird, davon ablenken?

Putin ist nun auch alles andere als ein Saubermann, siehe Krim, siehe Ostukraine, sie möglicherweise Großbritannien.

Ich bin dafür jeden Bundestagsabgeordneten

um seine Meinung über die Maßnahmen der Türkei in Syrien zu befragen, dann hat man als Wähler ein Bild. Sollte die Türkei unter AKP Regierung, sich gegen NATO Staaten oder EU Staaten stellen, natürlich nur um den Terror zu bekämpfen, hat man dann ein Bild von denen, die trotz Warnung aus der eigenen Bevölkerung, falsch gehandelt haben.

Türkei Unterstützer von Terroristen

Terroristen ( IS Unterstützer) haben mit Hilfe der Türkei Afrin eingenommen und die Welt schaut zu, wie die IS wieder hofiert wird. Es wird in Syrien keinen Frieden geben, solange die Türkei diese IS nahen Milizen weiter unterstützt und mit Waffen beliefert. Die russischen Verbündeten, sollten so schnell wie möglich in Afrin eingreifen und die türkischen Verbände , die völkerwidrig dort sind in ihr Land zurück drängen. Auch die USA und Europe sollten sich langsam überlegen, ob sie die türkische Unterstützung der IS Rebellen weiter toleriert.

Gratuliere

der FSA und der Türkei. Wenn jetzt die pkk und jpg die Waffen niederlegen gibt's Frieden. Das ist syrisches Territorium und gehört den Syrern und nicht den Terroristen.

@ Herrn Gerasimenko

Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt.

Da kam ja der Mord an den Ex-Spion zum richtigen Zeitpunkt!

Es ist erschreckend, wie leise sowohl unsere Regierung, als auch die EU, die USA und die Nato-Gremien hinsichtlich des völkerrechtswidrigen Angriffs der Türkei sind.

@BotschafterSarek

Wer sagt, dass sie der YPG zu Dank verpflichtet sind? Was leiten sie eigentlich vom "kampf" gegen den IS für die YPG ab? Das sie sich dadurch Rechte an syrischem Boden erkämpft haben? So eine Art von Bezahlung? Wer gibt ihnen das Recht dazu bzw nach welchem internationalen Recht soll das erfolgt sein?

Türkei hilft

Ich frage mich, was die Kommentatoren, die jetzt der Türkei die unmöglichsten Sachen unterstellen, machen werden, wenn sich die Operation Olivenzweig als positiv für die Menschen in Afrin und Syrien herausstellen wird und die Menschen wieder zurückkehren können und nicht mehr als Flüchtlinge in irgendeinem femden Land leben müssen.

Ob sich diese Kommentatoren dann schämen, die Türkei zu Unrecht beschuldigt zu haben oder immer noch etwas erfinden um die Türkei zu diskreditieren.

Wir werden sehen.

Ich freue mich jedenfalls für die Syrer, die nun wieder zurück können.

@BotschafterSarek

Die Kurden können Autonomie fordern aber ihnen steht es nicht zu syrischen Boden zu verteilen. Eine Autonomie für Kurden im Norden ist eine politische Angelegenheit, die das syrische Volk entscheiden muss und ganz bestimmt nicht sie!

@PKK-Versteher

Ich habe nie mitbekommen, dass der kurdische Teil der Bevölkerung (länderübergreifend) die PKK demokratisch legitimiert hat, für sie zu sprechen.

Die PYD hat sich mit der der PKK verbündet/vereinigt und bezahlt jetzt für die Fehler der PKK mit.

Selber schuld.

@Freiheitskämpfer1

Die freie syrische Armee kämpft von Anfang an gegen Assad. Haben sie die letzten Jahre verschlafen?

Gratulation?????

Ich kann nicht verstehen wie manche Menschen der Türkei gratulieren. Für einen mit Gewalt erreichten Sieg gegen einen militärisch hoffnungslos unterlegen Gegner. Wie kann man gratulieren wenn tausende Menschen auf der Flucht sind. Es wurde keine friedliche Lösung der Probleme der Region gesucht, sondern das Recht des militärisch Stärkeren erzwungen. Dazu kann kein friedfertiger Mensch gratulieren. Sorry, die größere Armee ist kein Garant für Recht und Gerechtigkeit.

@Juri Gerasimenko

Sie kann aber nicht einfach eine Stadt und ihre Zivilbevölkerung bombardieren.

Und schon gar kein Krankenhaus ...

Schande für die Welt

Es ist eine Schande für die Welt die Kurden im Stich zu lassen, die gegen den IS gekämpft haben, Minderheiten schützen und z.B in Afrin eine freie Gesellschaft aufgebaut haben. Dies ist ein reiner Angriffskrieg Erdogans um einen mögliches Kurdisches Autonomiegebilde in Syrien im Keim zu ersticken, getrieben von der nationalistischen Paranoia der Türkischen Regierung vor einer echten Lösung des kurdischen Problems in der Türkei. Die Türkei glaubt immer noch das Kurdenproblem durch Nationalismus, Assimilierung und Krieg lösen zu können. Es ist schlicht Verrat dass die freie Welt einen Kriegsdiktator unterstützt, anstatt die Kurden zu fürdern die für Religionsfreiheit und "westliche" Werte in der Region stehen!

Die Türkei handelt klar völkerrechtswidrig

Das ist definitiv falsch! Das handeln der Türkei ist zutiefst völkerrechtswidrig! Hier werden keine Terroristen verfolgt (dies müsste auch in Zusammenarbeit mit der syrischen Regierung geschehen), sondern hier werden ganze Städte zerschossen, übrigends mit vielen zivilen Opfern. Hier wird eindeutig die territoriale Integrität Syriens verletzt. Mit russischer Hilfe für Syrien ist das überhaupt nicht vergleichbar. Dies ist einfach angefragte Bündnishilfe.

Leider wird in unseren Medien in diesem Fall hier das Völkerrecht nie thematisiert. Bei einer Sezession, bei dem das Volk abgestimmt hat und man sich streiten kann, was in dem Fall wichtiger ist im Völkerrecht, wird das Wort völkerrechtswidrig überstrapaziert...

@um 10:58 von BotschafterSarek

Nehmen Sie doch einfach die Fakten als Grundlage:
Die YPG und PYD haben alles gemeinsam mit der Terror Organisation PKK, außer dem Namen nur nicht. Gleiche Ideologie und gleicher Anführer Öcalan, nun sollte man nur wegen anderem Namen nicht annehmen, es sei nicht die PKK ? Gegen Unabhgägikeit der Kurden ist die Türkei? Komisch das man aber hatte die Peschmerga Kurden aus dem Irak ausgebildet und auch größtenteils eine gute Beziehung gepflegt. Wie kann das dann sein? Und in wie fern die dort einfach eine Unabhängigkeit bekommen sollen dürfen, das sollte mal ausgiebig diskutiert werden, einen kurdischen Staat oder ähnliches für wirklich längeren Zeitraum kenne ich aus der Geschichte nicht, also woher nimmt man sich das raus?

Gut gemacht !

Ich wünsche der Türkei weiterhin viel Erfolg und hoffe, dass die von der pkk/pyd/IS kontrolierten restlichen Gebiete auch befreit werden. Es ist Zeit, dass in das Land wieder Ruhe einkehrt und die ganzen über die Welt zerstreuten syrischen Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückkehren können.

@Ein Bürger mitt...

Wahrscheinlich muss man langsam auch hier die neue Ordnung im Nahen Osten akzeptieren.

Es widerstrebt mir, das Recht des Stärkeren (und nichts anderes ist diese "neue Ordnung) zu akzeptieren. Wenn wir das tun, drohen wir selbst zu verrohen und verraten unsere Zivilisation, zu der Solidarität und die Wahrung der Rechte der Schwachen gehören.

Wir müssten und dann von lieb gewonnen Terroristen distanzieren.
Das schaffen unsere Grünen und Linken nicht.

Wieso? Grüne und Linke distanzieren sich schon heute deutlich stärker von Erdogan als CDU und SPD.

Fakten statt Aussagen

Welche Grenzen setzt das Völkerrecht den Einsätzen?
Darf die syrische Armee gegen Aufständische vorgehen?
Darf Russland Damaskus militärisch unterstützen?
Ist der von den USA angeführte Kampf gegen den IS legitimiert?
Wie ist der Einsatz der Türkei in Afrin zu bewerten?
Dieser Artikel wurde am am 07.03.18 in der Tagesschau veröffentlicht.
Deshalb erst lesen dann überhaupt mitreden zu können.
http://www.tagesschau.de/ausland/syrien-voelkerrecht-101.html

Experten gehen davon aus,

Experten gehen davon aus, dass die YPG in den letzten 5 Jahren in der Stadt intensive Maßnahmen getroffen hat, den Kontrollverlust so blutig wie möglich zu gestalten. Demnach könnten Sprengfallen, Minen, Bomben und andere verlustreiche Gegenmaßnahmen in und um die Stadt herum installiert worden sein, was auch die Gefahr birgt, dass die Zahl der zivilen Opfer zunimmt.
Was für eine tolle Verteidigungseinheit die YPG doch ist. Die wird hier auch noch blind hofiert, einfach nur noch erschreckend...

Laut UNO

hat jedes Land das Recht, seine Grenzen zu verteidigen.

Das macht die Türkei.

Konsequent.
Robust.

Vielleicht lernt die PKK jetzt daraus.
Glaube ich aber ehrlich gesagt nicht dran.
Wenn man sieht, wie die bei uns in Deutschland demonstrieren, sind die lerntesistent.

Die Geister, die ich rief.

Schade

Es wäre richtig gewesen, dass sich 2 Nato Partner (USA, Türkei) verbündet und gemeinsam IS erledigt, danach das Grenzgebiet der Türkei gesichert hätten. Meines Wissens hat die Türkei genau das vorgeschlagen. Man hat die Türkei in Bezug auf Ihre Terror-Sorgen im Stich gelassen und jetzt regt man sich darüber auf, dass Türkei nach eigenem Ermessen Maßnahmen für Ihre Sicherheit ergreift. Ich hoffe nur, dass Zivilisten nicht zu Schaden kommen.

..das hier einige meinen, das durch die Vertreibung des IS sich die YPG ein Anrecht auf syrischem Boden erworben hätte. Das syrische Volk wird dabei völlig außen vor gelassen. Niemand hat das Recht Syrien zu teilen! Auch nicht die YPG. Egal wen sie bekämpft hat oder nicht!

Was ist das für eine Weltbild

Die YPG handelt nur in ihrer Interessen die der PKK Manifest entspricht. İn diesem Sinne ist der Ziel der YPG oder mit dem Rebanding SDF nicht die Bekämpfung der DEAS Terroristen sondern eine Ausrede Territorium zu gewinnen. Das man als Söldner für die Amis arbeitet die ebenfalls in dem Region Fuss fassen möchte ist den egal (wer weiß wo die Amis als nächstes Demokratie exportieren oder bombardieren werden). Aktuell gibt es in Syrien kein autonomes Staat oder das vorhanden war ist nicht mehr legitim. Die Bedrohung gegen die Türkei durch die PKK/PYD oder wie sie sich sonst verkaufe ist Real. İn Anbetracht der Lage kann für den türkische Einsatz in Syrien von Völkerrechtsbruch nicht die Rede sein wie es hier so manche behaupten oder ein Stufen.

@um 11:17 von Tobih82

Sie könnten nur Recht haben/ von denen bekommen, wenn man keine Ahnung von der Vergangenheit hat, den die syrische Regierung hatte gar die PKK gegen die Türkei agieren lassen/ unterstützt, damals schon wäre eigentlich ein Krieg gegen Syrien seitens der Türkei hinfällig gewesen. Geben Sie mal in Suchmaschine ein:
Öcalan Damaskus.
Wer Öcalan ist, das wissen Sie hoffe ich doch?

@Dyanula Kurden in Stich gelassen? Wer sind "die Kurden"?

In der türkischen Armee kämpfen viele kurdischstämmige Türken. Es nicht mehr als Sand in die Augen derer, die sich mit der Materie nicht auskennen. Eine Taktik der YPG als wäre sie der legitime Sprecher aller Kurden. Das ist absurd!

Blutige Spiele

Wenn die Türkei nicht das machen würde was sie gerade tut den für Ordnung dann müsste Europa in der komkenden Zeit mit erheblich mehr angebliche Flüchtlinge rechen .. Das wollen wir nicht in Deutschland .. Das wegen Verstärken wir unser eu ausen Grenzen ..Durch die Operation Olivenzweig der von Türkei und Verbündeten erfolgreich geführt wird , Sind viele Menschen nach langer Zeit in Ihrem Heimat zurückgekehrt .. und noch viele andere werden folgen .. da wir ja diese Menschen nicht in Europa haben wollen sollten wir da nicht Erdogan danken .. was die Waffenverkäufe betrifft , Da sollten wir selber in den Spiegel kucken .. Deutschland hat Waffen an beide Seiten Verkauft .. die westliche Herren spielen Schach.. traurig genug dass wir unsere eigene Schuld nicht erkennen

Türkei raus aus Syrien !

Die haben da nämlich rein gar nichts verloren. Sanktionen wären jetzt die richtige Entscheidung, um Erdoğan auszubremsen. Aber dazu fehlt unserer Regierung offenbar der Wille und der Mut.

@um 11:21 von BotschafterSarek

Es geht nicht nach Lust und Laune, wer Terrorist ist und wer nicht, es gibt eine internationale Liste von diesen und darin steht nicht ein Herr Erdogan drin, sondern eine PKK und somit sind eben auch ihre Ableger als solche zu beuurteilen. Ich rate Ihnen mal diese Liste genauer anzuschauen, ansonsten könnten auch Sie mal Probleme bekommen. Noch nebenbei erwähnt: Der PKK Terror ist viel älter zeitlich als ein Herr Erdogan und daher kann er nicht an diesem Konflikt schuld sein, er ist eher die Antwort, da er gewählt wurde, das die Türken endgültig die Nase voll haben vom PKK Terrror, selbst ohne einem Herrn Erdogan würde man weiterhin die PKK bekämpfen, daher machen Sie sich keine Hoffnung, das die Türkei Terroristen dulden werde.

@planeta

Ich wünsche der Türkei weiterhin viel Erfolg und hoffe, dass die von der pkk/pyd/IS kontrolierten restlichen Gebiete auch befreit werden. Es ist Zeit, dass in das Land wieder Ruhe einkehrt und die ganzen über die Welt zerstreuten syrischen Flüchtlinge wieder in ihre Heimat zurückkehren können.

Die meisten dieser Flüchlinge sind nicht vor den von Ihnen genannten Organisationen geflohen. Schon gar nicht vor dem IS, der zu Beginn noch gar keine Rolle spielte ...

Die Bundesregierung beruft

Die Bundesregierung beruft sich auf Artikel 51 der UN-Charta, um für die US-geführte Anti-IS-Koalition in Syrien bei der Luftaufklärung in syrische Lufthoheit einzudringen. Die türkische Regierung beruft sich ebenfalls auf diese Charta. Dennoch spricht man im Westen von einem Völkerrechtsbruch. Die Türkei dementiert und erklärt, dass sie nach dem Völkerrecht das Recht auf Selbstverteidigung hat, wenn Terrororganisationen im Nachbarland die Sicherheit und Einheit des Landes akut gefährden.

Anfang März hatte der wissenschaftliche Dienst des Bundestages im Auftrag eines Abgeordneten unter dem Titel "Völkerrechtliche Bewertung der „Operation Olivenzweig“ eine Bewertung vorgenommen, wonach die Türkei im Kampf gegen die kurdische YPG in Nordsyrien möglicherweise gegen das Völkerrecht verstoße.
Bislang fehlt vom wissenschaftlichen Dienst des Bundestages eine Bewertung zur Bundeswehr zum Auslandseinsatz in Syrien...

Völkerrechtler Pierre

Völkerrechtler Pierre Thielbörger von der Ruhr-Universität Bochum erklärt jedoch, dass die internationale Anti-IS-Koalition, an der auch die Bundeswehr mit Aufklärungs- und Tankflugzeugen beteiligt ist und mit den Demokratischen Kräften Syriens (SDF/YPG) zusammenarbeitet, völkerrechtlich problematisch agiert: "Anders als die Regierung dürfen Rebellengruppen nicht unterstützt werden", sagt Thielbörger. "Finanzielle Unterstützung ist ein Verstoß gegen das Interventionsverbot. Eine militärische Beteiligung - etwa durch Waffenlieferungen oder Truppen - ist ein Verstoß gegen das Gewaltverbot."

In Bezug zur Türkei, die seit dem 20. Januar eine Antiterror-Operation im nordsyrischen Distrikt Afrin führt, sagt Thielbörger: "Durch diese räumliche Nähe ist die Berufung auf das Recht auf Selbstverteidigung im Fall der Türken auf den ersten Blick glaubhafter als im Fall der Anti-IS-Koalition", so Thielbörger gegenüber der Tagesschau.

Wer anders denkt, denkt falsch

Woher nehmen Sie die Zuversicht, dass Ihre Sicht der Dinge die rechtschaffende ist und anders denkende im Unrecht sind? Welche Greueltaten von Erdogang können Sie belegen? 3,5 MILLIONEN Syrer werden in der Türkei versorgt und beschützt, ohne dass Lager angezündet werden oder menschenunwürdige Debatten in der Öffentlichkeit geführt werden. Erdogan verteidigt immer die Flüchtlingshilfe in der Türkei gegenüber den Kräften, die die eigene Bevölkerung in dieser Hinischt versuchen, aufzuwiegeln. Der humanitäre Westen schlägt sich fast die Köpfe ein, wenn es darum geht, ein paar Tausend Flüchtlinge zu verteilen. Aus der Ferne den Gutmenschen zu spielen, ist natürlich einfach. Kost ja nix.

Einfach mal behaupten

Die Türkei würde das Völkerrecht brechen.

Widerlich.

Sie verteidigt sich und uns.
Gut so. Weitermachen.

@Defender, 10.2h

Die Einberufung der Türken mit Doppelpass zur türkischen Armee ist nicht so eindeutig.
Da sind sie dann wahlweise nur Deutsche.
Ein wesentlicher Hintergrund der doppelten Staatsbürgerschaft, das Aussuchen der Vorteile.
Andererseits kann es so sein, dass sie nach Indiensttreten bei der türkischen Armee die deutsche Staatsangehörigkeit verlieren, sofern die Bundesregierung mal Konsequenz zeigt.
Nach meiner Information verliert die deutsche Staatsangehörigkeit, wer in der Armee eines fremden Staates dient.
Das war bei sog. IS-Kämpfern, die Krux, weil der IS eben kein Staat war, auch wenn er sich so nannte.

@um 11:35 von BotschafterSarek

Und die meisten Flüchtlinge sind seither in die Türkei geflohen, sehr logisch auch, wenn Sie der Meinung sind, das diese die Terroristen unterstützen sollen oder gar eine Gefährdung der Zivilisten darstellen? Passt wieder einmal echt super zusammen.

um 11:43 von Herr Lang

Genau so sehe ich das auch!

Was hat die Türkei in Syrien verloren ???

Die Türkei verstösst klar gegen das Völkerrecht und die Welt schaut untätig zu.

Es ist eine Schande !!

@ Herr Lang

Stimmt

Am 18. März 2018 um 11:48 von Ein Bürger mitt...

Zitat:
"Sie verteidigt sich und uns."

Tut sie das wirklich?
Ich würde eher behaupten, die Türkei schafft sich (und auch den NATO-Staaten) durch diese Operationen neue Feinde, die sich auf ihre Weise bedanken werden.

Ich hätte es für klüger gehalten, einfach nur die Grenzen besser zu überwachen. M.E. hat die Türkei genug Probleme mit den "eigenen" Kurden, die nicht auf AKP-Linie sind.

@um 11:53 von objektiv2022

Ich danke dem Herr Lang auch, man sollte nicht einfach die Meinung der Linke akzeptieren, weil die ihren Gedankensgenoßen a la PKK Hilfe leisten wollen im Sinne des Kommunismus. Dann nicht den der Rechtsradikalen, was ich nicht näher zu kommentieren brauche, dann schon gar nicht den ganzen PKK Terror Unterstützern, welche es einfach nie lassen können auf Demos, obwohl verboten andauernd PKK/Öcalan Fahnen/Flaggen zu schwenken und wenn es versucht wird zu verhindern, sich gar Schlachten mit der Polizei erlauben, in Suchmaschine eingeben: Kurdendemo Düsseldorf.
Noch schlimmer ist das hier, in Suchmaschine eingeben: PKK Finanzierung.
Dann den Artikel des Verfassungsschutzes mal lesen, es kann nicht sein, das der deutsche Staat das nicht unterbinden kann, ansonsten sollte man sich echt nicht wundern, das man sich Probleme aus dem Ausland ins Land holt, wenn sich gar eine Terror Organisation hier finanzieren und organisieren kann?

Ein Vorbild, wie verschiede Ethnien zusammenleben

Afrin ist ein Mosaik von Völkern; Kurden, Armenier, Jesiden, Tscherkessen, Aleviten, Christen ...
Jahrelang haben sie relativ unberührt vom syrischenBürgerkrieg zusammengelebt und hatten mit reichen landwirtschaftschaftlichen Erträgen ihre Auskommen. So veile Binnenflüchtlinge sind nach Afrin gekommen, dass sich die Einwohnerzahl fast verdoppelt hat.

Die Aleviten unter der Bevölkerung in Afrîn stammen zum Großteil selbst aus Nordkurdistan/Türkei. Sie waren vor den Genoziden des türkischen Regimes 1938 in Dersim und den Massakern von Gurgum (Maraş) geflohen und haben sich in der Region niedergelassen. Nun werden sie erneut vom türkischen Staat bedroht.

um 11:53 von hg1

"Die Türkei verstösst klar gegen das Völkerrecht und die Welt schaut untätig zu."
Da könnte man ja auch fragen, was machen die Russen in Syrien? Aber Ihre Antwort wird wahrscheinlich lauten, dass sie von Assad eingeladen wurden und das ist dann völkerrechtlich gedeckt.?
Ich bin aber grundsätzlich gegen eine Einmischung von außen in einen Bürgerkrieg. Dass es ein Bürgerkrieg war und ist, beweisen doch schon die vielen Millionen syrischer Flüchtlinge in die Nachbarländer und nach Europa.

@um 12:02 von Juergen

Die Türkei hat als einziges Problem mit den Kurden, welche meinen eine Terror Organisation Namens PKK zu unterstützen, allen anderen ist es frei gestellt, wenn die sich der CHP (größte Opposition in der Türkei), der HDP (solange die sich auch der PKK fern halten, was die aber selten tun), der MHP (steht in der Türkei für Rechts und nicht die AKP, wie manche immer meinen) zu anzuschließen, also allem was legal ist.

@Juergen

die PKK war und ist der Feind der türkischen Bevölkerung.

Egal wie sie sich nennen.
Egal wer sie ausstattet.
Egal wer sie unterstützt.
Egal wer sie deckt.

Waffen niederlegen und versuchen zu verhandeln, bevor man sie auch noch aus dem Resten Syriens und aus dem Irak verjagt werden.

Am 18. März 2018 um 12:11 von Hackonya2

Da kenne ich andere (türkische) Meinungen dazu. Ich war erst jetzt vor kurzem in der Türkei.

@Tausi Melek, 11.04h

Vor allem gehört dieses Territorium nicht den Türken.

@Ranow, 11.11.h

Natürlich entscheidet @Botschafter Sarek nicht über die Autonomie der Kurden in Syrien.
Am allerletzten entscheidet dies aber die Türkei.

Die syrischen Kurdenmilizen YPG haben sich genötigt gesehen, sich im Osten Syriens vom dort immer noch notwendigen Kampf gegen den IS zurück zu ziehen. Der Angriff auf Afrin ermöglicht es dem IS, wieder stärker zu werden.
Und auch unter den FSA genannten Nündnispartnern der Türkei sind Al-Qaida-nahe Gruppen.
Ein Wiedererstarken der Dschihadisten bedeutet letztlich eine erhöhte Anschlagsgefahr in Europa.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,
die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Alle wesentlichen Argumente sind genannt. Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Deshalb haben wir beschlossen die Kommentarfunktion zu schließen.
Die Moderation

Es gibt auch andere Sichtweisen in Europa

Zwar kam 2002 die PKK auf deutschen Druck hin auf die EU-Terrorliste, die meisten europäischen Staaten stufen aber nicht selbst die PKK als Terrororganisation ein. Die PKK distanziert sich von Anschlägen anderer Gruppen wie die TAK, die sich gegen Zivilisten richtet und hat die Genver Konvention anerkannt.

Im September 2017 bestätigte das belgische Berufungsgericht ein Urteil aus dem Jahr 2016, demnach die Aktivitäten der PKK nicht als Terrorismus klassifiziert werden können. Die PKK terrorisiere keine Bürger . Sie kämpfe für die Rechte der Kurden. Die Listung der PKK als Terrororganisation sei geopolitisch motiviert.

Darstellung: