Ihre Meinung zu: Steinmeier zu neuer Regierung: "Neuaufguss genügt nicht"

14. März 2018 - 15:17 Uhr

Die neue Bundesregierung ist im Amt - fast ein halbes Jahr nach der Wahl. Bundespräsident Steinmeier gab dem schwarz-roten Kabinett mahnende Wort mit in die Amtszeit: Sie müssten sich "neu und anders bewähren".

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4
Durchschnitt: 4 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

"Neuaufguss genügt nicht" ..

Ja dann hätten wir ihn nicht herbeiwählen dürfen. Was will er denn noch? Eine Revolution völlig ungeübter Kreise gegen sich selbst und ihre Gefolge?

auf ein Neues

Ich finde irgendwas muss die alte Regierung unter Frau Merkel richtig gemacht haben, denn es geht uns so schlecht nicht.
Aber ich finde auch das die Politik viel mehr erklären sollte, warum sie was macht. Wenn die Leute wissen warum etwas geht und gemacht wird und anderes nicht, und das auch nachvollziehen können, machen bei der nächsten Wahl vielleicht auch nicht so viele ein Kreuz bei einer Protestpartei sondern schauen sich das Program an.

Recht hat er ja

bloß leider wird es mit diesen Politikern keinen Neuaufguss geben.

Man kann wählen was man will...

...man bekommt immer dasselbe. Also weiter so.

Die Mehrheit zählt

@ alter_schwabe:
Man kann wählen was man will ... man bekommt immer dasselbe. Also weiter so.

Nein.
Man kann wählen was man will ... man bekommt immer das, was die Mehrheit will.

das sollte gehen

schliesslich sind gabriel und steinmeier nicht mehr dabei

Soso, für die 'Journalisten'

Soso, für die 'Journalisten' hier sind die dem eigenen Gewissen verpfilichteten Abgeordneten "Abweichler".
Vielen Dank das das geklärt wurde.

Die Richtung stimmt

Wenn Merkel IV so läuft wie Merkel III, II und I, dann stimmt die Richtung schon. So schlecht geht's uns Deutschen schließlich nicht. Die Kritiker haben zumindest einen PC und Zeit zum Tippen.

Steinmeier zu neuer Regierung:"Neuaufguss genügt nicht"

Natürlich ist es ein Neuaufguss.Und gerade Steinmeier steht dafür.Freuen können sich die Kohleindustrie und die Autofirmen.Zeitungszusteller können sich nicht freuen,dafür aber Rheinmetall,Krauss Maffei und Heckler & Koch.
Der Niedriglohnsektor kann sich wiederum nicht freuen.So wirkt das weiter so.

14:46 von Waldimir Pudding ..man bekommt immer..

Die Mähr zählt - natürlich wählt sich die Mehrheit irgend wie ihre Regierung, das ist ja auch so beabsichtigt - nur immer mit einer gewissen Blindheit, weil keiner weiß was der andere tut. Und dann noch, in ordentlichen Demokratien gilt es dann noch immer auch Minderheitenrechte zu achten und am Ende gibt es immer welche, die meinen, dass sie das so denn doch nicht gewollt hätten, gern vergessend, dass es im Staate eben nicht nur Mehrheitsbedürfnisse gibt.

Neu und anders ...

.... bei dieser Konstellation wohl ein frommer Wunsch. Neu und anders ist bisher lediglich die Form des Protests, der wohl noch nie in der Parlamentspolitik Deutschland derartig heftig und direkt wie durch die neue Partei im Bundestag geäußert wurde. Da kommen direkt wehmütige Erinnerungen an die Duelle von Strauß, Wehner, Schnauze Schmid und Co. auf. Freu mich wirklich auf eine Wiederbelebung der Debattenkultur im Plenarsaal, denn Angriffsfläche bietet die aktuelle Lage allemal

14:48 von Goldenmichel

Sehr weise Worte. Zustimmung.

14:46 von Waldimir Pudding

"man bekommt immer das, was die Mehrheit will."
Die Mehrheit wollte ganz sicher nicht wieder eine neue Groko

Ich hab nichts gegen ein Weiter so.

Mir und meiner Familie geht's gut, ich habe ausgesorgt. Meine Kinder haben studiert und verdienen sehr gut. Können genügend Rücklagen bilden. Enkel können von dem leben, was ich mal übrig lasse.
Warum also sollte ich was anderes als das "Weiter so" wählen? Solange sichergestellt ist, dass CDU/CSU, FDP und AfD eine parlamentarische Mehrheit haben, ist für mich alles in Butter. Wem das so wie es ist nicht passt oder wer glaubt, dass es ihm schlecht geht, muss eben anders wählen. Das Tolle ist: Die Leute machen's nicht. Ein Großteil wählt AfD und damit die Weitersogarantie. Ist das nicht toll? Also liebe Koalitionäre: Viel Glück und genau weiter so.

@um 14:50 von Waldimir Pudding

"Wenn Merkel IV so läuft wie Merkel III, II und I, dann stimmt die Richtung schon."

Stimmt. Es läuft! Zwar rückwärts und bergab, aber es läuft.

Danke für Ihren freundlichen Rat

Aber ich bin noch etwas unschlüssig, welche
Merkelkriegsaktie ich ordern soll.

Gerade aber lese ich hier, daß nach Australien
Panzerlein im Werte von 2 Mrd. verhöckert
werden.

Dann haben wir - aktuell - noch die Aufrüstung der türkisch-deutschen Panzer
und den Einsatz unserer Kameraden/-innen
in Mali, AFG, neuerdings auch Irak und den
anderen Stätten, wo Merkel und VdL
alle paar Mal aufkreuzen.

Na ja, ich werde wohl noch mal die
Wirtschaftsblätter durchleuchten. Aber,
unter Merkel werde ich dicke Gewinne
machen können.

14:38 von happyhunter

“bloß leider wird es mit diesen Politikern keinen Neuaufguss geben“

Wieso nicht? Genaueres bitte. Übrigens, die letzten Regierungen waren doch nicht schlecht für D. Deutschland war noch nie so gut gestellt wie heute. Natürlich gibt es einiges zu kritisieren. Aber, man muss auch mal das Große im Blick haben.

Ich würde sagen, hoffentlich vier volle Jahre für dieses Team. Die Kanzlerin wird es schaffen. Gut so. Sie hat meine volle Unterstützung.

Was meint er mit Ungewissheit?

Es war bereits vor der Wahl klar, dass Merkel wieder Kanzlerin wird. Was meint der Bundespräsident mit "Ungewissheit"?

Es ist letztendlich egal, wer diesem Kabinett angehört, das Sagen hat Frau Merkel und deshalb wird auch weiterhin abgewartet und abgewirtschaftet - reagiert statt regiert.

Diese ganze Lethargie wird D noch einholen, ganz sicher. D profitiert noch immer vom Weg, der von Schröder eingeschlagen wurde und den Frau Merkel weiter verwaltet.

Ich werde ihr nie vergessen, dass sie dem amtierenden Bundeskanzler in den Rücken gefallen ist, als sie Bush die Füsse küsste.

Das war und bleibt stil- und geschmacklos.

@ mcintyre 14.56

Zustimmung : Wir brauchen eine neue Debattenkultur statt Abnicken der Meinung der Großen Vorsitzenden!
Wie toll wars doch mit H.Schmidt, FJS und H.Wehner! Irgendwie war da auch mehr persönliche Intelligenz und Charisma!

Was solls?

Steinmeier hat seine Wunschregierung. Deutschland freut sich auf 4 weitere Jahre Stillstand. Kein einziges großes Problem wird gelöst werden,z.b. Pflege! Gut,dass SPD und CDU bei der nächsten Wahl keine Mehrheit mehr haben werden!

Keinem Land geht es besser, als der Bundesrepublik Deutschland.

Das vergessen die vielen Extremisten und Rassisten hier und im Bundestag. Und wem es in der freien und offenen Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland nicht gefällt, ist herzlich aufgefordert sich anderen Ortes sein Glück zu suchen. Übrigens - und das nur als Hinweis - selbst im nationalistischen und angeblich "Werte-konservativen" Russland gibt es mehr Korruption und Willkür, als in jedem EU-Land. Soviel zur Wirklichkeit solcher, von der AfD präferierten, anti-westlichen Systeme.

Zu wenig .....................!

@-Schalke 01 , 14.34 h :

merkel/cdu braucht nichts zu erklären , das was sie tut oder auch nicht, spricht für sich selbst .
Ihre Eigenschaften im polit.Alltag kennen wir
zur Genüge. Das ist defintiv zu wenig für einen Deutschen Kanzler.
Nein merkel hat a.d. ganzen Linie versagt , zumindest gegenüber d. Dt.Bürger .
Ich hoffe, das nach 2 Jahren d.mini-groko zerrüttet ist, also implodiert . Das wäre
dann ein guter Tag für einen totalen ,sachlichen Neubeginn,
wo auch unterm Strich was rauskommt .
Kohl: "Wichtig ist, was hinten rauskommt " !
Das war auch das Einzige, wo er recht hatte.

Das Gruppenfoto gefällt mir

Es werden alles CDU-Mitglieder werden, weil es die SPD nicht mehr geben wird.
Heute ist der letzter Sargnagel für die SPD eingeschlagen worden.
Ruhe sanft.

Schalk01

"Es geht uns so schlecht nicht"... Na, dann schauen Sie sich die Obdachlosen, die Schulen, Brücken, und letztlich die Kitas und die Pflegehilfe an!!Ziemlich leichtsinnig - Ihre Meinung - und ich hoffe auf noch mehr Kreuzchen bei einer Protestpartei.

Vorwurf des Rechtsbruches

Mit der Wahl Merkels zur Kanzlerin wurde dem Land nach Ansicht von AfD-Fraktionschefin Alice Weidel "nichts Gutes getan". Sie hoffe, dass es sich um die letzte Legislaturperiode Merkels handele. "Irgendwann reicht es dann auch", sagt sie im Sender n-tv. Merkel gehe mit "Rechtsbrüchen" in der Euro-Rettungspolitik und der Öffnung der Grenzen als "Unrechtskanzlerin" in die deutsche Geschichte ein.

Wann endlich entschließt sich Merkel dazu, den Vorwurf des Rechtsbruches richterlich verbieten zu lassen. Es ist unerträglich, dass Weidel und weitere Angehörige der AFD dies immer noch behaupten.

Koalitionsvertrag!

Kennt der Steinmeier den Koalitionsvertrag nicht?
Dann müsste er doch wissen, dass alles so weiter plätschert nur mit doppelt so viel Militärausgaben.

Aufbruch oder Abbruch.............................

Hoffentlich wird unsere neue Regierung aus den gemachten Fehlern der alten - NSA,BW,Atomausstieg,Migration,Banken,GR, usw. - lernen, dass am Bürger vorbei regieren, auf Dauer demokratieschädlich ist.
Man kann nicht ständig die Gloabisierung und EU als oberste Priorität erachten und dem Bürger das Gefühl einer Abgehobenheit vermitteln, die ihn in einer Art pol. Ohnmacht zurück läßt.
Mahnende Worte gäbe es m.A. im Ansatz schon genug.
- Aufgeblähtes Parlament (709Abg.)
- Diäten
- Vermehrung Ministerialebene
Leider gehen unsere "Gewählten" nach den Wahlen ihren eigenen Weg, von Maßhalten Reformen und Selbstreflexion nichts zu spüren.
Nach der Wahl sind die Diener wieder die Herrscher und das Wahlvolk die Ohnmächtigen.

Abwarten (und Tee trinken)

Mal schauen, wie die alte und neue Kanzlerin und ihre "Mannschaft" diese Worte des Präsidenten auslegen und wie die Weichen gestellt werden.
In 6 Monaten wissen wir mehr.

Neuaufguss und kalter Kaffee

Wenn es laut den Worten von Herrn Steinmeier einen "Neuaufguss" nicht geben darf, schließe ich daraus, das die alte GroKo ihrer Aufgabe wohl nicht gewachsen war. Das sind sehr deutliche Worte, die nach meiner Meinung zur Besorgnis Anlass geben. Ich befürchte aber, das diese schwache GroKo nach dieser schwachen Kanzlerwahl mit Abtrünnigen aus den eigenen Reihen zu garnicht mehr fähig ist, als zu einem Neuaufguß. Denn das sehr schlechte Wahlergebnis hat ja gezeigt, das die Zeit der Großen Koalitionen zu Ende ist, und auch die Gemeinsamkeiten zwischen SPD und Union sind Restlos verbraucht, da hilft auch keine an den Haaren herbei gezogene Verlängerung. Sie ist nicht mehr als kalter Kaffee.

Vorerst letzte Chance für die GroKo?

Das Wahlergebnis spricht für sich. Nicht nur die SPD, auch die CDU hat die letzte Wahl verloren. Klar, sie kommen gemeinsam immer noch auf eine komfortable Mehrheit. Klar, der Regierungsauftrag is nach wie vor zu erkennen - aber der Trend kann nicht ignoriert werden.

Die beiden traditionellen Volksparteien haben schon länger Profil vermissen lassen, und dass sie jetzt schon eine gefühlte Ewigkeit gemeinsam regieren verstärkt diese Wahrnehmung nur noch. Die Parteien am Rand des politischen Spektrums (Linke bzw. AfD) sprechen mehr Wähler an als das nötig sein müsste.

Die neue Regierung muss nicht nur auf die Menschen zugehen und ihre Bedenken anerkennen, gerade wenn sie radikal wählen - sie muss auch deren gewählte Volksvertreter respektieren und ernst nehmen. Linke und AfD sind als legitime Mitglieder des Parlaments zu behandeln.

Klar, die tatsächlichen Radikalen Kommunisten und Neo-Nazis werden nicht CDU oder SPD wählen - aber die meisten Abwanderer kann man zurückgewinnen.

Zurück in die Zukunft

12 Jahre Stillstand und Aussitzen, Chaos der offenen Grenze, Bildungsnotstand, Armut, Kriegseinsätze, Digitalisierungsrückstand von Jahrzehnten, Pflegenotstand, Sicherheitssystem unter aller Würde und Einmischung in Angelegenheiten vieler anderer Länder waren eigentlich vollauf genug.
Aber weiter, so Augen zu und durch, weitere vier Jahre GroKo, die Posten sind verteilt und das sollte nun als Ziel erreicht sein!

Sehr gut

Steinmeier bringt es auf dem Punkt, er kennt den Laden in und auswendig so das die Worte schon angebracht sind.

es richtig gut geht

um 15:44 von SanVito
Schalk01
"Es geht uns so schlecht nicht"... Na, dann schauen Sie sich die Obdachlosen, die Schulen, Brücken, und letztlich die Kitas und die Pflegehilfe an!!Ziemlich leichtsinnig - Ihre Meinung - und ich hoffe auf noch mehr Kreuzchen bei einer Protestpartei.

Ja, man findet immer problematische Bedingungen. Ich kann aber gleichsam auf die Bevölkerungsgruppe sehen, der es richtig gut geht. Bei uns auf dem Land gibt es endlose Siedlungen mit schmucken Einfamilienhäusern. Dort wohnen Menschen, denen es richtig gut geht. Mir übrigens auch.

Wenigstens haben wir diesmal eine Opposition

Man muss sich in einer Demokratie dem Wahlergebnis beugen, auch wenn man es nicht für gut hält. Ich persönlich befürchte, das Merkel genau wie die letzten Jahre das Land weiter in den Abgrund lenken wird.

Schon jetzt haben wir eine deutlich höhere Kriminalität und Armut als vor zehn Jahren, und im Koalitionsvertrag lese ich nichts, was mich überzeugt, das sich das ändern wird. Dazu kommt die meines Erachtens nach fatale Ignoranz der Entwicklungen in der IT, die mit aller Sicherheit in den nächsten 4 Jahren ein Kernthema wird. Nur hat die Regierung da leider niemanden aufgestellt, der sich auch nur ansatzweise qualifiziert dazu äußern könnte.

Aber wenigstens dürften wir mit AfD und FDP diesmal eine Opposition haben, die nicht wie die letzten Jahre stillschweigend auf der Bank sitzt. Wenn Merkel sich diesmal wieder so krasse Rechtsbrüche leistet, dann dürfte das laut und deutlich werden.

@grübelgrübel

Ich habe nichts mit der AfD am Hut und will mich dazu nicht äußern.
Aber Ihre Euphorie zu Merkel sollte sie aber doch nicht die Bodenhaftung verlieren lassen!
Wenn man Kritik an Merkel als Rechtsbruch ahnden lassen will der hat leider nicht verstanden dsss eine „Demokratie“ so etwas aushalten sollte.
Vielleicht sollen wir gleich noch alle Merkelkritiker wegschließen?

Ausgemerkelt

Die große Koalition wurde vom Wähler abgewählt. Nach trägen 6 Monaten kann Merkel nocheinmal das Auslaufmodell zusammenschustern.

Der Bundespräsident fordert neues. Die zuletzt von Merkel gelieferte Regierungsarbeit reicht nicht aus. Kann aber die ausgemergelte Kanzlerin den Ansprüchen des Präsidenten nachkommen?

Einen breiten Rückhalt bei den Abgeordneten fehlt. Jeder 10 Abgeordnete aus den eigenen Reihen hat gegen Merkel gestimmt.

Inhaltlich ist Merkel ausgelaugt. Auf europäischer Ebene fehlt „Neues“. Macron setzt das Tempo. Merkel verzögert weil frische Ideen fehlen.

Macron und Abe verhandeln mit Trump um gute Wirtschaftsbeziehungen. Merkel hingt hinterher. Ihr fehlt ein guter Draht.

Deutschland braucht aber einen starken Regierungschef.

Wie soll das gelingen,

diesen Satz umzusetzen?: "Diese Regierung muss sich neu und anders bewähren"
wenn man „nicht sehen kann, was ich hätte anders machen können“. Offensichtlich
besteht kein ausreichendes Problembewußtsein, wo der Schuh drückt. Man kann sich
nicht „anders bewähren“ wenn man mit reichlich Steuergeld nur ein Sozialpflaster auf die
vereiterte Wunde legt anstatt mit Strukturrefomen die dauerhafte Verheilung der Wunde einzuleiten.

@KroganCharr

Wie kann man mit diesem Zurück in die Zukunft und einem Weiter so die Abwanderer zur AfD zurückgewinnen?
Schön wärs, aber diese GroKo wird an diesem Zuel gewaltig scheitern

um 15:32 von Demokratisch

" Keinem Land geht es besser, als der Bundesrepublik Deutschland. Das vergessen die vielen Extremisten und Rassisten hier und im Bundestag."

Was für ein Nonsens schreiben denn sie da?.
Sehen sie sich z.B. Österreich und deren Sozialsystem an und Ihnen fällt es wie linke Schuppen von den Augen.

Und wenn sie es noch besser wünschen: ganz einfach...
kommen sie zu uns in die Schweiz. Wir erklären Ihnen dann wie Rente, Krankenvorsorge, Schulbildung, Straßenbau, pol. Bildung, gute Löhne etc. funktionieren.

Ach noch was: die AfD ist gut.

@ 14:50 von Waldimir Pudding

Wenn Merkel IV so läuft wie Merkel III, II und I, dann stimmt die Richtung schon. So schlecht geht's uns Deutschen schließlich nicht. Die Kritiker haben zumindest einen PC und Zeit zum Tippen.

Dieser PC wurde mir geliehen weil mein eigener, 20 Jahre alter, kaputt gegangen ist.
Sonst könnte ich diesen Kommentar nicht schreiben.

Aber solange es noch für genügend Wähler der GroKo Brotkrumen gibt wird es für die Superreichen schon so weiter gehen.

Nochmal zur Erinnerung: Die 54 reichsten Deutschen besitzen genausoviel wie die 40.000.000 ärmsten.
Und Sie sollten jeden Tag dafür beten, dass Sie auf der Sonnenseite bleiben.

@14:52 von Bernd Kevesligeti

"Natürlich ist es ein Neuaufguss.Und gerade Steinmeier steht dafür."

Ja, er hat doch in Eigenschaft als Bundespräsidentseinen Parteifreund Martin Schulz nahe gelegt, mit der CDU zu koalieren.

Übrigens: Im alten Teesud war Steinmeier selbst vertreten

Was soll‘s unter Merkel

anderes geben als „Weiter so“? Ich finde den Satz von Herrn Steinmeier ziemlich weltfremd.

Nein, eine dringend nötige andere Politik würde es nur bei einer konservativen Wende geben. Die ist leider nicht in Sicht.

Danke, Herr Oberlehrer!

Na, da hat er ja wieder mal hochpädagogisch daher getönt. Das hat er sein Leben lang, z.B. auch bezüglich der Ukraine. Nur, lieber Herr Steinmeier, zu den guten Worten gehören auch entsprechende Maßnahmen, sonst wird aus der Predigt nichts erwachsen (siehe Ukraine). Auch in unseren Schulen wird immer wieder appelliert, und das drückt den "lieben" Schülern gewaltig aufs Gewissen. Nur bei den Rabauken lacht man sich hinterher schlapp.
.
Ich erinnere mich noch an den Präsidenten Herzog, der unter Kohl verkündete: "Durch Deutschland muss ein Ruck gehen!". Na, da bebt heute noch die Erde!

Neuauflage GroKo auch durch Bundespräsident

Jetzt ist die GroKo wieder da. Doch unser Bundespräsident, der schließlich von der SPD gekommen ist, war am Mitgliedervotum wahrscheinlich nicht ganz unbeteiligt. Als ehem. SPD-Abgeordneter hat er vielleicht Werbung für die GroKo gemacht, auch weil es mahnende Worte an die SPD von Seiten unseres Bundespräsidenten gegeben habe.
Herr Steinmeier hat also praktisch schon dafür gesorgt, dass eine erneute Auflage der GroKo zustandekommt und das obwohl er parteilos sein muss.
Natürlich stimmt es auch, dass ein BP für eine schnelle Regierungsbildung sorgen muss, doch irgendwie kam mir alles so seltsam vor.

@ 14:47 von Karl Napf

das sollte gehen
schliesslich sind gabriel und steinmeier nicht mehr dabei

Dafür aber Herr Spahn, Herr Scholz und Herr Seehofer.
Herrn Altmaier traue ich beim Thema Energie, genauso wenig wie ehemals Herrn Gabriel als Wirtschafts- und Energieminister, zu, Deutschland in die Zukunft zu führen.

Aber grundsätzlich haben Sie recht. Deutschland hat einen riesigen Steuerüberschuss und gute Beamte im unteren und mittleren Dienst.
Da könnte man auch 16 Schimpansen hinsetzen und es würde trotzdem irgendwie gehen.

@14:34 von Schalk01

"Aber ich finde auch das die Politik viel mehr erklären sollte, warum sie was macht. Wenn die Leute wissen warum etwas geht und gemacht wird und anderes nicht, und das auch nachvollziehen können, machen bei der nächsten Wahl vielleicht auch nicht so viele ein Kreuz bei einer Protestpartei sondern schauen sich das Program an."

Wurde doch alles erklärt: "Alternativlos!"

Ich fürchte, echten Protestwählern sind Programme 'wurscht'.

16:09 von S1

"Demokratisch" sprach von Rassisten und Extremisten. Und Sie fühlen sich angesprochen? Interessant. Sie haben übrigens westliche Länder aufgeführt. Ein Versehen?

Die Diskussion hinkt etwas

Alle fordern von Angela Merkel mehr Spontanität und neue Wege. Ich bin dagegen, denn jedesmal, wenn Merkel intuitiv handelte, gabs Probleme. Migrationskrise 2015, Atomausstieg, Abschaffung der Wehrpflicht. War nie so dolle, wenn sie mal wirklich spontan war. Ich denke, Kramp-Karrenbauer ist jetzt die richtige und wichtige Frau in der CDU

Nicht nur die CDU, auch die SPD hat die Zeichen erkannt.

Und so klingt die neue Familienministerin auch deutlich ehrlicher, als alles bisher dagewesene. Ich denke, diese GroKo kann's schaffen. Seien wir froh, das wir nicht ähnliches im Bundestag sitzen haben, wie in vielen anderen Parlamenten Europas. Ein "Rechtsruck" ist selten gut, wenn er aus Wut, falsch verstandenem Pathos oder verlogenem Nationalgefühl entsteht. Denn die meisten wollen keine russischen, polnischen oder türkischen Verhältnisse, sondern wieder mehr Klarheit, Sachlichkeit und Sicherheit. Das bringen totalitäre Regime nie. Sie brauchen nur Feindbilder nach außen um nicht in der Korruption und Oligarchie aufzufallen.

Grübel grübel 15.59

Mir geht es auch gut ,trotzdem werde ich die Partei wählen die sich gegen den Islamismus stemmt .

@ Grübelgrübel 15:59

Ich kann Ihnen nur zustimmen. Man sollte eben nicht nur meckern sondern die Möglichkeiten und Freiheiten nutzen, die man hat. Es ist eben typisch deutsch, das Glas immer halb leer zu sehen. Ich habe für meine Kinder für eine gute Ausbildung gesorgt, habe selbst mein Leben lang brav Steuern gezahlt und genieße nun ein angenehmes Leben. Ich habe mein Geld auch nicht in Zigaretten oder nutzlose Protzautos investiert, sondern in meine Zukunft. Darum: es könnte uns vielleicht besser gehen, aber schlecht geht es uns nicht. Ein "weiter so" wäre also nicht das Schlechteste. Ein Tipp an alle Meckerer: nutzt doch auch die offenen Grenzen, nur in der anderen Richtung. Ich habe das ebenfalls getan und genieße mein Leben nicht in D, nicht einmal mehr in der EU!

@ 16:22 von Aus'm Ländle

"Doch unser Bundespräsident, der schließlich von der SPD gekommen ist, war am Mitgliedervotum wahrscheinlich nicht ganz unbeteiligt. Als ehem. SPD-Abgeordneter hat er vielleicht Werbung für die GroKo gemacht, auch weil es mahnende Worte an die SPD von Seiten unseres Bundespräsidenten gegeben habe.
Herr Steinmeier hat also praktisch schon dafür gesorgt, dass eine erneute Auflage der GroKo zustandekommt und das obwohl er parteilos sein muss."

Vielleicht sollten Sie sich mal ernsthaft mit dem Aufgabengebiet eines Bundespräsidenten vertraut machen. Es ist seine Pflicht auszuloten, ob und wer eine Regierung zustande bringt. Und wenn Sie sich erinnern mögen, der erste Anlauf war OHNE die SPD. Danach hat er nochmal mit allen Parteien gesprochen und die stärkste Partei hat letztendlich entschieden, mit wem sie Koalitionsgespräche führen will.

"Natürlich stimmt es auch, dass ein BP für eine schnelle Regierungsbildung sorgen muss, doch irgendwie kam mir alles so seltsam vor."

Bitte erläutern.

Darstellung: