Ihre Meinung zu: Gina Haspel: Spionin mit düsterer Vergangenheit

14. März 2018 - 9:03 Uhr

Erstmals rückt eine Frau an die Spitze der CIA: Gina Haspel ist eine erfahrene Spionin, doch auch heftig umstritten - wegen eines dunklen Kapitels ihrer Vergangenheit. Von Martin Ganslmeier.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.6
Durchschnitt: 3.6 (10 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Bewertet doch nicht immer

Bewertet doch nicht immer andere länder mit unseren abstrusen Wertvorstellungen.
Die cia wäre bei uns längst aufgelöst.

Kriminell

Reden wir Tacheles: Sie hat also einen Folterknast geleitet, wahrscheinlich Beweise für Verbrechen vernichten lassen und wurde dafür nie zur Verantwortung gezogen. Das sollte man nicht mit nebulöser "dunkler Vergangenheit" umschreiben sondern schlicht schwerkriminell nennen. Da sagt man auch nach 16 Jahren nicht einfach "Schwamm drüber".

"Bitte verurteilen Sie nicht eine CIA-Mitarbeiterin für etwas, was vor 16 Jahren jeder Amerikaner für richtig hielt. " - Wäre ich Amerikaner (ich nehme an, er meint damit Staatsbürger der USA?), dann würde ich diesen Satz als Verleumdung betrachten. Unfassbar.

Beschämend für die transatlantische Wertegemeinschaft

" ... als Chefin aller Geheimoperationen der CIA weltweit."
Es ist beschämend, eine in die Kamera lächelnde Frau als Bild zum Artikel einzustellen, wenn man wie die TS-Redaktion weiß, diese Frau stand allen Geheimoperationen des CIA in der Welt vor.
Wieviel Blut muss dieser Mensch an den Händen haben ?
Und wieviel Folterungen hat sie persönlich geleitet.
spiegel.de vom 13.02.2016:
"Denn Akten und amerikanische Medienberichte zeigen: Haspel verantwortete die Folter von Terrorverdächtigen"
Micht schüttelt es bei den Gedanken, dass mein Land solch einer Wertegemeinschaft angehört und egal was komme, die transatlantische Gefolgschaft pflegt.
Ob in Politik, Kultur oder in den Hauptmedien.

Pflichtübung

Die Befragung zu den Folterungen wird kaum mehr als ein PR-Gag sein, an dessen Ende Frau Haspel die Zustimmung aus dem Senat erhalten wird. Das Thema soll einfach nur abgehakt werden.

Letztendlich ist es aber auch egal, wer den Posten bekommt. Denn wer auf der einen Seite "gut für die CIA" ist, wird auf der anderen Seite schlecht für all diejenigen sein, die die Interessen der USA nicht teilen.

PS: Hat man Frau Haspel auch mal zum Kriminalfall Skripal befragt? Als Chefin aller Geheimoperationen der CIA weltweit wird Sie bestimmt etwas wissen.

Trump's Wertesystem

Macht, Geld, Gier, Egoismus, Gewalt - die neuen Werte der U.S. Regierung.
Entsprechend werden die Posten besetzt.

Wir haben es mit unseren westlichen Werten

weit gebracht, wenn wir solchen Menschen in Spitzenämtern "Verantwortung" übernehmen lassen.
Es lebe unsere Fassadendemokratie!

Besser

Es ist wohl besser die USA
Als Gegner zu haben als das man sie als Verbündeten hat.
Das Land welches stehts sich auf die Menschenrechte beruft ist das Land welches sie als erstes bricht.

Ein mittelalterlicher Folterknecht würde vor Neid erblassen,

wenn er von den Methoden des 21. Jahrhunderts Kenntnis gehabt hätte. Bei mir ist die Schmerzschwelle schon überschritten, wenn jemand Folter für eine "gute Sache"hält...

Wertegemeinscht

Das sind also unsere Werte die wir allen auf drücken möchten. Wie können wir bitteschön andere belehren, wenn wir uns selber so verhalten.
Und glaubt wirklich einer
das die USA jetzt nicht mehr foltert oder foltern lässt, so wie in Syrien?

09:31 von Einerer

Sie haben den Beitrag offenkundig nicht gelesen. Weil Sie sonst wüssten, dass die Dame auch nach amerikanischen Maßstäben umstritten ist und um die Zustimmung selbst unter den Republikanern fürchten muss.

Wieviele Morde ..

.. a la Scripal hat die Dame denn schon auf dem Kerbholz? Aber ich denke sie ist noch viel krimineller als wir alle uns denken können...

Die sprichwörtlichen Details...

"Bei dieser von Präsident Barack Obama als Folter abgeschafften Verhörmethode ..."
Und TROTZDEM war diese Frau unter Obama, dem Friedensnobelpreisträger, Vizedirektorin!
Was wird jetzt eigentlich aus den Anklagen in der EU? Darf sie denn einreisen, ohne festgenommen zu werden?
Deutschland ist da erst einmal fein raus. Der Generalbundesanwalt hat ja vorsogrlich(?) die Eröffnung eines Verfahrens abgelehnt.
Kann das einmal die Redaktion ermitteln?

US-Werte-System?

@09:43 von morph63
Guantanamo wurde nicht von Trump eingerichtet.

Es gab in der Vergangenheit schon mehrere internationale Tribunale, die die USA verurteilten - mit juristisch plausiblen Gründen.

Der Konsequenz haben sich die USA immer entzogen.

Ausnahme vielleicht: Der Iran-Contra-Skandal. Da kam der Drogenhandel und die Terrorfinanzierung der CIA tatsächlich vor ein US-Gericht und endete auch mit der Verurteilung Oliver Norths.
Der wurde aber von Konservativen dann eher als Volksheld betrachtet.

Spionin mit Folterknecht Erfahrungen ?

Die Biographie von G. Haspel verspricht nichts Gutes für die internationale Zusammenarbeit mit der Trump Adminstration.Wann erfolgt endlich der Aufstand der Anständigen um dieser Entwicklung ein Ende zu bereiten und die USA wieder auf den rechten Weg zu führen zu einem in der Welt geachteten Partner zu welchem man wieder aufschauen kann.

Folter- Haspel

unter diesem Namen könnte sie als weitere Frau in die Annalen eingehen, die keineswegs "besser" und "softer" als männliche Kollegen war. Noch in den 70ern wurde uns, gesellschaftsoptimierend, mitgeteilt daß mehr Frauen an der Macht Frieden Freude Eierkuchen garantierten. Leider hat man die Auswirkungen der "Macht", in durch entsprechenden und dauerden Medienkonsum verrohten Gesellschaft, nicht genauer hinterfragt. Sonst wäre man wenigstens gewarnt gewesen. Ob es mal eine #metoo Lawine nach den Anzeigen ehemaliger Guantanamoinsassen (verhaftet wurde sie ja nicht im demokratischen Sinne) geben wird? Ob dann Frau Haspel ihr (zugegeben vermutetes) Engagement pro Frauen in Führungspositionen hinterfragen wird?

@ wolf 666

"Es ist beschämend, eine in die Kamera lächelnde Frau als Bild zum Artikel einzustellen" Am 14. März 2018 um 09:37 von wolf 666

Ganz im Gegenteil.
Das stimmt mit der Tatsache überein, dass immer wenn ganz schlimme Verbrechen passieren, die Nachbarn über den Täter nur nettes zu berichten haben und dass sie niemals geahnt hätten, dass er ein solcher Psychopath sei.

Wozu brauchen die Amis

Folter? Die geben dem Au§en und dem Verteidigungsministerium eine Zeichnung und die machen dann Stimmung für einen Angriffskrieg. In der Folge unterstützen die Verbündeten diesen auch noch mit Milliarden. Tausende sterben und am Ende hat man gar nichts erreicht. Leider keine Geschichte sondern genauso geschehen.

Wer ist dafür verantwortlich?

War nicht eigentlich der Präsident verantwortlich? Folter ist doch wohl Chefsache. Warum wird das nicht Obama angehängt?

Gina Haspel:Spionin mit düsterer Vergangenheit

Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang auch der "CIA Folterreport",der offizielle Bericht des US-Senats zum Internierungs-und Verhörprogramm.Auf deutsch erschienen im Westend-Verlag.

Und natürlich machten dabei mit solche Länder wie Rumänien und Polen(Masowce) die jahrelang dafür Geheimgefängnisse zur Verfügung stellten.

@10:40 von Paul Puma

"War nicht eigentlich der Präsident verantwortlich? Folter ist doch wohl Chefsache. Warum wird das nicht Obama angehängt?"

Nun, Obama hat explizit das 'Waterboarding' untersagt, wie auch aus diesem Artikel zu entnehmen ist.
Die Anschuldigungen gegen Frau Haspel beziehen sich auf die Zeit als Bush Präsident war.

Googeln Sie mal wer anno 2002 Präsident war...

@micmul

"Wäre ich Amerikaner (ich nehme an, er meint damit Staatsbürger der USA?), dann würde ich diesen Satz als Verleumdung "
Das werden sicher auch viele so empfinden - und das Echo wird nicht lange auf sich warten lassen.
Aber das wird diese besonders aggressive Phase der US-Politik nicht ändern.

um 10:24 von Erny "Wieviele

um 10:24 von Erny

"Wieviele Morde ..
.. a la Scripal hat die Dame denn schon auf dem Kerbholz? Aber ich denke sie ist noch viel krimineller als wir alle uns denken können..." ... und wir der neue "Goldfinger" !!!

Mensch Erny,
was für eine blödsinnige Unterstellung.
Gucken sie bitte nicht so viele James Bond - Filme.

@Bernd39 "Der Generalbundesanwalt hat die Anklage vorsorglich...

... abgelehnt"
---
Der Generalbundesanwalt ist ein umsichtiger Mann der die Bedeutung der CIA für die Gerichtsinfrastruktur der Bundesrepublik Deutschland kennt.
Schließlich arbeitet mit der Fa CSC eine maßgeblich von der CIA getragene Firma an der Elektronischen Gerichtsakte, dem biometrischen Personalausweis, dem E-Strafregister, dem Staatstrojaner, der D-Mail, der elektronischen Krankenakte, der europäischen Grenzüberwachung ...
Nicht zu vergessen, die EDV-Strukturen von Heer, Marine ...
Mal lieber auf eine Anklage zuviel verzichten.

@10:40 von Paul Puma

"Wer ist dafür verantwortlich?

War nicht eigentlich der Präsident verantwortlich? Folter ist doch wohl Chefsache. Warum wird das nicht Obama angehängt?"

Ihre Frage ist mit den Informationen des Tagesschau-Berichts leicht zu beantworten:

"Haspel leitete im Jahr 2002 in Thailand das erste der berüchtigten Geheimgefängnisse der CIA. Dort wurden zwei mutmaßliche Al-Kaida-Mitglieder brutalen Verhörmethoden unterzogen. Einer der beiden, ein Mann aus Saudi-Arabien, der auch heute noch im Gefangenenlager Guantanomo Bay festgehalten wird, sei innerhalb eines Monats mehr als 80 Mal einem sogenannten "Waterboarding" unterzogen worden. Bei dieser von Präsident Barack Obama als Folter abgeschafften Verhörmethode haben die Betroffenen das Gefühl, ertrinken zu müssen."

Und als Hintergrundinformation könnte man noch ergänzen, dass im Jahr 2002 George W. Bush US-Präsident war.

Es dürfte also schwierig sein, diese Foltermethoden Obama anzuhängen.

Wussten Sie das wirklich nicht?

Obama hat sie nicht zur Vize gemacht

Lieber Kommentatoren, 2018 minus 1 ist 2017. 2017 war der Amtsantritt Trumps. Ich bitte doch, von diesem Fakt Gebrauch zu machen bei der Diskussion. Obama hat sie nicht ernannt, es war Trump. Sorry to O-haters, aber hier haben Sie, die etwas anderes behaupten, die Fakten nicht richtig. Fake facts sozusagen.
LG

@Paul Puma

"War nicht eigentlich der Präsident verantwortlich? Folter ist doch wohl Chefsache. Warum wird das nicht Obama angehängt?"

Weil Obama diese Folter 2 Tage nach seiner Amtseinführung verboten hatte.

Am 14. März 2018 um 10:40 von Paul Puma

"War nicht eigentlich der Präsident verantwortlich? Folter ist doch wohl Chefsache. Warum wird das nicht Obama angehängt?"

Weil George W. Bush zu dieser Zeit Präsident war.

dumme Schwätzerei

"Gina Haspel werde in der Anhörung das Ausmaß ihrer Beteiligung am "Waterboarding" erläutern müssen"

Da versuchen sich einige US-Politiker in der Bevölkerung als Saubermänner zu profilieren und tun so, als ob sie einen "sauberen CIA" haben möchten. Das ist nur noch lächerlich.

Der CIA und die NSA sind die Mächtigen im Staatenverbund USA. Egal was diese Organisationen mit Menschen und Staaten auch machen, es wird immer von der US-Politik gedeckt. Letztlich muss immer die sog. "Nationale Sicherheit" herhalten.

Abstrus? @Einerer

Sie finden unsere Wertvorstellungen abstrus? Ich finde diese machen unsere Gesellschaft aus und unterscheidet uns von vielen Schurkenstaaten!

Die andere Seite Amerikas.

Danke Mr. Mac. Cain, auch wir möchten gerne
die Erklärung von Frau Haspel hören. Insbesondere ihre Meinung zum Foltereinsatz und Wertegemeinschaft.

@Piffke

"Spionage richt für mich
nach Verdacht genehmigter Straftaten, erinnert mich an Bestechung und an Zusammenarbeit mit dunklen Organisationen, vor denen uns doch eigentlich Regierungen schützen sollten! Oder irre ich?"

Frage: wie wollen Sie ohne Geheimdienst geplante Straftaten aufdecken, die aus dem Ausland koordiniert werden?

Ich hätte da einen Vorschlag:

Da Donald Trump Folter "für absolut wirksam" hält, könnte dies vielleicht Licht in seine Verwicklungen in der Russland-Affäre bringen.

Trump erkennt langsam den Sumpf

in dem die Politik heutiger Demokratien wirklich stecken. Ich glaube nicht, dass er der Frau irgendwas abgewinnen könnte. Sie ist ein unnötiger Kostenfaktor. Trump hat ja schon gezeigt, das er Probleme direkt angehen und nicht irgendein krummes Ding hintenrum drehen möchte. Doch vermutlich hat die Dame genügend Klinken geputzt um sich unabkömmlich zu machen. Bush hat die Gefangenenlager mit ihren Folterern eingeführt und Obama hat sie gedeckt weiterlaufen lassen. Bleibt zu hoffen, dass Trump zusehr den Unternehmer raushängen lassen wird und die Folterlager schließt. Bis auf die Tatsache manche Leute das ganze Leben wegzusperren haben diese Lager rein garnichts gebracht. Und ein Leben in Folter und Gefangenschaft dürfte für die USA kein anzustrebender Zustand sein, auch nicht für Ausländer. Bleibt zu hoffen, dass sich die Demokraten an ihren alten Forderungen erinnern und sich Trump wegen der Halbzeitwahl gezwungen sieht, ebenfalls mit der Schließung zu werben!

Größtmögliche Distanz zu einem Land, das solche Personen

in staatliche Führungspositionen bringt, ist das mindeste was man erwarten kann, ohne als totaler Vasall der USA adressiert werden zu müssen. Diese Regierung scheint sich aus einer Politik zwischen gleichberechtigten Partnern heraushalten zu wollen und statt dessen den Rest der Welt als amerikanische Kolonie mit entssprechender politischer Weisungsbefugnis betrachten zu wollen.

14:37, Jayray

>>Trump erkennt langsam den Sumpf
in dem die Politik heutiger Demokratien wirklich stecken. Ich glaube nicht, dass er der Frau irgendwas abgewinnen könnte. Sie ist ein unnötiger Kostenfaktor. Trump hat ja schon gezeigt, das er Probleme direkt angehen und nicht irgendein krummes Ding hintenrum drehen möchte. Doch vermutlich hat die Dame genügend Klinken geputzt um sich unabkömmlich zu machen. Bush hat die Gefangenenlager mit ihren Folterern eingeführt und Obama hat sie gedeckt weiterlaufen lassen. Bleibt zu hoffen, dass Trump zusehr den Unternehmer raushängen lassen wird und die Folterlager schließt.<<

Was für eine bizarre, komplett wirklichkeitsresistente Einschätzung.

Trump hat im Wahlkampf verkündet, daß Folter wirksam sei.

Gina Cheri (so heißt sie wirklich!) wurde 2017 von Trump zur stellvertretenden CIA-Direktorin ernannt, als Stellvertreterin seines Fans, des Tea Party Politikers Mike Pompeo.

Obama wollte Guantanamo schließen, wurde aber vom Kongress daran gehindert.

@Jayray

„Trump hat ja schon gezeigt, dass er Probleme direkt angehen und nicht irgendein krummes Ding hintenrum drehen möchte“.

Wo haben Sie das denn her? Was hat dieser Präsident denn bisher außer Chaos zustande gebracht? Bisher nur seinesgleichen noch reicher zu machen mit einer der schlimmsten Steuerreformen, wo nahezu alle Begünstigungen and Milliardäre und Millionäre geht, die USA auf Generationen hinaus noch weiter zu verschulden.

14:51, Elefant

>>Größtmögliche Distanz zu einem Land, das solche Personen
in staatliche Führungspositionen bringt, ist das mindeste was man erwarten kann, ohne als totaler Vasall der USA adressiert werden zu müssen. Diese Regierung scheint sich aus einer Politik zwischen gleichberechtigten Partnern heraushalten zu wollen und statt dessen den Rest der Welt als amerikanische Kolonie mit entssprechender politischer Weisungsbefugnis betrachten zu wollen.<<

Ja gut.

Aber vielleicht wollen wir die Sache ein wenig politischer betrachten?

Gina Cheri Haspel ist seit 1985 beim CIA. Damals war Ronald Reagan Präsident, William Casey, sein ehemaliger Kampagnenleiter von 1980, war CIA-Direktor. Die Operation Cyclone sowie die Iran-Contra-Affäre fallen in seine Amtszeit.

Frau Haspel ist wohl ein Zögling einer rechten Seilschaft in diesem Dienst. Die viele Präsidenten überdauert hat und jetzt wieder ganz vorne ist.

Aber wer die USA prinzipiell ablehnt, hält sich mit solchen Feinheiten natürlich nicht auf.

11:41, flegar

>>Der CIA und die NSA sind die Mächtigen im Staatenverbund USA. Egal was diese Organisationen mit Menschen und Staaten auch machen, es wird immer von der US-Politik gedeckt. Letztlich muss immer die sog. "Nationale Sicherheit" herhalten.<<

Die USA sind kein Staatenverbund, sondern eine Bundesrepublik ähnlich der Bundesrepublik Deutschland.

Die Geheimdienste sind Instrumente der Politik. Schlagen Sie beispielsweise mal den Namen William Casey nach. Und sein Verhältnis zu Reagan.

Die NSA wurde von Bush, bzw. seinen Strippenziehern bei den Neocons, so stark gemacht.

Die amerikanische Rechte hat die Dienste gekapert, wie man aktuell an der Personalie Gina Cherie Haspel ablesen kann.

Someone's gotta do that dirty job

Wie vermessen die Diskussion doch ist, gerade so als ob Geheimdienste im Allgemeinen und die CIA im Besonderen Wohltätigkeitsvereine wären oder sein sollten, wirklich alberne Argumentationen. Gina Haspel wird der Agency gut tun und neue Impulse für einen stärkeren und schlagkräftigeren Auslandsgeheimdienst geben.

15:31, GBU-43

>>iSomeone's gotta do that dirty job
Wie vermessen die Diskussion doch ist, gerade so als ob Geheimdienste im Allgemeinen und die CIA im Besonderen Wohltätigkeitsvereine wären oder sein sollten, wirklich alberne Argumentationen. Gina Haspel wird der Agency gut tun und neue Impulse für einen stärkeren und schlagkräftigeren Auslandsgeheimdienst geben.<<

Wenn ich Anhänger eines rechtsgewirkt-autokratischen Umbaus der westlichen Demokratien zu Geheimdienst-Polykratien nach u.a. syrischem Vorbild wäre, dann würde ich Ihnen Recht geben.

Aber auch nur dann.

@fathaland slim - Umbau?

15:40 von fathaland slim:
"Wenn ich Anhänger eines rechtsgewirkt-autokratischen Umbaus der westlichen Demokratien zu Geheimdienst-Polykratien nach u.a. syrischem Vorbild wäre [...]"

Wie kommen Sie darauf, dass diese neue Besetzung ein "Umbau" wäre? Die Arbeit der Geheimdienste war schon immer schmutzig und wird es auch bleiben. Andernfalls könnte man sie ja abschaffen.

@15:31 von GBU-43

Die Theorie, dass besonders brutales staatliches Vorgehen zu einer besonders friedlichen Gesellschaft führen würde sind von der Realität doch längst widerlegt.

15:50, Nachfragerin

>>@fathaland slim - Umbau?
15:40 von fathaland slim:
"Wenn ich Anhänger eines rechtsgewirkt-autokratischen Umbaus der westlichen Demokratien zu Geheimdienst-Polykratien nach u.a. syrischem Vorbild wäre [...]"

Wie kommen Sie darauf, dass diese neue Besetzung ein "Umbau" wäre? Die Arbeit der Geheimdienste war schon immer schmutzig und wird es auch bleiben. Andernfalls könnte man sie ja abschaffen.<<

Sie haben, glaube ich, nicht wirklich verstanden, was ich schrieb.

Noch sind die westlichen Demokratien keine Geheimdienst-Polykratien, auch wenn es immer Bestrebungen gab und gibt, dies zu ändern.

Was eine Polykratie ist, das empfehle ich, nachzuschlagen.

Schall und Rauch

Es ist doch völlig egal wer da heute wo nach rückt,morgen schon könnte es das gewesen sein.
Ich bin mir nicht ganz sicher,inwieweit Demokratie bei permanenten Wechseln möglich oder konstruktiv sein könnte.

Man stelle sich vor Du bist auf Staatsbesuch beim eintreffen begrüsst Dich Aussenminister a,später beim Diner heisst dann b und verabschieden ist es ein c.
Aktuell haben die USA ein Glaubwürdigkeitsdefizit.

@wolf 666 09:37 Was denn?

Es gibt da noch ganz andere Kaliber.

Wladimir Putin leitet einen ganzen Staat....und glauben Sie mir, er hat Wissen über Praktiken (als ehemaliger Geheimdienst-offizier) von denen Sie gar nichts wissen wollen...l

@Nachfragerin 09:41

Ihr P.S. im Kommentar ist eine Unterstellung.
Woher sollte sie was zum Fall Skripal wissen? In Ihren ständigen Kommentaren zum Thema Russland weisen sie alles was in Richtung Russland zeigen könnte, zurück. Der böse Westen und die unschuldige Regierung Russlands...gähhhhn.

Sie prangern die Methodik des Westens in Bezug zu Russland an und sind kein Deut besser...

@Erny 10:24

Skripal erfüllt noch nicht den Tatbestand Mord, höchstens ein Mordversuch...er lebt ja noch.

Was Herr Putin so alles auf dem Kerbholz hat, um ihre Wortwahl zu nutzen, möchte ich nicht wissen.

Der ist Präsident Russlands und war sogar beim Geheimdienst. Informieren Sie sich, er war bei dem russischen Pendant und dieser Verein foltert bestimmt auch nicht schlechter als die CIA, nur dringt keine journalistische Berichterstattung zu uns durch. Die Journalisten, die darüber Material hatten, segnet komischerweise vorher das Zeitige.

Dass Clapper die Frau

Dass Clapper die Frau grossartig findet, sagt nichts über sie, aber viel über ihn aus.
Folter ist übrigens nicht eine "umstrittene Methode" sondern völkerrechtlich verboten.

16:18, Donnerwetter

>>Es ist doch völlig egal wer da heute wo nach rückt,morgen schon könnte es das gewesen sein.<<

Im Fall von Frau Haspel greift das nicht. Die Dame ist Teil der rechten Übernahme sämtlicher staatlicher Strukturen in den USA, die mindestens seit Ronald Reagan betrieben wird. Auch Trumps Personalkarussell ist unter diesem Aspekt zu betrachten. Mit jeder Drehung rückt die Administration weiter nach rechts.

Frau Haspel ist dort angekommen, wo sie nach Meinung ihrer Förderer hingehört.

Diese Förderer bilden eine Seilschaft, die die Institutionen der USA durchzieht. Sozusagen der Marsch durch die Institutionen von Rechts. Man versteht das besser, wenn man weiß, daß die Neocons rechtsgewendete intellektuelle Linke waren bzw. sind.

Hinter dem Spiel steckt System.

Am 14. März 2018 um 16:18 von fathaland slim

"Noch sind die westlichen Demokratien keine Geheimdienst-Polykratien, auch wenn es immer Bestrebungen gab und gibt, dies zu ändern."

Aber wir sind auf einem guten Weg, oder?

Darstellung: