Ihre Meinung zu: Trump rudert bei schärferen Waffengesetzen zurück

12. März 2018 - 4:55 Uhr

US-Präsident Trump ist von seinem Vorstoß für eine Verschärfung der Waffengesetze wieder abgerückt. Stattdessen sollen Lehrer erst einmal mehr Schusswaffentraining erhalten.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1.57143
Durchschnitt: 1.6 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Free Country?

Als aufgeklärter Europäer ist es schwer begreiflich, wie ein Präsident einer westlichen Zivilisation es zulassen kann, dass das eigene Volk sich gegenseitig erschießt, vor allem in welchen absoluten Zahlen. Wie traumatisch muss es für Lehrer sein, im Falle eines Falles die eigenen Schüler zu töten? Wie frei ist ein Präsident, der nur durch Hunderte Millionen an Wahlkampfspenden an die Macht kommt? In Deutschland ist auch nicht alles perfekt, aber was bin ich froh, hier leben zu dürfen.

Hin und her und hin und her....

"Vor gut zwei Wochen hatte der US-Präsident [...] zu einem umfassenderen Gesetz aufgefordert. [...] Altersgrenze für den Kauf bestimmter Waffen von 18 auf 21 Jahre vorsehen, so Trump damals."

So Trump "damals". Vor laaaanger, langer Zeit. Vor 2 Wochen. Der Mann handelt offensichtlich ausschließlich aus dem Bauch heraus und dazu noch nach aktueller Gemütslage. Seine Ankündigungen zu jedem Thema haben sich im Nachhinein als unwahr rausgestellt. Alleine die Themen der letzten Wochen machen das deutlich: Schusswaffen (plötzlich Zurückrudern nach Ankündigung), Nordkorea-Treffen (plötzlich Vorbedindungen nach Zusage), Schutzzölle (plötzlich Ausnahmen nach Festlegung)....

Nur in einem ist er sich treu geblieben: Unberechenbarkeit. Nur scheint die nicht Strategie zu sein, sondern Ausdruck von totaler Planlosigkeit.

Alternative Fakten

Wir stellen fest: in den USA kann man mit 18 Waffen kaufen und ist erst ab 21 reif genug, um mit Alkohol umzugehen. Lehrer sollen besser zielen lernen, statt eine bessere Ausbildung zu bekommen, in der sie lernen können, welche Präventionsmaßnahmen man ergreifen kann.

Hat dies jemand wirklich anders erwartet?

Herr Trump ist eigentlich der Cheflobbyist der NRA, wen wundert es... zudem bekommt er jetzt wieder genug Wählerstimmen im „Rust Belt“ für seine Wahlgeschenke wider besseres Wissen, siehe aktuelle Wahlen und die Exportzölle... Sind die armen arbeitslosen Stahlarbeiter wirklich so naiv, einen Milliardär als Freund der Armen zu betrachten? Nun Sie greifen nach einem Strohhalm auch wider besseres Wissen! Genauso lassen sich die Menschen allein durch Ankündigungen einer Verschärfung, die Herr Trump nie wollte, befrieden... Mal sehen wie lange es bis zum nächsten Massaker dauert - furchtbar und menschenverachtend... Mein Beileid gilt schon jetzt den Verstorbenen und Angehörigen. Gut, dass hier nicht Waffen für jeden frei verfügbar sind... Ich wünsche einen schönen Tag!

Die Marionette

Offensichtlich fruchtet die finanzielle Unterstützung NRA bei Trumps Wahlkampf. So ein erbärmliches Verhalten eines Präsidenten ist in der Geschichte der USA mit weitem Abstand beispiellos.

Darstellung: