Ihre Meinung zu: Toyota will den Verkauf von Diesel in Europa einstellen

6. März 2018 - 7:41 Uhr

Toyota will den Verkauf von Diesel-Pkw in Europa einstellen. Noch in diesem Jahr soll die Auslaufphase beginnen - als Reaktion auf die Dieselaffäre. Der japanische Hersteller setzt stattdessen auf Hybrid.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.42857
Durchschnitt: 4.4 (14 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Welch Zufall

Ausgerechnet einer der Sponsoren der städteverklagenden "Deutschen Umwelthilfe" und derzeitige Marktführer für Hybridautos will keine Diesel mehr verkaufen. Ein Schelm wer ....

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/deutsche-umwelthilf...

Wichtige Diskussion

Da wir vor einer Phase des technologischen Wandels bei der Mobilität stehen, muss auch - endlich - stärker über die Alternativen informiert und diskutiert werden.

Der einseitige Run auf die Batterie-Mobilität ist absurd: Für Busse und Lastwagen zu schwer und ohne Reichweite. Die Rohstoffe für die heutigen Batterien sind begrenzt, umeltschädlich und würden nicht mal für Deutschland reichen. Vom Recycling ganz zu schweigen. Der Umbau von Diesel-Tankstellen zu schnellen 10-Minuten-Starkstrom-Tankstellen erfordert riesige teure elektrische Anlagen!

Schon seit 15 Jahren fahren Wasserstoffbusse problemlos, Brennstoffzellen-Autos gibt es seit Jahren. Wasserstoff-Tankstellen sind einfach einzurichten (Im Prinzip ein Tank !). Praktisch keine Umweltprobleme.

Umweltschonende Mobilität ohne Luftbelastung in den Städten ist kurzfristig durch Energiemix zu schaffen: Batterie-Antrieb für (leichte) Autos, Brennstoffzellen für Transport, Busse und große Autos.

Die Zukunft fährt elektrisch

Das haben inzwischen alle großen Hersteller verstanden.
Die raschere Umsetzung scheitert derezeit vor allem am Unwillen der Industrie, da man mit Verbrennern mehr verdient, unter anderem an der Wartung der Autos, die bei Elektro praktisch wegfällt.
Das Dilemma: warten die Deutschen zu lange, verlieren sie den Anschluss ans Ausland bei dieser Technologie.
Volvo hat übrigens auch schon angekündigt, keine Diesel Motoren mehr zu entwickeln.
Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, ein Elektroauto fährt sich in jeder Hinsicht überlegen.
VG

Konsequent

Die Entscheidung von Toyota ist konsequent. Wenn die Regierung nicht seit Jahren Entscheidungen verschleppen würde, dann gäbe es auch schon mehr EURO-6d Autos. Das ist ja kein technisches Problem.
Nach dem heutigen Vorschlag des UBA mit den hell- und dunkelblauen Plaketten dürften ja sogar Dieselautos, die heute neu vom Hof rollen nicht mehr in die Innenstadt von München oder Stuttgart.
Auch die Kunden verstehe ich nicht. Wer sich seit einem Jahr noch einen neuen Diesel gekauft hat, der machte das sehenden Auges.
Wenn die Absätze richtig eingebrochen wären, dann bin ich mir sicher, hätten die Hersteller blitzschnell in SCR-Kats investiert anstatt ihre Ingenieure mit Fußraumbeleuchtungen und beheizbaren Becherhaltern zu beschäftigen.

Diskreditierung

Selbst ein Besitzer eines Diesel Euro 5 bin ich der Deutschen Umwelthilfe dankbar, dass sie den Prozess "pro Gesundheit der Menschen" in Gang gebracht hat. Der Staat und die Automobilindustrie waren dazu offensichtlich nicht in der Lage. Mercedes war übrigens in der Vergangenheit ebenso ein Sponsor der Umwelthilfe, welche sich dem Thema bereits seit den 70igern verschrieben hat.

@ 07:48 von verokh

Danke, so ähnlich wollte ich das auch gerade zum Ausdruck bringen was ich davon halte.

Praktisch!

Praktisch, wenn man als Toyota eine sog. Deutsche Umwelthilfe sponsern kann, die dafür sorgt, dass es Dieselfahrzeuge schwer haben und man dann besser seine Hybridfahrzeuge verkaufen kann.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diesel-affaere/deutsche-umwelthilf...

Und das obwohl die NOx-Emissionen von Dieselfahrzeugen im Schnitt und im Vergleich zu 2000 um 70 % bereits reduziert wurden.

Praktisch auch, dass es in Deutschland keinen Politiker interessiert, dass, während der Grenzwert für NOx-Emissionen für Außenluft - willkürlich - auf 40 µg/m³ festgelegt wurde, der Arbeitsplatzgrenzwert mit 950 µg/m³ wesentlich höher liegt. Und wir im internationalen Vergleich sowieso die niedrigsten Grenzwerte haben.

https://www.umweltbundesamt.de/themen/unterschied-zwischen-aussenluft

Praktisch, wenn man so leicht Lobby-Arbeit machen kann und keinen juckt's.

Eine japanische

Firma geht voran und zeigt wie man den Dieselskandal bewertet hat. Aber in Deutschland und die "Großen" Autobauer die im Sumpf der Dieselaffäre voll drin stecken haben die Politiker auf ihrer Seite.
Wann werden endlich mal die Politiker ausgetauscht, damit endlich die Gesundheit an erster Stelle stehe und nicht die Abhängigkeit von VW, Mercedes, BMW etc.
Gerade von diesen Autobauern hätte man mehr Fingerspitzengefühl erwartet und was kommt dabei heraus, nichts!!!
Da sieht man welche qualifizierten Personen in den Vorständen und Aufsichtsräten tätig sind, nur um die Tandiemen abkassieren und vorher alles abnicken (Bananenrepublik). Die Rechnung zahlt der Bürger über seine Krankenkasse. Deshalb das Unverständnis, warum gehen die Krankenkassen nicht gegen die phlegmatischen Handlungen der Politiker an.
Fragen um Fragen und Politik schläft !!!

Sündenbock

Der Diesel ist doch nur der Sündenbock, weil die Amis so ein Theater gemacht haben. Selbst fahren Sie aber ihre uralten Benziner mit 25 Litern Verbrauch. Toller Umweltgedanke der ach so sauberen AMIS!

@Am 06. März 2018 um 08:19 von Michi1110

ZItat: "Die raschere Umsetzung scheitert derezeit vor allem am Unwillen der Industrie, da man mit Verbrennern mehr verdient, unter anderem an der Wartung der Autos, die bei Elektro praktisch wegfällt."

Dann müssten ja Elektrofahrzeuge am Markt wie eine Bombe einschlagen, wenn die Entwicklung und Verkauf "vor allem am Unwillen der Industrie" scheitert, wie Sie vermuten.

Wieso verkauft selbst der glamouröse Tesla gerade einmal 70.000 Teslas im Jahr?

Warum verkauft sich das erfolgreichste deutsche E-Auto, der BMW i3, im Jahr nur 40.000 Mal?

Haben Sie dafür eine Erklärung?

@reinbolt48, 08:15

Ihr Kommentar ist in meinen Augen der fundierteste und realistischste, den man in letzter Zeit lesen konnte.
Es ist eine Farce zu glauben, der E-Antrieb hätte weltweit - ja auch nur deutschlandweit - die geringste Zukunft. Dagegen sprechen mindestens 3 hinreichend bekannte Argumente.
Auch ich sehe die Zukunft weitaus eher im Wasserstoff- und im Gasantrieb.

Was das Bundesumweltamt mit der Überlegung bezügl. hell- und dunkelblauer Plaketten schon wieder anstellt ist die typische Flickschusterei der Vergangenheit. Hier ein Flicken, da eine Naht - Umweltslalom in seiner erbärmlichsten Form.

Dass Toyota

kein Geld mehr in Diesel-Entwicklung stecken will, glaube ich nicht.
Die japanische Regierung ist gerade auf den Trichter gekommen, dass Diesel-Fahrzeuge Vorteile bzgl. CO2 Ausstoß haben, und hat begonnen, diese zu fördern.

Zunächst eine wirtschaftliche Entscheidung

Toyota arbeitet schon lange an neuen Technologien bzw. will sie zur Serienreife bringen. Gut so. Das machen andere aber auch. Ich halte nicht viel von Glaubenskriegen zu technologischen Fragen, also kein Lob der Batterie, kein Diesel-Bashing. Wenn Toyota in Europa zukünftig den PKW-Diesel nicht mehr verkaufen will, dann zunächst, weil es sich nicht mehr rechnet. In anderen Kontinenten werden sie weiter verkauft werden. Und bis der Mirai erschwinglich ist, wird auch Zeit vergehen.

@Am 06. März 2018 um 08:15 von reinbolt48

Zitat: "Schon seit 15 Jahren fahren Wasserstoffbusse problemlos, Brennstoffzellen-Autos gibt es seit Jahren. Wasserstoff-Tankstellen sind einfach einzurichten (Im Prinzip ein Tank !). Praktisch keine Umweltprobleme."

Äähm ... doch:

Sie "vergessen" zu erwähnen, dass H2 sich entweder nur bei -251° verflüssigen lässt, was bis zu 70 % des Energiegehalts des zu verflüssigenden H2 benötigt, oder dass man H2 alternative dann in Hochdrucktanks bei 400 bar speichern muss, ebenfalls mit einem enormen Energieaufwand verbunden, von der Unfallgefahr einmal ganz abgesehen.

Diese chemisch-physikalischen Grenzen bei der H2-Speichertechnologie sind auch die Gründe, warum man H2-Energiesystem noch nicht flächendeckend einsetzt.

CO2

Es wird Zeit, dass auch Hybridfahrzeuge mit ihrem tatsächlichen CO2-Ausstoß im Fahrzyklus bewertet werden.

Toyota handelt konsequent ...

wir sind ein Land in dem die Politik einheimische Autobauer deckt und sogar unterstützt,
die erwiesener Massen Betrüger sind und deren Betreibern / Führungskräfte der Autohersteller von anderen Ländern per internationalen Haftbefehl gesucht werden.

Was soll eine ausländische Firma anderes machen, als sich da raus zu halten.
Mit Ehrlichkeit ist doch in Deutschland kein Geschäft zu machen, die ehrlichen Hersteller können sich doch nicht mal auf die KFZ-Zulassung verlassen,
deren Umfang von der Politik nach Belieben auch für noch fahrtüchtige Autos nach wenigen Jahren in Ballungsgebieten widersprochen wird

So richtig viel

bringen die Hybridautos aber zur Zeit auch von der Firma nicht, der Nachbar hat sich jetzt als Rentner eines zugelegt.
Vorteil wäre nur das es kein Diesel ist wegen dem Klamauk jetzt, sonst geht aber wegen der zusätzlichen Batterie aber wie bei seinen Vorgänger Platz verloren und die Reichweite ist mehr als bescheiden.
Toyota gehört auch eher zu den preislich oben angesiedelten KFZ also nicht so der große Verlust, interessant werden eher Gas und Brennstoffzellen-Autos weil der Aufwand für E-Auto mit den ganzen Ladestationen viel zu groß ist bei jetzt über 64 Millionen zugelassenen KFZ. Das normale Tankstellennetz ist aber vorhanden und kann leicht umgebaut werden.

Schaun wir mal wie es in 20 Jahren aussieht, alle auf Elektrisch wird eine Sackgasse das wurde auch gestern im TV klar.

Hoffentlich hört das durchs Dorf treiben bald mal wieder auf, unsere Luft war noch nie so gut wie in heutiger Zeit.
Wer älter ist wird sich noch an die vielen Schornsteine erinnern.

Gruß

Vorteil Hybridfahrzeuge?

Welchen Vorteil haben Hybridfahrzeuge noch einmal? Außer dass Sie vielleicht dem Fahrer vorgaukeln, er würde etwas für die Umwelt tun?

Welchen Vorteil soll es haben, zwei Antriebsystem + schwerer Batterie durch die Gegend zu fahren?

@BreiterBart

Sie machen Ihrem Namen alle Ehre: Fake News aus allen Rohren.
Es wurde schon 100mal erklärt, dass die Diskrepanz von Innen- und Außenluft-Grenzwerten etwas damit zu tun hat, dass man Arbeiten an Extrem-Arbeitsplätzen ermöglichen will/muss. Da geht es um Stahlkocher, Bauarbeiter, weißichwas...jedenfalls nicht um den Büro-Arbeitsplatz. Und soweit ich weiß, ist auch dieser Grenzwert derzeit in der Überarbeitung durch die Politik.

Ihre Toyota-sponsort-Umwelthilfe-cui-bono-Theorie bringt uns auch nicht weiter. Fakt ist, die Innenstädte leiden an schmutziger Luft und es muss etwas getan werden. Umso schöner, wenn auch Hersteller diesen Trend erkennen. Ich bin Toyota auch irgendwie dankbar für den Mut, auch auf Marktanteile zu verzichten (Diesel) oder Neues in Serie auszuprobieren (Hybrid früher/H2-Brennstoffzelle jetzt). Andere Hersteller z.B. Daimler haben die Technik (H2-BZ) auch zur Marktreife entwickelt, lassen sie nur in der Schublade, weil der Verbrenner noch genug Gewinn abwirft.

@Michi1110

>Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, ein Elektroauto fährt sich in jeder Hinsicht überlegen.

Ahja? Also in einem Ampera kann ich bei meiner Größe nicht in enge Kurven schauen. Der Touchscreen für wichtige Steuerungsaufgaben wird nicht ewig leben. Die Reichweite wäre für mich viel zu gering. Sieht man von den Zwangspausen ab, ist dadurch Akkusatz in wenigen Jahren hin. Für die Ladekabel gibt es bei keinem Modell, das ich kenne, einen praktischen Stauraum.

Ich hätte gerne einen Hybriden gekauft, den gab es aber in meiner Fahrzeugklasse nicht. Dabei hätte er mit kurzen Stadt und größeren Überlandanteil seine Vorteile perfekt ausspielen können. Für die reinen Stadtstrecken habe ich zu 90% ein Fahrrad. Das ist Umweltschonender als ein Elektrofahrzeug.

Es ist halt so ...

... niemand braucht einen Diesel PKW - außer Eltern, die ihren Sprössling im SUV zur Kita fahren.

Um 7.48 von verokh: Zufall?

Was für ein Zufall das die deutschen Automobilhersteller der größte Parteispender der CDU/CSU/FDP ist. Sicher auch ein Zufall das die Kanzlerin vor Jahren die EU-Grenzwerte Verschärfung nach Hinten verschoben hat und die Werte hoch bleiben dürfen. Gegen den Willen der“meisten“ europäischen Mitgliedsstaaten.

Nur der Richtigkeit halber. Halbwahrheiten oder alternative Fakten a la Herr Trump helfen keinem, „KEINEM!“.

@BreiterBart, 08:36

Aus welchen Motiven heraus Toyota den Verkauf des Dieselmotors einstellt, ist mir im Grunde vollkommen egal.
Warum man in D den Diesel weiterhin so hochhält, ist doch viel interessanter.
Aber solange sich damit unter den Fittichen der Regierung noch so gut verdienen lässt, wird erst mal weiter geschustert und geschönt - und wenn die ausländische Konkurrenz hier so richtig Fuß gefasst hat, wird man mit der gleichen Technik wieder hinterher hecheln.
Naja, und die Gründe für die Festlegung der widersprüchlich erscheinenden NOx-Werte an manchen Arbeitsplätzen und an Straßen wurden in der Vergangenheit oft erläutert und begründet. Ob das nun “interessant“ ist oder skandalös oder nachvollziebar, mag jeder anders sehen.

@ 08:15 von reinbolt48

Ich bin auch der Meinung, dass die Zukunft in der Brennstoffzelle liegt, weil reine Batterie-Autos einfach zu schwer und vor allem zu unpraktisch sind. Der Ladevorgang allein ist eine Katastrophe. Wenn nur 10% von den 40 Mio Autos in DE an je eine 50kW-Station andocken, weiß man was das für das Stromnetz bedeutet. Und dann dieses Kabel: Das von Regen und Schnee verschmutzte Kabel wieder zusammenrollen und in den Kofferraum packen? In der Stadt hat bestimmt auch mal ein Hund dagegen gep.... Lecker! Oder gleich drüber stolpern? Aber eigentlich würde mich mal interessieren, was passiert wenn eine so große Batterie einen Defekt hat? Die Wirkung von den kleinen e-Zigaretten-Batterien ist ja schon beachtlich. Sicher kann uns Samsung da sicher weiterhelfen?!;) Ach übrigens: DE hat sich Anfang der 80er entschlossen eine Brennstoffzelle in ein U-Boot zu bauen. Und es funktioniert! Und nun will uns die Industrie weismachen dass man dies nicht etwas kleiner kriegt und in ein Auto bauen kann?!;)

zu @reinhold 08:15 Uhr

Ihre Argumentation zu dem Wasserstoffbetriebenen Modellen lässt sich nichts einwenden, aber !! zu den Gasbetriebenen schon. Denn damit macht man sich von Russland abhängig und das wollen wir doch nicht ???
Zu den Elektoantrieben ist anzumerken, dass bei überlegter Ausführung diese Autos auch selbst ihren Strom erzeugen könnten, wenn man bedenkt bei den Fahrrad hat man ein Dynamo gehabt un die Beleuchtung funkzionierte. Davon ist man leider bei vielen Modellen wegegkommen. Wenn man diese Technik eine beserer Beachtung schenken würde, könnte man mit jeden gefahrenen Kilometer seine eigene Fahrlänge und - zeit verlängern ohne mit Kilometern bis zur nächsten Aufladestation zu spekulieren. Das würde bestimmt fuktionieren, wenn man sich danit mehr beschäftigen würde und nicht nur "Jammern!!!"

Vorbild

Tja und die deutschen Autobauer sitzen hinter ihren fetten Schreibtischen und wollen noch so lange wie möglich den Planeten Verschmutzen. Hauptsache die Aktionäre sind Glücklich, die Umwelt, die Gesundheit des eigenen Volks sind denen offenbar völlig egal! Moral befreit hoch zehn!

Die Japaner hingegen zeigen mal wieder was Fortschritt bedeutet und wie einfach es doch geht.

Diskussion ist wichtig.. aber

mir fehlen immer wieder die Antworten auf einige Fragen:
1) Welche Schadstoffe und wie viel Energie wird für jedes neu gefertigtes Auto benötigt, bzw werden freigesetzt.
Ich bezweifel stark, dass jemand der ein 15 Jahre altes Auto fährt mehr "Dreck" in die Luft schleudert, als Jemand, welcher alle 3 Jahre einen Neuwagen mit neuster Technik kauft.

2) Wenn es über 50 Mio. Fahrzeuge auf dt. Straßen gibt, dann frage ich mich, wie man diese mit Strom bei Hybrid-Fahrzeugen versorgen will. Stromzukauf aus Frankreich (AKW´S)

3. Wasserstoff.
Auch die Gewinnung von Wasserstoff ist ein Frage wie viel Energie muss dort eingesetzt werden.

Bevor man diese Frage nicht geklärt hat sollte man die Hexen jagt gegenüber dem Diesem mal zurück fahren.

Wasserstoff aus Elektrolyse

Wasserstoff aus Elektrolyse mit sonnen oder windstrom herstellen, dann ist es völlig egal, wieviel Energie man aufwenden muss, um ihn zu verflüssigen.
Bei unfall Gefahr denken sie doch an die Hindenburg. Benzin ist gefährlicher.
Die dreck Bilanz sollte man mal auf ein komplettes autoleben umrechnen.
Ca100000km.
Vom erz bis zur presse. Ob da die Batteriekutschen mit kohlestrom irgendwie gut bei wegkommen?

Partikelfilter

Vorbildlich wäre es wenn Toyota zusätzlich ein Partikelfilter einbauen würde.

Ich finde es bescheuert dass der Benziner als Alternative zum Diesel gekauft wird.
Was ist denn besser für die Lungen der Bürger - vergast durch Stickoxyde oder verdreckt durch Partikel der Benziner?

Aber zur Zeit werden jetzt Benziner verkauft die evtl. in 3 Jahren nicht mehr in die Städte dürfen.

Und jetzt kommt noch die Chefin des Umweltschutzamtes mit dem glorreichen Vorschlag der hellblauen und dunkelblauen Plaketten, ohne zu sagen wer denn die Nachrüstung bezahlen soll und dann frage ich mich schon warum ein Benziner ohne Plakette in die Städte darf.

Die Regierung versucht mit allen Mitteln die Betrüger der Autoindustrie zu schützen und der Autofahrer ist wieder der Dumme. Herzlichen Dank Frau Merkel!

re Michi1110

Ja, das Elektroauto fährt besonders deshalb "überlegen", weil so weit, nicht wahr?

Energiemix

Die ganze Diskussion um Plaketten und Updates hat nur den einen Grund. Die Lobby von Politik und Konzernen möchte die teurer Hardwarenachrüstung vermeiden auf Kosten der Bürger. Nachweislich lassen sich die Diesel durch Hardware in extrem saubere Motoren verwandeln mit wenig Verbrauch und hoher Leistung. Es bräuchte keine Kontrollen mehr, der Wertverlust wäre aufgehoben und Fahrverbote passé. Außer dem würden Arbeitsplätze gesichert und eine wertvolle Technologie bliebe erhalten. Natürlich kann man auch alternative Antriebe bringen und vorantreiben, um die Abhängigkeit vom Öl zu senken. Vielleicht ist das ja der wirkliche Grund?

Toyota und Diesel

Wie alle japanischen Hersteller, die ihre größten Geschäfte in Asien und Nordamerika machen, ist Toyota nicht so versessen auf Diesel wie BMW, VW, Mercedes.

An der Entwicklung wird da bei Toyota auch gespart, deshalb verbaut man da mittlerweile sogar BMW-Dieselmotoren

@BreiterBart, 08:51

Für den Betrieb in Fahrzeugen wird der Wasserstoff m. W. in Druckbehältern gespeichert, wobei der Energieaufwand für die Kompression deutlich unter 10% des H2-Energiegehaltes liegt, was sicherlich vertretbar ist.
Die Unfallgefahr dürfte eine absolut untergeordnete Rolle spielen.
Ok., wenn man will, findet sich bei jeder Technologie das bekannte Haar in der Suppe, mal ist es länger, mal gekräuselt.

Deutsche Umwelthilfe...

.......wird schon dafür sorgen, daß nach dem Diesel auch der Benziner dran kommt. Vor wenigen Jahren wurde der Diesel von der Politik massiv gefördert- von denselben Leuten, die ihn jetzt am besten sofort abschaffen wollen.

Toyota kann keine sauberen Diesel bauen

Es geht sich nicht darum, ob die nicht mehr wollen, sie können es einfach nicht.

Hybridantrieb

bedeutet, dass zwei unterschiedliche Antriebsarten verwendet werden. Mit Diesel ja oder nein hat das zunächst einmal nichts zu tun.

Am 06. März 2018 um 09:12 von BlueAngel

"Zu den Elektoantrieben ist anzumerken, dass bei überlegter Ausführung diese Autos auch selbst ihren Strom erzeugen könnten, wenn man bedenkt bei den Fahrrad hat man ein Dynamo gehabt un die Beleuchtung funkzionierte."

Ich vermute, Sie plädieren für das Tretauto. Beim Fahrrad wird ja auch Muskelkraft eingesetzt, um Strom zu erzeugen.

Folgekosten?

Obwohl ich ein Freund des Hybridantriebs bin, fahre ich derzeit noch einen rel. jungen Diesel.
Mich würden die Kosten für eine Inspektion bei einem Hybrid interessieren, denn da sind schließlich auch 2 Motoren zu warten; niemand wird mir erzählen können, der E-Motor sei ebenso wartungsfrei wie unkaputtbar.

CO2 macht nicht krank

@Ritchi um 8:52
CO2 macht keine Menschen krank, aber in unseren Regionen gibt es ein wenig wärmeres Wetter (gut, um weniger Energie zu verbrauchen.)
Der Klima-Hype ist etwas für gelernte Hellseher und zukünftige Prädiktoren, die gerne erschrecken. So etwas wie in vergangenen Jahren (wer erinnert sich noch...):
Der Club von Rom (keine Rohstoffe mehr im Jahr 2000), der angesäuerte Regen (keine Wälder mehr), das Loch in der Ozonschicht (Krebs!)....
Und das alles hat der böse Mensch gemacht dessen Natur immer Kultur schaffen will.

Ein Weg hin zu sauberen Innen Städten

kann m.M.n. ein gut ausgebauter ÖNV sein. Dann bekäme man schon mal viel weniger Feinstaub in der Stadt. Lieferverkehr ist davon ausgenommen.Anderst geht es ja nicht.Ich als Hamburger bin überwiegend mit dem ÖNV unterwegs,denn der ist hier sehr gut ausgebaut.Parkplatz suchen in der Innstadt ist ein fast zweckloses Unterfangen.

Zitat von Einfach Unglaublich, 08:57

"...niemand braucht einen Diesel PKW..."

Hmmm,

mit einem 100 PS Diesel kann man schon relaitv gut einen Anhänger ziehen.

Sagen wir mal, mit 6 Litern Verbrauch.

Um allein das Drehmoment der 100 Diesel-PS zu haben, braucht man schon einen Benziner mit mindestens 150 PS.

Der braucht dann halt 8 - 10 Liter.

Wo fallen jetzt weniger Schadstoffe an ( und vor allem : welche ? ) ???

09:50 von Gerd Hansen

einen Anhänger ziehen.
.
und selbst wenn man kein Anhänger Freak ist
ist der Dieselantrieb ne feine Sache
und die Vorteile liegen ja wohl auf der Hand
(wie gewisse Nachteile auch)

09:35 von harry_up

... und der erhöhte Energiebedarf
schließlich hat die Karre 2 Antriebssysteme die was wiegen/transportiert werden müssen

Toyota will den Verkauf von Diesel in Europa einstellen

hat sich also die Sache mit dem Sponsern der Deutschen Umwelthilfe gerechnet

wir machen den Weg frei ....

Starrköpfigkeit statt Zukunftsorientierung

"Welch Zufall - Ausgerechnet einer der Sponsoren der städteverklagenden "Deutschen Umwelthilfe" und derzeitige Marktführer für Hybridautos will keine Diesel mehr verkaufen."
.
Volvo produziert ab 2019 nur noch e-Autos, in Norwegen sind bald 50% der Autos elektrisch (die zahlen keine Kfz.-Steuer, können kostenlos parken und dürfen die Bus-Spur benutzen), Toyota hat mit Hybridautos 45% Umsatz-Zuwachs, doch in Deutschland hält man am dreckigen Diesel fest. Motto: "Der Klügere gibt doch nach!" - "Ich geb aber nicht nach!".
.
Es ist aber auch eine Frechheit von Toyota, die Zeichen der Zeit erkannt zu haben. Kann unsere Diesel-Lobby Toyota nicht einfach platt machen?

Welch ein Glück, dass die

Welch ein Glück, dass die Hybridtechnik mit ihren nur sauberen Batterien, deren Baustoffe uns die Erde ja so sauberst und umweltfreundlichst abbauen läßt uns eine immer strahlendere Zukunft beschert, bis demnächst.

@08:39 von BlueAngel

Wann werden endlich mal die Politiker ausgetauscht, damit endlich die Gesundheit an erster Stelle stehe und nicht die Abhängigkeit von VW, Mercedes, BMW etc.

Nun das hat jeder doch wohl mit seinem Kreuzchen auf dem Wahlzettel selber in der Hand. Wenn sie aber überstimmt werden dann ist das eben auch ein Teil unserer Demokratie, die Mehrheit bestimmt .

@ 09:12 von BlueAngel

<< Zu den Elektoantrieben ist anzumerken, dass bei überlegter Ausführung diese Autos auch selbst ihren Strom erzeugen könnten, wenn man bedenkt bei den Fahrrad hat man ein Dynamo gehabt un die Beleuchtung funkzionierte. >>
///

genau, warum bin ich da nicht drauf gekommen? Alles was wir brauchen ist ein Perpetuum Mobile.

Nachdem die Umweltschützer

das Diesel-Problem zu ihrer Zufriedenheit gelöst haben, werden sie sich die Benziner vornehmen. Auch die bieten genug Angriffsfläche.

11:07 von DeHahn

Es ist aber auch eine Frechheit von Toyota, die Zeichen der Zeit erkannt zu haben.
.
was haben die erkannt
die haben ein Geschäftsmodel entdeckt
sie bauen gute Hybrid aber kriegen keinen Diesel hin (bei uns das Gegenteil)
das sich offensichtlich rechnet weil man Deutsche so toll gegeneinander aufhetzen kann

08:40 von BreiterBart

«Wieso verkauft selbst der glamouröse Tesla gerade einmal 70.000 Teslas im Jahr? Warum verkauft sich das erfolgreichste deutsche E-Auto, der BMW i3, im Jahr nur 40.000 Mal Haben Sie dafür eine Erklärung?»

Da Sie doch ein allseits umfassend wohl informierter Mensch sind, hätten Sie die Antwort auf Ihre Frage u.U. bereits selbst herausgefunden haben können:

Die E-Mobiität befindet sich noch am Anfang ihrer Entwicklung.
Sowohl bei der Hybrid-Technologie (Benziner + E-) als auch die bei reinen E-KfZ.
Bei PkW, bei Klein-Nutzfahrzeugen, bei innerstädtischen Linienbussen.

Zudem steckt die Lade-Infrastruktur noch in den Kinderschuhen:
Wie soll welches Fahrzeug wann wo aufgeladen werden?
An öffentl. Tanksäulen, an Laternen-Zapfstellen, an der Arbeitsstätte, zuhause?

Einer ähnlichen Problematik sahen sich unsere Vorfahren ausgesetzt.
Man hat seinerzeit auch nicht alle Pferde über Nacht auf den Gnadenhof / zum Abdecker gebracht.

Sehen Sie die Parallelen?
Not that difficult to understand.

.. und was ist dann

.. und was ist dann demnächst, wenn wir für viel Geld dann mit Hybridtechnik fahren werden Thema? Wie wär's mit Elektrosmog, giftige Batteriebaustoffe, Überlegungen für eine wiederaufzulegende Atomkraft zur Stromversorgung, usw., usw., usw. Na wir werden schon was finden!

Perpetuum Mobile?

@ BlueAngel:
"...Zu den Elektoantrieben ist anzumerken, dass bei überlegter Ausführung diese Autos auch selbst ihren Strom erzeugen könnten, wenn man bedenkt bei den Fahrrad hat man ein Dynamo gehabt un die Beleuchtung funkzionierte. Davon ist man leider bei vielen Modellen wegegkommen. Wenn man diese Technik eine beserer Beachtung schenken würde, könnte man mit jeden gefahrenen Kilometer seine eigene Fahrlänge und - zeit verlängern..."

Meinen sie das jetzt wirklich ernst, oder darf ich das als Satire auffassen? Sie meinen ernsthaft, dass ein Auto mit Elektroantrieb gleichzeitig einen Generator/Dynamo antreiben soll, welcher dann während der Fahrt den Autoakku lädt, welcher wiederum gleichzeitig das Auto und wieder den Generator/Dynamo antreibt - usw. usw. ...?

Also ein Fahrzeug, das sozusagen Energie erzeugt? Oha...

11:16 von Sisyphos3

Stimme ihrem Kommentar zu 100% zu.

08:56 von BreiterBart

Wenn ich mich nicht grob täusche, haben Sie hier im Forum einmal geschrieben, dass Sie in der deutschen Automobilindustrie arbeiten.
Ist aber auch egal.

«Welchen Vorteil haben Hybridfahrzeuge noch einmal?»

Ein Hybrid-Fahrzeug ist ja nicht zwangsläufig die Kombination von Verbrennungs- und Elektro-Antrieb. Es gibt seit mehr als 20 Jahren die ausgereifte Hybrid-Technologie des Benzin + Flüssiggas (LPG)-Antriebs.

Ich denke, Sie kennen die Gegebenheiten und Vorteile hierbei sehr gut.
LPG = 0 Feinstaub, 0 Ruß, 0 Schwefel.
LPG < CO2 als Diesel & Benzin.
LPG ≈ 10% Mehrverbrauch als Benzin.
LPG ≈ 60 Cent/Liter.

«Welchen Vorteil soll es haben, zwei Antriebsystem + schwerer Batterie durch die Gegend zu fahren?»

Diese Frage zeugt von sehr wenig Vorstellungsvermögen.
Oder sie soll eine "rethorische Provokation" sein?

Benzinantrieb = für die "Überlandfahrt" (z.B. Weg zur/von der Arbeitsstelle in der Stadt und zurück aufs Land).

E-Antrieb = für innerstädtische Fahrten ohne Emissionen.

11:15 von barbarossa2

Sie haben es erfasst! Nach den Diesel PKW geht es den Benzinern an den Kragen. Jetzt will man mit Benzinern aber noch richtig Kasse machen, bevor diese Front eröffnet wird. Vor 30 Jahren war die Luft viel schmutziger als heute und jetzt macht man so ein Theater um den Diesel. Die Luft ist viel sauberer als damals und das ist auch gut so. Jetzt so zu tun, als würden die Diesel uns alle töten ist völliger Blödsinn. Wieviel Ölheizungen gibt es in Deutschland? Die sind extrem unsauber! Flugzeug verpesten die Luft ebenso.

um 11:16 von Sisyphos3

Zitat:
"sie bauen gute Hybrid aber kriegen keinen Diesel hin"
Zitat Ende.

Normal bin ich immer ihrer Meinung, aber hier muss ich widersprechen.
Toyota baut wunderbare Dieselmotoren, die auf der ganzen Welt für ihre Langlebigkeit geschätzt werden.
Ich werde mir auch wieder einen Diesel von Toyota kaufen, in Australien darf man das noch.

@Tilo S 08:39

Zitiere:
Der Diesel ist doch nur der Sündenbock, weil die Amis so ein Theater gemacht haben. Selbst fahren Sie aber ihre uralten Benziner mit 25 Litern Verbrauch. ......
#
#
Wäre ihr Kommentar vor 10-15 Jahren erschienen, hätte man dafür Verständnis aufbringen können.
Heute jedoch zählen die USA in der Abgasreduktion mit Japan zu den Spitzenreitern in dieser Technologie der Luftreinhaltung.

um 09:27 von UnabhängigerDenker

Zitat:
"An der Entwicklung wird da bei Toyota auch gespart, deshalb verbaut man da mittlerweile sogar BMW-Dieselmotoren"
Zitat Ende.

Toyota verkauft genug Autos mit Dieselaggregaten, die sie selbst bauen, nur vielleicht nicht auf dem deutschen Markt.
Der deutsche Markt ist für Toyota im weltweiten Vergleich eher unwichtig.
In Asien spielt die Musik und nicht mehr in Europa.

Warum heizen die Deutschen nicht alle mit Strom...

... das ist doch viel umweltfreundlicher heißt es doch immer.
Wenn jeder in Deutschland auf Stromheizung umstellt, könnten sich alle schon mal ein Bild davon machen, ob es dann auch mit den Autos funktioniert.
Wenn beim landesweiten Heizen mit Strom alles glatt geht, funktioniert es auch mit den Autos, falls man dann überhaupt noch Geld für ein E-Auto hat und nicht die Heizung alles Geld geschluckt hat.

@Sisyphos3, 10:58 / 10:59

«… und der erhöhte Energiebedarf schließlich hat die Karre 2 Antriebssysteme die was wiegen/transportiert werden müssen.»

"Die Karre" generiert z.B. bei Bremsvorgängen Energie, die zur Aufladung der Batterie genutzt wird. Genauer gesagt:

Bei jedem Bremsvorgang mit der Betriebsbremse wird die kinetische Bewegungsenergie des Autos durch Reibung der Bremsbeläge auf den Bremsscheiben in Wärmeenergie umgewandelt.

Diese "einst" durch Kraftstoffverbrennung erzeugte Bewegungsenergie ist dabei "verloren", und sie wird von den Bremsscheiben als Wärmestrahlung in die Umwelt abgestrahlt. Ein Teil dieser "verlorenen" Energie wird beim Hybrid-Antrieb zur Aufladung der Batterie verwendet.

»hat sich also [für Toyota] die Sache mit dem Sponsern der Deutschen Umwelthilfe gerechnet. wir machen den Weg frei ....»

Die oft gehörte Vermischung von irgendetwas mit irgendwas anderem.

Toyota will keine Dieselfahrzeuge mehr in Europa verkaufen.
In Japan interessiert sich für Diesel niemand …

zu @ex_Bayerndöbel

es liegt kein Tretauto nach meiner Meinung vor, sondern es soll bei der Fortbewegung des Autos automatisch die dabei erzeugte Energie in die Batterie einfliessen, eben wie beim Dynamo, wo das Licht für die Erkennung des Fahrradfahrers beitrage. Die entstandene Energie kann dann auch in vielfältiger Art und Weise den Insassen zu gute kommen. Da braucht man keine Muskelkraft. Solange würden auch keine Menschen treten, die meisten würden schon nach wenigen Kilometern aus Frust das Auto abstellen.

Ist auch kaum der Rede wert

Ist auch kaum der Rede wert was die verkauft haben, deshalb kappt man es gern und verkauft es als Gewinn und die Öko-Ideologen nutzen ihren Teil.

Bzgl. der vermehrten

Bzgl. der vermehrten Anti-Toyota-Kommentare hier:

Tut euch einen Gefallen und schaut euch den aktuellen Eco-Report des ADAC an. (link unten) Scrollt zum Ende der Tabelle (Stand 02_2018) und scrollt langsam nach oben während ihr nach Toyota sucht... da kommen Audis, Fords, VWs, Renaults, ... dann der schlechteste Toyota auf Platz 105 (von 180) und weit entfernt vom zweit schlechtesten Toyota auf Platz 20. Nun schaut euch die ersten 20 Plätze an... 7 mal Toyota? Oder beobachtet die Spalte Antrieb und scrollt runter... erst electro, hybrid, dann vermehrt benziner und zum Schluss vermehrt Diesel...

Was auch immer man von Toyota halten will, ich bin zutiefst enttäuscht von den Deutschen Herstellern von denen ich ehemals überzeugt war. Der belogene Autokäufer soll nun bezahlen oder büßen? Wo leben wir denn? Wenn die Politik nichts tut und meine demokratische Stimme nicht gehört wird habe ich immerhin meine Stimme als Konsument. Toyota her.

https://www.adac.de/_mmm/pdf/28842_288648.pdf

Alles richtig gemacht Toyota

Auch wenn noch das Gegenteil behauptet wird, der Diesel im PKW ist Geschichte. Das unsere Autobauer es versäumt haben rechtzeitig alternative Antriebe zu entwickeln ist Deutsches Einzelschicksal und interessiert den Weltmarkt nicht. Der Hybrid Antrieb von Toyota ist ausgereift, zuverlässig und wird weltweit gut verkauft. Das er bei uns belächelt würde, weil er nicht zum Essen taugt, dürfte Toyota kaum interessieren, der Rest der Welt hat eh Tempolimit.

Die Verbrenner werden aussterben

... auch die Hybridtechnologie ist nur eine Brückentechnologie für die nächsten 5 Jahre.

Wenn die Ladeinfrastruktur in 2-3 Jahren massentauglich steht, die Akkupreise weiter wie auch schon bisher fallen, wird die Elektromobilität auf reinen Elektrofahrzeugen durchstarten ohne Halten, da die Elektroautos dann schon in der Anschaffung billiger sein werden als deie Verbrenner, im Betrieb sind sie ja schon heute um Längen günstiger als die Verbrenner.

Wer jetzt nicht auf diesen Entwicklungszug schnellstens aufspringt wird als Automobilhersteller untergehen.

Darstellung: