Kommentare

Hackerangriff

Ich schätze mal die Russen wollten nur die Bauunterlagen und die Fertigungsprozesse des BER klauen.

Wie weit ist man von einem definierten Zusand entfernt?

Ich hoffe, dann wird man das Regierungsnetz offline nehmen, damit man 'in Ruhe' die logs studieren und die Reinigungsarbeiten vornehmen kann - sofern das überhaupt möglich ist.

Viel Glück!

Was sind das für Leute...

...die unser Land führen. Anstatt abzuwarten, was denn nun die Experten herausfinden, kommt schon das erste Bedauern!
"Der Hackerangriff auf die Bundesregierung dauert offenbar weiter an."
Zypries: NOCH keine Spur nach Russland.
Mehr hat eine Ministerin nicht zu sagen?

Wo sind denn die Experten ?

Wo sind denn die glorreichen Experten, um den “veritablen Cyberangriff” abzuwehren ? Wahrscheinlich rausgespart ?!

In mir wächst die

In mir wächst die Überzeugung, dass nichts in irgendein Netzwerk gespeist werden sollte, was man nicht verbreitet wissen will.

Die Stuttgarter Nachrichen wissen wer es ist!

Heute morgen im Zug konnte ich in einer liegengebliebenen Zeitung, deren Mantel von den Stuttgarter Nachrichten stammt, lesen, daß es die Russen waren.

Erfolgreich?

Ole Schröder (CDU): "äußerst erfolgreich". Aha. Offenbar versteht man in dieser Bundesregierung unter "Erfolg" etwas anders als ich.

Da die Regierung solche Infos immer nur scheibchenweise und auf Nachfrage rausrückt, glaube ich ihr schlichtweg nicht.

Wenn man die Kontrolle verloren hätte, müsste man bluffen und so tun als würde man die Angreifer "beobachten". Genau so klingen diese Statements gerade. Das erweckt auf mich den Eindruck, dass man nun sogar schon öffentlich versucht, die Angreifer einzuschüchtern, weil es mit technischen Mitteln nicht mehr geht.

Verstehe den Beitrag nicht

gab es nun einen ungewollten Abfluss an Informationen, oder nicht? Der Beitrag ist da mMn widersprüchlich.

Insgesamt ist dies aber ein weiterer Beleg, dass es aktuell niemandem möglich ist, Daten sicher zu verwahren. Von allen Formen der Datenspeicherung sollte daher Abstand genommen werden....

Hackerangriff auf Regierung dauert offenbar an

"Es sei gelungen, "einen Hackerangriff auf das Netz des Bundes zu isolieren und unter Kontrolle zu bringen"
Wenn man von dem Hackerangriff weiß, dann kann man doch die entsprechenden Gegenmaßnahmen ergreifen. Ich hoffe doch, dass sich der Bund die entsprechenden Spezialisten dafür leisten kann. Was man von den Bürgern erwartet, sollte doch für die Regierung selbstverständlich sein.

An das gute glauben

War bestimmt nur aus versehen!

Hackerangriff dauert an .....

.... allerdings völlig, und total, kontrolliert !
Also sorgt Euch nicht denn die Regierung achtet schon darauf ! Und wenn nicht , dann wird alles kurzerhand verwässert und versandet .... alles ist wie immer man hat nur nicht so viele Zungen um alles darauf zergehen zu lassen was uns so geboten wird.
Vertrauenserweckend ist das nicht !

@Am 01. März 2018 um 14:52 von altes Haus

>> In mir wächst die Überzeugung, dass nichts in irgendein Netzwerk gespeist werden sollte, was man nicht verbreitet wissen will. <<

Sehen Sie, soweit war ich schon vor 15 Jahren.

BTW: nicht nur 'nicht in ein Netzwerk einspeisen' - nicht einmal elektronisch spreichern.

(Aber ich bin ja auch ein AnalogOldie, kein Digitalverweigerer, aber eben ein Oldie der seine Daten klassifiziert um dann entsprechend mit ihnen umzugehen).

Arme Auswerter

Mein Gott, die armen Auswerter dieser sinnfreien Daten unser Bundesregierung müssen doch fast schon verzweifeln. Sie bekommen nichts von Wert und müssen Überstunden kloppen!(:-

lustig lustig

"ein beträchtlicher Schaden" und "jederzeit voll kontrolliert" in einem Artikel - ist das hier eine Comedy Show?? :))

@von altes Haus In der Cloud

wird alles gecloud.

unter Kontrolle?

Hm, man läßt sich also unter voller Kontrolle Geheimnisse klauen, ist ja sehr interessant *gg*

vielleicht sollte man den Herrn Pofalla

mal für ein paar Stunden aus der Bundesbahn holen.
Der könnte dann zum wiederholten Mal feststellen,
dass unsere amerikanischen Freunde
nix aber auch gar nix bei uns ausspionieren.
Aber vielleicht hilft ja auch ein Anruf von
Frau Merkel bei der NSA.
Und wenn es diesmal Russen waren ?
Dann haben die aber tüchtig aufgeholt.
Dann nennt sich dann Waffengleichheit.

Leben mit 'ner Luege.

Angesichts der kuerzlichen Interviews mit dem Sicherheitsexperten, der deutlich sagte, das man da nichts machen koenne, und warum, ist das total kontraere Dementi der Regierung unbedingt noetig, um eine Panik zu verhindern. Ein Dementi, das aufgrund der sytembedingten Schwaeche (wir wissen nichts, alles ist moeglich, nur Kontrolle nicht) faktisch das Blaue vom Himmel herunterluegen kann. Maxime ist: Es kann nicht sein, was nicht sein darf, vorallem wenn schon getan wurde, was nicht sein duerfte: Das Vertrauen in Computersicherheit setzen. Welches dringend wieder hergestellt werden muss. Egal, ob es begruendet sei.

Alles unter Kontrolle?

Gestern noch:
"Cyberexperte Gaycken spricht im tagesthemen-Interview von einem "Kalten Krieg" und erklärt, wie wenig die Bundesregierung dem entgegensetzen kann."

Heute:
"Die Angreifer seien "jederzeit unter Kontrolle" gewesen."

Wenn man schon unbedingt kalter Krieg spielen will, sollte man auf bestimmte Reaktionen, die sich aus dieser Absicht ergeben, zwangsläufig gefasst sein.
Da gehört auch russischer Cyber-Terror zum Programm.

Verschwommen ist da jedes Mal das Gezeter der Bundesregierung. Gestern bekam man noch den Eindruck einer unzureichenden Sicherheitsarchitektur vermittelt, heute Entwarnung - man hatte jederzeit alles im Griff.
Nun ja, wenn schon die Bundeswehr nicht im verteidungsfähigem Zustand ist, sollte man wenigstens im Sektor Cyber-Angriffe auf Augenhöhe sein - wenn es sich auch hier nicht um das Pfeifen im Wald handelt.

So alternativlos, wie wir Friedensspezialisten den erneuten kalten Krieg nicht verhindern konnten, so konsequent muss er auch bedient werden.

So jetzt alle Rechner aus und

So jetzt alle Rechner aus und alle gehen nach Hause. Wir haben ja gerade eh keine Regierung und somit wird automatisch weniger passieren.

@Wanderfalke

Sie schreiben ja so, als seien Sie sich 100% sicher, das Russland hinter den Angriffen steckt. Eine weitere These von mir: Es könnten auch welche sein, welche eine Annäherung verhindern bzw. die Schluchten zwischen Russland und Deutschland vergrößern wollen? Deutschland will einen kalten Krieg? Woher haben Sie das den hergezaubert?

Entweder oder

Es entzieht sich meinem Verständnis, wie ein laufender Hackerangriff unter Kontrolle sein kann. Entweder, man hat ihn unter Kontrolle und damit beendet, oder man hat ihn nicht unter Kontrolle. Beides geht wohl kaum.

Wurden die Rechner von aussen infiziert?

Oder wurden die Rechner im Ministerium mittels Hacker Sticks infiziert und für die Außenwelt geöffnet? Wir werden es nie erfahren. Unterliegt wohl der Geheimhaltung. Wurden die die Exploits der NSA genutzt , die von den Shadow Brokers veröffentlich wurden, oder gibt es inzwischen neue Exploits, die nicht für die Allgemeinheit gefixt werden sollen?

Nach Angaben der

Nach Angaben der Bundesregierung verlief der Angriff aber von Anfang an unter Kontrolle der deutschen Behörden.
Wie bei der Operation: "Alles unter Kontrolle, aber Patient tot!"

Wenn man monatelang nichts

Wenn man monatelang nichts von dem Angeiff wusste, wie kommt das Bundesministerium des Innern dazu zu behaupten, dass der Angeiff „jederzeit unter Kontrolle „ gewesen sei?

Das ist doch Schönreden. Warum kommt man nicht einmal ohne diese Art von Wunschdenken aus und gibt erst einmal in neutraler Sprache wieder, was tatsächlich passiert ist?

@Hackonya2 - 15:45

"Deutschland will einen kalten Krieg? Woher haben Sie das den hergezaubert?"

Deutschland befindet sich in einem Bündnis namens NATO. Auf den zurückliegenden Gipfeltreffen dieser Organisation hatten die USA mehrfach auf eine "Wiederbelebung des Kalten Krieges" gedrängt (> George W. Bush).
Obwohl es zunächst Wiederstand von den EU-Außenministern dagegen gab, ist dieser transatlantische Wunsch mittlerweile Realität geworden. Dieser Bruch ist über die Ukraine initiiert worden, wo eine klare Aufarbeitung der Vorgänge bis heute bewusst strittig gehalten wird. Ändert aber nichts am Ergebnis, dass eine Reaktion Russlands nicht ausbleiben konnte.

Wenn ich so etwas als normaler Bürger nachvollziehen kann, sollte das auch ein deutscher Außenminister können. Gerade Deutschland hätte sich nach der Wiedervereinigung für einen anderen Weg einsetzen müssen. Man hat sich aber - wie die gesamte EU - zur transatlantischen Konfliktstrategie hinreißen lassen.

das wäre aber neu,

daß diese regierung was unterkontrolle hätte!

-> Bundesregierung: Angriff

->
Bundesregierung: Angriff war "jederzeit voll kontrolliert"
<-

...darf man das Statement der Bundesregierung so verstehen,dass die Bundesregierung diesen Angriff schon in der Vorbereitungsphase unter Kontrolle hatte ?

um 15:18 von

um 15:18 von Wanderfalke:
"
Alles unter Kontrolle?
Gestern noch:
"Cyberexperte Gaycken spricht im tagesthemen-Interview von einem "Kalten Krieg" und erklärt, wie wenig die Bundesregierung dem entgegensetzen kann."
"

Nur mal so:
Der "Cyberexperte" Gaycken berät die Bundesregierung & die NATO in Sachen "Cybersicherheit" - würde er öffentlich sagen: "das Netz da wäre so gut es geht sicher,mehr wüsste ich auch nicht,was man da noch machen könnte"

- er wäre die Auftraggeber los,da er sich selbst ja dann als "überflüssig" darstellt...

...so aber baut er öffentlich Druck auf seine eigene Auftraggeber auf zusätzliche Stunden bei ihm zu buchen...

Achtung Übung, alles unter Kontrolle

Das Ganze war und ist eine Übung eines Angriffs auf das Regierungsnetz. Um wirklichkeitsnahe Bedingungen zu schaffen hat man die befreundete NSA gefragt, wie die das aktuell so handhaben. Die haben sie an die russische ATP irgendwas verwiesen, da sie selber sich da auch nicht auskennen würden.

Wohlwissend, also jederzeit unter voller Kontrolle, daß man mit den Russen nicht direkt befreundet ist, hat man deren angebotene Hilfe gerne angenommen, da das Regierungsnetz derzeit gar nicht oder sowieso nur für Pillepalle genutzt wird. Das die Übung noch andauert war von Anfang an so geplant, da man ja auch die Aufregung mit dem parlamentarischen Kontrollgremium üben wollte.

Das geheime Ziel – damit herauszufinden, was die Russen so draufhaben – wird weiterhin verschwiegen, weil es ja geheim ist.

Ganz schön clever unsere Spezialisten, ... so oder so ähnlich isses nämlich.

Wofür benötigt man

Wofür benötigt man Geheimdienste und Geheimnisse, wenn es eh nur darum geht, sich gegenseitig über den Tisch zu ziehen?

Bildungslücke #Neuland

Sandro Gaycken vom Digital Society Institute hat im Tagesthemen-Interview den Schwachpunkt ja klar benannt, man könne aber nicht viel machen, da Abgeordnete E-Mail-Anhänge öffnen können müssten. Ich bin mir sicher, dass sie das nicht müssten, das allerdings setzt Disziplin und vor allem Medienkompetenz der Volksvertreter voraus. Fürs Auto braucht man eine Fahrerlaubnis, auf die Datenautobahn darf jeder sofort, selbst wenn die Integrität Hunderter anderer dadurch gefährdet ist.

Warum wundern wir uns..

..das ist doch genau das was unsere Geheimdienste doch auch den lieben langen Tag machen.. andere sind da halt erfolgreicher.

Man stelle sich einmal die Meldung vor der BND ist erfolgreich in das Russische Regierungsnetz eingedrungen, würde man das bei TS auch erfahren?

Neuland

Da haben sich die Neuland-Karikaturen wieder von schwarzen Kofferträgern was sehr Teures auf schwatzen lassen.
Zur Info:
Das Regierungsnetz wird von einer Privatfirma (T-Systems) unter Windows betrieben, und das schließt schon ein sicheres Netz aus (auch zukünftig).

Bestimmte Organisationen haben systembedingt (Backdoors) ungehinderten Zugang.

Ratschlag: Es sollten mal wirkliche Experten, also keine Lobbyisten und Verkäufer, ran. Der CCC könnte sicher Empfehlungen geben.

Extrem lächerlich ist mittlerweile immer der Fingerzeig auf russische Cracker.

Die ganze Nummer bleibt zweifelhaft.

ES gibt nur eine Quelle der ich nicht gerade vertraue, viele "Interpretationen" und unterschwellig oder offen, je nach Medium nur einen Schuldigen. Das legt Vermutungen in eine ganz andere Richtung nahe.... was man hier aber sicherlich nicht äußern sollte.

Keine Beweise, aber eher humorvolle Indizien.

Tagesschau: "Auch in diesem Fall gibt es keine Beweise, dass "APT28" der Verursacher ist, sondern nur eine Ansammlung von Indizien. "Dazu gehört das spezielle Vorgehen der Hacker, das für Experten wie eine Visitenkarte sei"...

Als Indizien für diese Gruppe wurden u.a. kyrillische Zeichen genannt.
Selbst US-Computerleute haben den Hackern damals eine Portion Humor unterstellt, weil sie den Namen eines legendären russischen Geheimdienstmannes eingebaut hatten.

Selbst der Name "Fancy Bear" wurde als wenig typisch russisch gesehen.

Aber die Primitivität der Indizien könnte natürlich auch für die besondere Raffinesse russischer Hacker sprechen -;)

Ich finde die Kritik

hier etwas unberechtigt. Scheinbar hat man versucht den wahren Täter und dessen Ziele zu ergünden anstatt direkt abzuwehren und auf die üblichen Verdächtigen zu verweisen. Da wir seit den Vault7 Leaks wissen, dass es möglich ist "falsche Fingerabdrücke" zu hinterlassen, scheint mir unsere Abwehr hier völlig richtig vorzugehen. Dumm nur, dass die Geschichte zu früh an die Presse durchgesickert ist.

Der Russe ist schuld...

Langsam bekommt man als Deutsch-Lehrer im Ausland Probleme, vor allem wenn die Schüler ethnische Russen sind...

Soll man jetzt den Satz "Der Russe ist schuld" zuerst seine Schüler lehren, da es ja die wichtigste Aussage in deutschen Medien ist?

Man soll ja seine Schüler nicht belügen, oder?

weiter so

geschäftsführende Regierung - BER - Stuttgart 2000 und jetzt auch noch Angst vor Cyberattacken. Was ist denn bei uns noch zu holen? - ganz ruhig brauner

Die Russen, wer sonst...?

Die Russen, wer sonst...? Noch konkrete - der Putin...

Lächerlich

Wie man sofort den Finger auf die Russen zeigt ohne Beweise zu haben. Schön die klufft zwischen Deutschland und Russland bringen obwohl ... die NSA kam woher? Komisch. Spionieren uns Jahrelang aus und wir nur ein „Weiter so“

Sollte es sich rausstellen das die Russen es waren

dann wird Merkel dem Putin aber kräftig die Meinung sagen. So was geht nun aber gar nicht.

wo bleibt eigentlich die Cyberwehr?

Soso, Neuland wird am Mousepad verteidigt.

In so einem Fall könnte ja frisch aufgestellte Kommando CIR der UvdL sowas von verteidigen. Ach, halt Stop, es wurde ja medienwirksam nur umbenannt, statt Führungsunterstützungs- heisst es jetzt IT-Bataillone und das Personal wurde hin und her geschoben.

Hauptsache Begriffe geändert und sich auf die Schulter geklopft.

Na dann, bleiben wir halt weiter im Neuland....

Kontrollgremium? Ich habe

Kontrollgremium?

Ich habe jeglichen Glauben an solche "Instanzen" verloren.

Voll im Griff

Ich kann den Fall nicht beurteilen. Aber nachrichtendiensttechnisch wäre es schon richtig, diesen Hackerangriff nicht zu stoppen, sondern zu kontrollieren und versuchen, die Hintermänner und andere Informationen dazu zu ermitteln. Wie gut oder schlecht das passiert ist, das kann ich nicht beurteilen. Ich hoffe gut.

Am 01. März 2018 um 17:45 von schiebaer45

So kräftig wie der NSA, die ja nachweislich Frau Merkels Handy gehackt hat?

Machen Sie sich doch nicht lächerlich...

Jaj... der Russe ist Schuld...

Natürlich ist der Russe

Natürlich ist der Russe schuld, der Ami seid Trump böse und die Deutschen sind das Licht der Welt. Wenn die Regierung so blöd ist, und geheime Sachen auf Computer speichert die in irgend er weise mit dem www verbunden werden können, Wlan haben oder einen USB Anschluss, sind sie selber Schuld.

Eigentlich selbst schuld

Seit Jahren schlägt Russland vor, ein gemeinsames Cyberabwehrzentrum zu schaffen. Ablehnung kam jedes mal prompt aus den USA. Sogar Casperky mußte man ja in den USA ausschließen. (Ich, und auch die Bundesregierung sowie die großen deutschen Konzerne, vertraue denen mehr als BigBrother. Nur mal die heutige Warnmeldung zu Android lesen.) Realsatire ist doch, daß sich in der Terrorabwehr sogar die russischen Geheimdienste in den USA mit ihren Kollegen treffen. Sogar mit Sanktionierten!
Wie wärs also, auch in diesem aktuellen Fall einmal westwärts zu schauen, und eine false flag nicht ganz auszuschließen. Zumindest Spezies aus der Hackerszene schließen das nicht aus! (Oder glaubt im Forum jemand im ernst, russische Staatshacker bauen kyrillische Zeichen in den Schadcode ein? Genau wie die Serverstandorte? Wer mich z.B. "pingt", wird mich aktuell in Amsterdam finden, obwohl ich nur 10 km bis Berlin habe!!!)

Und wie wäre es, nachdem ja alles angeblich unter Kontrolle ist,

wenn man einfach mal nähere Ermittlungsergebnisse abwartet, bevor ins Blaue spekuliert wird? Ich meine, die Faune ist ja groß, vielleicht gibts außer Bears und Snakes noch irgendwelche russischen Tiere, die man durchhecheln muss? Vielleicht aber auch auf der anderen Seite des großen Teichs mal schauen?

Wie war das?

Auch ein Angriff durch das Internet ist ein Angriff auf die Deutsche Souveränität.

Wenn das so ist, und das ist nun schon zum zweiten mal so, sollten wir darauf reagieren, dann sollten wir durch markant ausgebaute Sanktionen darauf aufmerksam machen das es so nicht geht.
Es müsste eine Investitionssteuer eingeführt werden, die Isolation aller Russischen Finanzmärkte ist überfällig und die Aberkennung Russischer Ausweise als Reisedokument versteht sich in einem solchen Fall von selbst.

Das ist der Preis

"Die offene Gesellschaft und ihre Feinde" hat der Philosoph Karl Popper detailliert beschrieben. Unsere Freiheit ist immer von denen bedroht, die uns - warum auch immer - feindlich gegenüberstehen. Zumeist sind es diejenigen, die eine totalitäre Gesellschaft anführen. Russland, China, Iran sind solche Systeme, die Interesse haben, offene Gesellschaften auszuhorchen. Nachdem man die eigene Bevölkerung entmündigt hat, wendet man sich den Nachbarn zu, um sie zu schädigen. Voll der Feindschaft kommen sich diese staatlichen Schnüffler nicht erbärmlich vor.

14:51 von Wurst-mit-Senf

“Wo sind denn die glorreichen Experten…“

Welche Experten? Sie wissen doch das Deutschland in dieser Technik hintennach hinkt.

Neuland

Seit über 6 Monaten fließen Daten ab, aber nun soll ausgerechnet der Geheimnisverrat die Täter warnen? Wie lang müsste es denn geheim bleiben, bis die Regierung sich wehren kann? Bis der BER fertig ist? Bloss gut, dass bei uns im "Neuland" nichts Vernünftiges zu holen ist.

Ist das nicht diese Internetlücke die unsere

Regierung vereinbarungsgemäß der NSA zugesteht,damit auch sie immer informiert ist was unsere Regierung plant und wie sie zukünftig handelt. Damit ist das kein Hacken für die NSA, sondern es wäre ein legetimer Zugang.
Natürlich nicht wenn dieser Zugang von unbefugten auch benutzt wird,dann ist das natürlich eine Cyberatacke.

Nach Angaben der Bundesregierung verlief der Angriff

°°°°Nach Angaben der Bundesregierung verlief der Angriff aber von Anfang an unter Kontrolle der deutschen Behörden.°°°°

Na Prima.
Also hat unsere Regierung die "Putin Schlange" unter ihrer Kontrolle.

Wenn der es aber nicht ist, was dann.
Was dem Bürger von dieser Regierung von dieser "Regierung" vorgelabert wird ist an extremer Dummerhaftigkeit nicht mehr zu toppen.

Hackergruppe "Snake"....

"..... hey Plissken....."
*super rauhe Stimme*:
"Nennen Sie mich SNAKE......"

Wers noch kennt - die Smombie-Generation ja sicher nicht mehr....
Aber so einen weltweiten "Ausschalter" wie da im Film werden wir uns noch wünschen.

Psst

„Hackerangriff auf Regierung dauert an“

Die Dauerhacker sind so intensiv mit ihrem Job beschäftigt, daß sie noch gar nicht mitbekommen haben, was wir alle schon längst wissen, sie sind entdeckt. Also psst, wir hacken zurück, psst, nix sagen.

Darstellung: