Ihre Meinung zu: Führungsdebatte in der CDU: Laufen lernen

14. Februar 2018 - 14:17 Uhr

Die CDU will sich erneuern - keine einfache Aufgabe für Merkel. Sie muss viele Ansprüche berücksichtigen und zugleich ihre Position verteidigen. Das kennt sie aus der Vergangenheit. Von Eckart Aretz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.77778
Durchschnitt: 3.8 (9 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ein erster Schritt...

in Richtung 'Erneuerung' wäre, mutig auf die GroKo zu verzichten um im Rahmen einer Minderheitsregierung mit neuen jungen Ministern zu regieren.

Ich kenne

keine andere Partei in Deutschland, die so wenig Erneuerungsfähig ist wie die derzeitige CDU ... sie sollte sich ein Beispiel an der SPD nehmen (andere aber auch) ... Auseinandersetzung mit sich selbst tut weh und ist unpopuär, aber langfristig lohnt es sich ...

Der richtige Zeitpunkt

Und dann lese ich bei der Konkurrenz http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_83227736/... . Ich kann es kaum glauben. Nicht, daß die CDU AM absägen könnte sondern das die SPD Merkel zur Bedingung für das GroKozn macht. Das Gegenteil hätte ich noch verstanden.

Vorschlag zur Güte

Frau Merkel hat in der CDU ein Glaubwürdigkeitsproblem, das sich lösen lässt, schließlich sucht die SPD händeringend nach einem geeigneten Kanzlerkandidaten. Und über Qute könnte Angela lustig in der SPD wieder wie Phönix aus der Asche aufsteigen. Und die paar Störenfriede in der SPD, die nicht mitziehen wollen, werden beiseite geschafft! Da hat sie ja eine Unmenge an Erfahrungen mit.

wen interessiert's?

wen interessiert diese "partei"? den bürger interessiert, wie es mit dem land und mit europa weitergehen soll. und ein "weiter so" hat zum absturz der "volksparteien" geführt. frau merkels kurs (ich denke wir wissen was gemeint ist) und der steigbügelhalter haben zum absturz geführt. personalien interessieren erst dann, wenn resultate sichtbar werden. die bürger haben es satt.

Nichts kapiert!

"Die CDU will sich erneuern - keine einfache Aufgabe für Merkel."
Was heißt hier erneuern?
Die CDU rennt doch seit fast zwei Jahrzehnten jeder Umfrage hinterher wie ein Fähnchen im Wind! Sich jetzt nach den nächsten Umfragen umzuorientieren ist keine Erneuerung!
Zurück zu den Wurzeln, das wäre das richtige! Wieder konservative Politik die sich nicht nach Umfragen und Tagesprognosen orientiert, dann könnten Wähler denen auch wieder ihre Stimme geben! Wenn wir aber nur belogen und betrogen werden, warum sollen wir uns dann nicht von den Populisten belügen lassen?

Merkel Nachfolge

Wenn die CDU nichts besseres anbieten kann als Karrenbauer bzw. Spahn, dann soll sie gleich die Toilettentür abschliessen und den Schlüssel im Meer versenken. Am besten im Pazifik; der hat bekanntlich die größten Untiefen.

Alle im Vorfeld erlegt ?

Alle Gegner wurden im Vorfeld , mit Hilfe ihrer Vasallen , erlegt .Zwar klammert sich Merkel noch an die Macht aber es gibt Gegenwind . Wer wird Nachfolger , die Wahlverliererin Klöckner , Frau Kamp-Karrenbauer oder ein anderer aus der zweiten Reihe. Es könnte spannend werden wie die zukünftige Richtung der ehemals Christlichen Partei eingeläutet wird.

Eine Verjüngung...

... reicht nicht aus. Es muss ein kompletter Paradigmenwechsel her. Leute wie Altmaier, vdL oder Linnemann mögen jünger als Merkel sein, aber sie stehen inhaltlich zu nahe an der Merkelschen Ideologie, die, die Union weit nach links gerückt hat, denn würden sie es nicht tun, dann hätte die Kanzlerin sie schon lange weg gebissen.

Die CDU muss sich erneuern - keine einfache Aufgabe für Merkel

"Die CDU will sich erneuern - keine einfache Aufgabe für Merkel. Sie muss viele Ansprüche berücksichtigen und zugleich ihre Position verteidigen."
Warum geht nur alles immer mit Frau Merkel? Zumindest sollte sie die nächsten 2 Jahre intensiv nutzen, um einen wählbaren Nachfolger/in aufzubauen. Bis jetzt hat sie immer genau das Gegenteil gemacht, um ihre Macht zu vergrößern.

Da ist sie wieder...

die Meldung Frau Klöckner könne womöglich im Kabinett ein Plätzchen finden. Ob sie sich ich an ihre Worte noch erinnert, als sie ihrem CDU Wahlvolk versprach als Oppositionsführerin in Rheinland Pfalz zu bleiben? Sollte der Ruf nach Berlin sie dann doch ereilen, erinnere ich mich jedenfalls! Und sage: Sollte sie doch wortbrüchig werden und sich "uneigennützig" aus dem Staub machen, gibt es nur eine konsequente Möglichkeit für Parteimitglieder - Wortbruch politischer Eliten sollte, unabhängig der politischen Coleur ,konsequent mit Parteiaustritt abgestraft werden!

Jetzt also doch ...

Die Merkeldämmerung ist in vollem Gange. Nach Friede Springers "Welt" bereitet jetzt also auch die "Tagesschau" den Machtwechsel vor. Man muss kein Prophet sein, um zu sehen, dass jetzt alles sehr schnell gehen kann, Chaos inbegriffen. Tatsächlich konnte sich niemand wirklich profilieren. Es gibt nicht den "geborenen" Nachfolger, stattdessen ein Nebeneinander unterschiedlicher Personen, die ihren Hut in den Ring werfen werden, mit der Gefahr, sich gegenseitig zu beschädigen.
Angela Merkel hat ihr Haus schlecht bestellt, und die Medien haben sie nicht angetrieben, es besser zu tun. Kritik an Merkel war über lange Zeiträume ein Tabu, so scheint es. Das rächt sich jetzt.

Die EU ruft

###und so wird schon spekuliert, Altmaier könne Nachfolger von EU-Kommissar Günther Oettinger werden, der möglicherweise im kommenden Jahr ausscheidet. ### Eine gute Idee .Da kann er wenigstens nichts kaputt machen und ist, was ganz wichtig ist, bestens Versorgt.Wie sagte Merkel ,sie gehört zu den Leuten die sich an Versprechen halten. Schon für diese Aussage müsste sie sofort zurück treten. Ausser man wertet "Versprechen " als Versprecher. Kann ja sein dass man sie da missverstanden hat. Die SPD hat es in der Hand ,besser die 400000 SPD'ler. Aber die SPD hat lieber ihren eigenen Kanzlerkandidaten den sie zu Wahl stellten die Wüste geschickt ,als sich an Mutti zu vergreifen. Egal die SPD stellt jetzt nach vielen Jahren wieder einmal einen Kanzlerkandidaten,flexibel wie die Partei ist ist es nur ein kleiner Schönheitsfehler dass es sich dabei um eine CDU#lerin handelt. Wahrscheinlich hoffen sie darauf dass, das keiner merk(el)t

Personaldiskussionen

Wenn ich das schon lese - keine 2 Minister aus einem Bundesland gehen gar nicht. Wenn so die Personalauswahl läuft, dann muss man sich über Kompetenzprobleme nicht wundern. Rein statistisch könnte man Geschlecht, Alter, Herkunft einfach ignorieren und einfach den oder die nehmen, die am kompetentesten sind für einen Job. Dann müsste sich das über die Jahre auch gleich verteilen, auch wenn dann einmal kein Ostfriese oder Bayer im Kabinett sitzen.
Und wenn ich mir die ganzen "Hoffnungsträger" im Artikel so anschaue, dann weiß ich nicht, warum von "sozialer" Marktwirtschaft die Rede ist.
Das ist dann wie bei der FDP, wo Herr Lambsdorff findet, dass die Abschaffung der Grunderwerbssteuer einer Alleinerziehenden hilft, eine Wohnung zu finden. So sozial kann Marktwirtschaft sein.

Meine Güte

Wer glaubt alles Ernstes das Machtmensch-Merkel fähig jemanden außer sich ganz da oben zu dulden?

Nicht ihre eigenen Fähigkeiten halten sie da oben, sondern die CDU (dank Herdentrieb) und leider auch eine Vielzahl deutscher Wähler.

14:43 von yoatmon

Spahn ist näher an der traditionellen CDU-Politik als Merkel und deren Herde.

Oder soll die CDU ihrer Meinung nach weiterhin Merkel-Politik betreiben und den Realitätsverlust der Grünen kopieren?

Die größte Gefahr nach Merkel ...

... ist ein Politiker oder Politikerin die in Merkels Sinne handelt.

Altmaier, Laschet sind auf jeden Fall eine Fehlbesetzung.

Bei Klöckner bin ich mir nicht sicher, die hat gerne mal die Meinung geändert.

15:06 von dr.bashir

Herkunft und Geschlecht ignorieren? Dann wüßten SPD und Grüne überhaupt nicht wenn sie aufstellen sollten

Es geht nur immer um Merkel...

... hin und Merkel her. Diese Frau hat ohne Not mit ihren einsamen Entscheidungen die Zukunft Deutschlands verspielt und sollte, wenn man sie dafür schon nicht zur Rechenschaft ziehen will, schleunigst ihr Amt zur Verfügung stellen. Dabei ist es wichtig, dass es sich um jemanden handelt, der nicht ihrem Vasallenkreis entstammt und da wird es sehr schwierig, da sie alles und jeden weg gebissen hat, der halbwegs das Format für die Aufgabe hat. Deutschland dürfte also sehr schweren Zeiten entgegen gehen, egal ob mit oder ohne Merkel aber beides "dank" Merkel.

Merkel muss nicht's

tun außer abtreten, dann ist die ganze Debatte am Ziel angekommen.

Er odr Sie

muss nur eins beherrschen, aussitzen. Eine Führungsspitze muss sich bewerben und soll nicht von oben bestimmt werden.
Demokratie, keiner weiß scheinbar was das ist. Traurig.
Der Futter und Machttopf wird vererbt und nicht anders.
Deutschland 2018

das Dilemma

ist Frau Merkel selbst.
Zu viele Alleinentscheidungen von ihr, die auch noch alle in die Hose gegangen sind.
Die Zeit ist reif und es folgt ihr die Partei nicht mehr so einfach.
Sie hatte den Bogen überspannt. Noch weiter links will auch die heutige CDU nicht mehr sein.
Eine echte Erneuerung geht nur ohne sie, ob sie es nun wahrhaben will oder nicht.
Alternativlos ist sie sicher nicht, auch wenn sie es gerne so sehen würde.
Die Götterdämmerung ist angebrochen.

glöckner hat sich doch bis zur selbstverleugnung

verbogen, um merkel gefällig zu sein. dadurch blieb die beliebte frau dreyer minister . nein, die weinkönigin ist ungeeignet für führungsaufgaben! noch ungeeigneter sind nur noch kauder und altmeier

Wahrscheinlich

... sitzt Frau Merkel irgendwo, liest diesen Artikel nebst Kommentaren und lacht sich insgeheim eins über die allzu durchsichtige Intention, von den aktuellen Problemen der SPD abzulenken und der CDU nun ebenfalls eine Personaldebatte aufzuzwingen. Hallo Frau Merkel, alles gut, es droht keine Gefahr und Sie sitzen weiterhin fest im Sattel.

Laut Jusos geht Erneuerung nur in der Opposition

Die Jusos lehnen die GroKo ab damit sich die SPD erneuern kann. Wie wäre es, wenn Frau Merkel für die Erneuerung der CDU in die Opposition geht und die CDU dafür eine Minderheitsregierung unter Andrea Nahles toleriert?

15:30 von Karl Napf

Da bin ich genau ihrer Meinung.

Besser machen als die anderen ...

In den letzten Tagen gab es genug Anschauungsmaterial, wie man die Nachfolge nicht regeln sollte und wie Diskussionen nicht laufen sollten.

Deshalb unbedingt besser machen und die nun entstandenen Chancen konsequent nutzen. Dann wird es zukünftig auch nicht nötig sein, bei einem Koalitionsvertrag Kompromisse einzugehen, die einem schwer fallen und Kritik in den eigenen Reihen erzeugen.

um 15:30 von Karl Napf

"glöckner hat sich doch bis zur selbstverleugnung
verbogen, um merkel gefällig zu sein"
Ja, Frau Merkel hat nur noch Politiker, wie Kauder, Altmaier, Glöckner usw. um sich geduldet, die ihr treu ergeben sind und sie, Merkel immer in jeder Hinsicht verteidigen. Wir brauchen aber in Deutschland keine Politiker, die alles kritiklos hin nehmen, sondern auch mal neue Ideen verwirklichen wollen.

Bitte schnell machen!

Die CDU kann sich doch von einer komfortablen Position aus erneuern.

Aber sie sollte damit jetzt auch sichtbar beginnen und zwei bis drei brauchbare Kandidaten für die höchsten Ämter fördern.

Keine falsche Demut mehr gegenüber Frau Merkel.

@15:14 von UnabhängigerDenker

"Herkunft und Geschlecht ignorieren? Dann wüßten SPD und Grüne überhaupt nicht wenn sie aufstellen sollten"

Schon richtig, das ist kein Problem der Union. So kritisch ich Quoten sehe, ist es wenn man fordert PolitikerInnen müssten kompetent sein, allerdings auch nicht zu erklären, warum Frauen so unterrepräsentiert sind. (30% der MdBs). Im realen Leben kann ich keine geschlechterspezifischen Unterschiede feststellen. Kompetente Beamtinnen und Juristinnen (Mehrheit im Parlament) gäbe es genug.

Und wenn man bei der Personalauswahl dann auch noch Bundesland, Flügel, Alter usw. als Auswahlkriterium hat, dann ist es ein glücklicher Zufall, wenn der oder die AmtsinhaberIn auch gleichzeitig der oder die Beste für den Job ist.

Aber "Erneuerung" und "CDU" geht in meinem Kopf sowieso nicht so wirklich zusammen. Unser Land braucht an einigen Stellen eine neue Politik. Neue Gesichter, die dasselbe machen, wie die alten, helfen mir auch nicht.

2x16Jahre Stillstand sind schon viel zu viel

Die CDU hat mit Adenauer das falsche, danach aber nix mehr gerissen. Am Ende dieser Wahlperiode liegen 32 Jahre unter einer dumpfen Decke hinter Deutschland. Herr Spahn wäre dann ein guter Oppositionsführer. Die SPD kann nur dann die regierung führen, wenn sie ihr Programm, ihr Profil und ihr Personal erneuert, die Fragen der Zeit zumindest mal erkennt (keine Chance bei der CDU) und von anderen verpflichtet wird, Politik zu machen. Das kann innerhalb und auch außerhalb der Parlamente geschehen.

Nur aufgewärmtes, statt neuer Rezepte

Die Volksparteien sind ein Auslaufmodell, das hat die letzte Bundestagswahl deutlich gezeigt. Sie haben ihre Chance, sich zu erneuern nicht genutzt, sondern immer nur ihre alten Rezepte neue aufgewärmt, und das immer mit den alten, gleichen Köchen. Der Bürger ist die Rezepte und diese Köche leid, ob sie nun Merkel, Schulz, Scholz, Nahles oder sonst wie heißen. Anstatt zu reagieren, haben sie immer nur um den heißen Brei herum geredet. Angela Merkel hat alle möglichen Konkurenten ausgeschaltet, und die CDU zur Ein-Frau-Partei degradiert. Doch nach dieser desaströsen Wahl will der Wähler keine Ausreden mehr hören. Die alte Garde muß abtreten, auch und im ganz besonderen Angela Merkel.

Gute Idee

@ Icke1 14:35

Der Vorschlag ist unglaublich gut. Außerdem wären dann die Betschwestern endlich auf einem Haufen (die Pastorentochter und die erzkatholische Nahles). Fehlt nur noch KGE, die sich so freut, daß das Land religiöser wird (nachzulesen auf der Seite der Grünen), aber die paßt ja auch in eine solche GroKo.
Ich wünsch mir inzwischen von den etablierten Parteien nur noch, daß die verlieren.

Merkel sollte potentielle

Merkel sollte potentielle Nachfolger in das Kabinett mit aufnehmen.

Laufen lernen.

Erneuerung ist sicher immer angebracht! Nur mit den alten Schädeln scheint das schwierig zu sein . Und alte Schädel sind genug da und die eventuellen neuen Schädel, versuchen zu überzeugen mit starken Worten die dann schnell vergessen werden ! Auch das sind ja nur Wahlversprechen die vorgezogen werden.
Alle machen nur auf dicke Hose.

Genau

Merkel hat sicher nicht alles schlecht gemacht.
Dennoch bin ich für eine Minderheitsregierung, einfach da ich gerne mehr Transparenz hätte!

Ob das nun stabil ist oder nicht halte ich für nicht so wichtig, schließlich ist seit der BTW schon eine sehr lange Zeit vergangen — ganz ohne stabile Regierung

Von dem liebevoll

Von dem liebevoll formulierten Verständnis durch Tagesschau.de für die großen und kleinen Sorgen der Frau Merkel angesichts der wie immer etwas der Belehrung bedürftigen Bevölkerung könnte sogar Herr Altmeier noch etwas lernen

@Andy169 um 15.34 Uhr, So ist es

So ist es. Deutschland steht seit Jahren so gut da, wie nie zuvor. Frau Merkel macht ihre Sache großartig. Es ist klar, dass das manche Leute stört, besonders die, die von ihren eigenen Problemen ablenken wollen.
Und auch die, die nicht gut für Deutschland waren, wie z.B. Ex-BuKa Schröder, werden es nur schwer verknusen können, dass Frau Merkel trotz schwerer Krisen in Europa weiterhin fest im Sattel sitzt.

Um 15.18 Uhr von hammer, Welche Debatte?

Wovon reden Sie? Wer führt hier eine Debatte?
Die CDU ist stärkste Partei, Frau Merkel ist Kanzlerin - und gut ist es.
Diese "Debatte" wird von irgendwelchen Leuten herbeigeredet. Frau Merkel und die CDU sitzen fest im Sattel - Gott sei Dank!

Frau Merkel und die CDU sitzen fest im Sattel

Ich finde es wirklich witzig, wie sehr sich manche Foristen wünschen, Frau Merkel möge zurücktreten. Gleichzeitig träumen sie von einer SPD-Regierung.
Wurde die SPD gewählt?
Wer sollte eine SPD-Regierung denn führen? Ich bin froh, dass in Zeiten, in denen sich die SPD selbst zerfleischt und jeder dem anderen ein Bein stellt, dass in diesen Zeiten die CDU und Frau Merkel ein stabiler Faktor in unserem Lande sind. In der Zeit, in der sich Nahles, Schulz, Scholz und was weiß ich gegenseitig bekriegen, macht Frau Merkel zehn Staatsbesuche. Sie macht die Arbeit und hält die Maschine am Laufen.
Im Moment haben wir keine Alternative zu Frau Merkel und einer soliden CDU-Regierung - bestenfalls mit SPD-Beteiligung als GroKo.

Die Ursache allen Übels ist

Die Ursache allen Übels ist Frau Dr. Merkel.
Sie hat die CDU weit in Richtung nach "links"
gerückt. Die Folgen: "Rechts" ist die AFD entstanden. "Mitte-links" streiten sich CDU und SPD um die Wähler. Beide Parteien müssen sich nun das kleinere Wählerpotential teilen..... CDU minus 8% und SPD minus 5%.
Eine Erneuerung der CDU kann nur bedeuten die alte 50 Jahre bewährte Position wieder einnehmen...... Die AFD würde sofort wieder verschwinden...........aber........... dies geht nur ohne Frau Dr. Merkel.

Führungsdebatte in der CDU

Frau Merkel springt wie immer zu spät auf den Zug. Herr Schulz ist im gleichen Zug bereits schon abgefahren.
Es wird in der CDU Zeit für neue Kandidaten, das
Gleiche gilt aber auch für die SPD.

Merkel

Frau Merkel springt wie immer zu spät auf den Zug. Herr Schulz ist im gleichen Zug bereits schon abgefahren.
Es wird in der CDU Zeit für neue Kandidaten, das
Gleiche gilt aber auch für die SPD.

„Die CDU will sich erneuern -

„Die CDU will sich erneuern - keine einfache Aufgabe für Merkel“ –

Das scheint mir ein etwas verquerer Ansatz zu sein.

Die CDU kann sich nur ohne und nach Merkel erneuern, aber ganz bestimmt nicht mit ihr an der Spitze.

Merkel hat seit Jahren bewiesen, dass sie zur Erneuerung unfähig ist.

Es reicht nicht mal für Selbstkritik.

I

@Thomas Anderson

Sie haben die aktuelle Situation trefflich beschrieben !

Merkel ist sichtbar angeschlagen und es ist wirklich zu erwarten, dass sich die CDU nun sehr schnell emanzipieren wird. Ich denke der jetzigen Parteivorsitzenden werden fortan immer mehr Stecker gezogen, bis auch sie erkennt, dass es für sie vorbei ist, ihre Zeit entgültig abgelaufen und es ihre letzte Chance ist,...halbwegs ehrenvoll den Rückzug vom Parteivorsitz anzutreten.

Merkel hat jeden Anpassungs- und Erneuerungsprozess in der CDU in der letzten Dekade verhindert und jeden Zweifler entfernen lassen. Hr. Willsch kann sicherlich ein Lied davon singen.

Es wird sich nun zeigen, ob Merkel handeln wird. Das sie "ihre" Situation begriffen hat, steht wohl außer Zweifel !

Martin Schulz und der ihm gegenüber rasant erodierte Respekt sollten Frau Merkel Mahnung genug sein.

Will Merkel nicht enden bzw. gemeuchelt werden wie H. Kohl, wird sie bald handeln müssen.

Die CDU wird nicht länger auf Merkels "Bereitschaft" warten !

Die Erneuerung

Frau Merkel macht alles möglich, nur erscheint es dem Einen oder Anderen eher als unmöglich

Staffelstab übergeben - aber nicht gerade jetzt

Auch wenn es den Herrn und Damen Foristen nicht gefällt: Solange die CDU die Mehrheit der Stimmen bekommt, ist sie in der komfortablen Situation, ihre führenden Köpfe zu bestimmen. Soweit muss die andere große Volkspartei erst einmal wieder kommen. Solange in der SPD das gegenseitige Beinstellen en Vogue ist, brauchen sich weder Frau Merkel noch die CDU/CSU insgesamt Sorgen zu machen.
Außerdem bin ich ziemlich sicher, dass auch Frau Merkel die Notwendigkeit sieht, den Staffelstab zu übergeben.
Dass die Zeiten momentan es aber erfordern, dass wir mit der CDU wenigstens einen soliden Faktor in unserem Parteien-Chaos haben, dürfte jeder sehen. Das sollte selbst einem Parteifreund des Dampfplauderers einleuchten.

Die CDU muss sich erneuern

- keine einfache Aufgabe für Merkel

Wieso erneuern, man braucht doch nur beide Parteien zusammen zu nehmen und macht aus CDU u. SPD einfach eine neue Partei, die da heiße /// CUDSP ///
Christliche - Union - Deutschland - Soziale - Partei
Und schon werden aus zweimal 15% wieder 30% und dann können sie wieder mit anderen eine GROKO bilden!
Der Unterschiet zwichen den beiden Parteien ist doch nicht mehr so groß!

Fürhrungsnachwuchs und/oder Kanzlernachfolge

das ist hier die Frage. Die Frage ist nicht zweifelsfrei beantwortet.
Geeigneter Führungsnachwuchs in größerer Zahl ist natürlich
immer positiv ( fachlich gesehen), postenmäßig weniger,( da
das Postenangebot ja begrenzt ist.)
Die Kanzlernachfolgefrage scheint nicht eilig zu sein. Im Bericht
Berlin Direkt (mit Bettina Schausten) sagte die Kanzlerin:
„Wenn jemand wie sie zwölf Jahre Bundeskanzlerin sei, dann ist ja klar, dass ich nicht ZWÖLF weitere Jahre Bundeskanzlerin sein werde.“
Aus diesem Zeitstrahl kann man eine Verlängerungsmöglichkeit für weitere Kanzlerjahre bis 2028 entnehmen, auch wenn sie jetzt nur für 4 Jahre fest zugesagt hat. Eine weitere Kanzlerschaft
nach 2021 wäre für die historische Dimension ihres Kanzlerseins natürlich förderlich.

Sphan und Schäuble wurden schon früh geopfert

Der Merkelkritiker Jens Sphan ist oder war Staatssekretär im Finanzministerium. Sein Chef Wolfgang Schäuble, hat Merkel früh noch im Jahr 2015 wegen der Politik der offenen Tür kritisiert. Der Finanzminister sprach von einer „unvorsichtigen Skifahrerin die eine Lawine ausgelöst hat“.

Hat Merkel das Finanzministerium geopfert um die beiden Kritiker zu bestrafen?

Ein Hinweis ist ihre schon früh geäußerte Bereitschaft diese Amt zu opfern.

Die FAZ schriebt in dem Kommentar vom 10.2.18 „CDU:Wut-SPD:Streit“: „Was jedoch nicht gestreut wurde: Das Finanzministerium hatte Merkel dem SPD-Chef Schulz schon in den Sondierungsgesprächen zugesagt, obendrein das Außenministerium (...)“.

Dies ist ein Hinweis auf die destruktive Methode der Spinne Merkel. Zuerst der persönliche Machterhalt dann die Partei.

@c.schroeder

Zitat:
"Auch wenn es den Herrn und Damen Foristen nicht gefällt: Solange die CDU die Mehrheit der Stimmen bekommt, ist sie in der komfortablen Situation, ihre führenden Köpfe zu bestimmen".

Und, was haben Merkel und ihre Verhandlungsführer aus dieser tatsächlichen Stimmenmehrheit gemacht, wie groß war denn Merkels Verhandlungserfolg, fragt man einmal in der CDU nach ?

Nein, ebenso wie in der SPD, steht der alte Führungszirkel der CDU, vor allem aber Angela Merkel, einer Erneuerung ganz bewusst im Wege.

Für beide, Union und SPD, gilt es irgendwie den ranzigen Status Quo der alten GROKO und der alten "Seilschaften" zu erhalten, dies den Leuten durch ein paar Floskeln als Erneuerung zu verkaufen.

In der SPD gibt es Mord und Totschlag, während das CDU-Matriarchat von Merkel und ihrem engsten Zirkel (Kauder, Altmaier & Co.) gegen jeden wachsenden (nur zu verständlichen und nötigen) Widerstand verteidigt wird.

Wir sind nur die Zeugen eines würdelosen Geschachers von Union und SPD !

@ Thomas Wohlzufrieden 16:03 Uhr

Lieber Leser und sehr häufiger Kommentator Wohlzufrieden. Ich bin sehr wohl zufrieden mit Frau Merkel, wähle Sie und würde Sie derzeit auch wieder wählen. Wie kommen Sie darauf, dass „die Bürger“ Frau Merkel satt haben - Sie wurde gewählt mit mehr als drei mal soviel Stimmen als Ihre Favoriten „Die Linke“. Die nur 9% hat gestern ein weiterer hier überrepräsentierter Linkswähler, damit begründet, dass die Leute die Linkspartei mit der SED gleichsetzen, dabei seien es doch ganz Andere. Die Wähler befürchten keineswegs ehemalige SED Mitglieder sondern die üblichen Fehler des Sozialismus weltweit: Menschen sind nicht gleich! Die Sozialisten, Kommunisten und wie Sie sich immer nennen regieren solange, bis Sie das Geld aller fleißigen Bürger ausgegeben haben und der Staat pleite ist. Davor haben die 80% Zufriedenen in unserem Land Angst! Was nicht heißen soll, dass keine sozialen Ungerechtigkeiten abgebaut werden müssen: Das macht die SPD! Danke! Mindestlohn u.v.m. Allen einen schönen Abend!

Erneuerung mit Merkel?

Eine Erneuerung der CDU wird unter Merkel nicht stattfinden. Da Merkel nicht freiwillig abtritt, wird die Partei weiter im Wachkoma dahindämmern. Schade, eigentlich.

Darstellung: