Ihre Meinung zu: Lange kündigt "ernsthafte Kandidatur" um SPD-Vorsitz an

13. Februar 2018 - 13:17 Uhr

Im Ringen um die Nachfolge von SPD-Chef Schulz hat Flensburgs Oberbürgermeisterin Lange ihre Kandidatur erklärt. "Ich fühle mich berufen", sagte sie bei tagesschau24 und verband ihre Bewerbung mit Kritik.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.30769
Durchschnitt: 4.3 (13 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Gute Sache.

Wenngleich ich mit ihrer politischen Ausrichtung vermutlich überhaupt nichts anfangen kann, halte ich eine derartige Kandidatur für eine sehr gute Idee.

Die Frau stellt die wunderlichen personellen Entscheidungsprozesse in der SPD wieder auf die Füße.

Nur so kann die innerparteiliche Demokratie in der SPD wieder hergestellt werden.

ich finde es toll

wenn sich jemand berufen fühlt - klasse!

Ich kenne die Dame nicht, aber der SPD täte es gut wenn neue Köpfe kommen!

Auch Frau Lange wird's nicht richten

Wann lernen es die SPD'ler endlich! Auch andere Gesichter werden an dem Dilemma nichts ändern. Nur wenn sie von dem neoliberalen Kurs abkommt, wird die SPD eine Chance haben.

Ein neues unverbrauchtes Gesicht

ist Frau Lange.Sie sollte gegen Frau Nahles antreten,denn sie hat viel neue Ideen die in der SPD sicherlich auch Anklang finden werden.Ich würde mir wünschen das sie gewählt wird und es zu einem " echten " Neuanfang in der SPD führen kann.

Hat da Ralf Stegner seine Finger im Spial?

Ralf Stegner weiß dass er selbst als Stellvertreter in der Partei zu wenig Rückhalt um selbst nach der Position des Vorsitzenden greifen zu können.
Frau Lange ist nichts ganz so weit links einzuordnen wie Stegner und könnte so eine breite Zustimmung aus allen Flügeln der Partei bekommen. Ihr Nachteil ist nur dass sie noch zu unbekannt ist. Aber vielleicht reicht ja die Zeit bis zu der Entscheidung um daran noch etwas zu ändern.
Jedefalls könnte es wirklixch sein dass es sich hier um ein Manöver von Stegner gegen die bisher alleinige Kandidatin Nahles sein, denn die beiden verstehen sich nicht besonders gut!
Es bleibt spannend in der SPD während die Umfrageergebnisse weiter nach unten gehen und die Gefahr besteht dass diese Partei bald hinter die AfD zurück fallen könnte. Deshalb wäre etwas mehr Ruhe und weniger parteiinterner Streit eigentlich sinnvoll und angebracht!

Parteivorsitz

:) So ist es richtig, Genossin Simone. Hut ab und viel Glück.

zutreffende Einwände

Klingbeil: "Irgendwann gibt’s die Rote Karte!"
Dieses Zitat ist zwar aus dem Zusammenhang gerissen, aber selbst wenn man ihn im korrekten Kontext betrachtet, bleibt er so schön gebieterisch, dass der Meister aller Mandatsträger entweder selbst als Parteivorsitz kandidieren oder das Parteipräsidium verlassen sollte. Diese Partei gehört von unten nach oben organisiert. Alles andere ist konservativ und kommt nicht einmal bei den Mitgliedern der Schwesterpartei CDU gut an.
Wie kommt man auf die Idee Nahles, die weder teil des Präsidiums noch des Vorstandes ist, an den Stellvertretern vorbei zu ernennen? Quo vadis, SPD?

Allez...

Man muß wohl Beamter/Beamtin oder Angestellte/r im höheren öffentlichen Dienst sein, um das derzeitige Gezerre um Posten innerhalb der sPd zu verstehen... Aber auch ungeachtet dessen ist das Schauspiel höchst beschämend für das öffentliche Bild von DE nach innen und außen...
_
Ja - die angemeldete Kandidatur von Frau Lange (SPD) finde ich korrekt und meine, noch viel mehr andere Parteipolitiker/innen sollten auch den Mumm haben, eine Kandidatur öffentlich anmelden. Denn genau das wäre in der jetzigen Lage das innere Wesen einer ernstzunehmenden SPD. Damit meine ich übrigens auch die JUSO´s und deren Großsprecher... Allez - ran an die Möpse...

Hut ab...

... vor dieser Frau.

Jung, unverbraucht und vor allem sehr mutig, sich dieser riesigen Armada an selbstsüchtigen und vor allem weitgehend talentfreien Karrieristen entgegen zu stellen.

Ich wünsche ihr alles erdenklich gute und das mit ihrer Kandidatur das Ende der oben beschrieben Charaktere bei der SPD eingeleitet wird bzw. "nahles" ist.

Vielleicht ist es ein

erster zaghafter Beginn ein wirklichen Erneuerung. Im derzeitigen Zustand ist diese SPD überflüssig und für nichts, auch nicht oder gerade nicht für eine Regierung, zu gebrauchen. Der Sesselklebstoff dürfte aber bei den "etablierten" Politikern zu stark sein.

Das Problem der SPD ist, daß sie keine Männer mehr haben

Es scheint allgemein, ein Problem der deutschen Politik.

Endlich eine gebildete Stimme

Wow, endlich mal jemand mit Bildung und vernünftigen Ansichten!
Ich wähle zwar nie SPD, aber diese Frau scheint mir ein ganz anderes Format zu besitzen.
Damit könnte es was werden.
Ganz anders als : Auf die Fresse und Bätschi!
Die SPD kann also auch anders.

Nahles und der Parteivorsitz

Wer auf die "Taten" der vergangenen Jahre dieser Person schaut, da ist ein weiterer Absturz der SPD vorprogrammiert.
-
Zur Wahl steht die SPD bei den Bürgern und nicht allein bei ihren Mitgliedern.
-
Da sieht es mit einer Nahles weiterhin zappenduster aus, denn links blinken und weiter auf bisherigen Kurs fahren wird die SPD zum Totalschaden führen.
-
Der Mainstream ist seit Jahren leider behilflich bei diesem, für mich, zu langsamen Untergang auf Raten.
-
Würde man in den Medien nicht dauernd Loblieder des Erfolges auf diese SPD singen, die die Spaltung der Gesellschaft beschähmend, führend vorantrieb, wäre dieser Spuk längst vorbei.

Bundesparteitag oder Urabstimmung

Langes Vorstoß ist sympathisch. Hier ist deutlich mehr Erneuerungswille zu vermuten und zu erkennen. Eine Partei, die mittlerweile aus Gewohnheit die Basis befragt, will die Wahl der Vorsitzenden nur den Erwählten auf dem Bundesparteitag überlassen? OK, steht so in den Statuten, aber eine kommissarische Parteivositzende mal eben zu ernennen ist sicherlich eher der falsche Weg und noch weniger konform.
Gerade auf den Parteitagen greifen undemokratische Prinzipien aus Gründen der Selbsterhaltung. Begehrte Listenplätze werden ohne Befragung der Basis besetzt. Wie soll sich so die Partei erneuern, wenn jeder um seine Laufbahn bangt?

Und auch diesmal hat sich der Wasserkopf der SPD die Debatte, die er gerne verboten hätte, selbst bestellt. Ehrlich Leute, wann erkennt ihr endlich das Selbstverständnis eures Klientels? Wenn ihr die Basis enttäuschen wollt, dann bitte nur in Sachfragen, in denen der Wähler seinem Selbsterhalt selber im Weg steht. Aber aus Gründen des Machterhalts?

tja, leider

wird diese Selbstverständlichkeit, dass es bei einer Wahl mehr als einen Kandidaten gibt, wahrscheinlich wieder als Zeichen der "Zerrissenheit" interpretiert werden.
Wo sind wir nur hingekommen? Da erdreistet sich eine Partei(Führung) unter Leugnung des eigenen Statuts und unter Übergehung von 6 gewählten Stellvertretung dazu, einen Vorsitzenden zu "benennen". Das erinnert doch an die übelste Sorte von Parteien, die wir in der deutschen Geschichte schon hatten. Und an die logische Folge, dass man sich damit sowohl in der Öffentlichkeit schadet als auch die eigenen Mitglieder vergrault, scheint man entweder nicht zu denken oder man lässt es darauf ankommen im Vertrauen darauf, dass die Basis "noch jedem Mist zugestimmt hat", den die Führung energisch genug vertrat.
Wenn man sich da mal nicht irrt.

Frau Lange kann gerne kandidieren

Aber jetzt muss erst einer der 6 Stellvertreter ran - ganz sicher aber nicht Frau Nahles, die ja keine stellvertretende Parteivorsitzende ist. Die richtigen 6 Stellvertreter sind momentan auffallend still - besonders Frau Dreyer, Herr Stegner und Herr Scholz, von denen man sonst immer sofort etwas zu hören bekommt. Diese Herrschaften möchten aber wahrscheinlich nicht ins Rampenlicht, um nicht die eigene Karriere zu "versauen". Armes Deutschland mit solchen Volksvertretern.

Guter und mutiger Schritt!

Ich kenne zwar Frau Lange noch nicht, freu mich aber trotzdem über eine Alternative! Es ist eine ungute Sache, wenn der Parteivorsitz der SPD so ausgemauschelt wird. Dafür gibt es Statuten und eine ordentliche Wahl. Bis die stattfindet, springt Eine(r) der Stellvertreter ein und dann entscheiden die Mitglieder über den Vorsitz. Die SPD darf jetzt nicht weiter innerhalb des Vorstands Posten schachern, sonst nähert sie sich auch darin immer mehr der CDU an.

Viel Erfolg, Frau Lange!

Sie haben mit ihren Argumenten nicht nur die Situation klar beschrieben, sondern auch den Weg aufgezeigt wie die SPD aus ihrer selbstverschuldeten Misere wieder hinausgelangen könnte. Es gibt nur ein Problem: an der Parteispitze gibt es einen Klüngel, der sich im wahrsten Sinne des Wortes "mit aller Macht" an Posten klammert und die Deutungshoheit für sich beansprucht. Würden Sie gewinnen, müssten alle sogenannten "Spitzengenossen" wie Nahles, Schwesig, Scholz oder Klingbeil aus der SPD Führung ausscheiden!

5 von 14 Ministerien

Es wird immer viel darauf herumgeritten, dass die SPD einen beachtlichen Verhandlungserfolg erstritten hätte.
Das ist wohl eher Kosmetik.

Die SPD hat von der Gesamtzahl der Stimmen, die SPD und CDU/CSU erhalten haben, 38,4%. Von den Ministerien erhält sie 5 Stück, also 35,7%. Die SPD stellt andererseits aber nicht den Kanzler und erhält als Ausgleich einige Schlüsselressorts, die alle der Kanzlerin unterstehen.
Das ist bestenfalls ein faires Ergebnis. Aber kein Verhandlungssieg.

Wenn der Mitgliederentscheid ein NEIN liefert

braucht die SPD ohnehin eine neue Führung. Dass der dann die bundespolitische Erfahrung fehlt, ist ja klar.

Hoffentlich erfahren wir bald, wofür Frau Lange inhaltlich in der Bundespolitik eintritt. Ihr Demokratieverständnis ziehe ich dem des jetzigen Vorstands schon mal vor. Die Mitglieder sollen nach eigener Überzeugung und nicht nach Druck von oben entscheiden.

@Zeitlos-Geistlos - 12:43

"Wie kommt man auf die Idee Nahles, die weder teil des Präsidiums noch des Vorstandes ist, an den Stellvertretern vorbei zu ernennen?"
Tja, so wie man sich in der Regierung als "too big to fail" hält, und sich vom Stimmvieh nur das Plazet für "4 more years" abholen will, und ansonsten das Land für seine Beute hält und die Pfründen verteilt, scheint es bei den Granden der SPD in Hinblick auf "ihre" Partei zu laufen.

Kommissarisch Nahles

Man,man, man, was ist in der SPD nur los. Wenn es rechtlich nicht möglich ist, wen auch immer , kommissarisch als Parteivorsitzenden einzusetzen und das weiß keiner im Parteivorstand, dann spricht das doch für sich. Herr Schulz sollte sofort zurücktreten (schon seit 18:04 Uhr am Wahlabend überfällig).
Dann übernimmt, bis zur Neuwahl auf einem Sonderparteitag, ein gewählter Vertreter diese Funktion. Aber auch diese Vertreter haben das Debakel des SPD mitzuverantworten.

@ 14:38 von HappyGeoCacher

Sie schreiben:
"Die richtigen 6 Stellvertreter sind momentan auffallend still - besonders Frau Dreyer, Herr Stegner und Herr Scholz, von denen man sonst immer sofort etwas zu hören bekommt."
*
Scheinbar sehen Sie nicht so oft Sendungen im TV denn gerade Herr Stegner war in den letzten Tagen fast täglich in einer Sendung zu sehen und zu hören.
Ob Tagesthemen oder Morgenmagazin, irgendwo taucht er auf und sagt etwas. Dabei sagt er allerdings selten das gleiche wie am Tag davor, das ist wohl ein Markenzeichen des Herrn Stegner.
Es ist aber wohl egal ob er oft zu sehen ist oder nicht denn er hat von allen Vizevorsitzenden wohl den geringsten Rückhalt in dert Partei. Er hatte ja auch mit das schwächste Ergebnis bei seiner Wiederwahl auf dem letzten Parteitag.

@ 14:50 von Zeitlos-Geistlos

Sie schreiben:
"5 von 14 Ministerien"
*
Da haben Sie sich wohl etwas verzählt.
Die SPD wird folgende Ministerien erhalten:
Arbeit
Auswärtiges Amt
Finanzen
Familie
Justiz
Umwelt
*
Das sind allerdings 6 Ministerien!
Die CDU bekommt 5 Ministerien:
Verteidigung
Wirtschaft
Gesundheit
Bildung
Landwirtschaft
*
und die CSU 3 Ministerien!
Inneres
Verkehr/Digitales
Entwicklung
*
Da ist die SPD ganz sicher übergewichtet vor allem auch weil die wichtigen Ministrien Finanzen, Außen und das Arbeitsminsterium dabei sind.

Es geht weiter und weiter ...

... die SPD zerlegt sich selbst, Fehlentscheidung über Fehlentscheidung, von wegen "Ende der Personalien ...", war wohl nix! Was soll das denn jetzt wieder, eine Oberbürgermeisterin aus Flensburg, von der kaum jemand einmal gehört hat, taucht wie aus dem Nichts plötzlich auf, will Parteivorsitzende der SPD werden ... und der ganze Zirkus geht weiter, da muss doch noch was gehen ... nach unten!

Viel Erfolg

auf Ihrem Weg zum Parteivorsitz! Danke für den Mut den Sie aufbringen Demokratie zu leben.

Nur ein(e) Stellvertreter(in)

kann in die Bresche springen, lt TS (Rechtliche Einschätzung zur Übernahme des SPD-Vorsitzes: "...Unproblematisch wäre die Übernahme der Führung durch Andrea Nahles dagegen, wenn sie bereits gewähltes Mitglied des Vorstands wäre. Das ist sie derzeit aber nicht." Quelle: Sophie Schönberger, Professorin für Staats- und Verwaltungsrecht). Gewähltes Mitglied des Vorstands wäre z.B. Manu Schwesig, doch sie ist wohl zu klug, um jetzt schon aus der geschützten zweiten Reihe nach ganz vorne zu treten. Frau Lange möchte mit ihrem ehrenwerten Vorstoß vielleicht nur dem Eindruck entgegenwirken, die (fragwürdige) Ernennung von Frau Nahles wäre alternativlos.

Danke

Ein überfällger Schritt einer Funktionärin, den ich so oder ähnlich schon früher und von prominenterer Seite erwartet hatte. Die alten Seilschaften scheinen aber selbst im Angesicht der Katastrophe fest gefügt zu sein.
Nie wäre es einfacher gewesen dieses alte Traditionsschiff zu entern und einen neuen Kurs zu setzen.
Die alte Crew auf der Brücke hat ja ihr politisches Unvermögen und ihren Verlust des Realitätssinns ausreichend unter Beweis gestellt.
Nun hoffe ich nur inständig daß Frau Lange keine Leiche im Keller hat, andernfalls würde sie entweder vom System vereinnamt oder schneller fertig gemacht als sie "Urwahl" aussprechen könnte.

Besser als Nahles

Aufjedenfall besser als Nahles.
Woher ich das weiß? Weil es nicht schlechter sein kann. Die SPD Führung hat die letzten Wochen und Monaten zu verantworten. In fast 2 Monaten haben sie die SPD von über 20 % runter auf 16,5% gebracht mit ihren Entscheidungen und Führungsstil.
Zu dieser Führung gehört auch ganz vorne Frau Nahles.
Deswegen kann irgendein Kandidat schon besser sein als sie.

Das Alte muss weg

Merkwürdig, bei mir als ehemaligem SPD Wähler und jetzigem "nie wieder SPD" keimt Hoffnung auf. Ich weiß nicht wofür diese Frau steht. Aber Nahles und Konsorten lösen bei mir regelrechten Hass auf die SPD aus.
Die SPD braucht einen Neuanfang, ohne Nahles, ohne Schulz, ohne Dreyer, ohne Scholz, ohne Schäfer Gümbel usw. Viel Glück Frau Lange.

12:51 von Theodortugendreich cooler Einwurf!

"... daß sie keine Männer mehr haben"
Das ist halt so, bei Jobs, die viel verlangen, mäßig bezahlt sind und hohe soziale Kompetenz erfordern - man sieht das bei Polizei, BW, etc..... Da wo der Rubel rollt, in den Führungsetagen, da braucht es ne Quote.

Wo steht Frau Lange?

Es kommt nicht nur auf neue Personen an, sondern auch auf deren politische Ausrichtung. Mir ist nicht bekannt, ob Frau Lange dem linken oder rechten Flügel der SPD angehört. Sollte sie dem linken angehören, würde ich ihre Kandidatur begrüßen. Sollte sie aber dem Seeheimer Kreis nahestehen, so glaube ich nicht an wesentliche Veränderungen, die sie in der SPD bewirken würde, sondern nur an eine neue Verpackung alter Seeheimer Thesen. Von daher bin ich mit Vorschusslorbeeren vorsichtig.

Auf mich wirkt Frau Lange so,

Auf mich wirkt Frau Lange so, wie große Teile der gestandenen SPD Granden schon lange nicht mehr, nämlich authentisch! Das ist natürlich nur aus dem Bauchgefühl heraus, aber genau das Bauchgefühl ist sicher nicht nur bei mir schon lange kein gutes mehr bei den etablierten handelnden Personen in der Politiklandschaft. Wir brauchen endlich diese frischen Gesichter und Köpfe mit den neuen Ideen und unbelastet vom Parteienklüngel der Bundespolitik. Ich bin nicht naiv und mir ist sehr wohl bewusst, dass der Klüngel schon bei den Ortsvereinen anfängt. Aber die Machtfülle und die Blasen, innnerhalb derer sich Herr Schulz und Frau Nahles beispielsweise bewegen, verhindern meines Erachtens ihren klaren Blick auf die Dinge, die vielen Bürgern tatsächlich wichtig sind. Hier braucht es unbedingt frischen Wind von unten und keine Postenverteilung qua Verfügung auf Vorstandsebene.

Da kommt Frau Nobody

Da kommt Frau Nobody und will dem Hundertprozentmann Schulz bei seiner letzten Amtshandlung in die Parade fahren. Wenn Schulz den Parteivorsitz vererben will, dann ist das seine Sache, da sollten sich die Lokalpolitiker wirklich raushalten, denn davon verstehen sie nichts.

Neues Spiel neues Glück?

Ich kenne Frau Lange nicht.

Aber damit hat sie gegenüber allen bekannten SPD-Persönlichkeiten schon einen deutlichen Vorteil - sie ist zumindest noch nicht als völlig ungeeignet aufgefallen.

Jämmerliches Bild

Die SPD braucht wirklich eine Rosskur. Es ist doch so offensichtlich, dass die aktuelle "Politik" nicht ankommt. Nahles steht genauso für die Politik der letzten 10 Jahre.

Daher begrüße ich es, dass Lange sich nun gemeldet hat, ohne sie genauer zu kennen. Aber das ist gerade der Vorteil. Sie ist erst einmal unbelastet und kann für einen wirklichen Neuanfang stehen. Sie muss sich nicht für alte Entscheidungen in der Bundespolitik rechtfertigen und kann auch unangenehme Fragen stellen und Sachverhalte neu einordnen.

Zeit für kluge Köpfe

Frau Lange wäre einer.
Man atmet schon auf, wenn man diese nette Sprache hört und vergeblich auf eine Kampf-oder Killerphrase wartet.
Frau Lange wirkt erfrischend anders, als das übrige Proletariat.

Lange kündigt "ernsthafte Kandidatur" um SPD-Vorsitz an

"Lange will mit ihrer Kandidatur aus der SPD "wieder eine stolze Partei der sozialen Gerechtigkeit" machen, wie sie in einem Brief an den Bundesvorstand schrieb.
Vor allem bei den sozialen Themen sehe sie seit der Agenda-Politik unter Gerhard Schröder Defizite:
"Meine Grundüberzeugung ist, dass wir tatsächlich als Sozialdemokraten die Frage der Umverteilung nochmal neu, wirklich neu debattieren müssen. Wie schaffen wir es, die Schere zwischen 'arm und reich' ernsthaft zu schließen?
Wie schaffen wir es, wachsende Kinderarmut auch tatsächlich zu verringern?"
Mit ihrer Kandidatur will sich Lange nicht gegen Nahles persönlich stellen. Sie wolle den Mitgliedern wieder das Gefühl geben, "dass sie es sind, die die Stimmung und die Richtung der Partei bestimmen"."
(Zitat aus
www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Nahles-Ernennung-Gegenwind-aus...)

Frau Lange hat völlig recht! Ich wünsche ihr viel Erfolg!

Freundlicher Gruß
Jürgen W. Brauchler

12:51 von Selbstaufklärer .. Nahles und der Parteivorsitz..

Und trotz dem sollte man sie lassen.
Wir alle wissen, Merkel wird ihre Nachfolge ordnen.
Wir alle wissen und auch wenn man übelmeinend ist, die SPD muss durch ein Tal der Tränen.
Besser als motivierte neue Leute den Hunden zum Fraß vorzuwerfen, wäre es altes Holz zu verbrennen. Nahles sollte den Vorsitz bekommen, sie hat Autorität und vermutlich Flausen - letzteres kann man ihr später austreiben, ersteres könnte sie in die Waagschale werfen um die Erneuerung anzustoßen (Programmkommission/ Programmdiskussion etc.) und dann, wenn sich zeigt, wohin es gehen wird, das weiß nämlich derzeit noch keiner, dann kann man jemand neues küren, der dann vielleicht besser übersehen kann, worauf er sich einlässt.
Die SPD sollte lernen besser mit ihrem Personal hauszuhalten - wie mit anderen Dingen auch.

Wahl

Gut dass die Frau kandidieren will, auch wenn sie gegen das personifizierte Parteiestablishment Nahles keine große Chance hat. Aber immerhin eine Wahl.

Kann mir mal jemand erklären, warum die SPD glaubt mit einer Spitzenkandidatin Nahles bei der nächsten BTW in nennenswertem Ausmaß Wähler zurück zu gewinnen? Ich habe nicht den Eindruck, dass sie so viele Fans hat.

Parteivorstand und Parteivositzende

sind lt. SPD Satzung auf einem Parteitag zu wählen.
Die Mitglieder können auch einen außerordentlichen Parteitag herbeiführen.
Es ist allerhöchste Zeit dem momentanen SPD-Vorstand wg. des Postengemauschels die Rote Karte zu zeigen und endlich SPD Vorstand und Vorsitzende/n zu wählen um das sozial brachliegende Land
wieder zu einem gerechten, sozialen Land zu machen.
Ich bin nicht gegen die Große Koalition, aber dann mit SPD Ministern die sich knallhart für die kleinen Leute, das gemeine Volk einsetzen.
Die Wirtschaft brummt aber die Schere zwischen Arm und Reich klafft immer weiter auseinander. Es braucht dringend der sozialen Erneuerung.

Sie es hat gezeigt. Sie kann gewinnen!

So wohltuend anders, der Auftritt von Frau Lange! Endlich eine Person mit einer souveränen, authentisch wirkenden Ausstrahlung und Sie könnte die Woge im Nu glätten, habe ich das Gefühl. Nach all dem: "Nicht das auch noch." Endlich so etwas wie ein:" AHH da geht die Sonne auf" Hab zwar keine Ahnung, wer Sie wirklich ist, denn vor 24 Stunden hatte ich noch nicht mal den Namen gehört. Wunderbar, fühlt sich dennoch gut an. Eine kluge Frau, die integrieren kann und die Herzen anspricht! Sie muss es ja nicht sein, aber eine Person die nicht nur die SPD Mitglieder überzeugen kann, ja es sollte eine Person sein mit der man Wahlen gewinnen kann. Das Frau Lange es kann hat Sie zumindest in Flensburg bewiesen.

Jetzt ist Schluss mit Lustig

Als SPD Wähler wäre ich für eine vollständige Abwahl des jetzigen SPD-Vorstandes und endlich zurück zu den Wurzeln.
Die SPD braucht dringend einen Neuanfang als soziale Partei für die "kleinen Leute"
wie sie es vor Schröder einmal war.
Werft endlich die Wirtschaftsbücklinge aus dem Vorstand und besetzt ihn mit sozial kompetenten Leuten,
davon gibt es immerhin immer noch einige in der SPD.
Wo bleibt ein außerordentlicher SPD-Parteitag und damit ein neuer Vorstand aus dem linken Flügel der Partei.

Parteivorsitz

Wie einige Kommentatoren vor mir frage ich mich auch warum keine(r) der stellvertretended Vorsitzenden gemäss Statuten handelt und eine(r) dieser 'Genossen(innen) und das Rückgrat hat die Amtsgeschäfte bis zu einem Parteitag zu führen. Angst vor der eigenen Courage? Nein! Angst von den gleichgestrickten Apparatschiks abgestraft zu werden, einen schönen Posten, eine 'Anschlussverwendung" auf's Spiel zu setzen. Die gesamte Kaste, vollkommen abgehoben, realitätsfern und karrieregeil.
Von solch einer Riege unter der Obhut und Regie von Frau Merkel möchte ich nicht regiert werden. Dies sage ich als ehemaliges Parteimitglid und treuer Wähler der SPD (beides nur bis Hartz4 und Agenda 2010. Arme SPD, womit hast Du diese Dilettanten als 'Führung' verdient?
Fragt sich,

Karlpeter Ahrens, Kapitän i.R.

@ 15:55 von Frau Bätschi

Sie schreiben:
"Wenn Schulz den Parteivorsitz vererben will, dann ist das seine Sache, da sollten sich die Lokalpolitiker wirklich raushalten, denn davon verstehen sie nichts."
*
Das ist allerdings eine seltsame Auffasung von demokratischen Vorgängen in einer Partei.
Seit wann kann dort jemand seine Position "vererben"?
Laut Satzung hat jedes Parteimitglied das Recht auf eine Kandidatur zu jedem Posten in der Partei!

@ um 15:12 von Bernd1

"Da haben Sie sich wohl etwas verzählt."

Richtig.
Demnach hat sie tatsächlich 42,9% der Ministerien.
Und jetzt sehe ich: Sie stellt ja auch knapp 38% der Kanzlerin. Zumindest hält sie den Steigbügel und putzt auch das Pferd. ; )

@ 16:39 von J.Walter B

Sie schreiben:
"Mit ihrer Kandidatur will sich Lange nicht gegen Nahles persönlich stellen."
*
Interessant ist dabei nur dass diese Frau Lange vor drei Jahren schon einmal gegen Andrea Nahles zu einer parteiinternen Wahl angetreten ist.
Zufall oder Absicht?

15:55 von Frau Bätschi

Da kommt Frau Nobody und will dem Hundertprozentmann Schulz bei seiner letzten Amtshandlung in die Parade fahren. Wenn Schulz den Parteivorsitz vererben will, dann ist das seine Sache, da sollten sich die Lokalpolitiker wirklich raushalten, denn davon verstehen sie nichts.

////
*
*
Wieviel weniger kann man davon verstehen, als die jetzigen Spitzenpolitiker der Partei?

@Bernd1

Stegner´s Karriere ist ohnehin ein Phänomen. Als Kandidat in SH gegen Harry-Peter Carstensen krachend gescheitert, nachdem er die dortige GroKo zum Explodieren brachte. Als Finanzminster in SH maßgeblich mitverantwortlich für das HSH-Nordbank Desaster und 2012 im Ausscheidungsrennen um die Kandidatur in SH Torsten Albig unterlegen. Ein Wunder, dass man dem Mann mit seinen tendenziösen Pöbeleien immer noch Platz in der Partei und in den Medien einräumt.

@16:49 von davidw

Sie schreiben:
"Es braucht dringend der sozialen Erneuerung."
*
Dann sind Sie bei der SPD vielleicht verkehrt denn nahezu alle sozialen Errungenschaften bzw. Gesetze wurden ohne die SPD geschaffen.
Ob es die heute so gefeierte Pflegeversicherung ist (schwarz/gelb unter Kohl) oder das Elterngeld und Elternfreizeit (schwarz/gelb unter Merkel) oder andere soziale Wohltaten, als diese Dinge geschaffen wurden war die SPD selten in Regierungsverantwortung.
Da steht eher so etwas wie Agenda 2010 mit Hartz4 und den schlimmsten Rentenkürzungen aller zeiten im Raum.
Die Begrenzung der sehr ungerechten Progressionskurve in der Lohnsteuer die besonders kleine und mittlere Einkommen belastet wurde 2012 von schwarz/gelb im Bundestag beschlossen und dann leider von rot/grün im Bundesrat gestoppt!
SPD und sozialere Politik?

Es ist vertrackt

Einerseits hat Nahles Absprachen mit dem Vorstand getroffen - was übrigens der angeblichen Ahnungslosigkeit der SPD Spitze über die Karrierepläne des weiterhin schweigenden Martin Schulz Lügen straft - andererseits will man die ohnehin bereits auf Krawall gebürsteten Mitglieder nicht mit weiterer "Führung nach Gutsherrenart" verprellen. Das Problem: wer leitet die Regionalkonferenzen der SPD, welche die Mitglieder vom Segen der Koalitionsvereinbarungen überzeugen sollen? Schulz kommt nicht mehr in Frage, wenn Nahles aber jetzt nicht "Frontfrau" wird, schwächt das auch ihre Autorität (noch mehr, da sie die Wahl von Schulz war). Was also tun? Ich bin sehr gespannt was bei dieser Präsidiumssitzung herauskommt !

SPD.Fr.Lange

Alle achtung,der erste gegenwind bei der SPD,auch neue Köpfe haben gute Ideen.Unbekannt aber viel Mut.(Hochachtung) Zu meiner Partei(Für michgestorben CDU)das sich bis jetzt noch keiner getraut hat zusagen,ich trette gegen F.Merkel an.Des halb Lobe ich den Mut von Frau Lange.Liebe CDU-ler Nachwuchs habt doch mal den mut und meldet Euch.

Frau Lange

hat ihre Kandidatur als Angebot an die Mitglieder erklärt. Dabei fiel mir ihre angenehme Sprechweise ohne die üblichen Worthülsen auf und sie wirkt authentisch und ehrlich. Ich wünsche ihr, dass sie viel Zuspruch bei den Mitgliedern findet und dass sie nicht noch einen Bock schießt ( wie es ja leider mittlerweile zu einer unseligen Tradition in der SPD zu werden scheint)

Ich kenne diese Frau Lange

nicht.
Eines hat sie der Nahles schon voraus.
Deren Vita, vom Kreißsaal übern den Hörsaal in den Plenarsaal toppt sie schon dadurch, dass sie einen Beruf erlernt und auch ausgeübt hat.
Ihre politischen Vorstellungen sind noch nicht beurteilbar.
Sicher ist, dass nur solche neuen Leute etwas bewegen können.
Ich habe seit rot-grün keine Stimme mehr an die SPD gegeben und werde es beim derzeitigen "Spitzenpersonal" auch weiterhin nicht tun.
Vielleicht schaffen es neue Köpfe mit neuen Ideen, meine Stimme zurückzuholen.

Ein Hoffnungsschimmer

Ich habe das Gefühl bekommen, dass eine Frau mit Herz und klarem Verstand die Nähe zur Parteibasis und zum Normalbürger endlich wieder wahrnimmt, wenn sie die verloren gegangene Glaubwürdigkeit ihrer Partei beklagt ! 16,5 % Wählerzustimmung müssen zu denken geben, und können nicht mit strammen Reden zur Neuaufstellung der SPD einfach wegignoriert werden.
Klasse Frau - ihre Aufstellung als Angebot an die Basis und an Andrea Nahles kommt insgesamt bestimmt gut an.
Die einschläfernde und wenig Mut auf Erneuerung machende "alte" Riege hat - in meinen Augen - ausgedient und "hat" fertig. Allerdings schon seit geraumer Zeit!

... auffallend still, was Verantwortungsübernahme

als stellvertretende Parteivorstände angeht. Heisse Luft wird in den einschlägigen (immer gleich "ergiebigen") Talk-Runden genügend produziert.

Ich finde es gut,

wenn Frau Lange sich berufen fühlt, und auch wenn einer vor dem Kanzleramt an der Tür rappelt und schreit, hier will ich rein!
Ich finde es auch gut, dass ein Juso Chef auf die Stimme des Volkes hört und keine GROKO will! Aber leider stehen diese Mitglieder in der zweiten und dritten reihe der Partei!
Drum liebe Basis der SPD, sagt ja zur Erneuerung der SPD und geht in die Opposition, in ein paar Jahren seid ihr wieder Wählbar, jetzt habt ihr beim Bürger jede Chance verspielt!
Nicht die Basis, aber eure Führen, hat das Verfalldatum um mehre GROKO`s überschritten!

Die 6 Stellvertreter/iinen sollten übernehmen!

Offenbar hat die SPD 6 Stellvertreter/innen für dieses Amt, was geradezu absurd ist! Gäbe es nur 1-2 Stellvertreter/innen wäre mehr Klarheit! Dennoch sollten diese 6 Personen für einen Übergang sorgen bis ein neuer Parteivorsitz gewählt ist! Frau Nahles ist als 7. Person jedenfalls mehr als überflüssig! ! 4 Stellvertreter/innen sollten außerdem künftig entlassen werden!

Heulen um Stimmen

Wenn die 2 Linie vorrücht ist es gut aber wenn sie im System aufgewachsen ist hilft das nichts mehr.Diese Partei kann sich im Nivo einer Randpartei einordnen ,höhe Grün ,ist ihrer Politik geschuldet.Wir haben schon eine Frau und Grün für diese Politik der ....Merkel erhielt 2010 Kalergi-Preis,Google mal danach was das ist und man sieht ..Was wir brauchen ist eine Partei für Sozial und eine Mehrheitspartei für den Bürger .Scheint in der mitte gibt es so was nicht mehr ,wenn ja ,wird es nach der Wahl vergessen ,wir schaffen es.

14:38 von frosthorn

oder man lässt es darauf ankommen im Vertrauen darauf, dass die Basis "noch jedem Mist zugestimmt hat", den die Führung energisch genug vertrat.
Wenn man sich da mal nicht irrt.

Re wie der Herr so das Geschirr heist es doch .Wenn man da auf Vernunft hofft ist man leider ..
Dieser Mist wird weitergemacht bis zum Tot.Die CDU ist da nicht besser aber sie kann es mit Hilfe der Medien gut vernebeln genau so wie Grüne .Beide Parteien haben die Hoffnung in 3 Jahren kommt einer der die Leute mitnimmt zur Wahl.Können es vergessen ,in der SPD haben sie Selbstmord begangen oder AFD jetzt und bei CDU sieht es genau so aus.
Die Grünen na ja sind immer noch oder wieder Realitätsfern ,wählbar nur von ...Habe leider mal Hoffnung für Grüne und Gewählt war mein grösster Fehler.

Pateivorsitz-Vorstand-Ministerposten

Gut das Frau Lange Ihren Hut in den Ring wirft. Genauso gut wären frische Gesichter im Vorstang und für evtl. zu besetzende Ministerposten.
Habe das Gefühl, je mehr "alte" bleiben, je weniger wird die SPD erneuert, und weniger Menschen vertrauen der Partei.
Warum werden z.B. keine JuSos mit in die Verantwortung genommen?
Die SPD muss neue Wege beschreiten um neue Wähler zu gewinnen.

15:12 von Bernd1

von Bernd1
@ 14:50 von Zeitlos-Geistlos

Sie schreiben:
"5 von 14 Ministerien"
Da ist die SPD ganz sicher übergewichtet vor allem auch weil die wichtigen Ministrien Finanzen, Außen und das Arbeitsminsterium dabei sind.

Re
ich sehe da eine Verzerrung des Wählerwillen SPD jetzt 16.x % Cdu jetzt 29 % afd jetzt 16%
Nur mal so ..

@davidw., 16:55

Volle Zustimmung. Parteitag einberufen, den ganzen scheinsozialdemokratischen rechten Klüngel abwählen und Neustart.

Ich habe schon mit vielen SPD-Mitgliedern gesprochen, die genau das wollen. Und dennoch: angesichts des devoten und gehorsamen Verhaltens der SPD-Basis in der Vergangenheit bleiben mir einfach Zweifel.

Solange sich die SPD nicht

Solange sich die SPD nicht vom Linken flügel trennt, wird es weiter bergab gehen. Die SPD muß sich entdlich deutlich von der Linkspartei distanzieren.

@ 2018 um 17:54 von tias

Man kann Regierungen nicht nicht nach wöchentlichen Umfrageergebnissen zusammenstellen!
Aber auch gegenüber dem Wahlergebnis passt es nicht und das ist entscheidend!

@ 17:20 von mcintyre

Sie haben mit den Aussagen zu Ralf Stegner vollkommen Recht.
Insbesondere sein Versagen als Aufsichtsrat der HSH Nordbank im Jahr 2005 als die Strategie der Schiffsfinanzierungen beschlossen wurde ist für uns Schleswig-Holsteier sehr schmerzlich.
Da kommen noch extreme Kosten auf alle Bürger zu.
Dass dieser Mann immer noch im Vorstand der Bundes-SPD ist kann hier niemand nachvollziehen!

und wenn ?

Und wenn diese Frau Lange nun einfach ein Herz für die SPD hat? Wenn sie es nicht mit ansehen mag wie die Seeheimer Clique ( "Großmeister" Kahrs, Kandidat "Baby-Face" Scholz, "Bad-Guy" Stegner, "der Doktor" Schüfer-Gämbel, "Amazone" Nahles, "Blondie" Schwesig, etc .. ) diese Partei, die ihr am Herzen liegt mutwillig in den Ruin treibt? Wenn sie als Bürgermeisterin von Flensburg täglich erlebt was zunehmende Armut bedeutet? Wenn sie nun einfach ein Mensch mit Überzeugungen, Mut und Herz ist ?
Ich würde mich freuen !

@tias, 17:54

ich sehe da eine Verzerrung des Wählerwillen SPD jetzt 16.x % Cdu jetzt 29 % afd jetzt 16%
Nur mal so ..

Ist in Deutschland nun mal so geregelt, dass Ministerposten nicht proportional zur Stimmverteilung vergeben werden. Hätten Sie das gern anders? Dann müssten allerdings 35% der Ministersessel leer bleiben. Nur mal so ...

@ 18:44 von AKraft

Seit wann gehören denn die Parteilinken "Bad-Guy" Stegner und der "der Doktor" Schüfer-Gämbel zum rechten SPD-Flügel des Seeheimer Kreises??
Da passt Ihre Aussage wohl nicht so richtig!
Stegner und Schäfer-Gümpel sind sicher weiter links einzuordnen in der SPD einzuordnen als Frau Lange!

Wahl der Vorsitzenden durch Urabstimmung

Die Wahl des oder der Parteivorsitzenden durch die gesamte Mitgliedschaft würde eine langwierige explizite Programmdarstellung erforderlich machen. Ansonsten wird es eine nur scheinbar demokratische Abstimmung. Man denke nur an die unsägliche Wahl des Kandidaten Scharping durch die Mitgliederversammlung. Gibt es denn für die Wahl der / s Parteivorsitzenden keine klaren Statuten ? so ist es bei jedem Kleingärtnerverein!
Martin Schulz hat mit seinen unkontrollierten und widersprüchlichen Statements die Partei noch tiefer hineingeritten. Und: Er hatte 100 % (!!!) auf dem Parteitag - und mir ist auch nicht bekannt, dass zu seiner Wahl große Proteste von der Basis gekommen wären .
Dieses Hickhack trägt dazu bei, die 15 % Marke nach unten zu knacken !

kaum im amt als oberbürgermeisterin, wenig

duftspuren im bisherigen politischen amt hinterlassen, jedoch die berufung für höheres im kopf.

weiter so !

@ Stefan M.

Nur wenn sie von dem neoliberalen Kurs abkommt, wird die SPD eine Chance haben.

Ohne dass ich jetzt so genau verstehe, was Sie unter "neoliberal" verstehen, frage ich mich doch, wem nutzt eine SPD in der Version "Linkspartei 2.0"?

unverbrauchtes Gesicht

Was ist ein unverbrauchtes Gesicht ? Ist das auch eine politische Kategorie ?
was ist eigentlich ein "echter" Neuanfang ?
Neuanfang in Opposition wird nichts. ich würde eine SPD die sagt, wir haben ein tolles Programm, aber wir wollen nichts davon umsetzen und gehen lieber in die Opposition, nicht wählen. Dann lieber gleich "Die Linke" !

Hat die Partei kein Programm ?
Wann wird endlich klar, dass sie mit 20 % Wählerstimmen keine große Partei mehr ist ?

unverbrauchtes Gesicht

Was ist ein unverbrauchtes Gesicht ? Ist das auch eine politische Kategorie ?
was ist eigentlich ein "echter" Neuanfang ?
Neuanfang in Opposition wird nichts. ich würde eine SPD die sagt, wir haben ein tolles Programm, aber wir wollen nichts davon umsetzen und gehen lieber in die Opposition, nicht wählen. Dann lieber gleich "Die Linke" !

Hat die Partei kein Programm ?
Wann wird endlich klar, dass sie mit 20 % Wählerstimmen keine große Partei mehr ist ?

Frau Lange ist sehr sympathisch, aber..

in einer ganz gewissen "Schlangengrube" (O-Ton der Schwester des letzten Opfers dieser "Schlangengrube") doch eher fehl am Platz!

Was zu bedenken ist!

@b_m um 18:29 Uhr

Verstehe ich Sie richtig, dass Sie den gegenwärtigen Zustand der SPD darauf zurückführen, dass diese Partei in den vergangenen - sagen wir mal 20 - Jahren zu viel linke Politik gemacht hat und von der Linkspartei nicht mehr unterscheidbar sei? Eine Partei, die seit zig Jahren so maßgeblich vom Seeheimer Kreis bestimmt wird, dass eher eine klarere Unterscheidung zur Union angeraten wäre, wenn man beide Parteien noch als getrennt wahrnehmen möchte?
Wenn die SPD sich von ihrem linken Flügel trennt, kann sie direkt als dritte Schwesterpartei in die Unionsfraktion eintreten. Irgendwie fällt es mir schwer zu glauben, dass dies wirklich das von Ihnen gewünschte Ergebnis sein soll ...

Hochachtung

Ich bin kein SPS - Wähler, bin aber dennoch traurig über die jüngsten Entwicklungen in der SPS. Umso mehr freut es mich, dass Frau Lange den Mut hat sich zur Wahl zu stellen. Ich wünsche ihr und der SPS viel Erfolg, denn das ist gut für unsere Demokratie, die ich sehr schätze.
Ich habe viele Länder der Erde bereist mit den unterschiedlichsten politischen Systemen und kenne kaum ein Land, welches ein besseres politisches System hat als Deutschland. Natürlich gibt es auch in Deutschland einiges zu verbessern, aber wir sollten nie den Wert unserer Demokratie mit deren demokratischen Parteien aus den Augen verlieren und für diese Werte kämpfen!

Zu hart ins Gericht

Meiner Ansicht nach, muss mal Schluss sein, mit der ständigen Schelte für die SPD. Sie ist die einzige Partei, die überhaupt öffentlich diskutiert und ringt. Was macht denn die CDU-NICHTS -wie immer- und was passiert-die werden gewählt!Aber!?-wer wählt die ? Wenn die doch nix zu sagen haben außer das Sie nichts falsch gemacht hätten!
Immerhin hat die SPD gefightet für Ihr Programm, während die CDU um Ihre Machtbasis ringt-nichts anderes machen die seit Jahren!
Alle Parteien müssen sich erneuern-neue Gesichter-aber am ehesten doch die CDU!
Und was die Grünen oder FDP`ler plappern, kann getrost überhört werden, Sie hätten ja mal machen können (Jamaika) statt davon zu laufen. Wer wählt denn die Grünen noch? Früher die Hippies, heute die Juppies (mit Kohle-gegen Kohle).
Ich habe fertig...

Schiolz macht es jetzt erst mal kommissarisch

Das ist sicher eine gute Lösung für die SPD dass Scholz als Vizevorstand kommissarisch übernimmt bis zu einem reguilären Sonderparteitag mit ordnungsgemäßer Wahl.

Diese Hinterzimmer-Absprache zwischen Schulz und Nahles für den Übergang war schlecht und hat viel Unruhe geschaffen!

Glückauf, Frau Lange!

Ein neues Gesicht aus dem Norden mit etwas kritischer Distanz zu den eingeschworenen Berliner Zirkeln täte der SPD sicher gut.
Und unabhängig davon, ob nun Frau Nahles, Frau Lange oder jemand völlig anderes letztlich Parteivorsitzende(r) wird - eine offene Diskussion um die beste Köpfe im Rahmen einer demokratischen Urwahl ohne gängelnde Vorfestlegungen der SPD-Oberen wäre die glaubwürdigste Form des Neuanfangs!

Endlich einmal Seriosität

Als Oberbürgermeisterin ist sie sicherlich kein Schreihals. Ruhige, sachliche Parteiarbeit täte der SPD auch einmal gut.

Es kommt mir vor wie eine

Es kommt mir vor wie eine Alibi-Kandidatur. Frau Nahles soll es werden und Wunder, sie wird es. Ist aber auch egal, die SPD schmiert so oder so ab.
MfG

Rollenspiele

18:56 von Bernd1
@ 18:44 von AKraft

"Seit wann gehören denn die Parteilinken "Bad-Guy" Stegner und der "der Doktor" Schüfer-Gämbel zum rechten SPD-Flügel des Seeheimer Kreises??
Da passt Ihre Aussage wohl nicht so richtig!
Stegner und Schäfer-Gümpel sind sicher weiter links einzuordnen in der SPD einzuordnen als Frau Lange!" Zitat Ende.

Kennen sie Macchiavelli?
Was glauben sie warum einer der erfolglosesten Spitzenfunktionäre wie Stegner noch im Vorstand sitzt? Das Prinzip heißt "the Beauty and the Beast". Die Machtclique hat die Rollen vergeben, es darf keinen Platz für Störer von außen geben, alle Rollen sind besetzt ...
Fragen sie doch den Regisseur, Herrn Kahrs !

Im Sinne der Demokratie in Deutschland ...

... kann man nur hoffen, dass zuerst die SPD-Mitglieder den Koalitionsvertrag ablehnen und danach eine unverbrauchte, glaubwürdige Person aus der zweiten Reihe zum Parteichef/zur Parteichefin wählen - z. B. Frau Lange.

Schafft die SPD das nicht, schafft sie sich selbst ab und das wäre tragisch, denn wir brauchen endlich wieder Regierung und Opposition in Deutschland, ohne dass Extremisten wie die AFD mitreden.

Die SPD hätte im letzten Bundestag zusammen mit Grünen und Linken bereits eine Mehrheit gehabt. Eine historische Chance, die man vertan hat! Eine Mehrheit jenseits von FDP und CDU/CSU hatte es vorher erst zweimal gegeben im deutschen Bundestag - unter Brandt und unter Schröder. Statt die historische Chance zu nutzen, hat man lieber den Steigbügelhalter für die CDU/CSU gespielt. Das hat sich bitter gerächt und trotzdem will die Parteispitze den gleichen Fehler jetzt wieder machen. Wie naiv kann man denn sein?

Daher gibt es nur den Weg der radikalen Erneuerung der SPD!

Darstellung: