Ihre Meinung zu: Widerstand gegen schnellen Wechsel an SPD-Spitze

13. Februar 2018 - 9:13 Uhr

Schon heute könnte Fraktionschefin Nahles kommissarisch den SPD-Vorsitz übernehmen. Doch mehrere Landesverbände protestieren gegen das Hau-Ruck-Verfahren - auch aus rechtlichen Gründen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
4.857145
Durchschnitt: 4.9 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Nach einer völlig

Nach einer völlig unglaubwürdigen 100%Wahl soll nun einfach bestimmt werden, wer die spd auflösen darf/muss?
Und dann nimmt man auch noch Frau N?
Liebe spd, so werden euch nichtmal die 400.000 mitglieder wählen.

Noch ein Fehler von Schulz

"Stattdessen sollte satzungsgemäß eine Person aus der Reihe der stellvertretenden Vorsitzenden die Geschäfte kommissarisch fortführen,..."

Wenn die Satzung der SPD es tatsächlich nicht hergibt, das Nahles kommissarische Vorsitzende wird, dann ist es ein Witz, wenn es gemacht wird.

Wenn ich es richtig sehe, ist Frau Nahles keine der 6 stellvertretenden Vorsitzenden der SPD. Ohne die Satzung der SPD genau zu kennen, erscheint es mir logisch, dass beim Rücktritt des Vorsitzenden eine(r) seiner StellvertreterInnen die Geschäfte bis zur Neuwahl führt.

Dieses Verfahren ist für mich wieder ein "typischer Schulz". Er neigt anscheinend dazu, Dinge zu beschließen (Opposition, Außenminister, Vorsitz) ohne länger darüber nachzudenken oder sich zu beraten. Und mit diesen Schnellschüssen eckt er immer wieder an.

Warum es ausgerechnet Frau Nahles werden muss, verstehe ich sowieso nicht. Für meinen Geschmack polarisiert sie zu stark, anstatt zu integrieren.

Nach den neuesten Umfragen

Nach den neuesten Umfragen 16.5 Prozent. Die SPD soll endlich aufhören, so ein Theater um sich zu machen, Volkspartei ist sie schon lange nicht mehr. Wer bei der SPD den Vorsitz hat, ist doch völlig egal und interessiert doch keinen Menschen außer die Delegierten.

Wenn sogar die parteiinternen Juristen...

... eine "Ernennung" von Frau Nahles ablehnen, weil das offensichtlich gegen die Satzung / Statuten der SPD verstößt, dann fragt man sich, in welcher Welt Dreyer, Schwesig und Schäfer-Gümbel etc. leben.

"Was schert uns die Rechtslage, wir wollen etwas, also hat das so zu geschehen" ???

Der Schuß wird hoffentlich gewaltig nach hinten losgehen.

Ich stelle mir gerade vor, Frau Nahles wird "Ernannt" und jemand ruft danach ein ordentliches Gericht an.

So kann man auch locker unter 15% bei den nächsten Wahlen kommen...

Neuwahlen! - Jetzt!

Neuwahlen!
Jetzt!
Das Berliner SPD-Affentheater überzieht jetzt vollkommen.
Jeder Bürger hat begriffen, dass es nicht um Inhalte geht, die für das Land und seine Bürger stehen, sondern um Weichenstellungen in eine sozialistische Zukunft.
Es ist eine unglaubliche Frechheit, wie sich eine Linke Minderheit über demokratische Wahlergebnisse hinweg setzt und mit allen Mitteln versucht, ihre Vorstellungen einer demokratischen Gesellschaft überzustülpen.
Wenn diese Damen und Herren so "Basisdemokratisch" eingestellt sind, werden sie sicher nichts dagegen einzuwnednen haben, wenn dass letzte Wort der Bürger in freien, allgemeinen, gleichen und geheimen Wahlen hat!
Daher: Neuwahlen- Jetzt!

Das schafft wirklich nur die SPD!

Jetzt entreissen sie Merkel die wichitgsten Ministerien, lassen die Kanzlerin in ihrer Abgangphase (wie lange wird dieses Leiden noch zu bewundern sein?) wirklich sehr alt aussehen, haben die Koalitionsverhandlungen gewonnen und könnten sich nun genüsslich zurücklehnen und zusehen, wie die CDU sich im Schmerz ob der herben Verluste an wichtigen Ministerien selber zerfleischt.

Weit gefehlt!

Die SPD schafft es sogar im Triumph noch, das Negative zu verkaufen.

Wioe konnte das so schief laufen?

Wohl auch, weil Schulz aus Brüssel kam. Einenm Ort, wo jeder jedem auf die Schulter klopft, jeder jedem jeden Tag aufs Neue vermittelt, etwas besonderes zu sein.

Über 750 Abgeordnete, Kommissionsmitglieder, Präsidenten klopfen sich gegenseitig immerzu auf die Schulter. Wenn man sich in den langen Gängen, bei den atemberaubenden Buffet im Parlament trifft.

Mit der Zeit glaubt dann jeder dort, etwas Besonderes zu sein. Denn 800 können doch nicht irren?

Doch sie können. Denn es ist eine Blase.

SPD = SED?

Mutiert die SPD als älteste demokratische Partei nun zur SED.

Dort war es üblich Parteivorsitzende durch Handauflegen zu bestimmen.

Dies soll jetzt auch bei der SPD geschehen?

Ohne jegliche Legitimation die Richtung die SPD-Politik bestimmen?

Für diesen Fall gibt es die Wahl bestimmten Stellvertreter.

Selbst der Kanzerwahlverein gibt sich noch demokratisch. Lediglich die SPD versucht ähnliches ohne Demokratie.

Das fassungslose Entsetzen geht in die nächste Runde.

Wie entrückt ist diese SPD Parteispitze?

Sie kennen nicht einmal ihre eigenen Parteistatuen oder wollen sie ignorieren.

Wer sich vor die Kamera traut - Scholz, Schwesig, Gümpel im Fernsehen, Nahles im Karneval - mauert bei allen kritischen Fragen.

Sie haben nichts, aber wirklich gar nichts verstanden.

Nicht der leiseste Hauch von Selbstkritik. Da wird allgemein die Personaldebatte bedauert, aber in einer abstrakten Weise, als habe man persönlich damit ja nichts zu tun. Und überhaupt soll man das jetzt alles sein lassen und sich auf die Sachthemen konzentrieren.

Letzteres wäre zwar nützlich, ist aber gleichzeitig illusorisch, und ein billiger Versuch vom eigenen Versagen abzulenken. Blos kein kritisches Hinterfragen, was denn da passiert ist. Schwamm drüber, nach vorne blicken. Sonst könnte es ja womöglich noch den eigenen Kopf kosten.

Und so gräbt man das Loch in dem man sitzt Tag für Tag ein Stückchen tiefer ... und läuft Gefahr Nahles schon vorab zu demnotieren.

Bravo, Frau Lange!

Endlich meldet sich aus den reichlich zerrupften Hühnerschar der SPD einmal jemand mit klarem Kopf und stoppt damit hoffentlich vorerst eine Fortsetzung des derzeitigen Personalchaos.
Es wäre zu wünschen, dass sich weitere Personen um den SPD-Vorsitz bewerben und die derzeitige Führung (?) zu demokratischem Verhalten zwingen, was die Neubesetzung dieses wichtigen Amtes angeht.

Die SPD

ist / wird führungslose - so wie es Deutschland schon fast ein halbes Jahr lang ist. Und was hat es geschadet - nichts, denn die Deutschen können ohne den Komödienstadl auskommen der da in Berlin abhängt und große Kasse macht.

Handeln ohne Grundlage in den Statuten...

Es bestand (und besteht) keine Eile. Der Parteivorsitzende wurde erst vor wenigen Monaten im Amt bestätigt.

Es braucht keinen neuen Vorsitzenden. Jedenfalls keinen kommissarischen. Der jetzige bleibt einfach bis zum nächsten Parteitag im Amt und übergibt dann.

Was soll das Theater?

Im richtigen Leben ist man auch an Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen gebunden.

Soziale Gerechtigkeit ist auch, dass sich durch alle sozialen Schichten hindurch jeder an seine Verträge und eingegangenen Verpflichtungen halten muss.

Das scheint die, die gerne dieses Land führen möchten, nicht zu interessieren.

Ich schäme mich, dass ich viele viele Jahre lang SPD gewählt habe und damit indirekt diese Leute gross gemacht habe.

Neuwahlen! - der einzig demokratische Weg!

Die SPD-Basis zeigt doch nun mehr als überdeutlich, dass sie an den Inhalten der GroKo-Verhandlungen und damit am Bürger und Wähler in keinster Weise interessiert ist, da sie einfach keine GroKo mit Frau Merkel will. Mit der CDU/CSU vielleicht, aber nicht mit Frau Merkel an der Spitze!
Die Postitionen sind nun über Monate klar gemacht worden.
Demokratie wäre, wenn man nun dem Bürger und Wähler das letzte Wort in freien, allgemeinen und geheimen Wahlen überlassen würde.
Es ist die Feigheit der Parteien vor dem Bürger, dem man seit der Agenda 2010 von allen Parrteien her permanent in den Hintern getreten hat - dieser Abrechnung möchte man natürlich aus dem Weg gehen.
Doch wer sich zur Demokratie bekennt, wird dem Bürger als Souverän, nicht das vom GG her gegeben Recht auf Wahlfreiheit verwehren.
Neuwahlen sind daher der einzig wahrhaft demokratische Weg!

SPD

Es ist unglaublich, dass
Politiker wie Schwesig, Dreyer oder Scholz zu undemokratischem Handeln auffordern. Diese Leute sollten ihre Posten räumen müssen. Man könnte sogar wegen Verletzung der demokratischen Grundausrichtung der Partei über einen Ausschluss solcher Leut nachdenken.

Verletzung demokratischer Prinzipien wiegt ungleich schwerer als mal ein dummer Spruch.

Ein absolutes Unding!

Die SPD schreit nach Erneuerung, Basisdemokratie und Aufbruch. Und was machen sie? Im Hinterzimmer wird eine vorstandsfremde Person als Interimsboss einfach so bestimmt.

Diese Partei hat 17% in aktuellen Umfragen und trotz ihrer ach so langen Geschichte ist sie beim Wähler nicht mehr gefragt. Völlig unverständlich ist deshalb auch, wie man dieser Randgruppe so viel Themen im Koalitionsvertrag gegeben hat.

Die Kanzlerin hätte gut daran getan, hart zu bleiben. Die SPD hätte die Gespräche ruhig platzen lassen können (wg. eines Minister-Jobs?). Das hätte noch mehr Stimmen gekostet. Die CDU hätte bei Neuwahlen Jamaika dann anstreben können.

Im Bundestag gibt es eine breite bürgerlich-konservative-liberale Mehrheit.

Frau Nahles

Wer sich nach der letzten Bundestagswahl vor die Mikrofone stellt und sagt: "Ab morgen gibt es auf die Fresse!" hat sich in meinen Augen selbst disqualifiziert. Sie ist für mich ein verbaler Hooligan. Ich könnte auch sagen verbaler Brandstifter. Unterste Schublade. Null Umgangsformen, keine Kinderstube. Vielleicht macht man das im Hunsrück so, aber für mich ist diese Frau untragbar.

Irrlichtern, Hysterie und Abducken ohne Ende

Wann kommen die handelnden Personen in dieser Debatte eigentlich zur Besinnung???
Wenn an dem Nahles-Vorschlag zurecht kritisiert wird, dass dieser nicht satzungskonform sei, dann bitte schön soll einE StellvertreterIn wie Dreyer, Schwesig, Schäfer-Gümbel oder Stegner endlich mal die Hand für das Kommissariat heben und Verantwortung übernehmen. Aber nein: Es bleibt beim bewährten Abducken. Schande!
Satzungskonform bleibt es auch, das bewährte Verfahren zur Wahl des Vorsitzes einem Parteitag zu überlassen. Was soll die überstrapazierte Mitgliederbefragung??? Jede Woche eine neue SPD-Sau durchs Dorf, bis uns die gesamte Bevölkerung für bescheuert erklärt???
Wenn jetzt im Schweinsgalopp eines neues Kaninchen ausm Hut a la Schulz gezaubert wird, dann ist wohl endgültig Schluss mit lustig.
Bin ich dann traurig, oder erleichtert? - Ich weiß es nicht...

briefing

wollen wir hoffen, dass die neue garde ausreichend gebrieft ist – denn die nwo-agenda muss selbstverständlich weiter gehen!

wenig lernfähig

Diese ganze Vorgehensweise zeigt einmal mehr, wie wenig lernfähig diese Typen sind. Es geht nicht um Inhalte sondern nur um Postengeschacher. Hoffentlich sackt die SPD noch weiter in die Bedeutungslosigkeit ab.

Dieses Geschachere ...

...ist einfach nur noch widerlich! Ich hoffe es kommt keine Groko zustande! Einzig einer Minderheitsregierung kann man noch halbwegs trauen weil sich in dem Fall dann niemand leisten kann seine eigene Partei noch mehr zu schädigen!

SPD Spitze führt Partei wie Unternehmen

Das scheinbare "Einlenken" der SPD Spitze in der "Urwahl"frage wird m.E. nach dem Mitgliederentscheid schnell wieder vergessen sein und ist wohl eher als "Beruhigungsdrops" für die aufgebrachte Basis gedacht. Gestern hat Stegner Behauptungen zurückgewiesen, die SPD Führung hätte von Schulz' Plänen gewusst. Medienberichte sagen etwas ganz anderes. Schulz selbst schweigt. Man versucht das Kapitel "Schulz" jetzt schnell abzuschließen, um von der Mitwirkung der SPD Führung am Debakel abzulenken. Das Nahles garnicht "ernannt" werden kann, spielt da schon keine Rolle mehr. Es geht jetzt nicht mehr nur um die GroKo, die SPD Führung fürchtet grundsätzlich um ihre eigenen Politkarrieren. Wenn der Vorstand gezwungen ist abzutreten, ist der Weg für die Erneuerung der Partei endlich frei !

der Feind der SPD ist nicht die GroKo !

Es ist das derzeitige Spitzenpersonal und das Bild, welches sie aussenden. Wüsste zu gern, wie ehemalige SPD-Größen wie Willy Brand oder Helmut Schmidt diese Situation beurteilen und wie ihr Rat ausschauen würde. Doch statt dessen droht nun auch noch Ungemach von denen,die sich unter dem Kürzel "Jusos" als Zukunft der Sozialdemokratie verstehen. Ihr ehrgeiziges und fast schon als Glaubenskrieg inszeniertes "NoGroKo" macht allerdings unter diesen Umständen eher den Eindruck eines Totengräber-Kults auf mich. Statt in einer neuen Regierung eine angezählte Kanzlerin vor sich herzutreiben und dem Wahlvolk auf diesem Wege Handlungsstärke zu Signalisieren, steuert man die Partei lieber auf die Klippen einer Neuwahl hin, in Kauf nehmend, das man auch noch unter die 10% Hürde fallen kann.....

Was wäre Ehrlich? /// Neuwahlen///

Hoffentlich mischt Frau Simone Lange mit der Basis die sPD Spitze mal richtig auf!
Denn es kann doch wohl nicht sein, das die sPD Spitze sich die Politische Welt so macht wie ihr es gefällt!
Keiner kann mir erzählen, dass Martin Schulz wie ein Dampfhammer durch die Reihen der Parteivorstand gegangen ist und alle Entscheidungen durch gehämmert hat, nach seinem Willen.
Wie weit hat Frau Nahles und die sPD Spitze ihre weiterkommen auf Schulz Niedergang aufgebaut?
Das ist doch die Frage?
Ich bin nur ein Rentner der Helmut Schmidt noch angehimmelt hat, der aber durch die FDP gestürzt worden ist!

Und von da an, ging es mit der SPD Tante Bergab!

Unglaublich, ...

... mit welcher Arroganz heutzutage überall aufgrund egozentrischer Übrheblichkeit in undemokratischer Weise gegen das Volk regiert wird. Ich gehöre inzwischen auch zu den Wutbürgern, die allein aus Protest Parteien wählen, die ich nie und nimmer wählen würde, wenn die Etablierten wieder zur Demokratie und zu so etwas wie humanistischer Anständigkeit zurückkehren würden, die das Gute, Wahre und Schöne im Blick hätten und darüber hinaus sogar noch etwas können würden. Für mich ist "Führungskraft" oder "Manager" inzwischen ein Schimpfwort.

Fahnenflucht

Schulz verspekuliert sich, bricht sein Wort und haut in den Sack, wenn's eng wird. Jetzt will er nicht mal mehr seinen Job machen, bis ein neuer Vorsitzender gewählt wird. Er wollte den Job, er wurde gewählt, jetzt soll er gefälligst auch seinen Job machen.

Und Nahles schonmal vorsorglich in die Position zu hieven ist typischer SPD-Klüngel. Die Basis hat die Klappe zu halten und gefälligst alles ab zu nicken, was die Parteiführung ihnen vorsetzt.

Die SPD schafft sich gerade ab.

Unglaublich das Geschacher

Nahles muss doch bis zum Parteitag warten. Sie ist nicht gewählt. Vielleicht hat sie ja gute Kontakte im Willy-Brand-Haus, aber selbst die Berliner SPD will sie nicht sofort.

Unglaublich, dass Schulz nicht einmal mehr den Koalitionsvertrag erläutern darf. Was sind das nur für 6 Stellvertreter.

Klassensprecher

Früher wurden Klassensprecher nominiert und dann demokratisch gewählt...
Vielleicht ist mein Vergleich ja zu weit hergeholt, aber nach meinem Verständnis ist das Verfahren "Nominieren und Wählen" im Gegensatz zu "Übernehmen" doch auch in diesem Fall sinnvoll. Oder vertue ich mich da?

Die SPD

sollte sich gegen solche Diktatorischen Vorgänge stark wehren, die Blonde Dame kenne ich nicht finde Sie aber erst mal sympathisch.
Da Posten und Wahlen heute auch eine Optische Option haben wurde ja schon in Umfragen und so weiter festgestellt.
Wäre also eine gute Wahl zu Nahles die ja durch die letzten Jahre schon ein wenig verbrannt ist.
Schulz sollte schnell aus den ersten Reihen verschwinden, sonst wird nie wieder Ruhe in den Reihen.

Gruß

Wofür?

Wofür leistet sich diese Partei 6 Stellvertretende Vorsitzende? Die kommissarische Leitung der Partei durch eine siebte Person will da nicht wirklich einleuchten.

Außerdem wünschte man sich eine journalistisch intensivere Aufarbeitung des im Beitrag genannten Hinweises auf die Satzung, die eine solche Lösung gar nicht zulasse. Ist dem so? In dieser Analyse des Hintergrunds hat die TS sicher Nachholbedarf. Wie sind diese Aussagen einzuordnen?

Satzung ?

So ist Politik. Wenn es als Argument für das eigene Vorhaben oder gegen die Pläne anderer notwendig ist, wird gerne auf Satzungen und Beschlüsse verwiesen. Ansonsten gilt : "Was geht mich mein Geschwätz von gestern an ?"

Interessant zu wissen wäre allerdings, ob Herr Schulz und Frau Nahles die Satzungsbestimmungen gar nicht kannten (peinlich !) oder kannten, aber ignorierten (abstoßend !).

Schmierentheater

Wie ist es nur möglich, dass ein Parteivorstand sich ohne Bedenken über die eigene Satzung hinwegsetzt ?
Wie machtversessen und unbesonnen muss A. Nahles sein, diesen Weg zu beschreiten ?

Mal sehen, wie viele SPD Mitglieder nach der Abstimmung über den Koalitionsvertrag gleich wieder aus der Partei austreten.

Vielleicht doch noch die Selbstreinigung?

Die Basis der SPD hat es in der Hand - kein Wunder, daß man sich nicht mehr auf der Nase herumtanzen lassen will. Die 100% Zeiten sind hoffentlich vorbei. Selbst kein SPD - Wähler wünsche ich mir aber dennoch eine starke linke Volkspartei, die Mehrheiten links der CDU irgendwann wieder ermöglicht. Mit Frau Nahles (nein, sie ist keine "Parteilinke") erachte ich das als hoffnungslos !

Danke

aus voller Überzeugung ein Danke an Frau Simone Lange. Ich kenne sie nicht und habe den Namen noch nie gehört. Trotzdem Danke, dass Sie gegen Frau Nahles antreten.

In Österreich nennt man das

In Österreich nennt man das Postengeschiebe unter Gleichgesinnten "Freunderl-Wirtschaft".

Oh Schreck

Es wird Zeit, dass die SPD aufwacht. Erst müssten sie die "Kröte" Schulz schlucken, jetzt die Nahles? Hallo, es gibt doch fähige Personen innerhalb der SPD, warum sind die anscheinend alle weggesperrt. Mit Nahles gehen auch 4% bei den nächsten Wahlen. Wenn die Basis jetzt nicht mehr mitreden darf, wer Nachfolger oder Nachfolgerin wird bei der SPD, dann haben sie bald nur doch ihre eigenen Wählerstimmen vom Präsidium, die anderen flüchten!

Temporäre Parteiführung

Ich denke mal, daß Frau Nahles im Falle einer kommissarischen Übernahme bestenfalls rein temporär im Amt sein wird.
Ich bin zwar kein SPD - Anhänger, finde aber die Einstellung der Flensburger Oberbürgermeisterin mehr als gesund. Toll, daß sich jetzt etwas in der Partei tut. Ich denke, daß die SPD mItglieder den Mut der Frau, gegen den vorherrschenden Parteiklüngel anzutreten, sehr positiv honorieren werden. Und mal ganz ehrlich - Frau Nahles und das Wort Charisma passen überhaupt nicht zusammen. Ich schätze, daß jeder ernsthafte (vor allem auf Erneuerung abzielende) Gegenkandidat die gute Frau Nahles schlagen wird.
Leere Worthülsen gepaart mit einer vulgären Ausdrucksweise reichen einfach nicht, um eine große Partei mit der Historie der SPD zu führen.
Viel Glück, Frau Lange, ich halte Ihnen den Daumen.

Nur noch Chaos bei den Parteien

und solche Leute sollen Deutschland führen
es sollten wirklich Bürgerentscheide eingeführt werden damit endlich wieder Politik für die Bürger und Bürgerinnen gemacht wird .

Nahles über alles?????

Diese Frau, die sich durch Großmauligkeit und Pöbeljargon hervorgetan hat, samt ihrer Entourage legen ein bemerkenswertes Demokratieverständis in Missachtung eigener Parteistatuten an den Tag.

Hochmut kommt vor dem Fall - und dann Auweia!

Diese Partei ist ja ein Paradebeispiel für "Weg-von-der-Bildfläche".

ekelhaftes Gemauschel

Jetzt darf die Allgemeinheit einmal öffentlich mitverfolgen wie in den höchsten Kreisen der Alt,- und ehemalligen Volksparteien Mehrheiten hergestellt werden. Die Parteimitglieder erfüllen allem Anschein nach lediglich noch die Funktion eines demokratischen Feigenblattes, in der Realität haben sie bei Willensbildung und Personalentscheidungen keinerlei Einfluß.
Entschuldigung, es ist mir unbehaglich in einer derartigen Pseudodemokratie zu leben, in der offensichtlich nicht der Wille einer Mehrheit zu politischen Entscheidungen führt, sondern wenige Führungskader weniger Parteien selbstherrlich IHREN Staat regieren.

nahles

Da hat die SPD auf die Schnelle wohl wirklich eine (frag)würdige Nachfolgerin gefunden. Für die Partei bleibt nur zu hoffen, dass die Proteste, woher auch immer, irgendwo fruchten, denn da ist selbst Martin Schulz noch die bessere Wahl. Sollte es für Frau Nahles nicht klappen, kann sie ja bei der Kanzlerin vorsprechen, ob diese ihr vielleicht noch einen Ministerposten aus den eigenen Reihen abtritt. Langsam tut es schon sehr weh, wenn man sich dieses Schauspiel "von der stabilen Regierung" ansieht.

Es liegt in erster Linie

bei der Politik. Die SPD ist schon lange nicht mehr die Arbeitnehmerpartei. Deshalb können wir auf diese Partei gut verzichten.

Flensburger Oberbürgermeisterin?

was für ein Verzweiflungsakt dieser Partei. Ein neues Gesicht muß her. Inhalte bleiben die Gleichen. Diese Frau ist eine Seeheimerin. Alter Käse in neuer Verpackung!

selbst hinein

Die SPD befindet sich auch deshalb in einer schwierigen Lage, weil die Führung einfachste Führungsaufgaben missachtet: z.B. das Einhalten einer Satzung. Wer so verfährt, sollte sich nicht über das Misstrauen einfacher Mitglieder wundern. Ich hoffe auf neue Gesichter und mutige Genossen, die diesem Treiben der Führung etwas entgegen setzen. Nach meiner Auffassung leiden Schulz, Nahles, Scholz.... an einer permanenten Selbstüberschätzung der eigenen Wichtigkeit + die benötigt eben auch formale Grenzen.

SPD

Die SPD darf nicht Führungslos bleiben! Ist sie das nicht schon lange?

die Herrschaften sind nur noch mit sich selbst

beschäftigt.ES nervt langsam

Nahles

Diese Ätschi-Bätschi Quietsche-Ente die allen in die Fresse hauen will (Original Aussage dieser Person) als Spitzenpersonal der SPD da kann ich nur sagen primitiver geht nimmer

ermutigend

Bei allem Chaos, eines muß man der SPD lassen: Sie belegt, dass sie eine durch und durch demokratische Partei ist. Zumindest hat sie das wiederentdeckt und lebt es nun, von der Basis bis zu dem Landesvorständen.

Hinterzimmer ade. Andere Parteien werden ab sofort ebenfalls danach gemessen. Sogar die CDU. Irgendwie auch ermutigend.

Mehr Demokratie wagen!

Allmählich bekomme ich wirklich Hoffnung, das in der SPD endlich ein Umdenkprozess stattfindet, und sich die Partei und deren Basis nicht vom Parteivorstand vor vollendete Tatsachen stellen lässt. Es scheinen sich einige an die Worte Willy Brands zu erinnern, der sagte "Mehr Demokratie wagen!" Es muß Schluss damit sein, das die Parteispitze den Parteivorsitzenden bestimmt, dieser sollte von der ganzen Partei gewählt werden. Nur so besteht die Chance der personellen Erneuerung, die von der SPD dringend benötigt wird. Mit Andrea Nahles ist jedenfalls keine Erneuerung möglich. Das hat jetzt wohl auch die Partei und ihre Basis erkannt. Endlich!

Wo laufen sie denn hin...?

Nicht nur der SH-Landesverband der sPd, sondern alle mahnen die Einhaltung der Parteistatuten an (Parteivorsitz gemäß Nachfolgeregelung aus Reihen der vorhandenen Stellvertreter). Eine "kommissarische" Postenvergabe an eine dem Vorstand genehme Person ist ganz klar nicht vorgesehen, würde gegen die Parteiregeln verstoßen, und letztlich - nach allen bisherigen Querelen - alle Parteimitglieder nochmals vor den Kopf stoßen.
_
Hinzu kommt, daß die angeblich so populäre Andrea Nahles dies nur gemäß Medienmeinung ist - denn bei den Normalo-Parteimitgliedern ist Nahles eher bekannt als brachiale Parteifunktionärin ohne wirklichen Berufs-Hintergrund, aber mit ausgeprägten Karriereinteressen. Hinzu kommen ihre eher unsozialen "Leistungen" als Bundesarbeitsministerin.
_
KURZUM: Die sPd ist dabei (wie schon zu Weimarer Zeiten), sich durch unnötig innere Querelen aus dem Rennen zu nehmen...

Schneller Wechsel

Richtig so . Bitte mehr Widerstand aus der gesamten SPD . Traut euch ! Das sogenannte Führungspersonal hat ja wohl sehr überzeugend bewiesen , das ihre Entscheidungen der letzten Jahre die Partei zu einer 17% Partei schrumpfen liess . Das kann wirklich jeder ! Also , wo sind die neuen Köpfe der SPD .

Entzauberte Nahles

Das mit der Erbfolge wird nicht klappen, die Basis wird sich erheben, denn die SPD weiß, mit der Nahles geht´s nur noch bergab.

Satzung

Wieso halten die sich nicht an ihre Satzung, das ist doch geregelt, was gemacht wird, wenn der VoSi vorzeitig abtritt!
Was für'ne Gurkentruppe.

Wiederstand gegen wischi-waschi-Politik

Man verströmt einen völlig falschen Geist - den der Unaufmerksamkeit, der Hektik, der Beliebigkeit und das Ergebnis ist, das man auch noch unaufrichtig wirkt (was man im Ernst keinem der Beteiligten unterstellen möchte).
In der Tat wäre den von dieser (falschen) Getriebenheit betroffenen ein Auchtsamkeitsseminar irgendwo zwischen Lhasa und der Basis des Kailash wünschen. frische Luft, monotone Gesänge und immer schön links ums Haus laufen, das könnte helfen, wenn es ausgiebig geübt wird.

Nachdem...

Herr Schulz mehr oder wenig unfreiwillig das Parkett verlassen hat, verhilft er noch kurz Frau Nahles in die Steigbügel zum Parteivorsitz. Chapeau Frau Nahles, genau das spiegelt das weit verbreitete Bild von Politikern in Deutschland wider. Macht und Posten vor allem. Wenn ich dieses traurige SPD-Schauspiel betrachte, muss ich feststellen, dass die SPD eine Partei ist, die nicht mehr wählbar ist. Gut gemacht!

Das Amt muß eine gewählte Stellvertretung übernehmen

Bis zur regulären Wahl. Sonst bräuchten wir ja keine Stellvertreter.. Kann ja nicht sein, daß ein zurückgetretener Vorstand die Nachfolge bestimmt auch nicht übergangsweise. Dafür werden die Stellvertreter gewählt. Der kleinste Garten, oder Sportverein hat eine Satzung..

A.Nahles??

A. Nahles ist für die Parteiführung m.M. auch nicht das Idealformat.
Gut, dass der Widerstand wächst.

Die alten Zöpfe müssen ab oder aber bestätigt werden. Aber ein einfaches Durchrutschen auf den Chefposten wie in diesem Fall darf es nicht geben.

... und anschließend muss die CDU/CSU personell aufgefrischt werden...
Schluß mit "alten und steinigen Meiern", Shrek- Imitatoren , Rautenomis und Postenklammerer.

Führung der SPD

Diese Partei versucht mit Nahles einen großen Wechsel zu verkaufen, was aber nicht geschehen wird. Vielmehr ist eine grundlegende Erneuerung der Partei von jungen Menschen von Nöten! Denn die "Inhalte" des Koalitionsvertrages sind nicht neu, sondern von alten Groko-Verträgen übernommen (Siehe extra3). Wenn keine Jungen Menschen an der Spitze der SPD stehen wird auch nichts für die Zukunft geschehen in dieser Partei!

Gut so

Da wird doch nicht etwa langsam Vernunft einkehren?
Sowohl der SPD als auch der CDU würde es gut tun die Partei personell zu erneuern.
Wie eine Nahles alte Wähler zurück gewinnen soll habe ich nicht verstanden, neue bekommt man mit ihrer Art ohnehin nicht. Ich dachte schon der Plan war die SPD auf unter 15% zu drücken damit man endlich in die ersehnte Opposition kann.
Und auch in der CDU wird es höchste Zeit - Merkel, Ursula vdL, Altmaier - viel zu lange die selben Gesichter.

Man kann

Man kann nur hoffen, dass den Pöstchen Verteilern eine grosse Schlappe verpasst wird bevor sie sich die Hände reiben.

Keine Ideen

Leider ist das die Konsequenz für Hr. Schulz, da er keine konkreten Ideen sondern die selben lauwarmen Gerechtigkeitsfloskeln präsentiert hat, dass die SPD Anhänger und die Wähler/innen satt haben. Dann die strategisch falsch entscheidung sigi zu chasen und selber sein amt zu übernehmen hat den Zusammenhalt den die SPD gebraucht hat zerstört. Was wir jetzt haben ist ein Scherbenhaufen der lange schmerzen wird. Noch dazu profitiert die AFD von dieser Schwäche der "Alt" Parteien, Nicht etwa durch eigene Ideen....

Neustart...

...ist das, was die SPD jetzt dringend denn je in ihrer Geschichte benötigt. Neue Gesichter braucht die Partei, um überlebensfähig zu bleiben. Nahles kann nicht die Lösung der Personalfrage sein, da sie weder vollends eine Führungspersönlichkeit ist, noch jemals in ihrem Leben gearbeitet hat. Wie soll sie damit der Kopf dieser Arbeiterpartei sein? Das SPD Gremium ist und bleibt ein Orakel...

Simone Lange

wer ist das?

wenn die SPD so weiter agiert,

bekommt sie noch nicht mal die Mitleidsstimmen, die die FDP bei der letzten Wahl erhielt.

Eintrübung

Auch Frau Nahles trägt dazu bei, dass das Frauenbild in der BRD eine Eintrübung erfährt. Ihre Art und Weise, sich selber in den Fokus zu jonglieren, ist ziemlich auffällig und hat wenig mit Sachverstand zu tun. Vielmehr ist auch hier der Wunsch nach Macht stark spürbar und das schadet der SPD massiv. Wieso können Politiker nicht wirkliche Diener des Volkes sein, sondern sind stets darauf bedacht, für sich selber das Beste herauszuholen? Das ist die Eintrübung, die die ganze Politik unglaubwürdig macht, egal ob bei CDU/CSU, SPD oder den Grünen. Hätten wir eine Demokratie nach Schweizer Vorbild, würde es niemals dieses Theater wie in Berlin geben.

Hier scheint eine Seilschaft sehr aktiv zu sein.

Ich fand den Schachzug von Sigmar Gabriel gut, jemanden der meinte, er könne Kanzler werden, diese Chance zu geben.
Anscheinend fanden 100% von was auch immer den Vorschlag auch gut.
Mir ist nicht klar, warum Sigmar Gabriel jetzt bestraft werden soll.
Für mich wäre es jetzt eine Selbstverständlichkeit, dass der Vorsitz wieder zurück an Sigmar Gabriel fällt, wenn er diesen denn noch haben möchte und genauso selbstverständlich sollte es sein, dass er Außenminister bleibt, wenn er will.
Das mit "Auf die Fresse" und "Bätschi" mag ja lustig erscheinen aber die Frage sei erlaubt, ob das wirklich die richtige Voraussetzung für den Vorstandvorsitzenden der SPD sein soll.
Da gibt es Damen in der SPD, die mehr Benehmen haben, wenn es denn eine Frau sein soll. Bei den Männern fällt mir außer Sigmar Gabriel eh keiner ein. Olaf Scholz wirkt zwar ähnlich ruhig wie Armin Laschet aber dennoch ist hier ein gewaltiger Qualitätsunterschied. Einen Armin Laschet könnte ich mir auch als Kanzler vorstellen

Neues aus der Schlangengrube

"Es wundere ihn, dass sie [Nahles] "sofort, wenn auch nur kommissarisch, den Parteivorsitz übernehmen will", sagte Harald Baumann-Hasske (Vors. d. SPD-Arbeitsgemeinschaft Juristen) der "Welt".
Dafür gebe es satzungsmäßig keine Grundlage."

Na ja, ob das bei dem Chaos noch von Bedeutung sein wird?

Wollen sich in Statements als Repräsentanten der ehrwürdig, ältesten demokratische Partei Deutschlands verstanden wissen und liefern seit dem 24.09.2017 einen politischen Rohrkrepierer nach dem anderen.
Anstatt nach den - für 20,5% - beachtlichen Koalitionsergebnissen endlich die Kurve zu nehmen und das Beste daraus zu machen, reißt man mit dem Hintern wieder alles um.

Herbert Wehner dürfte es bei diesem Possenspiel kaum noch in seinem Grab halten.
Könnte er auffahren, würde er der gesamten Führungsspitze verbieten, keinen Tag länger mehr Politik unter dem Logo "SPD" zu machen.

Darstellung: