Ihre Meinung zu: Rheinmetall treibt Panzerdeal mit Türkei voran

13. Februar 2018 - 7:41 Uhr

Rheinmetall bringt trotz ausstehender Genehmigung die Aufrüstung türkischer "Leopard 2"-Panzer auf den Weg: Laut BR und "Stern" soll es bereits einen Deal mit der türkischen Firma BMC geben. Von Philipp Grüll.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lobbytum:

Unsere Medien sind Mitschuldig. Sie tun als bedeute eine Minderheitsregierung Anarchie und Chaos und die Bürger glauben es.
Skandinavien, Schweden und Portugal machen es doch erfolgreich vor, dass Minderheistregierungen oft bessere Ergebnisse erziehlen als Regierungen die ohne Rücksicht auf Verluste ihr Ding durchpeitschen und so dem Lobbytum Türen und Tore weit öffnen. Dies hier ist nur wieder ein neuer Exzess der Lobbymächtigen.

Leere Worte

Nichts in diesem Bericht ist überraschend. Von Politikern gibt es leere Worte und hohle Phrasen, während die Industrieriesen im Hintergrund die Fäden in der Hand halten.
Wenn so wichtige Dinge liefen, wundert es nicht, wenn Gabriel so sauer war, dass man ihn abservieren wollte. Wo er doch so ein schönes Geschäft eingefädelt hatte. Der Verdruss auf unsere "Volksparteien" kommt nicht von ungefähr.

Ok na dann

Panzerfertigung auslagern ?.Dazu Grüne schreien ?Die ersten wurden unter Rot Grün geliefert .Gabriel erst wenn Groko steht .So ein Verhalten gehört vor Gericht Grüne Merkel Gabriel es ist egal alle sind gleich am Wecker vorbei .In 3.5 Jahre ist wieder Wahl .SPD zur Zeit 16 % CDU 29 % und Güne weit hinter afd .In 3.5 Jahren gibt's Untersuchungsausschuss warten wir mal.

Deal

Nur mal nebenbei erwähnt, bevor hier welche wieder eine Rumgeeierorgie starten : Im Gegensatz zu Ägypten oder Saudi Arabien ist die Türkei ein NATO Partnerland, komisch das welche aber nie was zu stöhnen haben, wenn solche Diktaturen mit Waffen beliefert werden , bei denen es nicht mal notwendig ist zu diskutieren, ob es Diktaturen sind. Ähnlich wie mit den S-400 wird das die Türkei so oder so ehe durchziehen.

Staatliche Kontrolle ist notwendig !!!

Deutsche Militärwaffen-Lieferanten gehören unter staatliche Kontrolle. Unternehmen verstaatlichen und Anteilseigner entschädigen. Es ist ja mittlerweile ein Sport geworden, Tochterunternehmen im Ausland zu gründen um Ausfuhrbeschänkungen zu unterlaufen, und munter Waffen in jede Krisenregion zu verkaufen.
Gruß Hador

Das "freundlichen" Gesicht

Der Willkommenskultur gilt also nicht nur für angeblich traumatisierte Schutzsuchende. Nein, auch ein Erdogan hat Anrecht auf deutsche Wohltaten. Wieso dieser Despot hier überhaupt mit Waffen versorgt wird, um Kurden zu töten - welche Siegreich im Kampf gegen den IS waren/sind, ist mir immernoch Rätselhaft.
im übrigen, bitte nicht vergessen... Herr Erdogan begeht seine Verbrechen unter tosendem Beifall seiner zahlreichen Anhänger, auch die 5.Kolonne in Deutschland ist hiermit gemeint!

Rheinmetall

Die Schiffe und Boote der Bundesmarine schwimmen man gerade noch, die Hubschrauber stehen am Boden, die Gewehre schießen um die Ecke, aber eine Angriffsarmee im Einsatz ausrüsten. Das ist jedoch kein Wunder, der "Sprecher" des Seeheimer Kreises ist Rheinmetall tief verbunden. Und schließlich ist es Herr Kahrs, von dem die Funktionäre der SPD ihre "Hausmacht" gestellt bekommen.
Daß die industrie-hörige CDU mit Geschäften solcher Art kein Problem hat, geschenkt, wissen wir ja.

Nebelkerze

Das zurückrudern bei der Umrüstung war eine reine Nebelkerze für uns seitens der Regierung.
Getreu dem Motto die Regierung bezieht Stellung und tanzt nicht nach Erdogans Pfeiffen.
Reine PR Aktion.

Ach....nun schiebt man die Rüstungs-Deals...

...auf die Firmen, die Waffen herstellen.
Damit hat die Regierung also absolut nichts zu tun.

Ja das Lieblingskind der Altparteien, die Wirtschaft.

Als wenn die sich was von den (hörig gemachten) Elitepolitikern sagen ließen!
Und wie sind unsere Elitepolitiker drauf?
Sch.. auf Krieg, auf Kinderarmut, drohende Altersarmut, die Flüchtlinge die da produziert werden, usw.
Hauptsache die Zahlen der Wirtschaft und der Banken stimmen.

scheinheilig

Die Politik kann beschließen, was sie will. Die Rüstungskonzerne werden ihr Zeug immer an den Mann bringen. Und dass weiß auch die Politik ganz genau. Verbote, Gebote, alles scheinheilig!

Rheinmetal

So lange die Türkei diese Panzer für die eigene Sicherheit des Landes einsetzt und nicht auch noch anfängt wie die Weltmeister zu exportieren, dann ist das in Ordnung. Welche Länder sind die Weltmeister nochmal, aber stellen sich auch noch vor wie die Friedensbringer überhaupt?

naja, wen wundert's

Offenbar ging man bei Rheinmetall bereits davon aus, dass die Genehmigung kommt.

Offenbar sind die Beziehungen von Rheinmetall zur Bundesregierung so gut, dass man entweder schon wusste, dass die Genehmigung kommt, oder sich fest darauf verlassen konnte. Man hat es ja nicht allzu weit bis zu den Türen der Ministerien.

Und unsere Regierung andererseits hat sich noch nie so verhalten, dass man ernsthaft mit einer Untersagung hätte rechnen müssen. Also warum Zeit verschwenden?

Wir können es nicht lassen!

Entweder selbst Kriege machen oder sie exportieren!
Es widert einem an!

Erdogan kriegt seine Waffen sowieso

Neulich hat er sich bei Putin modernste Flugabwehrraketen besorgt.
Im übrigen: seitdem Russland den syrischen Präsidenten Assad mit moderner Waffentechnologie ausgestattet hat, konnte Assad sein Land weitgehend befrieden und war nicht mehr gezwungen die unmenschlichen Fassbomben , Marke „Eigenbau“ einzusetzen. Waffenexporte können also durchaus differenziert betrachtet werden.

Rücktritt !

Hiermit forderte ich Herrn Siegmar Gabriel auf sofort zurückzutreten ! Dieser Mann hat uns alle belogen !

Einsatz dauert an

" Als die türkische Armee Ende Januar "Leopard 2"-Panzer gegen die Kurdenmiliz YPG einsetzte, war die Empörung groß"

Das ist in der Vergangenheitsform formuliert. Jedoch werden jetzt in dieser Minute Leopard-Panzer gegen die Kurden eingesetzt. Und die Manager der Rüstungsindustrie scheinen die in unserer Demokratie gewählten Vertreter offensichtlich für einen Witz zu halten.

Mein Beileid an die Kurden,

Mein Beileid an die Kurden, denn das wird genehmigt werden und damit macht die CDU dann Deutschland mitschuldig.

Junge, Junge!

Sich erst von der Türkei am Nasenring durch die Manege führen zu lassen und dann als Steigbügelhalter eines türkischen Militarismus zu fungieren. Das ist zutiefst beschämend und absolut unmoralisch. Sollte dieser Deal tatsächlich zustande kommen und Deutschland keine klare Kante in vielfältiger Weise der Türkei ggü beziehen, kann das Armutszeugnis für die derzeitige und künftige Bundesregierung nicht schlimmer ausfallen. Welch miese Volksvertreter!

Ein Fall für die Staatsanwaltschaft & Gerichte

Ich würde mal sagen, das ist ein klarer Fall für die Bundesstaatsanwaltschaft, Ermittlungen gegen Rheinmetall wegen des Verstoß gegen politische Entscheidungen einzuleiten.

Man darf gespannt sein, in wie weit die Verflechtungen zwischen Rüstungswirtschaft und den politischen Eliten in Deutschland reicht und ob dieser Skandal Konsequenzen hat.

Wer sein Wissen verkauft

Der schädigt die Deutsche Wirtschaft. Sind die Manager tatsächlich so naiv zu glauben das die Türkei eine Waffenfabrik baut und dann immer weiter an die Deutschen bezahlt? Das die Türken nur für sich selber baut? Quatsch. Läuft die Produktion wird auch weiter verkauft nur ist der Einfluss Wer welche Panzer erhält vorbei. Erdogan und seinen undemokratischen Freunden Waffen in die Hand zu geben ist schon Schwachsinn. Denen die Fertigung zu erlauben ist vorsätzlicher Schwachsinn gepaart mit dem Wissen das die Türkei weiter in der Region destabilisiert.

Kriegsgerät

Immer wenn Kriegsgerät eingesetzt wird, ist der Export deutscher Rüstungsfirmen im Gespräch. Wenn nichts passiert, kümmert sich niemand drum ... ja denkt denn wirlich jemand man würde deutsche Panzer für die Weizenernte brauchen? Und mit einem Stopp der Exporte erreicht man auch nur, dass die Sachen dann in China oder Russland gekauft werden und Anzahl und Art der Waffen nicht mehr bekannt werden.

Kanone

Interessant ist, dass dies Bilder mit der Kanone nach vorne sind.

Viele deutsche Medien haben den Leopard der Türkei seit Beginn der Offensive fast nur mit gedrehtem Geschützturm gezeigt.
Sollte hier der Öffentlichkeit ein defensives Verhalten dargestellt werden?

Fehlende Vernetzung

Wäre Rheinmetall besser international vernetzt, könnte die deutsche Regierung ihnen nicht mehr ins Handwerk pfuschen. So wird der Konzern immer noch als deutsches Unternehmen wahrgenommen. Eine weltweite Diversifikation der Produktion wäre dringend notwendig.

Denn sie wissen nicht was sie tun

Dies denke ich einmal mehr wenn ich sehe wie Politiker handeln. In diesem Fall speziell Herr Gabriel.
Oder sie wissen sehr genau was sie tun und auch was dies für Folgen haben kann. Aber alles ist ihnen egal, wichtig ist die Kasse stimmt oder der Posten bleibt.

Was ist daran nicht gut? Es

Was ist daran nicht gut? Es bringt Geld nach Deutschland, wir stärken unseren Natopartner und bekämpfen obendrein den Terror.

Panzer

Herr Erdogan lies seine Armee völkerrechtswidrig in Syrien einmarschieren und benutzt in Deutschlad gebaute Panzer dazu. Die schießen nicht mit Rosen oder Olivenzweigen sondern bringen Menschen um. Des dient seinem Machtbestreben. Er terrorisert Kurden - wie im Ausland, so auch im Inland. Wer das auch nicht im gerngsten billigt, wird zum Terrorhelfer erklärt und kann für sehr lange Zeit in U-Haft verschwinden. Gleichzeitig sind immer noch Deutsche Bürger angeklagt oder in Haft und dürfen nicht ausreisen. Wenn die deutsche Regierung dieses Geschäft billigt, entfernt sie sich von allen moralischen Grundsätzen und sorgt nebenbei für neue Flüchtlingsströme. Wer dies macht, ist für mich nicht wählbar. Unerträglich wird es, wenn deutsche Politiker nach em Einmarsch in Syrien sagen, die Türkei verteidige dort berechtigte Sicherheitsinteressen. Dann wäre es ja auch richtig gewesen, als Russland die Krim anektierte. Also: Keine Geschäfte mit der Türkei.

Was Deutschland nicht liefert, liefern Russland oder China

Es ist ein moralischer Drahtseilakt.

Einerseits: Die Türkei ist NATO-MItglied und damit ein Verbündeter der westlichen Welt.

Andererseits: Die Türkei entwickelt sich mehr und mehr zu einer Sultan-Diktatur mit einer gefährlichen Nähe zum Putin-Imperium (Assad-Giftgas-Verbündeter).

Anders -und prakmatisch gesagt: Wenn Deutschland nicht liefert, dann kauft Erdogan in Russland, China oder notfalls in Nordkorea! Und diese nutzen den Umsatz dann für ihre eigene Rüstung.

Der Lieferant sollte also besser weiterhin Deutschland sein.
Dann bleibt wenigstens der Verkaufsgewinn auf westlicher Seite und auch in sichereren Händen.

Denn, Waffen werden so oder so gekauft!!
Daran ändert auch eine einsame deutsche Friedenstaube nichts.

Das ist dann wohl

der Preis für die Freilassung eines Journalisten ...

Ein riesen Witz...

...der absolut nicht zum lachen ist!

Aber wer seine Waffensysteme mehr oder weniger an den Meistbietenden verkauft dealt mit dem Tod. Das dann auch Leute durch diese Waffen sterben ist nicht verwunderlich.

Und so lange die Regierung sich nicht einig ist wird einfach weiter gedealt....

Unmöglich

Solange Erdogan und seine Regierung Waffen gegen die eigene Bevölkerung und zur Führung von Angriffskriegen einsetzen, dürfen überhaupt keine Rüstungsgüter aus Deutschland in die Türkei exportiert werden. Auf gar keinen Fall darf hierfür eine Genehmigung erteilt werden.

Rheinmetall treibt Panzerseal mit Türkei voran

Und plant außerdem die Beteiligung an einer Panzerfabrik an der Schwarzmeerküste.Dazu kommt,daß Rheinmetall Vorstands-und Aufsichtstsratmitglieder hat mit starker Verbindung in die Politik(Ex-Entwicklungshilfeminister Niebel,Ex-Verteidigungsminister Jung).
Und so ist nicht zu erwarten,daß der Konzern von der Politik wirksam gestoppt wird.

Nie wieder SPD!

"Offenbar ging man bei Rheinmetall bereits davon aus, dass die Genehmigung kommt."
-Das tut man nicht einfach so, bei großen Geldmengen. Die haben Erfahrungswerte.

@Pflasterstein

Ja, es ist widerlich, was hier mit Genehmigung der dt. Regierung abläuft.
Für mich ist das Kriegstreiberei in Reinform.

Sollten nicht wieder Kriege von dt. Boden ausgehen, oder wie war das nochmal?

nur so nebenbei....

Der politische Ziehvater Erdogans, Necmettin Erbakan, hatte damals nach seinem Studium in Aachen, an dem Leopard-Panzer mitentwickelt.
Alles klar soweit?

Ausstehende Genehmigung?

Günstiger als jetzt war die Gelegenheit doch nie: eine Regierung im Umbruch, ein kommissarischer Aussenminister, eine - zumindest argumentativ - nur passive Aufrüstung des NATO-Partners Türkei, Arbeitsplätze sowieso. Und mal sehen, vielleicht benötigt man bei Rheinmetall ja bald ein weiteres Vorstandsmitglied ...?

Weg mit Gabriel!

Damit dürfte sich für Sigmar Gabriel aber jedes Regierungsamt erledigt haben. Und jegliche Funktion in der SPD hoffentlich auch!

Sind sie nicht schön, die Panzer?

Ich frage mich, was die Manager und Mitarbeiter von Rheinmetall sehen und fühlen, wenn in Fernsehbeiträgen aus dem syrischen Kurdengebieten oder aus dem Jemen, mit ihren Panzern kaputtgeschossene Kinder, Frauen und Männer zu sehen sind.
Ist es etwa ähnlich wie das Gefühl, das ein Brückenbauer hat wenn er die Brücke bestaunt, an der er mitgebaut hat? Ist es so, wie ich ein Buch oder Plakat betrachte, das ich entwicklte und dann denke: Bin ich das gewesen? Wie schön!
Denken so auch die Rheinmetall-Mitarbeiter? Sagen sie zu ihren Kindern: "Wie schön, es funktioniert! Und endlich hat mal einer die Eier, die Dinger dafür zu benutzen, wofür sie gemacht sind? Schau mein Sohn, die zerfetzten Kinder da in Syrien. Da hat dein Papa dran mitgearbeitet! Mit den eigenen Händen! Jetzt bekommst du die neuen Fussballschuhe."
Was erklärt der "Wir halbieren die Rüstungsexporte-Minister" Gabriel seiner Tochter? "Das musste sein, damit Herr Erdogan sich sicher auf seinem Thron fühlt."
Gewissen? Schande.

@Hackonya2

So lange die Türkei diese Panzer für die eigene Sicherheit des Landes einsetzt ...

Bitte hören Sie doch mit dem Unfug von wegen "eigene Sicherheit des Landes" auf. Ich habe noch nie von einem Krieg gehört, bei dem der Angreifer nicht behauptet hätte, sich lediglich zu verteidigen. Und bei Erdogans Vernichtungsfeldzug gegen die Kurden ist wohl außer Ihnen jedermann klar, wie die Karten hier gemischt sind.

Wir haben eune extrem

Wir haben eune extrem waffenfeindliche Stimmung im land. Dazu horrende Steuern. Nicht nachvollziehbare Ausfuhrregelungen.
Ist es da nicht selbstverständlich, eine Fabrik im Ausland zu bauen?
Das muss man nicht gut finden, aber man kann es wenigstens verstehen.
Und wenn erdi nicht mit leo2 schießen darf, dann mimmt er A1. Ist genau das gleiche.

Wieso völkerrechtswidrich?

Verstehe den Aufschrei der Deutschen nicht. Schön überall hin Waffen verkaufen und sich danach wundern..
Die Türkei kämpft hier übrigens für seine eigene Sicherheit gegen eine Terrororganisation... gegen keine Arbeiterpartei und auch nicht allgemein gegen Kurden. Von daher ist es nicht völkerrechtswidrich... oder welches Gericht hat dementsprechend geurteilt?

"Deutschland" setzt sich

international für Menschenrechte ein und dann kommt dieser Deal zustande.
Wahrlich ein Armutszeugnis deutscher Politiker. Auch wenn angeblich tausende Arbeitsplätze an diesem Deal hängen sollten, ist ein Zeichen von Heuchelei. Das zieht sich wie ein roter Faden durch das Land.
Hoffentlich kommt nicht der Bumerang eines schönen Tages und dann steht Deutschland mit "nackigen" Leib dar !!

Westliche Werte

Das passt doch genau zu den westlichen Werten wie Menschenrechte, gegen Krieg, christliche Nächstenliebe mit Du sollst nicht töten, ...

Ja, wir haben solange nichts gegen Muslime solange man Milliarden Geschäfte mit denen machen kann! Und sie bleiben wo sie sind, auch wenn sie mit Hilfe von deutschen Waffen von ihrer Heimat vertrieben werden.

Übrigens ist es auch die Union die so etwas absegnet, nicht nur ein SPD Minister!!! Gerade die Union ist bei solchen Geschäften immer dafür!!! Halt eine christliche Partei die die christlichen Werte hochhält, z.B. die 10 Gebote!!!

Man

muß eine Menge Gewalt der Kurden ausblenden, um die Türkei hier als Alleinschuldige an den Pranger zu stellen.

Das sich Firmen auf Vereinbarungen oder Verlautbarungen von Regierungsvertretern verlassen konnten ist anscheinend auch schon lange Geschichte.
Keine Sorge, Rheinmetall wird wohl auch bald in Frankreich ansiedeln. Vor allem aber Waffen weiterbauen.
Im Grunde ist Panzertechnologie eine Gattung des letzten Jahrhunderts, sonst bräuchte es auch diese nachgerüsteten Panzerungen nicht.
Da Panzerabwehrwaffen immer kleiner und besser werden hat sich das Thema mit der nächsten großen Niederlage/Abschußkatastrophe sowieso erledigt.

Eigene Armee aufrüsten und auf Exporte verzichten

Vielleicht sollte Deutschland mal wieder richtig Steuergeld in die Hand nehmen, und Rheinmetall, Heckler&Koch etc. beauftragen, die Bundeswehr neu auszustatten? Ich fände das besser, als den jetzigen Zustand beizubehalten. Dann verdienten die Aktionäre halt unsere sauberen Steuer-Milliarden und nicht das Blutgeld aus dem Ausland, dass unser gesamtes Volk vor der Welt in den Schmutz zu zieht. Im Gegengeschäft zu unseren Steuermilliarden sollten diese "Unternehmen" gezwungen werden, das "Knowhow" im Land zu lassen und auf Exporte an Verbrecherstaaten zu verzichten.
So könnte trotzdem jeder Investor seiner Frau schönen Schmuck kaufen, überteuertes Essen zu sich nehmen und am Ende sehr reich sterben. Dafür sterben dann weniger unschuldige Kinder einen zu frühen Tod durch deutsche Waffen.
Zumindest aber könnten unserer Politiker dann einmal mit Recht auf andere Regierungen mit dem Finger zeigen, ohne dass sie ausgelacht werden.

Der Zeitpunkt des Deals

ein paar Tage nach dem Besuch des türkischen Außenministers macht nachdenklich. Verhält sich Rheinmetall so, ohne grünes Licht erhalten zu haben?

@Hackonya, 07.26h

Erklären Sie mir mal, welche hochtechnischen Waffen die Türkei herstellen und exportieren könnte.
Und der Einsatz der Panzer zur eigenen Sicherheit ist doch eine hohle Erdogan-Phrase.
Seit wann gehört Syrien zur Türkei?

Am 13. Februar 2018 um 08:18 von Freiherr von Eggburg

... sowie die USA, Schweden, die Schweiz, Großbriannien und notfalls Israel. Nicht so einseitig, sie Freiherr.

Bitte keinen Rotstift

Dann wird es mal Zeit, dass man den Bonzen von Rheinmetall einmal deutlich klar macht, dass sie sich hundertmal am Tag die Hände waschen können, doch das Blut der Unschuldigen geht nicht mehr ab. Gibt es denn in diesem Wahnsinnsumsatz- und Gewinnerzielungskrieg keine Moral mehr? Auf der einen Seite laden wir 1,2 Millionen Kriegsflüchtlinge ein und die deutsche Waffenlobby fördert fleißig den Flüchtlingsnachschub, indem sie Möchte-gern-Sultane und Sultanninen Kriegswaffen zum Töten verkaufen. Schmieriger geht es nicht mehr, oder?

Schockierend

Die Türkei ist mit deutschen Panzern in Syrien, im friedlichen Afrin, einmarschiert und tötet kurdische Syrer in Syrien. Männer, Frauen, Kinder. Ohne Protest der Bundesregierung, der EU und der Nato. Das ist gegen jedes Völkerrecht und ist ein Kriegsverbrechen. Erst wurde es geleugnet, dass die Türkei deutsche Panzer verwendet. Dann gab es dazu Bilder. Diese Panzer töten und zerstören die Dörfer und Städte. Im Internet wird über Greueltaten und Plünderungen durch die türkische Armee berichtet. Wie kann man vor diesem grausamen Hintergrund mit dem Erdogan-Regime einen Panzerdeal verabreden?

@um 08:44 von frosthorn

Vielen Dank für diesen Kommentar.

Die Mär von der Rüstungskontrolle

"Rheinmetall treibt Türkei-Deal voran"
Damit ist doch alles gesagt, was zu sagen wäre.
Deutsche Rüstungskonzerne wie die aus anderen NATO-Staaten bestimmen zuvorderst die deutsche Außenpolitk und die der NATO.
Eine Mär, diese angeblich strenge Rüstungskontrolle durch die deutsche Regierung.

Beschämend

Es ist allein schon beschämend, dass deutsche Firmen, oder auch "nur" deren Beteiligungen, daran denken, im Ausland mit Waffen Geschäfte zu machen! Dass man solche in aller Seelenruhe sogar außerhalb unseres Kulturraums, der EU, abwickelt, lässt sich nur durch Gier erklären, in Verbindung mit dem grenzenlosen Versagen unserer so "friedenswilligen" Volksvertreter. Und selbst die Kirchen schauen willig dabei zu. Deutschland, Du bist reich an "Wohlstand", jedoch sehr arm an Anstand!

@ Freiherr von Eggburg 8:18

Sehr schön argumentiert. Für die Waffenindustrie. Nach dieser Logik kann man Waffen hinliefern wo immer man möchte. Oder noch besser: man kann Waffen bauen lassen wo immer es beliebt.
Dieses Argument gleicht dem des Film-Waffenhändlers, der sagt, dass ein Drittel der Welt bis an die Zähne bewaffnet ist und er sich Gedanken macht, wie er auch die anderen zwei Drittel entsprechend ausrüsten kann. Wirtschaftlich ist das ein hervorragender Ansatz. Humanistisch handelt es sich um eine Bankrotterklärung.

Ja dann wenn Rheinmetall das

Ja dann wenn Rheinmetall das so empfiehlt können unsere Oberen nicht bei sagen. Erst mal weil die Konzerne schon lange regieren und uns ein Kasperl-theater wählen läßt und wer will es sich als Politiker schon .oh dem zukünftigen Arbeitgeber verderben?
Einige mehr Tote Kurden können da nicht stören

RE:um 08:44 von frosthorn

da irren Sie sich gewaltig. Nur weil hier überwiegend Kommentare herrschen, die nur einseitig Bericht bekommen, entsprechend hier die Meinung darstellen, muss es nicht wirklich jedermann klar sein, was da unten wirklich los ist.

-> Als die türkische Armee

->
Als die türkische Armee Ende Januar "Leopard 2"-Panzer gegen die Kurdenmiliz YPG einsetzte, war die Empörung groß: Panzer aus deutscher Produktion in einem völkerrechtswidrigen Krieg.
<-

Also lt. Regierungssprecher fehlen der Regierung noch Kenntnisse zu Einschätzung ob dies nun völkerrechtswidrig ist oder nicht... & dies schon seit einer Weile...
...lt. Regierungssprecher ist die Gewinnung solcher Kenntnisse in einem laufenden Prozess äußerst schwierig (bei NATO-Partnern)

...& selbst wenn - der Einmarsch der USA in den Irak war es auch...ohne Rheinmetallkanonen für den A1 hätte die USA dies auch nicht so einfach umsetzen können...

Gegen die ypg

Ist der Einsatz der Panzer gerecht. Es geht hier nicht um Kurden sondern gegen Terroristen. Die Türkei beherbergt über 17 Mio Kurden sprich unsere Brüder verwandte und Freunde mit denen wir in Frieden leben.

Lieferant sollte besser Deutschland?????

Natürlich gibt es auch auf dem Panzermarkt Konkurrenz. Aber sollte es wirklich Deutschland sein, das die besten Mordmaschinen liefert. Gibt's für Waffenentwickler keine anderen Probleme zu lösen auf dieser Welt. Das Arbeitsplatz -Argument zählt einfach nicht mehr. Es gibt genug andere Herausforderungen auf dieser Welt. Klimawandel und Armut zerstören unsere Welt, wir brauchen nicht einen Panzer mehr.

Drogendealer sind Verbrecher, Waffendealer ehrbare Leute. ( Halt, nur wenn sie sauber Steuern zahlen, Arbeitsplätze schaffen und bei einem deutschen Konzern arbeiten.)
Karneval ist nur kurz, Narren sind wir das ganze Jahr!

Geld mit dem Tod

Es gibt Manager die kennen keine Moral und Anstand, wie sie an Geld kommen ist egal und wenn es mit dem Tod anderer Menschen ist. Wie verkommen muß man sein um solche Geschäfte mit einen ebenfalls morallosen Erdogan zu machen. Das sind die Kriegstreiber von heute.

Geschäfte über alles

Die Rüstungsindustrie zeigt erneut ihr wahres Gesicht, es ist nicht neu, so haben sie schon immer agiert und das seit ewigen Zeiten.
Um alle Bedenken der Demokratie zu umgehen plat man in der Türkei Werke zu errichten, wo man dann außerhalb der EU Kontrolle steht und Waffen für alle produzieren und verkaufen könnte, ohne das jemand Bedenken aufzeigen könnte.

Die ekelhafte Moralvorstellung,

wenn wir die Waffen nicht liefern, verdienen halt nur andere, die hier stellenweise geäußert wird, zeugt meiner Meinung nach von einer fehlenden Eigenverantwortung. Diese Grundeinstellung war auch später von vielen NS Verbrechern in diversen Prozessen zu hören. Erschreckend, dass sich hier viele auf dieselbe Stufe stellen.

um 07:59 von

um 07:59 von Wörterboarding
"
Wäre Rheinmetall besser international vernetzt, könnte die deutsche Regierung ihnen nicht mehr ins Handwerk pfuschen. So wird der Konzern immer noch als deutsches Unternehmen wahrgenommen. Eine weltweite Diversifikation der Produktion wäre dringend notwendig.
"

-> sind doch dabei:
von Italien aus Bomben nach Saudi-Arabien zum Bombardieren von Marktplätzen & Lebensmittelproduktionsstätten geliefert

von Südafrika aus Munition in praktisch jeden Staat,der von Deutschland aus nicht beliefert werden kann.

& wenn ein Staat nicht bloß Munition kaufen will - Rheinmetall liefert auch von Südafrika aus schlüsselfertige Munitions- & Waffenfirmen aus

Die Wahrnehmung als deutsches Unternehmen hilft dabei sogar Rheinmetall & Rheinmetall wirbt damit.
"Made in Germany" zieht auch im Rüstungsbereich in Königreichen...

...& dank der Türkei kann nun Rheinmetall mit "Combat-Proof in Syria" werben (beim Panzer & dessen Munition) - wirkt umsatzfördernd...

Es ist halt kompliziert.

Wenn wir denen die Waffen nicht verkaufen, dann wird es ein anderer tun.

Wenn die Firmen keine andere Geschäfte tätigen dürfen, treibt es die Stückkosten unserer eigenen Beschaffung in die Höhe.

Diese alten Totschlagsargumente sind zwar lästig, zeigen aber auf, daß man auf lokaler/nationaler Ebene wenig mit der Begrenzung von Waffenexporten erreichen kann - außer einem moralischen Feigenblatt und einem guten Gewissen.

Was tun? Ich weiß es nicht. Aber da muß sich mindestens auf Europäischer Ebene was tun, um über eine gemeinsame Strategie mehr Einfluß auszuüben.

Waffenhandel

Es wird gerne betont, dass wenn D keine Waffen verkaufe, dann täten es eben andere. Das stimmt vermutlich.

Aber mit dem Argument kann ich auch Waffen im DarkNet an zweifelhafte Kunden verkaufen. Denn wenn ich es nicht tue, dann tun es andere und so habe wenigstens ich den Gewinn.

Geschaeftstuechtig

Sehr schoen. Kurz vor dem Konflikt noch mal schnell den Feind aufruesten. Dann klappt es auch mit der Binnennachfrage wieder.

Russland steht bereit

Die Nachrüstung zu unterbinden ist eine Idee, aber wenn wir das nicht machen, verkauft Erdogan die Leopards an Saudi-Arabien und schafft russische Panzer an. So wie bei der luftabwehr.
Diktatoren unter sich.
Deutschland sollte also seine Panzer nachrüsten und der ypg bessere Panzer- und luftabwehr liefern und noch deutsche sanitartstrupps bei der ypg stationieren.

@Tausimelek girimin, 9:39

Gegen die ypg
Ist der Einsatz der Panzer gerecht. Es geht hier nicht um Kurden sondern gegen Terroristen.

Ich schrieb schon weiter oben, dass ich noch nie von einem Krieg gehört habe, in dem der Aggressor nicht behauptet hätte, er verteidige sich lediglich. Ebenso habe ich noch nie von einem Krieg gegen Teile der eigenen Bevölkerung gehört, in dem der Staat nicht versichert hätte, es handle sich dabei um Terroristen.
Ich dachte immer, Terroristen seien einzelne Personen. Erklären Sie mir, wie ganze Völker, inklusive Kindern und Greisen, denn die werden ja derzeit zusammengebombt, Terroristen sein können?

@ Monster916 um 09:58

Die Nachrüstung zu unterbinden ist eine Idee, aber wenn wir das nicht machen, verkauft Erdogan die Leopards an Saudi-Arabien und schafft russische Panzer an. So wie bei der luftabwehr.
Diktatoren unter sich.
Deutschland sollte also seine Panzer nachrüsten und der ypg bessere Panzer- und luftabwehr liefern und noch deutsche sanitartstrupps bei der ypg stationieren.

Was ist das denn für eine Logik?
Nur weil sonst Russland Erdogan mit Panzern beliefert, soll Deutschland
den Deal abwickeln?
Dadurch wird die Angelegenheit doch nicht legal - Erdogan ist ein Despot, der sein Volk unterdrückt und hat ebenfalls deutsche Staatsbürger ohne rechtmäßige Anklage inhaftiert.
Und den sollen "wir" mit Waffen beliefern?
Da fass´ ich mich nur noch an den Kopf...

Darstellung: