Ihre Meinung zu: Kommentar zu Gabriel: Arm, stillos und niederträchtig

9. Februar 2018 - 11:24 Uhr

Gabriel darf beleidigt sein, dass er abserviert wurde, meint Daniel Pokraka. Doch mit seinem niveaulosen Nachtreten verbaut er sich auch die letzte Chance auf ein Ministeramt und stärkt ungewollt Martin Schulz.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2.333335
Durchschnitt: 2.3 (48 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das sehe ich anderes

Engel Gabriel ist zwar kein wirklicher Engel und hat auch hin und wieder Sprüche abgelassen.
Aber er ist der beliebteste Politiker den wir zur Zeit haben, und Schulz kann Ihm nicht das Wasser reichen mit seinem Geschwafel was er so von sich gibt.
Um es mal ganz vorsichtig auszudrücken.
Alle Aussagen zu sich und der Koalition waren jetzt im Nachhinein Lügen wie die " ZDF heute-show " gut zusammen geschnitten hat.
Noch unglaubwürdiger kann ein Politiker nicht sein, und so etwas soll Außenminister werden ?.
Schulz sollte auf die Letzte Reihe und nicht Gabriel, meine Meinung die auch niemand teilen muss.

Gruß

Schulz

Er sollte für vier Jahre in Klausur, sprich ein Kloster gehen und darüber meditieren, was er bei der nächsten Wahlperiode von sich gibt.

Gabriel strebt kein

Gabriel strebt kein Ministeramt an, sondern weiterhin die Kanzlerschaft. Der AM-Posten sollte u.a. günstige Voraussetzungen für eine spätere Kandidatur schaffen - was ja auch fast gelungen wäre.

Sehr wohltuend

Ich finde Gabriels Reaktion nicht nur verständlich, sondern auch angebracht. Der Mann mit den Haaren im Gesicht kann sicher Außenpolitik - wenn auch vielleicht nicht so diplomatisch wie Gabriel -, aber er hat nicht das Charisma, um eine Partei erfolgreich zu führen. Die 100% damals waren aus der Not geboren, aber nicht nachhaltig, wie man sieht.

Option

"Aber diese Option fällt jetzt weg." (...dass Gabriel anstelle von Schulz noch Außenminister werden könnte).
Wirklich? Es ist Ihre Meinung, aber woran machen Sie diese fest? Ist es vielleicht doch mehr ein Wunsch Ihrerseits?
Schulz selbst hatte doch nach eigenen Aussagen noch vor kurzem die Option Außenminister zu sein komplett ausgeschlossen...

Zu Artikel TS

"Die SPD befindet sich in einem freien Fall, dessen Tiefpunkt keiner kennt."
Kommt es nun auf weitere Niveaulosigkeiten wirklich noch an?

muß man nicht so sehen

Die Einschätzung des Kommentators muß man nicht unbedingt teilen (es sei denn, man will die GROKO-Kampagne unterstützen). Vielleicht ist es ja gerade die Tatsache, daß Gabriel sein Herz auf der Zunge trägt, die ihn zum beliebtesten Politiker gemacht hat.
Obwohl kein SPD-Wähler: Gabriel wurde von seinem Partei"freund" ganz übel mitgespielt - er ist mir 100mal lieber als die Schulzens und Stegners...

Die SPD steht nicht alleine da

Auch die CDU verrät sich immer mehr selbst.
2004 war Friedrich Merz stellvertretender Fraktionsvorsitzender. Die CDU ist seit 2004 unkenntlich geworden.

Seltsamer Kommentar

Wenn ich den Herrn Prokaka richtig verstehe dann soll also die verlogene Haltung des Herrn Schulz mit dem Amt des Außenministers belohnt werden und Gabriel, der monatelang diesen Herrn Schulz unterstützt hat um jetzt von ihm weggedrückt zu werden, soll nichts dazu sagen?
Sorry, aber für mich ist dieser Kommentar inhaltlich ziemlich daneben.
Schulz mit seinen Aussagen:
"Keine GroKo und wenn dann niemals mit ihm als Minister unter Merkel"
Jetzt verdrängt er den beliebtesten SPD-Politiker (laut Umfragen) um selbst dessen Posten zu übernehmen und damit alles was er jemals dazu gesagt hat als Lügen zu entlarven!
Und der Kommentator verurteil dafür den bis zuletzt treuen Herrn Gabriel?
Das ist für mich nicht nachvollziehbar!

Gabriel spricht die Wahrheit aus

Schulz hat alles getan, um an die Macht zu kommen, dafür bringt er seiner Partei und seinen Genossen den totalen Ruin. Gabriel hat tatsächlich noch etwas Charakter übrig, wenn er sich das nicht gefallen lässt. Dieser Kommentar lenkt nur wieder ab, der Fall ist Sonnenklar. Schulz hat sich Charakterlos verhalten gegenüber Staat und Partei, dafür wird er abgestraft und da gibt es nix schön zu reden in form einer Denunzierung über die Art und Weise wie Gabriel geht. Den Finger am Abzug hat Schultz gehabt! Schlechter Kommentar von Po-kraka.

SPD

Wenn ein Politiker die Wahrheit sagt, dann ist das also niveauloses Nachtreten.
In den Medien wurde immer der Anschein erweckt, dass es bei den Sondierungsgesprächen vor allem um Sachthemen gehe, und nun kommt heraus, dass es vor allem ein Schachern um Ministerien und Posten war. Und der Schlimmste dabei ist für mich der SPD Chef Schulz. Ich sehe nicht wie der Kommentator, dass durch die Aussagen von Gabriel der Herr Schulz gestärkt wird, sondern er stärkt mich als ewigen Rot-Wähler nur darin, nie mehr SPD zu wählen.

Bäh

All das zeigt die politische Verkommenheit. Hauen, beißen, stechen! Mit der Glaubwürdigkeit ist es dann wohl endlich vorbei, oder?

Stillos und niederträchtig?

Denke, diese Attribute lassen sich einem anderen SPD-Politiker wesentlich besser zuordnen.
Die SPD wäre besser beraten gewesen, Herrn Gabriel als Kanzlerkandidat aufzustellen statt sich mit 100% (einhundert) hinter einem Seifenblasenspender zu positionieren.
Die Wähler haben dies entsprechend honoriert; ich hoffe inständig, die Basis tut das auch.

Schulz

"arm, stillos und niederträchtig" scheint mir eher den rückgratlosen Ehrgeizling Schulz zu beschreiben als Herrn Gabriel, dem gegenüber die neue Powerfrau Nahles und der alte Schwächling Schulz wohl eindeutig gegebene Versprechen wohl eindeutig gebrochen haben.

Mein Kommentar: "Erbärmlich".

Führungsriege der SPD

Oh man, das sind erwachsene Leute ind Führungsriege der SPD und so sollten sie sich auch benehmen.

Von den beiden muss keiner bedauert werden

Eurokratie-Schulz und Lobby-Siggi sind beides Machtmenschen die ohnehin bereits ihre Schäfchen im Trockenen haben. Die große Politik ist oft ein schmutziges Geschäft, nur weil der Gabriel das jetzt nach aussen trägt und das Volk ausnahmsweise mal nicht den Eindruck bekommt, die lieben sich alle ... ich kann mich darüber nicht aufregen. Der deutschen Politik würden Anfälle von Äusserungen der echten Meinung öfter mal gut tun.

"Das ist arm, stillos und

"Das ist arm, stillos und niederträchtig."

Niederträchtig! Oh Gott wie schrecklich doch Gabriel reagiert hat! Gehts noch übertriebener und weinerlicher? Es war vielleicht kein guter oder ein fragwürdiger Stil, ja. Aber diese emotionale Aufgebrachtheit im Kommentar ist überzogen und irritierend.

Gabriels Aussage muss man am Verhalten von Martin Schulz messen. Der hat sich nicht so anzustellen. Wie mans in den Wald ruft, so schallt es hinaus. Man könnte ja mittlerweile wirklich das Gefühl haben, Martin Schulz bettelt auf Knien, nicht ernst genommen zu werden. Der Mann hat seit 1 Jahr fast alles falsch gemacht, was geht sowie 0,0 politisches Gespür.

Und warum Gabriel sein Ministeramt in keinem Fall behalten kann, sehe ich auch nicht. Wenn die Basis den Koalitionsvertrag fallen lässt, ist Schulz weg und Gabriel kann durchaus bleiben. Auch in dem genannten Beispiel sehe ich nicht, warum Gabriel zwingend das Auswärtige Amt verlassen müsste. Wegen dieser Äußerung? Lächerlich.

Taktik

Möglicherweise Taktik von Gabriel. Er provoziert diesen Streit innerhalb der SPD und spaltet damit die Partei - eine Partei, die ohnehin schon gespalten ist durch die Abstimmung über die Groko.
Ja oder nein?
"Ja" bedeutet, Gabriel ist wirklich weg vom Fenster, und er ward vielleicht nie mehr gesehen. "Nein" könnte heißen, die Partei stellt sich neu auf, und für den noch amtierenden Außenminister eröffnen sich Wege, die seine Seilschaften ihm dann bereiten könnten.
Gabriel wirbt im Grunde für ein Nein. Man darf gespannt sein, wie dieser Machtkampf ausgeht. Die Basis hat das letzte Wort.

Schulz?

Gabriel hin oder her, aber Schulz gestärkt?
Das ist jetzt wirklich weit hergeholt. In der Sache hat Gabriel ja tatsächlich Recht. Nichts von dem was Schulz gesagt hat, hat er bislang eingehalten. Mit Rückenstütze gibt's den nur als Pappaufsteller im Spd-Shop. Sonst eher rückgradloser Umfaller

Gabriel spricht es aus

Sie haben insoweit recht, als dass Herr Gabriel seine weitere persönliche Laufbahn nicht befördert hat. Er sprach aus was Herr Schulz tut. Sein Wort brechen, so wie er es auch gegenüber dem Wähler tut. In der Elefantenrunde hat Martin Schulz in einem höchst unsympathischen Auftritt beleidigt jede Koalitionsmöglichkeit mit der Union ausgeschlossen. Er wiederholte er wolle in keinem Falle Minister unter Merkel werden. Nun möchte er es sich als Außenminister gemütlich machen (traditionell ja ein Amt, dass viele Politiker hat beliebter werden lassen). Man kann Gabriel nur danken, dass mit ihm ein SPDler der ersten Reihe anspricht was Herr Schulz für einen ungeheuerlichen Stil pflegt. Die Aussage seiner Tochter zu zitieren war daneben, da bin ich bei Ihnen, angesichts dessen, das nun aber eine Frau Vorsitzende werden soll die davon sprache jetzt gebe es “auf die Fresse“ kann das kaum empören.

Arm, stillos und niederträchtig

Da fehlen noch ein paar Adjektive:
Machtbesessen, abgehoben und realitätsentrückt.
Erinnert mich an G. Schröder in der Elefantenrunde nach seiner Wahlniederlage. Man sollte einsehen wenn man verloren hat und es mit Würde tragen. Was Gabriel da abzieht ist erbärmlich und zum fremdschämen. Es zeigt wie sehr diese Leute an ihren Sesseln kleben...

Am 09. Februar 2018 um 10:40 von Shaiwin

der Schulz ist doch eh von Steuermitteln auf seinem EU-Posten zum Millionär geworden (passt zum Führer einer Arbeiterpartei) und sollte sich in den Ruhestand begeben ehe er noch mehr Porzellan in der SPD und in Deutschland zerschlägt.

Sittenzerfall

Sehr unangenehm und beschämend war es zuzusehen, was so in der Regierungsbildung momentan vorgegangen ist. Hat mich sehr an „Hause of Cards“ erringt. Schulz ist unglaublich tief gefallen. Eine Hoffnung nur, dass die SPD Basis das verhindert und es zu Neuwahlen kommt. Dann würde das Problem mit der CDU vielleicht auch gelöst werden. Wohl kaum, aber nicht schön ist es auf jeden Fall,,, ...aber auch das überstehen wir....? ...man hat ja schon so vieles in Deutschland erlebt ......? Oder? Tragikomödie....

Politik und Macht

Es war nicht zu erwarten, dass Gabriel Beifall klatscht. Hätte Schulz tatsächlich mehr Größe, hätte er die Chance genutzt, seinen respektablen Abgang nach der Koa-Einigung
zu verkünden. Er ist derjenige, der die Glaubwürdigkeit von Politikern infrage stellt, aus Egoismus für Unruhe sorgt und auch die Mitgliederzustimmung durch seine Absicht, Minister zu werden, gefährdet.

Dass die CDU hingegen in einer Koalition die Kanzlerin stellt, ist seit 24.9. klar. Sie hat durch Zugeständnisse an die SPD nicht die Macht, sondern vor allem die Demokratie gegen die absehbaren Folgen einer Neuwahl verteidigt.
Die Ironie der Regierungsbildung besteht ohnehin darin, dass die angebotene Alternative tatsächlich jede Alternative verhindert hat.

SPD und die Horror-Außenminister

Gabriel, wie auch sein Vorgänger waren furchtbare Außenminister. Lautes Poltern auf internationaler Ebene. Wenig kompromissbereit und mit ihrer starrköpfigen Art haben unsere SPD Außenminister der letzten Jahre dem deutschen Ansehen auf internationaler Ebene mehr als geschadet. Dazu kommt das momentane Debakel mit der Türkei, was seit nun mehr knapp anderthalb Jahren (wenn nicht länger) jedem Deutschen, der zur Demokratie steht übel aufstoßen lässt.

Nach der verlorenen Wahl hat Schulz sein wahres Gesicht gezeigt, ein schlechter Verlierer, bitter und zynisch trat er in TV Interviews auf. Nach seinen einlullenden "Der Mann von Nebenan"-Auftritten vor der Wahl, scheint er wie ein Mann der nur Extreme kann.

So sehr ich ihm am Anfang aufgrund seiner europäischen Erfahrungen zugetan wahr, desto mehr fürchte ich mich jetzt diesen scheinheiligen mit Stimmungsschwankungen geplagten Menschen als Repräsentant Deutschlands im Ausland zu haben.

Das wird hart für die deutsche Reputation.

Sachlich bleiben

Vor fast einem halben Jahr haben die Deutschen den neuen Bundestag gewählt. Ich vermute, die meisten Wähler- egal aus welchem Lager - haben sich dabei von Sachthemen leiten lassen. Ich bedaure die neueste "Affäre Gabriel" sehr, da ich ihn und sein Können sehr schätze, finde jedoch, dass sie in der Bewertung der GroKo oder der SPD keine so große Rolle spielen sollte: Die SPD hat - egal wer sich wie falsch verhalten hat - viele Vorteile für "den kleinen Mann" herausgeholt, und jetzt (mangels der "Jamaica"-Lösung) die historisch einmalige Chance, dies auch für ein paar Jahre umzusetzen/durchzusetzen. Mittelfristig wird sich das, wenn es in den nächsten Jahren entsprechend in der Öffentlichkeit thematisiert wird, auch für die SPD auszahlen! Die SPD sollte sich diese Chance nicht entgehen lassen - nicht aus Eigennutz, sondern zum Nutzen der Bevölkerung. Ich hoffe, das "Personalien" und "Wahlumfragen" bei der GroKO-Entscheidung der SPD-Mitglieder keine so große Rolle spielen!

Menschlich nachvollziehbar

Das Verhalten von H.Gabriel ist menschlich für mich absolut nachvollziehbar, auch die evtl. Ausreiser. Ich wünschte mir es gebe noch mehr Spitzenpoltiker und ganz oben, die so menschlich reagieren würden, da wo man nicht von einer Partei "abgesägt wird", sondern wo sich eine grosse Mehrheit der Bürger (inkl. auch immer mehr Partei-"Freunde") sich endlich einen mehr als begründeten Abgang nach mehr als 10 Jahren wünscht. Reaktion null. "Übermenschlich", empathielos, machtbesessen oder ist man/Frau mit einer Sonderbeschichtung ausgestattet ?

Mag sein...

... zuvor hat sich aber schon Schulz ins Aus geschossen. Und demnächst können auch noch die Genossen von der Basis den Rest der SPD ins Aus schießen, falls sie der GroKo zustimmen.

Unser beliebter Aussenminister Gabriel

Das sehe ich absolut anders, es ist kein Nachtreten, er ist einfach direkt und sagt was er denkt. Genau DAS kommt aber aus der Mode.

Herr Gabriel ist beliebt, er hat das Ganze im Blick und diplomatisches Gespür. Genau das spreche ich Herrn Schulz ab, nur nach Ämtern schielen und sich nicht an das eigene Wort halten kommt bei mir sehr schlecht an. Ich hoffe die Mitglieder der SPD merken was sie sich da ins Nest geholt haben. Warten wir 4 lange Jahre ab, zusammengezählt wird am Ende.

Eine gute Idee

Ja Kloster, finde ich eine gute Idee! Mit Brot und Wasser käme er schnell zu Vernunft! Einen Hund für Blinde wäre auch eine Hilfe!!

Auch ich sehe das ganz anders als der Autor!

Auch ich sehe das ganz anders als der Autor!

“Das ist arm, stillos und niederträchtig.”

Was bitte, ist daran “arm, stillos und niederträchtig”?
Herr Schulz selbst und ausnahmslos Herr Schulz, hat sich hier “arm, stillos und niederträchtig” verhalten! Warum sollte sich Sigmar Gabriel den Posten als Außenminister verbaut haben? Wer entscheidet das, Sie, als unmaßgeblichener Kommentator der Tagesschau? Also noch entscheidet die SPD selbst darüber! Im Übrigen ist es genau Ihre Denkweise, die ein Verhalten, wie das von M. Schulz und dem SPD Vorstand, beflügelt und durchpeitscht! Man darf beleidigt sein, aber bitte still im heimischen Kämmerlein und nur ja nicht öffentlich machen, was zum Himmel stinkt!
Ihr Kommentar ist eine heillose Fehlanalyse, weil sie die Tatsachen auf den Kopf stellt.

Und Schulz?

Natürlich war das nicht die feine Art von Gabriel. Aber wo bleibt der Kommentar zu den fiesen Intrigen des Lügenbarons Schulz? Gabriel ist weg vom Fenster. Aber Schulz soll immerhin neuer Aussenminister werden, das Land im Ausland vertreten. Den nimmt nach all seinen Wortbrüchen niemand mehr ernst. Das stärkt die Glaubwürdigkeit Deutschlands als verlässlichen (Verhandlungs-)Partner definitiv nicht.

Eines zeigen diese Machtkämpfe aber deutlich: Berufspolitiker - vor allem solche die seit Jahrzehnten nichts anderes gemacht haben als Berufspolitiker - gehen über Leichen um die eigenen Pfründe zu bewahren. Moral und Anstand spielen keine Rolle mehr wenn's um die eigene Karriere geht. Die Lösung wäre ein Abschied vom Berufsparlamentarismus, hin zu einem Milizsystem. Wo Abgeordnete und Minister einer Erwerbstätigkeit nachgehen, diese im Amt reduzieren, aber jederzeit wieder dorthin zurückkehren können. Netter Nebeneffekt: Die Politiker sind näher an der Lebenswirklichkeit der Menschen.

Freier Fall!

Schön und berechtigt. Früher haben Politiker schon wegen weit weniger ihren Hut genommen, weil man noch Anstand besaß. Teilweise hat es Rücktritte gegeben, obwohl derjenige selbst nichts zu der Sache beigetragen hat. Heutzutage scheint es gar keinen Grund mehr zu geben, Konsequenzen aus einer Sache zu ziehen. Es werden Gesetze "selbst interpretiert", Aussagen sind nicht bindend und das Volk soll weiterhin "die Stange halten"? Nein, die Zeiten ändern sich!

Schulz

Ist das falsche Ziel der Kritik von Gabriel. Herr Schulz wird auch nur gesteuert - der wikliche Machthaber in Deutschland ist jetzt Herr Macron.

Stillos und niederträchtig,

ich dachte, ich könnte zustimmen, aber dann merkte ich, dass man irrtümlich nicht Schulz', sondern Gabriels Verhalten so bezeichnete.
Denn es ist stillos und niederträchtig
- erst vollmundig in die Opposition gehen zu wollen, nachdem es mit dem Chefposten nicht klappt,
- dann plötzlich wieder eine GroKo in Erwägung zu ziehen, nachdem die anderen sich nicht einig wurden,
- erst einen Ministerprosten für sich auszuschließen,
- um dann den beliebtesten Politiker und in einer Umfrage im direkten Vergleich auch als Außenminister Beliebteren aus dem Amt zu kicken und durch sich selbst zu ersetzen.

(Das Wort "arm" muss man in dem Kontext nicht benutzen, finde ich.)

Zitat von Osho (Bhagwan Shree Rajneesh)

"Die Politik ist ein Saustall und nur Schweine suhlen sich gern im Dreck"

Herr Gabriel hat aus meiner

Herr Gabriel hat aus meiner Sicht einen guten Job gemacht.
So abserviert zuwerden hat er noch sonstwer verdient.
Da haben Herr Schulz und Frau Merkel etwas gemeinsam, alles wegschmeißen was evt im Weg steht.
Herr Schulz sollte mal über sein Verhalten nachdenken, Große Worte und nichts dahinter. Ich weiß Wunschdenken meinerseits.

Herr Gabriel hat aus meiner

Herr Gabriel hat aus meiner Sicht einen guten Job gemacht.
So abserviert zuwerden hat er noch sonstwer verdient.
Da haben Herr Schulz und Frau Merkel etwas gemeinsam, alles wegschmeißen was evt im Weg steht.
Herr Schulz sollte mal über sein Verhalten nachdenken, Große Worte und nichts dahinter. Ich weiß Wunschdenken meinerseits.

Der Karakter

Der Karakter und Moral zeigt sich jetzt .Leider bei allen .Fressnapf auf kosten der Bürger mehr Moral gibts nicht .
Dazu die eigenen leute zu gunsten ...Verkauft ,haben leider noch kein Wahlrecht was Merkel ,Spd ,Grüne ändern wollen damit in Zukunft richtig gewählt wird.Ein Land zeigt sich an seinen Politikern und was man sieht ist traurig.Einzige Ausnahme wäre in der Opposition zu suchen und da rede ich nicht von Grüne.

Schulz als künftiger Vertreter Deutschlands

im Ausland - für mich etwas was einfach nicht geht. Ok Frau Merkel kann neben ihm brillieren, vielleicht braucht sie das oder beabsichtigt dies um die SPD noch weiter ins Tal der Tränen zu stoßen. Denn mit der Träne Schulz, seiner Haltung in den letzten Monaten und dem was er als EU-Präsident alles hintertrieben hat ist wahrhaftig kein Staat zu machen. Armes Deutschland, wie weit bist du gesunken.

die SPD sollte sich endlich mal erneuern

Schulz und Gabriel sind doch - aus verscheidenen Gründen - überholte Exemplare des Polit-Establishments. Nicht die große Koalition zieht die SPD herunter, ...

Da fragt man sich am Ende doch, welche Politiker

aus den Koalitionsverhandlungen und insbesondere aus der SPD Spitze sich noch vor einen Spiegel stellen können, ohne vor Scham rot zu werden.
So wie sich diese Herrschaften - insbesondere jetzt noch Schulz und Gabriel - demaskiert haben ist einfach nur noch extrem peinlich.
Und solch Menschen regieren uns und labern noch von einer Wertegemeinschaft.
Armes Deutschland !!

Kommentar als Headliner?

Wieso ist ein Kommentar, unabhängig vom Inhalt Headliner und ganz oben auf der Seite zu finden?

Inhaltlich finde ich es dramatisierend es "arm und niederträchtig" zu nennen, wenn Gabriel seine Tochter zitiert. Wenn er lügen würde, wäre das etwas anderes. Aber woher wollen Sie das wissen?

Das nützt Schulz nicht

Der Noch-Chef sitzt so langsam zwischen allen Stühlen. Seine Nützlichkeit für die SPD-Rechte ist derzeit äußerst begrenzt und nach dem Mitgliedervotum vorbei - dann ist Olaf Scholz der wichtige Mann für den Teil der Partei, der sie seit Jahren mit großer Leidenschaft inhaltlich vor die Wand fährt. Und die Linke ist eigentlich sowieso gegen die GroKo, zumal weil sie sieht, was dabei personell rauskommt. Dass es sich Schulz auch noch so massiv mit Gabriel, der ja auch zur Niedersachsen-Connection der Parteirechten gehört, verscherzt hat, ist ein Signal.

Beim einfachen Parteimitglied kommt ein Bild vom Chef raus: Kann nicht kommunizieren, steht schon wieder nicht zu seinem Wort, bringt kurz vor Toresschluss lieber noch schnell seine Schäfchen ins Trockene. Für seine designierte Nachfolgerin ist er schon jetzt eine Hypothek, ob Minister oder nicht - das wäre aber auch mit einem Kabinettsduo Scholz-Gabriel so, vielleicht macht ein schwacher Martin Schulz sogar Andrea Nahles' Job leichter.

SPD im Sinkflug

Die vielen Wenden des Martin Schulz im Ringen gegen und für eine Groko haben ihn total unglaublichwürdig gemacht, seine Postenhascherei wirkt für mich ekelhaft. Ich kann daher die Reaktion von Sigmar Gabriel voll verstehen. Ich hoffe jetzt, dass die SPD- Basis die richtigen Schlüsse bei ihrer Abstimmung aus diesem Schmieren Theater zieht.

re wenigfahrer

Gabriel ist zwar der beliebteste Politiker, aber er hat auch grobe Fehler gemacht, z.B. seine Aussagen in Hebron von Nazimethoden der Israelis. Auch dass er sofort nach dem Atomabkommen in den Iran geflogen ist, um Geschäfte für die deutsche Wirtschaft mit dem Iran zu initiieren, fand ich grob fahrlässig. Der Iran ist eine Theokratie, die jede Form von Meinungsfreiheit brutal unterdrückt und außerdem wohl heimlich an seinem Atomprojekt weiterarbeitet. Mit einem solchen Staat sollte Deutschland keine Geschäfte machen.
Dass die SPD Schulz an ihre Spitze gewählt hat war ein kapitaler Fehler und hat das Wahldebakel provoziert. Ich würde ihn auch wie Sie als Schwafler bezeichnen. Peinlich war sein Hereinfallen auf die palästinensische Propaganda, dass Israel den Palästinensern Wasser verweigert, was der Wirklichkeit nicht entspricht.

Politik geht anders

Herr Gabriel erkennt nun selbst, was die Aussagen des Genossen Schulz aus der Vergangenheit wert sind. Der gute Mann wollte in die Opposition und auf keinem Fall dem Kabinett Merkel angehören. Aber wie das halt so ist mit der Macht - was interessiert mich mein Geschwätz von gestern. Schulz hat seit seiner Rückkehr von der EU nur Unfrieden verursacht. Hat es damals in Würselen nicht schon gereicht. Jetzt müssen die Bürger auch noch diesen Wendhals als Außenminister ertragen. Herr Gabriel kann einem da schon leid tun. Gute Arbeit geleistet und zum Dank dafür nun von einer gänzlich unglaubhaften Person in die Wüste geschickt. Mit dieser Art und Weise schaffen sich die Genossen selbst ab. Die einzigen, die diesen schleichenden Untergang scheinbar erkannt haben, sind die Jusos. Viel Glück wünsche ich den jungen Genossen bei Ihrem Kampf gegen eine verbohrte und völlig unglaubhafte machtgeile Elite. Herrn Gabriel würde ich einen Kontakt mit Frau Wagenknrecht vorschlagen.

Armseligkeit von Herr Gabriel

Herr Gabriel war keinesfalls so beliebt, wie plötzlich alle tun.
Sein letzter Akt eigener Arroganz war das Einmischen in die Umweltpolitik, als er längst Außenminister war. Er hat mal wieder statt für die Gesundheit der Bürger für die von ihm so geliebte Autolobby gestritten und vor strengeren Abgasvorschriften gewarnt.
Er hat damit seine Parteifreundin Umweltministerin Hendricks bloßgestellt.
Das war Gabriels mieser Umgang mit Parteifreunden und nur ein Beispiel von vielen.
Und nun beschwert ausgerechnet er sich über den Umgang innerhalb der SPD?
Wenn es ihm nützte, kannte seine Sprunghaftigkeit, Unzuverlässigkeit und Überhebungen keine Grenzen.
Nun wo es ihn mal trifft, beschwert er sich auf übelste Art und Weise: Der Mann mit den Haaren im Gesicht. Wie primitiv ist das denn?

So ist Gabriel halt, gut das er weg ist. Schulz hat alles richtig gemacht.

Besser nicht regieren als mit Schulz als Außenminister

Ich mußte den Kommentar schon zweimal lesen um zu verstehen das mit arm, stillos und niederträchtig nicht Schulz gemeint war. Trifft auf ihn aber 100% zu.

Berufspolitiker unter sich,

Berufspolitiker unter sich, sicher keine Volksvertreter oder solche, die die Interessen ihres Landes ehrlich und sauber vertreten wollen. Das gilt inzwischen für alle Parteien der Regierungskoalition. Ihre Quittung ist nahe.

??

Sehr geehrter Herr Pokraka,
seit wann ist es arm, stillos und niederträchtig, wenn ein Vater über den Verlust seiner Arbeit berichtet und dabei die Wahrnehmung des Kindes erwähnt, welches Papa trösten möchte und den andren Mann als Mann mit den Haaren im Gesicht beschreibt? Aus meiner Sicht erkenne ich hier nichts dergleichen. Dass jemand wie Schulz sich nicht ins Aus schießt, obwohl er dauernd von sich unüberlegte Meinungen verbreitet um dann genau das Gegenteil doch zu machen, bleib als Tragödie der SPD.

Arm, stillos und niederträchtig

Der Kommentar zu Gabriel ist der Kommentar zum Kommentar: Arm, stillos und niederträchtig. So arm und stillos, dass es sich nicht lohn, auch nur einen Punkt aufzugreifen. Ganz schnell vergessen.

Kindermund tut

Wahrheit kund - heißt ein altes Sprichwort.

Ich glaube nicht, dass Gabriel sich ins "Aus" manövriert hat, nur weil er seinem sehr verständlichem Ärger Luft gemacht hat.
Von einem Politiker, der sein Wort bricht und in kürzester Zeit das Gegenteil von dem Tut, was er sagt, erwarte ich nichts. Da ist mir Herr Gabriel, der ansonsten einen sehr guten Job macht wesentlich lieber.

Unsinn

Zunächst einmal ist die Aussage von Gabriel natürlich tatsächlich unsinnig, dämlich und eines Ministers unwürdig - nicht mehr und nicht weniger; dass wir wohl einen neuen Außenminister bekommen, wäre absolut zu begrüßen. Um dieses Amt zu bekleiden braucht es einen ruhigen, überlegten Pragmatiker und keinen impulsiven Zyniker. Herr Gabriel war als Außenminister wie der sprichwörtliche Elefant im Porzellanladen, mit weniger diplomatischem Geschick ausgestattet als ein totes Eichhörnchen.
Dummerweise ist Herr Schulz auch kein besserer Kandidat, hat er sich doch immer wieder selbst als "Gemütsmensch" bezeichnet und nun auch als schamloser Lügner erwiesen.
Als Resümee bleibt nur zu hoffen, dass das Zustandekommen der GroKo durch das Mitgliedervotum doch noch vereitelt wird.

Stimme dem Kommentar nicht zu!

In Frankreich und Italien gab es vor Jahren starke sozialdemokratische Parteien. Die dortigen Protagonisten haben sie in die Bedeutungslosigkeit manövriert, es gibt diese Parteien faktisch nicht mehr. #MartinSchulz wird dies auch schaffen. Er hat es durch seinen doppelten Wortbruch geschafft, die Personalfragen stärker zu gewichten als die Ergebnisse der GroKo-verhandlungen.

Mit Schulz und Nahles ein Gruselkabinett

Der eine mal weinerlich, dann dampfplaudernd, die andere keifend, übersteigern sich, wer unsympathischer ist. Man sehe dagegen die klassische, intelligente Ausstrahlung einer Sarah Wagenknecht, die zu einem Maßstab eines aufrichtigen Politikers geworden ist.
Und Gabriel gibt zumindest in seiner ruhigen Art ein Gefühl der Geborgenheit, der in die Rolle des Außenministers gewachsen ist.
Aber die tonangebende Clique in der SPD will aus Machtgier alles kaputtmachen, und glaubt, das komme beim Publikum an?
Die SPD ist meilenweit entfernt vom Volk, das sie so nur vor den Kopf schlägt.

Also diesem Kommentar

Also diesem Kommentar /Artikel kann ich mich überhaupt nicht anschließen.
Im Gegenteil.
Die SPD sollte alles daran setzen Hr. Schulz loszuwerden.
Ich merke jetzt schon wie gefühlt 100 % der deutschen Bevölkerung den Hr. Schulz sobald er im TV auftritt nicht mehr ertragen können.
Ich persönlich empfinde ihn auch nur noch als Zumutung.
Deutschland ist mehr als die Karriereleiter einzelner.

Überbewertet

Es wird mal wieder viel zu viel hineininterpretiert. Was hat Gabriel gesagt: dass er den Umgangsstil nicht gut findet, dass ihm gegenüber ein Wortbruch erfolgt ist. Und dann schiebt er noch als kleines Schmankerl hinterher, dass seine Tochter etwas zu ihm gesagt hat. Alles völlig verständlich. Und aus dieser Maus wird dann sofort der Elefant gemacht "Gabriel hat sich endgültig ins Aus geschossen, er hat seine eigene Tochter gegen Schulz in Stellung gebracht" usw. Dies Niveau bin ich von der Bild-Zeitung gewohnt, nicht aber von Tagesschau.de

Lieber Herr Prokaka,

Ihr Kommentar ist Ihre Meinung - ich habe eine völlig andere.
Arm und stillos ist primär eines, nämlich die absolute Unglaubwürdigkeit von Politikern und hier insbesondere des Parteivorsitzenden Hrn Schulz der wiederholt in alle Kameras und Mikrofone geblasen hat: SPD geht nur in die Opposition, es gibt auf gar keinen Fall eine GroKo-Wiederholung und er würde nie selber am Kabinettstisch sitzen wollen.

Niederträchtig ist wohl der Umgang mit den Wählern, diese wurden und werden zum Narren gehalten und alles mit dem Bezug: zum Wohle des Landes! - diese Metapher kann übrigens von allen Politikern zu jedem Zeitpunkt und für alle veränderten Ansichten benutzt werden.

Glaubwürdig wäre nach dem Scheitern der Regierungsbildung nur die Ausschreibung einer Neuwahl gewesen - so wie das GG eben eine solche Option auch festgeschrieben hat.
Das hätte aber das Ende von Merkel bedeutet und einen neuen Spitzenkandidaten seitens der SPD zur Folge gehabt. Die Angst vor der AfD war aber zu gross.

umgekehrt wird ein schuh draus

nicht herr gabriel, an dessen stelle ich evtl noch ganz andere worte gefunden hätte ist " arm, stillos, etc" sondern jener herr schulz der sich, nachdem er nicht "king im ring" ,ähm bundeskanzler, werden konnte, sich selbst ohne rücksicht auf langjährige parteifreunde usw, benimmt wie die axt im walde und posten für sich zu schachern, anstatt zu gehn nachdem er auf ganzer linie verloren hat.

die verhandlungsergebnisse hat nicht er allein sondern eine komission erreicht, und an sonsten hat es sich ziemlich benommen wie das fähnchen im wind namens FDP früher immer.

es hätte stärke und rückrad gezeigt, hätte er klar gesagt,"ich bleibe bei meinen worten" und es wäre entweder auf eine von vielen medien scheinbar verhasste minderheitsregierung geworden, oder eben neuwahlen gegeben, wobei sich damit die CDU/CSU auch das hemd schmutzig gemacht hätte, nicht den wählerwillen umsetzen zu wollen sondern am besten "neuwahl bis uns es passt" zu machen....

Hups! Zickenkrieg bei der

Hups! Zickenkrieg bei der sPD? Obwohl sich meine Begeisterung für Gabriel als Außenminister in Grenzen hält (was hat der nochmal letztes Jahr gemacht?), Steinmeier war da deutlich charismatischer, wird jetzt dringend ein Job für Schulz gebraucht. Kann der nicht wieder ins Europa-Parlament? Da gibt´s auch gute Bezüge, in die Anwesenheitsliste eintragen und ab nach Hause! Außerdem kann man da weniger kaputt machen.
Nur die Reaktion von Gabriel ist kindisch, erst mal alle Termine absagen und schmollen. Ging es nicht mal um Inhalte, nicht Personen? Für Herrn Gabriel wird sich sicher ein guter Aufsichtsratsposten finden.

Eigentlich hat man vermuten

Eigentlich hat man vermuten können, wie der Gabriel über die Schulz'schen Pläne denkt, dass er sich die Blöße gibt, tatsächlich so offen als beleidigte Leberwurst aufzutreten, hätte ich eigentlich nicht gedacht. Aber das Verhalten ist eben typisch Gabriel, so wie wir ihn viel zu lange, vor seiner Aussenministerzeit hier ertragen mußten. Man erinnere sich nur an seine Reaktionen bei so manch kritischer Befragung oder Interviews. Der Schrecken hat aber kein Ende und soAuf was Schlimmes folgt aber oft noch Schlimmeres nach und so müssen wir jetzt auch noch Schulz als Aussenminister erleben. Beiden gemein ist, dass sie viel mehr Sympathie für alles andere als nur das eigene Volk haben, wobei da Schulz den beleidigten Gabriel noch übertrifft, was uns Schulz sicher sehr bald mit ausggeprägten Sonderleistungen für sein einzige wahres Interesse, die EU und Herrn Juncker mit all seinem Zirkus, zeigen wird. Fragt sich eigentlich niemand, wie lange das Volk hier, sich so etwas noch bieten läßt.

Kindermund tut Wahrheit kund

Ich finde nicht, dass so eine emotionale Äußerung automatisch ins Aus führt. Ich würde mir solche menschlichen Äußerungen in der Politik öfter wünschen, vielleicht kämen wir dann mal ein Stück weiter... Stark wäre doch, wenn Herr Gabriel eines Tages sagt:“war vielleicht nicht ganz so cool“ und Herr Schulz antwortet:“ naja, ich hab auch ganz schön M... gebaut“
Träumen darf man ja mal;-)

Daß der Fizekanzler bzw. der

Daß der Fizekanzler bzw. der Parteichef des Koalitionspartners traditionell das AA beansprucht, dürfte sich auch bis zu Herrn Gabriel rumgesprochen haben. Der Mann mit den Brüsten über dem Bauch hat sich verzockt.

Gabriel ist Geschichte

Er darf enttäuscht sein, wie es gelaufen ist, aber dieses Nachtreten zeigt eben auch wie Gabriel drauf ist. Seit Jahren verantwortlich für die SPD trägt er die Verantwortung für ihren Niedergang. Wohl wissend, dass er als Kanzlerkandidat nicht den Hauch einer Chance gehabt hätte, überließ er Schulz wohlwollend den Posten. Er zog sich auf das auswärtige Amt zurück und schoß fleißig gegen seine Partei und Schulz. Er war der Erste, der nach der Wahl sofort wußte, was alles falsch gelaufen ist. Hat er verdrängt, dass er die Partei seit Jahren führte und nichts, aber auch gar nichts getan hat um den freien Fall zu stoppen. Wenn einer Wortbruch begangen hat, dann Gabriel. Man muß sich nur seine Wahlversprechen ansehen oder seine „verminderung der Waffenexporte“, die nie so hoch waren wie heute. Nur ein Beispiel. Der einzige Grund warum er angeblich so beliebt ist rührt aus seiner Stellung als Außenminister her. Alle deutschen Außenminister waren beliebt.

Sorry, Schulz kann ich nix mehr glauben

Sorry SPD, das Trauerspiel geht weiter. Und da ist Gabriel noch ein "Glaubwürdiger" ..

was für ein unsinniger kommentar ..

Für mich ist Schulz ein großer Verbrecher/Lügner (in mehreren Hinsichten) .. sich so zu verhalten ist unter aller Würde .. um Geld geht es da nicht, sondern Macht- und Geltungsgier!!

Das sind Vertreter des Volkes, die sich als Vorbilder verhalten sollten und nicht "Was interessiert mich mein Versprechen .."

Gabriel bring es auf den Punkt

Ich stimme mit der Aussage von Gabriel zu 100 % überein.
Obwohl ich seine Worte (nicht nur) auf etwaige Absprachen zwischen Ihn und Herrn Schulz deute.

Aber Hat er nicht recht ? WAS will und kann den ein Bürger oder Wähler von einer Partei erwarten dessen Führung (zu 100% gewählt damit besser als jede SED Führung) der Partei, dem Wähler und Bürger ROTZFRECH ins Gesicht lügt.
Kein Wunder das dann auch INTERN sich an nichts gehalten wird. mich würde es bei einer solchen verlogenen Partei(-Führung) auch nicht wundern, sollte zum wohle des Staates natürlich, der mitgliederentscheid ausgesetzt oder durch andere Maßnamen behindert werden.
Wen das die sogenannte SPD Erneuerung sein soll, wird die SPD bald den weg der FDP gehen und sich den Bundestag von außen ansehen dürfen.
Bei solcher Politik ist es kein Wunder das die Politik Verdrossenheit steigt.

Armselig und stillos ist ja wohl Schulz

Ich bin sehr erstaunt über diesen einseitigen und meiner Meinung nach völlig unzutreffenden Kommentar, der Gabriel und Schulz in ein völlig falsches Licht stellt!
Nicht nur, dass Schulz inzwischen als Inbegriff eines Wendehalses und Dummschwätzer darsteht und keine Spur von Verlässlichkeit und Treue zu seinen früheren Entscheidungen zeigt, wird jetzt auch deutlich, dass er am Ende des Tages -ohne Rücksicht auf Verluste und frühere Versprechen- ausschließlich auf sein persönliches Wohl abzielt.
Da wird dann einfach mal ein inzwischen sehr beliebter und fähiger Außenminister grundlos aus dem Amt gedrängt...
Aus meiner Sicht gibt es nur noch eine richtige Entscheidung: Schulz‘ schnellstmöglicher Rücktritt von sämtlichen Ämtern! Ich kann Gabriels Groll absolut nachvollziehen und er wird hier hoffentlich noch deutlichere Worte wählen!

10:37 von wenigfahrer

,,,"Alle Aussagen zu sich und der Koalition waren jetzt im Nachhinein Lügen wie die " ZDF heute-show " gut zusammen geschnitten hat.
Noch unglaubwürdiger kann ein Politiker nicht sein, und so etwas soll Außenminister werden ?"
Eine englische Definition von Außenpolitik lautet:" ins Ausland zu gehen und für den Vorteil des eigenen Landes lügen"; ergo ist er geeignet!

Ihr Kommentar ist falsch meiner Meinung nach

Herr Pokraka. Ich verstehe Ihren Kommentar nicht.
Ich sehe es ebenso wie "wenigfahrer"!
Herr Gabriel war einer unserer besten Außenminister der letzten Jahre und hat bei mir mit seiner guten Außenpolitik wieder ansehen erreicht.
Martin Schulz ist es der stillos und niederträchtig agiert und NICHT Herr Gabriel.
Herr Gabriel hat keine planlose Politik mit ständigem herum eiern und Lügen betrieben wie Martin Schulz es getan hat.
Herr Gabriel ist ein viel fähigerer und glaubwürdiger Politiker als Martin Schulz, daher sollte er nun komplett seinen Hut nehmen und von der Bildfläche verschwinden.
Herr Gabriel hat meine Unterstützung für seine Aussagen und es ist nur zu menschlich und verständlich wie er reagiert nach dem ihn Martin Schulz in die Pfanne gehauen hat.
Lesen Sie nur mal im Internet die Kommentare von tausenden von Bürgern zu dem Thema. In sämtlichen Artikeln kommt Unterstützung für Herr Gabriel und blankes Unverständnis für Herr Schulz.
Ich hoffe jetzt auf die SPD Basis.#No Groko

Ich bin kein Freund von

Ich bin kein Freund von Gabriel aber er hat durchaus Recht mit seinen Aussagen. Der mit Vorschußlorbeeren ausgestattete Schulz war der große Hoffnungsträger der SPD. Die Aktivierung des Europaparlamentariers lies die SPD Hoffnung schöpfen wieder Verantwortung übernehmen zu können. Die Umfragezahlen gingen steil nach oben. Auch das zeigt das es im Volk durchaus Potential für eine starke Linke in der Republik gibt. Nach den verlorenen Landtagswahlen fiel Schulz von seinem Podest und die Stimmung schlug um. Das Lavieren um die eigene Position endete in einer trotzigen Verweigerung nach der Bundestagswahl. Nach dem Jamaika Spektakel ließ man sich erneut von der Union als die sprichwörtliche Sau durchs Dorf treiben. Anstatt bei der Entscheidung zu bleiben in die Opposition zu gehen, wankte man erneut angezählt in die GroKo und beschert dem Land weitere 4 Jahre Stillstand. Schulz wird nun, obwohl vorher kategorisch abgelehnt, Minister. Gabriels Aussagen sind nur konsequent.

Am 09. Februar 2018 um 10:37

Am 09. Februar 2018 um 10:37 von wenigfahrer
Das sehe ich anderes
"
Engel Gabriel ist zwar kein wirklicher Engel und hat auch hin und wieder Sprüche abgelassen.
Aber er ist der beliebteste Politiker den wir zur Zeit haben, und Schulz kann Ihm nicht das Wasser reichen mit seinem Geschwafel was er so von sich gibt.
Um es mal ganz vorsichtig auszudrücken.
Alle Aussagen zu sich und der Koalition waren jetzt im Nachhinein Lügen wie die " ZDF heute-show " gut zusammen geschnitten hat.
Noch unglaubwürdiger kann ein Politiker nicht sein, und so etwas soll Außenminister werden ?.
Schulz sollte auf die Letzte Reihe und nicht Gabriel, meine Meinung die auch niemand teilen muss."

Das unterschreibe ich.

Es kann keiner erwarten, dass ein Politisches Schwergewicht wie Gabriel, sich still, leise als opfer windet.
So muss man es ihm zugestehen, ziehe er sich die Handschuhe an und teile kräftig aus.

Ich bin ja

froh das ein Kommentar immer nur der schmale Horizont eines Einzelnen ist. Die SPD sollte den Schnulz nach der Zustimmung zur GroKo aus der Führungsriege entfernen. Egal ob Schnulz oder Gabriel beides ist kein guter Stil, obwohl ich für letzteren eher Verständnis habe.

man kann nur hoffen . . .

. . . das die Jusos diesem unwürdigen Treiben ein Ende setzen.
Kevin vorwärts.
b.k.

Politiker sind keine Roboter.

Politiker sind keine Roboter. Man kann sich nicht alles bieten lassen. Ich finde Gabriel hat richtig reagiert.

Wie sich Schulz verhält ist ohne jeden politischen Anstand. Wenn man sich zurückerinnert wollte Schulz ja auch noch eine weitere Amtszeit EU-Parlamentspräsident bleiben, obwohl die EVP-Fraktion nach dem "Gewohnheitsrecht" Anspruch hatte.
http://www.sueddeutsche.de/politik/europa-schulz-will-praesident-des-eu-...

Jetzt will er als einer der unbeliebtesten Politiker den beliebtesten ablösen. Für mich zeigt er damit dass ihm sein eigenes Schicksal wichtiger als das seiner Partei und seines Landes ist.

Arm, stillos und niederträchtig

wie kann man das ohne entsprechende Infos behaupten
Wer von uns kennt die Details dazu, dass er seinen Parteivorsitz an den Schulz abgab
Vielleicht hat man ihm ja was versprochen, kennt einer die Deals die in so einer Partei laufen

Wer sich in die Politik begibt...

...sollte die Steigerung des Begriffes "Feind" kennen:

Feind - Erzfeind - Parteifreund

Mehr möchte ich zu diesem Thema, welches mich auf sehr unangenehme Weise langweilt, nicht sagen.

arme SPD

Einer der beliebtesten deutschen Politiker stürzt damit in die politische Bedeutungslosigkeit. Sigmar Gabriel hat eine sehr gute Arbeit geleistet und klingt immer glaubwürdig

Das kann man von Wetterfähnchen Schulz nicht behaupten wie die Zeit nach den Wahlen deutlich erkennen lässt.

Also geht es in der SPD nur um Macht und Personengeschacher und nicht um Inhalte.
Jeder denkt an sich selber und den eigenen Vorteil. Politik und Inhalte sind zweitrangig.

Das Ende einer grossen Volkspartei ... leider !

Alles nur Klein-Klein

Einige Personalrochaden waren in dieser Phase zu erwarten. Wenn nun ausgerechnet der halbwegs talentierte AM geschasst wird - sein Familie freut sich bestimmt. In der Politik hast du keine Freunde, nur Koalitionen - das ist ein systemimmanentes Berufsrisiko. Befremdlich ist vielmehr, dass die Zukunftsthemen auch in der neuen Regierung marginalisiert werden: Maßnahmen um die soziale Schere zu schließen - wer spricht darüber? Monetäre Diversifizierung in der Bevölkerung, Mietpreisexplosion, antipodische Bildungschancen, eine Gesellschaft mit statischer vertikaler Dimensionalität (keine oder kaum Aufstiegschancen) - wer von den "Volks-" Parteien will da ran? In Kölsch vertont von BAP: "Widderlich". Ein ziemlich altes Lied - aber das Ekelgefühl gegenüber dieser Berufskaste ist nicht kleiner geworden.

Nicht Herr Gabriel...

...hat sich niederträchtig und schäbig verhalten sondern Herr Schulz!

Ich sehe das völlig anders als Herr Pokraka, der diesen Artikel verfasst hat. Seine kleine Tochter zu zitieren ist eher ein kleiner Lichtblick in dieser traurigen Geschichte. Herr Schulz ist noch schäbiger als ich eingeschätzt habe. In Gabriels Stelle würde ich folgendes tun.

1. Weitermachen bis die neue Rgierung im Amt ist.

2. 24 Stunden nach der Entlassung aus der SPD austreten.

3. Das Manmdat für den BT behalten.

4. Sieben Tag warten

5. in die CDU eintreten

6. Statt dem Volk nun der SPD den Mittelfinger zeigen.

7. Schulz das Du entziehen.

Stoppt Schulz, denn niveaulos ist nicht Gabriel,

wenn er sich in seiner Enttäuschung ein öffentliches Trösterli mit seiner Tochter gönnt. Im Gegensatz zu Schulz hat Gabriel auf seinem Posten gute Arbeit gemacht. Er ist der beliebteste Politiker der SPD und da kann es sich die Partei, die im freien Fall nach unten in der Sonntagsfrage ist, nic leisten, diesen abzuschieben.

Schulz ist nur noch als rücksichtsloser Postenjäger zu sehen. Er hat jede Glaubwürdigkeit verloren. War nach der Wahl die Rolle als Opposition noch die richtige Antwort, so war das kompromisslose Nein zu Groko nach dem Jamaika Aus schon strategisch falsch. Dann auch noch einen Eintritt als Minister in eine Groko persönlich auszuschließen, ist eine endgültige, persönliche Festlegung, die nicht zwangsläufig war.

Dann verkündet Schulz, dass in der SPD erst nach dem Mitgliederentscheid über Personalien geredet wird, um damit nicht die Inhalte zu überdecken. Dann ist Schulz der erste, der auch dieses ignoriert, um seine Karriere abzusichern. Jetzt reicht es endgültig.

Hieß es nicht immer, Inhalte

Hieß es nicht immer, Inhalte gehen vor Personen? Haben wir schon gehört, welche inhaltliche Wende der deutschen Außenpolitik eine Änderung an der Spitze des Außenministeriums notwendig machen? Warum wird Schulz nicht z.B. Finanzminister? Da könnte er die soziale Gerechtigkeit finanzieren.

Soziale Kompetenzen?

Gabriel kritisiert den zwischenmenschlichen Umgang in seiner Partei zu Recht! Die Schlagzeile des Kommentators ist miese Stimmungsmache, denn letztlich ist Gabriel‘s plakativer Hinweis richtig, dass augenscheinlich Kinder mehr soziale Kompetenz haben, als mancher Politprofi. Nicht umsonst schüttelt mancher Bürger inzwischen fassungslos den Kopf über den Berliner Politkindergarten.

Herr Gabriel war ein Leisetreter und Schulz ist nicht ......

vertrauenswürdig, wie auch immer.

Wenn der Koalitionsvertrag abgeleht wird, ist die SPD gleich am Boden angekommen, mit Schulz in der Regierung dauert es eben etwas länger......

Irre, daß unsere verlässlichste Politikerin selbst in positivem Sinn Frau Merkel ist, die ist ja fast so cool wie Putin ;)

Nicht Gabriel hat sich ins

Nicht Gabriel hat sich ins Aus geschossen - Schulz hat mit seinen Wendemanöver die SPD total ins Aus geschossen. Mehr kaputtmachen geht nicht. Gabriel hat damals wenigstens seine eigenen Ambitionen hinter der Partei angestellt. So sehe ich das.

Der 100prozentige hat Oberwasser, die SPD geht baden

Schulz hat mit dem Vorsitz der Partei gar nichts für Nahles (Erneuerung, Verjüngung usw usw ...) frei gemacht (wie er sagte), Schulz wählt einfach den besser bezahlten Posten. So einfach ist das – und die SPD-Mitglieder dürfen das noch abnicken.
Innerparteiliche Meinungsbildung: Fehlanzeige. Die Berliner SPD-Clique macht mit, der 100prozentige wird dem Mitgliederfußvolk sicherlich noch erklären, warum sein menschlich desaströses Verhalten das beste für alle ist.
Sollte das Mitgliederfußvolk sich gegen die GroKo entscheiden, wird er sicherlich auch erklären, weshalb er sich leider nicht nach ihrem Votum richten kann.
Glaubwürdig ist das nicht.
Aber mich wundert gar nichts mehr.

10:57 von Boesser

"Schulz hat alles getan, um an die Macht zu kommen, dafür bringt er seiner Partei und seinen Genossen den totalen Ruin. "

Danke , und ich denke , insbesondere unserem Land und der einheimischen Bevölkerung gewiss nichts Gutes ! Gerade weil seine Visionen den Wünschen der Menschen widersprechen ist die SPD in der Wahl so abgestürzt .

Witzig, SPD tickt anders

Natürlich hat Gabriel noch nichts verbaut. Er kann noch Außenminister bleiben oder sogar Arbeitsminister. Niemand in der SPD-Führung hat mehr Erfahrung, hat mehr geleistet oder kann es gar besser. Leider ist das so.

Das wird für Schulz und die SPD noch eine ganz harte Nummer, um in die Regierung zu kommen. Der Druck um Schulz ist immens. Meine Vermutung ist, dass er es nicht ins Auswärtige Amt schafft. Die Lüge ist bereits international weit verbreitet, "ganz klar in eine Regierung unter Angela Merkel trete ich nicht ein" (5sek Video). Wer soll Schulz noch ernst nehmen? Das Ausland?

Nahles und Schulz: "Arm, stillos und niederträchtig"

"Arm, stillos und niederträchtig" sind wohl eher die beiden "Spitzen" der SPD: Schulz und Nahles. Denn es kann nicht sein, dass jemand beliebter ist als sie selbst.
Da ist es auch nicht schlimm, wenn ein bei den Menschen beliebter Politiker, der sich recht gut - in das doch wohl einigermaßen wichtige - Amt des Außenministers eingearbeitet hat, einfach abserviert wird.
In der Tat bleibt fraglich, ob Herr Schulz dieses Amt wirklich ausfüllen wird, denn mehr als Worthülsen zu Europa hat man von ihm bisher nicht gehört. Zudem wird er sich auch wieder ein Jahr einarbeiten müssen! Also zunächst nicht so effektiv arbeiten - wie es Gabriel gemacht hätte. Aber naja, dass mit Steuergelder sinnvoll umgegangen wird, ist ja sowieso eher die Ausnahme!!!

Unglücklich...

... finde ich es, dass mir beim Öffnen der Tagesschau-Seite diese doch sehr krasse Überschrift als erste Meldung ins Auge springt. Und entgeistert war ich, als ich feststellte, dass sie nicht Schulz, sondern Gabriel gilt!

Schulz hält sich nicht an seine eigenen Worte und bringt mit dieser Personaldebatte alle dazu, nicht über das Erreichte des Koalitionsvertrags, sondern über seine Unglaubwürdigkeit und miese Tour zu sprechen. Aua.

Da muss man Herrn Gabriel nicht auch noch derart angehen, wie es der Kommentator tat, findet

Ganzbaf

Zweierlei Maß?

Die Artikel der Tagesschau sind ja drollig.
Wird Herr Gabriel unsachlich pampig, hat er sich „ins Aus geschossen“ (auch nicht gerade elegant formuliert).
Frau Nahles werden hingegen für ihre Rotznäsigkeit („in die Fresse“ oder „Bätschi“) „deutliche Worte“ attestiert.
Wo sehen Sie den Unterschied?

Es ist zum Heulen

was in der deutschen Politik geschieht!
Wie kann ein Bundespräsident in Korea Deutschland als Nation der Freiheit und des Rechts im Geiste der Spiele Vertreten und Gleichens Wissen das die Deutschen Politiker im Land die Politische - Kultur an die Wand fahren!
Nein liebe Politiker, die AfD ist nicht die Lösung, aber Ihr Machtbesessenen und Geldgierigen Politiker die ihr glaubt im Namen des Volkes euch und eine ausgesuchte Elite mit Steuer Geschenke zu beglücken seid es auch nicht!
Ganz ehrlich, ein Deutscher Tramp wäre mir jetzt lieber, da braucht man nicht nach zu Denken welche innerlichen werte er hat um sich selber zu bereichern.
Vorschlag: ihr armseligen Politischen undemokratischen Politiker die im Namen des Volkes, dass Volk abschaffen wollen und nur die Steurern kassieren wollt, holt den Schröder doch zu rück, er wird schon das letzte was an Glaubwürdigkeit eurer Zunft übergeblieben ist, über Bord Schmeißen!

@wenigfahrer

Ihrem Kommentar von 10:37 kann ich mich voll und ganz anschließen. Schulz erweist sich als skrupelloser Mensch, dem selbst eigene Aussagen nichts wert sind, wenn es um Machtposten geht. Gabriel hat mit seinen Aussagen ja recht!

So nicht - Gabriel ist nicht zum Bauernopfer zu degradieren

Die nicht-Präsenz eines Kanzlerkandidaten im Vorwahlkampf hat Herrn Schulz vom Hype ins Abseits driften lassen. Er bzw. seine Berater haben so einen möglichen Wahlsieg der SPD verbaut. Jetzt im Stile "Was schert mich mein Geschwätz von Gestern" auch noch persönlich an einer GroKo mitzuwirken, schadet der Partei. - Ich sehe Herrn Schulz nicht als besseren Außenminister. Fazit: GroKo nur ohne Schulz oder Opposition mit ihm. Beides wäre glaubwürdiger!!

Egoisten

Es zeigt um was es wirklich geht - Macht.
Ich hoffe die Basis macht dem Elend ein Ende und hilft nebenbei der CDU ihre Barrieren aus dem Wege zu räumen. Die Partei selbst hat nicht die Kraft das Notwendige zu tun. "Seht, die Kaiserin hat keine Kleidung an".
Herr Schulz ist ein Winkelatvokat und hat keine Richtung. Als Kanzlerkandidat oder Minister völlig ungeeignet. Es zeigt sich das die meisten EU Bonzen nur Personen aus der 2. und 3. Liga sind.

Freier Fall

Die SPD-Basis sollte es sich sehr...sehr gut überlegen, ob sie diese Koalition durchwinkt.
Auf SPD-Seite ein Trickser, Lügner und Wendehals als Außenminister, eine zukünftige Parteivorsitzende mit verbalen Ausfällen und beide stützen eine machtbesssene Kanzlerin die die Zeichen der Zeit schon lange nicht mehr erkennt.
Und alle drei forcieren den Ausverkauf Deutschlands an die EU und Frankreich.
Wollen wir wirklich solche Charaktere an der Spitze dieser Republik haben?
Wenn ja, dann ist der freie Fall beider Parteien, aber insbesondere der SPD, nicht mehr aufzuhalten, von Deutschland ganz zu schweigen. Wenn das die Erneuerung sein soll, dann gute Nacht.
Herr Schulz hat nur sein Europa im Blick,
Frau Merkel ihre Macht und Frau Nahles ihr Pöstchen. Wenn dann alle ihre Interessen durchbringen, werden wir uns alsbald über so manche Steurererhöhung freuen dürfen.
Das ganze ist nur noch widerlich.

Ins Aus geschossen? Glaube nicht.

Evtl hat er nur seinen Schützengraben für die nächste Zeit bezogen, die Juso braucht bestimmt auch Leitbilder um ein 'Nein' durchzuziehen. Um wirklich persönlich beleidigt zu sein, ist er doch viel zu lange Politiker.
Der grösste Witz ist, dass gerade die Amtsgewinner wie Scholz Gabriel anmahnen, Ämter seinen nicht so wichtig.
Mit oder ohne GroKo zerlegt sich die SPD nun selber: Vertauenswürdige, seriöse Führungskräfte sehe ich da keine mehr.

arm, stillos und niederträchtig...

"arm, stillos und niederträchtig" ist ausschließlich der Kommentar, dessen Überschrift nicht einmal ihn selbst zusammenfasst.
Hauptsache ein "Klickköder"!

Meine Meinung zu Gabriel: Er ist gewissermaßen aufgeblüht als er den Parteivorsitz aufgab. Das ist schön für ihn. Er hat erst umgedacht, als sich eine Ersatzleiter für den Aufstieg anbot. Seine späte Veränderung zum gemeinsamen Nutzen sagt viel über seine mangelhafte Fähigkeit zur Selbsteinschätzung aus und der Fähigkeit die Fehler und Stärken seiner Partei einzuschätzen und anzugehen. Macht aber nichts, in exakt der gleichen Falle ist der Schulz begraben worden und kuschelt sich gerade die Nahles.
Wen interessiert das Personal, wenn die Sozialdemokratie dem Neoliberalismus den Teppich ausrollt und im verblendeten Genossenwahn alte rote Parolen völlig unwirklich in die Gegenwart zwängt? Die Partei scheitert an der Realität und daran, dass ihre abgegriffenen Schablonen in den Köpfen aller Mitglieder und Parteiführer überdauern.

Herr Gabriel ist zu weit

Herr Gabriel ist zu weit gegangen, man kann Politikern einfach nicht "gebrochene Zusagen" vorwerfen, schließlich sind Lügen und Betrügen das Wesen von Politik.

Und Herr Gabriel hätte bloß mehr Verständnis für den Rassismus Nenanjahus zeigen müssen, dann wär er auch nicht abgesägt worden.

Geht's auch ein bißchen weniger melodramatisch?

Man kann von Gabi ja halten, was man möchte, aber muss hier wirklich gleich die ganz große Moral- und Empörungskeule geschwungen werden? Die Politik ist eine Schlangengrube und keine Alapakafarm, was erwartet der Autor denn? Ich sehe auch nicht, dass Gabriel "die kleine Marie" gegen Schulz in Stellung bringt, er hat lediglich geäußert, dass sich diese wohl freue, mehr Zeit mit ihm verbringen zu können, das soll wohl zeigen, dass Herr Gabriel außer Politiker auch Mensch und Vater ist. Ist jetzt nicht sonderlich originell, aber dass Politiker versuchen mit der Familie zu punkten ist halt einfach Usus. Mir geht diese Dramatisierung und Skandalisierung von Banalitäten fast noch mehr auf die Nerven, als Gabriel und der Mann mit den Haaren im Gesicht plus der Rest der Meschpoke zusammen.

Gabriels Reaktion zeigt das derzeitige Problem der SPD auf

Man mag über die Reaktion von Herrn Gabriel denken oder sie kommentieren, wie man will. Eins zeigt sie doch sehr deutlich auf: In der heutigen SPD geht es seit langem schon nicht mehr um Inhalte, sondern um Pöstchen, Pfründe und persönliche Befindlichkeiten!
Die Anzahl der "erbeuteten" Ministerposten ersetzt nicht notwendige Konzepte für die Zukunft des Landes und "ALLER" derer, die in diesem Land leben. Die Zukunft wird zeigen, was aus den ganzen weich formulierten Vereinbarungen in einem möglichen Koalitionsvertrag wird. Aber in der Zukunft wird die SPD sich keine Gedanken über 30% plus X an Wählerzustimmung machen müssen, denn ihr Fokus wird sich eher an den Regionen von 10 bis 15 % orientieren müssen. Leider befürchte ich, dass in die so entstandene Lücke populistische Parteien stossen werden.
Also gute Nacht alte SPD und geniesst noch einmal die Macht ...

Na ja...

Bleibt mal auf dem Teppich, liebe Leute. Gabriel hat als Außenminister einen sehr guten Job gemacht und ist beim Volk damit angekommen. Das weiß er natürlich auch (offenbar im Gegensatz zum Kommentator, der Politiker im Wesentlichen für austauschbar hält).
Wir werden sehen, was die SPD in Zukunft zusammenbringt und wie sich ein neuer Minister hier aufführt. Aber Niedertracht u.a.m. in diesem Zusammenhang herumzuposaunen - das ist wirklich nicht angemessen, lieber Herr Pokrakra aus dem fernen München...

Die Wahrheit

Es ist durchaus angebracht, dass wenigstens einer in der SPD-Chefetage die Wahrheit sagt und dem Wendehals Schulz mal die Meinung sagt. Mag sein, dass er sich weitere Möglichkeiten verbaut, aber es ist dringend erforderlich offen miteinander umzugehen.
Dazu gehört auch der Mut zur offenen Kritik.

Hr. Schulz mit seinem Gefolge macht die SPD ja jetzt unzählbar.

Ein Kommentar ist ein Kommentar

. . . also eine persönliche Äußerung des Verfassers. Gleichwohl sollte auch eine Meinung immer begründet sei. Die von Herrn Prokaka ist es mitnichten. "arm" und "stillos" sind überdies wohl kaum die richtigen Adjektive (wenn überhaupt müsste es wohl ärmlich heißen), das sind lediglich hergeholte Begriffe, die jeder inhaltlichen Substanz entbehren.
Man muss die Reaktion von Herrn Gabriel nicht besonders passend finden, sie ist jedoch m.E. vor dem Hintergrund der GroKo-Verhandlungen zu sehen. Aus meiner Sicht bleibt es dabei: Martin Schulz ist kein Hoffnungsträger der SPD, er ist ein Phrasendrescher und Wendehals. Dass er möglicherweise ein passabler Außenminister wird, steht auf einem anderen Blatt.

ich denke,

herr prokaka betreibt stimmungsmache, in dem er das "opfer" zum "taeter" machen moechte" und das wunder aus wuerselen damit unterstuetzen moechte.
gut, dass es nur eine kommentatorenstimme ist.

Die SPD-Mitglieder werden auch diese Kröte noch schlucken

Gabriel mochte ich persönlich nie, u.a. auch wegen seines VW-Engagements und seiner dortigen Lobbytätigkeit. Auch das niedersächsische Gekungel, die unsägliche Frau Özoguz, die vielfältige Vermischung von Politik, Industrie, Kirche (Käsmann), Glogowski, G.Schröder, Fußball, B-Prominenz und sogar Rotlicht – all das war und ist wenig sozialdemokratisch und sauber.

Trotzdem: Das intrigante Verhalten von Schulz, die Koalition der NRW-Fraktion innerhalb der SPD – das ist wirklich eine schmutzige Sache. Bin mal gespannt, ob die SPD-Mitglieder bei der Abstimmung auch diese Kröte noch schlucken.

Völlige Fehleinschätzung durch den Kommentator

Niveaulos ist doch eher der Vorgang an sich, der sich von außen betrachtet so darstellt: Schulz wird nach seinem auch von der ARD-Redaktion so bewerteten offensichtlichen Versagen auf dem letzten Parteitag aus dem Amt gedrängt und bekommt zur Gesichtswahrung das Außenministerium, um dort seine EU-Vorstellungen zu verfolgen, obwohl er sich in seinem gerade einmal einen Jahr als Parteivorsitzender überhaupt nicht für Ämter mit großer Verantwortung empfohlen hat.

Gabriels Reaktion zeigt, dass er die Zusage hatte, Außenminister bleiben zu können. Er hat angefangen, sich da reinzuarbeiten und so langsam begonnen, Statur zu entwickeln und jetzt soll nach einem Jahr schon wieder Schluss sein, obwohl er für seine Amtsführung bis hierhin anerkannt zu werden scheint.

Auch auf Schulz' Nachfolger wirft das kein gutes Licht: das Außenministerium ist zu wichtig, um als Trostpflaster zu fungieren.

Schulz dürfte nach Westerwelle unser unbeliebtester Außenminister werden. Dann lieber Gabriel.

re syslevel

"Gabriel strebt kein Ministeramt an, sondern weiterhin die Kanzlerschaft"

Da unterstellen Sie ihm aber den totalen Realitätsverlust. Das dürfte kaum zutreffen.

GroKo

Diese GroKo ist ein fantastisches Beispiel das es vollkommen egal ist ob man CDU, SPD oder eine andere der Altparteien wählt ! Diesen Damen und Herren geht es allein um Macht und Posten.
Das Land und das Volk ist ihnen Sch... egal !!

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

wegen der hohen Anzahl der Kommentare auf meta.tagesschau.de kann diese Meldung im Moment nicht kommentiert werden.
Wir bitten um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@Sternenkind

Das haben Sie ja schon mehrmals behauptet: Macron, dieser Drahtzieher.
Unsinn wird aber nicht dadurch zur Wahrheit, das man ihn ständig wiederholt. Nennen Sie bitte Tatsachen!

Ein Kommentar von Daniel Pokraka

Was für ein schlechter Kommentar . Weiter weg von der Wirklichkeit geht nicht mehr !
Gabriel hat das Recht klartext zu sprechen und deshalb auch so zu reagieren .
Trauen sich ja nicht so viele in der SPD .
Was Schulz zur Zeit veranstaltet kann man wirklich nicht mehr schön reden .

SPD laut INSA nur noch 2% vor der AfD

Wenn die SPD weiterhin streitet, wird die AfD bei eventuellen Neuwahlen die zweitgrösste Partei. Martin Schulz Aussenminister mit einer Reputation als Lügenbaron?? Das ist ein NoGo in einer GroKo!

Frank St.

Kurz und exakt umschrieben !

Arm, stillos und niederträchtig ...

... war es auch mit den Äußerungen von Herrn Gabriel ! Allerdings sollte er nicht vergessen , dass er sich selbst abgeschossen hat ! Aber so ist es in der Politik,alle haben Schuld nur man selbst nie !

stillos?

Seitdem feststeht, dass Schulz Außenminister werden will, "geiern" die Journalisten hinter Gabriel her, um ihm eine Stellungnahme (am liebsten etwas gegen Schulz) zu entlocken. Nun sagt er, was er denkt und was sicherlich auch größtenteils zutrifft und dann wird das von den selben Leuten, die genau das aus ihm herauslocken wollten, als stillos bezeichnet. Seltsame Welt...

Boulevardpresse

Sollten Schlagzeilen wie diese nicht der Boulevardpresse vorbehalten sein. Solche Spekulationen sollten nicht durch die Gebühren finanziert werden.

beleidigte Leberwürste...

und Dampfplauderer sind bei "Anne Will" gut aufgehoben - im AA haben sie nichts zu suchen

Man trifft sich immer zweimal

Herr Gabriel möge mal in sich gehen. Man trifft sich doch immer zweimal im Leben. So wie in den Medien zu lesen war, geht wohl die pseudo-basisdemokratische Entscheidungsmaschinerie der SPD-Mitglieder auf seine Initiative zurück. Dass er damit dem gewählten SPD-Vorstand und vor allem, der im GG festgelegten demokratischen Prozessen, nach denen die Macht vom Volke ausgeht und in freien Wahlen ausgeübt wird, in den Flanke fällt und diese aushebelt, ignoriert.
Das Wohl der Partei hat er damit über die grundgesetzliche Verpflichtung zum Wohle des Volkes zu handeln, gestellt. Das dies von Linken Minderheit der SPD dazu genutzt wurde, ihre Willen dem Volke aufzuzwingen, ist für die Demokratie und den Staat schon fatal genug.
Doch Gabriel gehört auch zu der "Basta-Genration" der Rot-Grünen Schröder Ära. Mit diesem Schritt kann die SPD diese Phase, die Harz IV, Lohndumping, Leiharbeit, Altersarmut und vieles Negative mehr für die Bevölkerung gebracht hat, abschließen und neu beginnen.

Schulz ist als Außenminister ungeeignet.

Schulz ist auch als Außenminister völlig ungeeignet. Ihm fehlt jedes diplomatische und strategische Talent. Das konnte jeder schon bei dem völlig vergeigten, strategisch fehl geplanten Wahlkampf verfolgen. Er hat aus den hervorragenden Ausgangsbedingungen nichts, aber auch gar nichts gemacht. Er tauchte ab, klebte an den Ratschlägen schlechter Berater ohne eigenes Stehvermögen.

Er hielt im Wahlkampf außenpolitisch untragbare Reden über Trump, betrieb ein niveauloses Trump Bashing, unter anderem, in dem er sich über dessen psychische Probleme äußerte oder in dem er dem Präsidenten in arroganter Weise ungebetene Politikberatung bot und ihm erklärte, wie Politik funktioniert. Gabriel unterliefen solchen massiven Fehlleistungen nicht.

Wie will Schulz dem US Präsidenten denn jetzt gegenüber treten?

Schulz ist ein schlechter Stratege und eine diplomatische Fehlbesetzung. Das beweist die Causa Gabriel. Ich habe diesmal wegen Schulz nicht SPD gewählt. Die Entscheidung war richtig.

Beide Politiker sind durch

Beide Politiker sind durch Armut, Niedertracht und Stillosigkeit erst ins Amt gekommen und wurden exakt dafür von der Regierungs-Presse gelobt und hofiert.
Warum?
Na weil man wusste, dass man die Idioten gut entsorgen und gegeneinander ausspielen kann.

Dumme Propaganda, Dumme Politiker, Armer Bürger.

immerhin konnte die CDU 100% ihres programms umsetzen;

Frau Dr. bleibt kanzlerin!

Fragwürdiger Kommentar zu Gabriel

Ich halte den Kommentar zur Reaktion des Herrn Gabriel für völlig inakzeptabel! Vieles an seinen Äußerungen mag geprägt sein durch persönliche Enttäuschung und damit eine gewisse Sachlichkeit vermissen lassen.
Im Kern aber hat Sigmar Gabriel jedes Recht, diese seine Meinung zu äußern. Ich bin der Meinung, dass unserer Gesellschaft gerade diese Art der ehrlichen Auseinandersetzung mit Fragen des anständigen Umganges miteinander fehlt.
Dem Kommentar aus Ihrer Redaktion fehlt hingegen jedes Maß.

@ Frank St. um 11:47

>>Diese GroKo ist ein fantastisches Beispiel das es vollkommen egal ist ob man CDU, SPD oder eine andere der Altparteien wählt ! Diesen Damen und Herren geht es allein um Macht und Posten.
Das Land und das Volk ist ihnen Sch... egal !!<<

Mein Urteil wäre sicherlich nicht so pauschal, wenn gleich ich Ihre Reaktion bei diesen Regierungsbildungskasperletheater nachvollzihen kann.

Ich verstehe aber Ihre Begrenzung auf "CDU, SPD und Altparteien" nicht.
Gehen Sie ernsthaft davon aus, dass Politiker z.B. der AfD diesbezüglich besser wären?
Was würde denn solch eine Annahme stützen?
Da gab und gibt es doch auch reichlich Hickack um Macht und Posten. Außerdem tummeln sich in der AfD doch auch jede Menge ehemalige Politiker der "Altparteien".

Schreitend Seit an Seit

Angeblich geht es ja nur um "Inhalte", aber die Liebe der Parteifreunde überwindet alle Grenzen.
Gabriels "Freunde" (Schulz, Nahles, Maas, Oppermann, Stegner) sind den beliebten, aber ungeliebten Konkurrenten los geworden.

Ich denke der Martin ist doch schon lange zum...

Ich denke der Martin ist doch schon lange zum politischen Abschuss freigegeben worden und in zwei Monaten werden wir ihn auf der politischen Bühne nicht mehr sehen. Auch dem letzten Sozialdemokraten ist mittlerweile ein Licht aufgegangen dass dieser Mann mit seiner Doppellüge und Hütchenspielerei bei der Ämtervergabe auch nur Zwietracht in den eigenen Reihen produziert hat. Das Schulz nicht besonders helle ist wussten alle von Anfang an. Das aber seine einzige Fähigkeit darin besteht, inhaltslose Dampfplauderreden abzuhalten imponiert nur beim ersten mal und reicht auf Dauer nicht als Qualifikation. Jetzt die Nummer mit Gabriel war mehr als unterirdisch und die Krönung der Fehltritte von Schulz. Wie gesagt in so zwei Monaten aus dem Kopf und dann aus dem Sinn.

Manche Kommentatoren sollten besser schweigen ...

weder die - mE völlig überzogene, fast beleidigende - Kritik noch das Unken bezüglich der Zukunft der SPD werden der Sache gerecht.

Das ist für mich kein Kommentar, sondern der Versuch der Meinungsmache, der Manipulation.

Liebe Tagesschau, seit wann nimmt man sich ein Beispiel an einem Druckformat untersten Niveaus?

Das widerspricht doch anderen Formaten wie Faktenfinder ...

Schade!

sehe ich ebenfalls etwas anders

Herr Pokraka vom BR ist schon sehr schnell damit das Opfer zum Täter zu machen und Herrn Gabriel mit drei heftigen Attributen auszustatten, im vorwerfen seine Tochter (mit einer wie ich finde sehr menschlichen Äußerung) in Stellung zu bringen. Selbstverständlich hat Herr Gabriel in seiner politischen Karriere nicht alles richtig gemacht. Aber wie ich finde zuletzt als Außenminister sehr vieles. Wenn hier jemand extreme charakterliche Schwächen zeigt, dann ist das Herr Schulz.

@Am 09. Februar 2018 um 10:40 von Shaiwin

"Er sollte für vier Jahre in Klausur, sprich ein Kloster gehen und darüber meditieren, was er bei der nächsten Wahlperiode von sich gibt."

Der war gut. Ich schlage ein tibetisches Kloster vor, ohne Telefon und Internet. Dann wird Schulz beim "Nachdenken" nicht gestört.
Alles in allem, ein jämmerliches Schauspiel, was die spd derzeit bietet. Damit kommt sie bei den nächsten Wahlen garantiert unter 10%.
Quo vadis Germania?

Kommentar zu Gabriel:Arm,stillos und niederträchtig

So geht es eben zu in der heutigen Sozialdemokratie.Offenbar geht es nur um das Ringen um Posten.Und dabei fallen frühere Konventionen.

Aber die Inhalte,die sind doch klar:Mehr Truppen nach Afrika und Afghanistan.Die Rüstungsausgaben sollen steigen entsprechend denen der "Entwicklungshilfe" steigen(heuchlerisch).
Ansonsten bleibt es außer der kosmetischen Verbesserungen bei befristeten Verträgen bei den Agenda 2010 "Reformen".

Stegner sagt, es solle über

Stegner sagt, es solle über Inhalte geredet werden. Wäre gut so. Zumal die SPD ja einiges heraus behandelt hat. Das Finanzministerium ist das wichtigste Ressort. Hier ballt sich die Macht. Die Ressort, Außen- Finanz- und Arbeit und Soziales sind die Schlüsseressorts. Hier hat die SPD einen großen Sieg errungen.

Es ist auch bei einigen anderen Punkten ein tragbarer Kompromiss da, vor allem bei der Bildungspolitik, Arbeit und Rente.

Aber was macht Schulz?Er schreit jetzt herum, dass er Außenminister wird. Das sollte nach dem Mitgliederentscheid entschieden werden. Wer Parteivorsitzender wird, entscheidet nicht Schulz. Jetzt redet keiner mehr über die Erfolge.

Die Mitglieder könnten sich veranlasst sehen, Herrn Schulz eine entsprechende Quittung zu verpassen. Verdient hätte er sie. Das Land wäre weiter ohne Regierung.

Schulz spielt aus Egoismus mit der Zukunft des Landes

In der CDU ist man wirklich über die eigene rote Linie gegangen. Das Echo ist parteiintern verheerend.

um 12:48 von wilhelmine

>>"Wenn die SPD weiterhin streitet, wird die AfD bei eventuellen Neuwahlen die zweitgrösste Partei. Martin Schulz Aussenminister mit einer Reputation als Lügenbaron?? Das ist ein NoGo in einer GroKo"<<

Vor allem schafft Schulz das von seinem begrenzten Intellekt her gar nicht. Er wird niemals die hellste Kerze auf der Merkel-Torte sein und so wie ich Merkel einschätze, ist Ihr das seit langem bewusst. Der kleine gernegroß Schulz wird von Merkel verheizt werden mit einer Aufgabe der er nicht gewachsen ist (Aussenminister) und Merkel macht das was sie kann; Sie wartet ab.

Die (Nicht-)Taten von Herrn Gabriel sind es...

... die mich erschüttern. Jeder Arbeitnehmer, der gekündigt wurde oder dessen befristeter Vertrag ausläuft, hat bis zum letzten Tag ohne Wenn und Aber seine Aufgaben zu erfüllen. Nur ein Außenminister darf sich einfach zurückziehen und seine Termine anderen überlassen?
Dadurch hat er sich für mich leider für ein hohes Amt in der Politik oder in der Regierung selbst verabschiedet. Das öffentliche Nachtreten gegenüber Schulz - der hier wahrscheinlich wirklich jeden Anstand vermissen ließ - fand ich menschlich, aber unpassend für einen Minister, aber bei weitem nicht so schlimm wie die Arbeitsverweigerung.

Abwärtssog vernichtend

Gabriels Verhalten ist nicht so stillos wie Schulz' katastrophales Fehlverhalten. Aber stillos, da gebe ich dem TS-Kommentator recht. Gabriel hätte stillhalten sollen, dienend wie de Maiziere.

Die SPD wird Schulz im Aussenministeramt eh nicht dulden können, wenn sie nicht in seinen vernichtenden Abwärtssog hineingeraten will. Sie werden ihn absägen müssen, sehr schnell.

Gabriel im Kartenhaus...

Den Kommentar von Herrn Pokraka (BR) kann ich inhaltlich nicht teilen.
_
Schon die Aufzählung, was man "alles darf in DE" ist eher kindisch. Und einen Verfall verbaler Geschliffenheiten im politischen Umgang kann man beklagen, aber da haben in jüngerer Zeit andere Politiker viel derbere Nägel reingehauen, als nun Gabriel mit dem Zitat seiner kleinen Tochter. Das alte ich - speziell bei Gabriel - für einen eher lässigen Umgang mit Sprache, weniger für eine absichtliche, unterschwellige Beleidigung.
_
Und überhaupt: Seit wann in DE können nur Politiker Minister werden oder bleiben, deren Äußerungen den "Goldwaagetest" bestehen? Dennoch: Gabriel hat die Sachlage erkannt und menschlich enttäuscht reagiert. Ich respektiere das.
_
Entgegen dem o.a. Kommentar sehe ich Schulz als künftigen Außenminister "gesetzt". Es sei denn, die SPD-Basis lässt das Kartenhaus zusammenbrechen... dann würden alle Karten neu gemischt.

Die 2. GroKo war der Anfang

einer geruhsamen Zusammenarbeit unter Muttis Schutz, was Herr Gabriel mit großem Familiensinnverständnis sehr wohl zu schätzen wußte. "Nie wieder so eine Groko" unter dem Schutzschirm von A.M. ist eine reale Reaktion vieler Menschen, besonders jedoch einer Partei wie die SPD. Wie eine picksüchtige Henne hält A. Merkel ihre Schäfchen unter sich, der Traum, das Herr M. Schulz etwa aus diesem "Nest" herausschlüpfen könnte, es auch schaffen würde, wird leider einer bleiben. Die Flügel der "Schutzsuchenden" werden lange und kurz gestutzt, so dass eine Flucht aus dem Nest als Sturz ins Nichts endet. Wer wehrt sich schon gegen eine Mutti, wenn die eigene Brut selbst dazu nicht fähig ist. Das Land ist flugunfähig, und, besonders schwerwiegend, die Scheren und Messer zum Flügelstutzen werden von den Medien-Gesellschaften ins Nest gelegt.
Erst fährt S.G. mit der 2. GroKo für A.M. gegen die Wand, und jetzt tritt er noch schäbig und niederträchtig nach. Tsst...

Arm, stillos und niederträchtig

Warum regt Gabriel sich so auf?
Arm, stillos und niederträchtig war in der Vergangenheit auch sein Verhalten gegenüber Wählern und Menschen mit anderer Meinung.
Von mir hat Gabriel kein Mitleid zu erwarten.

an wenigfahrer

Ich stimme dir voll zu. Schulz als Außenminister unmöglich!

12:48 von wilhelmine

man sieht den Vorteil eines Martin Schulz nicht
soll ja 6 Fremdsprachen beherrschen - perfekt -
was man da an Übersetzern/Dolmetschern sparen kann
sonst sehe ich allerdings bei dem keinen Vorteil
und ein Münchhausen genügt

Wer zuletzt lacht ...

Abwarten! Der Kommentator, Frau Nahles, Herr Schulz und vielleicht auch Herr Oppermann glauben bzw. hoffen vielleicht, dass sich Herr Gabriel in das Abseits manövriert hat.

Dies sehen aber bereits jetzt viele Bürger und potentielle Wähler anders.

Und ich bin sehr gespannt, wie die Abstimmung bei der SPD ausgeht. Frau Nahles und Herr Schulz sollten sich jedenfalls nicht zu sicher sein, dass ihre „Postenkette“ problemlos durchgewunken wird.

Inszeniert ?

Ganz ehrlich... das Ganze wirkt für mich wie eine ausgeklügelte Inszenierung, damit die SPD Basis auch sicher mit "Nein" abstimmt. Niemand kann Ihnen dann nachsagen, sie hätten es nicht versucht. Denn das Theater mit den Posten wirkt schon sehr durchsichtig und die Inhalte sind eine Lachnummer...

Den Gegnern der Demokratie Wasser auf die Mühlen

Was bisher zu wenig diskutiert wurde:

Dem Zerrbild der "Altparteien, die sich in Auflösung befinden und nichts hinbekommen" liefern Vertreter derselben das beste Wasser auf die Mühlen.

Ich kann mir so richtig vorstellen, wie sich u.a. der graumelierte, perfide Professor mit bürgerlichem Anstands-Interface von der angeblichen Alternative-Partei als Wolf im Schafspelz in seinem stillen Kämmerchen die Hände reibt, ...

wenn nicht gar gleich dort die Champus-Korken knallen.

Die Verliererin aller dieser erbärmlichen Mätzchen von Gabriel, Schulz usw. hat einen Namen, nämlich: das Ansehen der Demokratie.

Irgendwie sogar lustig!

Guten Tag,das schlimmste an der SPD Gerhard Schröders-denn das ist sie nun mal seit 1999 ist der völlige Mängel an Visionen ,sowie -fast noch schlimmer die Niveaulosigkeit (psychologisch und menschlich).Sie sind so inkompetent und schwach geworden ,dass sie jedem Leithammel hinterherlaufen und dann bei der ersten Gelegenheit ihn wie Dreck behandeln.
Herr Gabriel ist ein Ziehsohn Schröders -aber man kann Ihm ein Gewinn an Format nicht abstreiten.
Schulz sollte wirklich was anderes machen,er geht einem nur noch auf die Nerven,er ist inkompetent und stillos!
Nahles ist kaum besser,das sieht man an Ihrer Rentenpolitik und am Umgang mit Ihrem einstigen Foerderer Lafontaine.Kindergartenniveau!
Man muss Ihn ja nicht lieben-aber den kluegsten und besten Politiker seit Willi Brandt in die rechtsnationale Ecke zu stellen bedarf schon eines Mangels an Selbstkritik und ist dumm!Schröder hat den Prozess eingeleitet,die Zwergen bringen Ihn zu Ende.Ich habe es nie fuer moeglich gehalten!!

Arm, stillos und niederträchtig...

...sind hier wirklich nur zwei Dinge:

Erstens Herr Schulz, der das Ansehen der Republik
im Ausland völlig an die Wand fährt.
Man stelle sich vor, er wird tatsächlich Aussenminister.
Was wird wohl in den Dossiers ausländischer
Geheimdienste stehen, die vor einem Treffen mit dem jeweiligen Amtsträger erstellt werden?
Souverän? Ehrlich? Loyal? Vertrauenswürdig?
Bestimmt nicht. Ein beschämender Vertreter für unser
Land wäre der Herr.

Zweitens:
Die Analyse die in diesem Artikel vertreten wird.
Auch wenn es ein "Kommetar" ist, es ist bezeichnend
dass er als Top-Artikel ganz oben steht und den Weg
für eine Toleranz gegenüber dem Verhalten eines
Martin Schulz legen soll.

Man kann sich nur noch schämen.

Ich fand, der Schulz war schon immer eine Pfeife.

Und als meine Partei den mit 100% gewählt hatte, dachte ich noch, man hat sich die SPD Führung weit von ihrer Basis entfernt.

Inzwischen weiß fast ganz Deutschland, der Mann denkt zuerst an sich, dann an sich und dann an sich. Und erst wenn er sich so vollgesogen hat, dass bei ihm nichts mehr geht, dann denkt er an den Rest der Welt.

Für seine Fähigkeiten, ist dieser Mann viel zu hoch gekommen.
Spontan kommt mir in den Sinn, erst wurde er in die EU weggelobt, als er dort dann auf das Abstellgleis kam, hat er über wohl inzwischen aufgebaute Seilschaften den Sprung zurück geschafft. Dann ein taktischer Fehler von Gabriel.

Und jetzt vertritt dieser Mann Deutschland in der Welt, einfach nur furchtbar.

um 12:48 von wilhelmine

>>"...SPD laut INSA nur noch 2% vor der AfD.."<<

Ja und das richtig Schlimme ist finde ich, das unsere gute und seriöse AfD jetzt immer öfter mit dem durch Schulz runtergewirtschafteten Haufen der SPD in einem Atemzug genannt wird. Ich hoffe das die Unseriösität wofür die SPD durch Schulz steht (Doppellüge, Hinterlist bei Ämterbesetzung..) nicht sich auf unsere AfD unbewusst überträgt?

Sprachgebrauch

"Leute! Jetzt mal Schluss mit der Selbstzerfleischung! Wir haben verdammt viele Inhalte durch gesetzt und wichtige Ministerien raus gehandelt um unsere Inhalte auch durch zu setzen! Ich will jetzt mit meiner SPD über diese Inhalte diskutieren. Kein Bock auf Mimimimi "
Da scheint Frau Nahles offenbar für immer mehr Genossen ein Vorbild zu werden. Arm-stillos-niederträchtig, der Umgang mit Gabriel, die Reaktion Gabriels, die Reaktion auf die Reaktion- gehört alles in denselben Topf.
Der Einzige der sich versucht gemäßigt zu äußern ist Stegner, aber leider wie immer falsch. Das Geschachere ist a. der Auslöser für diese Diskussion und b. geht es nur noch ums Geschachere, Inhalte wurde längst überwunden wie bei Herr Sonneborn, nur meint der das wenigsten satirisch.

Wieso ist Herr Gabriel so beliebt?

Ich verstehe das nicht, was hat denn Sigmar Gabriel als Aussenminister so Tolles geleistet? Wie in seiner Zeit als Wirtschaftsminister hat er versucht, die Waffenindustrie kraeftig zu unterstuetzen, ich kann mich an keinen Konflikt erinnern, in dem er erfolgreich vermittelt hat, und sonderlich diplomatisch waren seine Kommentare auch nicht immer...Er hat den SPD-Vorsitz und die Kanzlerkandidatur Martin Schulz ueberlassen, da er wusste, dass die Wahl gegen Merkel nicht zu gewinnen war...und nun ist er der beliebteste Politiker, den Deutschland zu bieten hat? Armes Deutschland! Von Martin Schulz moechte ich gar nicht erst anfangen, was fuer eine voellig verfehlte Einschaetzung der eigenenen Faehigkeiten hat sich der Mensch in den entrueckten Jahren im Europaparlament nur angeeignet? Armes Deutschland...

11:42 Shuuusui

Herr Gabriel ist zu weit gegangen.....
er hätte bloß mehr Verständnis für Netanjahu aufbringen müssen. Sie haben meine Vermutung zu Papier gebracht. Mal nur genau hinschauen von woher die Kritik kommt. Übrigens halte ich den Kommentar von dem Herrn aus Bayern für armselig und niveaulos und geradezu unterirdisch.

Aufbruchstimmung

Das alles klingt nach einer echten Aufbruchstimmung. Die SPD glüht durch konstruktive Beiträge auf, die CDU verbreitet mit der Kanzlerin an der Spitze eine Aufbruchstimmung und die CSU rundet das Führungsteam durch neue Köpfe und neue Ideen ab. Vorwärts Deutschland ins Chaos. Aber eine Hoffnung bleibt: nach dem Chaos kann dann wirklich wieder Neues entstehen. Das Alte zerlegt sich gerade selbst.

@ Bernd1

Da bin ich Ihnen bei Ihrem Kommentar von 10:56 ganz nah.

Ich bin zwar bei weitem kein Fan von Gabriel, aber wie ihm hier zugesetzt wurde und wird, ist menschlich unter aller Würde. Bis zum Schluss hat er Schulz unterstützt, um von diesem jetzt "erdolcht" zu werden. Wie feige ist eigentlich Herr Schulz? Und Loyalität ist überdies keine Einbahnstraße!
Hier versagt Herr Schulz augenscheinlich vollständig.

Man ist fassungslos angesichts solcher Schikanen.

Ist das vielleicht die verspätete Rache Schulzes an Gabriel, dass dieser ihn aus Brüssel weggelockt hat? Könnte man vielleicht aus so sehen. Demnach also Schulz nicht nur rückgratlos, sondern auch noch rachsüchtig.

Wer will überhaupt noch solch einer Partei mit diesem Führungspersonal die Stimme geben. Dann doch lieber die Linken, das mittlerweile eigentliche sozialdemokratische Original.

12:53 von Peter Kock

Arm, stillos und niederträchtig ...

... war es auch mit den Äußerungen von Herrn Gabriel ! Allerdings sollte er nicht vergessen , dass er sich selbst abgeschossen hat ! Aber so ist es in der Politik,alle haben Schuld nur man selbst nie !
////
*
*
Ich binn zwar der Meinung das Herr Gabriel dss Stühlerücken Anfang 2017 parteitaktisch vorgenommen hat, aber auch Herrn Thomas de Maizière hat es bei der CDU erwischt.
*
Doch dem hat es ja auch schon vorher nicht an Stil gemangelt und Bätschi und auf die Fresse ist auch nicht Merkels Stil.
*
Stallgeruch zum Heimfinden?

Wie frech das Ganze

dem Souverän gegenüber wirkt, ist diesen Machtfuzzis nun offensichtlich egal.
Wofür wird in diesem Land eigentlich noch Politik gemacht?
Nur dem Machterhalt von ein paar Parteibonzen zu genügen?
Nur für die, die dafür bezahlen- siehe Parteispenden?
Oder kann man mit ein paar Brosamen rechnen- zumindest für die Ärmsten hier im Land?

Ich kann

Herrn Gabriel sehr gut verstehen. Wenn man so vorgeführt wird, darf man durchaus mal über das Ziel hinausschießen. Das ist nur menschlich und macht ihn mir nur noch sympathischer.

Ich denke, dass das fast jedem schon passiert ist - sogar Ihnen, Herr Pokraka .

Es ist immer leicht aus der Distanz eine Meinung zu haben, aber Fakt ist nunmal, Herr Schulz hat sich unmöglich verhalten und sollte sich schämen - SO geht man mit seinen Mitmenschen nicht um. Da darf man sich auch nicht wundern, wenn so eine Reaktion kommt.

Herr Gabriel hat mein vollstes Verständnis!

Zukunft

Ok haben ja ein Vorbild Grüne Roth wo allen das Maul verbieten möchte im Bundestag wenn sie Kritik an der Migration anmelden wegen Rechts und Nazitum, Heilbronner Zeitung DLF .So gehts auch nicht fällt der Frau nichts neues ein als ...,man darf doch von Absprachen,Migrationsgründe und Postengeschacher als Wähler erfahren , warum es wieder eine Groko gibt ,dazu wenn der Wählerwunsch verzerrt wird aus Machterhalt und Lobbytreue.
Die jetzige Groko ist ein schlechtes Beispiel für Politik ,dazu noch das Lob für Grün der Medien und Tatsachen aus dem Zentrum rücken bei AFD,Es zeigt mir was Mama will CDU GRÜN .Zum Ausgewogenheit will eine Partei jetzt eigene TV Sender zuschalten.Ich sehe es wird schwerer mit Merkeltreue .
Wird Intressant ,

Sehe ich ganz anders

Der Umgang miteinander in der Politik ist übel. Aber es gibt die Regel "Wenn du selbst gelinkt wurdest akzeptiere es und halte den Mund!". Das führt leider dazu, dass diese "Kultur" sich weiter hält und - am schlimmsten - dass die skrupelosesten und aufgefuchstesten Leute - an die Macht kommen.

Ich will diese Leute aber nicht an der Macht haben und dazu muss sich die Kultur ändern und dazu müssen die Leute den Mund aufmachen. Auch die, die selbst keine Engel sind.

Als Politiker muss er das aushalten

Dieses Szenario zeigt doch überdeutlich um was es in Wirklichkeit geht. Posten! Jetzt konzentriert sich alles auf ein/das Personalkarussell und die Inhalte verschwinden dahinter. Wer in das politische "Geschäft" einsteigt sollte wissen das nichts vergänglicher ist als gemachte Koalitionen.
Gabriel hat mit seinem öffentlichem Statement ganz klar vor die SPD zu spalten und Einfluss auf die Abstimmung über die GroKo zu nehmen. Er setzt alles auf eine Karte. Geht das "gut" und es erfolgt ein "Nein" der SPD Basis, werden für ihn die Karten neu gemischt. Ansonsten werden wir in der Politik nie wieder was von ihm hören. In der SPD würde er als Nestbeschmutzer für immer eine Person "non grata" bleiben. Man darf gespannt sein wie das ausgeht. Im übrigen halte ich das Gegrummel der CDU/CSU über die Stärke der SPD im Koalitionsvertrag genauso für ein taktisches Manöver um Einfluss aus die SPD Basis zu nehmen. Man will den Genossen das Gefühl geben der "Sieger" zu sein. Danach?

"Schluss mit Selbstzerfleischung" oder Danke für die Ehrlichkeit

Endlich habt ihr zutage gefördert, was mancher (wie ich) schon immer dachte. Es geht nicht um DE oder um "Gerechtigkeit" (war eh ein Schwachsinnsthema von solchen, die hier nicht nur gut und gerne, sogar besser von DE leben). Es geht um Besitzstandswahrung, Machtgeilheit und die besten Plätze vor den Kameras.

Man kann sie gar nicht mehr zählen, die ausgestreckten Mittelfinger der Genossen, die dort nun jeder jedem zeigt. Wir erkennen immer deutlicher ein Bild von Politikern, die ihr eigenes Wohl und Programme vor das Wohl der Bürger und des Landes stellen.

Da macht die CDU für mich als nun ehemaligem CDU Wähler diese selbst auch keine Ausnahme. Die ewige Kanzlerin und ihre hard-core Entourage (Kanzlerwahlverein) haben ihre Ziele auch nicht anders gesteckt. Die ganzen Altmaiers, Klöckners, Kauders, Taubners & Co. träfe man allesamt gleichzeitig, würde man der Frau Kanzlerin (sinnbildlich) in den Allerwertesten treten.

Um Himmels Willen weiter so, so ehrlich waren Politiker noch nie

schulz am ende!!

poenix ticker

@10:53 von chrisf

"Ich finde Gabriels Reaktion nicht nur verständlich, sondern auch angebracht" - dito.
Und wenn der Kommentator dem Kind diesen Klasse-Spruch übel nimmt, dann ist das besonders humorlos und schwach > "Kinder und Narren sagen die Wahrheit" hieß es schon früher.

um 13:36 von august pichl

>>"Ich stimme dir voll zu. Schulz als Außenminister unmöglich!"<<

Ich möchte mich dieser Aussage vollumfänglich anschliessen.

schulz am ende!!

phoenix ticker 13:54
juchhuuuuuuu

@11:13 von Bergschneider

Ach wenn also der Ur-Demokrat Netanjahu sich weigert, sich mit Gabriel zu treffen, falls dieser es wagen sollte sich mit Regimekritikern-wohlgemerkt nicht Palästinensers, sondern ihrerseits selber Israelis-zu treffen, und anschließend beim Umgang mit den Palästinensern durch Israel einen Apartheit-Vergleich zieht (nicht wie Sie sicher bewusst schreiben Nazimethoden), dann war das jetzt ganz schlecht vom Außenminister und nicht etwa vom israelischen Regierungschef?
Und warum verurteilen Sie die Geschäfte mit dem Iran, sagen aber nichts über die Saudis, Ägypter etc., die aktuell den Jemen in Schutt und Asche legen und eine humanitäre Katastrophe anrichten?
Ich bin zwar auch mit vielen Dingen die Gabriel in seinem Amt getan hat nicht einverstanden, aber eine schlechtere Figur als seine Vorgänger hat er hier nicht gemacht und eine wesentlich bessere, als in seinen vorherigen Funktionen.
Das mit dem Iran war noch als Wirtschaftsminister und beim ersten Punkt gibt es nichts zu kritisieren.

no groko!!

neu wahlen!!

Dass Gabriel enttäuscht

ist nach den bisherigen Absprachen mit Schulz und diese nun zum Ausdruck bringt finde ich verständlich und zulässig.
Dass der bisherige Parteiführer bisher zwei Zusagen gebrochen hat und nun auch eine "Frischzellenkur" als Ausenminister beabsichtigt ist zwar nachvollziebar untergräbt aber umsomehr seine Glaubwürdigkeit bei den Mitgliedern.

Schön,

Herr Pokraka, dass Sie sich das Figuren-Panoptikum der SPD-Führung vorgeknöpft haben. "Arm, stillos, niederträchtig ..", da ist Ihnen breite Zustimmung aus dem Volke sicher! Jeder kann sich nun selber die passenden Köpfe dazu aussuchen - richtig liegt er dabei allemal! Und wer meint, für den Koalitionsvertrag ein anderes Echo verdient zu haben, verkennt das kritisch-analytische Potenzial der ARD. Gut gemacht! Und in der nächsten Ausgabe nehmen Sie sicher die Führungsriegen von CDU und CSU auf´s Korn, oder?

Lieber Herr Prokraka,

ich finde es unglaublich, mit welcher Hybris und welcher Wortwahl Sie in Ihrem Kommentar einen der seltenen aufrichtigen Momente in der deutschen Politik niederstrecken. „Arm, stillos und niederträchtig“ ist in Wahrheit doch gerade das Machtgebaren des SPD-Vorstands und der shakespeare-eske „Brudermord" an Gabriel. Was an dessen zutiefst menschlicher Reaktion „niederträchtig“ sein soll, ist mir unbegreiflich. „Professionell" war die Reaktion vielleicht nicht, aber auch nur, weil „professionell“ zu sein im politischen Betrieb bedeutet, stets strategisch opportun und auf den eigenen Vorteil bedacht zu handeln, und sich mit einer ehrlichen Haltungen und seinen wahren Emotionen tunlichst zurückzuhalten.
Es geht hier m.E. auch nicht (nur) darum, „beleidigt" und enttäuscht zu sein, sondern auch um eine längst überfällige Diskussion über den machtpolitisch bedingten Verfall der Sitten in einer Partei, deren „Genossen“ ursprünglich mal von Brüderlichkeit und Loyalität geprägt waren.

Gut so.

Es ist gut so, dass der "Harzer Roller" Platz macht für das Amt des Außenministers.
Schulz ist EU-technisch besser vernetzt und welchen Schaden kann ein Außenminister schon anrichten? Deutschland hat Westerwelle in dieser Funktion überlebt. Heiße Luft von sich geben, das kann der Martin Schulz mit Sicherheit.

Dafür das Siggi den Martin von seinem warmen EU-Pöstchen weggeholt hat und in einen Kampf geschickt hat, den er nicht gewonnen konnte, ist es nur fair, wenn er jetzt die Retourkutsche bekommt.

13:39 von Stringer

"Ganz ehrlich... das Ganze wirkt für mich wie eine ausgeklügelte Inszenierung, damit die SPD Basis auch sicher mit 'Nein' abstimmt. Niemand kann Ihnen dann nachsagen, sie hätten es nicht versucht. Denn das Theater mit den Posten wirkt schon sehr durchsichtig und die Inhalte sind eine Lachnummer..."

Ein kluger Gedanke. Aber ehrlich, soviel Klugheit traue ich der SPD-Führung nicht zu. Schon das "Klappe-Halten" würde nicht klappen...

wie der mann aus würselen gestrickt ist, hätte jeder vor der wah

wissen können. es war doch öffentlich berichtet, daß ihm seine ärzte damals in kranken zeiten, schon bestätigt haben, zum grössenwahn zu neigen. das ist nachzulesen!

Wäre ich in der SPD, würde

Wäre ich in der SPD, würde ich jetzt austreten.
Dringende inhaltliche Punkte wie die Bürgerversicherung gegen ein paar Minister-Posten zu verkaufen... das ist so rückgratlos, wie man es von der SPD seit 2009 gewohnt ist...

Weite Teile der Bevölkerung verarmen. Berufliche Sicherheiten gibt es in den meisten Branchen nicht mehr. Das Gesundheitssystem bricht zusammen, das Justizsystem bricht zusammen, das Bildungssystem ist schon zusammengebrochen, aber HAUPTSACHE die SPD hat das Finanzministerium.

Wer solche Prioritäten setzt, braucht sich über einbrechende Wähler-Zahlen nicht wundern. Ich habe lange Zeit geunkt, dass die SPD sich als linker Flügel der CDU anschließen sollte - mit diesem opportunistischen Schlag in's Gesicht ihrer Wähler können sie sich auch gleich der FDP anschließen.

13:08 Karl Napf

Immerhin konnte die CDU 100% umsetzen..........
und bekommt durch Herrn Schulz als Außenminister auch noch das Außenministerium dazu denn einen willfährigeren Außenminister der Positionen bezieht die nur Schau sind und schneller obsolet sind als die Lichtgeschwindigkeit ist ganz nach Merkels Geschmack.

Lügen können ist auch eine Qualifikation

Martin Schulz scheint bestens gerüstet für das Amt der Außenministers. Ich erinnere mich noch an die weltweite Schalte aus der UNO-Zentrale mit Powell, dem amerikanischen Außenminister, wie er der Welt erklärt, dass im Irak Massenvernichtungswaffen in fahrenden LKW hergestellt würden. Und kein Diplomat hat gelacht. So gesehen, passt ein Lügner ganz gut in das Metier.

Dass Powell später zurücktrat und sich aus dem Politbetrieb entfernte ... Nun, Powell war Soldat und nicht Buchhändler in Würselen.

Was will Gabriel

eigentlich? Der Aussenministerposten für die Zukunft war für ihn nie vorgesehen. Weder ein Jamaika-Bündnis noch eine Minderheitsregierung hätten ihm dieses Amt zur Verfügung gestellt.
Schulz hat die schwierige Aufgabe der Kanzlerkandidatur gegen Merkel angenommen, vor die sich Gabriel drückte.
Sein jetziger Anspruch auf die Aussenministertätigkeit also nur folgerichtig.
Andere ins Kreuzfeuer stellen und sich selbst als Minister profilieren ist halt nicht. Basta

"Jönne könne"... statt bayrischer Wadenbeißerei.

Die Formulierung von Herrn Pokraka (BR), "Sigmar Gabriel hat sich endgültig ins Aus geschossen"... ist auch so ein neudeutscher Journalisten-Sprech und weder sachlich noch witzig. Bestenfalls zeitgemäß typisch.
_
Richtig ist vielmehr, daß Gabriel sich in seiner Stellungnahme persönlich enttäuscht zeigte vom innerparteilichen Umgang/Miteinander, und... hinsichtlich seines künftigen Privatlebens... eine kindersprachliche Äußerung seiner kleinen Tochter beifügte. Ich halte es für völlig übertrieben, daraus nun ein Politikum zu machen. Da gäbe es gröbere "Aufreger" anderer Politiker...
_
Richtig ist auch, daß eingedenk des künftigen SPD-Mitgliederentscheides, politisch (neue Regierung) noch nicht alles in "trockenen Tüchern" ist... obwohl eine "JUSO-Revolution" kaum zu erwarten ist.
_
Insofern finde ich Gabriels jetztige Haltung nachvollziehbar, weil er nun gewiß den bequemen und einträglichen Weg anderer Spitzenpolitiker gehen wird. Man muß ihm das nicht gönnen... aber er darf es...

@ all: jetzt ist es geschehen: Schulz schmeißt hin - richtig so

Sodele fuer alle Hetzer gegen Schulz:

der Focus meldet gerade: Schulz schmeißt hin!!

https://tinyurl.com/y95sysgw
focus: Schulz will auf das Außenministerium verzichten (Freitag, 09.02.2018, 13:58):

Schulz will auf das Außenministerium verzichten
13.56 Uhr: Der noch amtierende SPD-Parteichef Martin Schulz will wegen des steigenden Drucks aus den eigenen Reihen auf das Außenministerium in einer Großen Koalition verzichten. Dies erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) am Freitag aus SPD-Kreisen. Schulz will demnach noch heute seinen Rückzug verkünden. Wegen seiner ursprünglichen Aussage, nicht in ein Kabinett unter Angela Merkel eintreten zu wollen, war Schulz zuletzt immer stärker unter Druck geraten.

Na klasse, damit geht diese windelweich-Politik gegen Erdogan - und damit zu Lasten der Kurden - weiter!! Vielen Dank auch! Das habt ihr ja wieder mal gut hinbekommen. Ich denke, Schulz wird die Partei verlassen. Richtig so.

SPD - selbstverschuldet in den Abgrund

Mir fehlen die Worte. Schulz ist ein Desaster. Mir graut. Gabriel redet wenigstens Klartext, und der ist an sich eher selten schmeichelhaft.

“Jetzt muss es um Inhalte gehen!”

Damit folgende diese “führenden” ( führen tut momentan in der SPD auf Bundesebene niemand!) SPD Politiker dem immer gleichen Verhaltensmuster des “MUNDTOT” machens!
Es ging diesen “Möchtegern führenden” Menschen innerhalb des Vorstandszirkels, von Anfang an nur und ausschließlich um personelle Fragen, vorzugsweise der, nach der eigenen Person.
Und nochmal: Sigmar Gabriel hat mit seiner Kritik absolut Recht und das OHNE wenn und aber! Da gibt es nichts zu relativieren.

Außerdem will Schulz noch heute seinen Rueckzug verkuenden

Weiterhin will Schulz laut n-tv.de heute noch seinen Rueckzug verkuenden:

https://www.n-tv.de

SCHULZ VERZICHTET AUF AUSSENMINISTERIUM
SPD-Parteichef Schulz will wegen des steigenden Drucks aus den eigenen Reihen auf das Außenministerium in einer Großen Koalition verzichten. Das berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland unter Berufung auf SPD-Kreise. Schulz will demnach noch heute seinen Rückzug verkünden.

Ich wette was, dass Schulz die Partei verlassen wird. Das wäre nur richtig so. Denn so einen windelweich-Außenpolitiker wie Gabriel brauchen wir in Sachen Tuerkei nicht mehr und solche Außenminister die die Kurden verraten, brauchen wir auch nicht mehr.

Ich bin zwar sonst kein Freund von..

Franz Josef Strauss, aber seine Steigerungsform Feind, Todfeind, Parteifreund trifft in der Realität in der deutschen Politik doch viel häufiger zu, als man gemeinhin denkt!

Wir hier erneut exemplarisch bewiesen wurde!

Wie jetzt?

Kam grad in den Radio - Nachrichten des SR (ARD-Anstalt) Warum nicht hier ? Schulz verzichtet auf den Posten des Außenministers

in der gleichen Zeit wie die CDU mit Kohl, Schäuble und Merkel

verschliss die SPD 12 Vorsitzende.
Das wurde nur durch die GrünInnen getoppt.

Die Bürger erwarten Kontinuität.
Und nicht dieses Spiel von "Versuch und Irrtum"

es wird Zeit

Aus welchen Gründen auch immer, sollen die Granden der Seeheimer Mafia in Angesicht der davontreibenden Felle mal anfangen sich hinter die Masken schauen zu lassen.
Liebe SPD-Basis, schaut euch an, was ihr da in den letzten Jahren mit eurer Partei habt machen lassen !!

Lügen, Wortbrüche, sprachliche Ausfälle, aber immer schön "in der Verantwortung".

Ich will KANZLER

Es geht nicht darum, für das Volk zu arbeiten, sondern nur um das Sprungbrett für die Kanzlerschaft. -Einfach widerlich!

Es gibt zwei Verlierer

Gabriel sah früh genug den Stern der SPD untergehen und brachte sich aus der Schusslinie und schob Schulz vor. Der ahnte nichts vom bösen Spiel und sonnte sich in der Martin-rufenden Menge und war stolz auf die Krone auf seinem Haupt. Aber mit dem sonnen war es irgendwann zuende und der Martin brachte nichts auf die Reihe und verzettelte sich in Lügen und Missgunst. Auch Martin sah zähneknirschend seinen Stern sinken und schob die holde Nahles vor. Aber damit nicht genug. Schulz erinnerte sich daran wer ihm diesen Unheil angetan hatte und zog in einem unbeobachtetem Moment Gabriel den Stuhl weg und setzte sich selber drauf. Plums, da viel der Gabriel zu Boden und der Schulz voller Hinterlist, grinzte hämisch und zufrieden. Und wenn Sie nicht gestorben sind...

13:23 paddi

Stegner sagt es solle über Inhalte geredet werden..........
Dass jetzt nicht über Inhalte geredet wird kann er Herrn Schulz verdanken. Dieser Herr hat zielsicher und mit schlafwandlerischer Sicherheit so ziemlich alles falsch gemacht was man nur falsch machen kann und als krönender Abschluss sich noch zum Außenminister zu krönen war der Höhepunkt der Fahlentscheidungen zumal Herrn Gabriel als amtierender Außenminister nichts vorzuwerfen war.

13:23 paddi

Stegner sagt es solle über Inhalte geredet werden..........
Dass jetzt nicht über Inhalte geredet wird kann er Herrn Schulz verdanken. Dieser Herr hat zielsicher und mit schlafwandlerischer Sicherheit so ziemlich alles falsch gemacht was man nur falsch machen kann und als krönender Abschluss sich noch zum Außenminister zu krönen war der Höhepunkt der Fahlentscheidungen zumal Herrn Gabriel als amtierender Außenminister nichts vorzuwerfen war.

Ich verstehe den Vorgang so,

Ich verstehe den Vorgang so, dass die SPD-Spitze Gabriel feste Zusagen gemacht hat, die hinterrücks gebrochen wurden.

„Unmöglich“ hat sich also Schulz gemacht, und nicht Gabriel, der diese infame Strategie nur öffentlich gemacht hat.

Gänzlich belanglos ist die Bemerkung der Tochter, die hier als Skandal verkauft werden soll.

I

Ein neuer Akt im "Intrigantenstadl"

Gott sei Dank, gerade höre ich, Schulz habe Abstand von seinem Vorhaben genommen - ein neuer Akt im "Intrigantenstadl".
Was wollen wir mit einem Außenminister, der nie zu seinem Wort steht? Das ist doch direkt gefährlich ... Ich hätte Angst vor ähnlichen Ausrastern - seine es nun Wortbrüche, falsche Zusagen ... wäre doch peinlich und auch gefährlich
Aber wie wir den Herrn Schulz kennengelernt haben, hat er noch ein Ass im Ärmel - bin mal gespannt...

Na wenn der Herr Pokraka das sagt,

dann muss es ja stimmen.
Allerdings würde ich ihm und all jenen, die sich über Herrn Gabriels ach so stiellose Bemerkung echauffieren, empfehlen sich Aufzeichnungen aus der Zeit anzuhören, als Politiker noch eine Meinung hatten, die nicht durch Umfragewerte bestimmt war (Ich denke da an die Herren Erler, Strauß, Wehner, Schmidt). Allerdings muss ich zugeben, dass deren Bemerkungen auf den politischen Gegner zielten aber der scheint bei den heutigen Parteien eh abhandengekommen zu sein. Oder sieht noch jemand etwas christliches bei der Union oder etwas soziales bei der SPD.

DAKommentar: Schulz hat dem Land nur in Brüssel dienen

Sie haben Recht!

Schulz entspricht allen Vorurteilen, die AfD Wähler kritisieren. Ihm ist die eigene Karriere wichtiger wie das Land.

Zumal er als Außenminister vollständig ungeeignet ist. Was er in Richtung Amerika und Trump an vollkommen undiplomatischen Äußerungen von sich gab, war unterirdisch.

Wir können uns den US Präsidenten nicht aussuchen und brauchen einen Umgang mit ihm, wie es Macron tut. Aber grundsätzlich beleidigt man keinen Politiker als Psychopathen wie Schulz es im Wahlkampf tat, schon gleich nicht wenn ich an ihm nicht vorbei komme. Der kann also Außenminister genauso wenig wie Parteivorsitzender.

Schulz ist der Sargnagel der SPD, wenn man ihn nicht bald los wird. Am besten man schickt ihn als Kommissar nach Brüssel, da kann er mit seinen EU Kontakten dem Land vielleicht noch was sinnvolles bieten.

Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

um Ihre Kommentare zum Thema „Sigmar Gabriel“ besser bündeln zu können, haben wir uns entschieden, die Kommentarfunktion in diesem Artikel zu schließen. Gern können Sie das Thema hier weiter diskutieren: "http://meta.tagesschau.de/id/131388/gabriel-nimmt-doch-an-muenchner-sicherheitskonferenz-teil".

Viele Grüße
Die Moderation

Darstellung: