Ihre Meinung zu: Super Bowl: Der unglaubliche Sieg der Eagles

5. Februar 2018 - 10:26 Uhr

Unerwartet und nicht für möglich gehalten: Der erste Sieg der Philadelphia Eagles beim Super Bowl war in vielerlei Hinsicht eine Überraschung. Martina Buttler über das Spektakel von Minneapolis.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
1
Durchschnitt: 1 (7 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wen interessiert der "Super Bowl" eigentlich?

Ne Randsportart soll gehyped werden? Warum nicht auch noch Polo und Cricket ?

Fransen

Gut zu wissen, dass Justin Timberlake schwarze Fransen an der Jacke hatte. Gab es im Spiel auch berichtenswerte Momente?

@10:58 von Frankfurter Helden

Ne Randsportart soll gehyped werden?

Der Super Bowl hat weltweit fast eine Milliarde Zuschauer und ist damit das größte Sportereignis der Welt.

Nicht wirklich Interessant,

aber ich freue mich immer wenn eine Person ihre persönlichen Lebensziele erreichen, dies dürfte ja für den Quaterback der Eagles gelten.
Im wichtigstem Spiel seines Lebens auch das Besten hinzulegen ist toll für ihn.

Glückwunsch.

Kein Kaugummi.

Es mag zwar schön zum Bild der respektlosen Null-Bock-Generation passen, aber Pink hat da sehr wahrscheinlich keinen Kaugummi entsorgt, sondern eher ein Hustenbonbon. Sie war nach eigenen Angaben ziemlich erkältet und wer schonmal öffentlich gesungen hat kennt Mittel und Wege, den Hals für die wichtigen 5 Minuten frei zu bekommen. Erstaunlich, wie sie das Wegbrechen der Stimme am Ende aufgefangen hat - sie ist ein echter Profi.

Und was war mit der Nationalhymne ?

Gestern wurde als spannendes Weltereignis von der Tagesschau die Frage aufgetischt, ob sich die Sportler beim spielen der USA-Nationalhymne andächtig und fromm verhalten oder durch ihr Verhalten rebellieren.

Was ist denn jetzt damit?
Nicht mehr berichtenswert?

Außerdem: Wie sieht es dort mit Doping aus?

Ein Sportartikel ohne Sport

Es wurde zumindest das Ergebnis erwähnt, ansonsten aber nur persönliche Befindlichkeiten irgendwelcher Promis und die Show - Die Überschrift passt dadurch überhaupt nicht, man erwartet einen Spielbericht.

Randsportart?

Eine Randsportart, die mehr und mehr Zuschauer begeistert und diese in den Nächten wachhält? Vielleicht sollten Sie mal aufwachen und sich umschauen, wie viele Menschen diesem "Hype" angeblich nur hinterherlaufen.

Gerade in den Zeiten der ach so spannenden Fußball Bundesliga ist American Football eine sehr gute Alternative.

Schlafen Sie ruhig weiter und vergleichen diese Sportart mit Polo oder Cricket.

Anscheinend ist es aber eine deutsche Eigenart einfach alles zu kritisieren und schlecht zu reden.

Wir haben heute Nacht ein spannendes Spiel gesehen, hatten wieder viel Spaß und freuen uns auf die nächste Saison.

... und T-Mobile musste mal

... und T-Mobile musste mal wieder mit einer "social justice Werbung" negativ auffallen ... nach Audi im letzten Jahr sich mit Feminismus lächerlich machte. "Virtue signaling" ist ganz großer Mist, denn Eigenlob stinkt immer noch.

Frankfurter Helden

Wenn 1Mrd. Menschen zuschauen, ist es wohl kaum eine Randsportart.
Wer das Spiel gesehen hat, wird sich der Faszination kaum entziehen können, m.E war es grossartig.

Warum wohl

soll eine Randsportart gehyped werden?
Einzig und allein aus den gleichen Gründen aus denen bereits Halloween hier gehyped wurde.

Die Gründe sind: Kommerzielle !
Noch Fragen?

@Frankfurter Helden Superbowl Einschaltquoten

Es scheinen sich ja einige dafür zu interessieren, da die Einschaltquote dieses Jahr bei 23% in Deutschland lag. Daran sieht man, dass American Football, seit P7 Maxx live überträgt, auch in Deutschland immer populärer wird. Nur weil sie persönlich sich nicht für die Sportart interessieren heißt dies ja nicht, dass sich keiner dafür interessiert.

@Frankfurter Helden

Keine schlechte Idee, so ein Blick über den doch sehr beschränkten eigenen Tellerand kann einem völlig neue Erkenntnisse bringen.

Weltweit fast eine Milliarde?

Weltweit fast eine Milliarde? Das größte Ereigniss?
Richtiger Sport, wie Fussball, bannt 1.1mrd Menschen vor den tv.
Somit dürfte das wohl größer sein.
Und auch der sb ist ein Turnier und keine einmalveranstaltung.

Lassen wir den Amis ihren Spass, aber veralbern brauchen wir uns nicht lassen.

1 Mrd Menschen schauen dem Ereignis zu?

Wow, das ist eine Menge. Eine ganze Menge. Das ist jeder siebte Mensch. Alle Live dabei, oder Zweitverwertung durch Nachrichten, etc.? Bei einer Sportart, die von den 1 Mrd wie viel Prozent selber praktizieren, oder überhaupt die Regeln oder Spieler kennen? Also Fußball kann ich noch nachvollziehen, das wird überall gespielt. Aber Football?

Com'on, fallt doch nicht immer auf diese Taschenspielertricks rein. Die Amis rufen jede ihrer Profiligen zur WM aus, und natürlich muss dieses Ereignis das größte der Welt sein! Hegemonialer Anspruch at its best, und natürlich den Markt vergrößern, mehr Geld eintreiben, etc.

@0LUMIN4T0R

"Nur weil sie persönlich sich nicht für die Sportart interessieren heißt dies ja nicht, dass sich keiner dafür interessiert."

Eine Sportart bei der es mehr um die Halbzeitshow und die Werbeeinblendungen geht als um wirklichen Sport.

"... da die Einschaltquote dieses Jahr bei 23% in Deutschland lag."

Ich würde mal tippen das mitten in der Nacht nicht soviel Interessantes im Fernsehen läuft.

Mal schauen ob das DFB-Pokal-Finale auch in den USA übertragen wird.

@netille

2:31 hier bei tagesschau.de:

"Stehende Sportler

Immer wieder protestieren US-Sportler gegen Polizeigewalt und Rassismus, indem sie bei der Nationalhymne knien. Beim Super Bowl blieben die NFL-Profis nun aber stehen. Trump hatte sich eindeutig geäußert. "

Wie so oft beruht auch in diesem Fall Kritik primär auf einem Mangel an Information.

gehört nicht unbedingt....

auf die Titelseite in DEU; für viele so hochinteressant wie die Frage "Wer wird Dschungelkönig?"

Klasse Spiel

...das sicher in die NFL Geschichte eingehen wird. Sagenhafte Leistungen von beiden Seiten.

Für die Halftime-Show kann man das leider nicht sagen. Da muss man wohl Fan sein, um das gut zu finden.

Aber besser so als anders herum.

Sport

Gibt es dort auch Dopingkontrollen?

Kein Knien während der Hymne

"Und was war mit der Nationalhymne ?"

Genau, das war die eigentlich interessante Frage, ob wieder Spieler während der Hymne protestierend hinknien würden und verschiedene Journalisten haben natürlich schon voller Vorfreude darauf gelauert. Allerdings wurden sie enttäuscht, es hat sich niemand von den Spielern hingekniet und Präsident Trump hat sich mit seiner Forderung, von solchen Provokationen endlich Abstand zu nehmen, auf ganzer Linie durchgesetzt. Was man allein schon daran eindrucksvoll erkennen kann, dass in der Berichterstattung über den Super-Bowl von den Medien über diese Sache kein Wort mehr verloren wird.

Trump scheint sich in der öffentlichen Meinung nun langsam, aber sicher durchzusetzen, was auch durch die deutlich gestiegenen Beliebtheitswerte für ihn, wie auch für die GOP allgemein, eindrucksvoll untermauert wird.

Berichterstattung

Das Spiel war einer der spektakulärsten Superbowl in der Historie dieser Sportart. Das es Ihnen nicht gelingt über das Sportliche zu berichten, sondern nur über Nebensächlichkeiten und Randnotizen wie Fransen und Kaugummi wirft ein beschämendes Licht auf die Qualität Ihrer Sportberichterstattung. Würde die ARD beim deutschen Pokalendspiel ebenfalls nur lapidar, das Ergebnis und den Sieger verkünden und stattdessen die Halbzeitpause in den Fokus rücken?

Die ts sollte nur das

Die ts sollte nur das Ergebnis melden.
Alles andere wäre gez Verschwendung.

SUPER BOWL - nach Halloween...

...ein weiterer US-Import, den hier die Wenigsten brauchen.

@um 12:25 von Cecilia82

Allerdings wurden sie enttäuscht, es hat sich niemand von den Spielern hingekniet und Präsident Trump hat sich mit seiner Forderung, von solchen Provokationen endlich Abstand zu nehmen, auf ganzer Linie durchgesetzt. Was man allein schon daran eindrucksvoll erkennen kann, dass in der Berichterstattung über den Super-Bowl von den Medien über diese Sache kein Wort mehr verloren wird.

In den USA, ja, dort ist das wirklich kein Thema mehr. Nur hier hat Frau Buttler gestern dieser Thematik einen ganzen Artikel gewidmet. Dieser war derart absurd, man konnte nur noch den Kopf schütteln. Eigentlich sollte man annehmen die TS hätte Korrespondenten in den USA die dort auch wirklich den Puls fühlen, scheint aber nicht so recht der Fall zu sein.

Schade auch dass im vorliegenden Artikel kaum auf das Spiel eingegangen wird. Dachte das letztjährige Finale welches in der Overtime entschieden wurde könne kaum mehr getoppt werden. Das Finale gestern war aber nochmal ein Stück besser.

Genau die Information hatte doch gefehlt

Danke für die ergänzende Information.

Diese hat doch im Bericht der Tagesschau gefehlt.

Nur Ihre Schlussbewertung verstehe ich nicht: "Wie so oft beruht auch in diesem Fall Kritik primär auf einem Mangel an Information."

Ich hatte nur bemängelt, dass die Tagesschau die Information nicht gegeben hatte. Einen Kommentar oder eine Meinung zum Verhalten der Sportler hatte ich doch nicht abgegeben.

Allerdings wundert mich das von Ihnen berichtete Verhalten der Sportler jetzt um so mehr. Sind diese vor Trump eingeknickt? Wie hatte sich Trump eindeutig geäußert? Im Tagesschaubericht hatte ich dazu nichts gelesen.

@11:36 von Einerer

Richtiger Sport, wie Fussball, bannt 1.1mrd Menschen vor den tv.

Aber kein einzelnes Spiel.

Wie üblich

Egal ob Superbowl, Mondlandung oder die erfolgreiche Entschlüsselung des menschlichen Erbgutes: Man kann darauf wetten, dass bei den ersten (deutschen) Kommentaren immer welche dabei sind, die nörgeln "wen interessiert das", "das ist reine Geldverschwendung" oder "gibt es nichts Wichtigeres?".
Ja, mag alles sein. Aber interessant ist es für viele Leute trotzdem!

Nicht hier her

Diese Art von Berichterstattung gehört nicht hier her. Die USA und ihre Sportarten sind ein Nischenthema und sollten es auch bleiben. Wir haben genug eigene, großartige Sportbereiche, über die viel zu wenig berichtet wird. Vielen Dank.

Quarterback Nick Foles kam aus dem Strahlen nicht mehr raus?

Ich hab das ganze Spiel gesehen und auch die Ereignisse danach. Nick Foles war während des Spiels und auch danach so cool, dass der Moderator dazu Bemerkungen machte. Natürlich hat sich Herr Foles gefreut, aber eben auf eine recht unterkühlte Art und Weise. Ihr oben zitierter Satz gibt ein völlig falsches Bild ab.
Warum schreiben Sie solch eindeutig falsche Sachen?
Gibt es nicht schon genug Verschwörungstheoretiker, die der Tagesschau vorwerfen, zu lügen?
Müssen Sie diesen Trollen auch noch Futter hinwerfen?
Es ist natürlich nur eine Kleinigkeit aber doch eindeutig falsch. Nach dem Artikel habe ich den Eindruck, sie hätten nur die Pausenshows gesehen aber nicht das Spiel, das wahrhaft spannend war.

Mythos Super Bowl

Wir sollten akzeptieren, dass der Super Bowl das wichtigste Sport-Ereignis in den USA ist. Daher ist die Berichterstattung auch wichtig! Die Behauptung 1 Milliarde hätten sich das Super Bowl Finale angesehen, bezweifele ich aber dennoch stark. Ausgehend von den Zahlen von 2017 haben in den USA etwa 113.3 Millionen Menschen den Bowl gesehen. So müssten etwa 880 Millionen in den restlichen Ländern es geguckt haben, heißt 4,6 Millionen im Schnitt pro Land. Das bezweifele ich doch sehr stark, da viele Ländern absolut nichts mit American Football anfangen können. Reuters schätzt etwa 170 Millionen Zuschauer weltweit. Im Vergleich CL Finale 2016 (350 Mio.), FIFA World Cup 2014 Finale (913 Mio.) oder auch der Cricket World Cup in 2015 (über eine Milliarde) Zuschauer. Quellen : Reuters, Statista

Der unglaubliche Artikel der M.artina

die sportlichen Aspekte als Klammer für das Boulevardgefasel - peinlich.

Doping-Kontrollen in den

Doping-Kontrollen in den US-Profi-Ligen??

Na sicherlich genauso viele wie bei uns in der Fussball-Bundesliga - nämlich KEINE!
*sarkasmus*

Für mich persönlich ist diese Spielweise mit dem Leder-Ei ziemlich langweilig - die meiste Zeit stehen die Spieler nur rum...

..da ist Rugby etwas völlig anderes!
Mag sein das es hier in D-Land nahezu unbekannt ist - geht man aber mal über die Landesgrenze nach Frankreich oder Großbritannien sieht dies schon komplett anderes aus.

ach übrigens -> für das sportliche des Super-Bowl-Finales ist ja eigentlich die Sportschau zuständig

ARD jetzt Gala?

Eines der besten Super Bowl Spiele und sie schreiben über Timperlake. Kein Wort zum Spiel! Auf was für einem Niveau sind die öffentlich rechtlichen gelandet?

um 12:54 von cowboy8

"Aber kein einzelnes Spiel."

Naja wenn man das Finale nicht als "einzelnes" Spiel betrachtet ansonsten ..
1.1 Milliarden Zuschauer haben das WM Finale 2014 gesehen
Insgesamt haben 3,2 Milliarden Zuschauer WM Spiele geschaut

@Am 05. Februar 2018 um 12:47 von harry_up

Zitat: "
SUPER BOWL - nach Halloween...
...ein weiterer US-Import, den hier die Wenigsten brauchen."

Wo bleiben Ihre "Weltoffenheit & Toleranz"™?
Deutschland ist doch "bunt"™!

Außerdem finde ich es lustig, dass Sie uns bekannt geben, was wir - also auch ich -hier "am wenigsten brauchen".

Ohne Vorbeter wie Sie wüsste ich ansonsten gar nicht, was ich hier bräuchte.

@um 11:57 von Sachse56

Gibt es dort auch Dopingkontrollen?
Ja, natürlich. Wer mit "performance enhancing drugs" erwischt wird, wird für ca. 4 ganze Spiele gesperrt. Wer betrunken am Steuer seines Wagens einschläft wird sofort vom Verein gefeuert und von der Liga für deutlich mehr Spiele gesperrt. Zudem würde es mich sehr überraschen, wenn der Urin von Tom Brady oder einem anderen Superstar jemals positiv getestet würde. Selbst dann, wenn er zuvor eine ganze Apotheke aufgefuttert hätte...

Also...

...das Spiel interessiert mich nicht die Bohne!
Aber an den "wen interessiert das"-Beiträgen hier habe ich schon meinen Spaß. Von daher, liebe TS, hat sich der Artikel für mich schon gelohnt...haha!

11:25 von BjoernL

«Gerade in den Zeiten der ach so spannenden Fußball Bundesliga ist American Football eine sehr gute Alternative. Wir haben heute Nacht ein spannendes Spiel gesehen, hatten wieder viel Spaß und freuen uns auf die nächste Saison.»

Ich will Ihre Begeisterung für den American Football nicht kritisieren und Ihnen den Spaß daran nicht vermiesen (gelingt bei einem echten Fan eh nicht).

Für mich ist American Football eine maßlos überschätzte, typisch amerikanisch gehypte, kommerziell verseuchte Sportart - und gegenüber ihrem "Urvater", dem Rugby, nur ein müder und gähnend langweiliger "Abklatsch".

Ich weiß nicht, wie Sie zum Rugby stehen, und auch nicht, ob Sie die Rugby-WM 2015 in England verfolgt haben. Das war eine wahre und "ehrliche" Alternative zu den "unehrlichen" Großereignissen wie Olympischen Spielen und Fußball-Weltmeisterschaften.

Wie lächerlich und banal wirkt eine Habzeitpausen-Träller-Einlage eines Justin Timberlake gegenüber dem "Haka" der Neuseeländer vor dem Spiel!

Ah - herrlich wie jede

Ah - herrlich wie jede Plattform und Möglichkeit genutzt wird um den America-Hate Luft zu machen und dabei Artikel kommentiert werden die "niemanden interessieren" und die "kein Mensch braucht".
Also wenn mich etwas nicht interessiert scroll ich weiter und denk nicht weiter drüber nach. Daran sollten sich einige Foristen mal ein Beispiel nehmen und denen Leuten die sich für den Hintergrund des Artikels interessieren nicht mit ihrem Hate und ihrem 1/8-Wissen (Halbwissen wäre hier schon ein Kompliment) auf die Nerven gehen. (Wunschdenken...i know...)

@Sachse56

"Gibt es dort auch Dopingkontrollen?"

Solange alle Dopen ist es fair.

Gehen Sie in den Radsport. Um Radrennprofi zu werden müssen Sie Asthma haben.
Klingt doof, aber 40% aller Radrennprofis haben Asthma.
Sie können auch eine Ausnahmegenehmigung der WADA für bestimmte Medikamente bekommen, z.B. gegen Herzschwäche. Dieses Medikament sorgt zwar auch für eine bessere Leistung, aber Sie haben ja eine Ausnahmegenehmigung. Und weil Sie ja "herzkrank" sind können sie somit auch Profi werden.

Fragen Sie mal ihren Doktor was der davon hält das herzkranke Leute Profisportler sind. Ich glaube der wird Sie groß anschauen.

Amerikanischer Fußball, eine interessante Sache

Amerikanischer Fußball, interessantes Thema welches uns wirklich interessieren sollte.

Justin Timberlake und Pink? Sind das bekannte amerikanische Kicker die man kennen sollte?

Ach, fast habe ich es vergessen, informieren die amerikanischen Prime Nachrichtenportale eigentlich auch über die Deutsche Bundesliga und den DFB Pokal?

@schabernack, also ich habe

@schabernack,

also ich habe die WM 2015 gesehen - leider nicht live vor Ort aber sobald es ging im TV

es gab übrigens Ende letzten Jahres in "Dow-Under" ebenfalls eine Rugby-WM - da haben auch die USA mitgespielt.
Interessant war u.a. auch da in einigen WM-Teams Spieler aus der NFL mit dabei waren - offensichtlich sind da "Ausflüge" in den "Urvater" gar nicht so selten

und um noch einen letzten Vergleich zw. Fussball und Rugby zu ziehen:
Fussball spielen Rowdys - Rugby spielen Gentleman!
Bei Fussball regelmässig Rudelbildung um den Schiedsrichter bis hin zu körperlichen Attacken...
..etwas völlig undenkbares im Rugby - da hebt der Schiri seinen Zeigefinger und ALLE Spieler BEIDER Teams haben sprichwörtlich " die Hände an der Hosennaht" - Protest darf sowieso NUR der Kapitän einlegen
und wenn mal einer von Platz muss gibt es auch keinen Aufstand so wie im Fussball

Football ist hochkomplex

...deshalb kann ich verstehen, dass die Mehrheit damit nicht viel anfangen kann. Man muss sich schon ein bisschen mit diesem taktisch sehr raffinierten Sport beschäftigen, um den Reiz zu entdecken! Dann ist es aber zu dem ewigen Fussball eine gute Abwechslung! Und auch das System des Drafts finde ich prima, damit nicht in jedem Jahr dieselbe Mannschaft gewinnt, sondern wie in diesem Jahr die Eagles zum allerersten Mal. Auch dieses Geschachere gibt es in der NFL nicht, man denke nur an Aubaymeyang.
Und zum Thema Randsportart: Wir hatten in 90ern in Hamburg mit den Blue Devils ein Spitzenteam und bis zu 30 000 Zuschauer pro Spiel!

Klasse Spiel .

Und auch wenn ich das Brimborium drumherum nicht mag,so ist es mir immer noch lieber,als sich prügelende Ultras und die Pyromanen mit ihren Bengalos hier im Stadion. Szenen wie bei der EM sieht man in Amerika auch nicht.Weder vor noch im Stadion!

14:27 von Miauzi

«und um noch einen letzten Vergleich zw. Fussball und Rugby zu ziehen:
Fussball spielen Rowdys - Rugby spielen Gentleman!»

Genau so ist es!

Und was mir am Rugby neben dem Spiel selbst, der Fairness der Akteure, der Begeisterung der Zuschauer ohne jede Art von "Hooliganismus" noch sehr gefällt, ist die Tatsache, dass die guten Teams über die ganze Welt verteilt sind:

Neuseeland, Australien, Fidschi.
England, Frankreich, Rumänien.
Südafrika, Argentinien.

Und bei den Olympischen Spielen in Rio war die Rugby-Goldmedaille von Fidschi nicht nur eine Demonstration der Spielkunst und Dominanz, sondern auch von der Begeisterung der Mannschaft und der Anhänger her die wohl "schönste und ergreifendste" der ganzen Spiele.

@netille

Alle Spieler haben gestanden (wie erwartet), aber daraus kann man natuerlich keine negative ARD - Geschichte gegen die USA spinnen und aus diesem Grunde wurde es auch nicht erwaehnt. Ansonsten lassen die Journalisten hier natuerlich keine Chance aus die USA im schlechtmoeglichsten Licht darzustellen. Das hier ueberhaupt ueber den Superbowl und die Geschichten drum herum berichtet ist mir auch ein wenig unverstaendlich. Die meisten Deutschen haben doch daran eher weniger Interesse.
Es war ein klasse Spiel. Go Eagles!

14:17 von SydB

«Amerikanischer Fußball, interessantes Thema welches uns wirklich interessieren sollte. […] Ach, fast habe ich es vergessen, informieren die amerikanischen Prime Nachrichtenportale eigentlich auch über die Deutsche Bundesliga und den DFB Pokal?»

Es kann nun ja nicht wirklich verwundern, dass über das weltweit zuschauerstärkste Einzel-Sportereignis auch in der tagsschau berichtet wird.

Dass Sie das interessieren soll, hat niemand gesagt.
Und dass man in Deutschland über Sportereignisse in den USA nur dann berichten sollte , wenn die USA das im Gegenzug auch über "deutschen Sport" tun, ist ja offensichtlicher Unfug.

"Die unglaubliche Halbzeitshow des Justin T."

sollte die Überschrift wohl lauten, denn vom Ergebnis abgesehen, kann ich dem Artikel nichts über das Spiel entnehmen.

Was zeigt, dass die Korrespondentin ihr Augenmerk wohl nicht so sehr auf den Sport legt.....oder auf passende Überschriften....

Falsch

3,2 Milliarden schauten die letzte WM
Olympia könnte noch mehr schaffen.

Immer diese Nörgler

Liebe Leute, warum lasst Ihr uns nicht einfach unseren Spaß? Während ich schon bei so manchem Fußball-Finale kurz vor dem Einschlafen war, durfte ich gestern Nacht ein hochspannendes Footballspiel sehen, ohne auch nur den geringsten Anflug von Müdigkeit zu verspüren. Erfrischend, wenn Sportler sich nicht ständig heulend vor Schmerzen auf dem Boden winden, wenn sie jemand anstupst. Diese Jungs können wirklich was einstecken, Respekt! Und Respekt hat man dort auch vor den Schiedsrichtern, Beschwerden wie im Fußball bei jedem strittigen Einwurf üblich, sieht man so gut wie nie. Das ist Sport, wie er für meinen Geschmack sein sollte, rau und hart, zugleich aber fair und respektvoll! Und obendrein noch so komplex, dass man wirklich eine Weile braucht, bis man den Reiz des Spiels erkennt und begreift, dass die da nicht nur die meiste Zeit rumstehen. Also, liebe Leute, guckt Ihr Fußball, wir gucken Football. Aber wir nörgeln dabei wenigstens nicht, dass Ihr lieber was anderes guckt als wir...

@shantuma

"Mal schauen ob das DFB-Pokal-Finale auch in den USA übertragen wird."

Dummer Vergleich, denn das dürfte tatsächlich so sein. Wenn ich in der Welt unterwegs bin bekomme ich mehr live Bundesliga mit als in Deutschland... FoxSport zeigt viele Spiele in voller Länge aufgezeichnet UND live. Sogar im Flugzeug nach Asien habe ich zuletzt BundesligaLive gesehen...

@harry_up

"...ein weiterer US-Import, den hier die Wenigsten brauchen"

Was sie brauchen oder nicht können die vielen wenigen am besten selbst entscheiden...

@Georg der Franke

"Nick Foles war während des Spiels und auch danach so cool, dass der Moderator dazu Bemerkungen machte. Natürlich hat sich Herr Foles gefreut, aber eben auf eine recht unterkühlte Art und Weise. Ihr oben zitierter Satz gibt ein völlig falsches Bild ab.
Warum schreiben Sie solch eindeutig falsche Sachen?"

Ich hab es auch gesehen, wie kommen SIe auf Ihre Kritik? Natürlich hat der gestrahlt ohne Ende. man kann auch mit leuchtenden Augen strahlen und muss dazu nicht Purzelbäume schlagen...

Darstellung: