Ihre Meinung zu: 22 Jahre nach Schaf Dolly: Chinesen klonen Affen

24. Januar 2018 - 18:00 Uhr

22 Jahre nach Klonschaf Dolly haben chinesische Forscher nun erstmals Affen geklont. Zwei genetisch identische Makaken wurden geboren. Sie sollen bei Tierversuchen helfen. Von Gábor Paál.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.75
Durchschnitt: 3.8 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Chinesen klonen Affen

Es macht mich nur noch fassungslos. Der Mensch erhebt sich mehr und mehr über die Schöpfung, um mir ihr zu experimentieren.
Es ist ein Schande für die gesamte Menschheit, das so etwas gedulden wird.

Wenn ich diesen Artikel lese,

dann erinnere ich mich an einen, der schon vor längerer Zeit hier bei der TS publik wurde. Darin wurde berichtet, dass China Schweine klont. Natürlich zur Verspeisung.

Bei dieser Methode des Klones von Makaken zu pharmazeutischen Zwecken, denke ich mir genau das Gleiche - als Laie, vielleicht Konsument, es analog mit den drei Affen zu halten:
Nichts Böses sehen, nichtes Böses hören, nichts Böses sagen.

Ganz einfach, weil ich eine Meinung dazu habe, und wenn ich es auch mit den drei Affen schaffe, mich so aus all diesem rauszuhalten, so schaffe ich es doch nicht, meine Gadanken darüber & mein Bauchgefühl in einen Todstellmodus zu überführen. Vieles tut einfach arg weh.

Und wie Viele wohl auch wissen: "1984" war vorgestern. "Soylent Green" war gestern. Das (s. o.) ist heute. Was kommt morgen ...?

Endlich mal wieder Fortschritte in der Gentechnik

Angesichts der drastisch rückläufigen Zahlen bei Organspenden ist Forschung und Fortschritt in der Gentechnik unabdingbar. Wir müssen endlich in die Lage kommen Organe maßgeschneidert zu züchten, erste Ansätze auch mit Biodruckern zeigen gute Erfolge. Das Klonen ist dabei nur ein kleiner aber dennoch sehr wichtiger Baustein.

Wäre der Forschungserfolg aus

Wäre der Forschungserfolg aus den USA gemeldet worden, ...

... so hätten unsere Medien Lobeshymnen gesungen – und alle kritischen Rückfragen wären verschwiegen worden! Auch insofern bin ich glücklich, dass stattdessen China diese Großtat vollbracht hat – vielleicht beendet dadurch ja auch die künftige Bundesregierung ihre Amerikanostalgie und wendet sich endlich dem Kontinent der Zukunft zu: Eurasien mit China an der Spitze...

Gott spielen...

Es gibt ja Menschen, die sich unendlich darüber aufregen, dass Wissenschaftler vermeintlich „Gott spielen“ und Lebewesen klonen. Aber seien wir doch mal ehrlich und betrachten das Ganze objektiv. Beim Klonen sind auch Wissenschaftler auf Spender DNA, eine Eizelle und Leihmutter angewiesen. Bis sie aus dem Nichts Leben erschaffen dürfte es also noch lange dauern.

Nur gradueller Unterschied zwischen Affe und Mensch

„[…] so denke ich an das, was sich heute als Biophysik entwickelt: dass wir in absehbarer Zeit im Stande sind, den Menschen so zu machen, d. h. rein seinem organischen Wesen nach so zu konstruieren, wie man ihn braucht.“

Martin Heidegger

War zu erwarten

Der Wandel von der Schöpfung zum Schöpfer war nur eine Frage der Zeit. Erst waren es die Maschinen, jetzt die Klone. Klonen ist nur ein weiterer Schritt. Aber wie steht es so schön in der Bibel:"Und als sie sich für Weise hielten, wurden sie zu Narren." Schon Endzeit Theoretiker weit vor Orwell haben das vorausgesagt.
In diesem Sinne; Memento Mori

Schade, dass

sich die Wissenschaftler sich nicht geklont haben und in einer sterilen Umwelt eingesperrt leben, um an Experimenten teilnehmen zu dürfen.

@veda3

"Martin Heidegger"

Soll ein Philosoph, der zeitlebens ein Freund nationalsozialistischer Ideen war als Für- oder Gegensprecher herhalten?

Und falls jemand Theologen, wie Herrn Dabrock, der das Glück hat der evangelischen Kirche anzugehören, für ethisch besonders kompetent hält: die katholische Kirche hat die Todesstrafe erst 1969 abgeschafft und 2001 aus ihrer Verfassung fallen lassen. Und heute noch wollen manche Lehramtsinhaber diese immer noch nicht ausschließen. (siehe Wikipedia, Todesstrafe)

Wer für besonders ethisch und moralisch gehalten werden will, ist es häufig gar nicht.

Kaum geht es um Gentechnik,

Kaum geht es um Gentechnik, wird das Thema von Kommentatoren wieder auf ihre Religion bezogen.
Auf die Frage, ob die Wissenschaftler Gott spielen würde ich antworten: Sie spielen nicht.

Hm

"Der Theologe Prof. Peter Dabrock - er ist auch Vorsitzender des Deutschen Ethikrates - sieht das Klon-Experiment kritisch. "

Warum sitzt ein Theologe in einem Ethikrat? Theologen haben KEINEN hoehren Anspruch Ethik zu verstehen als andere Menschen auch.

@19:47 von Marcus2

Sie übersehen, dass Heidegger den Nationalsozialismus als konsequenteste Ausprägung der Moderne gedeutet hat. Konsequent in jenem Ausmaß, wo eine Denkform auf die Spitze getrieben in Perversion umschlägt.

Das kann auch heute wieder geschehen ...

Bin ich froh…

… dass mein Leben großzügig gerechnet schon zu zwei Drittel vorbei ist.

Klonaffen

Es läuft mir kalt den Rücken runter. Die Chinesen kann sowieso niemand stoppen. Was kommt als nächstes? Eine Vision :
im Jahr 2100 findet die entscheidende Schlacht um die Weltherrschaft zwischen einer amerikanischen Roboterarmee und einer chinesischen Klonarmee statt. Zum Glück gibt es dann von mir nicht mal mehr einen Grabstein.

@kuk-saar

Ich erinnere mich noch gut an damals, als die Leute vehement darauf bestanden, kein Mobiltelefon zu benötigen.

Wir werden sehen, wie Sie zu dem Thema stehen, wenn sich Ihr Leben dem Ende des letzten Drittels zuneigt.

@20:43 von affenmann

„Wir werden sehen, wie Sie zu dem Thema stehen, wenn sich Ihr Leben dem Ende des letzten Drittels zuneigt“

Wenn man selbst in hohem Alter stirbt nützt es einem gar nichts, wenn man vorher noch geklont wird. Tot ist man trotzdem.

Merkt eigentlich noch jemand...

... das wir für jeden Schritt, den wir Fortschritt nennen, noch einmal mehrere Schritte Unternehmen müssen um den damit verbundenen, unvorhergesehenen Nebenwirkungen zu begegnen?
Wir haben uns schon völlig verheddert und es wird wahrscheinlich nicht besser...

Man könnte

Gott spielen wenn es einen Gott geben würde... Wissenschaftler interessieren sich zum Glück nicht um solche Dinge und kümmern sich um den Erkenntnisgewinn. Wenn aus den Erkenntnissen konkrete Vorteile werden ist sich kein Mensch zu schade sie zu nutzen. Aber vorher wird alles schlechtgeredet. Zum Glück dürfen Wissenschaftler heute weitestgehend frei Arbeiten. Früher wurden sie drangsaliert und mussten sich vor der Kirche und deren Moralvorstellungen verstecken oder ihre Arbeiten zurückhalten.

@ dr.bashir

"Wenn man selbst in hohem Alter stirbt nützt es einem gar nichts, wenn man vorher noch geklont wird. Tot ist man trotzdem."

Ob das noch besonders lange gilt?

Ich dachte, statt an Auferstehung aber ohnehin eher an so etwas wie ein viertes Drittel, ein fünftes,..., wer weiß wo die Reise hinführt. An so eine Vorstellung kann man sich bei entsprechender Machbarkeit bestimmt gut gewöhnen.

Oder so ähnlich ...

... die Gentechnik wird erst die "normal" geborenen/gezeugten Menschen "besser" machen. Parallel werden die Klone auftauchen, die natürlich auch keine Krankheiten mehr haben und dazu werden natürlich noch die Androiden/Roboter auftauchen, bzw. Cyborgs entstehen - halb Mensch, halb Maschine.
Das mag jetzt sehr nach SiFi klingen, aber es wird kommen. Es wird seine Zeit brauchen, aber wer die Menschheitsgeschichte kennt und seine Entwicklung beobachtet, kann nur zu diesem Schluss kommen. In Anbetracht dessen, erscheinen mir ethische Diskussionen dagegen oder dafür sehr realitätsfern. Die Entwicklung ist nicht aufgehalten, Europa ist nicht der Nabel der Welt - andere haben andere ethische Maßstäbe, siehe Asien. Anstatt gegen Windmühlen zu kämpfen, sollte man lieber diskutieren wie man mit genveränderten Menschen oder mit Klonen umgeht. Wie eine so veränderte Gesellschaft, mit so unterschiedlichen Geschöpfen funktionieren kann.

@veda3 "Heideggerzitat"

Der Mann hat weit vorausgedacht. Man darf eine solche Aufgabe aber nicht dem deutschen Staat überlassen. Sondern nur der Initiative deutscher Forscher und Kaufleute. Dann wird was draus.

@Marcus2 "besonders ethisch und moralisch"

Ethisch und moralisch sein heißt abstrakten Grundsätzen zu dienen. Kein Mensch sagt, daß diese Grunsätze im aktuellen Gutsinne zu verstehen sind.

18:46 Pipilangstrumpf

Das ist auch meine Meinung. Ich empfinde nur Abscheu und Ekel.

Klonen

Bis heute hat mich noch kein Artikel überzeugen können, dass man bei der Dolly-Methode von einem echten Klon sprechen kann, da nur die DNS im Zellkern kopiert wird. Die mitochondriale DNS wird bei dem Verfahren nicht mit geklont und ich glaube es hat bis heute niemand aufzeigen können, was das für Auswirkungen hat

Darstellung: