Ihre Meinung zu: Lob für griechische Reformen - neue Milliarden in Sicht

22. Januar 2018 - 19:11 Uhr

Griechenland ist zwar noch immer haushoch verschuldet. Doch von der Eurogruppe kommt nur Lob für die Reformbemühungen der griechischen Regierung. Athen kann mit weiteren Hilfsmilliarden rechnen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
2
Durchschnitt: 2 (4 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Lob für griechische Reformen ..

Natürlich, den Menschen geht es schlecht, das "Investitionsklima" ist "gut", was wollen die "Institutionen" mehr.

schon klar

wir schmeissen weitere mrd nach griechenland. und hier fehlt das geld an allen ecken und enden

"Es sei davon auszugehen,"

Zitat: "Es sei davon auszugehen, "dass Fortschritte gemacht wurden", sagte auch der geschäftsführende Bundesfinanzminister Peter Altmaier."

Was??

Es sei davon auszugehen??

Weiter oben im Artikel hieß es doch: "Vertreter der EU-Kommission und der Euro-Länder lobten die Reformbemühungen der griechischen Regierung"

Was denn nun?!

@ 19:18 von Duzfreund

Das ist die Konsequenz, wenn man jahrzehntelang, eigentlich seit der Staatsgründung, unter Vortäuschung falscher Tatsachen auf Kosten der Gläubiger gelebt hat. Jeder Grieche hat dies gewusst. Jeder Grieche wusste, dass kaum einer Steuern zahlte und statt dessen aber den Staat melkte, wo er konnte. Natürlich gab es immer ein paar Schlaue, die dabei den besonderen Reibach gemacht haben und die sich schnell mit ihren Gewinnen verzogen haben, als es eng wurde. Aber Demokratie, das wissen die Griechen besser als alle anderen, heißt Herrschaft des Volkes und wenn ein Staat schief läuft, ist der Herrscher dran, hier die Wähler, die sich selbst und alle Welt belogen haben, weil es so bequem war. Im Alter, und die nächste Generation, muss es ausbaden. Nur Geduld, hier in Deutschland kommt das auch noch ... Wir handeln genauso, nur auf viel höherem Niveau.

Alles wie gehabt

"Griechenland ist zwar noch immer haushoch verschuldet. Doch von der Eurogruppe kommt nur Lob für die Reformbemühungen der griechischen Regierung."
Das die Reformbemühungen nur auf dem Rücken der Bevölkerung ausgetragen werden ist klar und EU Politik. Alles Augenwischerei um den deutschen Steuerzahler zu beruhigen wenn er wieder mal zuschaut wie seine Steuergelder versickern.

Schön das Griechenland

Schön das Griechenland weitere Kredite bekommt.
Da kann es ja die Zinsen für die alten Kredite zahlen.

Nur schade, dass die ausgepresste Bevölkerung niemals etwas von diesem Geld bemerken wird.

Gibt es vielleicht noch ein paar Sahnestückchen die deutsche Firmen kaufen können? So wie Fraport nur die Flughäfen, die Gewinn erwirtschaften, kaufen konnte und Griechenland die mit Verlusten behalten durfte.

Kompetenz von Hrn. Altmaier?

Zitat: "Es sei davon auszugehen, "dass Fortschritte gemacht wurden", sagte auch der geschäftsführende Bundesfinanzminister Peter Altmaier. "Wir werden uns das aber sehr genau anschauen."

Welche Sachkompetenz kann Hr. Altmaier vorweisen, die einen auch nur in Ansätzen das Vertrauen geben könnte, dass er über das nötige Fachwissen und Sachkompetenz verfügt, um sich die finanzielle und fiskalische Entwicklung "sehr genau anschauen zu können". Hat Hr. Altmaier als Wirtschaftsprüfe einmal gearbeitet, als Finanzanalyst, als Controller, als Steuerberater? --- Nicht dass ich wüsste!

Unabhängigkeit der Eurogruppe ...?

In der Euro-Gruppe sind die Länder vertreten, deren gemeinsame Währung der Euro ist. Vertreten werden sie jeweils durch den Wirtschafts- bzw. Finanzminister und einen hochrangigen Beamten. Von der EU kommen hinzu der Wirtschafts- und Währungskommissar der Europäischen Kommission (derzeit Pierre Moscovici) und der Präsident der Europäischen Zentralbank (derzeit Mario Draghi), der Vorsitzende des Europäischen Wirtschafts- und Finanzausschusses sowie hohe EU-Beamte.

Aktueller Vorsitzender ist der Portugies Centeno.

Gibt es objektive Zahlen aus unabhängigen Quellen, die eine Abschätzung der Bonität Griechenland erlauben, oder muss ich mich auf das "Lob" derjenigen verlassen, die auf Teufel kommen raus - "what ever it take", wie Draghi es 2011 formulierte - am Euro festhalten möchten und weiterhin mit einem immerwährenden Geldfluss auf Kosten der Bonität Deutschlands rechnen?

"genaue Prüfung"?

"genaue Prüfung"Zitat: "Bundesregierung verspricht genaue Prüfung"

"genaue Prüfung"?

Genauso wie bei Prüfung der Beitrittskriteriens Griechenland zum Euro im Jahr 2002?

19:46 von BreiterBart

Kompetenz von Hrn. Altmaier?

Zitat: "Es sei davon auszugehen, "dass Fortschritte gemacht wurden", sagte auch der geschäftsführende Bundesfinanzminister Peter Altmaier. "Wir werden uns das aber sehr genau anschauen."

Welche Sachkompetenz kann Hr. Altmaier vorweisen, die einen auch nur in Ansätzen das Vertrauen geben könnte, dass er über das nötige Fachwissen und Sachkompetenz verfügt, um sich die finanzielle und fiskalische Entwicklung "sehr genau anschauen zu können". Hat Hr. Altmaier als Wirtschaftsprüfe einmal gearbeitet, als Finanzanalyst, als Controller, als Steuerberater? --- Nicht dass ich wüsste!
///
*
*
War Herr Schäuble Finanzbeamter?
*
Wer die Experten im Ministerium einschätzen kann, der ist wichtiger als ein betriebsblinder Insider!

Jajaja ... was hat man uns nicht alles schon erzählt!

1) Ex-EZB-Chef Jean-Claude Trichet

„Die Vorstellung, dass wir in Europa ein Liquiditätsproblem haben, ist komplett falsch“

2) Dr. Schäuble, 2010:

„Die Rettungsschirme laufen aus. Das haben wir klar vereinbart“

3) Gr Papandreou:

"„Wir werden jeden Cent zurückzahlen. Deutschland bekommt sein Geld zurück und zwar mit hohen Zinsen“"

4) Juncker, 2011:

„Ich bin fest davon überzeugt, dass Griechenland diese Hilfe nie wird in Anspruch nehmen müssen, weil das griechische Konsolidierungsprogramm in höchstem Maße glaubwürdig ist“

5) Merkel, 2011:
"„Wir können Zinsen nicht sozusagen künstlich herunterrechnen“

6) Spaniens Rajoy, 2012:

"„Spanien wird sein Defizit-Ziel von 4,4 Prozent erreichen“

7) Draghi, 2011:

"Italien ist kein Risikoland“

8) Merkel, 2011:
„Deutschland kann sein Veto einlegen, wenn die Voraussetzungen für Hilfen nicht gegeben sind–und davon werde ich Gebrauch machen“

9) CDU-Wahlwerbung 1999:
"Wird man die Schulden anderer Ländern übernehmen müssen: Ein klares Nein"

Besser Papier loben,als kritisieren sonst könnte..

unangenehme Fragen die Runde machen.
Man kommt dann in Erklärungsnot.
Also besser alles schönreden,es geht darum die EU mit allen Mittel zusammenzuhalten,sonst würde Herr Draghi nicht 60 mrd € drucken nunmehr immer noch 30 mrd €,damit ja nicht die Zinsen steigen.
Ein Ansteigen der Zinsen bedeutet das Ende des €.
Damit das nicht geschieht bekommen die sparer keine Zinsen,weil genug Geldangebot vorhanden ist von der Zentralbank.
Durch das Gelddrucken wird inflation erzeugt und Draghi hofft so durch die Geldentwertung das gedruckte Geld wieder einzusammeln.
So haben alle Staaten genügend Zeit ihre Geldprobleme in die zukunft zu verschieben.
Nicht die Griechen bestimmen was in ihrem Land beschlossen wird sondern die Gläubiger.
Man macht Griechenland "investitionsfreundlich".
Das heisst aber nicht das nun alle dahin gehn und firmen aufbauen,diese Rechnung wird nicht aufgehn.
Griechenland hat wenig Industrie,harten Wettbewerb bei obst u.Gemüse und tourismus,wie solls wachsen?
no happy end.

Die Schuldenquote ist heute höher als vor dem Hilfsprogramm.

Hätte man nicht doch auf Prof. Varoufakis hören sollen, der schon 2010 verlangte, keine neuen Schulden, aber einen saub eren Schnitt mit allen Folgen für die Gläubiger (meist ohnehin griechische, deutsche, französische Spekulanten/Banken).

Das Kind beim Namen nennen

Ich komme seit 1982 regelmässig nach Griechenland. Der grosse Volkssport der Griechen war immer die Vermeidung von Steuerzahlungen. So sehr ich die Griechen mag und schätze. Im Grunde sind sie schon auch ein wenig selbst schuld an ihrer Misere. Dies berechtigt Deutschland allerdings nicht, hier zu richten. Deutschland sollte endlich die Zwangsanleihe zurückzahlen und Reparationszahlungen leisten. Dann wäre für die Griechen vieles einfacher.
Komme mir keiner mit dem Argument, dies sei abgegolten. Dies ist eine Mär die auch von Herrn Schäuble immer wieder angeführt wurde.

"Griechenland ist zwar noch

"Griechenland ist zwar noch immer haushoch verschuldet."
Genau genommen war das Schuldenhaus noch nie höher.
Kommt ein Patient mit nur noch vier Zähnen zum Zahnarzt. 'Das kriegen wir hin', sagt der Arzt. Nach drei langwierigen Behandlungszyklen schaut er befriedigt: 'So, alle draussen, und das vorstehende Kinn ist auch weg!'

Die Griechenlandrettung hat nicht Griechenland gerettet

oder Herr Draghi?
Genauso wenig hilft der Aufkauf von Staatanleihen deneuropäischen Bürgern. Sie bekämpft auch nicht die Inflation. Sie bedient nur ein gewisses Klientel von Goldman Sachs.

Darstellung: